Skip to main content

Full text of "März. Eine Wochenschrift. Jahrg. 6.1912, Band 1"

See other formats






Original fn 

PENN ST/ 


Digitized 

















□ igitized by Google 


Original from 

PENN STATE 



Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




«foe Sodjtnfdjrtft 

©egrünbet toon 5Ubert Sangen 

Herausgeber: 

Subtoig Xbonta unb Jpermann Jpeffe 


©ee&jler Jahrgang 1912 
£rfler 95 anb 

(Danuar bi« 2 R 4 rj) 


MÖNCHEN 191 2 

KRAUS REPRINT 
Nendclxi/Licchtcnstein 
1969 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Reprinted by permission of Albert Langen Georg Müller Verlag GmbH, München 

KRAUS REPRINT 
A Division of 

KRAUS-THOMSON ORGANIZATION LIMITED 
Nendeln/Lieditenstein 
1969 

Printed in Gennany 
Lessi ngdruckerei Wiesbaden 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Snfxrtt bei erjten 93 anbe$ 1912 


£aupttetl 


Seite 

Otto Cor 6a cf», grauendimmredjt.452 

3tid»arb Oäbfe, Spionage.168 

Jß. ®au$, ©i« 3fbfd»affung beg$rbred»tt ber ©erwanbten . . . 406,458 

^ermann @ottfcf»alf, ©ie Anferjh^nng ber Staattiber.325 

©rofrffor Otto J&arnarf, ©er bentfcf>«ita(tenif<f»e 3 »*id. 1 

©ie ©ebeutung ber dteid»gtagiwalden . . 161 

Conrab J&au$maun f SB. b. 9t., ©ei $i»i(ippi.81 

©ie $e(>Ier granfreid»*, ©eutf<f»fanbg ttnbCnglanb* 127 

©er Steicftttagtbeginft.241 

©ie erflen »ier tBod»cn.321 

SBoIfgang J£eine, 9R.b.9t, ©etfjmann ©ttppenfafper.291 

Jßerbert, aWbefungeatrene.4> 

Heinrich J^utter, SRad» ber großen SBafcf.121 

Hermann Jtitfdfte, ®roß»©er(in.3 61 

Dr. $reif»err von SBacfap, 3totfd»en bem erden unb (weiten 3fft bei 

djinefifdfen Utnfhirjbrama* .... > 3 <> 

©ie britifd»en Argonauten in ©erff» . . 285 

©afber Olben, Oon Ouiiote a(ft Regent./2j 

9. Q. ©erri«, 2>i« inbuflrielle Ärift* in Cnglanb.481 

9raf be ©ouoourbilte, ©ag SBiniderinm CaiBdng nnb bie iffentfidje 

8Weinung in ffranfreid».201 

3nlin< Ga dt* C®ie»>, ©ie $riebengangftd»ten am ©alfan fftr 1912 . 43 

3nr SBetfyobe ber bcurfif»en ©iptoaatie ... 163 

©ag rnropAifd»e ©ifemtna ber Iripoligaffdre . 401 

$e(i(ian ©toff/ 85 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 


















©eite 


Snbwig ^^on«/ griebricb brr ®ro#e unb kapern . . . .... 83 

Unter ber fdjwarjen §(agge.281 


Älfreb HBolf, Ser erfle Sanbtag non <Elfafl*?etbringen.47 

^Öolttwirtfc^afit 

Dr. (Erwin Steiniger, „Ära geboren werben unb arm fterben" . . 367 


< 2Biffcnfä>aft 

g. HB. ©ecf, Son bem »Unfug beb ©terbenb“ nnb ber ©eburt ... 5 

$ri( ©ronfart non ©<bel(enborff, StationeDe Sfabbornjagb . . . 414. 

Dr. X ©irr, HBeltfpraebe ober SÖeltfpradjen.173 

£anb ©ominif, Sleneb nom Stabinm.214 

Hermann 0ottf<ba(f, ©tbaOmaperb rafebienfHicbe <5tljif .... 489 

3 fboIf tapp, ©ie pbilofepbifdjftt Probleme ber ©pracbe.220 

$eli£ ?bwp, ffitrflid}, wirf lieber, am wirNi<bften.335, 373 

Cbriftopb ©djrempf, ®6ren Jtierfegaarb.52/90 

Äunjl unb Kultur 

Dr. SÄaj Xb(er, Jtultnrfrftbttng in Celeron ..13 

Mors praeceptor.330 

-fcanb Jßeinricb (Ebrler, (Ein SRdrjbrief an beu „SMrj".441 

Storbert Bacgueb, <&er}egowinif<bc Steife (©ab (teinerne ©orf) . . 496 

©eorg Daeri, ©er foler im wa(t ..244, 296 

HBiUp Statt}/ Jragifcbe ©egabung (®mil ©btt).253 

$an( Stobrbad)/ jFuitubfMtten beb Orientb.444 

Herbert ©tegemann, Son ber literarifcb« ©«bambaftigfeit ... 137 


Srid^ungcn 


©rag ©Iaf, Stedfenbnrgifcbeb Umwogtfein.422 

£anb ©bttitber, ©epolgerte Jtutftber nnb Stettiebe.180 

3 (freb JßeUanb, ©«breefen.223 

©erbarb ©ndama jtnoop, ©er ©egnabete.260, 300 

fnbwig Slorbffrbm, ©er Unoerftnbcrtttbe. Stooele.500 

Otto Stnng, ©ta(tbnfia«Sanb.340, 379 

ttill Sebper, ©er fhrini non ©adrfra mb bie nrnpift non Staniera. 

©ine b$orif<bc WooeUe . . . ..18,57,9s 

©briftian ffiagner/ffiarmbronn, ©eranbte Jtinber.145 

Segenben nom „©warnen Teufel“.464 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 



























©rite 


©tbiefcte 

Der ©oimertgefang bei $ran|itfui.228 

$rait| Jtarf (Singfep, @ebid)te.147 


StunbfcfKut 




JDtto Gerb ad), Die Beamten ttnb ber ©treif. 

9>roper$ unb $InrafoaI>(?. 

Der englifdje Bergarbeiter(hreif. 

&aiferid), ffiantm ba« 3etttrum £err geblieben ift . 

Dr. greiljerr non OTatfap, Der Durbar in Del^i nnb «orb J&arbingei 

9>oIitif. 

Die „unabb&ngige* Mongolei . . . . 
Äuftafte gur Neuorientierung ber oftafla* 

tifdjen ‘Politif. 

Neurafil)emfd)e Dreibunbpolitifer . . . 

Die 9 J?anbfd)U. 

Deutfd)«englifd)e SerfUnbigung in QCfrifa? 
E>r. 9 teni 9>re»öf, Gnglanb unb $ranfreicf). 


190 

349 

391 

267 

3 i 

72 

109 

229 

469 

508 

149 


Otto Gerb ad), ®?inimaI*?obndmter ali ©d>u$mitte( gegen frembe ?ot>n* 


b rief er. 3®9 

Dr. 3(tfoni Oolbfc^mibt, Die fAfe internationale. 34 

3oB unb ?olpt . 7 1 

Jto(ontalfhir).113 

Die neuen Xnlei^en.152 

interbcpenbence.189 

BeinfÄBe. 232 

Durdjlaudjtige (BefctyAfte.271 

Lotterie.308 

Ä»|tfo nnb Dioibcnbe.351 

Die DamenauifteBung.394 

Banfenparabc.430 

Der ©treif .472 

Crbbcben.511 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 


























©eite 


9®iffcnf<fcaft 

J&ani ©ominif, ©er eleftrod>etniföe ©etrieb ber ©rganitmen . . . 427 

Äunfl unb $uUur 

Dr. Hermann gieber, ©a* $eter*burger ©aßett.352 

3afob ®d)offner. Da# fd>»rigeTifd)e dtationalbenfmal.186 

©loffen 


©eite 


©ie groge ®d)au.35 

€tn ©idjter.36 

3 urfXefortn beä natnrtmffenfcbaft* 

liefen 3 fnfangbunterrid)te$ 37 

HUti ift mAgltd).39 

©ArgerfAngerei.75 

3 entrum$* 9 lid>ttt>Abler ... 77 

Xuöfefe.79 

©iebermeier. 80 

©er 2ffojiation6fIA«btling . . 114 

Renoir.115 

3nm ©enfmaläbau . . . . 117 

$olitif, iftyetif unb ^erfinlidjfett 118 

©ie ©timmjettel.154 

©er 9 teid)$tag unb bie SerfjAlt* 

nt$®aljl.156 

®d)teb$ geriete.158 

3 u 6 fprA$e $riebrid> bei (Stoffen 159 
9 Ud)t ober Unrecht .... 193 

Vita nuova t .194 

©ie (BemAfbegalerie .... 196 

QhiAfprAdte $riebrid> bei (Sroffen 198 

J&olbetn.199 

Hule.200 

(fine djtneflfcfte (Sefdjidjte . . 200 

SDtajoritAten.234 

(Seograpfyie bet Serbredfcnä . 235 
®0}iale* ©djrifttmn .... 236 


©eite 


(Entworfene* unb ©erworfene* . 238 

©trinbberg<$eier.239 

@l)ina* Serteibigung gegen eure« 

pAifdje 3 been .... 240 
©ibliotbef ber iXotnanc . . . 240 

©ie ©taffe.272 

?iebe ^>ofigei.274 

©ie (Sefdpidfte einer ©Anbe . 27; 
©ie bebrofyte SArfei .... 277 

SNenfdjen unb ®d»t£ffale . . 279 

J^odjmaffennarfe.312 

Äunftgewerbe unb 9 ted)tfpred)ung 314 
^ilofopljie brt ÄAnnend . . 316 

©iebermcier*©taritaten . . . 317 
Sriftan unb 3folbe .... 319 

©er ffltanbe* pfeif.320 

Älara SBoe* au* {ugetnbnrg . 354 
©er eptfdje Jtiatop .... 356 

©ie literarifdje ^Jrobuftton . . 357 

9>anamerifani*tnu* in 3<*l)len . 359 
(Sott unb bie ©tanfdten . . . 396 
©ie 9 leid)*tag*boten .... 397 

Ul)lanb al* $olitifer .... 399 
©ie nette £iliencron« 3 n*gabe . 400 
©er beleibigte Ärieg .... 431 
Som ÄÄmpfen, non Leutnant* 

9 taturfd)u$parf* u. a. . . 433 

3mpreffconi*mn*.434 


Digitized 


bv Google 


Original fro-m 

PENN STATE 
























©rite 

grauenfhmmredjt in (Jngfanb . 437 

©erecfjte S&eamtenbcfolbung . . 438 

Son ©djulb unb ©träfe . . 439 

Der junge ©oetlje .... 440 

®en Guirote.440 

Hands off.474 

Z»ie (Schaubühne beö 'Patriotin» 

mu£ .475 

SPanfrott ber Staatsgewalt . . 477 


©eite 

Denunjtanten unb 6ffentlicf>e Xn« 

HAflfr.479 

Zeitgeber an @mÜ ^}reetoriu$ . 480 

Da$ 2 }blferfd)lad)tbenfmal . . 513 

*pi)ilofopl)if<f)e 3 *tbt>enbe. • ♦ 515 

Der SXetj ber ruffifdjen 5 öortfunfl 517 
Europa unb bteamerifamfd)e@in* 

»anberung.518 

Den fäd)jIfcJ)en 93 oIfifd)uItel)rern 520 



Digitized by Go 


Original from 

PENN STATE 











Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Mönchen, ben 6. Januar 1912 


1 



X > • :.{ 


TITT^TTW 


©er bcutfdHtalimifc&e 3n>ift 

Von $rof. Dtto Jpamacf 

ie bejichungen troifchen deutfdjlanb unb Italien — b. b. 
nicht bi« ihrer SXegierungen, fonbem bi« b«r Völfer unb ihrer 
Vertretungen in b«t greife — haben in b«n lebten VSochen 
einen Charafter angenommen, ben man unter bunbedgenoffen 
öl« miberfmnig unb auf bi« dauer unmöglich bezeichnen muß. Vormürfe 
unb ©egenvormürfe in immer fchdrferem $on begegnen (ich, unb in Italien 
ift man fogar fd>on ju unfreunblicben £anblungen vorgefcf>ritten. 

2Bir deutfeh« ftnb überzeugt, baß mir gegen Italien feine anberen Vor* 
mürfe erhoben haben, alt folche, $u benen mir burd> < 2Bahrf>ei«fmn unb 
3 Rora(itdt genötigt maren. 2lber verftdnbigermeife muffen mir un$ auch 
fagen, baß $erfonen, bie ihren $reunben immer Vtahrheiten Vorhalten unb 
SOloral prebigen, a(* $reunbe nicht gerabe beliebt ftnb. Unb außerbetn 
fommt ti auf ben $on ber Vormürfe an; ben ftreunb fabelt man anber* 
alö ben $einb. Von einem freunbfchaftlkhen $on ber Vorhaltungen mar 
aber — bie bBahrheit tu geflehen — in ber beutfehen greife feit beginn 
beet Äriegett um ^ripolitf nicht viel tu fpüren. 

3 Bir hoben Italien vorgemorfen, baß tt ben $rieg ohne SXechttfgrunb, 
au* bloßer £roberung*fucht unternommen höbe. da* ijl richtig, — ober 
mie viele Kriege, bie heute alt fehr ruhmvolle gelten, ftnb nicht au* bem* 
felben ©runb unternommen morben! der gRißflanb ijl nur ber, baß Sita- 
Kien eine folche Äriegtfpolitif begonnen hot tu einer 3«it, in ber gant Europa 
(ich vom entfehiebenffen $rieben*b«bürfhi* befreit teigt, in ber nicht ba* 
gemefene 2lnffrengungen gemocht merben, um auch bie fchmerflen differenten 
auf frieblichem SEBege tu flüchten. ©0 erfcheint un* tat Vorgehen 3 fta* 
(ieiuf al* nicht mehr teitgemdß, al* ein 2lnachroni*mu*. Slber tt flehen 
ihm auch ftarfe $0Jilberung*grünbe jur ©eite. 9 lorbaffifa ifl in ben lebten 
3ahrtehnten aufgeteilt morben; von jeher mar habet von ben beteiligten 
$ripoli* ben Italienern al* beuteftöcf tugemiefen morben. Italien hot 
•i*i. o«n * 1 




Original from 

PENN STATE 








2 


^rofeffor Otto #arnarf, 35er beutfcb'italienifcbe Smifl 


fiel) mit ber Beftl^nabme nur verfpdtet;*) et ifl aufjerbem gegenüber ben 
anberen «Olitbemerbem in bem Nachteil, bah et in $ripo(i* nicht mit einem 
Kfyebive, nicht mit einem Bep, nicht mit einem maroffanifchen ©ulfan ju 
tun f>at, fonbern mit bem „©rohfultan" fclber, unb bah bet! halb um $ri* 
polit! ein förmlicher Krieg geführt rnerben muh, mdbrenb in Ägypten, Du* 
nid, SDlaroffo nur „militdrifche ©pojiergdnge" erforberlich maren, über bie 
fleh meber bat fXecht<* noch batf ^umanitdtögefühl fonberlich aufregte. 

3 efct aber haben mir im tarnen ber Humanität gegen Greuel protefliert, 
melche bie Italiener gegen Bemobner beet £anbe$, felbft gegen 2 Bef)rlofe 
begangen haben. ( 28 ir verlangen heute, bah auch ber Krieg (ich an formen 
binbet, bie ihm ben (£baraftcr bet! ©raufamen, btt ©innlo^Bermüftenben 
benehmen, ©egen bie frieblichen Bemobner bei fanbeä foll nicht Krieg 
geführt merben. 51 ber auch f)icr mirb eine ruhige Betrachtung ben 3ta* 
lienem milbembe Umjtdnbe nicht verfügen. 3 rn einem £anbe, batt von 
Bebuinen bemohnt mirb, ifi et nicht leicht, jmifchen frieblicber unb frieg* 
führenber Bevölferung ju unterfcheiben. 3 n einem Krieg, in bem rnoeben* 
lang um £anbf!ricbe von bloß Kilometerbreite mit mechfelnbem Erfolg ge* 
rangen mirb, if! ct nicht (eicht, &u unterfcheiben, ob man Bemobner eine* 
fchon untermorfenen unbmieberam aufrührerifchen ober einett noch in offener 
Kriegführung flebenben ©ebieteU vor ftch hat. Unb menn im Dvücfen ber 
trappen plö^lich ber Kampf mieber aufflammt, fo ifl et nicht gan$ un* 
begreiflich, menn et ju ©emalttdtigfeiten unb #inmorbungen fommt, bie 
bei ruhigem Blut bat! Bölferrecht unb bie SOJenfchlichfeit nicht sulaffen 
mürben. 

3 nbe0 mu§ et felbflverfldnblich unbenommen bleiben, über biefe 21 tu!* 
fchreitungen im einzelnen mie auch über biefen Krieg im ganzen fein fri* 
tifcheö Urteil auttjufprechen; ich glaube jeboeb, bah hiefe Urteile an fich in 
Italien gar nicht fo aufreijenb gemirft bdtten, menn man in Deutfcblanb 
zugleich mehr Berfidnbni* für ben melthiflorifchen Slugenblicf, ben Italien 
fefct burchlebt, unb für bie Smpfinbungen, mit benen et ihn begleitet, ge* 
jeigt bdtte. Daran aber hat et gefehlt. Die Italiener, bie enblich über 


*) Sg(. 1911 , ©. 503 G£eft 39 ) Der verfdumte Äugenblirf oon 

$ripoIid - . Die tXeb. 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






^tofeffor Otto £arnacf, X>cr beutfch*italienifche 3wif 


3 


ihren lange 3*>t fe bebrüefenben unb hemmenben rpirtfd>aftlicf>cn 9h>tfanb 
htnweggefommen fmb, füllen fid) jc^t farf genug, eine große politifche 
^tftion ju unternehmen, uni) fte fehen in bem (Gelingen biefer Slftion baä 
©iegel auf ber ©rünbung ihrcö (Einheittffaateö unb ben (Erweiö if>rcö 
SRechteö auf bie tatfächliche ©roßmachtf cüung. 3)arum ijl batf ganje Qöolf 
— tnit5lu$nahme weniger ©ojialifen — t>on einer frampfhaften (Erregung 
ober ©Spannung über ben 5lueigang biefcö UnternebmcncS erfüllt, unb non 
einer Jeibcnfchaft, bie alle anberen (Erwägungen unb (Empfinbungen baneben 
in SDergclTenbeit »erfenft. dagegen läßt fid) gewiß pieleö einwenben; aber 
e$ laßt fid> auch febr wohl »erflehen, unb jebcnfalle wäre cei eine febr billige, 
philifröfe < 2Bei$beit, barüber ju fpotten. 3fn £>eutfchlanb aber bat man 
oielfacf) nicht nur bie $ripoliö*5lftion nicht »erftonben, fonbern eö war, al$ 
hätte man barüber auch baö SÖerfänbniö für bie frühere ©efd)ichte unb 
(Entwicflung ^talientf »erloreti. 3ch habe $lrtifel gclefen, in benen baö ^5e* 
wußtfein »on ber ©leichartigfeit ber (Einigung £)eutfcblanbe unb Sftalienö 
ganj auägelöfcht fchien, in benen über batf „Sliforgimcnto", über bie (Er* 
hebung ^talienö oom geographifchen begriff $um (Einbeitöflaat abfällige 
£5emerfungen gemacht würben. Unb baö wenige Monate, nachbem bie* 
felben Leitungen auö Einlaß beö italienifchen (EinhcittfiubilaunW begeiferte 
italienfreunbliche 2lrtifel gebracht hatten, ein 3ahr, nachbem man überall 
baö '2lnbcnfen (Eaoourö ju feiner .fpunbertjahrfeier mit ^ewunberung be* 
gangen hatte! 

Slucb wenn wir annchmcn wollten, baö $ripoli$*Untcrnehmen fei ein 
grober fehler ^talienö, fann biefer fehler für untf Einlaß fein, unfere ganje 
©tellung jum Königreich Italien, jum italienifchen SÖolfe ju »eränbem? 
Unb weiter: Kann er ein 2lnlaß fein, bieJSunbetfgcnofTenfchaft 3>eutfd>* 
lanbä unb ^talienes aufjuheben? 

biefer #infkht hat bie ifalienifcbe greife fich juerf fcfwlbig gemacht, 
©ie behauptete plöljlich, 3>eutfchlanb habe ftd> ic^t altf $einb Italien# ent* 
puppt, obgleich ber beutfehen Üvegierung auch nicht ber minbefe Vorwurf 
biefer 5lrt ju machen ifi, unb fte fing an ben £)reibunb altf eine unfelige 
^effcl ^talienö hinjufellen. £>och fchon ifl bie s 35eftnnung eingetreten, unb 
»or allem if e$ bie pon ber Regierung beeinflußte treffe, welche bie Sr* 
neuerung betf 2)reibunbed mit aller (Entfchiebenheit für wünfehendwert er* 


Digitized b) 


Go gle 


Original from 

PENN STATE 




4 ^Profcffor Otto >£)arnacf, Der beutfdMtalienifche gmifl 


Wärt. £d Hegt ja auch auf ber £>anb, bafj bie ©fellung, bie ftd^ Italien 
im ©ebiet bed Mtttelmeerd münfcht, ed ju (Englanb unb $ranfreich in 
fXit»a!iedt bringt, unb ba£ cd bagegen ben natürlichen SKücfbalt an Deutfcb' 
lanb unb öflerreidf) bat; bie Differenzen mit Öflerreicb ftnb bemgegenüber 
nebenfdd>(id). €d bat fleh ja auch fcbon gezeigt, wie ftranfreich unb €ng* 
lanb bie $ripolid*2lffdre fleh felbfl junufce zu machen (heben, unb n>ie menig 
fte gemillt ftnb, Italien feinen Kampf bureb eine fhenge ©renzbemaebung 
ju erleichtern. 

Allein, auch mir muffen und fagen, baf bad Verbleiben Sftaliend im 
Dreibunb für bad friebenerbaltenbe ©leicbgemicbt ber Krdfte in Europa 
erforberlicb ifl. Durch fein 5 ludfcbeiben mürbe Italien unbebingt in ben 
Machtbereich ber $riple*£ntente*) gezogen merben, unb biefe mürbe bamit 
einen Macbtzumacbd erhalten, ber bie Verfügung, ben Kampf um bie 
Vorberrfchaft in Europa zu magen, febr bebenflich ffcigem mürbe. Der 
©ebanfe bed Dreibunbed, ber gerabe jefjt burch bie Ver6ffent(id>ung ber 
Denfmürbigfeiten <£ridpid [und in ber Vidmarcffchen ©enialitdt feiner 
Konzeption mieber (ebenbig gemacht mirb, bat feine bauembe Vebeutung 
auch noch über ben heutigen $ag binaud. 

51 ber auch abgefeben oon allen politifchen Konfiellationen unb €rmd* 
gungen ifl bie heutige ©creijtbeit jmifeben jtoei fo lange nicht nur dufterlicb, 
fonbem auch innerlich oerbunbenen Ku(turt>6lfem ein £uflanb, ben jeber 
$ieferblicfenbe noch meit beflagendmerter ftnben mirb, ald ben ganzen 
italienifch'türfifchen Krieg, «hier liegen bie oerbdngnidooden Keime einer 
Sntzmeiung, bie für unfer ganzed Kulturleben tief bebauerlich mdre. 2 Bie 
fchmer leibet unfere ganje Kultur fcbon unter bem ererbten beutfcb'franzü* 
ftfeben ©egenfafe; in neuefhr 3eit ifl noch ein beutfdvenglifcber binjuge* 
fommen. Die jeber bad ©eine, ba£ nicht’aucb noch (in beutfcfHtalienifcber 
©egenfafe bauemb merbe! Die 3 folierung ber großen Kultumationen ifl 
bad fchlimmfle <£)inbemid bed Kulturfortfchritted. 


*) Sgt. SKArj, 1911 , ©. 495 (J&eft 52 ) „SWatfap, Sngfanbt SDeltpofirtf unter 
©ir ©rep". Die 9 teb. 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





8 - 2B- 55<d, Sßon tarn „Unfug ta< @t«tan<" unb tat ©tburf 5 


e %mm © mm 


^on bem „Unfug be$ 0terben$" unb ber 

©cburt / QSon 5. IS. <8ecf 

(Sßactobrucf orrbotrn) 

abrhunberttaufenbe mögen fd>on in ben (Schoß Der 93er* 
gangenbeit binabgefunFen fein, feitbem ber rafcb berühmt 
geworbene UnterFiefer »on $?auer im (Sanbe einer »er* 
laffenen ‘ftecfarfcbleife geborgen mürbe. $n biefer unge* 
beuren geitfpanne bat bie fogenanntc natürliche menfcblicbc £eben$bauer 
mobl nur innerhalb enger ©renjen gefebmanft. £>ie SÖorßellung, baß beb 
„SDFenfcben £eben fteb^i^ unb wenn cb b»rf> fommt, acf>tjig 3 abre" mdbre 
(^. 89 , 10 ), bat alfo überreichlich Beit gehabt, jich in &i< ©cbirnjellen be$ 
homo sapiens unb primigenius einjufreffen. Stabrbunberttaufenbe 
lang bat aber auch &cr S^enfch beobachten F 6 nnen, baß Q36gel unb 3fn* 
feften fliegen. Unb trofebem haben ftch biä in baä 20 . ^abrbunbert hinein 
nur ganj wenige SOfenfcben »on ber erblich feierten QSorftellung frei machen 
Fonnen, baß bie menfehliche Fortbewegung notwenbigerweife an £rbe ober 
‘UBaffer gebunben fei. < 2Bie foüte ba erfl bie breite OftafTe an einen £$ruch 
mit faß millionenjdbriger SllteräFnecbtfchaft ju benFen wagen, wo bie wißen* 
fchaftlichen £)aten, welche S^eifel an ber UnabwenbbarFeit ber 5Uter$* 
erfcheinungen erweefen F 6 nnten,erßmübfam au$ ben »erfchiebenßen ©pejial* 
gebieten jufammcngefucht werben müffen. 

SEBaä bat aber überhaupt 2l»iatiF unb SOlaFrobiotiF miteinanber ju 
fchaffen? 9hm, einfach ben Umßanb, baß ber menfehliche 93ollenbung$* 
juftonb, wenn überhaupt, fo mit ber burcf>gefüf>rten ^injugeminnung beä 
neuen FortbemegungtfmebiunW Fommen muß. 2 >ie £ 3 ibel ber 9 ?atur, 
nicht bloß bie (Srbgefcbicbte, auch bab 5lUtag$munber ber ^nfeFten* unb 
Slmpbibienmetamorpbofe prebigt un$ bie Wahrheit, baß ba$ ^ 6 f>ere pbpft* 
falifche SJttebium bem $age jutreibt, waei an 93oUenbung$jielen in einer 
<S>pejictl flecft. Stornier, wenn bartnaefiger aoiatifcher Zweifel nieber* 



Cngitizsa by Go sie 


Original from 

PENN STATE 




6 $. 933.Bert, 93on bem «Unfug bed ©terbcnd" unb Der Geburt 


gejwungen wirb, tritt bann ben>or, wie nabe bie aoiatifcben unb mafro* 
biotifcben Üeicbtigfeitdgefüble nebencinanbet im menfcblicben Äopfe häufen. 
Der ^remierminifler feiner fcberififcben „Majefldt" bat, a(«t er ben erflen 
fran$ 6 fifcben Militärflieger über $e$ freujen fab, erflärt: „ 3 d> f>abe gefeben 
unb glaube fegt. Die ftranjofen hoben nunmehr nur noch bad ©ebeimnid 
bed $obed ju ergrünben." 3 fn gleicher 90Beife bot bie geiftreicbe, 82 jährige 
Marquife bc 93iU<rop, ald fte ben Ballon ber ©ebrüber Montgolfier in 
bie Stifte jleigen fab, audgcrufen: „Die Menfcben! bie Menfcben! fie 
werben noch ein Mittel gegen ben $ob finben!" 9GBir alle b^ten ja bei 
bem rafenben Sredcenbo, in bem bau menfcblicbc Ädnnen jefct nach oben 
gebt, mit ©eiftedobrcn fchon bad Gaffeln bed Ubrwerfd, bad balb an ber 
metallenen Ärone ein neued SGBeltalter anfcblagen wirb. 9Ö3dren wir noch 
naioe Bibelcbriften, fo würben wir mit ^aulud jubeln: „Der lebte fteinb, 
ber überwunbcn wirb, ifl bcr^ob!" #at bocb bad Mittelalter in feiner 
frommen Einfalt fchon baoon gefprocben, bafi bad fliegen ber Menfcben 
ald allererfcbrecflicbtfed Teufel droerf unmittelbar bem Anbruche bed taufend 
jährigen dveicbed ooraudgeben werbe. Renern „taufenbjäbrigen fXeicbe* 
ber Bibel, bad felbft bie Theologen jefct ald eine 2ludgeburt orientalifeber 
^bontafte belächeln, unb helfen Märcbenpracbt trobbem bereinfl oor ben 
lebten ©ipfelleifhmgen ber $ecbni( unb Biologie oerblaffen wirb. Der 
gefcbicbtli<b benfwürbige Moment, ba öroiUe BSrigbt mit feinem motor* 
lofen ftlugjcug ein wabred BSunbcr gegen bleierne Srbenfcbwere oollbracbt 
bat, forbert bedbalb ju Betrachtungen über bad $nb$iel menfcblicber 93er* 
ooUfommnungdfäbigfeit gcrabeju auf.' 

2Ule Dinge jwifchen Fimmel unb €rbe bot ber grübelnbe menftblitb« 
©eiff eher in ein monifiifcbed €inbeitdfcbema einjujmängen oerfuebt, ald 
bie 933ellen bed $obed unb ber Geburt, bie jabraud, jahrein ben leib ber 
Menfcbbcit burcbjittcm. 9tocb bot man nicht gelernt, bem boebgepriefenen 
^uliud Stöbert Maper unbefangen in ben 3 anudfopf ju febauen. @ 0 * 
weit ber Urheber bed Snergiegefefced fein 21ntlih nach rücfwärtd wen bet, 
leigt er und freilich, bafi jebe neue Metamorpbofe ber im 933elta0 uner* 
fd^affen unb ewig oorbanbenen Äraft bad 93etfcbwinben einer alten Meta* 
morpbofe bebingt, ba§ alfo mit bem €ntfteben bad Vergeben oerfnüpft 
fein muff. Dad jweite, noch unbegriffen in bie Bufunft febauenbe Slntlife 


Digitized b" 


■V Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





F- 2B. S$ecf, 3*on Dem „Unfug beS ©terbenS" uni) bcr ©cburt 7 


gibt uns bagegen bie frohe ©emiflhtit/ bafl jebc $?ctamorphofc an bcr 
£migfeit bcr Energie, n>eldr>e fle barflcllt, teilhaftig mcrbcn fann, menn cs 
gelingt, bcrcn Überführung in eine neue SOfctamorphofc ju unterbrüefen; 
bas htifl/ bafl cS fein Vergehen gibt, mo fein (fntfleben herrfcht. ©cf>on 
©pinoja hat einfach unb fcf» 6 n bie in rafllofcr flucht auftauchenbcn unb 
perfebminbenben ?07enfd[>en mit ben < 2 BcUc.i perglicbcn, bie ber < 2 Binb an 
ben ©emdffern beS OjeanS emporpeitfeht. *JRur baS hat er noch nicht ju 
begreifen permocht, baß baS ©pflem ber ^achfommenprobuftion bcr 
SlcoluS fein mufl, ber baS ganje ?0?enfchheitöbafcin in eine ruhelos jtpifchcn 
Hebamme unb Totengräber hin* unb herpenbclnbc ( 2 Bellcnbemcgung per« * 
roanbclt. Cb mir pon ber hohen ‘äßarte beS ^ncrgicgcfcpcS herab ober 
unter bem ^ifroffopc bei ben einzeiligen Organismen bem 3Ratfcl beS €nt^ 
flebenS unb Vergehens näher fommen mollcit; immer fonnen mir mit 
bem ^rotiflenforßher £artmann fagen: „T)ie Frage nach ben inneren Ur* 
fachen beS TobeS fällt jufammen mit bcr Frage nach ben Urfachen ber 
Fortpflanzung. Tob unb Fortpflanzung finb gemiflermaflen nur bie pofitipe 
unb bie negatipe ©eite bcSfelben Problems." 3>er „Unfug beS ©terbenS" 
mufl alfo mit gehcimnispollcn F^t*en an ben „Unfug ber ©cburt" ge' 
fnüpft fein. 

T)cr SUtmeifler bcr TobcSforfcbung, ( 2BeiSmann, fagte fchon 1882 : „'35ci 
ben Pieljelligen Organismen trennten fi'ch £ 6 rper* unb FortpflanjungSjellcn; 
ber Tob ber erfleren mürbe möglich, unb mir feben, bafl er auch eingerichtet 
mürbe." “JBciSmann, ber mit feiner Leugnung beS notmenbigen 3ufammcm 
hangeS pon Fortpflanzung unb Tob feither pon ber fortfchrcitcnbcn *Protiflem 
forfchung längfl überholt morben ifl, hat nur unterlaßen zu fagen, bafl nicht 
nur ber Tob, fonbern felbflperflänblich auch bie gcfcblecbtlicbe Fortpflanzung 
erfl mit ber Trennung pon ©efchlechtS' unb Äorperjcüen möglich gemorben 
ifl. X)er fehr einfache 3ufammenhang ^flehen ©eburt unb Tob mürbe alfo 
auch nach < 2BeiSmann bei allen gefchlccbtlicb fleh fortpflanjenben Memcfcn 
unb inSbefonbere auch heim $?enfchen barin befleflen, bafl bie ©runb* 
bebingung alles ©eborenmerbcnS zugleich bie *£)aupturfache beS TobeS ifl. 

T)ie unerfchüpfliche ©pmbolif ber 'SRatur hat biefe innere < 2BefcnSeinbeit 
pon Fortpflanzung unb Tob bcfonberS einbringlich bei einigen hoebflehenben 
febemefen geprebigt, bie nach einem langgebehnten gefchlechtlofen T)a* 


Digitize 


Go gle 


Original from 

PENN STATE 



8 $. 2B. 55ecf, S3on bem „Unfug beS ©terbenS" unb bet ©eburt 


fein pldfclich für furje 3 ei t ben prangenben £od>$eittffd>mucf nur anlegen, 
um ju ßerben. ©o bei ben Eintagsfliegen, bie juerß 3—4 9 fahre als 
häßliche, gefräßige tarnen im Uferfcßlamme bet bluffe leben, bann für 
wenige ©tunben ein elfenhaft jarteS, ßlberheües ftlügelwefen ohne brauch« 
bare Q3erbauungSwerf jeuge werben, baS, in Monbfcbeinndcbtcn ju Millionen 
vereint, nach einer wilben ^SegattungSorgie tot in ben $luß jurücfjinft. 
Ober bei ben Agaven, bie &manjig bis Dreißig 3faf>re lang über bie 
55ilbung eines KurjfriebeS mit ben fcbönen QMattrofetten nicht hinaus« 
fommen unb bann innerhalb weniger SGBochen Üiicfcnßengel unb $aufenbe 
von 55(üteng(ocfen voll Duft unb #onig treiben, bie Früchte auSreifen 
unb verwelft am 55oben liegen. 

55ei ben ©lieberfüßlern fällt $ortpßanjung unb $ob vielfach in 
$orm beS fejuellen Kannibalismus jufammen, inbem bas girrenbe 
Männchen ben liebestob im Klagen beS SQBeibcßenS ßnbet. Der pro« 
venjalifcße 3 fafeftenforfcber ftabre hat uns juerß bie ßhauerlich'fcbünen 
„liebeSibpllen" beS fübfranjüfifchen ©forpionS (Scorpio occitanus) unb 
ber ©otteSanbeterin^eufcßrecfe (Mantis religiosa) befchrieben, bie mit 
bem graujtgen >£>ocbjeitSmab(e enbigen. 2luch bei einigen unferer beimifcben 
©pinnen, beifpielsweife ber Kreujfpinne, fommt es bdußg genug vor, baß 
baS fchwächere Männchen, bei mangelnber $ertigfeit im Davonlaufen, von 
bem Weibchen währenb ber Begattung totgebiifen unb auSgefaugt wirb. 

55ei einigen $abe nwürmern erscheint bie ^BefenSeinheit von $ort« 
pßanjung unb $ob als regelmäßige ^Vernichtung beS elterlichen Gebens 
burch baS fröhliche. Das ©pottlieb von ber „Hieb im leibe* gehört auch 
ju ben „poetifchen QSerfuchen" ber angeblich unenblich liebevollen Sillmutter 
Statur. ©0 muß namentlich baS windige 9?habbitiSwürmchen baS tragi« 
fomifche Mißgcfchicf erleiben, von ber Kannibalenbrut im eigenen leibe 
buchßäblich hohl' unb auSgefreifen ju werben. 

3(ud> beim Menfcben bebarf es in zahlreichen SluSnahmcfäOen feiner 
naturphilofophifchen fXunenbeutung, um einen Monismus von $ort« 
pßanjung unb $ob ju fonßruieren. 2ßenn j. 55. burch baS echt menfeß* 
liebe Mißverhältnis jwifeben KinbeSfchäbel unb ©eburtsweg ber Engpaß 
jwifeben Kreujbeinfchaufel unb ©chambeinfiige ju ben $oren beS £abeS 
für Mutter, Kinb ober beibe jufammen wirb. Ober wenn bie Spirochaete 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



< 2B. ^5ccf, 93on bem „Unfug bem ©terbenm" unb ber ©eburt 9 


pallida, bet ©pphilimerreger, ben Mittler jmifdfjcn ftortpßanjung unb 
$ob fpielt, jener unheimliche SSurfche, bet auch nach»irfenb noch ben tob' 
gementen ^J>ara(t>tifer in jene trügerifche „gülbene ^)eiterfeit" einlullt, 
»eiche ber fcf>on erfranfteSftiefcfche noch alm bem „$obem hc»m*'cf>flen, fü§e|len 
SQorgenuß" gepriefen hat. 2 lucf> ber ©reim bejaht in manchen fällen bic 
$ortpflanjung mit bem ©tillßanb bem liebegierenben *g)erjenö. $D?ag aber 
in noch fo »ieten 2 lumnahmefdllen hinter bem angenehmen £ 6 ber ber $ort-' 
pflanjung ber 5lngelf>afen bem $obcm ßeefen, fo beßeßt beim SDJenfchen 
trofcbem fein i n b i d i b u e 11 e r 3ufammenhang j»ifd>en beiben (Einrichtungen. 
(Entmebcr iß alfo bam (Energiegefefc ber $raum einet* SDJittagmfchldfchenm, 
ober aber bie Beziehungen jmifchen ©eburt unb $ob ßnb beim $?enfcben 
überinbioibuelle, bie ganje $?enfchh«if umfpannenbe; bam heißt, ber 
$ob bem (Einjelmenfchen fällt jufammen mit ber ©efamtfumme aller menfch ; 
liehen ©eburten, alfo bem ^Bachötum bet* $ 0 lenfchb<it$ 9 <*njen. 

2 lum feinen eingehenben QBerfuchen, bie ber $D?ünchcner 3 *>*>loge Svicharb 
•£>ertroig mit bem in allen faulenben <pfüljen gemeinen Pantoffel¬ 
tierchen (Paramaecium aurelia) gemacht t)dt, iß ihm bie QSebcutung 
bem $eil* ober Partialtobeö aufgegangen. £)am Pantoffeltierchen iß 
ein einhelligem, aber bochorganißertem, mit bloßem 5luge gerabe noch ßcht-' 
barem ^Bimperinfuforium, bam ßch unter günßigen (Erndhrungmbebingungen 
einmal im $age teilt, ©chon oor #ert»ig höben anbere Protißenforfcher 
bei Slmocben, ©regarinen unb < 2 Burjelfüßlern beobachtet, baß Don biefen 
ßch ungefchlechtlich fortpßanjenben Organimmen bei ber Teilung immer 
fleine $eile — bie fogenannten „Dveßfürperchen" — ßch ablüßen unb ab- 
ßarben. ^ertmig fonnte aber bei feinen Pantoffeltierchen auch feßßellen, baß 
biefer „^artialtob" ßch abßoßenber Teilchen befonberm auffällig bann her; 
Dortrat, »enn bie ^Paramdcienfolonien Don fdf>»erem Danieberliegen ihrer 
^ebenmtätigfeit ßch »ieber ju erholen begannen. 3>r Partialtob ermög* 
lichte alfo bem ©anjen überhaupt erß bam SCBeitermachfen, unb 
einen letzten Slnflang an biefe SÖerhdltniffe ßnbet #ert»ig noch in bem 2 lb< 
»erfen ber Blätter unb fabeln burch ruhebebürftige Q5äumc unb in ben 
.£)dutungmprojeffen ber Ärebfe, ©pinnen unb ^nfeften. 25ie 3 bce bem *Par* 
tialtobem, ber bem < 2 Bachmturn bem übergeorbneten ©anjen fdrberlich iß, führt 
unm aber auch, »eit über bie $lbßd>ten ihrem Urheberm hinaum, ju einer ’Tluß 

2 


Digitized by 


Go gle 


Original fröm 

PENN STATE 





io $. 3B. Vecf, Von Dem „Unfug beS ©terbenS'' unt» ber ©eburt 


faffung beS menfcblicbcn $obeS, welche allein Den mt?fttfd>en SRebel ju t>urcf>> 
bringen permag, in ben fein VSefen bisher gehüllt war. 3>ie mehr als iooooo 
$ienfcben, bie täglich ben legten ©ang in bie €wigFeit anfreten, fallen bem 
VSacbStum beS ganzen 9ftenfcbbeiMbaumeS jum Opfer, unb ber $ob beS 
Sinjelmenfcben bangt Deshalb, feinen legten unb tiefßen Verzweigungen 
nach, mit ber ^frud^tbarfeit feiner ?0?itmcnfd>cn jufammen, wenn biefeS 
Verhältnis aueb vorläufig ßnnlicb nicht ju perbeutlicben ifi unb nur burcb 
gewiffe ßatißifcbc Äffern bereits einigermaßen binburchfcbimmert. 

„ V3ir ftcbtjwerge mit ber ft (iputanernegbaut permögen bie bis 500 Sftteter 
langen VSellen beS eleFtrißben Ozeans, in ben bie €injelbeftanbteile bcS 
$JenfcbbeitsFörperS eingebettet finb, nicht in £id)twe(t zu »erwanbeln" bat 
ber Verfaffer biefer feilen bereits an anberer ©teile auSgefübrf. Unfere 
Vorfahren Fannten ja Feine anbere Einheit beS «DlenfcbengefcblecbteS, als 
bie im Oparium ber ©tammutter €oa ober auch in einer tranfzenbentalen 
©ottbeit begründete. Brögbern bat febon ber geniale OFen bie ganje 
$?enfd>b«it als eine 5lrt pon Überorganismus zu begreifen gefuebt, helfen 
Organe bie einzelnen SJJlenfcben ßnb. 2Bir Seitgenoffen einer rafdf> ficb 
wanbelnben $bbßf unb ber eleftrorniagnetifdjen Sluffaifung ber ganzen 
©innenweit permögen aber wirFlicb Feinen ©runb anzugeben, warum ber 
ftib ber SOlenfcbbeit in bezug auf bie ziffernmäßige Vilanj feiner 
Sinselbeßanbteile ficb niebt, trog feiner äußeren 3ufammenbangloßgFeit, 
gerabe fo Perbalten follte wie ein zufammengewaebfener Organismus. 3)ie 
Sluffalfung beS menfcblicben 0njeltobeS als einer Srfcbeinung, bie mit bem 
Vkcbötum beS ©anjen ficb becFt, iß bie einzige, bie nicht Pon pomberein 
auf jebe üöfung beS $obeSrdtfelS perziebtet. 3)ie SDfenfcbbeit muß boeb 
einmal mübe werben immer nur zu hören, baß ber menschliche $:ob eine 
„unbegreifliche Fatalität“, eine „€rfabrungStatfacbe", eine „weife 3wecF« 
mäßigFeitSeinricbtung" ober auch ein beimtücfifcbeS < 233crf ber ^atabiefeS* 
fcblange fei. £)er $ob mußte in ber bisherigen SDtenßbbeit febon beSwegen 
eine „€rfabrungStatfacbe" fein, weil eben beten UnooUFommenbeit unb 
Unreife jtcb gerabe barin auSbrücFt, baß ße noch V3achStumSerfcheinungen 
aufweiß. Unb anbrerfeits gibt uns bie natürliche BielßrebigFeit beS < 2BacbS# 
tumS bie trößlicbe Hoffnung auf einen bereinßigen < 2BachStumSabfcbIuß 
ber 07}enfcbbeit, auf eine Fommenbe biologifcbe Dtepolution als 9tei* 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





F* *233. 35ecf, 33on bem „Unfug bed Sterbend" unb ber ©eburt 11 


fungdfrife Der werbenben Übermenfcbhrit. Sinfl muß alfo fommen ber 
^ag, ba man bie üblichen Jubelbpmnen auf bie „erhabenfle aller Sinrich« 
tungen" um mehr ald eine öftaoe herabflimmen unb an bem Slbgotte ber 
Fruchtbarfeit ben grinfenben $otenfcbdbel gewahren wirb, ber fleh hinter 
ber SOtadfe ber Erhaltung perbirgt. „ Jmmer unb überall, fagt fehr treffenb 
Herbert Spencer, finb Fortpflanzung unb Söeroollfommnung einanber 
entgegengefefct," unb bie zwingenbe Schlußfolgerung aud biefer unbefheit« 
baren ^atfache ifl, baß bie Fortpflanzung unenblich Flein werben müßte, 
wenn bie QÖollenbung unenblich groß werben feilte. Unb an bie unenblichc 
Söerpollfommnungdfäbigfeit ber SOienfchheit glauben hoch wohl, wenigflend 
mit ben Rippen, alle Biologen. 

Sin Äalffleinflgürchen, gefunden 1909 in SJBiUenborf bei < 2 Bien, gibt 
und Sluffchluß barüber, in mae! für bie $iammutjdger ber dlteren Stein« 
i<it bed SGBeibed ( 2 ßonne unb ( 2 ßert beflunb. Sd war, wie auch anberwdrtd 
gefunbene Figürchen ähnlicher Form beweifen, oermutlich ein Fruchtbar« 
feitdfpmbol, unb biefe grotedfe 21 potheofe bed gefüllten SDhitterfcfoßed per« 
fefct und in eine Urzeit, ba bie BwiUingdgeburt vielleicht bie SXegel unb 
felbfl bie Fünftlingdgeburt noch fein wunberfeltener, ataoiflifcher Ülücffchlag 
war wie heute. £>ie SÖerhdltniffe ber Sidzeit waren allerbingd nicht ba« 
nach, ben ^arabiefedtraum ber „Überwinbung oon ©eburt unb ^ob" zu 
träumen. c 2 Bad hätte bem homo primigenius auch eine natürliche 
Einlage zu methufalemitifcher üebendbauer viel nüfcen fönnen, wo Raubtier« 
lähne, $roglobptenfeulen unb 35 afterien aller 2 lrt fchon bafür geforgt 
hätten, baß faum einer auch nur ben zehnten $eil baoon erreicht hätte. 
£>a fonnte, wie bei allen Vieren, bie zahlreichen Äirpergefahren audgefefct 
finb, nur eine maflenhafte Fortpflanzung helfen. Sie allein fiebert ben 
Qßielgefreffenen ihren *JMafc an ber Sonne, dagegen finb natürliched 
<Primatentum unb Mangel an £ 6 rpergefahren ©runbbebingung für lange 
£ebendbauer unb geringe Fortpflanzung. So erreichen j. 35. bie trägen 
SXiefenfchilbfrüten auf einfamen Sübfeeinfeln ein 2 Uter oon gegen 300 fahren 
ald eine beißenbe Satire auf eine 2Be(torbnung, bie einen Mozart ober 
fXaffael bagegen nur 3 1 /* Jahrzehnte alt werben läßt. 2lucb natürliche 
35eherrfcher ihrer Umgebung wie 5lbler, ©eier, Ärofobile, Rechte, Siefanten, 
< 2BaIflfche, Falfenufw. werben weit über hunbert Jahre alt. Unb wirken« 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





i 2 $. 2GB. 5J5ecf, 93on bem „Unfug be* Sterben*" unb bet ©eburt 


^—1 

fcfxn, ftnb mir vielleicht jenem SGBeltenfabbat, bet $eiertag*ruhe bet SGBelt, 
ndher gefommen, non bent fcf>on bie S'almuDtfien unb SluguOinu* getebet 
haben? fliegt im SGBefen bet menfchlichenftruchtbarfeit begrünbet, 
baß fie eben folche SXuhejuOdnbe nicht auffommen Idßf, bie jum 
fßarabifiertum verführen fünnten. < 2ßie bau «Dtycelium eine* unge* 
heueren ‘tylje* burchjieht ba* SvOem bet ftmchfbarfeit ba* ganje SDlenfch* 
heit*bafein. Die jahllofen $rieben*apoße( unb 3>*menboftoten aller 2lrt 
fönnen aber bet 1 2ßelt gerabe Darum nicht fclftn, »eil ft< nur bie ftcbtbaren 
unb (ich 0<t* emeuemben, giftigen $ruchtf6rper be< ^ilje*, b. h* ben Ärieg 
5tüer gegen Sille, »eichet bie 2SBelt beherrfcht, nicht aber ba* geheime, um 
terirbifche ftabengeflecbt felbO au*rotten »öden. Unb hoch »dre für eine 
$0?enfchh<it ohne fch»ere fdrperliche ©efahten, »ie fie müglicherweife auf 
bem Planeten ?D?ar* fchon ejijliert, allerbing* bie ganje ©attung*erbaltung 
auf bem Umwege Durch ©eburt unb $ob unjmecfmdßig geworben. 93er* 
nünftig bagegen »dre unter fokhen UmOdnben Doch nur ein menfchlicbe* 
2Befen, ba* in einet ein für allemal feOOehenben gahl einfach bableiben 
ȟtbe, ohne ftcf> weiterhin fortjupflanjen ober ;u Oerben. 

€* gab einmal eine benfwürbige B«it auf Srben, ba eine fDarabiefe*ruhe 
ber SGBelt ben Britgenoifen hrranjunahen fchien. 3fene B«t, ba bie amt« 
liehen ^nfchriften ber Stabt £a(ifamaffu* ben Äaifer SluguOu* al* ben 
3Beltbei(anb unb $rieben*bringer feierten, helfen < 2ßillc bem 3Beltfrei* 
Crbnung unb fRube aufjwang. Unb in jener er»artung*ool(en 3«it foU 
in 3ubda ein unglücflicher Sffaru* ber ewigen 3fugenb mit nie »ieber 
bagewefener Schroffheit auf bie 4)interfu(iffepverhd(tniffe be* $obe* hin* 
gewiefen haben. 3Bie un* ber gelehrte Kirchenvater £(emen* v. SUeganbria 
nach Dem verloren gegangenen $gppterevange(ium berichtet, fod biefer 
^rentice SDtulforb be* SluguOeifchen Beitalter* ber Salome (ber SOhitter 
be* Safobu* unb Johanne*) auf ihre $rage, »ie lange ber $ob herrfchen 
»erbe, geantwortet haben: „Solange ihr “JBeiber gebdref!" SelbO ba* 
2£Bort foU gefallen fein: „3dt> bin gefommen, bie SGBerfe ber $rau — ba* 
heißt ©eburt unb $ob — aufjuheben!" — in einer Beit, ba felbfl bie 
Stimme be* „©otte* auf bem Bdfarentfjrone" faum ben jehnten $eil ber 
bewohnten 2EBelt burebbrang. Unb biefe #atnmerfch(dge gegen bie €in* 
richtung ber ©eburt fotten, wie e* fcheinen fünnte, nicht einmal im Sinne 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 


Dr. $ias 2lbler, Äulturfruhling in *£>eUerau 


i3 


m6nd)ifd>cr ^beale gefallen fein. „£>ann höbe id) gut baran getan, feine 
Äinber geboren ju haben," foll ba eine $rau eingeworfen haben, worauf bie 
bunfle Antwort gefallen fei: „(£ffet »on jebem Äraut, nur nicht »on bem, 
bad Vitterfeit hot!" VSir tioiffcn ja nicht, wad an jenen angeblichen ©e* 
fprdchen 5lutl>entifched ijl, aber hict blifct anfebeinenb ber ©ebanfe an eine 
£ntlafiung ber $0?enfchh<it oon bem «Parabiefedfluche ber ©eburt auf, ber 
weber mit bem mbnchifchen ^beenfreife Vubbhod, noch mit bem wiberlichen 
unb wibernaturlichen ^rdoentwoerfebre bed mobernen SDienfchen etwad ju 
fchaffen hat. (£d ifl ja müglich, baß bad jwanjigjle 3fabrbunbert eine 
natürliche (fntlaflung »on ber Uterudfroljnbe ber SOfcnfcbhcit befeberen wirb. 
?ftocb finb ja bie Untcrfuchungdaften über bad Seinem unb ©egenminen* 
fpiel ber inneren ftürperfefretionen nicht fpruebreif geworben, aber fooiel 
Scheint jefct fchon wahrscheinlich ju fein, baß ber ganje Äreidlauf ber weib* 
liehen ©ejualitdt mit feinen f6rpcrlich ; feelifdf)cn Vefcßwerben, mit feiner 
unappetitlichen Beigabe, mit feiner ©iftfaat »on -£)aß, 53^eib, Intrige, 
aber auch mit feiner Verewigung bed „VBeltübeld ber ©eburt" »on jenen 
»erlalTenen Vrutfldtten gereifter £ier aud beeinflußt wirb, bie ald „gelbe 
£6rper" ber weiblichen Äeimbrüfen befannt finb. Ob er auch »on bort 
aud bereinfl wirb abgeflellt werben fdnncn? Qui vivra, verra! 


$ulturfrü&ling tn £eHetau 

QSon Dr. 5lbler ($riebenau) 

nmittelbarfeit bed Srlebniffed: hierin liegt am £nbe aller 
@inn unb £)rang biefed unruh&ollen, »ielgeflaltigen 3*it ; 
flrebend befchloffen. Und überzeugt bad ©lücfdlacheln eined 
5luged, ein freier, fdniglicher ©ang, ja noch ber Ieife|le 
Älang unb 2)uft ber fernen, ber und wie ein #auch *>on fremden @eelen* 
füflcn fhreift; unb und bebrüeft unb beirrt bie Verfdnglichfeit ber leeren 
Slbßraftion, bed runbeflen ©pllogidmud. „VSofür man »om grlebnilfc 
her feinen Zugang h^f, bafür hot man auch fein Öhr" (9fie|fche in „Ecce 

2 * 



Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





Dr. gftag Slbler, Äulturfrü^ing in #eHerau 


H 


homo“). SOlan mag un* noch fo einbringlich Die fojialen, rvivtföafw 
politifc^en ober hpgienifcben Vorteile einer neuen £eben*form prebigen: »ir 
»erben fcf>lte§(ich ermüben unb, »a* »ir blofi mit bem Berfldnbni* er« 
griffen höben, — nur alljubalb für unfer inteüeftuelle* ©ewiffen unb unfere 
Überzeugung! — in ba* graue SDleer ber geflaltlofen Begrijf*»elt jurücf? 
finfen fehen, auf beffen ©runbe fd>on fo oiele ©ebanfenleicben biefer »ie 
burdf) ein 3Bunber nodf) immer (ebenbigen ©eneration mobem. 

Slber man führe um! an einem fchünen ©ommerabenb nad? Boume* 
oiUe, ber ©artenoorflabt oon Birmingham, »enn im <Parf auf ber »inb* 
frifrf>en BBiefemeifigef (eibete* «Oldbchenoolf ben bunfbebdnberten$laibaum 
umflattert: fernher ertönt ba*3faud)jen unb ©dreien ber Babenben, bie im 
©cbmimmbafltn, Böcflinfche ^ri tonen unb 9lajaben, ihre übermütigen 
< 2Baflferfünfie treiben, unb oon beruhe hrrabiibergiefjt ein lichte* ©lotfem 

fpiel bie begnabete $lur mit melobifchem Slbenbfegen.3fch höbe e* 

erlebt, bafj altere £eute, bie au* bem fargen ?anbe ber Genfer unb 5ina(ptifer 
herübergefommen »aren, oor biefem ©chaufpiel mit einem *$rdnenau*bruch 
Zu fdmpfen hatten — »ir jüngeren aber empfanben, bafj un*,»ie ben$an* 
Zenben ba brüben, bie ©jenerie mehr bebeutete, a(* eine einprdgfame SXeife* 
unb ^ugenberinnerung: ßinbröcfe oon folch überzeugenber ©timmung*- 
gemalt (eben bie oerbürgenbe Unterfchrift unter bie Magna Charta eine* 
hihfttn, abeligeren 3ufunft*leben*. 

©o mürbe man benn auch ben Ärei* ber tKeformtatfachen, bie mit ber 
Begrünbung ber £)re*bener ©artenoorflabt £el(erau h«»t< bereit* zu 
(ebenbiger B3irffamfeit gebiehen finb, oiel zu eng faffen, »enn man ba* 
meitau*fchauenbe, gro§ange(egte3Berf fcblechthin mit ber Charafterifterung 
a(* „erfle beutfche ©artenflabt" abtun »oQte. €< fommt babei ftcberlich 
mehr in $rage, a(* ein mehr ober minber (ofer Äomplej oon »irtfchaft* 
liehen, fozialpolitifchen, technifchen unb fünfilerifchen Momenten. 2>ie £uft 
eine* neuen £eben*»il(en* umfdngt un* h>«- ®a* fonfhtutioe unb puh 
forifche ©runbelcment biefe* einzigartigen ©emeinmefen* ifl freilich rein 
fünjllerifcher 2lrt: ^eüerau ifl im mefentlicbcn eine ©chöpfimg ber „$)eutfchen 
9Ö3erffldtten für £anb»erf*funfr unb ihre* Leiter* Äarl ©d>mibt, bie 
ihre Beftfcrechte (ebiglich auf bie neugegrünbete ©efellfchaft „©artenflabt 
•fbellerau" übertrugen. 2lber biefen fünfilerifchen Urfprüngen gefeilte fleh von 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 








Dr. Mas 2lbler, Äulturfrübüng in >g)eßerau 


15 


Anfang an eine fruchtbare fojialfulturefle 3&ee: ein ©tücf ftreilanb foßte 
gcfcbaffen »erben auf einem 3$oben, Der niemanb unb allen gehörte, ber bie 
Shibfnecbtung burdf) einige wenige Monopolen ebenfo entfcbiebcn aus« 
fchlofj, wie bie berfömmlid>e grbentfrembung unb £eimatloftgfeit ber 
großen Mafie; grbmiete unb Unoerdufjerlichfeit bes ÜanbeS foflten Diefcet 
Ergebnis gtunbgefefclich ficherfteflen. 

2US unauflösliche Dreieinbeit »on Statur, Äunft unb Secbnif ift in ihrer 
Urfonjeption bie freiere unb origineflfte aßet beutfchen ©iebelungen ge' 
bacht. 2Bir »anbern burch bie mdblicb anjteigenben, fanft gezwungenen 
©tragen unb gewahren auf ©cbritt unb $ritt bie wohltuenben 2Birfungen 
beS fieten SfneinanbergreifenS jener brei Mächte, bem hier bie 35ej»ingung 
einer SXeibe ungemein wichtiger unb fchwieriger ftdbtebaulicher Aufgaben 
gelungen ift. «D7it (Genugtuung fteflt man jundcbft fefl, bah hie fcbema« 
tifdx, fchachbrettartige 35obenaufteilung, bie unferen (Grofjfldbten fojufagm 
jur ^weiten Unnatur geworben ift, glücflich oermieben würbe. 2tber in aß 
ber reijooßen Mannigfaltigfeit, mit ber hi« eine mirfliche Otaumfunft, wie 
wir fie heute noch an ben bauten unb ©tabtpldfcen bes Mittelalters bc- 
wunbem, ben oerfchiebenartigflen Problemen ber SBobengeflaltung unb bes 
inbioibueßen 33aubebürfhiffeS nachgeht, macht (Ich hoch fein oorlautcr $on 
profcenbafter, mobemer ©tilfejerei ftörenb bemerfbar. Das ^Prinjip, ganjc 
Viertel unb ©tragen einem einzigen 2trd>iteften jur Bebauung $u über« 
weifen, hat b«w jene innere architeftonifche Q3erwanbtfchaft erzeugt, bie in 
aßen Dorf« unb ©tabtanlagen founfdglichanbeimelnb wirft. 2ln etwa brei« 
hunbert Äleinhdufem, bie (ich anmutig'fecf 00 m bunflen SEBalbbintergrunb 
abheben, unb an über (wanjig anfpruchSooßeren fanbbdufem haben bisher 
©tdbtebauer, wie fXiemerfchmieb, ieffeno», MutbeftuS, $b- $ifcb«t, 35eftel« 
meper, Sfcharmann, Tempel, Höhrath unb Qtoißie ©cott ihre Äunft er« 
probt. Unb wie hier aßeS an feinem $lafce fleht unb feiner befonberen 35c« 
ftimmung bient: wie man breite, ebene 2(ßeen für ben Qfrrfehr fchuf unb 
fliße, engere SEBohngaffen, ©tabtoiertel für ftabrifsanlagen unb Maga« 
§ine, ben Marftbejirf mit feinen groben (Gefchdftsbdufem, Viertel für ben 
Älein* unb lanbbauSbau unb für bie Bwecfe ber 21ßgemeinheit, fo ftnbec 
auch jebeS fpcjielle 30BohnbebürfhiS im tXabmen biefer harmonifch gefügten 
^otalitdt feine entfprechenbe 35efriebigung, bas bes Arbeiters fowohl, ber 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





i6 


Dr. 3Ras Slbler, Äulturfrübling in £e(lerau 


nicf>t mehr al« 25 o$tarf 9 )?iete auftoenben n>iü, wie tat be«<Patrijier«,beffen 
$liet«auf»anb in bie kaufenbe gebt; niemanb aber, ber bie Sigenbeime 
bet £ellerauer Arbeiter unb ihre innere Stu^flattun^ gefeben bot, »irb be* 
baupten, bajj fte fldf> neben ben Villen im Üanbbau«»iertel etwa nicht (eben 
laflen fönnten. Arbeiter unb Börger, Äinber unb Sr»acbfene, Käufer unb 
©drten, Sttöbel unb SDfcnfcben, < 2Ba(b unb ©tragen: aUeef fcbeint (leb hier 
ju einer organifcben, lcben«»ollen Sinbeit ju ergdnjen, in ber man fein 
&ettenglieb milfen möchte. 

3n feiner ©cbrift über ben $anj erjdblt üufian, baj? jugleicb mit bem 
alten orpbifcben Sroci, bem Orbner be« Sboo« unb ^üf>rer bei ©fernen* 
reigentf, tat »eltburcbbringenbe ^rinjip be« Dlbbtbmu« entftanben fei. £« 
flingt faft »ie eine mobeme 2lu«beutung be« tiefen Sfltytbo«, baf? Reiftet 
3aque«*2>alcroje, berÄünbetunb SGBieberentbecfer rbptbmifcber Heben«* 
gefefce in Äunjl unb Silltag, gerabe in #eüerau, bem 9Bor»erf barmonifcber 
Äulturgeflaltung in bem begonnenen Kampfe gegen ba« ©rofjftabtcbao«, 
ben geeigneten $8oben für feine < 2Birffamfeit gefunben bot- Slm Storb* 
»eflenbe ber ©artenflabt, nabe ber £>re«bener £eibe, erbebt jicb bie eben 
fertiggeßedte „58ilbung«anflalt 3faque«*£)alcroje", ein tempelartiger, »eit 
in« Hanb binau«ragenber 55au von einer eblen| Älarhcit ber formen. 
£ier foll ba« Srlebni« beet 9lb»tbmu« (benn um ein förper(icb*fee(ifcbe« Sr« 
leben bonbeit e« ftcb unb nicht um ein ©pftem) ben fünftigen Hehrem ber 
rbptbmifcben ©pmnaflif unb anberen Äunjlfreunben in »ürbigem SKabmen 
»ermittelt »erben. «freute bereit«, »o in prooiforifeben Unterricbt«rdumen 
gegen fünfbunbert ©cbüler unb ©cbülerinneg an ben Übungen in rb»fb # 
mifeber ©pmnaflif, ©olffcge unb 3mpro»ifation teilnebmen — ber 9teu* 
bau ber 95ilbung«anfialt »irb, »ie ba« Hanberjiebung«beim, erft im fom* 
menben Sfabre eröffnet — febeinen bie $atfacben jener fübnen <2Borau«* 
fagung be« Reiftet« recht ju geben, mit ber er in einem Briefe an 
Dr. ‘SBolf 3)obrn, einen ber 55egrünber »on .fr ellerau, ber »orgefcblagenen 
Überftebelung »on ©enf in bie neue ©artenjlabt juflimmte: „Sto Berlin 
ober in einer anberen ©rofjftabt“, febrieb er, „»erbe ich nur eine SDtofif* 
fcbule machen, in «frellerau ben jur .fröbe einer fokalen Sfnjli* 

tution erbeben fönnen." 

2)en tieferen ©inn biefet Aufgabe »irb freilich nur erfalfen fönnen, »er 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



xüi 


Dr. Sttaj 2lbler, Äulturfrufjling in #cllcrau 17 


Die Darbietungen Der Dalcrojefcben ©chule unmittelbar auf fich wirfen 
läßt. Die frcuDigc Difyiplin, Die beberrfchte 2lnmut unD befeeltc Energie, 
Die f>icr einfache Bürger* unD 5lrbeiterfinber ju einem unbefangcn-fünfl* 
lerifd>en 5lu$brucf Der verfchiebenartigften (Stimmungen unD Smpßnbungen 
geführt haben, fpreeben überjeugcnD von einer hoben, crjicberifcben ? 0 ?acf)t. 
Die man im örganifationSplan einer freieren unD froheren BufunftSfcbulc 
nur ungern mißen mochte: nicht etwa, weil fte £uj;uSgefüblc cntwicfclt, fon* 
Dern weil fte eine unvergleichliche (Schulung Des VSillenS unD Der ^mpulfe 
ermdglicht. Durch fpftematifche Übung Der rbvtbmifcben Innervation 
follen Die mannigfachen 5luSbrucfSwege jwifeben Den aufnebmenben fen* 
forifchen unD Den auSfübrenben motorifchen Stcrvenbcwcgungen gefebaffen, 
follen unfere Ädrper ju jener fchdnen Harmonie unD Freiheit erjogen werben. 
Die Den ©riechen Der 5lntife eignete unD noch heute viele Der Statur naher* 
ftehenbe Volfcr abelt. SS gilt, eine uralte, in Den Anfängen aller menfefr 
liehen Sntwicfelung wirfenbe Urfraft, Den ÜvbvtbmuS, vom ©taub unD 
(Schutt fpäterer, minDer begnabeter Beiten ju befreien. Damit fie wieDcr, 
wie in Der SO?enfdf>heit erflen BufunftSträumen, unferen VSerftag erhelle 
unD unfere $efte fcbmücfe. 

Sine ©chule Der £eben$freube unD eine Vorbereitung für alle Äünfle: 
Das foü nach Dem ^Billen DerÖrünber Die neue VilbungSanßalt in ^cllcrau 
fein. (Soweit Das < 233ort hier flarenb unD anregenD wirfen fann, ift Darf 
jüngft erfchienene Jahrbuch DeS 3nftitutS („D e r 91 hP t hut u ö" I. Vb., Ver* 
lag Sugen DieDerich«! in 3 ena) mit fichtlichem Srfolg bemüht, einen frifchen, 
temperamentvollen 5luftaft für Die DitJfuffion ju geben. Von Den Dabei 
berührten fragen Dürfte inSbefonbcre Das Problem Der bewußten ©cftal* 
tung unD Broecffehung in Der (Sphäre Der neuen Äulturbejlrebungcn — im 
©egenfalj jur naturgewad)fenen VolfSfultur — noch manchen Slnlaß ju 
Äontroverfen geben, jumal Der bißorifche *}>rojeß Der unaufhörlichen VJechfel* 
wirfung jwifchen Den beiDen Slementen feltfamerwcife noch immer nicht 
flar erfannt iß. 3u Srdrterungen über Die Bufunft Des ©efamtfunß* 
werfS reijt fchon. Der in verfchiebcnen Aufnahmen reprobujierte feftliche 
Vau von Heinrich Neffenow mit feinem großen, für 7 ooBufchauer bered)* 
neten ©aal unD Dem feitlich erweiterungsfähigen Vüljnenraum, Der über 
alle Mittel verfügt. Die ©ruppierung Der Waffen unD Die Vcwegung Des 

Sttär*, £ffl x 2 


Go gle 


Original from 

PENN STATE 



18 2 ßil( 93eiper, ©er ^rinjpon ©achten u. bie $?arquifeoon$?anjera 


ju ihrem fKcc^t Fommen ju (affen. #ier will ©alcroje bai ©ebau? 
fpiel Der Sllten ju neuem £eben erweefen, wo ein großer $eil bei 93o(Fei 
bem anbern einmal im Sabre ein geiffigei unb Fünfflerifcbei $e|t bereitete, 
wo 3ufcbauer unb ©pieler biefelbe Fünfflerifcbe Erregung teilten, ©er 
menfd>lidF>e Äörper aber, in gewiiTem ©inne wieberentbeeft bureb bie rf>t>tf># 
mifebe ©pmnaffiF, foll, wie Slbolpbe 51 pp ia, ber Q3crfaflTcr bei Pielbenufcten 
35ud>ei „©ie SDtuffF unb bie Sanierung", in einem inffruFtipen 5luffafc 
bei Sabrbucbi auifübrt, ber neue 5luigangipunFt werben für bai ©d>affen 
bei SflufiFeri fowobl wie für bai fjenifebe Material, mit anbern < 2Borten: 
für bie Äonjeption bei barmonifeben 3uFunftibramai felbff. 

Ohne 3meifcl wäre bie neue ©artenffabt mit ihrem gefcbloffenen Äul? 
turborijont, mit ihrer einheitlichen fojialen Organifation unb ihrer in 
Fünfflcrifcber ^ejiebung gleichmäßig unb eigenartig burcbgebilbeten Q^e? 
pülFerung bie gegebene 93erfucbiffdtte für bai SSeffreben, bie Einheit bei 
ÄunffwcrFi wieberberjuffellen, wie benn hier auch, jum erffen $ta(e feit 
langer 3eit, wieber ber QSerfucb geglüeft ijl, ein ganjei ©tabtbilb ali 
einbeitlicbei Problem ju erfaflen. 


©er ^rinj Pon 0adffeit unb bie SÖtarquife 

Pon SJtanjera 

(Eine l)iffortfd)e Lobelie bon SBiU Q3e6per 



|li ber fJ>rinj 5luguff pon ©aebfen unter bem tarnen einci 
©rafen pon Meißen, begleitet oon feinem ^agen unb per? 
trauten ftreunbe, bem ^)erm pon QSifctbum, unb in ber 
Obhut feinei $ofmeifferi, einci ©rafen pon ^ajtbaufen, 
eine Steife bureb ©eutfcblanb unb bai wefflicbe Europa unternahm, lernte 
er halb, wie fein Söater wünfebte, aber fcbneller ali bem guten £ofmeiffer 
lieb war, bie ©itten unb Steigungen ber großen SCBelt Fennen unb lieben. 
Obgleich ber ^rinj bamali erff ffebjebn Sabre alt war, fanb er (ich mit 


Digitized by Gougle 


Original frnm 

PENN STATE 






«JBill Veöper, Der «Print »on (Sachfen u. bie 9)torquife »on $tontera 19 


grofem ©efchicf in Die ©ewohnheiten unb Anfdjauungen, bie an ben »or« 
nehmen Höfen, bie et befugte, für ein fXec^t unb eine «Pflicht bet dürfen 
gebalten würben, Ohne nie! (Schmert »ergab er bie tdrtliche Neigung, bie 
ibn in Dreiben mit ber jungen (ocferen (Sibplle »on Sfteibfchü^ »erbunben 
batte. 

VoHenbet würbe bie Auibilbung bei «Printen in «Parii, biefer (Stabt, 
bie noch immer mit Blecht ali bie hob« (Schule aller (Galanterie, aller 
flebeihdnbel unb jener feichtigfeit tu (eben, tu benfen unb tu fprechen galt, 
bie uni noch h«ute an ben Überlieferungen aui jener Beit entjücft. Subwig 
»on ftranfreich unb feine $reunbin, bie «Jttarquife »on «DJaintenon würben 
alt unb »erfuchten mit Gebeten, frommen Vufiübungen unb Verfolgungen 
ungläubiger Äefcer bie (Sünben ibrer 3fugenb tu bebecfen, aber ber «Prinj 
»on (Sachfen unb bie jungen grauen am Hofe »on Verfaillei folgten ihnen 
hierin weniger, ali in ben galanten Säten ihrer Sfugenb, bie biefe Vufje 
notwenbig gemacht hatten. Der «Print nxw «in fo »oüfommener (Schüler 
unb fanb, ba er jung, fchön unb ftarf war, fo begeiferte fehrmeifterinnen, 
ba§ alle Vefchwörungen bei ©rafen »on £agtbaufen, felbfl bie Stdnen, 
mit benen er ben jungen H«tro tu bewegen hoffte, nicht eher Erfolg hatten, 
ali bii eine fchwere Äranfh«it ben «Printen bii an ben S:oD brachte unb ihn 
auf bie ©renjen auch feiner Kräfte aufmetffam machte. 

Die Bleue, bie ben 9EBiebergenefenben bewegte, benufcte Hustljaufen ge« 
fchicft, ben jungen £erm aui ber gefährlichen £uft »on «Parii tu entführen. 
3 nbem er ihm »orfkllte, baf bie (Spanierinnen Aber alle grauen ber 3Be(t 
gerühmt unb mit Blecht gerühmt würben, gelang ei ihm, ben «Printen 
tum Aufbruch nach 3Rabrib tu bringen, wo gleichfaBi ein Vefuch »or« 
gefeh«n war. 

$lan mag fleh wunbem über bai »ermegene Heilmittel bei (Grafen, bai 
bem (Gift, weichei bie erfle Äranfheit »erfchulbete, fo ähnlich war, aber ber 
(Graf bebachte, baf tmar bie grauen in (Spanien fchön unb ebenfo willig 
tu Abenteuern flnb, wie in «Parii, baf ihnen aber bie fpanifche tfebeniart 
unb bie ( 2 Bacbfamfeit unb ©iferfucht ihrer Männer nicht bie gleiche $rei# 
heit geflattet, bie bie «Pariferinnen fo gefährlich machte. 

@0 famen bie brei Bteifenben, ber ©raf, ber «Print unb Vifcthum, ber 
in «Parii oft ber hierfür bei «Printen gewefen war, mit ben günfligflen 


Digitized b' 


■V Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






20 < 2Bi(l SBeUper, 2)er$rinj»on©achfenu. bie $Iarquife»on$tonjera 


Srmartungen im ftebruar 1788 nach 0>7at)rtD. J)o Der $of bei ifjrcr Sn* 
fünft noch nicht in ber ©tabt mar, mürben biefe Srmartungen noch (ine 
‘SBeile in ber ©chmebe gehalten unb bem ©rafen mie bem ^rinjen mar 
eine Seit ber fKufje »erginnt, in ber (ich ber eine »on feinen ©orgen, ber 
anbere »on feiner Su$fchmeifiing erholte. 

£)er <Prinj »erfucfte jmar im ^fjeater, auf ben ©trafen ober in ben 
ÄirdF>en, bie er in *Pari$ ale5 bie heften fallen ber 8 iebe fennen gelernt hotte, 
fleine S*»ifchenfpiele anjuFnüpfen, um biefe Seit ber SDhtfe ju »erFürjen, 
aber »ergeblich. Such fühlte ftdf> fein £erj, bei afler midigen 3 $emunberung 
für bie Spanierinnen, »on Feiner fo angejogen, baf er einige Sutibauer auf 
ihre Eroberung fjdtte »ermenben mögen. dennoch lief ihn fein jur fliehe 
einmal gerneeftetf QMut Feine »öllige Stühe fnben. £r ermartete julefct mit 
brdngenber Ungebulb bie SnFunft bed #ofetJ, »on ber er ftch irgenbein 
Abenteuer »erfprach. 

£rfl €nbe $tdrj Farn Sönig Äarl, ber (ich nur menige «Dtonate ju»or 
mit ber ^rinjeffin SOlaria Snna »on *Pfalj*Steuburg »ermdhlt hotte, mit 
feinem #offlaate in bie #ouptftobt unb fehiefte fidf> an, bie <t>och}eit<Sfcier* 
lichFeiten, bie er burch einen angenehmen fanbaufenthalt nur unterbrochen 
hatte, mit gröfter Fracht fortjufefcen. ©(eich ben erften $ag feiner Sin« 
Funft beftimmte er für ein grofetl ©tiergefeept, eine fufbarFcit, bie ber 
jungen Königin fo fehr behagte, baf fte allein um ihretmillen bie Snttdu* 
fchung gern »erbarg, bie biefe lebhafte $ürjtin an ber ©eite einett fchmdch* 
liehen unb grdmlichen ©emahltt tdglich empfnben mufte. 

Sl< ber ^rinj »on ©achfen »on bem ©ticrgefecht hörte, bcfchlof er, ju« 
ndehft heimlich unb unerFannt baran teiljunehmen, um bie tarnen beö 
£ofe<t in 9}tufe betrachten unb prüfen $u Finnen unb feine SEBahl ju treffen. 
J)enn er fürchtete mit Stecht, baf bie flrenge Srt ber fpanifchen Zeremonie 
ihm bei feinen Sbftchten hinberlich fein mürbe, menn er erft öffentlich bem 
#ofe beFannt mdre. 

£)ie ©tiergefechte fanben in jener Seit auf ber <JMajja mapor ftott, 
einem grofen regelmdfigen Staum mitten in 9D?abrib, ber in feinem ganten 
Umfang »on ©alerien unb ©erüflen umgeben mar, auf benen ber gemöhn* 
liehe Sbel, bie nieberen ©eifFlieben unb bie Bürger abgefhift ihre ^Mdfce 
einnahmen. 3)er #of felbft unb bie ihm naheftonben, fafen auf Foflbar 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



Sffiill Be*per, &er^rinjoon©adfßenu. bieSDtarquifeoon«Nantera 21 


mit Reefen unb Blumen gefchmöcften Balfonen, bie an allen Käufern, 
bic ben <JMafc umrahmten, entlangliefen. 

3>er ©raf non £astl>aufen mußte bem Printen unb feinen Begleitern 
ebenfall* einen Baifon tu oerßbaßen, ber bem be* Äinig* gerabe gegen» 
fiberlag. hierher fam ber ‘Print lange oor Beginn bei ©piele*, um ßdt> 
an bem Slnblicf ber febfinen grauen tu fdttigen, bie, einanber fiberßraljlenb, 
einen foßbaren, non ©olb uub ©eibe gldnjenben Äranj um ben ganten 
<piafe bilbeten. T)\t einen lagen meit jurficfgelebnt in ihren ©ifcen unb 
borgten (dchelnb auf bie jdrtlid>en < 2 ßorte ihrer ftreunbe, anbere lehnten 
ftber bie Brüßung ber Balfone, mußerten bie Bufchauer ober fuebten auf 
einem anberen Baifon einen begfinßigten ftreunb ober eine Nebenbuhlerin, 
hinter hochgehaltenen ftdehern oerbargen einige aufgeregte* ©eßäßer ober 
ein Aachen, ba* fo ober fo oon Neib, £oljn, ©ferfucht ober harmlofer 
$r 6 h(iehfeit gefdrbt mar. Sille maren oon jener unruhigen £uß entflammt, 
bie bie ©rmartung eine* erregenben ©chaufpiel* über un* bringt unb bie 
fo oft ffißlicher iß a(* ba* ©khaufpiel felbß. 

Sil* ber ‘Print oon ©achfen auf feinen Baifon trat unb bie grauen 
mußerte, gefiel er ben oielen, bie ihn faben, nicht meniger, a(* ihn ba* bunte 
ungemobnte ©chaufpiel entjücfte. Sille Slugen manbten (ich nach unb nach 
bem prdchtig gefleibeten $remben ju unb man oermutete fogleich, baß er 
irgenbein au*(dnbifcher $firß fein mäße. Sille beßhdftigte feine Slnfunft 
fo fehr, baß bie meißen barfiber bie be* $ 6 nig* unb feiner ©emahlin fiber» 
jähen. €rß burch einzelne beirufe aufmerffant gemacht, begrfißten alle 
ben Äfinig (aut. danach gaben trompeten, pfeifen unb trommeln ba* 
Reichen tum Beginn ber ©piele. 5>ie gepulten ©tiere ßurtten au* ihren 
©efdngnißen unb rannten mfitenb fiber ben ‘Plafc. €ine ©char ber oor» 
nehmßen Slbligen ©panien* ritt ihnen an biefem $ag entgegen, unb balb 
tobte ber blutigße äampf, ben bie Bufchauer mit gierigen Slugen, tmifchen 
©ntfefcen unb ©ntjficfen fchmebenb, oerfolgten. Bermunbete ‘Pferbe 
fchrieen unb lagen ßfihnenb unb aufgerißen tmifchen ben niebergeßoehenen 
©tieren. 

0 Ran hutte übrigen* bie Borßcht gehabt, unter bie Ädmpfer bie beßen 
$orero* ©panien* tu ntifchen, bie mit ihrem (eben hafteten, baß ben eblen 
Herren fein $eib gejehah, unb bie ßet* ben ©tier mit ©efcbicflichfeit auf 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





22 2Bill Velper, 3)er^rinj »on ©achten u.bieSDlarquife»onSOtonjera 


fict> ju lenfen wuhten, wenn er einem $erjog non 0)lebina#(£oeli ober einem 
Grafen aul bem #aufe ©ujman alljunahe fommen wollte. 

3)er <Prinj non ©achfen »erfolgte ben Äatnpf mit aller ©pannung, bie 
er »erbiente unb beobachtete bie 5lrt, wie bie £dmpfer ben ©tieren begeg# 
neten, benn ein »erwegener ©ebanfe reijte ihn, el ben fpanifchen €blen 
gleichjutun unb womüglich burch irgenbeine auffadenbe $at, bie er feinen 
Äraften jutraute, bie 5luftnerffamfeit aller an ftch ju jiehen. Von SOhit 
unb Sitelfeit getrieben, ftonb er plöfclich auf unb »erlief ben ValFon. 35er 
©raf unb Vifcthum folgten ihm unb erfchrafen nicht wenig, all fte ben 
^Prinjen in ben £of eilen unb fein <Pfcrb bejleigen fahen. 35er «Etofmeifer 
warf ftch ihm in ben V3eg, brohte unb bat, aber ber ^rinj befahl ben 
Unechten, bal £oftor aufjujiehen, unb fo ritt er pldfclicb jwifchen ben 
Tribünen f>er»or in bie ©chranfen. 3)em ©rafen »on £agthaufen unb 
Vifethum, bie ihm folgen wollten, befahl er aufl flrengfle, ftch jurücf* 
jujiehen. 

3)er ©raf war fo »erjweifelt übet bie Tollheit bei grinsen, bah er bem 
©piel nicht weiter jufah, fonbem ganj befiürjt (ich in einem Bimmer auf 
einen ©tuhl warf unb bal ©eftcht in ben #dnben »erbarg. €rf all Vifc# 
thum »om Valfon hereinfam unb ihm fagte, bah bal ©piel ju €nbe fei 
unb bah ber ^Prinj VSunber ber $apferfeit getan habe, richtete er ftch auf. 

5111 ber ^rinj »on ©achfen fo unerwartet in bie ©chranfen ritt, »er# 
wunberten (ich bie ©panier fehr, bah einer, ber ofenbar nicht ih«r Nation 
angehürte, Sfttut genug befah, mit ihnen in biefem ungewohnten $ampf ju 
wetteifern. 3h* ßrfiaunen würbe halb heimliche 2ßut, all fte fahen, bah 
ber $rembe ihren befen Kämpfern an ©efchicflichfeit jutn minbefien nichtl 
nachgab, an ©tdrfe aber ihnen allen weit überlegen war. Glicht ohne Ver# 
gnügen fahen fte barum ben Verwegenen plüfelich einer brohenben ©efahr 
aulgefefct. €in rafenb geworbener ©tier warf ftch gegen fein <Pferb unb 
fchon brohte ber wütenbe ©toh feiner tiefgefenften Türner ben grinsen 
felbfl ju trefen, ohne bah £ilfe möglich mar. 35er 5lnblicf fo unmittel# 
barer ©efahr unb bal Vewufitfein ber »ielen fcbönen unb hühnifchen 5tugen, 
bie auf ihn blicften, gaben bem Vebrohten hoppelte Äraft. €r traf bal 
$icr mit feinem £irfchfdnger fo gewaltig inl ©enicf, bah er ihm ben Äopf 
beinahe ganj herunterfcblug unb el fogleich tot nieberflürjfe. 35a fprangen 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





’SBill SßeOper, Der^rinj»on ©achfenu. bie ?9?arquifet>on$?an$era 23 


bie Damen auf ben Qklfonen auf unb flatfdt)ten, jubelten unb winften. 
DaO ^olf fcf?rie unb prieO ben $remben. Die £ 6 nigin wollte miffen, »er 
ba il>t ju Shren folcbe $aten »ollbrachte. Der Äünig fanbte fogleid) ben 
9RarquiO be loO SßeloO auf ben *JMafc, »0 unterbeifen ber Äampf beenbet 
mar, bamit er fid) nach bem ftremben etfunbige. 51(0 ber SÜtorquiO bei 
QBerfchiebenen, bie in bem©piel befd>dftigt waren, »ergeblich gefragt f>atte, 
wanbte er jtdj furjerhanb an ben ^rinjen felbfl. „Qfcrjeiht," fpracb er 
unb oerbeugte fid) büflid), „wenn ich Steugierbe jeige, ben fennen ju lernen, 
ben unfere beften Kämpfer für ihren SOieifier halten muffen. Sure $aten 
waren berart, bafi fit ben Beifall 3b«* SOtojefidten finben mußten. 5luf 
ihren Befehl nehme ich mir bie Freiheit, um Suren tarnen ju bitten." 

Der $rinj firdubte fid) nicht lange, auf eine 5lrt, bie fo ehrenooll für 
ihn war, feine SDiaOfe abjulegen. 

„Der <J>rinj »on ©achfen," fpracb «, «fff 9 <n 6 tigt, 3hre SDtojefldten um 
S3erjeif)ung bitten }u (affen, weil er eO gewagt ^at, unangcmelbet unb un« 
gebeten hitr ju erfcheinen, unb ftch in ein ©piel ju mifchen, baO nicht für 
ihn beflimmt war." 

51(0 ber $ 6 nig unb bie ädnigin erfuhren, baf? ber ^rembe ber $rtng 
»on ©achfen fei, »on beffen Steife fte unterrichtet waren, »erwunberten fle 
ftch noch mehr, bah ein <prinj auO fo oomebmem #aufe fein &ben in einem 
©tiergefecht gewagt hatte. Der £ 6 nig lieh bem ^rinjen ©lücf wünfeben unb 
(ub ihn, weil baO fpanifche ^)ofjeremoniell nicht geflattete, ihn noch an 
biefem $age ju empfangen, für ben folgenben an ben £of. Die Ädnigin, 
weniger geneigt, ftch »on ben Ueffeln ber fpanifchen Stifette binben ju (affen 
unb überbieO neugierig, einen fo führten unb tatfrdftigen grinsen ihrer 
Nation ndher ju (eben, lieh ihn noch für ben gleichen 5lbenb in ihren »er; 
trauten $ir!e( laben. ©0 fanb ber <J>rinj, ein neuer 5 Keganber, ftch wenige 
©tunben fpdter mitten im üager beO fernen $einbeO, ben tu befdmpfen 
er (ich »or allem »orgenommen hatte. Über eine geheime kreppe führte 
man ihn in baO ©emacb, wo bie Ädnigin mit ihren #ofbamen ihn fo berj« 
(ich empfing, wie fein 5lbel unb mehr noch feine ©chünljeit »erbiente. Ob« 
gleich aber bie äinigin ihm a (0 ihrem fetter bie Shre geben wollte, ihre 
SBange ju füffen, war er hoch fo befcheiben, ftch mit einem Äuf? auf ihre 
fchönen *£)dnbe ju begnügen unb wollte burcbauO feine weitere ©nabe an« 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






24 2BiU QBeSper, Der «Ptinj non ©acbfcn u. Die SÜtarquife non SOtonjera 


nehmen, ein« £6f(id?feit. Die Dem ^rinjen fogar Da« #er$ Der Oberfdm« 
merin, Der £er$ogin non ftemanbino, gemann. Denn Diefe Dame hielt, 
feit fte alt gemorben mar, Das firengfte Seremonieü, £6flid>feit unD ^ugenD 
beinahe für eine Religion. Sine 93erlefcung Der £ojlie rndre ibr nicht 
fd>(imtner erfebienen, als eine ?Oii§ad)tung Der ©efefce De« #ofeS unD Der 
aDligen ©efellfcbaft. Darum begegnete fle non nomberein Den galanten, 
fd)6nen unD gemanDten Äanalieren non Der 21rt Des ^rinjen non ©acbfcn 
mit allem SDlifjtrauen, $u Dem eigene ^ugenDerfabrungen ibr ein SXecbt 
gaben; Denn Die #er$ogin non ftemanbino galt, obgleich 0« fafl fecbjig 
Stob« alt toar, noch immer für eine fd>6ne $rau unD felbft junge «frofleute 
nerfcbmdbten nicht. Die Sbrfurcbt nor Der Oberfdmmerin mit einigen ga« 
(anten ©ebanfen ju fdrben. 3Bie fcf>6n unD nerlocfenb Die *£>er$ogin in 
ihrer SfugenD gemefen mar. Dafür mar ihre Tochter, Die SDtarquife non 9)tan« 
jera, allen ein bejtdnbigeS Zeugnis; Denn Diefe Dame, Die gleichfalls Der 
Äünigin Diente, mar Das nerjüngte Sbenbilb ihrer Butter unD ihr in allem 
ebenbürtig, mie es febien fogar in Der ©trenge Der ©itten. Die Die «fJerjo- 
gin felbft in ihrer ShigenD meniger geliebt hatte. 

©eit Der ^>rinj non ©acbfcn Das ©emach Der äünigin betreten, mufterte 
er, fomeit Das Die Sbrfurcbt erlaubte, alle attmefenben grauen. Die ihn 
gleichfalls dufterfi neugierig unD mit fchlecht nerhehlter &emunberung be« 
trachteten. *2B«nn auch alle £ofbamcn unD befonDerS Die fpanifeben ge« 
mihnt finb, ihre ©eftchter mehr ba$u $u benufeen, ihre ©ebanfen unD ©e* 
fühlt ju nerbergen, als fte $u enthüllen, hitlt Doch nor Der mdnnlichen «Dien 
SfugenD Des $rin&en alle Qterftellung unD Srjiebung nicht ftanD, unD fle 
folgten Der Statur, Die ihnen gebot, ihn (u bemunbem unD fleh an feiner 
3fugenb, ©chbnheit unD gemanDten Äraft ju erquiefen. Der ^rinj Da« 
gegen mar menig jufrieDen. ©chon moOte er mit einer gemiffen Snttdu« 
fchung StbfcbieD nehmen, rneil er (mar manche ©chdnhtit unter Den grauen 
bemerft hatte, aber feine. Die feinen Srmartungen, Die ja fo oft Der 3Birf« 
lichfeit hinDcrlich ftnD, entfprochen hdttt. Da trat Die SOtarquifc non 
$tanjera, Die bis Dahin irgenbmie befchdftigt gemefen mar, herein unD ent« 
jünbete fogleich mit ihrem» Sünblicf Den ^rinjen Derart, Daf er aller Äunfl 
beDurfte, um feine ©efühlt nicht Den nielen fpdljenben, fcharfftchtigen 2tugcn 
)u nerrafen. Dennoch genügte Das 3ucfen feines ©efichtS unD fein Sr« 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



3BiU SöeOper, 2 )er^rinjoon (Sachfen u. bieSDtarquifeoon 0 )ton$era 25 


flauem, al« er fo glücflich war, mit einem feiner oerjtoflenen SÖlicfe bem 
2 luge ber SOtarquife $u begegnen, um ben Argwohn ber £ertogin non 3 er; 
nanbino tu werfen. @ie befchloh fogleich, auf ihrer £ut tu fein unb ihre 
Mochtet oor einer fo großen ©efabr, n>ie au« einer Neigung für ben Printen 
entfiehen muffte, tu bewahren. 

Skr ^rint fonnte (ich unterbeifen nicht entfliehen, Slbfchieb tu nehmen, 
bit bie äänigin, bie mit ihrem Gemahl tu Wacht fpeifen muhte, ihn ent; 
(ieh. 2 )ie« p( 6 |(iche 36 gem, bat fo fehr non ber früheren £ 6 flichfeit ab« 
(lach unb fajl gegen bie ©ebiefliebfeit oerfKeh, oerboppeite ben Argwohn 
ber £ertogin. 

5lüe grauen waren enttücft über ben Printen unb fagten ber Äünigin 
oiei Schmeichelhafte« über bie Mnner ihrer Nation. Wur bie Sftarquife 
non 07iantera fdjwieg unb fagte nicht« tu feinem £obe unb oerriet fo ihrer 
erfahrenen Whitter, bah ih* bie heimliche #ulbigung btt Printen nicht oer; 
borgen unb nicht gleichgültig geblieben war. 

„ 3 a, «WeObame«," fprach bie Königin unb feufote leicht, „e« iji ein grober 
Unterfchieb twifchen unseren Printen unb benen hierjulanbe. 3Benn fie 
auch bioweiten ben Spaniern an ßrjiehung nachftehen, ftnb fte ihnen hoch 
in anberen, nicht weniger wichtigen 3)mgen ebenfo überlegen." 

Woch al« fie mit ihrem ©emahl tu $ifch fah, Ifptach bie Königin oon 
nicht« al« oon bem Qfcfuche ihre« fetter«. 

„Glaubt 3hr toohl," fagte ftc, „bah alle meine $rauentimmer in ben 
jungen dürften ein wenig oemarrt finb. 3 <h bin (icher, bah ihnen bei 
feinem 5lnblicf ©ebanfen gefommen finb, hie ihnen nur bei ihren €h<" 
männern einfallen fodten. 3 a," fuhr fie tdchelnb fort unb wanbte (ich 
gegen bie öberfdmmerin, „ich hübe fogar meine liebe ^erjogin oon 3 er; 
nanbino in QBerbacht, bah e« ihr nicht anber« ging." 

„ 3 fn meinem Filter, SOtobame," entgegnete bie ^erjogin wärbeooU unb 
mit einem flrengen, ein wenig fduerlichen Wcheln, „braucht man (ich gegen 
folchen Qferbacht nicht erfi tu oerteibigen. 2 tach weih ich, hah 3 h*e Wtoje; 
fldt, weil Sie ba« Aachen lieben, gerne einen (Schert mit mir machen; aber 
ich will fogar befennen, bah ich von ber Scbünheit he« Printen oon 
Sachfen nicht ungerührt geblieben bin, fo gefährlich ifl fie. *2Benn unfere 
fungen ^rauenjimmer mür folgen weien, fo oermeibeii fie inOfünftig eine 
s 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




26 Sffii((Ve«per, 2)er <Prinj oon©acbfenu. bie 90?arquiie Don «Dtonjera 


Vefanntfchaft, bie, wie idf> gefeben habe, alle mehr, al« webt '0/ be« 
megt bat." 

SOlit einem rafeben Vlicf flreifte babei bie *£>ersogin ihre Tochter, unb 
al« fte fab/ baf bie SDlarquife in einer plöglicben Verlegenheit bie klugen 
nieberfeblug unb Darüber fogar ihre $arbe oerdnberte, warb ibr Argwohn 
©ewifbeit, unb fte febwor bei ftcb no<b einmal/ alle Vorftcbt anjuwenben, 
um ibre $ocf>ter »or biefer gefährlichen Heibenfcbaft &u bewahren, ©ie ge« 
baebte, tat ©cbicffal aufjubalten, bat nun einmal beflimmt war. 

Von Verliebtheit auf« dufjerfle erregt fam bet <Prinj t>on ©acbfen in 
fein Quartier unb gab feinem -£)oftneijler, ber fogleid) einen Verist Aber 
ben Vefueb bei ber Königin nach 2)re«ben fenben wollte/ nur furje, ab« 
geriffene Antworten/ fo ba§ etf bem ©utbünfen be« ©rafen überladen blieb/ 
ben Empfang fo gldnjenb unb freunblicb au« Junta len, wie e« ihm gefiel. 
X>er ^Prinj $og ftcb fogleich nach bem baflig unb febmeigenb »erfchlungenen 
Slbenbbrot auf fein 3immer jurücf unb nahm Vigtbum mit/ ber bie 2luf« 
regung feine« £enm unb ftreunbe« Idngjl richtig gebeutet hatte. 

„Sieb muft por allem wiffen/ wer fte ifl!" rief ber ^rinj. „Vigtbum, bu 
mufjt e«au«funbfcbaften, bamit wir unfere SOlafregeln treffen fdnnen." €r 
umarmte ben $reunb fttirmifcb unb gab ihm eine fo feurige ©ebilberung 
ber febönen $rau, baf Vigtbum von ber VSilbbeit einer Heibenfcbaft be« 
dngfiigt würbe/ bie ihm gefährlicher alt alle früheren $u fein febien. 

„<Prinj," rief er, „bejwingt €ucb. 3b* toift ohne Zweifel nicht, baft 
nur Ehefrauen ju bem3)ienfl ber Königin »on Spanien jugelaffen werben. 
SGBenn bie, bie 3b*anbetet, ju ben ^ofbamen gehört, fleht Suren VSünfchen 
ber ©egen eine« $riefler« unb bie ©ferfuebt eine« ©panier« entgegen." 

„$reunb", fpracb ber <Prinj unb ergriff Vigtbum bei ben #dnben, „unb 
wenn fte mit bem Äönig felbfl permdblt wäre, biefe $rau wollte ich be« 
gegren unb mein Heben für nicht« achten. V3enn ich fte gewann, will ich 
nachbe* gerne flerben, benn wenn ich fl< nicht gewinne, flerbe ich obnebie«. 
€« banbeit ftcb bie* nicht um irgenbeine Hiebfchaft, Vigtbum, bie man 
auch unterlaffen fönnte. SEBir ftnb, ich n>age e« ju glauben, non ©ott 
felbfl füreinanber beflimmt. Sein ©egen eine« *Priefler« foll un« trennen 
Dürfen." 

©lit folchen unb ähnlichen Übertreibungen, an benen bie Hiebenben in 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 


< 2Bi11 VeOper, £>er <prinj oon ©achten u. bse SOtarquife oon SDlanjera 27 


ihrer erflen £ifce OetO reich ftnb, bebrdngte er ben ftreunb, bio Vifcthum, 
of>net>ieö gewohnt, bie'JBünfcbe beO <prin&en üb« aUeif $u flcllen, if>m feine 
£ilfe bei bem fiebeOljanbel txrfprach. 

©ogleid) am ndchOen borgen machte ec (ich unauffällig an einige 
Herren beO .£)ofeO unb erfuhr auch ba(b ben tarnen unb ben ©tant) ber 
Dame unb jugleidf), ba§ ber SDJarquiO, ihr Gemahl, überauO eiferfüchtig fei 
unb feine $rau aufo peinliche bemache, morin er ju adern Überflute oon 
ber £er$ogin non §emanbino noch unterflögt merbe. 

*2lber“, fagte einer ber Herren, „nie eO fcheint, fühlt ficf> bie «Dtorguife 
fehr moljl in biefer hoppelten Obhut, unb obgleich ben 3ftarqui0 nicht 
fonberlich $u lieben fcheint, fann fleh hoch feiner unferer jungen Herren 
rühmen, auch nur ben geringOen 2lnfchein einer GunO non ihr erlangt &u 
haben.“ 

„ 3 ht hattet euch alfo adeO in adern mit $(eifj feine beifer oerteibigte 
$eOung für euren £iebeO0urm auOfuchen Finnen," fchlojj Vifcthum feinen 
Bericht an ben grinsen. 

BSeit entfernt, ihn ab&ufchrecfen, reiste bie Vermegenheit beO Untere 
nehmend ben Verliebten nur unb befeOigte ihn oodenbO in einer Reiben« 
fchaft, bie er ju beliebigen ober mit bem $obe abjufchliefjen febmor.' 

£0 fchtrn überhaupt ade* barauf angelegt, bie oerliebte Unruhe beet 
*Prin$en jur fKaferei ju Oeigem. 2110 er, ber€in(abung beO ÄünigO folgenb, 
an ben £of fam, erfuhr er, ba§ feine ^ajefidt ben 2 tn 0 rengungen ber 
lebten $eO(ichf<iten unterlegen unb endlich erfranft mar. Mehrere $age 
lag ber Äünig &u Bett unb auch bie Äinigin burfte in biefer 3eit, menn 
Oe Och nicht bem drgOen $abe( auOfefcen modte, niemanben empfangen. 
©0 mar bem ^rinjen (dnger alo eine VSocbe jebe Gelegenheit genommen 
feine Geliebte ju fehen. dennoch fam er beO $ageO mehrere 3Ra(e an ben 
£of, um 0<h fcheinbar ood ©orge nach bem BeOttben beO ÄünigO $u er« 
funbigen. 21(0 eO fkh enblich jum Belferen manbte, fonnte ber ’Prinj bem 
Ädnig unb ber Königin barüber eine fo ehrliche offene $reube geigen, ba§ 
beibe ihm beglich jugetan mürben. 35 er «prinj aber bemerfte balb, ba§ 
feine $reube oergeblich gemefen mar, benn ade feine Bemühungen, bie 
«Jftarquife bei feinen nun Odnbigen Befuchen am £ofe ju entbeefen, blieben 
oergeblich. £>ie #erjogin oon $emanbino hntte ihre SCttafregeln $u gut 


Digitized b" 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





28 9GBi 1193edper, Der«JJrinjoon©achfenu.bieSDtarquifevonSftontera 


getroffen, ©je hafte nach einigem Überiegen ihre Tochter gerabeberaud 
einer Neigung für ben ^rinjen non ©achfen beföulbigt unb fie baburcb 
gejmungen, if>r bat! (Gegenteil tu betoeifen. Die SDtorquife oermieb, unter 
bem 2lnföein einer Unpdfjlföfeit ben £of unb blieb in ihrem £aufe, um 
bort bie Entfernung bet! Printen von SOtobrib abtumarten. Stuf biefe 
< 2Beife erreichte bie £erjogin, ba§ ein gufammentreffen ber iiebenben un« 
müglfö mürbe, zugleich reifte fie aber bie feibenföaft beet Printen aufet 
dufjerfle unb inbem fie ihrer Dföter (Gelegenheit gab, ftch in ber Einfam« 
feit ohne jebe Stblenfung bem föhnen 35ilbe hinjugeben, bat! fte oon bem 
Printen oon ©achfen im Werten trug, entfachte fie auch bei biefer ben 
S&ranb nur fidrfer. Durch ih« (Strenge brachte fie ihre Tochter bahin, 
bie Butter tu oetabföeuen unb ffö nach bem tu fernen, helfen Stnblicf ihr 
auf fo beleibigenbe < 2Beife enttogen mürbe. 

211$ ber <ßrint ed julefct aufgeben muffte, bie ?Oiarquife bei *€>ofe antu« 
treffen, beföloft er, fie in ihrem eigenen #aufe auftufuchen. Eine angeb« 
liehe SSemunberung, bie er plüfclfö für bie 33erbienfie bed SDiarquid oon 
©tantera in ftch entbeeft hatte,- feilte biefem eiferfüchtigen Ehemann bie 
neue 35efanntföaft unoerbdchtig erföeinen (affen. Sftoch fuebte ber ^rinj 
nach einer föicflföen (Gelegenheit tu biefem $8efuch, alt! ein gütiger 3ufd0 
ihm eine belfere £ilfe brachte. 

Der Ädnig unb bie Ähnigin gaben alt! Stbfölufi ber #ochieitdfeier(icb ! 
feiten einen &all, tu bem bie oomebmflen Herren ©paniend unb auch her 
SDiarquid oon (Oianjera gefaben maren. Die SDlarquife moOte fich auch 
biefem $efle enttiehen, obgleich ber SDtorquid, ber ben (Grunb ber einfieble« 
riföen (Gelüjle feiner (Gemahlin nicht fannte, fte bat, ihn tu begleiten; boch 
fie meigerte ftch flant fianbhaft. Die Königin aber, bie flug genug mar, 
bie Sranfheit ihrer £ofbame tu burchföauen, unb bie ber geflrengen Ober« 
fdmmerin mit Vergnügen einen ©treich fpielte, erfldrte ber £erjogin oon 
$emanbino, fie ndhme eine blofe UnpdfHföfeit nicht ald Entföulbigung, 
menn aber bie 3Rarquife emfllich franf fei, fo mode fie felbfl ihr foglefö 
einen SSefuch machen, ©o blieb ber ^)erjogin nfötd anbered übrig, ald 
ihre Tochter tu bem $efi )u brdngen, ba eine Steigerung einer $8elei« 
bigung ber äinigin dhnlich gefehen hdtte. 

21(d ber <J>rinj ben gldntenben fteflfaal betrat, fanb er aud ber $üOe ber 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





V3ill Vetfpcr, Der^rin&»on(Sachfenu.Die^arquife»on s 3)?an$era 29 


Vefucher mir Dem erfien Vlicf feine ©eliebte herauf. Da Der &6nig unD 
Die Äänigin noch nicht anwefenb waren, ^ntte er einige SU?u(?e, Die $}ar« 
quife $u betrachten unD fie erfchien ihm noch fchoner alci oorher. 5luch Die 
klugen Der SÖIarquife fuchten Den ^rinjen unD erfreuten fid) an feiner eben' 
mäßigen ritterlichen öcfialt. 3mmer fejter prägte er fich in ihr #cr$. 

Da Der Äönig Den 3:an$ nicht liebte unD nur fcblecht oerflanb, croffnete 
Die Königin Den Vall mit Dem ^rinjen non ©aebfen. 2llä Dann Der 'Prinj 
Die Königin an ihren ^la^ &urücffüf>rte, fagte fie, Die fich oorgenotnmen 
hatte. Die Intrige gegen Die £er$ogin noch weiter $u treiben, fo laut, baf? 
alle e$ hören mußten $u ihm: 

„9hm, Vetter, will ich Such eine Aufgabe (teilen, Die Such fchän unD 
fchwierig zugleich fcheinen wirb. 511$ ein jweiter “pariO follt 3>hr jeljt Die 
fchänfie t>on allen Damen, Die 3hr hier fef)t, wählen unD mit ihr weiter« 
tanjen." 

DerPrinj oerneigte (ich gehorfam oor feiner, ein wenig fpottifch lächeln« 
Den Vafe unD ohne Jägern unD ohne einige Verlegenheit, wanbte er (ich 
unD forberte Die SOtarquife oon?D?anjera jum^anje auf. Die ihm nicht ohne 
Erröten Die *5>anD reichte. 

„3ch fürchte, mein £err," fagte fie, •„DieÄonigin wirb unjufrieben fein, 
Dafi (Sie ihre befehle fo fchlecht auäführen." 

„9)?abame," erwiDerte DerPrinj, „e$ hielte an Dem ©cift unDöcfchmarf 
meiner Vafe jweifeln, wollte ich glauben, baf? fie Such nicht auch für Die 
fchänfte $rau |jn Den fpanifchen £6nigreicf>en erfennte. 3ch wenigftenä 
geftehe, baf? ich Weber in (Spanien, noch in Deutfchlanb ober ftranfrcich 
eine (Schönheit, Die oor Such befielen fonnte, gefehen habe." 

VBährenD er fo ju ihr fprach. Die oon feinen 2ßorten errötete unD fchwieg, 
tanjte er mit ihr nach hem Snbe Detf (Saaletf ju unD ganj oerjücft oon Der 
Slnmut, mit Der fie Och iw $an&en gegen ihn bewegte unD hingerilfen »on 
Der lieblichen Verlegenheit, Die fie nur fchöner machte, »ergafj er, Daf? Die 
ganje £ofgefeUfdf>aft auf Da$ fchöne paar bliefte unD rief fo laut, Daf? 
oiele eä härten: 

„Dieä ift Der glücflichjte 5lugenblicf meinet ^cbenö! dürfte ich immer 
fo in Surer Stäbe mich bewegen." 

Die SDtorquife machte Den Prinjcn mit einer rafchen Bewegung auf 

3 * 


IjO 

. 


gle 


Original fram 

PENN STATE 





30 2BiU SÖe«per, Der^rinjvon©acbfenu. bie?Dtarquifevon^ftanjera 


Die 3ufcbauer aufmerffam, aber e« mar fdfmn ju finit. Die #ertogin von 
fternanbino batte Die 3Borte gebürt unb fab Die Üiebenben mit eifigen 
^liefen an. ©ie tat fi(b folcbe (Gemalt an, um ihre Üvube ju behalten, 
bafi «br (Geficbt biv in bie Stofenfpifce erbleichte. < 2ßeit fcblimmer mar e«, 
bafi auch ber $D?arqui« bie 3Borte, bie einer £iebe«erf(drung fo df>nlicf> 
faben, gehört batte. 

21 l« ber ^rinj feine $dn$erin jurücffübrte unb ficb vor bem Sftiarqui« 
verneigte, mafi ber if>n, obgleich er alle #öflicbfeit mabrte, mit QMicfen 
voll beimiicb brobenbem £afi. ©einer (Gemahlin befahl er, al« ber ^rinj 
faum ben fKücfcn gemanbt batte, aufgeregt unb fcbroff, nicht mehr mit 
bem $remben ju ranjen. Die SDtorquife verneigte ficb, röcfte einen ©ifc 
hinter ben ©eifei ber Königin unb blieb bort ben ganzen 2 lbenb, bebacbte 
bie SGBorte bei ^rinjen unb verlor ficb in feinem 2(nblicf. Den beliebten 
anjufcbauen, fonnte ber 3)?arqui« ihr nicht verbieten, fo gerne er ei getan 
bdtte. 211 i aber ber ^rinj auf« neue verfucbte, ficb ber 9Rarquife ju 
ndbern, manbte fie ficb ab, alt bemerke fie ihn nicht, bocb fab er an ihren 
QMicfen, bie ficb balb mieber auf ihn richteten, bafi feine erfien < 2 ßorte ihr 
nicht mififallen batten. 

211 « bie SDtarquife an biefem 2 lbenb jur SXube gegangen mar, lag fie 
noch lange mach unb bebacbte alle«. £ti!e|t fafite fie ben fefien (Sntfcblufi, 
ihrem #erjen nicht ju verbieten, ben ^rinjen tu lieben, benn baju mar e« 
bereit« tu fpdt, aber fortan lebe (Gelegenheit ju meiben, ihn tu feben unb 
ihm fo feine Hoffnung auf Erfüllung feiner ‘■JBfinfcbe ju (affen. 

3 ur gleichen 3 cit glaubte ber ^rinj feinem 3 'de um viele« ndber $u 
fein. 2 Benn er auch vorau«fab, bafi er banf feiner Unvorfichtigfeit nun 
bie SDlarquife noch febmieriger mürbe feben fönnen, unb bafi er nicht baffen 
Durfte, (eicht an fein 3<<( J u fommen, fo mar bocb bie (Gemifibeit, bafi bie 
Sttarquife ihm nicht feinblicb gefinnt mar, au«reicbenb, ihn faßlich unb 
fiege«gemifi tu machen. 

„lieber QBifctbum," rief er, „bie £d(fte meine« Königreiche«, ba« ich 
einmal irgenbmo finben mufi, ifi bein, rnenn bu mir bilffi, bie$torquife tu 
feben unb tu fprechen, benn nur ba« halte ich noch für fihmierig. Dafi 
fie mir günfiig ifi, tmeifle ich nicht, ©ie fann unmöglich in biefen finfier* 
bliefenben SDlenfchen verliebt fein, ber feiner €iferfuchf megen noch befiraft 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






SKunbfchau 


3i 


»erben foQ. 3<J> n>iU mir auch nid>t meh* bie geben, ibn zu be* 
tounbern. ©d würbe maf>rfcf>ein(icf) wenig nufjcn. ( 2ßir muffen affo einen 
anberen ! 2Beg finben. ^EBoju f)dtte ©ott benn Kammerzofen unb Diene? 
rinnen «rfchaffcn, wenn nidf>t jum ©elegenheitmachcn. ©ie werben in 
©panien auch nicht hurthtWÖtt ft»«/ <*« irgenbwo fonfl in ber SGBelt." 

„Dad Schwierige ift nur," fagte Vifcthum, „ba§ wir zwar bei £ofe mit 
3tta(ienifch unb $ranz6jtfcb burchfommen, aber mit unferen wenigen fpani? 
fchen Vrocfen feiner Kammerzofe f(ar machen Finnen, »ad wir wollen." 

„Sich wad," rief ber ^rinj, „ich wiH feine ©olbbufaten fparen, um ihnen 
unfer ©panifch oerftänblich zu machen. Vielleicht finbefl bu auch itgenb? 
einen ehrlichen Kerl, ber zum Dolmetscher infolchen Angelegenheiten taugt." 

($ortfc$a«f folgt.) 


Stunbfcftau 


Der Durbar in Delhi unb Storb 
£arbinge$ ^olitif 

nter brm Datum bed 2 5. Xu gu ft 
richtete ber neue Sijefdnig »an 
3nbien, ?orb Jßarbinge of 
^enetyurft, ein SRemoranbum 
an bad üonbener ©taatdfefretariat fol* 
gruben 3nbaltd: „Daß bie Regierung 
3nbiend it)ren ©i$ in berfeiben ©tabt 
wie eine ber Jßaupt»f)ropin}0erma[tungett 
unb jubem an einem Ort, ber geogra« 
phffch fa Schlecht wie Äalfutta für bie 
jQauptftabt bed inbifchen Reichd paffe, 
babrn fade, fei Idngft ald eine ernfte 
Xnomalie erfannt worben ... Xber erft 
im liefet jüngfler fonflttutioneller unb 
politischer ©ntwicflungrn feien bie Rach* 
teile ber beftrbenbrn (Einrichtungen unb 
bie Dringlichfeit einer Serdnberung »ott 
begriffen worben. (Einerfeitd mache bat 
faß unberechenbare ©ewicht ber Stoße, 
bie ber ©efeggebenbe Rat in ber burch 
ben Indian Councils Act »on 1909 ge» 


gebenen $orm in Xnfprnch nehme, bie 
Verlegung ber J^auptftabt nach einem 
jentralen unb leichter jugdnglichen Ort 
faftifch unumgdnglich, anbrerfeitd er» 
feheine ed nach Maßgabe ber burch bie 
Reifung ©engalend gefchaffenen Sage 
bringrnb wünfchendmert, bie 3entral» 
regierung 3nbiend aud ihrer beseitigen 
Umgebung h'raudjunehmen ... Die (Er* 
haftuna ber britifchen J&errfchaft in 3n* 
bien hange burchaud »on bem Schließ* 
liehen Übergewicht bed ©eneralgouoer* 
nenrd im Rat, b. h* ber ßentralrrgierung 
ab ... Richtdbeftomeniger fei ed ficher, 
baß im Sauf ber 3 «»t bie gerechten gor* 
berungen ber 3*»ber nach einem größeren 
Xnteil an ber Regierung bed ?anbed er» 
füllt werben müßten ... in ber ffßeife, 
baß ben 9>rot>in}« aOmühlich ein hüb*» 
red ttRaß ber©elbfh>erwa(tung gewährt 
würbe, bid Schließlich 3nbien aud einer 
3 ah( »on Regierungen beflehe, bie in 
allen ^cooinjangelegenheiten autonom 
feien unb über benen allen bie Reichd» 
regierung »on 3nbien flehe, bie (war in 



Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



32 


SRunbfcfKiu 


güBen brr BRifverwaltung bat (Sin* 
mifchungtrecht bffigen, für gewöhnlich 
aber ihre Xnorbnungrn auf bie Xnge* 
legenljeiten bet ganzen Reicht ju be» 
fchrünfen haben mürbe." 

Diefe amtliche Xuteinanberfegunggibt 
rrft ben (Schlüffe! jur ÜBürbigung ber 
beim Durbar in Delhi angefünbigten 
©efchlüffe unb Reformen auf ihre ©e* 
beutung, ihre Vorgefechte unb ihre 3 tel» 
flrebigfeiten hin. Daß bie Verlegung bet 
Regierungtflget nach ber alten Äaifer* 
flabt, über ber ber ®(anj ber Jßerrfcher« 
herrlichfeit ber berühmteren inbifchen 
Dpnaflien, ber ®uptat bet 4. bit 7. unb 
ber ©rofmogule bet 16. bit 17. 3ahr* 
hunbertt fdjwebt, in jeber ÜBeife ben bri» 
tifchen 3ntereffen mie htflorifchen unb 
politifchen Vernunftaefegen entfpricht, 
fann gar nicht bezweifelt werben. Delhi, 
ju beutfch „bie GchweBe", ifl in feiner 
Zentralen ?age inmitten ber fr&ftigflen 
Vülfer 3 nbient unb zunüchfl ben dürften* 
hüfen ber Singeborenenflaaten, alt Gig 
einer blühenben ?anbetinbuftrie unb alt 
Gammel» unb 3<rfhreuungtlinfe bet ben 
©innenverfchr wie fefllünbifchen Stufen* 
hanbelvermittelnbenSifenbahnnegetber 
natürliche BRittelpunft bet Reicht, .müh' 
renb Äalfutta einfeitig unter bem Sin* 
fuß ber©engatit, bet „Volft vonGchrei« 
bern" fleht, bat zwar über eine hohe 
Intelligenz verfügt unb eine futtureB 
verfeinerte Blaffe barfleßt, aber auch von 
unzuverlüfftgem, energielofem, flett zum 
Revolutionieren geneigten Sharafter unb 
nichtt weniger alt rin Reprüfentant ech* 
ten Dnbertumt ifl, ganz abgefehen ba* 
von, baf ber $(af alt Smporium bet 
Geeverfehrt immer mehr von Rangun 
überflügelt unb ob feinet ungefunben 
feuchten unb heißen älimat bekanntlich 
von ben Suropöern foweit wie müglich 
gemieben wirb. Äurz, burch ben £>rtt* 
wechfel wirb in müglichfl z*»etfmüfiger 
fform ber fafl in allen ange(füchfifch<n 
Staaten umber Unabhüngigfeit ber hüd)' 
flcnRegierungtgewalt von örtlichen Sin* 


flüffen wiBen alt Blorm politifchen ©leid)* 
gewichtt anerfannten Sortierung ge* 
nügt, baf ber Gif biefer oberfirn 3 n* 
ftanz auf müglichfl neutralem ©oben fleh 
beftnben foB. 

Die gegenwürtige Verfaffung 3 nbient 
leibet aber noch an zwei weiteren orga* 
nifchen unb mit ben aBgemeinrn fonfli« 
tutioneBen ©runbgefegen nicht zu verein» 
barenben Gonberbarfeiten unb Klüngeln, 
auf beren ©efeitigung bat neue Regime 
Jßarbinget hinzielt. Der Vizefönig hat 
alt „(Seneralgouverneur im Rat" bie 
entfeheibenbe Grimme ber ©efeggebung 
unb bilbet zugleich bie Gpige bet grmal* 
tigen bureaufratifch*hierarchtfchen2(ppa* 
ratt, mittrlt beffen Snglanb 3 nbim be* 
herrfcht. $egit(ative unb Sjefutioe ifl 
atfo nicht getrennt. Dabei hat bat Vize* 
fünigtum in feiner jegigen Umrahmung 
unb GteBung nicht einmal ornamentale 
©ebeutung; et vegetiert alt rin Gchemen 
ohne ffleifch unb ©lut. Die $°l0t ifl, 
baf ber Singeborene bie ©ureaufratie 
mit ben Krügern unb Giegelbewahrcrtt 
ber Verfaffungtgewalt ibrntiftgiert unb 
ihnen für jeben BRifgrijf einet ©eamten 
bie Verantmortlichfeit zufchiebt. Dabei 
wiberfpricht bat ganze Gpflem feiner ari* 
flofratifchen BBeltanfchauung burchaut. 
„fitir ben 3nber ifl ein ?anb ohne Jtinig 
ein Jlörper ohne Gerte. Sr fleht auf eine 
offzieBe Verwaltung wie auf eine 9 Ra* 
fchinerie ohne menfehlichet Slement... 
unb h«Be Verzweiflung ergreift ihn, wenn 
erhürt, baf ber@enera(gouverneur nichtt 
ifl alt ein für eine Reihe von 3 ahren 
bezahlter ©eamter“: fo hat jüngfl ein 
hochgefleBter inbifcher Gtaattbiener, Vp* 
afa Rao, fehr zutreffenb birfe 0 rage fom* 
mentiert. Von ben beflen Äennern bet 
?anbet ifl baher feit 3ahrrn mit wachfen* 
ber Dringlichfeit bie gorberung aufge* 
fleBt worben, et foße mit bem auf inbi* 
jehem ©oben ganz unbrauchbaren Xgencp» 
Prinzip gebrochen, bat Vizefünigtum 
außerhalb ber Xutoritüt bet ?onboner 
Gtaattfefretariatt gefleflt unb unter 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






iXunbfdfMu 


33 


Übertragung ber 5Bürbe an einen ^>rin* 
jen bei föniglichen J£>aufei mit Ähnlichen 
reprdfentativen SXedjten befleibet mer* 
ben, wie fie allgemein ein Jürft in fon« 
jlitutioneden ©taatimefen genießt. ©e« 
rücffid)tigt man, baß gerabe ®eorg V. 
fd)on ali ^rinj »on ffialei für ben ®e» 
banfen in ©djrift unb SBort fid) etnge« 
fefct l)at, baß bai monard)ifcbe ^rinjip 
eini ber ffdrfflen ©inbemittel bei ftd) 
lorfernben größerbritannifcben Sleicbi* 
gefügei fei unb baß ihm namentlich in 
ber ?ebenifpbdre ber abenbldnbifdben 
Bölfer mit ihrem non Statur burcbaui 
unbemofratifcben ©enfen »ieber mehr 
®efeniinbalt gegeben »erben muffe, fo 
liegt bie Schlußfolgerung fet>r nab, baß 
bie ‘Proflamationen in ©elbi nur ein 
»orbereitenber ©djritt ju einer Slevifion 
ber inbifdjen Berfaffung in fold> burcb* 
greifenber ffBeife finb. 

©ine jrneite ‘Parabojrie ber anglo« 
inbifdjen Stegierungiform befiehl im 
©ualiimui bei privaten unb öffentlichen 
Sledjti. ©ei ©inrid)tung ihrer Herr« 
fdjaft inSnbien glaubten bic©riten fiug 
unb liberal ju banbeln, wenn fie verfüg« 
ten, ber binbuiftifcbe Kanon foOe überall 
inKraftbleiben,fomeitnid)tburch$Reid)i» 
gefefcgebung anberei beflimmt mürbe, 
©a bie ©cbaftrai, inibefonbere bie »on 
ben meiften inbifdjen ©erichtiböfen ali 
»erbinblich anerfannten Kommentare bei 
SOtanu unbSinavalfija bie©chirmberren 
all ber Unfitten unb SWißbrüudje mie ber 
Kinberverbeiratung, bei 3 fnana*@bf s 
ritui, bei ©ati, ber Kaftenorbnung finb, 
fo faben fid) bie neuen Herren beiüanbei 
natürlid) febr halb, mollten fie nid)tauf 
jebe Kulturmiffion Berichten, gejmun« 
gen, bie ®ö$en ju flürjen ober bod) ju 
befdmpfen, beren Anbetung fie geftattet 
batten, um bamit bie ©efcbdfte bei reoo* 
lutiondren Stationafiimui ju betreiben, 
ber immer rnirber bie ®(üubigen burcb 
Hinmeife auf ©ngtanbi ©afrilege an 
ben Heiligtümern bei Hinbuiimui auf« 
putfdjte. ©rfl in jüngfler3eit iff ein 3 Beg 

ÜRdr*. fyti i x 


betreten morben, beraui biefein©ilemna 
berauijufübren »erbeißt. ©er^üröffner 
ifi einmal bieaud) im gebilbeten 3nber« 
turne immer mehr burchbringenbe ©r« 
fenntnii, baß alle jene reaftiondren 
©ogmen unb SReligionigefejje nicht ben 
alten, un»erfdlfd)ten Werten bei „Heili» 
gen 5 ßiffeni", ben Beben, Upanifchabi 
unb ^uranai entflammen, fonbern 2J?iß« 
bilbungen fpdterer Kommentatoren jum 
3mecf ber Aufrichtung einer abfolutifii« 
fchen ^riefierberrfchaft finb, jmeitene 
bai Berfaffungireformgefejj »on 1909, 
bai einer größeren Tlnjabl »on ©ingebore« 
nen ben 3utt«K jum ®efe$gebenben Siat 
gemdbrte,barunter»ielenfolchen,biefort« 
fd)rittlich»puriflifd)e Senbenjen inner« 
balbberHinbuglaubenigemeinfdjaftoer« 
treten. ©0 finb bereiti eine iReibe »on 
©efefcen juflanbc gefommen, melche bie 
Steform beiHinburechtiauiberHinbu* 
melt felbfi beraui itatt burd) gemalt» 
fdtige britifche ©ingriffe in Angriff ge» 
nommen hoben: beifpielimeife bai©be« 
gefe$ ©apenbranatlj ©afui, bai bie 
fafultatioe bürgerliche Trauung einfübrt, 
alfo bie ©befdjließung außerhalb bei 
3mangi bei 3enana geflattet, unb bai 
®rjiebungigefe$@ofbalei,bai bie fcbritt« 
meife©infübrung ber allgemeinen ©cfjul« 
Pflicht verfügt, um fo bie Kinberoerbei« 
ratung unmöglich ju machen unb jugleid) 
burch bie ©emöbnung ber Dugenb an 
freien Berfebruntereinanber bie SDtauern 
bei Kaflenturmi ju fprengen. ©amit er* 
geben fid) nun aber tatfdchlid) günffige 
$>erfpefti»en für bai »on Harbinge ali 
3iel i)ingeflellte©9fiem einerÄrtbunbei* 
fiaatlichen Berfaffung mit meitgebenben 
©elbflvermaltungirechten ber ^roöinjen 
unb ©injelftaaten. Slicht nur, meil bei 
ber 3 Jtad)tgeminnung folchen reformato« 
rifeben ©eiflei im Hinbuiimui bie ©e« 
mdbr für ein gebeibliehei ffBirfen ber öft« 
liehen SRegierungiförperfchaften gegeben 
mdre, fonbern auch, »eil eine foldje 
©ejentralifation burdjaui bem ©eifte 
jener mieber ju belebenben alten 3«it ent* 

3 


DigiLizsd by Go 


Original from 

PENN STATE 







34 


fXuntycfcui 


fpridjt fflar bod) Snbien niemalt, aud) 
nicht in ben 9>eriobeng6dtßer faiferlidjer 
©tadßentfaltung, ein polüifcget ©anje, 
fonbern einSKofaif, jufammengefegt aut 
mannigfad)ßen©außeinen fujerüner unb 
ha(bunabgängiger©taaten, unb l>at bod) 
fdjon bie nachoebifche (Epoche in ben fo» 
genannten„ ©orfrepublifen ",autonomen 
©rttgemeinfchaften auf gewerffcgaft* 
(idjer ©runblage, SBorbilber ber ©elbß* 
oemaitung non Solcher ©oßfommcngeit 
geraffen, baß fie ein 2Raj ©lüßer alt 
,legte ©eScglüfie fojialer 2Bijfenfd)aft‘ 
preiß. ©eorg V. t>at einfi feine XnSchau» 
ungen Aber bie inbifcf>e ^olitif in bem 
9Dortd)arafterifierte:„The well— be- 
ingof India will ever be the 
Inspiration ofhisrule.“ ©at iß 
bie ©lücftgoffnung unb «oergcißung, 
beren ffltorgenb Ammern heute an 3nbient 
Jßorijont aufjuleucgten fdjeint. 

Dr. $rgr. von ©tacfap 


Die fu§e Sntemationale 

er ©tancgeßerfag, Xngebotunb 
Nachfrage frei laufen )U laf* 
fen, bat nicht lange praftifche 
©eltung gehabt. ©elbßjagme 
Singer bet alten 3 bam, bet foffilen 9 >ro* 
pgeten, müffen fid) brüte ber Sarifnot* 
menbigfeit beugen. ©ie perrennen fld) 
babei in SBiberfprüche, ohrfeigen fid) 
felbß, aber bie Jßauptfache ifi, fie birfen 
nicht fonfequent bleiben, ©ie würben 
fid) fonfl nod) unflerblicher blamieren 
alt et ohnehin fd>on ber $aß iß. ©er 
einß fo hrßr Jreigeittfang begeißert 
heute nur nod) Äatgeberfinber, bie einige 
dtubimente alt felbßänbige $ebewefen 
anpreifen. ©elbß SBilfer reichen ßd) bie 
£anb, jwar nod) jägernb unb gdußg mit 
©chwinbelreferoatio, aber bie ©emein« 
famfeitttenbenj, bie bie einß 3<rfplitter« 
ten in ber $olftwirtfd)aft jufammen* 
treibt, mirft and) fchon in ber ffielt* 
Wirtschaft, ©enn brr *Proßt iß aut» 


fchlaggebenb unb internationaleSertr&ge 
ßcgern ihn häufig beffer alt bie ooß* 
wuchtige SBirtfchafttfoßißon ber Silfer. 
(Ejremplum: ©ie ©rüffeler 3 »(fer* 
fonoention. 

©er (Egportbonut, ben bie ©taaten 
bem 3ucferhanbel gewährten, gat bie 
3ucferinbußrirn fo gut alimentiert, baß 
ße fett würben. Xnbererfeitt würbe er 
jebod) Urfache einer gid)ß ungefunben 
f>reitfd)(euberei. ©er Äonfum bet eige* 
nen ?anbrt jahlte für ben 3u<to gügere 
©dge alt bat Xutlanb. ©o lieferte). ©. 
ber beutfche 3u<ferganbel bißiger nach 
(Englanb alt er in ©eutfdßanb 3 ucfer 
abgab—trog ber Srantportfoßen. Xud) 
fdjmoljen bie ^itfaleinfünfte aut ber 
3ucferßeuer. ©tan woßte hager ben $rä* 
mienunfug fo balb wie möglich aut ber 
SBeltfchatfen. ©ochfcgeiterte eine unioer» 
feße ©inbung an unerfüllbaren (Eigen* 
w&nfcgen. 3mar gatten ©elgien, granf* 
reich, (Englanb unb bie Siieberlanbe in 
ben ßebjiger Sagren bet porigen 3agr* 
gunbrrtt bereitt 3»derfonpentionen ge* 
fchloffen, neue ffieltmarftfonfurrenten 
jebod) machten bie Verträge balb wir« 
fungtlot. 1888 fd)ien bat 3if l erreicht, 
©tan gatte in Bonbon einen umfaffen* 
beren bebingten Vertrag ßipuliert, ber 
1890 ratißjiert werben foßte. 3 lber auch 
bietmal war et nid)tt. $rämienwirt» 
fchaft einerfeitt, ^reitfaß unb Stebuf* 
tion ber ©teuereinfünfte anbrerfeitt, ber 
alte Unßnn bauerte fort. Obwohl bie 
©teuergefeggebung pon einigen ©taaten 
geänbert würbe, blieb bie ffltifere. ®rß 
1902 fam in ©r&ffel eine (Einigung mit 
poßtipen ffiirfungen jußanbe. 3»jf<hen 
©eutfchlanb, (Englanb, $ranfreid),Oßer» 
reich*Ungarn, Belgien, ©panien, ©ol* 
lanb, ©chweben unb Norwegen, ©er 
©ertrag lief Pom ©eptember 1903 bit 
jum ©eptember 1908. (Er beßimmte 
pdßige ^prümienbefeitigung unb unter* 
ßeßte ben (Export einer fcharfen Äon* 
trofle. Stußlanb blieb außerhalb ber 
Äonoention. Xnfangt 1908 brogte wie« 



Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 









©(offen 


35 


herum bie Äufläfnng. (Snglanb fleflte 
Sonberwünfche. <S« wollte »on bem 3 u« 
fcblagejoßauf^rämienjucfer befreit wer* 
ben ober jurücftreten. Da bie Signatar» 
floaten fdjließlich Crnglanb« ©ebingung 
afjeptierten, wnrbe bie ©rüffrlcr 3ucfer* 
fonoention bi« jum i. Äuguft 1913 
oerlängert. 3 fud) Stußlanb trat bei, 
lieft aber nid^t oäflig non feiner Prämien» 
politif ab. 

33or einigen SRonaten begannen bie 
Scbwierigfeiten auf« neue. Dir«mal 
miß 9 tußlanb eine (Sgtramurfl. <J« ifl 
mit feinem Kontingente nicht jufrieben. 
Die 93 ertrag«ftaaten b a & fn eine Sera» 
tnng«fommiffion jufammentreten (affen, 
bie nad? längeren SSerhanbfungen ju 
einem prinzipiellen Cinoernebmen ge« 
langt ifl. Die cntfcheibenbe Sißung foß 
am 29. 3anuar 1912 (laufen ben. QfOer 
33 orau«ft d)t nach mirbdtußlanb eine Kon» 
tingent«erhühung pon gaß ju gaß ju» 
gebilligt werben, jebe«ma( wenn feine 
3 ucferprobufHon befonber« groß ifl. Ob 
fd>on für biefe Kampagne, fle(>t nod) ba» 
bin. Buch fcheint Aber bie #üb e M 
Koutingent«plu« nod) feine Einigung er« 
jielt }u fein. Die beutfchen 9 t üben bauern 
finb mit biefer ©eoorjugung fßußlanb« 
nicht einnerflanben. 3 Cud> ber beutfdje 
3 ncferbanbe( protefliert. Sie fürchten 
bie 33 er brüngung vom englifchen SKarfte, 


ber 6iöf>er fd)on Schauplafc einer Ijef* 
tigen 3ucferfonfurrenj jmifchen 9 tuß(anb 
unb Deutfdjlanb war. Die grage W 
jebod), ob man biefer dfefabr wegen bie 
internationale Konoention fdjeitern laf» 
fen foß. Diefe $rage muß unter aßen 
Umflänben perneint werben. Die Kon» 
pention ifl unbebingt erforberlich, wenn 
wir nicht wieber eine aßgemeine $rei0« 
panif erleben woßen. Sie garantiert 
menigflen« einigermaßen eine rubige 
fDtarftbewegung. 93 ießei(bt läßt e« fld) 
erreichen, baß 9 luß(anb für bie (aufenbe 
Kampagne ba« Cjportplu« noch nicht 
erhält. Da« wäre im Sntereffe unferer 
Stäbenwirtfcbaft unb unfere« 3 »<fer» 
banbel« fef>r ju begrüßen. Denn bie 
bentfcbe 3ucfererjrugung war im 3af)re 
1911 minimal unb fann einen oerfchArf* 
ten Wettbewerb faum pertragen. 3n 
befferen (grntejahren werben wir auch 
bie Konfurrenj auf bem englifchen SKarftr 
mit (Erfolg burchfechten finnen. 3eben* 
faß« aber foß man jufrieben fein, baß 
bie Konoention überhaupt perlängert 
wirb. Selbfl ©tanchefterblätter treten 
für eine Stabilifterung ein. ©lätter, bie 
fonfl ben an«gefprod>enflen Konfurrenj« 
fofler hoben. Die füße internationale 
iß eben ein ©eifpiel für bie Unfinnigfeit 
be« alten greiheitäfanatiimu«. 

Dr. 3(1 fon« (Dolbfchmibt 


©(offen 


Die gro§e 0d)au 

(fin milber nnb abgewogener ©enr» 
tfiler ber bentfehen Literatur hol fleh mit 
eblem Unwißen oon ber aßerbing« recht 
bitteren ©efprechung ber dteinharbtfcben 
^nranbot abgewanbt, welche ber Sefer 
in einer älteren Stummer ftnbcn mag. 

di mnß jugeflanben werben, baß jene 
Kritif weber falon», noch fatbeberreif 


war unb manche Schärfen enthielt, bie, 
wenn wir aße« wohl erwägen, überhaupt 
in ben ©rfprrcbungrn fünftlerifcher Dar« 
bietungen Prrmieben werben fännten. 

2 m <Snbe genügt bie bloße Ablehnung 
ohne hähnenbe« warum unb wie, unb 
ba« befle fännte bie fanfte Jßanb poß» 
bringen, welche ben Dieter ober ben 
dtegiffeur oon Abwegen jurüefführt, aber 
ba« ifl nur wenigen $rofefforen ber Site« 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





36 


Öloffen 


ratur befehieben, bie ich ßetb verehrt 
f>a6e ob ihrer Äunß, anbere ju (ehren, 
tvab ffe felbfl nicht (innen. 

5 Benn nun aber ein Prophet, mitten 
hineingeßeßt in jene Derwifchtünje, 
welche bie von aßen Teufeln ber l'ange* 
weile geklagten ©ewohner beb ©crliner 
ffießenb um SReinharbt voßführen, (ich 
nicht anberi ju h*Ifm »riß* alb kajj er 
ein jornigeb ©efdjrei anhebt, fo liegt 
auch barin eine wohlwoßenbe 3 bfid)t, 
unb bie richtige Überjeugung, baß mit 
fanfter Stimme gegen SWaffentorheiten 
nicht anju(ümpfen iß. freilich, in jehn 
3 ahren, wenn um SReinharbt (ein an* 
berer Htm mehr alb ber einer Kupon* 
fchere fein wirb, werben bie ^rofefforen 
beweifen, baß man mit 1000 Statißen 
unb brei in ber Sanier verbotenen 
Schaufpielern nicht bie ganj große unb 
echte Äunß ju geben vermocht habe, aber 
bie ehemalb ©egeißerten werben (eine 
©efchümung mehr ju empßnben vermü* 
gen, benn ihre Erinnerungen an Oebi* 
pub unb Suranbot u. a. werben bann 
bei ben abgelegten ©efeflfchaftbtoiletten 
non vor jehn fahren liegen, unb wab 
bitte eb für einen Sinn, biefe wieber 
heroorjuholen unb ihre Sünben gegen 
ben ©efchmacf nachjuweifen? Darum 
verurteilen wir nicht aßju flrenge ben 
«Rufer im tobenben Streite, ber, um ge* 
hbrt ju werben, feine Stimme laut er* 
hob unb fflorte rief, bie ben ?ürm burch* 
bringen foßten. 

(§b war vergeblich unb mußte eb fein, 
benn heute geben fogar noch bie ?ebrer 
unb «Richter ber beutfdjen Literatur bem 
spublifum bie (Erlaubnis, ihr (Sntjücfen 
über SReinbarbt alb ein wohluerßanbeneb 
unb (unßbegeißerteb ju betrachten, unb 
erß SWeier III wirb nach SWeier II bie 
tieferen 3ufammenhünge erflüren, bie 
jwifchen biefer großßübtifdpn ftreube 
unb ungefunben SReugierbe, ober jwifchen 
jenen &cgie(ünßen unb ben htforifchen 
©Übern ber Pathe freres beßanben 
haben. 


Jßeute iß ti an unb, fehnfücbtig über 
ben Kanal ju blicfen, wo nunmehr ber 
(luge SReinharbt auch bie 9 >fp<he beb ge* 
fchmacfvollßen ÜRobb ber(Srbe ju pacfen 
weiß, inbem er eine ßiQe rheinifche 
SRarienlegenbe in ein (auteb Koßümfeß 
mit isoo Statißen umwanbeit, wohl 
wijfenb, wie gerne fid) ber (5nlänber nach 
ben blutigen steaks ber ©ojerlümpfe 
auch «in füßeb, chrißlicheb Kompott ju 
©emüte führt. Ober foßten wir hoch 
ben ffiunfch aubfprechen, baß Deutfeh* 
(anb für immer von ben Segnungen 
biefer englifchen -Kultur bewahrt bleiben 
müge, unb baß wir, wie eb je$t fchon 
ben Xnfchein hat, bab Slnbenlen an 
Sha(efpeare wach halten mügen, wenn 
ber Dichter in (Englanb lüngß vergeffen 
fein wirb. L. 


GEin Dichter 

3 n ber ÜBeihnachtbbeilage ber„fflürt* 

temberger 3*itung" blütternb, fanb ich 

biefeb wunberfchone ©cbicht: 

©eburtbweihe 

(Run bn wieber(ameß nach ber frommen 
Süßen ?Raß, 

Sei wiß(ommen unb, o fei milKommen 
Kleiner ©aß! 

©lücf unb Segen mbge bich geleiten 
Um unb an, 

(Roch haß bu ben ©lief in ferne (Seiten 
(Rieht getan. 

£ic bie ©rote, bort beb heil’gen ffieineb 
$romm ©etrdnf: 

?aßt unb feiern hrut ber ©ottheit reineb 
9 Beibgefchenf, 

Unb inbem bein©ett(ein wir nmwanbern 
Schritt für Schritt 

©ring ein jebeb von nnb einen anbern 
(EBunfch bir mit! 

Diefe Stirne m&gc famt ber Singen 
geuchtem ©lanj 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







©I offen 


37 


3um Altäre reiner ©d)önheit taugen 
Soll unb gang! 

Diefe Ärmchen niemals um je treiben 
Unrecht ©ut, 

Diefe Jßünbchen, n>ie fie t)eut finb bleiben 
fRein oon ©lut! — 

3a unb Amen benn! — 3um Schluß beö 
©anjeit nicht »ergebt 
auch ein junget ©üumlein ihm ju pflanjen 
£eut jum fteft! — 

Um baö ©ettlein eine ©lüttergarbe 
$Balle fufyn. 

Daß bem 'Auge ewig heil’ge fjarbe 
©ei baö ©rün! — 

Diefe fdjönenSerfe finb oon @t)rtfitan 
ffiagner, unb ich wüßte unter brn ©e« 
rühmten feinen einjigen Dichter oon 
heute, ber (ich je auf fo h«rj(icf> fromme 
Artheibnifd) gejeigt hütte. SRanfenntbcn 
Dichter SBagner nirgenbö alö in ©tutt» 
gart, wo üiteraturfreunbe (ich hi* unb ba 
baö Sergnügen machen, biefern SRanne er« 
munternb unb gönnerhaft auf bie Schul« 
ter ju Hopfen, »eil er ein ©auer ifl. 
Darüber hinauf fennt ihn fein SDlenfdb, 
auch bei einem folchen ©ebicht wie bem 
ba oben bleibt fein ?efer etwa flehen unb 
fagt: ?Ber ifl ber SKann, ber ba$ ge« 
fchrieben hat, oon bem muß ich mehr 
miffen! 9lein, gerabe baö tun bie oer« 
ehrten £efer nicht, fonbern fie fpüren 
fehon beim erflen SBerö eine Art oon fühl 
Hafftfcher ?uft, etwa* »aö außerhalb 
unferer 3<it liegt unb über fie hinauf 
reicht, unb baö mögen bie werten ?efer 
unb ?eferinnen nicht haben, ©ie mögen 
gern, wie Äranfe in einem Sleroenfana« 
torium, tüglich oon ihren ?eibbid)tern 
ihre (arten ©chwAchen unb geliebten 
Reiben geflreichelt fehen, aber fie wünfehen 
nicht $öne ju oernehmen unb oon Din« 
gen ju hören, bie gefunb unb fefi unb 
ebel finb unb ju beren ©enuß unb Ser« 
fiönbniö man fich felber etwaö fefler in 
bie #anb nehmen unb bie eigene werte 
9>fpche ein bißchen erjiehen unb oer« 
ebeltt müßte. 


3ch »riß genau, baß in jenem ©ebicht, 
wie ba unb bort im 3Berf beö fchwü« 
bifchen ©auern, ein paar ungelöfle Jfno« 
ten finb, baß juweilen ber eble unb h<i* 
lige $Bille ba« Äönnen erfegen muß. 
Aber eben ba« fchöge ich an ihm fo fehr 
hoch, baß biefer eble, Seifige üBille jur 
Feinheit jeben Augcnblicf in ihm leben« 
big ifl, baß biefer Dichter Sbriflian 2Bag« 
ner, ber nun fehon mehr al« fiebjig 3ahre 
alt ifl, noch bie reine g(üh«nbe ©eele 
eine« jungen ©djiller hat. SBahrlich, 
folchen 3)?ünnern,»enn wir einmal einen 
ftnben, bürfen wir nicht al« ©önner auf 
bie ©chulter Hopfen! 3<h benfe noch oft 
an ben ©ommertag, an bem ber alte 
Qhriflian fEBagner mich tu meinem @ar* 
ten am ©obenfee befuchte, unb an ben 
©ang, ben ich nachher mit ihm burch 
ben ffialb gemacht habe, unb an ben 
fleinen, greifen SDlann, ber jüh unb rafch 
neben mir her fchritt wie ein 3unger 
unb auf helfen ©eficht, fo h«ß mar e«, 
ber gange ©ommertag fich fpiegelte unb 
wieberglünjte. 

©ooiel ich weiß, fucht ÜBagner jegt 
einen Serleger für fein neue« ©uch! 3fl 
ba« nicht ein 3<rrbilb: ber Dichter ohne 
Serleger, ber fudjenb burch «inen 5Dalb 
oon Serlegern ohne Dichter irrt? 

Hermann #effe 


3ur Reform be$ naturtoiflen* 
f^aft(icf)cn5lnfangöuntcrridbtc^ 

Der naturwiffenfchaftliche Unterricht 
an ben SDHttelfehulen hat in ben legten 
3ahren eine erfreuliche 9leugeflaltung 
erfahren, in bem ©inne, baß an ©teile 
ber früheren, toten fpflematifchen Unter« 
weifung eine@inführung in bie biologifche 
©etrachtung ber Statur getreten ifl. 
Allein, felbfl biefe heutigeSWethobif oer« 
fleht e« nod) nicht, ben richtigen ÄontaH 
herjufleHen jwifchen ben jungen SRen* 
fehen unb bem Äomplej ber9laturerfchei« 


^ Digitizea by 


Go gle 


Original from 

PENN STATE 



38 


©(offen 


nungen, ben wir im weitcflm Sinne ald 
{eben auffaffen. ©er ©runb hierfAr liegt 
in ber Satjadje, baß ber naturroiffen» 
fd>aftlid)e Unterricht »on »omberein jer* 
fp(ittertmirbin3oo(ogie,©otanif,9>b9ftf 
unb@b<ntie. 3n jebem bieferUnterridbtd* 
fddjrr lernen bie SchAler einen $eil ber 
Siaturerfcbeinungen fennen, brr inner* 
t)a(b biefed ©ebieted ein »oBflAnbig ab* 
gefchloffener ju fein fcheint, allein bie 
einzelnen ©rfcheinungen aud ben »er* 
fdjiebenen ©ebieten miteinanber in Ser* 
binbung ju feßen, baju fehlt an ben 
Schulen jegliche Anleitung. Siebmen mir 
aber felbft an, ed wire burcbfAbrbar, 
bad ©emeinfame bed in ben »erfchiebe* 
nen naturwiffenfd)aftlicben ©ifjiplinen 
©elebrten ftArfer ju betonen, fo bitten 
wir in bieferSietbobe bod) einen fpntbe* 
tifcben Sieg, ber ben jugenblicben ©e* 
bimen t>ie( grAßere Sdjwierigfeiten auf« 
bArbet, ald ber einfache analptifcße, ber 
bo<b auch bad®runbprinjip jebernatur* 
wiffenfcbaftlichen fforfcfjung barjleßt. 
©ie ©rfcheinungen ber$b 9 ftfunb©bemie 
indbefonbere lernen wir in ber Schute in 
berart abftrafterfform fennen,baß fie feine 
bireften ©ejiebungen mehr jum {eben ju 
haben fcheinen. 3cb erinnere mich eine* 
bejeicbnenben $aBed aud meiner eigenen 
Schuljeit: Stir lernten bamald bie ©e* 
feße ber fd)iefen©bene, (ernten bie matbe« 
matifchen ©ejiebungen jroifchen „Äraft 
unb {oft“, wir harten, baß bie fchiefe 
©bene ju ben „einfachen ÜRafchinen" ju 
jAblen fei, unb feinem pou und aßen 
würbe in bem Unterricht flar, baß bad 
f>rinjip ber fchiefen ©bene bei jeber auf 
einen ©erg ßinauffAbrenben Strafe ge* 
geben fei. 3ch fAnnte noch oiele ©ei* 
fpiele fAr bie abfhrafte Steltfrembbeit 
anfAbren, in ber gerabe biefer fo eng 
mit bem {eben oerfnupfbare Unterricht 
an ben meiflen ©tittelfchulen gegeben 
wirb; ich will aber Heber einen Steg jei* 
gen, auf bem ed möglich wdre, ben SchA« 
lern innigen Äontaft mit ber Statur unb 
$reube an beren ©rfcheinungen ju »er* 


mittein. Statt einer (Angeren ©rfchrei* 
bung ein einfached ©eifpiel: Stir geben 
mit ben SchAlem an einen ©ach; wir 
feben bad Staffer, bad feinen Steg Aber 
bie Steine bergab nimmt. Stamm fließt 
bad Staffer? Starum bleiben bie Steine 
liegen? Starum f Annen wir einen Stein 
bem ©ach entnehmen unb wedbalb ent* 
gleitet bad Staffer bei ben gleichen Ser- 
fuchen unferen JßAnben? ©ad jinb fo 
nabeliegenbe ©ebanfen unb fragen unb 
tbre ©eantwortung, bie bie SchAler ohne 
große StAbe felbft ftnben fAnnen, wirb 
ihnen ben ©egriff bed feften unb flAfjlgen 
ÄArperd flar »or Xugen rAcfen unb fie 
werben fleh erinnern, baß ber gleiche 
©ach, ber jeßt in leichter ©ile bergab 
fließt, im Stinter hurt gefroren ald fefter 
ÄArper unbeweglich baliegt unb im $rAh* 
fahr wieber fein jeßigedXudfeben jurAcf* 
gewinnt. So wirb bie ©ejiebung »on 
Starme unb ÄAlte jum Xggregatjujlanb 
ber Subftanj fofort ju einer lebenbigen 
SorftcOung. ©ad ©id ift meijt burch* 
fcheinenb, bad Staffer burchfichtig, ba 
wo ed ruhig fließt, unb ebcnfaOd nur 
burchfcheinenb,wenn ed in rafchemgluffe 
gegen Steine prallt, ©ie ©rfldrung bie* 
fer ©rfcheinungen fAbrt ju optifchenSor* 
jtellungen einfacher Xrt. ©ar mancher* 
(ei 3>flanjen wadbfen am ©achedranb. 
Stad haben fie gemeinfam? Stad unter* 
febeibet fie »on ben ©(unten auf faftigen 
Sticfen, »on ben©ewdchfen auf bArren, 
troefenen Reifen unb warum biefe Unter* 
fchiebe? ©a haben wir eine $rage, bie 
fchon tief in bie ©ebeimniffe bed {eben* 
bineinfAbrt unb bie wieberum in inniger 
©ejiebung (lebt jur ©rfenntnid ber ©e* 
beutung bed Stafferd in feinen pbpff* 
falifchen unb chemifchen ©igenfehaften. 

©er gifch lebt im Staffer, unb jtirbt, 
wenn wir ihn b«*audbolen, unb eine 
£aße, eine Stand, ein Stenfch, wenn er 
ind Staffer fABt, gebt jAmmerlich ju* 
grunbe. Starum? ©ureß Schwimmen 
fann ber Stenfcß (ich Aber Staffer bal* 
tcn. Stamm? 



tu U 





V'-l-v 





Digitized b" 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 


* 7 





©(offen 


39 


Diefe furjen©eifpiele haben ben 3Beg 
gejeigt, ben ich gehen möchte: 9?id)t au# 
einer SXeihe abjtrafter33orßellungen füllen 
wir ba# 9?aturbüb erß mubfarn jufam* 
menfefcen muffen, fonbern eine Slatur* 
erfcheinung in ihrer ©efamtheit betrach* 
ten, nach jeber Dichtung hin in it)re 
Komponenten jerlegen unb biefe bann 
wieber in ihrer Tragweite für ba# ge* 
famte Seben betrachten — ba# führt ju 
einem 33erßdnbni# ber 9?atur. 9?atür* 
lieh muffen fpdter im?aufe be# Unter* 
richte# au# praftifchen ©rünben bie (Sr* 
feheinungen al# joologifdie, botanifchc, 
pbpjTfalifche, djemifche getrennt behan* 
beit merben, aber für bie Einführung iß 
e# ba# iffiichtigße, ben Schülern einen 
©egriff bapon ju geben, baß bie Statur, 
baß ba# üeben etwa# Einheitliche# iß, 
unb baß jene Einteilung nicht im üBefen 
ber Sfatur begrünbet liegt, fonbern nur 
au# praftifchen ©rünben »om SDfenfchen 
fünßlid) gefchaffen worben iff. 

Dr. Älfreb #eilbronn 


$Ule$ i|T möff(id) 

Sie ganj vernünftige Erwdgung, baß 
äße Probleme, fragen, Aufgaben, felbfl 
jene, bie rein theoretifd) al# unlösbar 
gelten, wenigßen# burd) 3lnndherung#* 
werte, boch eine relative, minbeßen# ber 
menfdjlichen *Praji# genügenbe ?öfung 
al# SDlöglichfeit julaffen, gibt bem©a$: 
„alle# iß möglich" — «ine tiefe unb be* 
fonbere ©ebeutung. 3ß er boch ber wert* 
vollße Antrieb für alle# menfchlidje 
Schaffen unb ©treben, fehr oft ein 9te* 
gulator vorgefaßter, irriger Meinungen, 
ein »ohltdtiger gronbeur gegen ßarre 
Dogmen unb ein Drößer unb Erhalter 
bei inbivibueDer SBerjweiflung unb 
Kampfmübigfeit. Die ©eifpiele liegen 
nur fo h«ntm — jum ©reifen. 

| [3ß «# möglich au# einer rieflgenSchaf* 
herbe mit 199999 weißen Vieren ba# 
einzige — 200000 ße — fdjwarje, in 


bunfler 9?acht herau#jugretfen, ba# 
fommt ndmlich ber ©ewinnchance bei ben 
meiffen Lotterien gleich, iß «# möglich 
ju fliegen, unter ÜBaffer Schiffahrt ju 
treiben, mit einer entlegenen 3nfel eine# 
fernen Sföeere# brahtlo# ju fpredjen, bie 
fomplijiertefle, manuelle Arbeit burd) 
automatifche iDiafchutcn verrichten ju 
laffen, mit einer fupferroten 9Iafe unb 
einem SXücfenhöcfer bic üiebc einer fd)ö* 
nen grau ju gewinnen, (ich in alle bete* 
rogenflen ?eben#verl)dltniffe ju fehiefen, 
mit einigen Pfennigen in ber Dafch« in 
3merifa ju lanben unb nad) jehn, fünf* 
jehn Sahren ein regierenber STOilltondr 
ju werben, — liegt aud) ba# Perpetuum 
mobile u. bgl. nicht mehr außerhalb ber 
SRöglidffeit, wie wir ße verßeben. 2Ufo 
— iß alle# möglich. 9?ur perfönliche 
Unjuldnglichfeit, perfönliche 2J?utloßg* 
feit, perfönliche Feigheit — laffen bie 
glinte vorjeitig in# Korn werfen. Unb 
unter bem Einfluß biefer Überjeugung 
füllte bie ©elbßmorbßatißif eine rapibe 
Abnahme ber amSBeg Üiegenbleibenben 
aufweifen. Da# tut ße aber letber nid)t. 
2(lle# iß möglich —unb alle Äugenbltcfe 
lang greift Einer ober Eine jur ©elbß* 
Vernichtung, weil e# ihm ober ihr un* 
möglich erfcheint, au# irgenbeiner ©aef* 
gaffe b«rau#jufommen. Da# iß paraboj. 
Die nervöfe $aß, in ber bie heutigen 
STOenfchen leben unb fehaffen, erßicft bie 
latente Überjeugung vom „Qllle# iß mög* 
lid)". E# wdre bod) wahrlid) gut, wenn 
fd)onbieErjiet)erunb ?ehrer ber 3ugenb, 
bie ja in ber Siebente ba# größte Kon* 
tingent ber an ber 3Ue#möglid)feit33er* 
jweifelnbcn ßellt, biefe troßreiche, ßdr* 
fenbe £ef)re überjeugt unb überjeugenb 
lehren würben, anßatt bie ©egrenjung 
be# menfd)lid)en Können# ben jugenb* 
liehen ©trebern vorjuhalten. Die mathe* 
matifd) reineDb« 0 ™«* hi« Unlö#barfeiten 
enthdlt, bietet ber 3ugenb nicht#, bin* 
gegen fann ber ©a$, ben wir verfechten 
wollen, ungejdhlte Ejißenjen in ber^>ra* 
ji# retten. Ob e# nicht an ber 3«it wdre. 


^ j-.pi t Go 


Original fro-rn 

PENN STATE 




40 


©loffcn 


Aber tiefe gfrage nachjubenfen? ©ab Hein fielen 9täcffl<f>ten, f&n(llt<^e <Sc^ran* 

„Xßeb fdjon bagewefen"— iß ein troß* fen auffAorten, ©efefje, Borfchriften, 
lofer ©rbanfe. Senn eb ifl nicht erntu« Borurteife, Stubienerforberniße, bie fAr 
tigenb, wenn man gerate gegen ein B<e( bie *Prajib oft tyerjlid) wenig bebrüten, 
|u marfcbieren glaubt, ju erfehen, baß aufßeßten. ffeffelung einer »ernAnftigen 
man anf einer Kreiblinie gebt. greijAgigfeit. Xlb ob nicht ohnehin 

©ab aber Xßeb mAglich fei, ifl ba* (Selb, $ami(ie,©obenßAnbigfeit, < Partei« 

? legen ein wirffameb Stimulanjmittel rAcfßchten, StanbeboerhAltniße, — bie 
Ar SRAbe unb örrmattenbe. ©ab fann ffreijAgigfeit gerabe genug befchrAnfen. 
niemanb leugnen. SRan muß (eben — unb war »orAber« 

®b liegt mir — alb Kenner ber 33er* gehenb Keflner, Jßanbarbeiter, ©iener— 
hAltniffe im angelfAchßfchen Xmerifa fann bab Beug baju haben, ein »ortreff« 
gAnjlid) ferne, in ben frAljer alb flafßfd* lieber Kaufmann,«Beamter, ©fftjier,?eh* 
unb tppifd) geltenben Sleibfeufjer nach rer ufw. ju fein. Slun tritt aber bie Un« 
amerifanifchen 3ußAnben ju faßen unb mAglicbfeit in ihr Stecht. Stichtiger in 
bamit etwa ber Xubwanberungbtenbenj ihr Unrecht, brnn Xßeb ifl mAglich. 
bab SBort ju reben. ©enn je mehr (ich ®ton muß bei unb fchon eine SÄiflionen* 

bab fojiale Seben in ben Bereinigten erbfehaft ober einen Haupttreffer machen, 

Staaten europAißert hat, beßo ungAn« um bab (Sefpenß beb UnmAglichen ju 
ßiger haben (ich bie Xubßdßen fAr ein bannen. Xber ju (Srbfcbaft unb Haupt« 

bortigeb, leichteb jfortfommen fAr <$uro« treffer fommen nur SBenige. ©ie Xnbern 

pAer geßaltet. Xber bie praftifche Xn« ßoßen (ich aße an ber Unmiglichfeitb« 
erfennung beb Safceb, baß aßeb möglich, mauer ben Kopf ein. 
lebt noch immer befrucfßenb unb an« SRilitArifdjf Lehrer hofieren, baß im 
regenb im amerifanifchen ©afeinbfampf. Krieg Xßeb mAglich fei. ©aß baherbab 

3ch benfe babei j. ©. an unfere ein« Talent beb SolbatenfAhrerb barin be« 
fchachtelnbe ©egrenjung ber ©erufe, an fleht, gegenAber jeber biefer SRAglüh« 
bie Schwierigfeiten, bie fich in ber alten feiten fofort jfront )u machen. Xber eb 
Kulturwelt jebem ©echfet beb ©erufeb, iß auch im bArgerlichen ?eben, in ber 
beb$rwerbb)weigeb entgegenßeßen, ©e« ©eit ber (frßnbungen, beb techuifchen, 
benfen, bie auch heute noch in feiner geißigen unb fommer)ießen Strebenb — 
©eife in Xmerifa befleißen, ©ei unb Xßeb mAglich. 
flAßt hoch faß 3eber, ber einen fAr feine ©iefe Überjeugung iß ein Serum, 
Dualitäten falfch gewAhlten ©erufbweg bab gegen bie meißen traurigen pfpcho« 
eingefchlagen, auf Unm Aglichfeiten, einen pathifchen (frfcheinungen unfereb mober« 

neuen mit einiger Xubßcht auf Qrrfolg neu, nerpAfen ?ebcnb fchAßt. galten 
)tt betreten. Unm Aglichfeiten, bie feine wir ße baher feß, fArbern wir ße — fo 
ßnb, bieanb fchuß|Aßnerifchen, nngefunb weit eb geht. v. S. 




BtnratmrtiMtcr ftcAtttan: Ctti Oultert im Stt«**« 

'Berautwürtiicb fAr bni Suferatrutril fcri® ftorflrr tn WAncben- — WAr j> 9 erltf , 0. ui. I. <6., m WAncbcn 
ftrbaftion unb ^rpebtHon WA neben, Jtaulbacbftrafe 9* 

Dm cf nnb Dncbbcnterarbett non £effe ft «refrr in tafti*. tilmburgrr Gerate 4—6 
tarier non ttobneuberfer ft fk.» tarierfabrtf Kiefern bei taribctm 


Digitized 


by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




München, ben 13. Januar 1912 


4 i 



9?ibclungentreue / Von Herbert 

|n Deutfftlanb bat man ficb Aber btt böfiffte ©Idtte Siebten« 
tbali befftroert, ungefdft mit btn Porten, bit ein treuer 
Diener ober £auifreunb finbet, trenn feine b<t&bemegenbe 
Slnbdngliftfeit mifirerftinben ober überfeben trirb, a(fo mit 
rcrfftleierten ^Borten, bie auf Vetbienft anfpielen unb um Slnerfen« 
nung bitten. 

Mir ffteinen biefe fftmerjlicb berührten Neiftibeutfften wenig ron ber 
Natur unb ber ©efftiftte bei öftrreiftifften ©taatiwefeni ju wiffen, benn 
gerabe biefei lebte halbe 3abr ber Slebrentbalfften <Politif jeigt riel mehr 
öftrreiftiffte 3üge, ali etwa bie non <Pofe nicht freien Äunbmaftungen 
unb Verlautbarungen ber f. I. Regierung trdbrenb ber ferbifeben Ärife. 

Suhl, glatt, rerfteft unb rödig frei »on ber Vorftllung, ba§ geleitete 
Dienft tu Danf ocrpfliftten, fo barf ein Kenner bie 6fterreicf>ifd>e $oiitif 
heften, unb er bat auf jeber ©eite ber europdifften ©efftiftte einen Beleg 
für feine Behauptung, unb niftti fann bie Umjtftt ber beutfeben ©efftdfti« 
fübrung helfet iHuftieren, ali ihre bebingungilofe Eingabe an ßflerreift 
feit 1890. 

Dreitfftfe erjdblt uni ron bem faunifeben üdcbeln, bai ber alte Metternich 
bei einer fftroungnollen Diebe Jriebrtcb < 2Bill>elmi IV. nicht habe unter« 
brüefen (innen, unb ich glaube, eiwdre ftb unfebtrer norjuftden, weifte 
Jrafce ber ©rünber ber bte- Slflianj gefftnitten bdtte über bai flingelnbe 
2Bort ron ber Nibelungentreue. 

Damit foü nun niebti gefagt fein gegen bie gefftdftifluge 21rt lehren« 
tbali, ber richtig banbeit, wenn er burft fftöne Smpfinbungen ober riel« 
leiftt nur burft fftöne <Pb?afen (tft nicht bai ©efftdft mit einem Dritten 
rerberben will, unb ben niemanb tabeln barf, wenn er bie ©efdbrlicbfeit 
wie bie 3Bert(oftgfeit bei $ejlban(tttjiilei im internationalen Vcrfefte 
erfannt bat. 

Slber ei foO ben beutfften Diplomaten ani #erj gelegt fein, baf ft 

Stlri, ftfi * 1 


4 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



42 


Herbert, Nibelungen treue 


?Si*5marcftt „Aufgaben einer »orfchauenben $o(itiT Deutfcblanbd" immer 
wieber flubieren unb jebed ihrer 333orte beherzigen. 

Der ©tifter bed üflerreicbifcben Bünbniffed hot nach feiner (Entladung 
unb ungefähr am bic gleiche 3eit, ba mit Diflanjeritten unb berlei wichtigen 
Dingen bie engfte Qtebrüberung boTumentiert würbe, emfte, warnenbe 
*2Borte gefchrieben gegen jene 2lrt non ^olitiT, bie ber Äorpdflubent 
,,©pinat M h<iit« 

„ 3 n ber Beurteilung £>(terreicf)d ift ed auch heute noch ein Irrtum, bie 
SOtüglicbfeit einer feinbfeligen <Po(itiT audjufchltefjen, wie fte »on Tfugut, 
©chwarjenberg, Buol, Bach unb Beuft getrieben worben ift.- 

Die Slnwanblungen, ähnliche 9B3ege einjufchlogen, werben für jefet burch 
bie perfünlicbe Shtlichfeit unb Treue bed tfaiferd $ran$ 3ofepf> nieber* 

gehalten-, aber feine (Garantie ift eine rein perfünliche, fällt mit bem 

$erfonenmechfe( hinweg, unb bie Elemente, bie bie Präger einer realifieren« 
ben *J>olitiT gewefen ftnb, Fdnnen ju neuem ©nflufj gelangen. 

.. . 3 lm Älerud ber bobdburgifch<n ©efamtmonarchie würbe eine Tatholifch* 
monarchifche Neflauration in $ranTreicf> bie Begehungen wieber beleben 
Tünnen, bie 1863 unb jwifcben 1866 unb 1870 in gemeinfamer Diplo* 
matie ihren 2ludbrucT fanben." Bb. II, ©. 256 . 

933er bie faum noch mühfatn burch Nücfftcbten auf ben alten Äaifer 
jurücTgebrängte Jreube bed üfterreichifchcn Älerud über feine 2ludftcbten 
»erfleht, wirb (Ich nicht refilod einer feftlichen $reube über bad Nibelungen« 
bünbnid hingeben unb er wirb ftch vielleicht erinnern, baf bie arglofen 
gelben burch ih« $af>rt an bie Donau ben Untergang gefunben hoben. 
BebenTlicher, ald bie »orfichtige Äälte 5lebrentbold, Tünnte und Üteichd* 
beutfehe bie Affäre # 6 fcenborff ftimmen, bei beren 933etter(euchten wir ur« 
plötzlich ehrgeizige 9p(äne bed Thronfolger* unb recht friegetifche ©tim« 
rnungen bed flerifalen Dfterreichd erfennen Tonnten. 

Die Gefahren, bie und hier bei blinber Eingabe bebrohen, finb unter« 
gleichlich gtüfjer, ald bie bed »erfloffenen 3 ahred. 



Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






3 »liu< ©acfcj, 2 >it $ritbtn«au«|Kf>ttn am SSaltan fite 1912 43 


mm ® mm ® 


T)\< griebenSauSfichtm am Baifan für 1912 

^on 3uKu$ @ad)$ (BBten) 

t ifl eine Erfahrung ber früheren unb auch bei lebten 3ahre* 
unb eine au* ber Erinnerung an eine immer wieberfehrenbe 
Erfcheinung übernommene 2luffaffung, bah, wenn ber @chnee 
fchmiljt, ha* Banbenunwefen auf bem Halfan überhanb« 
nimmt unb bab balb allgemeine Unruhen lo*brechen. 3fn biefem 3faf>re er« 
fcbeinen bie 2 ta*jtcbten in ber fchweren £uft, bie allgemein auf Europa laflet, 
befonber* trübe. Unb ade < 2Belt erwartet oon bem ndchflen ftrüfjjahr jjrobe 
äonflifte. ftall* roirflich berartige gröbere europdifche Berwicfelungen ein« 
treten feilten, fo fann nach feiner menfchlicfren Berechnung etttKuf Beftimmte* 
Porau*gefagt werben. — £>och wir glauben nicht, bah folche gröbere Ber« 
wicfelungen für bat ndchfle 3 fahr beporflehen. ©erabe wenn für einen be« 
flimmten Beitpunft allgemein ber Eintritt umfangreicher äomplifationen 
oorau*gefagt wirb, pflegen biefe gewöhnlich au*jubleiben. Bum $eil ftöftt 
fleh biefe Sluffaffung auch auf pfpchologifche Erwdgungen: benn gerabe in 
ber Borau*ftcbt möglicher Berwicfelungen fammeln fleh ade perantwort« 
liehen ftaftoren unb richten ihre ( 2Bünfche auf bie Bermeibung jener 
©chwierigfeiten, fo bah fchliehlich ihre Pereinten Ärdfte $u bem SXefultate 
gelangen, bah jene ganj au*b(eiben. 

Unb welche* bie ©cheu ber perantwortlichen $aftoren por groben Äom« 
plifationen ifl unb wie fehr biefe in ftbereinflintmung mit ber öffentlichen 
Meinung ber petfehiebenen £dnber bemüht ftnb, um jeben tyrei* ben Trieben 
ju erhalten, ba* hat man ja gerabe in ben groben Ärifen be* eben abge« 
laufenen 3fal>re< Deutlich Por klugen gefeben. Albanien, Sftaroffo unb $ri« 
poli*, ba* waren bie brei groben europdifchen, ja 3Be(tfragen, bie, wenn 
jene* Bebürfni* nach ^rieben nicht bcflanben hdtte, wahrlich leicht einer 
jeben intereffierten Partei Gelegenheit geboten hdtte, auf ben eigenen Profit 
au*jugehen. 2Bir fönnen alfo nicht oon 2lu*fichten auf friegerifche Ber« 



Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





44 3 uliu* ©ad?*, Die $rieben*au*jithten am Halfan für 1912 


»icfelungen Sprechen, unb mir »äffen vielmehr jene 2 lu*jtcbten prüfen, bie 
bei einer »eiteren frieblicben Sntwicfelung ber Dinge gegeben ffnb. Denn 
ber $ripoli*frieg tann nicht al* wirtlicher Stieg aufgefafft »erben, ber €u* 
ropa in Slnfpruth nimmt; er fpielt fich in einem entfernten Seile be* für* 
fifchen ^Reiche* ab unb ber angreifenbe Seil fügt ficb ben Befchrdnfungen, 
bie ibm bttrch bie adgemeine europdifcbe £age auferiegt »erben. ©0 bat er 
nicht mehr Bebeutung al* ein Solonialfrieg, eine Sluffaffung, bie ja fchlieff' 
lieh auch für bie Sürfei nur angenehm fein fann. 

Die 3 lnftcbten für eine friebliche €nt»icf(ung ber Dinge hdngen 1912 
hauptsächlich von ber inneren läge in ber Sürfei ab, benn biefe beein* 
flufft »ieber bie Haltung ber Balfanffaaten unb ihr $rieben*bebürfhi* 
trifft mit bem ber Balfanffaaten (ufammen. ©elingt e* ber Sürfei, bie inneren 
Reibungen (»ifcben ben Parteien (u überwinben, gelingt e* ihr, eine flarfe 
verantwortliche (Regierung (u Schaffen, bie ben guten 3 Biden hat, mit ben 
verfchiebenen im Reiche (ebenben Elementen (u rechnen unb beren hifforifcher 
Sntwicflung (Rechnung (u tragen, unb bie biefen ( 2Biüen auch (ur Durch' 
führung bringt, ifl fte im (Stanbe, eine »irflich moberne (Regierung einju* 
führen unb nach einem ehrenvollen 2 lbfchluff be* Stiege*, bet ja nicht au*' 
bleiben fann, ihre gcui(e Sraft ber inneren (Stdrtung (u|uwenben, fo iff (u 
hoffen, baff auch bie um bieSürtei herum »ohnenben Balf anffaaten, bie 
Sogar in ben Schlechten Seiten t>er Sürfei im vorigen 3 ahre beren innere unb 
duffere ©cbwierigfeiten nicht au*nüfcen wollten, in biefer ihrer frieblichm 
<Politif gegenüber ber Sürfei fortfahren »erben, ja baff (»ifcben ihnen unb 
ber Sürfei ein aufrichtige* Bcrhdltni* (uffanhe fomme. Denn ade biefe 
(Staaten bebürfen einer Sammlung ihrer Srdfte für bie innere Organisation; 
unb für ade biefe verhd(tni*mdffig jungen (Staaten würbe eine friegerifche 
Benvicflung ©efahren mit (ich bringen. 3bre forrefte Haltung unb ihre 
Bemühungen ffnb ja foeben von ©raf 2Uhrenthal anerfannt worben unb 
bie lefcten SEBochen haben von feiten ber Leiter ber au*»drtigen $o(itif 
biefer Staaten bebeutfame €rt Idrungen gebracht, ©hlovanovic hat von ber 
Pflicht (Serbien* gesprochen: e* »ode Europa bie ©arantie bieten, baff 
e* ein Element be* europdifchen ©leichgewichte* unb befonber* be* orien* 
talifchen ©leichgewichte* »erbe unb ben Slnforberungen ber Bieilifatton 
entfpreche. Die* fei ba* unabdnbetliche funbamentale Programm ber 


^ Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



3uliud (Sad)d, Die $riebendaudffchten am Halfan für 1912 45 


dußeren $olitif (Setbiend, bat manche ©Wßverffdnbniffe terffreut habe unb 
mit fdmtlichen ©Wehten vertrauensvolle Ziehungen unterhalte. 

Die bulgarifche öffentliche Meinung iff burtb bie jüngffen Vorfälle 
in 3ftftip in große Aufregung verfegt worben unb bie Regierung ^at €0hk^e 
gehabt, bie Audbrüchebiefer©Hßffimmung iurücfjuhalten. ©Hnifferprdffbent 
©efd>ow hatte baher feinen (eichten ©tanb, alt er jüngff bat SEBort er* 
greifen mußte. Doch war ber gan$e $on feiner SXebe auf Hervorhebung 
ber frieblichen unb freunbfchaftlichen ^olitif geffimmt, bie Bulgarien ber 
$ürfei gegenüber befolge. & befprach ben < 2 Bunfch nach Annäherung ber 
beiben £dnber, bie wohl auf eine febmere <Probe geffeüt worben fei, unb be* 
tonte bie guten Ziehungen, benen berartige Sreigniffe fchaben müßten. — 
Sd iff richtig/ baß man auch von bulgarifchen 35 anben gefprochen hat, bie 
in ber (egten 3eit in ©tajebonien eingefallen feien unb Bulgaren mögen 
ben Attentaten nicht gant fremb geblieben fein; aber anbererfeitd muß bie 
$ürfei, bie ben Anfprucb erhebt/ alt moberner (Staat aufjutreten, biefe 
inneren Unruhen aud eigenen Ärdften tu beheben unb fanatifche Audbrüche 
gegen bie fnebliche $8evölferung tu unterbrüefen imffanbe fein. — 

<2B ai ©riechcnlanD anlangt/ fo hot QÖenijelod bad, wad er in feiner 
^rogrammrebe verfprochen hat—eine ^olitif, aufgebaut auf bem $riebend* 
bebürfnid jwecfd innerer (Sammlung unb finanzieller SXeorganifation — 
tatfdehlich gehalten. Sr hat nach Den verworrenen Btiffdnben wieber bie 
£Xuhe im fcrnbe hcrgeffellt, er hat bie QBerfaffungdreviffon burchgefübrt, er 
hat auf ßnantiedem Gebiete große Srfolge erzielt; unb bie Armee unb 
Marine ffnb auf bem beffen ‘UBege jur Üteorganifation. ©lan fann baher 
nicht erwarten/ baß er bie Audffcbten biefer frieblichen QBerwaltungdpolitif 
burch friegerifche Regungen gefdhrben wolle. Durch feine energifche (Stellung* 
nähme gegen bie fretifchen Führer in einem für SXealifationdluffige am 
fcheinenb günffigen Momente hat er wohl &»< beffen $riebendgarantien be* 
treffet einer ber hcifdffcn 3 $alfanfragen geliefert. 

Sine tweite <a&oraudfegung einer frieblichen unb für alle Seile erfprieß# 
liehen Sntwicflung ber Dinge auf bem Qtalfan müßte eine möglichff rafche 
$8eenbigung bed fchwebenben £rieged fein. Unb falld auch btt 
äretafrage/ bie in ber (egten Seit wieber manche Aufregung verurfacht 
hat unb nur banf bem tielbewußten Auftreten ber grieebifchtn Regierung 

4 * 


Digitized b' 


■V Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





46 Julius @acbs, 3 >i< SriebenSauSßebten am Valfan för 1912 


unb Der tritt ®<bufcmd(bte auSgefcbaltet werben fonnte, einem beßnitioen 
3 ußanb entgegengefüf>rt werben fönnte, ohne bet^ürfei irgenbwelcbe wirtliche 
Veeinfrdcbtigung (u bringen, fo würbe mit einem unangenehmen ©cbwebe* 
jußanb ein Seim fünftiger Verwictlungen aus ber 2 Be(t gefcbafft »erben. 

2 BaS ben Ärieg anlangt, fo iß es faß ein fpmbolifcbeS SKefÜmee, baß— 
bureb bie ^fage ber VerfaffungSdnberung — bie Stage bei inneren Srie* 
benS mit ber beS äußeren nerfnüpft erfd>eint, baS b«ißt, baß jwei ber Vor* 
ausfehungen für ben Valfanfrieben miteinanber »erbunben ßnb. 3 >er Triebe 
»irb wohl balb jußanbe tommen, benn bie $ürfei hat — fogar ohne große 
31 nßrengungen — ihre VSaffenebre in Tripolis gerettet; ße ßebt oor Europa, 
baS bod> bei beginn beet SriegeS beutlieb tu oerßeben gegeben bat, baß eS 
niebt gefonnen iß, Italien an ber Offupation »on Tripolis &u binbern, unb 
ße merft, baß ße aus bem Offenbleiben ber Srage faum stuften sieben fann, 
baß ein ^inauSjieben beS Kampfe« nur jenen nüfcen fann, bie in ibr ein 
SEBerfjeug eigener *pldne feben mögen. 2lu<b feben bie 3fungtürfen, baß 
ibre Hoffnung, ber Ärieg mit Italien würbe bureb ben gufammenfebluß 
aller ^Parteien gegen ben gemeinfamen Seinb jur überwinbung ber Srife bei* 
tragen, ße enttdufcbt bat, baß oielmebr ber Stieg ben ©egenfafc jmifcben ben 
oerfcbiebenen ©ruppen nur no<b oerfcbdrft b«t. TOitdrifcb werben bem 
ottomanifcben Üteicbe bureb ben Stieg nicht allju große Opfer auferlegt, unb 
biefe Opfer (affen ß<b flar berechnen. 2 lber bie Verlängerung beS SriegS* 
jußanbeS muß infolge ber Störung beS dbanbelStxrtefreS in ber Genante 
ben ohnehin wenig blübenben türfifeben Sinanjen au f t>j ( £>auer empßnb* 
lieben unb weitreicbenben (Schaben oerurfaeben. X)ie Erwägung aller biefer ju* 
fammenlaufenben SXücfßcbten läßt es niebt auSgefcbloffen erfebeinen, baß ber 
Stiebe, ben Italien felbß gerne fdbe, in naher Sriß jußanbe fommen fönnte. 

Da* €jpofö beS ©rafen ibrentbal but eflatant bie fonoerfatioen 31 b* 
ßebten ber 6ßerreicbifcb*ungari feben auswärtigen fpolitif bemrgeboben 
unb in befonberer Betonung ihre praftifebe Orientierung auf ben SBunfcb 
bin, es mögen feine Somplifationen auf bem Valfan entßeben unb helfen 
status quo erhalten bleiben. 

Dem gleichen < 2 ßunfcb but auch, wie ©raf #f)rentf>al anerfannte, 9 fta* 
lien gemäß bem übereinßimmenben Väunfebe aller ©roßmäebte feine #a(* 
tung angepaßt. 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






Sllfreb^olf, Der erfle £anbtag »on glfafj«f!otbringen 47 


©cbliefilicb ifl Die grbaltung Der SXube auf Dem Halfan t>on Der Des 
DreibunbeS abhängig. Der Dreibunb bot infolge beS italienifcb«tütfi* 
fcben ÄriegeS unD infolge helfen Ausbeutung Durch gnglanb eine Ärife Durch« 
gemacht. gr hot Diefe Ärife nicht nur über jlanben, er ifl fogar aus i^rgefldrft 
heroorgegangen. «Olan Darf Daher Den ©ebanfen auSfchliefien, baf* Das be« 
flehenDe Allianzfpflem irgenbwie ins ©chwanfen geraten lönne. Denn auch 
Das blofje ©chwanfen unD Der 3meifel an feinem £5eflanbe mürbe Um 
ruhe erzeugen unD auf Den Trieben ungünftige SRücfwirfungen hoben. SDlan 
Darf im ©egenteil hoffen, Da§ an Die befleljenben Allianzen neue Anfcblüffe 
im ©inne Der bisher oon ihnen betätigten ^enbenjen ftcb ergeben unD Daf 
auch feitenS Der 55alfanmächte her ©ruppierungen unD Anfchlüife neuer Art, 
aber in Der gleiten Haltung, in Der Der Dreibunb (ich bewährt hot, erfol« 
gen werben. — Der SBalfan Darf Daher Dem neuen 3ahre mit guten #off« 
nungen entgegenfeljen. 


Der erfte SanWag t>on glfafcSotbringen 

Xon 5Ufrcb IBolf 

aS 3fahr 1911 bezeichnet in Der ©efchichte glfa§'£otbringenS 
einen entfebeibenben SGBenbepunft. Das Deutfche fKcich hot 
fein Verhältnis jum 5Xeid>Slanb in Der neuen Verfaffung 
einer grunblegenDen SKeoifton unterzogen, Die eroberten fram 
jüfifeben Departements, bislang im # 6 rigfeitSt>erbä(tniS jurn gröberer, ftnD 
enDgültig auf Den 3Beg Der autonomen ©taatenbilbung oerwiefen worben. 
Der 9®eg jur »ollen ©leichberechtigung mit Den VunbeSflaaten ifl nur noch 
furz, wenn auch fleil. ^ffiir »erfagen uns für brüte feine Vefchreibung, um 
fo mehr, als Den ©ipfel noch $Rorgennebe( umhängen. 

©fäblen wir einftweilen unfere Äräfte jur lebten ‘jJBanberung, Die ein» 
mal fommen wirb. Das tun wir am beflen, inbem wir Die neue weitere 
Jorm unferer Verfalfung ausfüllen mit Dem politifchen VSillen eines jur 
©elbftoerantwortung fchreitenben alten ÄulturoolfeS. #oben wir auch im 



Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





48 Alfreb 3 Bo(f, 2 >er erfle Hanbfag oon ©faf'Hothringen 


einzelnen Anlaf tut Sritif an bet ©eflalt Bieter $orm, fo übermiegt boch 
bei ruhiger Betrachtung bie $reube an ber $atfache bed bemofratifchen 
< 2 Baf)lrctbtd, bad und ber fcheibenbe fXeichdtag gab. 3 Benn man’d gut 
überlegt, überfommt einen nachträglich ein Staunen, baf bet beutfdbe Dteichd* 
tag unb bie beutfcbe Dleichdregierung ibm folgenb, allen ^unfern jum $rofc, 
biefen ©cbritt genagt baben. 3 )ad grof«, mdchtige <preufen jittert oor 
bem allgemeinen BSafjlrecht unb gibt ber 9 £Belt ein jämmerlich ©chaufpiel 
(leinet Angfl not feinem eigenen 3 Bolf. €d ifl ein artiger hiflorifcher ©cherj, 
baf ber mdcbtige ©taat, ber mit feinen ©olbaten bad Dleichdlanb eroberte, 
in ber michtigflen oolfdpolitifchcn $rage, beren Höfung erfl bie Qöoraudfe^ung 
aOer freibeitlich'fortfcbrittlichen €ntmicfelung ifl, hinter bem eroberten Hanbe 
einbergebt. ©oöten bie preufifchen ©taatdbürger mirflicb politifcb unreifer 
fein, ald mir €(faf;Hothringer — unfer fübbeutfcher £umor pflegt ed ju 
bejahen — fo ifl bie fcbleunige Abfcbaffimg bed X>teiflaffenmablrecbtd um 
fo nötiger. Übung macht ben Reifte. Wlan fcbicfe bie 936 lfer in bie 
©dfjule ber Freiheit unb bed SXechtd. ftehlfcbldge unb ©orgen bleiben nicht 
aud, aber ber ©taat geminnt fchlieflich hoch/ mad ihm frommt im < 2Bett ; 
fireit ber Göltet: neue Kräfte unb ©dfte aud ber $iefe, ftreube bed Bolfed 
am ©an&en, Mitarbeit unb 3 ftitt>erantmortung breiter, bidber gleichgültiger 
©chichten. €ng(anb ifl groß gemorben in ber Anteilnahme bed ganzen 
Bolfed an allen fragen ber inneren unb namentlich dufferen <Po(itif. ( 2 Ber 
bie Dieben bed ©cbafcFantferd Hlopb George gelefen, (ommt hinter bie ©e* 
beimniffe ber Äonflruftion ber englifchen < 2Be(tfle((ung. €d ifl nicht bie 
Brutalität unb ©chlaubeit allein, mie man bei und gerne annimmt. X)ad 
bemofratifche ©runbmafftr, bad unter bem öffentlichen Heben ©nglanbd 
fleht, ifl ber $rdger feiner gemaltigen Energie unb Erfolge. 

kommen mir tu unferem befcheibeneren Bolfdfchicffal, bad und bin be* 
fchdftigen feil, fo baben mir ©runb ju ber Annahme, baf bad Deutfche 
Dleich nie &u bereuen haben mitb, baf ed unferem Hanbe bie $üre öffnete, 
bie in ben Dteichdoerbanb führt, baf ed bie inneren ©efehiefe bed Han bed ber 
Mitarbeit unb gßitoerantmortung bed Bolfed überlief. 

SBobl ifl ber Audmirfung bed bemofratifcbenBSablrechtd in einer ©rflen 
Sammet ein mdfigenbed Moment gefchaffen morben. Aber ed liegt in ber 
glücflichen ©truftur unfered Hanbed begrünbet, baf auch beim beflen ober 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





SMfreb SBBolf, Det cvfle £anbtag von ElfafMIotbringen 49 


fct>lcct>teflen SSBiden ein f leine* preuhifcb** Hetrenf>au* nübt berufen werben 
formte, ©oviel befeffigten „©runDbefffc" gibt e* gottlob bei un* nicht. 
Die franjdjtfche Revolution bat feinerjeit faubere Arbeit geleitet. Da* 
9 teff 6 en $eubali*mu* imponiert bem Elfdffet nicht im minbeffen. 

Unfere Erffe Kammer (lebt genau befeben au* wie ein au* einem leiblich 
bemofratifchen, inbireften VSablfpffem beroorgegangener ftmbtag. 15 93 er# 
treter von ©tdbten, Hanbwerf, Hanbel unb ftmbwirtfcbaft btlben ben 
©runbftocf. Die Kirchen ftnb mit 6 SBBürbentrdgern etwa* reichlich ver# 
treten, 3 fuffi$ unb Univerfftdt mit jie einem 3 Ritglieb. Der €Kefl ifl vom 
Saifer ernannt, ber (16 Vef6rdnfung auferlegte unb 5 Vafanjen lieh. 
Eine befonbere 3 lbff 6 t i(l in ben Ernennungen faum erfennbar. Die ftolge# 
jeit wirb (eigen, ob bie Ernennung jweier fleritaler Vertreter be* nieberen 
unb b^b<wn ©chulwefen* ber Vorbote eine* entfpre6enben Regierung*# 
furfe* i(t Die jwei ©enerdle wollen wir ni6t tragif6 nehmen, um fo 
weniger, al* (ie in unferem ianbe beimif6 geworben (mb unb faum ein 
militdrifche* SRebenregiment etablieren werben. Erwdbnen wir no6 neben 
4 Vertretern ber ©tofjinbufftie bie Flamen be* Stonjutiffen <Prof. labanb, 
SUtburgermeiffer* 93 acf unb ^uffipat* Dvulanb, fo i(l ba* Vilb vo(l(ldnbig. 
$eblt no6 bie Vemerfung, bah hie elfdffifcbe Sunff feinen Vertreter be# 
fommen bat, wa* wir bebauern. Sille* in allem eine „^eertfammer", wie 
(ie fo bürgerlich) unb intelligent, unb hoffen wir au6 fortf6rittli6, in feinem 
beutfehen fanbe anjutreffen fein wirb. 9 QBir mfabten ben Preußen einfl# 
weilen einmal einen lanbtag biefer ©truftur wünf6en, bann würbe f6lieh« 
Ii6 au6 no6 ber SDlittellanbfanal gebaut. 

Die Vefür6tungen pefffmiffifebet ftreunbe unb bie Hoffnungen all# 
beutf6er $einbe unfere* &mbe*, bah hie Erffe Kammer jur 3 u 6 trute ber 
3 wang*germanifation unb ju einem Herbe bunfel(ler Öleaftion werben 
ttnnte, haben (16 ni6t erfüllt. Damit ifl bie Vabn wenigflen* na6 ber 
SXkbtung frei unb (Inb vorerfl Sonfiifte jwif6en gweiter unb Erfler Kammer 
ni6t ju erwarten. Unb bie* um fo weniger, al* bie Erffe Kammer immer« 
bin ffarf unter bem Einfluh ber ^Regierung (lebt, me(6 lefctere vor adern 
ba* 23 eflreben haben muh/ »orerff mit ber 3 weiten Sammet au*$ufommen 
unb baber ade* tun wirb, bah oon ber Erffen Sammet au* feine @6mierig# 
feiten entffebw. 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





50 511 freb 203 o I f, Der erfle fcmbtag von Elfaf}*£othringcn 


Die 3 meite Äammer ifl in ihrer Bufammenfegung ein 35 ewein bafür, 
bafj unfer Q)olf non bem 3 Bahlf«bt ben richtigen Gebrauch ju machen 
oerfleht unb ©inn hat für bic taftifehen SRotwenbigfeiten. Der Jeint» in 
Elfafcüothringen ifl ban Zentrum. ©ein Biel ifl, aun unferem £anb ein 
{(einen kapern |u machen. Jragt fleh nur, ob unfer SÖolf fleh baju oer* 
fleht. * 3 Bir hoffen, t»a§ unfere alten bemofratifehen Ambitionen und baoor 
bewahren werben. Die erflen ^Bahlen flnb einmal ein ©ieg ben partei* 
politifchen ©ebanfenO Aber bie nationaliflifche ©timmungn' unb SDlifch* 
mafchpolitif. Die Vertreter biefer ^olitif bet Erweichung, greift unb 
$8(umentha(, flnb im Äampf unterlegen. Damit ifl bie Qtahn frei für 
einen echten clfdffifchen ^artifularinmun aun ber Äraft ben Rolfen beraun, 
ber turjeit (ebenbig wirb unb fein fXecht oerlangt in ben Ikrtcien ben 
fanben. 

Die ^Bahlen hoben ferner gezeigt, bafj heute fchon bic Mehrheit ben 
3 Bo(fcn nicht (um Bentrum gehört. 2 Benn f>eute ban Bentrum 26 oon 
60 ©ifcen einnimmt, fo oerbanft en bien ber ^Ba^Ifreineintcilurig, bie tu 
feinen ©unflen gemacht würbe, wenn fchon fle nicht gerabe wie bie unüber* 
treffliche baprifche Einteilung aungefallen ifl. Die Jorberung ben $ro* 
porjen, ber fpdter einmal bem Btntrum fehr angenehm fein (önnte, wirb 
bei unn auf ber Aagenorbnung bleiben. 

innerhalb ben 9 Rajoritdtnfpflemn gibt en für bie ftnfe feine anbere Jor* 
mation aln ben ©rofblocf. 3 hm oerbanft bie £infe jum Aeil ihre 3 ftanbate 
bei unferen 3 Bab(en. Die Entrüfhmgnheuchelei ben Btntrumn oerfdngt bei 
feinem oernünftigen SOlenfchen mehr. SDlöge ber ©rofiblocf auch in kapern, 
bem flafftfchen Üanbe ber BtntrumnwiOfür, feine ©chulbigfeit tun. JdHt 
ban Btntrum in kapern, fo feiern bie Elfdffer unb &abenfer mit. En ifl 
ihre ©ache, bie bort mit oerfochten wirb. 

En gehört tu ben traurigflen Erfcheinungen in unferem Deutfchen SXeicb, 
helfen öffentlichen unb gcfeOfchaftlichen Heben man burchfeucht hat mit 3 Bor< 
urteilen, äaflengeifl, Dlangorbnungnferoilinmun unb Hopalitdtnbeuchelei, baf 
über eine fo einfache unb flare ©ache wie ben ©rofiblocf tdglich ^unberte 
oon SOlenfchen für unb wiber fleh bie Jingcr frumm fchreiben. 3 Bann 
fommt unn bie Erlöfung oon biefer ©ubaltem Kultur ben politifchen 
Hebenn? Der ©üben hot bie Pflicht, abtufchütteln biefen ©eifl, ber aun 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






Sllfreb SEBolf, Der erfle £anbtag »on Elfaf‘$othringen 51 


ben $rieger»ereinen Ofelbien* $u un* Fommt, unb Den SEBeg energifch ju 
befreiten, Der aOein tur 3frtrümmerung Der Ot(f)oDojie in Der ©otial* 
bemoFratie führen Faun, auf bem mir tu einem gelleren, umfoffenberen 2lu** 
blicF in bet politifchen guFunft Deutfchlanb* gelangen »erben. 

Der Elfaf »Üothringifche ftortfchritt hat bie erfle burdf) bie neue Ver» 
faffung im 'SBahMt gebotene Gelegenheit benutz um erfolgreich ben 
93e»ei* tu führen, baf bie 3Racht be* ÄtcriFaliiSmuö ihre Grenzen bat, 
fobalb ber gefunbe 9Renfchem»erfianb afle* §ortfchrittliche im »eitejlen 
©inne eint. 

3 »ar hat ha* Bentrum bie fldrfle ^ofttion in ber gmeiten Kammer unb 
»irb auch bie Ehrung übernehmen. 5lber £iberali*mu* unb ©ojial* 
bemoFratie finb jufammen mit über 20 »on 60 9Ranbaten immerhin fo 
flarF, um einer 3entrum*herrfchaft baprifchen ©til* »orjubeugen. Ob e* 
un* in ber SuFunft erfpart bleiben toirb, ben Becher be* ÄleriFali*mu* bi* 
tur £efe tu trinFen, Idfjt fleh heute nicht überfehen. E* Fdnnte ja auch 
einmal eiu <3Öo(F au* ben traurigen Erfahrungen anberer VülFer lernen. 
2Ba* auch bie guFunft bringe, eine* ifl ficher, baf bie politifchen Ärdfte 
unfere* VolF*tum*, bie bi*her nur fpdrlich nufebar gemacht »erben tonnten, 
einer reichen Entfaltung entgegengehen im Gefühl ber Befreiung »on 
fchmeren Ueffeln. Damit »erben auch bie Quellen »irtfchaftlichen $ort* 
fchritt*, bie im Untergrunbe ruhen, üppiger {liefen. Unb fchlieflich »irb 
bie grofe Vergangenheit einer felbfldnbigen bobenfldnbigen geifligen unb 
fünfilerifchen Äultur {Ich neu beleben am ©treben unb ©toll «ne* (Ich tur 
©elbfldnbigFeit recFenben originalen Vo(F*tum*. 

Damit gewinnt ba* grüfere Vaterlanb erfl auf ben freiheitlichen SDBegen 
frieblicher Ärdfteentfaltung ein Sanb, ba* e* bi*her nur »efentlich militdrifch 
erobert hatte. £at Elfaf^othringen (ich erfl gant felber gefunben, »irb e* 
»oDe* £eimatgefühl haben für ben gröferen VdlFeroerbanb, ben ber beutfehe 
SXeich*gebanFe umfchlieft. 


o mmm 



Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





52 £&tiflopf) ©cbtempf, @ören Äierfegaarb 



0 ören ^ictfcgaarb / Q5on (SEhriftoph 0d)rempf 

@ crjcit erfcbetnen bei €ugen 2>ieb«ricbg in 3fena bi« gefammeh 
ten SCBerfe ©ören Äierfegaarbg. €g ifl bietJ b«t britte, bet 
oierte, bet fünfte SÖerfuch, bem beutfepen qtablifum bie 
Jpauptmerfc Äierlegaarbg zugänglich ju machen. Unb «g ifl 
biegmal fidf>er ju «warten, bah er auch burebgefübrt mirb: meil ein flifler 
$reunb Äierfegaarbg bie X>urcbfübrung garantiert bot. 

SEBir, bie mir äietfegaarb in 3 )eutfch(anb einburgem mbebten, burfen 
ung alfo nicht fehmeiehein, bah mir mit unferen Bemühungen einem brim 
genben < 2Bunfch b«g beutfehen ^ublifutng entgcgenfdmen. £>em febr leb« 
haften t 2ßunfcb einzelner: bag miffen mit. 2lbet bem groben ^ublifum 
mühte Äierfegaarb oielmebt aufgebrdngt merben: unb eg mirb ftd? ihn nicht 
aufbrdngen (offen. SOlit DJecht. Äierfegaarb bat feine Sbre barein gefeftt, 
ftch um ben ©efehmaef beg <Pub(ifumg nicht zu bekümmern; et bat augbrücf* 
(ich nur für ben „Einzelnen" gefchrieben. Unb fo oiel fittliche ( 2 Be(torbnung 
gibt eg benn hoch, bah er nun auch bem $ubtifum ftemb bleiben mirb, 
bah fr immer nur oon bem €inze(nen ^geeignet merben fann. SBenn er je 
einmal oon bem ^Publifum oerflanben mirb, bat ihn bag $ub(ifum gemih 
mifmerflanben. 

3 fnfofcrn fönnte eg mibetftnnig ober hoch flilmibrig erfepeinen, in einer 
3 'itfcbrift zu einem gröberen ^ublifum oon Äierfegaarb zu reben. 2lber 
mie feilte bann „jener ©njelne", ben Äierfegaarb „mit $reube unb 2)anf 
feinen £efer nennt", auf ihn auftnerffam merben! 3fener Sinzeine ifl in bem 
<Publifum jerfheut; mid man ibn erreichen, muh man zu biefem reben. 3 u 
ibm, unb hoch nicht zu ihm: nämlich nicht fo, bah hem ^ublifum ein $n* 
tereffe für ftierfegaarb infmuiert mürbe. 2)enn bag märe mehr a(g flilmibrig, 
bag ginge fchon ing ^Ubetne: Äierfegaarb, ben $obfeinb afleg „^Publtfumg", 
einem geehrten ^ublifum zu empfehlen. 

Dlein, met ^ublifum fein miK, fei ehrlich oor ihm gematnt. & fommt 
nicht auf feine DJecpnung bei ihm, unb et mirb oon ihm gelegentlich ouf 
eine ebenfo feine mie bogpafte t 2 Beife jum beflen gehalten. 2lber an ben Sin* 


^ Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






Ebfißoph ©chrempf, ©6ren Sierfegaörb 


53 


(einen, bet ljin unb h<r in bem großen ^ublifum jerßreuf iß (bet Einjelne 
lebt immer in ber „Diafpora"): an ibn ein paarSBorte über jenen großen 
Eimeinen. 

* ♦ 

* 

©Ören Äierfegaarb iß eine febr intereffante sperfönlicbfeit; fein Scben iß 
überreich an poetifcben Motiven, unb eg bürfite faum jurechtgerücft, nur gut 
erjdblt »erben, fo Idfe eg ßcb toie ber fpannenbße Vornan. 

©einer früheren Sfugenb gab er felbß bag ©totto: ,,-2)alb Sinberfpiel, 
halb ©ott im Werten/ 2 lber bie SfbpUe ber Sinbljeit iß für ihn fo furj, 
baß er ße fpdter in ber Erinnerung gar nicht mehr entbecfen fann. Die 
«Dhittet, eine natürliche, heitere $rau, befommt für ben baanwachfenben 
©ohn feine 33ebeutung. Um fo größeren Einfluß gewinnt ber Sßater auf 
ihn: er jieht ihn burchfeinen©eiß in oerfruhtefXeflegionen hinein; er brücft 
auf ihn burch feine heimliche ©chtoermut; er imprägniert ihn $u feinem #eil 
mit ber ^Religion beg Sreujeg. Seine $reunbfcbaft mit 3llterggenoffen para* 
Ipßert bag fatale Übergewicht beg SÖaterg. Die $olge iß, baß ber 3üng* 
ling Sierfegaörb |u feinem feelifchen ©leichgewicht fommen fann. Die 
©innlichfeit, bie er im ©inne beg Qkterg fürchten unb haßen muß, läßt 
ihn ihre 0 Racht fpüren, big |u bem ©rabe, baß er ßch Donna Eloirag 2Bort 
an Don 3 uan (ueignen fann: „Du meineg ©lüefeg körbet!" SXeligiöfe 
Bweifel ßellen ßch ein, bie ihn faß (um Abfall oom Ehrißentum bringen. 
Über feinem Ämtern (aßet eine brütenbe ©chwermut; nach außen iß er 
rnifcig, fatirifch, ironifch big an bie ©renje ber $rioo(itdt. Da tritt eine 
Sataßrophe ein: ber 3fater offenbart bem 25 jährigen ©ohn bag traurige 
©cheimnig feiner inneren Unraß: er hat a(g Snabe ©ott geflucht, hat ba* 
burch einen $(uch über ßch gebracht unb wag oon ihm ßammt. Dann ßirbt 
ber 33ater, inbem er bem ©ohne alg hriligcg 3)ermdchtnig bie Mahnung 
hinterldßt: „©ich ju, baß bu ben #errn 3 efum recht lieb haß." Slber jundchß 
ßehteg biefem näher, in einer anberen Siebe „bie Sonflußon aller ejjentrifcben 
«Prdmiffen feineg Sebeng" *u fuchen. Er hat ßch oerliebt, (u feinem 
©chrecfen. Unter fchweren Sdmpfen entfchließt er ßch hoch, um bie heim* 
lieh ©eliebte ju »erben. Saum hat er ihr 3a, fo machen ihn Uteue unb 
©chwermut an feinem Utecht irre, bie Qfraut enbgültig an ßch ju fetten. 
Eg gelingt ihm nicht, ße (ur Aufhebung ber Verlobung ju treiben; fo muß 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





54 


Sbtiflopb ©cbrempf, ©6ren tfierfegaarb 


er gegen ihren oerjmeifelten BSiberflanb felbfl mit ihr brechen. 9ton ifl er, 
28 jährig, mit Dem leben fertig; er bat ja alle* SXechf auf ©lücf oermirft. 
Unb nun beginnt er erfl (u leben: Denn er ifl jeijt frei für feine Million, 
Deren Ebnung ibm fcbon Por fahren aufgegangen war. Sr lebt alfo fortan 
a(* einfieblerifcber ©cbriftfleUer biefer feiner Olifjlon: ba* Reiben tum in ber 
Sbriflenbeit zu befdmpfen. Srfl macht er ficb in einer grünblicben Sppef* 
toration luft; baDurcb fucbt er zugleich ber oerftofienen Braut ben @chlüffel 
ju feinem Berfldnbni* in bie £anb ju fpielen. Dann fucbt er ftcb mit 
feinem lefer in ben @inn be* echten flrengen Sbriffcntum* bineinjuarbeiten, 
mit fcbarfer Befdmpfung einer fpefulatioen Berechtigung beet Cbriflen* 
tum*. 2 lber bann entbecft er al* fcblimmeren $einb bie praftifcbe Ber* 
flüchtigung De* Cbriftentum*: bah e*, oon -£>aufe au* ein Äampf mit ber 
„SGBelt" auf leben unb $ob, zu ber blofien Deforation eine* im ©runbe 
ganz meltlicben leben* brrabgebrücft mirb. Sr will bie Bertreter ber Äircbe 
ju bem 3 ugefldnbni* bringen,baf? ba* offizielle Sbriftentum eine5tbf<hmäcbung 
be* wirf lieben Cbrijientum* fei. Da* gelingt ibm natürlich nicht; ba er* 
bebt er, ein ftnmalt ©otte*, bie oentiebtenbe 2 lnfiage gegen bie Cbriflen* 
beit: ba* Sbriflentum fei in ber Cbriflenbeit abgefebafft, ber fircblicbe 
©otte*bienfl fei »ielmebr eine Berböbnung ©otte*. Sr flirbt — unb mirb 
oon ber Äircb« begraben. 

Die* bie $abe( feine* leben* in ben gröbflen Bügen, ©eben mir aber 
in* Sinjelne: welche $ül(e be* SXübrenben unb Srgreifenben, be* Srbabenen 
unb auch be* lächerlichen! ©egen bie Butter, bie ihren ^üngfien gemif 
Zärtlich geliebt unb treulich gepflegt bat, zeigt er bie befremblicbfle Äälte. 
Über alle* aber liebt er ben Bater, ber nach feinem eigenen Urteil ba* ©Wg* 
liebfte getan bat, ibn zeitleben* unglüeflieb ju machen. Bon bem älteren 
Bruber, ber gleich ibm $b<ologe unb ein nicht unbebeutenber Äopf unb 
Sbarafter ifl, fühlt er fleh nicht oerfianben; unb er ärgert ftch Darüber, ba§ 
febermann meint. Der Bruber müffe authentifchen 21uffchlu§ über ihn geben 
fünnen. Die oerfchmäbte Braut miH an gebrochenem Kerzen fierben, b<i* 
ratet aber balb einen anberen, unb fann ihn Doch nicht oergeffen. Sr felbfl 
bleibt feiner erflen unb einzigen liebe (eben*lang treu; unb erfennt e* al* 
feine michtigfle Aufgabe, fleh au* ihrem Kerzen toieber K b«au*zubichten H . 
9DWt einem (Schlag mirb er, al* *Pfeubonpmu* unb Doch balb oon jeher* 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




©h*»Woph ©chrempf, ©Ören Äierfegaarb 


55 


mann gefannt, ein berühmter ©chriftflellcr; ein paar 3 ?ahre nachb<t höt er 
noch 80 fixere defer. Sr läßt eine ganje Steihe non ©chriften auf eigene 
SCoflen brucFen; »ie er flirbt, ifl er mit feinem Vermögen auch gerabe fertig. 
Sr forbert ein 2Bifcb(att, ba* ihn juuor gerühmt batte, betau*, iljn wie 
anbere ehrliche deute uielmehr ju mifhanbeln; »a* benn aucb einige 9Ro* 
nate binburcb reichlich unb gtünblich beforgt n>irb. Sr (eibet fchmer.baruw 
ter, macht ftcb feine böfen ©ebanFen übet bie deute, bie ibm beimlicb recht 
geben unb ihn öffentlich »erleugnen, unb — fchmeigt. 35 ie ©türme ber 
Sfabre 48 unb 49 Idft er fcheinbar teilnafmlo* an (ich norüberbraufen; in 
^Babrbeit erregen fte ihn auf* tieffle unb bemirFen eine flarfe QSerfchdrfung 
in feinem 33erbd(tni* ju ben Firchlichen Autoritäten, bie nach feinem Urteil 
»oDfldnbig »erfagt höben. 3fn ^rofeffot 3Ka*mu* Weifen glaubt er einen 
jünger ju flnben, ber nach feinem $ob feine Million fortfübren Fönnte; aber 
er muß hoch erfl erproben, ob er »on ihm auch mirflich »erjlanben mirb; 
biefe <Probe fddt ungünflig au*: fo flöfjt er ihn mieber ab. £)en Angriff 
auf bie Äirche eröffnet er baburch, bafj er bem »erworbenen Pfarrer feine* 
SÖater*", bem allenthalben hochgeehrten, auch »on ihm früher gerühmten 
35ifchof SÖtynfler ba* Urteil fpricht, er fei mitnichten ein chrifUicher < 2ßahr' 
hcittjeuge gemefen, »ielmchr in 3Babrb<it nur ein bequemer, feiger Kirchen« 
politiFer. ©einem einigen $reunb, bem Pfarrer 3$oefen, ermibert er 
flerbenb in aller ftreunbfcbaft, bafj er »on feinen hörten Urteilen über bie 
Pfarrer nicht* jurücFnehmen Fönne.... 

Unb roelche rdtfelhöften, furchtbaren SEBibetfprüche birgt bie^erfönlichFeit 
in fleh, bie ftcb in biefem deben au*gelebt böt! ÄierFegaarb ifl ein mächtiger 
©eifl — mit bem Floren 35en>ufjtfein feiner pfpchopathifchm SDlinbermertig* 
Feit. Wich feiner eigenen Au*fage mar er „fchmermütig bi* an bie ©renje 
be* 9BBabnftnn*\ $tan heifit ihn einen SDerflanbeimenfchen; mit bemfelben 
Stecht beifjt man ihn einen < 3Bi(len*menfcben; zugleich aber ifl er »on einer 
mimofenhaften SmpflnblicbFeit, unb jeber ©tich be* ©chmerje* »erurfacbt 
ihm ein chronifche* deiben. Sin »ermegener gmeifler, bleibt er trofcbem 
(ober eben be*ha(b?) (eben*(ang ein miQiger ©Flaue ber ^Pietät, ©elbfl* 
bemufjt bi* ium ©röfjenmahn, leibet er unter QBerFennung. $ür bie (Einfalt 
fchmärmt er mit einer 3$en>ufitbeit, beren fafl unau*t»eich(icbt ©efabr bie 
ÄoFetterie mit (ich felbfl ifl. 3n deibenfchöft für bie < 2Bahrh«it erFennt er 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





56 


£l>ritfop|) ©chrempf, ©ören Sierfegaarb 


ei ait feine Aufgabe, bie SDIenfchen in bie ^EBafjr^cie hineiniu betrügen. 
3 n bem <pian biefe< heiligen betrug* finbet bcK frioole „Tagebuch be* 
Verführe«" fo gut feinen $lafc wie ber unergrünb liehe ©chmerj ber 
„Jeibentfgefchicbte". Sin #elb ber Jiebe ifi Äierfegaarb; aber er fann feine 
Üebe unbefangen hinnehmen, noch weniger fann er ficb in Jiebe unbefangen 
bingeben. (Darum fennt er nur eine glücfliche Jiebe, bie Jiebe $u ©ott; 
aber ©ott ifi ibm in gewiffem, nur ju berechtigtem ©imte ber fchrecflicbfle 
$einb beet ?0?enfchen. Äein ^Bunber, baf bie lebte ©roftat feiner Jiebe 
ifi, baf er über bie Shrifienheit bie ©eifei einer gottedfürchtigen, unb eben 
beäbalb rücffichHlofen ©atire fefnoingt. 

Sin wunberooller ©toff für einen grofen Dichter, fodte man benfen; ein 
©toff, auä bem fleh auch für ba* grofe $ub(ifum etwa* machen liefe, 
bat ja biefer Seit bie fünfllerifche Darjlellung religiöfer Äonflifte liebt! 
3 in ber $at bat Äierfegaarb fefbfl bie Hoffnung aulgefprochen, baf er 
einmal feinen „Dichter" fnben werbe, ber nachgeborenen ©efchlechtem bat 
SXdtfel feine* Jeben* beute. Unb hoch: fein Dichter finnte man nur burch 
söiifoerfldnbni* feiner ^erfon werben; unb fein Dichter finnte auch nur 
ba$u anleiten, ihn wefentlich — mifjuoerfieben. Denn ba* ganj Sigen« 
artige biefer Jeben* ifi hoch nicht bie fiarfe poetifche ©timmung, ber reiche 
poetifche ©ebalt, fonbem ein Srnfl, ber fchlieflich jeben poetifchen Sinbrucf 
aufjebrt. Darf ifi nur bie erfie 3Birfung Sierfegaarb*, baf man ihn „ge# 
niefen" unb etwa „bichten" möchte; feine (weite unb wahre unb bauembe 
< 2Birfung ifi ein Srnfi, ber bem Srnft fein« hebend entfpricht. tfierfegaarb* 
Jeben ifi oon Anfang bieS ju Snbe ein entfier, fernerer, fritifcher Äampf, 
nicht blof um ba* ©lücf, fonbern um bie geifüge Sgiflenj unb (wo* für 
ihn mehr unb mehr bamit jufammenfdllt) um feine 3fbee; alfo furj: ein 
Äampf um (ich felbfi. 9EBem ftch biefer lefcte, tieffie ©inn oon äierfegaarb* 
Jeben enthüllt, bem offenbart ftch auch mit fieigenber Deutlichfeit unb Äraft, 
baf er felbfi, wenn er ei nur mit ftch felbfi ebenfo erafi nähme, um fich 
felbfi auch mit bemfclben Srnfi fdmpfen müfte wie äierfegaarb. Die ^robe 
für beffen richtige 2Birfung ifi alfo, baf man ihn über fich felbfi oergift. 

Darum fann er feinen „Dichter" fnben unb fein „^ublifum"- 

unb wer burch ihn nicht hineingejogen werben will in ben ernfien Äampf 
um ftch felbfi, ber fei ehrlich oor ihm gewarnt. <««•• m*> 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





Will Sßeöper, 3>er«prtn$oon ©acbfenu. bieSDtarquifeoon«Otanjera 57 


mm e mm o 

£>tx $rinj »on ®acbfen uni> bie ?D?arquifc 

t>on $?«njcr« 

©ne fnftorifdje SRooeUe non 3BiU QSeäper 

(fortfcfiiig) 

ifetbum überlegte nun, ba§ unter ben oielen, Die tarnen, um 
bem ^rinjen non ©aebfen if>re Aufwartung $u machen, auch 
ein Italiener gewefen, ber al* ein Abenteurer unb ©cbelm 
burdf) bie ganje Welt unb auch nach Treiben gefommen 
war unb sule^t in SOlabrib bei ben $ran(i*tanem bie ©elübbe getan batte, 
liefen ehrmürbigen *J>ater gewann er am folgenben $age mit gewichtigen 
©rünbeti für ben Dienjt beet “prinjen, unb ba einem Pfaffen ade Wege 
offen ftnb, befonber* in ©panien, fo erfuhr bie Kammerfrau ber $?arquife, 
Donna fora halb, baf ber ^rinj non ©aebfen ein febr freigebiger £err 
fei, ber Meine Dienjle fürftiieb ju belohnen pflege. 9 hm war Donna fora 
jwar eine b&bft ehrenwerte, auf bie $ugenb oerfeffene ^erfon, auch febon 
in ben fahren, n>o Kammerfrauen mehr an ba* h'mmlifcbe £ei(, al* an 
ihr irbifebe* Wohlergehen benfen feilten, aber bennoeb hatte fie eine fügend 
liebe ©cbwdcbe für freigebige Herren unb ihre guten Dutaten unb ©olb' 
pijblen beibehalten, eine feibenfebaft, bie fte im Diettfl be* ORarqui* non 
9 )?an$era nur unoodtommen beliebigen tonnte, obgleich fie fonfi gut unb 
ehrlich gehalten mürbe. 

Der ^ater hatte nicht fobalb biefe SSrefcbe in ber Digenb ber Donna 
fora entbeeft, al* er auch bem ^rinjen febon gewonnene* ©piel gab. 
Durch feine fobreben auf bie $reigebigteit biefe* dürften unb bie gldnjen* 
ben ©olbftöcte, bie er oormie*, füllte ber erfahrene Kuppler bie $hantafie 
ber guten Donna fo fehr mit Silbern von bem ^rinjen unb feinen ©cbdfccn 
an, bafi fte auch halb oor ihrer Herrin, ber SOtorquife, oon nicht* anberem 
fpracb al* oon biefem eblen, fehlten, galanten unb reichen $remben, ber fo 
reichlich ba* fob i» oerbienen fcheine, ba* gatij SOtobrib ihm fpenbe. 

Die ^arquife hörte eine Beitlang nicht ungern bem fob ihre* ©eliebten 

9Un, frft • * 

S 



Digitized b" 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




58 SGBill <23e<per. Der Prinz »on©achfenu. bie3Rarquife»on3ftanzera 


ju, aber jul«$t bcfdf>lo0 ße, bem fußen ©ift, ba$ mit biefen ©efprddjen nicht 
nur in ihre Öhren btang, ju enlfagen unb »erbot ihrer Dienerin, weiter 
»on bem Prinzen zu reben. 

Da* mar gerate um bie Seit, mo Pater ©teffano fleh offener gegen 
Donna Jora äußerte unb fle ben Reinen Dienß ahnen tief, ben ße bem 
Prinzen leißen fhnne. Donna Jora mar zu fcf>r »on ber 3tarßel(ung golb- 
gefüllter dürfen beraufcht, al* baß ihre Siebenten (ange hätten ßanbßalten 
finnen, zumal ber Prinj ben Pater fogleich inßanb fefcte, bie träume 
ber Donna burch fcf>6ne SEBirflichfeit mefentlich ju unterßüfcen. Darum 
ließ biefe gute Dienerin auch in ber §o(ge nicht ab, ihre eigene »orteilbafte 
Meinung »on bem Prinjen auch bei ihrer Herrin immer mehr zu be« 
feßigen unb bie $?arquife unterlag ber fchinen Neigung ihre* ^)erjenO 
unb bem SSebürfhi*, fleh wenigßen* in ©ebanfen mit bem (beliebten zu 
bekräftigen. 

„ < 2Bcut iß fchließlich babei gefährlich/ buchte ße, „wenn ich mich in ©e« 
banfen an ihm beraufche. Sftiemanb tann fein ^)erj swingen unb feine 
©ebanfen erßicfen, mie er miß. 3ß ** nicht genug, baß ich mir feinen 
Slnblicf raube unb ihn unb mich burch meine Entfernung plage?" 

Donna fora »erfäumte nicht, ben Pater »on bem machfenben < 2Bot>t' 
gefallen ju unterrichten, bait bie ^Rarquife fo offenbar an ihren Erzählungen 
fanb, unb biefer trug bie erfreuliche 95otf«haft fogleich zu bem “Prinzen, ber 
nun fein ©läcf ernßlich zu »erfuchen befchloß. Er fchrieb an bie ©eliebte 
einen 95rief in fo zärtlichen 2lu*brücfen unb mit folch ßürmifchen 95efchw6« 
rungen, mie nur eine tiefe Jeibenßhaft ße eingeben fann. Der Prinz »er? 
ßanb in folchen Jagen nur zu gut, feine beßen ©eiten zu enthüllen unb alle 
3Baffen, bie ihm bie Statur gegeben, ohne SDKtleib gegen ba* ^erj anju« 
men ben, bat! er gewinnen wollte. Er butte ba< fchon in Pari* oft be« 
miefen. 2Bie»ie( mehr burfite er jefct feinen Porten einige 3Birfung zu« 
trauen, mo bie 3Babrbeit feiner ©efühle ba* SMennfni* feiner Jiebe »er« 
ßärfte. Stach einigem ©träuben, ba* bem Prinzen teuer zu ßeben fam, 
übernahm e* Donna Jora, ber Sftarquife ben 55rief in bie *£)dnbe zu bringen, 
©ie mar fogar füfn genug, bie Reinen Jißen, burch bie Kammerfrauen 
Jiebe*billette in bie <£)änbe ihrer Verrinnen zu fpielen pflegen, zu »erachten, 
©ie überreichte ihr ben »Drief offen unb fagte farmlo*, a(<t wiffe ße nicht. 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






SJBill BeOper, Der ^rinj oon ©öchfen u. Die SDtarquife oon SOlanjera 59 


worum ti ftd? fjanDle: „Sin Wiener De$ ^rinjen oon ©achfen hat ihn ab¬ 
gegeben." 

211$ Die 9Rarquife Diefen Flamen warf fte Da$ ©chriftflücf um 
erbrochen auf Die SrDe unD entfärbte ftcb, weil fte erfannte, auf welch 9 < ; 
fährlichem 2 Bege fte fich fortbewegte. 

„Bei meinem 3om/' rief fie, „nimm Diefen Brief unD gib ihn Dem, Der 
ihn Dir gegeben hat, jurücf. Unterflehe Dich nicht, mich noch weiter mit 
Diefem ^rinjen ju plagen, oDer ich will Dem $torqui$ von SDtonjera fagen, 
auf welche 2lrt Du ihm )u Dienen fuchfl." 

„SDlaDame," fagte Donna Sora, „fo wollen ©ie Denn Den D>D De$ 
^rinjen?" 

„2lch ©ott," rief Die Stftorquife unD weinte, „ijl e$ nicht genug, Daf? mein 
*£erj non nichts a($ oon ihm erfüllt ifl, möffen auch meine Dienerinnen noch 
feine Partei nehmen?" 

211 $ fie erfannte, wie fehr fie fich »erraten hatte, ging fie rafch h<nau$ 
unD fchlofj fleh in ihr Kabinett ein. 

Donna Sora hatte Da* Befenntni* ihrer Herrin nicht Überhirt unD war 
nicht geneigt. Die Belohnungen, Die fie oon Dem $rin&en erwartete, oerloren 
gehen $u (affen. Darum öffnete fie felbfl Da$ Briefchen unD flecfte e$ auf- 
gefchlagen in Die 3«ch<nmappe ihrer Herrin. Denn Die SDtorquife, oon Der 
Statur mit mancher ©efchicflichfeit begabt, liebte tt, in ihrer SOhifie fleine, 
tierliche ©emälbe hrrjufleüen unD hatte Darin eine gefchmacfoolle ftertigfeit. 
211$ fie nun nach einiger £eit au$ ihrem Kabinett fam, um einen Blumen-' 
ffraufj, Den fie )u zeichnen angefangen hatte, )u beenDen, fanD fie Da$ Rapier 
unD la$ fafl im erflen 2(nblicf Die oberen 3ri(en, unD Da Donna Sora fich 
flugerweife entfernt hatte, wiDerflanD Die Berliebte nicht, fonDem la$ fym* 
(ich Den ganzen Brief unD beraufchte fich an Dem fufjen ©efchwäg fo fehr, 
Dafi Sora oon einem Berflecf au$ wohl bemerfte, wie wenig ihre Herrin 
über ihre Kühnheit erzürnt war. ©ie trat alfo rafch herein unD trieb ihren 
Sifer für Den ^rinjen fo weit. Die SDtarquife fogar $u einer 2(ntwort ju 
Drängen, aber Diefe wie* fie nun für) unD barfch h>aau$ unD oerbot ihr 
jebe$ weitere BSort. Donna Sora erfannte an Dem $on, wie emfl e$ ihrer 
£errin war unD entfernte fich, gan) erfchrocfen unD erflaunt über fo oiel 
•Qartnäcfigfeit. Die $torquife aber befefligte fich in ihwm Borfafe, nicht 

2 * 


Digitized b' 


■V Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





6 o VJi11 QSetJper, Der ^rinj oon Sachfen u. Die 3Rarquife oon SÜtanzera 


oon ihrem Vkg ju weichen. Die $rechhrit unb Die Sinmifchung ihrer 
Kammerfrau in biefe Slngelegenheif mar ihr fo sumiber, baf fte bem Prinzen 
fafi Darüber zürnte, obgleich f»t mobl wufte, baf ihm fein anberer ald biefer 
oon jeher übliche ‘SBeg geblieben mar. Dennoch befldrfte fte ftch in ihrem 
VSiberfianb unb mar hart genug gegen ftch felbjl. Den Vrief, ohne ihn noch 
einmal anzufehen, zu oerbrennen. 

Donna £ora fam ziemlich beflürzt ju bem ‘Pater Stejfano unb machte 
ihm menig ©tot für einen glücflichen 5ludgang ihred Unternehmend. Der 
gute später, mehr erbofi ald gerührt über fo oiel Dtgenb bei einer ©tor* 
quife, befchmor Die Donna, trogbem ihren Vorteil immer im $uge zu be* 
halten unb ging bann zu bem ‘Prinzen, Den er mohl ober übel oon bem 
fcflecbten Sludgang Der Sache unterrichten mufte. ©leichmobl rnanbte er 
alle Kunft an, um Den Verliebten bei gutem ©tot zu erhalten, inbem er 
ihm immer mieber oorflellte, baf Die Neigung, Die Die ©torquife gegen ihn 
oerraten habe, fit einmal fo ober fo in feine 2lrme führen müffe unb baf er 
mehr Urfacbe habe, ftch über bad offene ©efldnbnid ihrer ftebe zu freuen, 
ald ftch über ihren VSiberftanb zu beunruhigen. 

„Glaubt mir, gndbiger £err, baf bad $euer angelegt ifi, bad ifl Die 
£auptfacbe. 3Bir miffen je|t, baf ed brennt unb brauchen nur Die flammen 
aiHufachen. 3ht follt euch halb Daran rndrmen Dürfen/ 

2tber Der ‘Prinz, fchmanfenb in feinen Stimmungen unb nicht gemühnt, 
baf man ihm fo oiel Schmierigfetten machte, hatte ade Hoffnung plifelich 
oerloren unb glaubte Den Berichten bed ‘Paterd unb Der Donna iora in 
nichtd mehr. Denn er fah ja, baf fte ihn nur htnhaiten tooüten, um toeiter 
feine Wohltaten zu geniefen. Darum oerfiel er einer Verzweiflung, Die 
um fo grüfer war, ald gleichzeitig mit feiner Siebe feine €ite(feit nicht wenig 
oerle^t war. €r fleigerte feinen Kummer Derart, baf er nur noch oon 
Sterben unb Selbfhnorb rebete unb bem armen Vibthum feinen geringen 
Schrecfen einjagte. Der ©raf oon £agthaufen merfte oon allem, wad 
oorging, wenig ober nichtd. < 2ßenn ihm auch Üie Unruhe unb Verjweif^ 
(ung bed ^rinjen nicht entging, fchrieb er fte Doch anberen Urfachen zu. 

Der ‘Prinz quälte unterbeffen feine beiben Begleiter mit Den drgerlicbflen 
Faunen, inbem er balb bied, halb jened audzufübren oerlangte, balb fchleu* 
nigfi abreifen, balb für immer in ©tabrib bleiben rnolte unb furz in allem 


Digitized b" 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 


‘jJBill 93e$per, Der$rinjoon©achfenu.bieSOtarquifeponSOtanjera 61 


ftcf n>ie ein SXafenber unb fafl Qßerrücfter gebdrbete. ©erlieflieh überfiel 
ihn eine grofje ©leicfgültigFeit gegen alle* unb er ftanb auä feinem SSette 
gar nicht mehr auf. 211 $ er fo mehrere $age ganj ermattet unb wie geifie* 
abwefenb gelegen hatte, glaubte >£)agthaufen an eine fernere Äranfheit unb 
fanbte eiligft ju jwei ber berühmteren &rjte, bie benn auch mit oielem Sifer 
anfamen unb jundchfl Poreinanber mit bem fducrlicf>ft«n fächeln piele *Q 5 ücf^ 
(inge machten, ehe fit (ich mit bem Äranfen befchäftigten. Dann ergriff 
ber eine ben Patienten bei ber linfen, ber anbere ihn bei ber rechten #anb, 
beibe jogen ihre Uhren unb hielten fle wechfelfeitig einer bem anberen poll 
£dflidhfeit unter bie Nafe. ©o jählten fle ben ^ul$, fahen fich bann mit 
beforgten ^liefen an unb begannen bie Ädpfe fo bebenflich unb heftig ju 
fchütteln, bah ih« Vertiefen in* < 2 Bacfeln gerieten. ?D?an fah ihnen an, 
n>ie fte fich gegenfeitig in ihre QSeforgni* hmeinfomplimentiertcn unb fiel? 
gerten, ba feiner hinter bem anbem jurücfbleiben unb für einen weniger 
einfichWtwllen 2lr$t gelten wollte. Der ^rinj, burch bie feichenbittermienen 
ber beiben aufgeheitert, lieh fich mit bem (eibenoodflen ©eficht Pon ber 
•SBelt unterfuchen, oemahm mit unterbrüeftem fachen bie brei ober Pier 
Äranfheiten, bie ihm pldfclich an ben £al* gehest würben unb machte erfi 
bann bem ©cberj ein Snbe, al* bie $rjfe anfingen, ihm mit 2 tber(affen 
unb älifiieren auf ben feib ju rücfen. faut auflachenb fprang er por ihren 
2 lugen au* bem S 5 ett unb begann in einer 3 Banne, bie baftonb, ju haben. 
Die Doftoren wollten ihn wie einen ftieberfranfen fefthalten unb per' 
fuchten mit ©ewalt, ihn au* ben gefährlichen ©äffen einer Falten Traufe 
ju entfernen. @ie machten ein folche* famento unb waren fo fefi über; 
jeugt, einen ^Bahnftnnigen por fich ju haben, bah her ^rinj julefct wütenb 
eine SXeitpeitfche pon ber < 2 ßanb rih unb bamit bie ^erüefen ber beiben 
au*juFlopfen begann. Da flohen fle entfefet unb empürt über einen $ 8 ar; 
baren, ber fo wenig ihre @orgfa(t unb wiffenfchafitliche $ürforge ju fchdfeen 
wuhte. 

Den ^rinjen, ber in feinem feben nichts lieber tat, al* ben aufgeblafenen 
©eiehrten einet ju perfefcen, heiterte bie* Bmifchenfpiel fo auf, bah er auch 
in feiner fiebe*ange(egenbeit neuen 9Dhit fahte. Sr befchloh, por allem felbft 
fogleich mit Donna fora ju reben, um &u erfahren, wo* an ben Nachrichten 
@teffano* Wahrheit ober füge fei. Sr lieh bie Donna für einen ber fob 

5 * 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




62 SEBill 33e*per, Der$rinzoon©achfenu. DieSDtarquife»on ^anjeta 


genben $age in einen ©arten vor Der ©tabt beeilen, n>o er fte mit ©tef« 
fano erwartete. Donna Jota fam, non einer 95afe begleitet. Die ©teffano 
fogleid) in ein ©efprddf) oerwicfelte unb auf Die ©eite jog, inDeffen ber 
<Prinj fidf) bemühte, bem gefchwinben ©panifcb ber Donna einigermaßen 
auf ben Werfen ju bleiben. Sr begriff, baß fte ibm mit ziemlich ben gleichen 
Porten n>ie ©teffano fein ©lücf in ber liebe, aber zugleich auch Die Um 
müglichfeit, bie $ugenb ber SDlarquife ju erfd)üttem, erfldrte. Stber ba er 
nun einmal 0 >htt gefaßt hotte, befchloß er, ba* ©piel trofcbem Feine*weg< 
aufzugeben. Sr erreichte aud), trofc ber wenigen fpanifchen SSrocfen, bie er 
»orjubringen wußte, ba* erneute QBerfprechen ber Donna, feine Ungelegen« 
heit auf* befle zu betreiben unb nichts unoerfucht zu (affen, um bie SDtor« 
quife umzußimmen unb fte ju einer perfünlicben Begegnung mit bem ^rinjen 
zu bringen. Daß fte feiner eigenen ©egenwart unb bem inneren $euer ber 
liebe gleichzeitig nicht lange wiberflehen fünnte, war ber $rin* gewiß. 

„Sich, gndbiger £err," fagte Donna lora beim Slbfdfjieb, a(* ihr ber 
^rinj eine golbene ©acfufjr unb ein bübfche* Kettchen für ihre Qtafe über« 
reichte, „wie fann man gegen Such nur fo hartherzig fein. 3Benn ich bie 
SOtorquife ton «Dtanjera wäre, ich sollte Such noch Nute abenb empfangen 
unb wenn zehn Shegemah« <* mir verbieten wollten." 

Der $rinz banfte ihr (achenb für ihren guten 3BiI(en, an bem zu zwei« 
fein er feine Urfache hatte, unb fehlte frühüch nach ber ©tabt zurücf. 

„Da* müßte hoch mit bem Teufel zugehen," bachte er, „wenn ein $ater, 
eine Kammerfrau unb ein 3 >rinz eine junge $rau nicht zu bem bringen 
ftarnten, wa* fte felbft wünfcht." 

Donna lora ßng fogleicb, all fte babeim war, an, ihre Stolle portreff« 
lieh zu fpielen, inbem f?e nicht* weiter tat, all mit dußerfl befümmerten 
dienen unb mit Ordnen im QMicf ihre Herrin zu bebienen. Diefe, immer 
gewohnt, bie ©orgen ihrer Untergebenen zu (inbem, fragte fte benn auch 
balb nach ber Urfache ihre* Kummer*, erhielt aber jundchß nur ©cufzer 
unb allgemeine 2lu*flüchte zur Antwort. 21« aber ber ©chmerz ber Donna 
ftch immer mehr zu fleigera fehlen, brang bie mitleibige Sfftarquife immer 
heftiger in fte unb befahl ihr zulefct au*brücf (ich, ih* ben ©runb ihrer leiben 
anzugeben. 

„2Bei( « benn befehlt, «herrin," fprach Donna lora, „fo wage ich 


Digitized b' 


■V Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






< 2Bill Vedper, Der ^rinj »on ©achfen u. Die $tarquife »on SDtonzera 63 


ed, »on bem zu reben, mad icf Such bodf>, Suren Befehlen gehorfani/ nid>t 
fugen woflte. Bümt mir a(fo barum nicht." 

„^ein, nein/' fügte bie $ 0 ?arquife, bie noch nicht merfte, worauf ed 
Donna Hora abgefehen batte, „fprich ohne $urdf>t. 3 fdt> roüffte nicht, baff 
ich hir je oerhoten hdtte, beine Befchwerben oor mich zu bringen." 

„Sd handelt (ich auch nicht um mich/" flüfferte bie gefcffirfte Heuchlerin. 
„Sd handelt (ich um Such. ©0 wifft benn, baff ber ^rinj oon ©achfen 
ffirbt —" Die «Dtorquife ffieff einen fcfmerzhaften ©cbrei aud unb mar 
nahe baran, utnjuffnfen. 

©ie ergriff totenbleich bie Hdnbe ber Dienerin unb preffte ffe. 

„ 2 Ber hat ihn »ermunbet? ©chneD, fage mir alle*. £> ©oft, mir 
ahnte, baff hier, wo bie Dolche unb Degen fo (ofe fffcen, ben Slrglofen unb 
Verwegenen ein Unheil treffen muffte. 3d> werbe ihn nie wieberfehen!" 

„9tein, nein," fagte Donna £ora, erfreut über bie unmittelbare 3Bir« 
fung ihrer V3orte, „fo fchlimm iff ed nicht, unb ed liegt nur an Sud)/ ob 
3 h* ihn gefunb wieberfehen wollt. 9tichtd an bered hat ihn perwunbet, ald 
Sure ©raufamfeit/ unb wenn er ffirbt, fo iff ed einzig Sure ©chulb." 

„Betrügerin/" rief bie SOtarquife, „warum qudlff bu mich fo? 2 ßenn 
ed weiter nichtd iff ald Üiebe, baran ffirbt niemanb fo (eicht unb am me« 
nigffen ber ^rinj »on ©achfen, ber ffch halb $u tröffen wiffen wirb." 

„3Rabame," rief Donna £ora, „nun feib 3h* auch noch ungerecht gegen 
ihn. 3<h hnbe ben ^rinjen hmte burch einen Bufaß in Safo bei Sampo 
gefehen, ald ich mit meiner Bafe bort war. Sr iff nur noch ein ©chatten 
»on einff. Blaff unb melancholifch ffüfcte er ffch auf feine Begleiter. 3Rich 
hat nicht (eicht ein Slnblicf fo erfcffrecff wie ber bed armen Herrn unb Such 
würbe ed nicht anberd gehen, wenn 3 h* ihn fehen würbet." 

„©chweig, Sffdrrin!" rief bie SOtarquife. „ 3 ch »iß ihn nicht fehen. 3 d> 
fühle wohl/ baff ba irgendeine Verfchmörung im 3Berfe iff/ aber bu foßff 
mich nicht mit Führung übertölpeln. 3 <h fn^e bir noch einmal/ fchmeige 
mir »on ihm unb bamit gut." 

Die Ordnen traten berSDfarquife in bie klugen unb ihre Hdnbe frampften 
ffch heftig ineinanber. Donna iora gab mehr auf biefe offenfunbigen Beiden 
ihrer ftebe unb Verzweiflung/ ald auf bie ihred fünfflichen Bomed. ©ie 
fiel ber «Dtarquife zu $üffen unb rief weinenb: 


Digitized b" 


■V Google 


Original fro-m 

PENN STATE 








64 SCBill 93e*per,Der Print von ©achfenu. bie$Dtarquife»on$lantera 


„3ftr bauert mich, SOtobame, 3ftr bauert mich, 3ff>r unb ber Prinj. 
5lber nur Sure £>drte macht e* fo fchlimm. < 3GBiü ich Such benn tu einem 
Unrecht Überreben? Da* fei ferne. 3fd> biene bem SOlarqui* »on $tonjera 
reblich, aber barum oerfdjwor ich nicht alle $?enfcblichFeit unb Fann febr 
n>of>l ein mähret Unrecht non einem eingebilbeten unterfcheiben. 5tuch ber 
print will hoch Suer Söerberben nicht. < 2ßarum wollt 3hr benn ba* feine? 
Unb brauchtet hoch nicht* ju tun, al* ein wenig freunblich mit ihm tu plau- 
bem unb feine örtliche Neigung mit gleicher $reunbfd>aft ju erwibero. 

Gewif?, ber 3Rarqui* non $lanjera ifl fcf>r eiferfuchtig unb mifgdnnt 
l'ebem scanne Suren Slnblicf. 51 ber i(! folche Siferfucht nicht beleibigenb? 
*2Birb e* aufjerbem je eine belfere Gelegenheit geben, ben Prinjen ju fehen 
unb jur Vernunft ju bringen, ohne bie Siferfucht Sure* Gemahl* tu 
inecfen, al* gerabe je^t? 3$ bie ÄranFheit, bie ben SOtorqui* befallen bat 
unb bie ihn binbert, au*tugel>en unb überhaupt Such tu fe^cn, nicht ein 
*2Binf be* Fimmel*? 55i* er genefen wirb, hat ber Prinj non ©achfen 
SDtobrib Idngfl neriaffen unb beljdlf Such in einem guten Gebdchtni*, wdh ; 
renb er Such jefct, wenn er nicht norher flirbt, verflucht al* eine tünchte, 
harthertige $rau, bie ihre ^ugenb burch nicht* tu fchüfcen weif, al* ba ; 
butch, ba§ ft< fleh eingefchloffen hdlt." 

Die SOfarquife würbe burch biefe < 2Borte mehr ergriffen, al* fle teigen 
wollte, aber flrümenbe Ordnen nerrieten ihre Bewegung. 

3 ch begreife nicht," fagtefie, „warum bu, biefonfi nicht genug fchmdlen 
Fonnte über bie grauen, bie ohne 3Biffen ihre* Gemahl* frembe SDldnner 
empfangen, nun auf einmal mich ftlbfi batu Überreben wiüfl. £afl bu mir 
nicht felbfi oft gefagt, baß e* eine fchwere ©ünbc ifl?" 

„Herrin," fprach Donna £ora, „wie Fünnt 3hr uur fo oerblenbet fein 
unb bie* mit ben fiebfchaften Dergleichen, bie bie Damen am £ofe mit 
ben ftwalieren haben, «^anbelt e* fleh hier nicht vielmehr um jene heiligen 
Gefühle, bie Gott felbfi wohlgefdüig finb? SBürbe ich Such fonfl batu 
raten? Pater ©tejfano, ber gewif} ein frommer SOtann ifl, fagte mir, e* 
wdre viel eher eine ©ünbe, einen fo eblen gotte*fürchtigen ^erm, wie ben 
Printen, eine* fo jämmerlichen $obe* fterben tu (affen, unb ba* will ich 
auch glauben. 3kh Fünnte e* nie oerwinben, wenn ich ©d>u(b an feinem 
$obe haben follte." 


Digitized b' 


■V Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




< 28111 Ve*per, Der^rinjton ©achfenu. bie$?arquifeoon $?an$era 65 


„< 2 Ba* bu fcbmafceß," faste bie SRarquife. „ 3 d> wollte, ich todre tot, 
fo hätte ba* alle* ein Snbe." 

Donna Sora ließ an biefem unb ben folgenben $agen nicht ab, bie gftar; 
quife ju beftömten unb ihr ©ewiffen einzuwiegen, aber fte fonnte feine bef; 
fere Antwort erhalten, obgleich ftch bie Siebenbe immer mehr in bie SRefee 
oerwicfelte, benen zu entrinnen fte alle Anflrengungen machte. Daoon aber 
fonnte Donna Sora fte nicht überzeugen, bah eine Bufanunenfunft mit bem 
Prinzen ganz gefahrlos fei. ©ie fannte ihr #erj zu gut unb wußte, baß 
biefer ©dmtt alle anberen nach ftch ziehen würbe, bie bann, wer weih wo* 
hin, führen mußten, in $ob unb Verbammni*. 

Diefe ©ewißheit oerfchdrfte ihren 2 Biberflanb unb Donna Sora würbe 
ihn nie überwunben haben, wenn nicht ein 3 ufaK bem Prinzen ben einzigen . 
©cbacfaug gezeigt hätte, ber bie Königin in biefem ©piel in feine ©ewalt 
bringen mußte. 

Sine* Abenb*, al* ©teffano mit Donna Sora eine Bufammenfunft an 
einer fleinen ©artenpforte bei <palafte* SDlanzera oerabrebet hatte, begleitete 
ihn ber *Prinz, ber von innerer Unruhe über ben fchlechten Fortgang feine* 
Siebe*hanbe(* fchon »ieber ganz toll werben wollte, in einer Verfleibung, 
bie er bei feinen Abenteuern zu tragen pflegte. Sr wollte noch einmal per; 
fünlich feine ©ad>e ber Donna Sora empfehlen, unb fte, bie täglich feine 
©eliebte fab unb immer um fte war, oon ihr erzählen büren. 

«Ach ©ott," rief er julefct, „warum fann ich nicht flracf* burch bicfe 
Pforte zu ihr gehen unb ihr felbfi fagen, wa* mich zu fagen brdngt. 3 <b 
wollte alle ihre Vebenfen unb Ausflüchte unb allen <2Biberftanb fchnell über; 
wunben haben." 

„ 3 a, wahrhaftig, gndbiget #err," rief <J>ater ©teffano, „ba hat bie 
Siebe Such einmal einen guten ©ebanfen beigebracht unb ben befien <2Beg 
gewiefen. Donna Sora wagt nicht*, wenn fte Such in ba* ©emach ihrer 
•Herrin einldßt. 3hr werbet ihr balb Verzeihung für biefen Ungehorfam 
oerfchaffen. 3 $ bin faber, noch ch* bie Wacht um ift, fegnet bie Wtarquife 
unferen Sinfall unb preifl ftch glücflich, baß fte eine jo fluge Kammerfrau 
hat. Vielleicht hat fte fchon längft barauf gewartet unb wir ftnb zu bumm 
gewefen, ba* einjufehen. 

Bum Teufel, ich weiß, baß e* folchen Damen fchwer fällt, ihrer ©cham 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





66 Sffiill 93e*per, Der s l>rinj»on©acbfenu.Die$?arquifet>onSOtanjera 


gerabeberauö S3a(et ju fagen. Da* n>iO nicht üb« Die Bunge. 2lber Den 
fiebbaber, ber ihre ©ebanfen nicht ju erraten oerjtebt, beiten fte mit SKedtf 
für einen Dummfopf." 

„3a," rief ber ^rinj erregt, „ich will nun enbiicb wiffen, woran ich bin, 
unb wenn fte b<*rt genug ift, mich abjuweifen, will ich oor ibren klugen 
fterben." 

Sr wollte fogleicb ben bunflen ©ang burcb ben ^arf nach bem J^aufe 
hinaufeilen. 

„#a(t, halt, #err!" rief Donna fora erfchrecft. „3<b will gerne über# 
legen, ob Suer ^lan ju billigen ift, aber brüte ift bie £erjogin oon fteman# 
bino bei ber 3Rarquife. 5ln beren ©egenwart wirb Such, benfe ich/ wenig 
gelegen fein." 

„21(fo bann morgen!" rief ber ^rinj. „^erbammt, bafj ti erfl brüte ift." 

Die brei fo oerfcbiebenen QSerfcfwörer im Dienft ber flebe beftimmten 
noch bie Brit für ben folgenben Slbenb, wo ftdf> ber $rinj an ber ©arten# 
pforte einfteüen foüte, bann eilte biefer in fröhlicher Aufregung brint. 
ibm ber ©raf oon *£)ajtbaufen in ben <2Beg lief, umarmte er ibn auO# 
gelaffen unb wirbelte mit ibm im Greife brrum, bio bem alten £erm bie 
<Perücfe oon feinem fahlen Äopf flog. 

„3ft rr ganj oerrücft geworben?" rief ber ©raf. „#at er ftcb an ben 
verteufelten ^Beinen befofftn, bie in biefer fpanifben #ifce reif werben? 
Drebe er bocb lieber ben 93ifetbum unb (affe er mich in Trieben." 

Der ^rinj umarmte nun auch ben $reunb, jog ibn bann fcfneü hinaus 
auf fein Bintmer unb berichtete ibm feinen neuen <pian. 

„^QBift 3b r aud>," fagte Q3i(|tbum, „ba§ 3b* txrloren feib, wenn es 
ber SDtorquife einfdllt, ibre *$ugenb fo weit ju treiben, bafj fte ibren ©atten 
berbeiruft?" 

„Sben beSbalb," fagte ber ^rinj, „weil es gefährlich ift, wirb fte mich 
biefer ©efabr nicht auSfefcen." 

„Unb wenn fte Such nun anbört unb erhört unb bie beiben Häubchen 
einig ftnb, fo wirb eit bei bem einen €07a( nicht bleiben. 0ftan gewöhnt fleh 
an bad kommen, bis ber 3RarquiS fo ober fo erfährt, bei wem feine fchöne 
©emablin ftcb über bas ©djarlacbfteber ihres ©atten tröftet unb ehe man 
jtcb’S oerftebt, but ber ^rinj oon ©aebfen einen ber oerbammten Dolche 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




SJBill Ve*per, Der^rinjoon©achfenu. bie$?arquifeoon$ 0 ?an$era 67 


im £eibe, mit taten biefe ©panier fo unoorftchtig gefdfncft umjugehen 
miffen. Die fpanifchen «Olarqui* haben eine genau fo fifclicbc Shrc wie 
mir baheim, aber fte finb nicht fo bumm wie bie Deutfcben, ba§ fte ein 
grofe* ©efchrei barum machen,, wenn man fit »erlebt hat, ©ie ftrtb auch 
nicht höflich genug, (ich breitbeinig ihrem Veleibiger mit ber ^iftole in ber 
4banb gegenüberjuftellen unb ju allem ©Uten auch noch feine äugeln $u 
fcftlucfen. Sin paar hunbert Dufafen ober weniger in bie #dnbe einett ge« 
fchicften ©efellen gelegt tun hier beffere Dien fte." 

„.£>alt Sr fein $D?au(, Vi^thum," rief ber ^rinj. „Da ruht Sr nicht 
eher, al* bi* Sr mich au* aller $reube herau*gerebet har. Unb wenn ber 
-£>err SDlarqui* pon SDfanjera bie heilige Stoquifttion felbft auf mich heben 
will, nicht* foll mich baoon abhalten, morgen abenb feine fcftöne $rau ju 
fragen, wer oon un* ba* größere fKecht auf ihr #er$ hat, ich ober ber 
SOlarqui*. Nachher mag werben, wa* will." 

„3fch habe auch nicht gehofft,“ fagte Vigthum, „baf 3hr Vernunft 
annehmen märbet. 2(ber ich werbe mit Such gehen unb in Surer 9Mf>e 
fein, wenn Such ©efahr broht." 

„©cftabe," fagte ber <Prin$, „baf Donna Üora feine Talente hat, bir 
bie 3eit ju oerfürjen." 

2lm ndchften Slbenb gingen ber ^rinj, reich unb mit ©efchmacf gefleibet, 
unb Vigtljum, gut unb unauffällig bewaffnet, ju ber feftgefegten Beit eilig 
öurch bie einfame ©träfe auf bie fteine Pforte ju, bie in ben ©arten be* 
^Palafte* SDtanjera führte. Der $rin& fanb bie $üre ofen unb trat fo« 
gleich ein. Vigtftum blieb am oberen Snbe ber ©träfe, oon wo er ©arten 
unb £au* heimlich beobachten fonnte. 

Donna £ora erwartete ben ^rinjen hinter ber Pforte unb führte ihn 
behutfam über bunfle, oerfdftungene ©artenwege nach bem Singang ju ben 
©emdchem feiner ©eliebten. 

Die SDtorquife, bie noch fo fpdt an ihrem 3eichentifch faf, betrachtete 
nachbenflich, ich weif nicht, in welchen ©ebanfen, ein fleine* Miniatur« 
portrdt, ba* in feinen wefentlichen Bügen bem Printen oon ©achfen jiem« 
lieh ähnlich war unb ba* bem ©ebdchtni* ber Verliebten alle Shre machte. 
Die äftarquife hatte nämlich feit einigen $agen bie Büge be* ^rinjen au* 
ber Srinnerung ju zeichnen unternommen unb war an biefem Slbenb, nur 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






68 BSill Bedper, Der^rinj»on©aebfenu.DieSOtarquife»onSDtanjera 


halb jufrieben, Damit fertig gemorben. Durch ein leifed Jochen an Der 
$üre mürbe fie in ihrer jmeifelnben Betrachtung geflört unb ba fte Donna 
?ora ermartete, bebeefte fte bad *J>ortrdt fchneU mit Der #anb. Die $üre 
öffnete ftch unb Der ^rinj »on ©aebfen trat herein unb marf ftch Der SDlar* 
quife fogleich ju $ußen. Dtefe, Die »or plötzlicher Beflemmung ibred 
Jberjend nicht baju fam, einen ?aut »on ftch ja geben, hörte nun ben ©trom 
beraufchenber BSorte, Die Der ftugenblicf unb Die Erregung Dem ^rinjen 
eingaben. 

„SDtein $reunb," fagte fie enblidf), „fo mollt 3br alfo meinen $oD. 2ßenn 
ich ^udh folge, muß ich tdglicb auf ihn gefaßt fein. < 2Benn ber Sfttarquid 
»on SJtanjera erfahrt, baß 3bf um biefe ©tunbe in meinen Bimmern 
mart, mirb er ohne Bögem und beibe feiner Stäche opfern. 2lber bad mdre 
noch bad ©cblimmfte nicht. Über eine furje Beit merbet 3he ©panien 
»erlaffen muffen unb ich bleibe allein mit fchulbigem ©emiffen jurücf. 3Benn 
ich Such erfl mahrhaft lieben (ernte, mollte ich nachher lieber fterben, ald 
eine Trennung ertragen." 

„Stein, feine Trennung," rief Der ’l>rinj, „menn ich erfl Surer £iebe ge? 
miß bin, mill ich Such gegen Die ganje < 2Belt »erteibigen. 2ßir mollen 
fliehen unb 3b* follt mit mir in meine Heimat gehen." 

„3a," fagte fte, „unb ba mürbe Die SJtarquife »on SJtanjera gut genug 
fein, Sure SOtdtreffe ju heißen. Denn 3hr fdjmetcfjelt Such felbft nirf)t, Suren 
floljen 'Bermanbten mehr abjutrofcen. Stein, 3br feib jung unb Sure 
3ugenb iß Die Snfßhulbigung Surer unbebachten Bermegenbeit. 21 ber ich. 
Die ich gemiß in »ielem erfahrener bin. Darf Such nicht Darin folgen." 

„ Jrcunbin," rief ber ^rinj außer ftch über ihren BSiberflanb, „3b r tut 
mir unrecht. B3enn 3fa nicht mit mir gehen mollt, miO ich auch (uer 
bleiben. 3<b merbe fpanifche Dienfle nehmen. Der Äönig mirb mir gern 
ein Siegiment geben, ©o brauche ich nach Dem fttrfürflen »on ©achfen 
nichtd mehr ju fragen." 

„Unb ber SRarquid »on SJtanjera?" 

„3<h merbe ihm fagen, baß er Such aufgeben muß, baß er fein Siecht 
mehr auf Sud) hat. Danft merbe ich mit ihm fdmpfen unb Such »on ihm 
aeminnen." 

,,'Prinj," fagte Die SRarquife unb beefte ihre #anb letfe über feine heißen. 


Digitized b' 


■V Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




< 2Bi(l SBeSper, Der*Prinjnon©achfenu. l)ic?07arquifc »onSOtanjera 69 


erregten klugen, „man fief)t, baß 3 h? fein ©panier feil) unt> unfere ©itten 
fchlecht fennt. Der SOtorquiS weif Sure Ärafit ju fchdfcen. Sr wäre nicht 
töricht genug, fo unbequeme SGBege mit Sudf> ju geben, ©eine SXache mürbe 
ohnebieS nie! beffer bebient merben. 

Slber ieb fage noch einmal, meno aueb alles bieS übermunben mürbe, um 
fo fdblimmer mirb bann für mich bas Snbe fein. 077ir fann Sure Siebe ju* 
lebt nur Seib bringen, aber bas bebenft 3h? nicht gerne. 3h? fcib fo jung, 
3 h? merbet halb anbere neben mir unb nach mir lieben, unb ich würbe 
lieber ben $ob, als bteS ertragen — menn ich Such erfl einmal mabrbaft 
lieben gelernt hätte." 

„ftreunbin," rief ber sprint, „mit jebetn heiligen ©chmur —" 

„galtet ein," fagte bie Sftarquife ruhig. „‘JBir mollen menigfienS bieS 
alte ©ehaufpiel lügenhafter Sibe nicht auffuhren." 

„©chaufpiel?" rief ber ^rinj, „unb lügenhafte Sibe? Sich, i<b 9tort! 
9hm fehe ich, Mi 3h? wich mit &e(eibigungen von Such flößen mollt, baß 
3h? in wir nur irgenb fo einen Slenben feht, ber ju feinem Vergnügen 
auch ?in wenig auf bie Siebesjagb geht. 9hin, ich will Sud) beffer über« 
jeugen." 

Sr rif feinen Degen oon ber ©eite unb wollte (ich in feiner fKaferei 
burcbbohren. 

3 <h wiQ nicht fagen, baß ber ^rinj nicht wirtlich Srnjl gemacht hätte, 
menn ihm bie SOtorquife nicht in ben Slrm gefallen wäre. ( 2 Boju fann ber 
SiebeSmahnftnn unb bie jugenbliche Sitelfeit, eine fKollc gut ju Snbe ju 
fpielen, einen jungen heißblütigen SOlenfchen nicht »erführen. Stber glücf« 
lichermeife mürbe ber SDMrtprermut beS ^rinjen nicht auf bie (e^te ^robe 
geßeflt. Die gRarquife, bie es am beflen wißen fonnte, nahm feine 93er* 
jmeiflung emfi, umflammerte ihn ganj erfchrocfen unb hielt ihn fefl 

„$reunb," rief fie, „fo mar es nicht gemeint. < 2Barum mollt 3h? wich 
mit allen Martern quälen, bie Such gegeben finb? 3h? f«ih wenig ebel, 
fo meine Sttieberlage ooKfommen tu machen. £abt hoch $litleib mit mir 
unb bebenft, maS jch leiben muß." 

©ie manb ihm ben Degen aus ber £anb unb marf ihn fort. Dann 
preßte fie fich fefl an ben (beliebten, füßte ihn unb oerlor allen SEBiberflanb. 

„Du Sieber," rief fie, „ich f?h< wohl, haß ich afleS für bich tun unb beine 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






70 VJill Ve*per, Der^rinj von ©achfen u. Die$tarquifevonSDtanjera 


Siebe Aber Den $oD (teilen muß. < 23eißt Du, ich fürchte Den D>D febr unD 
Denfe immer an ihn, aber an Dieb &enfe ieb noch Diel mehr unD Dieb liebe 
ieb mehr al* alle* Seben. 9tur Dieb will ieb noeb anfebauen unD micb vor 
feinem Seih fürchten. Du bift ja Die ftreuDe, Die mir fo lange verfagt mar. 
Du bift Die SfttgenD, um Die man mich betrogen bat. Du bift alle*, alle*, 
monaeb ieb gemeint unD gefeufjt habe, unD ma* ieb Doch nie beftfeen fann, 
menngleicb ieb e* je^t in Den 2lrmen ju halten fcbeine. Du entfliebft mir. 
Da* meiß ieb. ®u bift ja nur ein glübenDer Daum Diefer btiftn Stacht. 
Steine ©ebnfucbt bat Dieb gemacht. Vielleicht morgen ober übermorgen 
bift Du fcbon nicht mehr unD ich ftfce mieDer unD male Dieb au* Dem ®t* 
Ddcbtni*. ©ieb, fo." 

©ie f>ielt ibm Die Beiebnung bin. 

„©o bläh, fo jart mirD Dann Deine ©ebünbeit in meiner €inbi(Dung. 
©o vergnüge ich mich, bunte ©chatten feftjubalten. 

«freute fort Damit in* $euer! 3Ba* finD fte mert, menn ich Dieb habe. 
ValD mid ich fte mieDer neu unD beffer b«vor holen, bemach, menn Du in 
DeutfcblanD mich Idngft vergeben baft." 

Der ^rinj, Der foeben in tieffter Verjtveiflung flcb verfcbmdbt geglaubt 
batte, fühlte ftcb nun ptöfelicb non Der haften $lut (eiDenfebaftlieber Siebe 
überfchmemmt. ©o mie ©elige in Die «frerrlicbfeit De* Fimmel* febauen, 
bliefte er verjücft auf Die fchöne $rau, Die ftcb in feine Slrme fügte unD 
Deren Duft ihm Die ©inne fchminDen machte. 

„$reunDin, liebe ftreunDin," rief er, „nun gemann ich Dieb Doch. 9tun 
foll un* nicht* mehr au*einanDerreißen. Qudle Dieb nicht mit fo törichten 
Dingen. 3<b bleibe immer bei Dir. M 

„Sieb Du, Du bift fo glaubmürDig, felbft menn Du (ügft. Stoch Deine Sügen 
ftnD rei&enb unD (ieben*mert. Äomm, fei nicht büfe, ich glaube Dir! 3fcb 
febmüre für Dieb: «freute liebe ich Die «Dtarquife von SDtanjera unD — unD 
fo rneit ich Denfen fann. 3Ber fann Denn miffen, mie lang Da* ift. 9ÖBar* 
um mollen mir an morgen Denfen? 3efet liebft Du mich. Da* ift gemiß. 
3efct bift Du bei mir unD niemanD nimmt Dieb binmeg. borgen miU ich 
fterben." 

©ie marf ftcb über Den (beliebten, umarmte ihn unD füßte ihn unD ließ 
ihn nicht Io*, a(* mollte fte ihn mit ihrer Siebe erftiefen. 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







9vunbfd>au 


7 i 


9lunb(d)au 


3oll unt> Sobn 

emt feiten* beröegner un« 
fern ©d)u$)oßpo(itif im# 
tnrr betont wirb, baß burd) 
btefet @pßem bie Sebent« 
haltung, intbefonbere bet 2trbeitert, 
verteuert, nnb baß ber Arbeiter bierburd) 
in eine fchwierige Sage gebraut werbe, 
fo iß betn entgegenjubaiten, baß ber 3tr* 
beiter nicht bloß Jtonfument, fonbern in 
erßer Sinie $robu)ent iß, ^robujent 
aßer möglichen Qfrten von (jrjeugntßen, 
bie er erß probujiere n muß, eher er fon» 
furnieren fann. 2ßenn ber Arbeiter in 
ber Sage iß, ffiaren ju probujieren, wenn 
bie von it)m probujierten ffiaren ju guten 
greifen an fauffrdftige Abnehmer ab« 
gefegt werben fönnen, mit anberen 
fBorten, wenn ber Arbeiter Arbeit bat 
nnb gut verbient, bann fann er auch für 
bie von ihm felbß benötigten ©ebürf# 
niffe gute greife jablen." (fahret bericht 
ber Jßanbeltfammer <Sßen.) Die #uße» 
rnng einer für it>re (jjißenj beforgten 
Jtaße. Den ©ergberren bet rbeinifd)« 
weßfdtifchen dteviert, ben ©tabtfönigen 
vom Ufer ber Stuhr, iß bat 3frbeiterwobI 
nicbtt ait ein $oßen in ber ©eßebungt# 
recbnung. Der Arbeiter ait $robujent! 
(Ein neuer Sri cf. fflat bat ©angen um 
ben ©d)U$)oß nicht aßet tnt. ©onß iß 
berXrbetter nicbtt alt Sobnfreßer,fd)tech« 
ter alt ein Sier. 8tur in 3*tten ber Jßod)« 
fonjunftur erbdtt er einen gemißen ©et« 
tenbeittwert. ©cbwarje Sißen, 3Cnt« 
fperrungtrigoroßtdt {eigen, wie bod) bie 
probuftive Sdtigfeit bet Ärbeitert ge« 
achtet wirb. Der 3bea(itmut variiert 
mit ben ©ernftintereffen. Da iß {. ©. 
bie Jßanbcltfammer Hamburg, ©ießd)t 


fftr 2tbbau ber 3öße. Hamburg' braucht 
bie 3öße nicht, fie meint et menigßent. 
Die Qtrgumentation iß auch hier fdßef, 
trog ber berühmten ©orge für bat Hü* 
gemeinwobt. Oelbfacffopbißerei iß nun 
einmal bei Äaufleuten gteicbbebeutenb 
mit ®irtfd)afttetbif. Seß aße Dabret* 
berichte: Die 3nbußrie wiß bie (Erbat# 
tung ber ©cbugjötle, ber 3*vifcbrnbanbe( 
freie (Ein« unb 3tutfabrt. SOtancbe wißen 
aßerbingt über haupt nicht, wat ße wollen. 
3tber aße arbeiten mit bem ffiirtfdjaftt« 
gtücf bet beutfcben ÜBolfet unb bie £nu« 
tigßen gar mit bem ®obt bet 3trbeitert. 
©eridfe wißenfchaftliche 3trbeiten, wie 
etwa ber Hamburger ©ericht eine iß, 
nehmen ßd) fo einen Seit ber ßßirfung. 

©0 fdßimm bie Qfrgumentationtten« 
ben) bet (Sßener ©erichtet iß, ohne ein 
J?örnd)en SBabrbeit iß bie ©egrünbung 
nicht: 3n ber Sat bebt ber 3oß ben Sohn. 
(St fommt nur barauf an, ob relativ mehr 
ober weniger alt bie Unterbatttpreife. 
(Eine Stergteichtberecbnung gibt et nicht. 
(Eint mag jeboch att feßßebenb gelten. 
Die 3nbußrie)dße haben bie gewerbliche 
3ntenßtdt unb (Sjtenßtdt geförbert, ba« 
burd) bie@ewerffd)afttbewegung in Sauf 
gebracht unb fo ben Stücfbalt für Sohn« 
forberungen gefchaßen. Denn ohne 
ßXachtvotum bdtte man bie Sühne ja nicht 
erhöbt; bie organißerte Duantitdttge« 
watt ber Arbeiter wdre nicht fo ßarf, 
wie ße et heute iß, wenn bie 3nbußrie 
nicht hinter 3ößen groß geworben wdre. 
Db vom 3frbeiterßanbpunfte aut beute 
eine ©d)Uß)oßnetwenbigfeit nicht mehr 
beßebt, iß eine fchwierige $rage. 9tod) 
ßnb wir in ber witbeßen Äonjentration, 
eine Äonjennration, bie ben 3trbeitern 
bie ©inbnngtnotwenbigfeit benttich vor 



Digitized b" 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





72 


SXunbfdfxui 


2(ugen führt. 3nbuftrievrrbien(l, Äapi* 
ta(«fon}entration, 3frbfiterorganifation 
unb Üobnfleigerung hdngen mg jufam« 
mm. Ober: 2ßot)l unb ffiehe non Äapi« 
tal unb Arbeit finb un!6«lt<h. ©fit ber 
9teich«grünbung gefchaf) birfc ©ntwicfe« 
lung f)‘nter t>ot>en 3oBmauern. 3Bie 
alle«, ifl aud) ba« nur ein Übergang, 
©chugformen ftnb nicht ewig. Stan fann 
„greihdnbler" fein unb boef) bie 3iBe 
billigen. Stur nicht in aetemum. 

©er 3ofl hot ben ?ohn gehoben, mußte 
ihn heben, weil er bie 3nbu|trie fdrberte. 
2fber ber 3&B t^atre noch anbere ©e» 
Iafhing«wirfungen. Sticht nur in ber 
©teigerang ber Stohmaterialpreife. ©aß 
?6hne unb greife hoch gehen, ifl na« 
türlich- ©arüber barf nicht gewimmert 
werben. ®« gibt aber noch etwa« an« 
bere«, wa« ber 3oB gefchaffen, unb ba« 
ifl aller bin g« befdmpfen«wert. ©ie 3n« 
bufbrieerweiterung gefchah mit J&tlfe ber 
Agiotage. Unfere ©anfen finb e«, 
bie ben 3)robuftion«pro}eß unnatürlich 
verteuerten, ©ie fchreien nach ffreihan« 
bei. §farce, feine ©ewerbegruppe hol 
folche« 3ntereffe an ©chugjdden wie jte. 
Glicht ba« ?of)nplu« brüeft bie 3nbufhrie. 
©ie fdnnte noch mehr vertragen unb 
wirb noch mehr au«ha(ten muffen, ©ie 
©jfeftmgrwinne, bie ©miffion«fchiebun« 
gen, bie fünfllich erhüben ©ivibenben« 
erforbemiffe, ba liegt be« 9>ubel« Äern. 
©er ©anfyolpp hat ber 3nbuflrie ba« 
Start au«gefogen. ©ie hat bafür „2öaf* 
ier" erhalten, ©ewiß, jebeLohnerhöhung 
macht bie ©onne Äohlen, ben ©aef 3e* 
ment unrentabler. 31 ber bie ©giften}« 
gefafjr wirb burch bie Agiotage herauf* 
befchworen. Stiefenfapitalien, hohe ©i* 
vibenben. ©ie Ouote anf« laufenb foll 
unter ber 3aht ber ^aufenbe nicht 
leiben, ©tan vergiftet gefunbe ÜBerfe, 
bewertet 3mmobi(ien bi« in ben ^h fl nta* 
fiehimmel, »erhunjt alle«* ©efefligte 
burch bie elenbe ©ucht nach fchneflem 
©ewinn. 3ebe« Statürliche wirb an«« 
gefchaltet, ja bie *Probuftion wirb }nr 


Siebenfache. — Ob 3dBe ober nicht, ifl 
eine ©ntwicfelung«frage. 3fber, ob 
bie ©anfen unfere 3nbuftrie au«faugen 
burfen ober nicht, auf bie $rage ifl 
bie 3Cntwort ein unbebingte« „Stein!“ 

Dr. 3Ufon« ©olbfchmibt 


©ie „unabfxingige" Mongolei 

£^fcyn Urga, ber Jßauptflabt berduße* 
een Mongolei, hat ber Jßutuftu 
<SVn ©fchepfun ©ampa, ba« geiflüch* 
Ov» weltliche Oberhaupt, ba« hier 
bie $ßdrbe be« ©alai ?ama vertritt, am 
3 .©e}ember bie Unabhdngigfeit be« ?an* 
be« erfldrt, worauf ber chinef!fche3lmban 
abgefegt würbe. 3ur politischen Orien* 
tierung, ba nun einmal bie mongolifchen 
©taat«verhd(tniffe für ben „SBefUdnber" 
meifl bdhmtfth finb, jundchfl ein paar 
fflorte in 9>arentl)efe. ©er Jßutuftu ifl 
ein äarbinal unb gehört a(« folcher ju 
ben (amaitifchen „heiligen" erflen Stau« 
ge«, bie fleh burch übernatürliche gleifch* 
Werbung al« ewig lebenbe ©nbbha« fort* 
erben; ba« 3Bort bebeutet fovief wie 
„3emanb, ber wieberfehrt". ©ilt $ibet 
auch al« ba« £erj be« ?amai«mu«, fo ifl 
hoch beffen Jfraftjentrum unb £aupt (lüge 
heute mehr benn je bie SRongolet, beffen 
®6lfer bie folgen ber Verrohung, ber 
©ntfittlichnng unb habgierigen J&errfch* 
fucht be« Pfaffentum« von ?hafa nicht fo 
empfinblich am eigenen ?eibe gefpürt 
haben wie bie Tibeter felbfl unb nach wie 
vor ftrenggldubige Verehrer be« oft* 
afiatifchen $apfle« finb. ©eit £ubilai©et* 
fan hüben bie meiflen chinefifchen J&err* 
fcher — wa« man heute in ^efing bitter 
genug bereut — bie Stachtentfaltung ber 
Samafirche im fDtongolentnm, beffen no* 
mabifterenbe ÜBdlfer fleh nur burch bte« 
geiflliche SDtebium beherrfchen }U finnen 

? |taubten, in jeber ffieife begünfligt. ©ie 
chufen )u biefem 3»ecf ein wie nad> 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





tXuntycfrau 


73 


ÜrategifchenGejichtSpunftenaufgebauteS 
091 lfm von Üamaferien, bie (ich von ber 
SteichShaupt(labt etappenweise unb ne$« 
förmig gen SDeflen vorfdjieben unb ir 
mit einem „.^eiligen" befe$t finb. 3 m 
ganjen werben 160 folcher (ebenben 
DubbhaS, bie in größeren ober Heineren 
$ühn(ein wieber einem J&utuftu unter« 
gcorbnet finb, anerfannt, unb jwar 30 
in ^ibet, 24 in ber SDtongoIei, 3 s im 
Jfofonorgebiet, ber Stell in ©jetfchwan 
unb in ber Umgebung von geling felbfl. 
Daraus ergibt ftd> bie Oebeutung bei 
)U Urga vollzogenen UM in re ÜgionS« 
politifdier Stiftung. 

Daß bie finbige Petersburger Diplo« 
matie bie burch bie Stevolution grfchaf« 
fenen Seriegenbeiten PefingS nicht un« 
genügt vorübergehen (affen würbe, war 
vorauSjufehen, unb nicht minber, baß 
ber 3ngriffSpunft bie üußere Mongolei 
fein würbe. £aum baß ber Kufflanb in 
ben ©übprovinjen auSgebrochrn war, 
crflürte bie balbamtlicbe Stoffija mit ber 
Unoerblümtbeit, bie ber Stufte in folgen 
Dingen liebt unb bie ibm fo wobl an« 
(lebt, ©fuchomlinow habe befunben, baß 
,bie Stanbfchurei fein geeigneter Kriegs* 
fehauplafc fei"; um fo einlabenber er» 
Scheine bieSRongolei, „berenDebrutung 
für (Sbina im flrategifchen ©inn rein 
negativ fei unb bie mangels irgenb« 
welcher Serbinbungen von Prfing auS 
in feiner Sffieife gefchüfct werben fönne, 
wübrenb Stußlanb bequem auf ben auS 
bem Deifalgebiete, von OrfutSf unb ©a» 
janSf fübrenben ©traßen in baS ?anb 
gelangen unb »on hier auS jeben Angriff 
gegen baS Weich ber ÜRitte leiten fönne“. 
‘*uf biefen Srompetrnfloß folgte in bem« 
felben ©latt (am 27 .Oftober) baS Quer« 
pfeifenblafen einer flaatSrecbtlichen 3uS« 
einanbrrfegung, bie baS gcwünfchte 
„theoretifche 3 n(lrument" für bir an brr 
Stewa geplanten Operationen fdjaffen 
feilte. Die SRongolei bilbe feinen inte« 
grierenben Oeflanbtril <Si)inaS, fonbenc 
mit birfem eher einen©taatenbunbCwaS 

£rii a 

S 


gefchichtlich völlig unhaltbar ifl*), fle 
genieße baS Stecht, felbflünbigauSwürtige 
Srrhanblungen ju führen unb Sertrüge 
abjufchließen (bie, foweit fie jmifchen 
einzelnen SRongolenfürflrn unb peterS« 
bürg juilanbe famen, in Prfing niemals 
anerfannt worben finbi unb überhaupt, 
baS jarifche Strich fei von Statur unb 
rechtmüßig biejenige Station, brr in bem 
„Pujferflaat" baS erfle fflort gebühre, 
punftum! (Snblich würbe, wieberum von 
bem gleichen Organ, ein Problem auf« 
geworfen, baS zugleich flarflellt, auS 
welchen wirtfehaftliehen Grünben 
Stußlanb folchen ffiert auf bie friebliche 
Durchbringung ber SRongolei mit ffiaf» 
fengewalt (egte: ber an brr 3 abrl)unbert« 
wenbe jwifchen ber 0 |lchine(tfchen<£ifen» 
bahngefellfchaft unb ber Stuffifch»@b>ne* 
jifchrn Danf abgefchloffeneSertrag, wo« 
nach (chterrr baS adeinige3uSbrutungS« 
recht für ein Gebiet im Stiefenumfang 
von 500000 Ouabratwerfl (ungefähr fo 
groß wie baS Deutfche Steidh), baS ben 
nörblichen Seil ber an SranSbaifalien 
angrenjenben $fetfen» unb Sufchetufha« 
naf umfaßt, juftehen fod. Die unter« 
beffen im Auftrag ber rufftfehen Stegie« 
rung vorgenommenen Durchforfchungrn 
biefeS GebirgSlanbeS hat aber fet>r br« 
flechenbe (Jrgebniffe gezeitigt; rS foll 
nicht nur reich an golbführenben (Srj< 
güngen, fonbern vor allem auch an ge» 
wattigen Vagern vorzüglicher jt'ohle fein. 
Die Steali|ierung beS abfommrnS hat 
fleh inbejfen immer wieber wegen bes 
\lBiberflanbeS ber „felbßänbigen" mon» 
golifchen dürften verzögert, ben ju 
brechen fleh jf$t bie belle Gelegenheit 
bietet. 

Den programmatifchen <frtlärungen 
StußlanbS folgten bie Säten auf ben ftuß. 
Jthane auS JtobboS unb ©ainnoion, bte 
angeblich ©djuh gegen chinepfche Ser» 
legungen ihrer fouverönen Siechte fuch« 

•) Sgl. ben artifel „Ijbina, üRanbfchuS 
unb SRemjelenfürflen" in \ T , *0 ( 1911 > beO 

3Rir|- 


Digitized b" 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






74 


SXtinbfcfcau 


ten, mürben in ©eter«bnrg mit grAßtem 
3 u»orfommen mir ?ebn«leute empfan« 
gen unb reid) befdjentt. Der burd) feine 
SAtigfeit in ?bafa berAbmt«berAd)tigte 
Xgent Dorfdjejeff »erlegte fein Xrbeü«« 
fe(b nad) Urga unb bearbeitete t>ier mit 
£ilfe bei rugenfreunblicben unb einguß« 
reichen dürften $fd)anbaman ben -Qu» 
tuftu: mie man b*ute (lebt, febr er« 
fo(greid). ©ereit« ifl nad) brr Unab« 
bAngigfrit«erflArung ein au« fed)« grAr* 
firn unb einem gei(i(id)en Berater |u< 
fammengefeßte« Verwaltung«? omitee 
ruffifcber Organifatien gebilbet worben, 
ba« nad) Xrt eine« SKinigerium« 9tef« 
fort« für ba« Xu« w Artige, bie 3ugij, 
bie ginanjen, ben Verfebr unb bie 
tird)fid)en Angelegenheiten umfaßt. Unb 
beute enbfid) wirb jum erflenmal burd) 
eine »om chinegfchen Oefanbten auf 
@rnnb einer Unterrebung mitSfafonom 
nach geling gerichteten 91 ote ofgjied be« 
gAtigt, baß jarifche Gruppen — natAr« 
(ich nur „PorAbergebenb“ unb „(um 
Sd>uß ruffifcher Untertanen" — in Urga 
eingerAcft feien. (Sin jweite« ©ergen 
entgeht in ÜRittefagen, nur mit bcm 
Unterschieb, baß hier ber rufjifd)e ©Ar 
gatt be« britifchen ?Awen ben chinegfchen 
Drachen b'rau«jubrAngen gd) anfebüft. 

%iv China gnb biefe lehren, mie febr 
e« burch ben ©Argertrieg ffiaffer auf bie 
gR&blen feiner @egner (eitet, bitter ge« 
nug. <S« mar fug auf bcm begen ffieg, 
bie SAnben mieber gut gu machen, bie 
eine frAbere3eit fchmÄchlicher Regierung 
unb ad)t(ofer SernachlAfggung ber Xu« 
ßcnboUroerfebe« Staate« gebbat jufcbul« 
ben fommen lagen. Die beiben großen, 
unter bem ©roteftorat be« Jßofe« unb 
be« SRinigerium« gebenben Äorporatio« 
nen, bie „(BefeOfcbaft jum Schuß ber 
©tangofei" unb bie „Cbinegfch'SRongo« 
(ifche 3nbugriegefrttfd)aft", »on benen 
bie ergere bauptfAcblid) bie (BrAnbung 
»on Schufen betreibt,um ben japanifchen 
unb rufßfd)en£u(tureingägen entgegen« 
juarbeiten, bie anbere in erger ?inie bie 


mirtfchaftfiche Crfd)(ießung be« tanbe« 
geh ange(egen fein (Aßt, haben gd) im 
»ergangenen 3abr »erfchmolgen unb ihre 
fDtifgon, »ereinten Kapital« unb »erein« 
trr jfraft, mit »erboppe(tem Cifer unb 
»erboppeltem Crfolg »ormArt« gebracht. 
Der©rinjSu, berneueÄelonialminiger, 
ber bie Mongolei au« eigener Xnfdjau« 
ung genau tennt, ermie« geh a(« ber 
rechte SWann am rechten ©laß. (Sr »er« 
ganb e«, mit fortfchrittfreunblichen unb 
im Xu«lanb berangebilbeten ©tongolen« 
ffirgen, mie £a(atfd)in,9tajentu,Xmuer« 
(ingfuei enge ©egietjungen angufnApfen, 
fd)icfte nad) allen wichtigen ©(Aßen be« 
?anbe« tAchtige ©eamte unb (eitete fo 
bie Steorganifation ber Verwaltung mit 
(BlAcf ein. <Sr brach mit bem Spgem, 
planfo« unb mabdo« au« allen ©ro»in« 
gen be« gleich« ©roletariat gu©egebe(ung 
heranjujieben, bem meig bie pbpgfche 
mie inteKeftueOe ftAbigfeit fehlte, in bem 
rauben £(ima ber fWongolei unb unter 
beren batten Arbeit«bebingungen gd) gu 
haften. (Sr be»orgugte einfeitig bie Schon« 
tungleute, bie a(« jAbe unb (eigung«« 
fAbigeÄolonifatoren Stuf haben, unb fab 
a(«ba(b feine Saftif »on <Srfo(g gefrAnt 
ffio ein mongofifcher unb chinegfcher 
©auer gufammentrafen, trag beffen ffiirt« 
fchaft fag regelmAßig ben Sieg ba»on; 
bie J&ift ber eingemanberten Jßimmef«« 
fAbne fd)logen gd) fchneO gu DArfera 
gufammen, in benen ber d)inegfd)e Schuf« 
(eßrer fofort fein Äulturjepter aufrid)« 
tete, unb fo haben gd) namentlich in ber 
inneren ÜRongofei bereit« gange ?anb« 
fchaften »oOfommen chinegfchen ®eprA* 
ge« gebifbet. 

Diefe $atfad>e meig gugleich barauf 
bin, baß bei Sicht befeben bie SteOung 
gtußlanb« in ber ÜRongoIei bod) meit 
ungAngiger igal« in©ergen. SWilitArifd) 
mag e« b»tt mie bort Aberfegen fein: 
China« »Alfifdjer nnb folonifatorifcher 
Stoßtraft, bie (eßten <Snbe« entfdjeiben 
muß, bat e« nicht« CbenbArtige« ent« 
gcgengußellen. Auch »erfrbr«po(itifd) 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




Kegen bie SerhAltniffe feinet megt be« 
fonbert vorteilhaft für *Petertburg. 
©tößt et mit ber »ielberebeten tränt« 
mongo(ifchen©aifaf«£a(ganbahn,juber 
angeblich 3öafl)tngton feine 3ußimmung 
gegeben Ijabe unb bie bementfpred)enb 
non einem amerifanifd)en© 9 nbifat pnan« 
jiert werben fo0, weßlid) »or, fo würbe 
bie Sinie hier non ben djineßfdjen (Degen« 
entwürfen $efing«£a(gan«Urga*£iad)ta 
nnb$efing«£antfd)u«Urumtfd)i«£ulbfcha 
aufgenommen nnb in ihren PBirfungen 
paralpßert werben, unb et erg&be pd) 
eine gan) Ähnliche Sage wie bei ber Oft* 
d)ineßfd)en ©ahn, beren ©au mehr ben 
(Degnern Ptußlanbt alt ihm felbfl }u« 
Patten gefommen ift. 93or adern aber 
firAgt (Id): wie wirb Japan ju biefer 
neuen ©ioerpon ber jarifd)en*Politif pd) 
ßeBen? ffienn für bat Pteid) ber Witte ber 
rufpfdje Sormarfd) in bie Außere PRongo« 
(ei weit weniger bebrohlid) ip wegen ber 
©efahr einet unmittelbaren 4>iebt gegen 
$cftng alt wegen ber flanfierung ber 


„ffießgrenje*, Jßfintfdpan, fo muß man 
in Sofio größte ©eben(en tragen, ju bul* 
ben, baß ber (Degner bet (egten Jtrieget 
unb heutige Sertragtfreunb pdj unmit« 
telbar »or ben Soren ber ©übman bfchurei 
fePfegt unb bie japanifepe (EinßußfppAre 
»on Äirin unb ©chöngfing ringtum ein« 
fretp. 3 ln ber ©Übung neuer, eigen« 
artiger9teibungtßAd)en im oPapatifd)en 
PBetterwinf ei burd) ben »on ber 9 ?rwa aut 
birigierten©chach}ug fehlt et alfo nicht; 
fir bie europAifd)«po(itifd)e ffietterlage 
hat er bat einjig @ute, baßPlußlanb burd) 
bie neuerliche PRagnetiperung feiner 
£rAfte nach PRitte(« unb JDßapen hin 
»on ben unbanfbaren (DefdjAften einet 
©<hi(bha(tert betÄHflaoitmut ober einet 
©efunbanten ber (EntentemAdite, ber für 
biefe bie äaßanien aut bem f euer holt, 
im nahen ßßen abgehaKen wirb nnb 
bamit bieSAfung »on beffen »erworrenem 
Problem erleichtert. 

Dr. f rl)r. »on PRacfap 


©(offen 


^öurgerfüngeret 

Jm ©ommer war in unfern politi« 
fd)en Sagetpreffe »ie( »on „Äulturfonfer* 
vatitmut" bie Ptebe, einem ©egriff, ben 
Dr. Xbo(f (Drabowtfp prAgte, unb jegt, 
wo bie ©tichwaglen jum neuen Pteicht« 
tag nage riefen, fommt bie ©ebatte hier« 
Aber an manchen ©teilen wieber lebhaft 
in (Dang, ©umm war ber (EinfaP, ber 
altertgrauen ffieitheit unferer fonfer« 
»ahoen ^Jarteipolitifer burd) neuen 
SBortfdjmucf ein mobernet, jugenbfri» 
fahet Xutfehen tu verleihen, nicht; benn 
et gibt genug bürgerliche (Simpel, benen 
baburd) etwat »orgetAufcht werben fann, 
fobaß pe wohl imßanbewÄren, aut Über« 
braß an ber bisherigen Unfrucptbarfeit 


bet politifchen Siberalitmut ju einem 
„Jtnlturfonfervatitmut* Aberjulaufen, 
wenn ihnen ber ©prung int Ptote 
)n gewagt bAnft. (Eine ganj anbrre 
frage iß aber bie, ob für bie beutfehe 
Kultur etwat hrrautfpringt, wenn folche 
Agitation (Erfolg pat, ober nur für fon« 
fervati»«parteipolitifche PRacptbeßre« 
bungen. 

(Drabowtfp fpridß »on „einer wach« 
fenben Abneigung ber JnteOigep) gegen 
bie (Dleicpmacperei unb Serffacpung ber 
©emofratie, gegen bat auf ber (Erbe 
Siegen »or ber PRajrßAt ber PRaffe, gegen 
bie ropeSergAtterung ber großen 3ap( M , 
unb er meint, bem gegenüber greife bie 
(Erfenntnit burd), baß et heute auf nichtt 
mehr anfomme alt baranf, „ben ®lau- 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







7<> 


ölolfen 


firn ju bewahren unb ju »erbreiten an 
bir ftübrerfdjaft brr ©eflen, an bie #err« 
fdjaft einer wirtlichen Äriflofratie, fo* 
wir an brnSBrrt unb bie.£obeit brr über« 
inbioiburßrn fWddjte, bir und gefcfjaffen 
haben, unb bir in und lebenbig finb". 
3 n birfr mitten hinein in bir ©rgenwart 
flutrnbe Strömung feilten ft cf) unfrrr 
„©ebilbeten“ flürjrn. ?ribrr tdten fit 
ed nid)t; (Te blirbrn vielmehr ganj ruhig 
„bei brn bemofratifchenSlinnfalen*, bir 
fie im ©runbe »erabfeheuten. Sieüdfung 
birfrd Prcblemd lirgr barin, baff brr 
offijiefle Jfonfervatidmud rd nict)t »er* 
llanbrn habe, fid) ganj auf brn ©oben 
brr heutigen Äultur ju fteßen. Saju 
fdnne brr „Äulturfonfer»atidmud" an« 
leifrn, brr brn £oiifer»atidmud jum 2(uf> 
nrt)tnrn „aßrd ©roßen, wad bir ©egen* 
wart fchafft, fri ed in £unfi, ffiijfrn» 
fchaft, Literatur ober (Sthif fdl)ig machen 
fofle". 

3Ran rrfrnnt (riebt, baß rd ©rabowd« 
fp um rinr2Birbrrholung bedmißglüeften 
©ülowfdien SBrrfudjrd rinrr „Paarung 
fonferoatioen unb liberalen ©eiflrd" ju 
tun 01, nur, baff rr nid)t aße fonfrr»a* 
ti»e unb liberale Parteipolitifer unter 
einen #ut gebracht wiffrn, fonbrrn alle 
paarungdfdhigrn fonfer»ati»en unb libe* 
ralrn 2Wenfd)lein hinter rin nrurd libe* 
ral*fonfer»ati»ed SBeltanfdiauungdban* 
ttrr grfdjart frbrn mdchtr. ©rin ©runb* 
irrtum befiehl baritt, baß rr glaubt, aße 
Politif fdnne unb muffe fein, wad jrbr 
Parteipolitif urfprünglidi nur fein wofltr, 
ndmlich SBeltanfchauungdpolitif. 3« 
®irflid>feit ift aUrd üBeltanfchau liehe im 
politifdirn tfeben rrbarmungdlod jum Äh* 
itrrbrn verurteilt, weil rd barin in 5Birf* 
lidifrit nidjtd ju tun hat, fonbrrn in bad 
politiflofe ©ebict frirb(id)rn .Kultur« 
lebend gehört, ©rlbfl in unfrrrr aud» 
geprdgtr jten ffirltanfchauungdpartei, im 
Zentrum, greift birfr (£rfrnntnid rafd) 
um ftdi, wrdhalb bir „^Richtung ©aehem" 
ja frampfhaft bemüht ifl, bir Partei a(d 
„roirtfchaftliche ©ammrlpartei" erijlenj* 


fdhig ju machen, bamit fir nicht audein« 
anberfdßt, fobalb fid) bad ©anb brr fa* 
tholifchrn 2ßrltanfd)auung nicht mehr 
a(d frfl grnug rrwrifrn foflte. ©ritbrm 
fid) birfr SBerfuche immer beutlidier ald 
audfid)td(od erweifen, mad)t fid) in brr 
Xnbdngrrfd)aft brd 3f ntrumd eine wach« 
fmbr Unjufrirbrnhrit brmrrfbar. 2Drnn 
nun fd)on fo brwdhrtr flarfe ©rbanfrn* 
binbrmittrl wir bir brr rdmifd)«fatl)o(i« 
feben Äirchenpolitifer uon matrrirOrn 
wirtfchaftdpolitifchrn ©eflrebungen gr» 
fprrngt ju werben brohen, wad ifl ba 
noch non einem Unternehmen ju rrwar« 
trn, außerhalb brd ©ereidjed religidfer 
Befangenheiten audeinanberflrebenbe 
materielle Jtrdftr mit £u(turgebanfen 
jufammrn ju Kammern! 3Rad)tbefhre* 
bungrn unb nicht 3bra(r geben im partri« 
politifchm (eben brn Xudfdjlag. Sir 
fonfervative Partei hdngt »om ©unbr 
brr ?anbwirte ab unb im ©unb brr ?anb* 
wirte geben birSrrtrrter bed©roßgrunb* 
befifced brn $on an. Unfrrr 3unter finb, 
foweit fir prrfdnlid) in ?frage fommen, 
gewiß gern bereit, „aßrd ©roße, wad bir 
©rgenwart fchafft, fei rd in Äunfl, ffiif* 
frnfehaft, Literatur ober (Sthif* gelten 
ju laffrn, aber |ie werben nie unb nim« 
mer jugeben, baß bad aßed aud) für bie 
(dnblidie ©evdlfrrung im aßgemeinen 
9Bert haben mdffe. ©ie werben, auch 
wenn fir ©raborodfpfchen Jt'ulturfonfer» 
oatidmud in ihr Programm aufnehmen, 
fortfahren, fulturlofe ofleuropdifche 3fr* 
beitdfrdfte ind ?anb ju jiehrn, weil fir 
bie höheren \?ohnanfprüd)r heimifcher 
Arbeiter, bir ein oon brn 3nbufhrie* 
gegenbrn audgehenber dtulturhunger ba« 
ju anfpornt, nicht mehr befriebigen wol* 
len ober fdnnen. 

ffioßten bie Greife, bie ihrer dlatur 
nach immer bie audfdtlaggebenbe 9Rad)t 
im ?ebeu einer fonfrrvativrn 'Partei aud« 
üben werben, fid) ganj auf ben ©oben 
brr heutigen Kultur fteßrn, fo würben 
fir ihre eigene Safrindberechtigung »er* 
neinen muffen. 3» übrigen führt ed 


Digitized b" 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





©loffim 


77 


überhaupt immer ju einer fchäbiidjen 
Segriffboerwirrung, wenn politifche nnb 
fulturede Angelegenheiten miteinanber 
»erquicft werben. 'Poiitif unb Kultur 
haben in Sirflichfeit nicf>ed miteinan* 
ber gemein, unb wo bie eine bie anbere 
betwrmunben will, ba entfielt nichtbJßal* 
bei nnb nichtb @anjeb. Kulturgemein« 
fdjaft gibt eb nur jwifchen politifch ge« 
einten SKenftben. ®b gibt gewig Kultur« 
intereffen, bie Anfänger ber »erfdgeben« 
gen Parteien miteinanber gemein haben, 
aber fobalb bie in $rage tommen, »er« 
fcbwinben auch bie 9>arteiintereffen plüg* 
lieb für eine ÜBeile, politifche @egner 
fühlen ftd) alb jufammengebürige ®lie* 
ber einer Station. 

Kultur im wettegen ©inne b<igt bab 
förgebnib ntenfdtltcher Arbeit unb Knng. 
©o lange nun nicht bie ganje ®rbe mit 
SBenfchen »ofl befegt ig, tann bie Kul« 
tur jeber fooperierenben SRenfcbengefeH* 
fchaft bie Mittel liefern, in ber Stab« 
rungbbefchaffung fchneOer fortjufcbrei« 
ten alb ge wachfen tann. Darum wohnt 
berflSenfchhcitbentwicfelungbieSteigung 
inne, immer umfangreichere 3ntereffen* 
gemeinfchaften ju bilben unb immer mehr 
Krdfte, bie vorher burch ben Kampf jwi* 
fchen einjelnen SWenfcben unb filtern 
in Anfprud) genommen waren, für ben 
gemeinfamen Kampf gegen bie außer* 
menfchliche Umwelt freijumachen. Alle 
Segrebungen, bie baher nicht baju bie« 
nen, frieblichem, unpolitifchem Kultur« 
(eben immer mehr freien Spielraum ju 
»erfcbafen, alfo immer mehr Partei, 
Klaffenfampf unb Kriegbpolitif über« 
ßüfßg ju machen, fürbern bie Aubbeu« 
tung beb SRenfchen burch ben 3Renfchen. 
So eb in einem Volle politifche $ar* 
teicn gibt, gibt eb auch noch teine »6Qige 
Knlturgemeinfchaft unb foweit Partei« 
politif getrieben werben muß, tann bie 
eine Partei auf bie befonberen Kultur« 
intereffen ber anbern teine Stücfgcht neb* 
men. Konferoatioe Kolititer, bie mit 
bem Küber „Knltnrfonferoatibmub" im 

f * 


flübtifchcn Sürgertum, beffen berufene 
politifche Vertretung in ben liberalen 
Parteien ju gnben ifl, Anhänger gewin« 
nen woOen, finb fo fdgimm wie jene 
falfchen Propheten, »on benen gefagt ifl, 
bag ge in Schafbfleibent erfcheinen, in« 
wenbig aber reigcnbe 9B6lfe finb. 

Otto Horbach 


3entrumfc9ftcf>to>äf>(er? 

?aut ber amtlichen Statigil hat bab 
3 entrnm bei ben baperifchen tfanbtagb* 
wählen »on 1906 44, ig 0 / 0 ber gültigen 
Stimmen erhalten. ®tit bieferStimmen« 
jahl errang bab 3'ntrum »on ben 163 
Sigen 98, alfo fag bie 3weibrittelmehr« 
heit in ber Kammer. Diefe ungerechte, 
ber beutlich aubgefprochenen Volfbge* 
gnnung wiberfpredhenbe Sevorjugung 
beb 3entrumb beruht jum Heineren Seile 
barauf, bag bie relatioe SWebrbeit im 
ergen Satggang genügt, woburch aub* 
gefprochen antiultramontane 3Bat>Ifretfe 
in Stabt unb ?anb (wie Augbburg II, 
SBürjburg I,Sraun gein,Stieb bacb, Stern* 
mingen) »on vornherein in bie £anb beb 
3 cntrumb gelen, ba bie gegen bab 3<n« 
trnm abgegebenen Stimmen geh jerfplit« 
terten. Sichtiger noch alb biefer Um« 
ganb ig bie Sahltreibeinteilung, bie bie 
Keinen unb mittleren St&bte, gatt ge, 
wie in ögerreich, jufammenjufaffen, alle 
einer lünblichen Übermacht unterorbnet 
unb aubliefert, unb »or attem bie bem 
3entrum güngige Verteilung ber SA hier* 
maffen, bie eb ben @egnern beb3entrumb 
nabelegt, geh in ben @roßgdbten unb in 
ben rein protegantifchen Gebieten gegen« 
feitig ju jergeifchen. Verachteten bie an* 
tinltramontanen Parteien auf jebeb 
Sünbnib, gingen ge alle felbgünbigvor, 
fo würe eine 3*»tibrittelmebrbeit beb 
3 entrumbmüglich, ja wahrfchein (ich. Dab 
Sahlbünbnib ber antiultramontanen 


Digitized b" 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 








78 


©(offen 


Parteien für bi« baperifchen tanbtagt« 
wählen wirb baher folange «ine Slot» 
wenbigfeit feilt/ bi* namhaft« ©evAKe* 
rungtverfebiebungen ober «in ßegreidjet 
SBieberaufleben ber ©auernbunbbewe» 
gnng bem 3 «ntruin «in proportional» 
n>af)Irrd)t lieb machen ober abtro&en 
werben. 

Den unangenehmen J&inwei* baranf, 
baf bie große OTebrheit, bie bat 3 «ntrum 
im ?anbtage bither befaß/ fid> nicht auf 
bie Mehrheit ber abßimmenben ©Ärger, 
fonbent anf eine nicht einmal •/*> »*•* 
fajfenbc ©Hinberheit ßü$t, fucht bat 3 ««' 
trnm ju entfrAften, inbem et bie „9lid)t« 
»Abler" fid) juredinet. 3 n etwa ber 
JßAlfte ber üBatyllreife fei bie 3entrumt« 
mehrheit eine fo fid»ere, baß oieie (dnb» 
liehe 3nbAnger bet 3 entrum* anf ben 
überflüffigen weiten 9 ßeg (um 9 Öaf)Iort 
»erjidjteten. 3 nbeffen (Annen auch bie 
liberalen unb bie ©auernbünbler »iele 
pon ben 9lid)twAbIern ber jentrumt* 
ffdjeren ÜBablfreife für fid) beanfpruchen, 
mit ber SrffArung, baß ihre ©eßnnungt« 
genoffen ben au*fid)ttlofen Serfuth, mit 
ihrer Stimme bem Zentrum Abbruch ju 
tun, lieber bleiben ließen. Die ßArfße 
ffiablbeteiligung weifen immer bie 3Ba 1 ) 1 * 
(reife auf, in benen bie ©ntfdjeibung an 
wenigen Stimmen hAngt, gleichviel ob 
bat 3«ntrum in ihnen mAdjtig iß (wie 
in ffilemmingen, ©ermertheim) ober gar 
nicht in ©etrad)t (ommt (£of I u. A.). 

DieferStreit um bie 9lid)twAI)Ier wirb 
fid) ja bei ben bevorßehenben üanbtagt* 
wählen entfd)eiben. Dat 3*ntrum wirb 
in vielen (Anblichen UBahlfrtiftn allein* 
hAnger aufbieten muffen, um fid) ju be» 
haupten. Denn wenn aud) nicht alle 
jcntrumtgegnerifchen 5BAt)ler bajn ja 
bringen fein werben, ihre Stimme bem 
einen, ihnen vielleicht recht ferneflehcn» 
ben ©ewerber ju geben, ber ihnen ge» 
meinfam vom Siberalitmut, Sojial« 
bemofratie unb ©auernbunb empfohlen 
wirb, fo ergeben bie ©timmen ber anti* 
ultramontanen Parteien in Sltbapern 


nnb Schwaben jufammengejAhlt boch 
faß überall fo flattlid)« 3 iffern, baß ber 
antiultramontane 2BAt)(er ©lut faffen 
(ann, baß mancher, ber vielleicht früher 
nicht ?uß hat**» einem von brei ganj 
hoffnungtlofen 3 Ahibewerbem feine 
Stimme ju geben, nun vielleicht boch ben 
weiten 5Beg jum 9Bai)(ort macht, ftcher, 
wenn nicht eine f nappe ©Hehrheit für ben 
Xntiultramontanen erringen ju helfen, 
fo bod) ©litglieb einer ad)tunggebietcn« 
ben, vom ©egner ernßgenommenen, ge» 
fürchteten ©linberbeit ju fein. 

3n biefem Sinne (Annen fid) bie 9len» 
wählen volljiehen; bie SBahlen von 
1906 aber geben bei genauerer ©etrach» 
tung einen Jßinweit bafür, baß bat 3 «** 
trum über bie großen Sieferven in Sticht» 
wAhlerfreifen boch nicht verfügt, bereu 
et fid) rühmt. £aben bod) 1906 in f«hr 
vielen ffiahlfreifen verfchiebene 3 *n» 
trumtbewerber einanber be(Ampft, fo 
baß alfo in ihnen ber jentrumgeßnnte 
9Bah(bered)tigte ©runb hatte, ben ffieg 
jur ffiahl ju gehen, weil er nicht («big» 
(ich bie 9Bal)l einer SertrauentmAnner» 
verfammlung ju beflAtigen hatte, fon» 
bern felbft eine ©ntfcheibnng jwifchen 
jwei ober mehreren 3 «ntrumtanhAngern 
treffen burfte unb mußte. $roß biefet 
befonberen ©runbet, jur ® ahl jn gehen, 
hat bat 3 mman, wie gefagt, nicht */ M 
ber Stimmen be(ommen. freilich er« 
reichte nur ein einjiger ber nichtofff» 
jieden 3 f »trumtbewerber mit (napper 
©Hehrheit fein 3*«( : ber bem ©auernvoK 
erwünfehte 9Hid)tbüro(rat Stothßfdier im 
9Bah((reit Sham gegenüber bem einigen 
©eamtengruppen juliebe offtjicB aufge« 
fleKten ßaatlidjen Schreiber Sogei. Tiber 
in SBafferburg brachte et ber Streit 
jwifchen einer hierarchifchen unb einer 
bAuerlicben 9tid)tung im 3 entrnm bahin, 
baß ber von ben liberalen unterßüfcte 
©auernbünbler „fbfonom" ©tauberer fo« 
wohl ben prießerlichen alt ben bAner« 
liehen 3 e»trümler übertraf unb gewühlt 
würbe, fo baß alfo ber 9Bah!(reit®affer« 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







Stoffen 


79 


borg nid)t von bett Xntiultramontanen 
)u erobern (wie angefehene liberale 
Beitungrn ben „©übbeutfehrn Wonatt» 
heften" getreulich irrtümlich nachbrucf* 
teu), fonbern oon ihnen ju oerteibigen 
iß. Oabei geigt aber grrabe biefer 
SBafferburger %aü, baß felbß in Ober» 
bapern bie richtigen ?eute bei ber ri<b* 
tigen Gelegenheit burd) (Sinigfeit bent 
3 entrum ent gen Abbruch unb ©«haben 
tun finnen. Oie Gelegenheit iß ba biet» 
mal; bieXutßcht iß oorhanben, baß bie 
„9fi«htmdh(er bei 3 «ntrumt" nicht nur 
nicht für bat 3 ent rum, fonbern fogar 
gegen bat 3 entrum fiimmen werben. 

Otto ©eibl 


5lu$Iefe 

ffieibalb bemeffen wir SBerte nach 
ihrer ©eltenheit? Hi finnte ja anbert 
fein. 3 <h ßeße eine ©fala geißiger ©e* 

f iabungen auf; hundertteilig: wetbaib 
oOte nicht, aut irgenb einem Grunbe, 
©tufe 99 )ebnma( fo ftarf befegt fein wie 
©tufe 12 ? Äinnte: et iß nicht fo. 
Srgenb etwat im SBertungtorgan unfe* 
ret Jßirnt fcheint genau auf bat mathe* 
matifche Gefeg ber abnehmenben Jjdußg* 
feit geßimmt. Oie ©teuerltßen bet 
©taatei ßnb ein anfchaulichet ©eifpiel. 
•OibereiCrtnfotnmen ober $ermdgen wirb 
in quabratifchem Wage feltener: iooooo 
Warf alfo oiermai fo feiten wie 50000. 
Jtenne idb bie 3afff ber Warfmißiondre 
in Ocutfdffanb, fo brauche ich bie Brune* 
mifliondre nicht erßjujdhlen: ihre 3 al)l 
iß i, 23 *ma(, wißfagen: gut anberthalb* 
mal fo groß. t>ie geißige ©oloenj, 
bie unmittelbar Wage nicht tennt, bleibt 
alt einjig ©erechenbaret ihre ©eltenheit. 
©inb wir befugt, fo )u urteilen? Hi 
fcheint. ffier Gruppen oon Wenfchen 
charafterißert, bewertet, abfonbert: treibt 
unbewußt ©tatißif. Oaß in jeber 9 ?a* 


tion fdmtlicheGigenfchaften unfererGat* 
tnng oertreten ßnb, in jebem einjelnen 
bie gfubimente aßet Wenfdffichen fort* 
leben, iß trioiale ffieitgeit; falfdj aber, 
natürlich, ber ©dffuß, man bürfe gene* 
reße Urteile überhaupt nicht fdQen. 3uf 
bat Wag fommt et an. Oer ©ag: bie 
Branjofen ßnb leichteren Xemperamentt 
alt bie Oeutfchen — iß eine 3ahlrn* 
fdjdgung. 3Iut bem üBtffen, wie hdußg 
beßimmte Gigenfchaften in ihr oertreten 
ßnb, begeht meine Äenntnit einer Stoffe; 
fchliege ich aber, wie üblich, 00 m fo ge« 
wonnenen Stoffenburdffchnitt auf ben 
einzelnen: fo iß et, alt wenn ich frine 
dngere Grfcheinnng nach einem $h*to« 
gramm beurteile, wdhrenb er oor mir 
ß«ht. 

Hi erfchwert bie Wegbarfeit geißiger 
Gigenfchaften noch eint: ße laßen ft«h 
nicht abbieren. Problem bet Ooppel* 
gdngertumt. 3 »ei fdrperltd) ooßfommen 
gleichgeartete Wenfchen tragen hoppelt 
fooiel ©teine §um ©au, leigen boppelt 
fooiel JjSanbgrtffe wie einer oon ihnen; 
)wei geißig Sbentifche benfen benfelben 
Gebanfen, fprechen biefelben üBorte, 
fchreiben batfelbe ©ud>: 3 n biefer 
geißigen 3frithmetif iß alfo 2 = 1 . Oemo« 
fratifche *Politifer fdnnen gar nicht an* 
bert, alt bie fdrpertiche, minbeßent bie 
mechanifche Arbeit in ben SBorbergrunb 
ßeßen: nur hier iß SSerboppetung ober 
Seroielfachung bet Wenfchen ein üBert* 
jnwacht. Geißige Oualitdten liefern 
bat paraboge ©djaufpiel einer jiffern* 
mdgig autbrüefbaren Xbßufung, ohne 
Sergleichbarfeit. 3<h fann bie Wenfchen 
autmdhten, bie unter je hunbert, je tau« 
fenb, je hunberttaufenb am befdhigtßen 
ßnb: nicht aber autbrüefen, in welchem 
Wage bie ©efdhigung bet einen bie bet 
anberen übertrifft. 

Oemnach et iß ein Glücf, baß wir biet 
Weginßrument ber ©eltenheit hoben: 
<5t erlaubt unt, gerecht ju fein. Äünß* 
ler nnb ©chriftßeßer wißen baoon ju 
fagen. 3luf jebem anberen Gebiet wirb 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 








8o 


©loffen 


ber, beffen ©eidigfeit unter je taufenb 
^erfonen d^nltdjer jßerfunft beoorjugt 
id, bie entfprechenbe©d)ü$ung genießen; 
in Jfund unb ©chrifttum bebeutct ba* 
lebiglich: Jfonfurrenjmit einigen Saufen« 
ben ©leich« ober Jßüherbegabter. Die 
Xn*tefe an Salent, bie ber Deruf ohne« 
hin fd)on barßedt, wirb nur unter ftd> 
oerglichen: alfo mit bem Deden ober 
©efeiertetften. Jßier, wie in feinem De« 
reich, herrfcht ffreijügigfeit: (Sin eittjige* 
Dudh, bunberttaufenbfad) aufgelegt/ 
macht taufenb mittelgute überßüfdg. 
Unb ihreSBerfafferju Dummfüpfen. Süre 
ba* au*derbenbe üofalbichtertum noch 
Siegel: ein paar taufenb ©chreibenbe 
finnten jiemlich ungeßürt nebeneinanber 
befielen unb mürben annühernb nach 
bem ©eitenheit*wert ihrer Seiftung be« 
urteilt; anftatt nach ber Meldung anberer. 
©ond non unten nad) oben, geht hier bie 
Sertung*linie oon oben nach unten: <S* 
i(l fchmerlicb übertrieben, baß auf folche 
Seife ba* Saß an geifltger Degabung 
im Serhültni* oon 1:100 anfprucjb*« 
polier: falfcher genommen wirb, ©efdßeht 
bie* fchon ben Sebenben, fo gibt e* in ber 
Seit fein ungerechtere* Urteil, al* über 
®eißer zweiten Stange* in ber Sergan« 
genbeit. 3uma( wenn de ba* Unglücf 
hatten, mit einem ©rüßeren jufammen« 
pdoßen. Sar nicht Sttcolat jujeiten ber 
bede Jfopf in Deutfchlanb? Unb gilt ben 
Durcbfchnittlichen a(* Srottel. 93 on ®o tu 
fcheb, oom Jßauptpador ©oeje unb mie 
oielen nicht gar ju reben. Dennoch waren 
ße alle Ungemütliche. Dennoch ragten 
jie, jeber einzelne, au* einer Sillion 
Ungleichen heroor. 

3 hr ©cfjicffal id: ©ie fonnten »er« 
glichen werben. 

Jßermann $riebemann 

^Mebermeier 

Die »ormdrjlicbe ©roßoüterjeit, beren 
befchrünfte Xrmut jahrzehntelang unfrer 


Sdter ©cham nnb ©pott war, id feit 
jebn fahren ja wieber fehr ju ®h«n ge« 
jogen worben. Sir in Dieber« 
meierdühlen, fammeln perlendicfereien 
unb lajfen unfre Düdjer biebermeierifch 
einbinben. Da* id eine hübfche unb 
ludige Sobe, bie man ohne ©orge d<h 
felber überlaßen fann. Die Diebermeier« 
jeitaber bedanb nicht au* lauter'Porjedan 
unb ooalen Siniaturportrdt*, fonbern 
hatte noch ein anbere* ©eßcht: d* mar in 
aller Jßemmni* unb Debrücfung ood oon 
einer darfen, ein beitlichen ©ehnfucht, unb 
biefe ©ebnlucht, bie d<h bamal* in Dur« 
fchenmüßen, inSurnerbofen unb fd) war)« 
rotgolbene Danner oerfleibete, hat nn* 
nachher ba* 9teoolution*jabr unb ba* 
neue Deutfdßanb gebracht. 

Die ©Ia*perlendicfereien in ©hren — 
aber lieber al* biefer ganje liebe lichte 
Sanb fodte un* hoch bie heimliche ©türfe 
unb ©ehnfucht jener 3 «it fein, oon ihr 
fünnen wir lernen unb an de fünnen 
wir in oielen Dingen anfnüpfen. 

Diefe 3eit fdjübert ein hübfche* ful« 
turgefchichtliche* Dudj oon Sag oon 
Doebn auf 600 großen ©eiten (33erlag 
Druno Qafßrer), nicht flafdfch gerabe, 
aber gefcheit unb freunblich. ®* id beibe* 
in bem Dud>: bie ©efchichte jener großen 
©ehnfucht unb bie ©efchichte jener netten 
wohnlichen (Snge, unb nach ber (enteren 
©eite weiß außerbem eine Senge feiner 
Dilber au* Sobe unb ¥eben jener 3<it. 

3luf bem Sitelbilb biefe* „Deutfchlanb 
oon 18 is bi* 1847 " lehnt ein fchlafen« 
berDürgermebrfolbat mitSteghofen nnb 
Aübelbelm. jjeut fchlafen unfere ©ol« 
baten nimmer; bedo weniger fodte bie 
©ehnfucht ber ©roßoüter in un* fchla« 
fen, benn ber wache ©olbat adein tut e* 
nicht, unb wenn wir an bie Drüber 
©rimm unb Jßumbolbt, an Uhlanb unb 
anbere ©roßoüter benfen, fo fehen wir 
wohl, baß e* feit bamal* nicht auf aden 
©ebieten Frühling geworben id. 

Hermann jßeffe 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







München, Den 20 . Januar 1912 


81 



3$ei $btftppi / QSon (Sonrab äpaußmann 

4 i ^bilippi feben tt>ir unä wieDer" fpracb Der fcbeiDenDe ftürfl 
^Öülow, alä ihn Der blaufcbwar^e 2Mocf gefällt f>atte. 2ln* 
ßatt Den ?Keicf>^tag Damals auf&ulofen, fcf>rieb er Den Äon* 
ferpatiPen Diefe trofcige '-Prophezeiung Dcö 12 . Januar intl 
©tammbueb. UnD am 12 . Januar bat etf richtig rote ©timmjettel ge- 
febneit, mebr fogar alä für eine flare unD folgerichtige ^olitif nüijlicb fein 
wirb. 2lber QÖolfäjlimmungen, Die an ficb logifcb ftnD, fueben nicht immer 
logifcbe Mittel, unD man muß pfpcbologifcb perßeben, Daß Der Mangel weit* 
(tebtiger £3efonnenbeit, Der Die SKegierung^jeit Äaifer < 23ilbelmä II. auö* 
Zeichnet, wenig Dolfäerjieberifcbe Sigenfcbaften gezeitigt bat unD ßcb nicht 
über Die UngeDulD befebweren Darf, Die er angefammelt bat. 

Äaifer < 2Bilbelm II. wollte einen „neuen Äurä" ßeuern. Sr ging aut 
Die©ee obne DenÄompaf, Den Der 3ufammenbang mit Dem 33olfägefübl in 
Der moDernen £tit allein gewähren fann. Sr lief feinen erßen Äanjler fallen, 
all Died Die 3Racbe feiner ©rofagrarier (wegen Dellen moDcrner #anDe$politif) 
perlangte. Sr berief feinen Onfel SbloDwig, pon helfen Dvegierungtfjeit feine 
Älärung unD Äraft aufa Qßolf überging. Sr berief 3?>ülow in Der autfge* 
fproebenen Srwartung, baß ibm Diefer Pon Dem ‘parlamentariomuf! *£)oben* 
lobe$ befreien foü. ©0 war Q^ülow fünf 3abre perurteilt obne 3Deen nach 
faiferlicben'JBünfcben ju regieren, biö er enDlicb unter ^eninjung Der faifer 
lieben Abneigung gegen gentrum^porberrfebaft, Diefer mit einer fräftigen 
£anbbewegung Den ’2lbfcbieD gab unD Dem ÄonßitutionaliflmutS eine Äon* 
leffon machte. Die er nach feinen Srfabrungen unD Smblicfen al$ ‘QSeDürf* 
ni$ erfannt batte, nnD mit einer Mehrheit einleiten wollte. Die nicht 
homogen war unD piellcicbt eben Deshalb Dem Äaifer Den Übergang er* 
leichtern follte. Qiülow unD feine Mehrheit fcbeiterten am $* 0(3 Der 
Äonferoatipen gegen eine liberale Sntwicflung, unD Diefer ^rofc entblöfle 
ficb, al$ Diefe Sntwicflung ihnen gerechte ©tcueropfer auferlegte. Der 

SW 4 r|, $fft 3 I 



Digitized by 


Go gle 


Original frnm 

PENN STATE 





82 


Sonrab Kaufmann, Vei ‘’Pbilippi 


jfaifer lief? Vülom in berfelben (Stunöe fallen, in Der ihn Die Äonfer» 
Patinen Ratten fallen (alten unt» il>re gufunft an Diejenige beS Bentrum^ 
gefcf>miebet batten. Die liberale ©egenmartSpolitif VülotoS ^atte £off» 
nungen ermecft unb ben fojialbemofratifcben tyeflimiSmuS jurücfgebrdngt. 
2 Bdren fte erfüllt morben, fo hdtte eine normale Sntmicflung jum fonflitu« 
tionellen {eben einfegen unb ben flaatlichen ©eift beleben fünnen. Nach jmei 
fahren enttdufdf>t, mu§te bem Optimismus ein ^effimiSmuS in breiten 
halten folgen. Sine SXegierungSpolitif, bie nach jmei fahren umfchldgt 
unb ibre (lummen Verfpred)ungen per leugnet bat fein Necbt auf Vertrauen. 
Die ^olitif VetbmannS ifl feine ^olitif fonbem eine Verlegenheit. Sr 
erntet bie Rebler aller feiner Vorgänger unb feine eigenen. Die Nlaroffo* 
ftifis binterldfit einen bitteren Nacbgefchmacf unb baS ©efübl einer ju 
einem Vruchteil felbfberfcbulbeten 3folierung DeutfcblanbS. Die (Stimm» 
jettel porn 12. Januar binterlalfen im Ntonb ber ©ermania einen nicht 
minber bitteren Nacbgefchmacf. 

£dtte man feit 1908 ebrlicb liberal regiert unb im (Sommer 1909 an 
bie *2Bdb(er appeliert, fo roären mir beute auf bem VSeg ber ©efunbung. 

^GBic Vetbmann je^t meiterregieren rnill, Dar? meifj er felbfi noch nicht. Sr 
rnirb meiter über ben Parteien luftmanbeln unb (ich burch eine fXüfhmgSoorlage 
fuft fchaffen mollen. Sr bdlt es für flaatsmdnnifcb ftch um ben ©ei ft beS 
Votums pom 12. Januar nicht &u fümmem. VJenn er ftch barum nicht 
fümmert, fo mirb er nur feinem Nachfolger bie {age erfchmeren, es fei benn, 
ba§ er einem „ftarfen Nlann" porarbeiten miü, ber mit einem Leutnant unb 
10 07 lann regieren ju fdnnen glaubt. 3 <b habe oor 6 VSocben gefcbrieben, 
£err oon £epbebranb habe in feiner friegerifchen fKebe gegen Snglanb nur 
aus 3 Babltaftif bie $orberung einer NüftungSoorlage hmuntergefcblucft. 
Nach ben NeicbStagSmablen merbe er bie $orberung bringen. Die „Norbb. 
2lUg. Beitg." hat ihm feine ©ebanfen bereits an ben 2 lugen abgelefen. Diefe 
Vorlage fann benüfet merben, um Vaffermann berüberjujmingen ober als 
2 lufl 6 fungSparole $u bienen. Sine $ufl6fung unter einer nationalen Carole, 
bei melcber „ber (Starfe bas 0d>mert im SUlun b führt", fann noch einmal 
eine fnappe Mehrheit perfchaffen unb biefe Mehrheit fann baS gleiche 3 Bahh 
recht burch baS ^piuralmahlrecht ocrftütnntcln. 3 ch glaube, baft Vaffer» 
mann fcharfftchtig genug ifl bie 0cblingen ju feben, ich n#ifi nicht, ob bie 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






üubwig $boma, $riebricb ber ®rofe unb 95 apern 83 


©ojialbemofratie, erfüllt »on rage des nombres, Die Seit bei blinben 
DraufgdngertumP überwinben ober erfl in biefelbe einmünben wirb. — 
©lebt all je ifl 3 tarau 4 fkbt unb «JManmdbigfeit im Erntereife oon 
Deutfdjlanb geboten. 


Srtcbricb ber ©rojk unb kapern 

'Bon gubttng Xboma 

^■»^jjVeitfdjfe febreibt, bab ju Enbe bei 18. Etofabunbertt „an ben 
Qtauernbdufern im baperifcbm Hochgebirge baiJSiib bei 
alten $mbridf> neben bem Q 3 olfib<iligen Korbinian hing", 
unb wenn bai jutrifft,fa mub ei oor langer Seit gewefen fein; 
jebenfalli ftnb Die Silber feit mehr ali einer (Generation oerfebwunben unb 
mit ibnen leiber auch Die Erinnerung im Q 3 olfe, bab wir Qtapem bem groben 
^reufenfünige unb ibm allein bie Rettung oor &flerreicb oetbanfen. 

5 lm 30. Dejember 1777 war SDlaj Efofef ber dritte an ben ^oefen ge* 
korben unb an einem ?ÖZuttergotteibilb, bai ibm ber flerifalc ftibarjt 
©dnfftl ju fcblucfen gegeben batte. 

5lm 2. Januar 1778 jog Äarl $b<obor in Uneben ein unb febon am 
14. ETanuar unterfebrieb er einen Vertrag mit Öfter eich, fraft beffen ein 
grob» $eil Q^aperni, inibefonbere lieberbapem unb bie öberpfalj, abge* 
treten werben faßte, wohingegen Äarl ^btabori illegitime Äinber reichlich 
Dotiert werben faßten. 

Die ©cbwdgerin Äarl $f>eobora, H^ogin ©taria 5 lnna, SEBitwe be< 
HttjogP Element oon ber baperifebtn iinie, eine bureb Klugheit unb Humani* 
tdt auPgejeicbnete ftürftin, wanbte fab an $riebrich ben (Groben unb brachte 
ben <pfaljgrafen Äarl oon Swibrücfen baju, beim fXeicbtftag gegen ben 
Vertrag ju protefaeren. 

51 « öfarreich nicht naebgab, lieb $ricbricb fein Heer gegen &6bmen 
oorrüefen, unb ti wirb überliefert, bab ber $elbjug6p(an bed alten Hdöen 
mit bem SDloltfefcbcn oon 1866 eine auffaflenbe ^L^nUcHfeit gehabt habe. 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






84 


£ubwig $fyoma, ftriebrich ber (große unb kapern 


Der Wiener #of lenfte ein, unb im ftrieben (u $efcben, ber bem „bape« 
rifeben Stummel" ein €nbe machte, begnügte er ftcf> mit bem 3nn* unb 
•gtoudrucfpiertel, bad Napoleon fpdtet mieber ju kapern braute, unb ber 
* große" $elbbett unb Diplomat 2Brebe enbgültig oerlor. 

Sieben bem toeifen unb frdftigen Eintreten ftriebricbd mag für und brate 
lebenbe auch bie $atfacbe ^ebeutung haben, baß gerabe bie «Pfaffenpartei 
an $beobord £ofe bad ^aterlanb an ößerreicb perraten wollte, unb baß 
unter bem bigotten SQorßanbe bed ^unebener 2lrcbiPd bamald alle Ur- 
funben perfebwanben, welche bie 5lnfprücbe &ßerrei<hd ju wiberlegen im« 
ßanbe waren. 

Siocb einmal — im Sfabre 1784 — richtete £ßerreicb feine begehrlichen 
SSlicfe nach kapern hinüber, unb ^ofef II. bot (um ftudtaufebe bem Äur« 
fürflen Äarl Q’heobor bie Siieberlanbe unb bie Äünigdwürbe an. 

Der junge, fünftige Srbe kapernd, Äarl 5luguß $riebricb pon 3wei« 
brüefen, war plüglicb geßorben unb felbfl £ormapr erfldrt ficb nicht frei 
pon bem Verbuchte, baß ihn Öift befeitigt hatte. 

tfRagimilian pon ^Öirfenfelb, ber fpdtere £6nig sffjag Sfofef I., war jur 
felben 3eil noch nicht perheiratet, fein dlterer trüber Äarl hatte ben €rben 
perloren unb ba nur auf biefe Pier 3lugeu bie Erbfolge geßeüt war, febienen 
bie ftudßcbten 3ofefd II. um fo fieberet $u fein, ald Äarl $beobor, ber 
finberlod war, mit bem "fcaufebe wohl tufrieben febien. 

Da griff jum ^weiten 9)iale $riebrid> ald SXetter ein unb fegte bureb 
©rünbung bed $ürßcnbunbed ald wahren «Proteftor Deutfcblanbd bem 
üßerreiebifeben Shrgeije bie unüberßeiglicben ©ebranfen. 

„Allein bie üiebe $u meinem Qkterlanbe unb bie «Pßicht bed guten 58ür* 
gerd treibt mich in meinem SUter noch ju biefem Unternehmen/ fchrieb er. 

3Bir bürfen in biefen $agen helfen eingebenf fein, baß kapern ihm bie 
Integrität unb fo bie SRüglicbfeit, beutfeh ju bleiben, oerbanft, unb wenn 
auch ber brilifl« Korbinian nicht mehr neben bem „2ltbeißen“ hangen muß, 
fo werben hoch Piele $riebricb ben (findigen ald SKctter bed Qkterlanbed 
nicht minber hoch perehren. 




Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 








fteliiian ©toll, 2tcf>rcntf>a( 


85 



Aebrentbal / Q3on Jelijian ©toll 

sber&og ftranj 5 erbinanb f>att< mit ben Männern feine« 
Vertrauen«, welche er feinem greifen öf)eim für (eitenbe 
Sofien empfahl, bi<tf>er nur wenig ©lücF: 9$aron ^$ecf — 
wohl ber fdbigfle SOfimflerprdfibent be« Fonflitutioncden Öfter# 
reich — flürjte infolge einer bunflen Intrige, beren $dben bie cbri|tlicb# 
fojiale Partei über (Oberen SGBinF gefponnen batte; smifeben ben beiben an# 
beren ©cbühlingen be« Thronfolger« entfpann jtcb aber ein erbitterter 
$ampf, ber ;üngfl mit ber Enthebung be« ftreiberrn oon <£onr ab von 
feinem ^often al« Chef be« ©eneralflabe« ein oorlduftgr« €nbe fanb, wdbrenb 
©raf Aebrentbal Leiter ber au«wdrtigen Angelegenheiten Öflerreicb’Un# 
garn« blieb. Doch würbe bei biefem ©treit, helfen Urfacbe in ber €r# 
örterung unfere« Söerbdltniffe« jum ,,^5unbe«genolTen'‘ Italien gelegen 
war, auch bie ©Stellung be« 97linifler« be« äußeren febwer erfebüttert, wdbrenb 
35aron Conrab auf feiner neuen ©teile al« ArmeeinfpeFtor ruhig warten 
Fann, bi« ihn bie ©efebiefe auf einen no<b höheren Soften rufen. Dagegen 
wirb ba« £nbe be« 3abre« 1912 ben ©rafen Aebrentbal nicht mehr im 
Amte febtn. 

€« barf baber wohl geftattet fein, febon jefct einen Furjen 9tücfblicF auf 
bie TdtigFeit biefe« SOtanne« ju werfen, ber bei feinem Amt«antritte oon 
ben 3Biener unb 55ubapefler öffijiifen al« fKettee Ö|terreich« au« allen 
9i6ten begrübt würbe. 

Aebrentbal« TdtigFeit begann jundcbfl bamit, bab er wie SKatat 6 «fr auf 
ber < 2Beltefcbe jwifeben bem Abler unb bem Drachen »ielgefcbdftig jwifeben 
ben marFanteften ^erfünlicbFeiten be« Dreibunbe« unb ber Tripelentente 
bin# unb brr eilte; man erinnert ftd> in ber 3BiIb<(mftrafje ftcberlicb noch feiner 
bdufigen BufammenFünfte mit Sbuarb VII. unb Climenceau ju Äarl«bab, 
bie bamal« in Berlin Fein geringe« Unbehagen beroorriefen. Dann aber 
Farn plifclicb ber grobe ©cblag: bie Annexion 55o«nien« unb ber £er&ego ; 
wina. 3Bir flehen biefer Affäre seitlich noch ju nabe, um mit ©icberbeit 
fagen ju Finnen, fie fei für ba« Anfeben unb bie ©robmacbtfiellung ber 



Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







86 


ftelizian ©toll, ^te^renti^al 


Doppelmonarthie tvirflich ein Vorteil gewefen. 9 D?ag vielleicht hierdurch 
— aber bietf ftcherlich nur vorübergehend — da* ^reßige ^erreich* Un* 
garn* gewonnen haben: in (einem §a0 Fann geleugnet werben, baff biefer 
SIFtivpoß jahlreiche draw*backs gegenüberflehen, flarf genug, um deren 
€ffeFt durchaus ju paralpßeren. ©lan benfe nur an die bedeutenden 93 er* 
lüfte von &ßerreich* Handel und ^nduflrie durch den türFifchen SBopFott, 
und an die enorme, der $ürFei au* dem $itel einer 2tbl6fung der ©taat*« 
güter in 95 o*nien bezahlte ©umme, welche einer £rieg*entfchäbigung be* 
denFlich naheFam, von den anfehnlichen DrinFgeldern gan; zu fchweigen, die 
nach Cettinfe in SRiFita^ aüejeit offene $afchen floffen. finanziell nicht 
Fommenfurabel, aber gleichwohl auf der Debetfeite fchwer in* Gewicht 
fallend, ifl der durch diefen •gtanbßreich maßlo* gefolgerte -Staß Sftaliene* — 
oder vorsichtiger gefagt den nicht offiziellen Italien* — fowie der SBalFan« 
flaven, der bi* nahe an den 2lu*bruch be* Äriege* führte, und zwar — wie 
jefet allgemein zugegeben wird — eine* Kriege* nach drei fronten. Die 
außerordentlichen 3 Xüßung*Foßen £ßerreicb*Ungam* anläßlich der Srieg** 
gefahr werden von ^ßiffenden mit rund einer Milliarde fronen beziffert; 
mögen diefe Umlagen aber felbfl etwa* geringer gewefen fein — ^atfache 
ifl, daß durch diefe Otüßungen die bi* zum Sabre 1908 recht günftige 
Finanzlage Dßerreich* auf* fchwcrfle erfdbüttert wurde. 9 loch heute fpürt 
da* fKeich die finanziellen folgen diefer@roßmacht*fpie(erei in allen ©liebem. 
Der SXücFgang unferer ©taat*papiere nahm im Sabre de* *£)eil« 1908 
feinen Anfang und iß auch beute noch lange nicht zum ©tillßanb gelangt. 

311 * piFante* Detail mag hier eingefügt werden, daß die Doppelmonarchie 
gegenwärtig jeder finanzi e 11 en $rieg*bereitfchaft voOFommen bar iß. Die 
©taat*fchulben dürften noch im Sab« 1912 die dreizehnte Milliarde er« 
reichen, während die verfügbaren Äaffenbeßänbe in €i* und $ran* — alfo 
der eigentliche £rieg*fchafc — büchßtn* mit 800 Millionen fronen beziffert 
werden Fönnen. Die* langt gerade für den erßen 9 Robi(ißerung*tag. ßiner 
Ärieg*erFlärung müßte daher binnen 24 ©tunben der ©taat*banFerott 
folgen. 3 Bie ander* ßebt Stalien da, helfen 2 lu*lagen für den Ärieg um 
$ripoli* mit etwa 4 Mionen Öre per $ag veranfchlagt werden, während 
deffenungeachtet fein lebte* Budget nach dem eben beFanntgewordenen €1« 
pofü de* ©chabminißer* mit enormen Überfchüffen prunFt! 


Digitized b' 


■V Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






$<(ijian ©toll, Slehrenthal 


87 


•2Ber nach allebem bie Slnnegion noch immer auf ber #abew©eite buchen 
will, bat Courage. 3febenfaIlS aber haben bie BülFer ber Donaumonarchie 
ben ©rafentitel für *£>errn pon Slebrentbal Piel ju hoch befahlt. 

3n bie ^nnejionSjeit fdQt eine weitere $Oieiflerlei(hing beS £errn ©rafen: 
Die Blamage mit ber FroatifdKcrbifchen Koalition, garjeit ber grüßten 
Kriegsgefahr erschienen, wie erinnerlich, in mehreren Wiener blättern, ba* 
runter auch in ber „9teuen freien greife" — in (efeterer aus ber $eber beS 
£ifloriFerS Dr. $riebjung — mehrere 00 m Baüplafc infpirierte SlrtiFel, 
in welchen ber froatifch ferbifche Koalition genannten Slbgeorbnetengruppe 
beS Froatifchen £anbtageS ftonbeSperrat, Konfpirieren mit ben Belgraber 
Kreifen unb anbere erbauliche Dinge nachgefagt würben. 511S bie Solcherart 
Befchulbigten aber ben Klageweg betraten, fiellte (ich freilich b«auS, baß 
bas oom SOtiniflerium beS Nuferen ben < 2Biener blättern jur Verfügung 
gesellte angebliche Beweismaterial, auf welches (ich hie Angriffe gegen bie 
Koalition flüfcten, bas ^abrifat eines gelbgierigen Konfibenten ber 6(ler* 
reichifdrungarifdxn ©efanbtfchaft in Beigrab, alfo PoQFommen wertlofer 
Plunber war. 

5lm beutlicbjlen erhellt aber bie UnfdhigFeit beS ©rafen Slebrentljal aus 
bem Umjianbe, baß es ihm bisher trofc allen 2ln(irengungen nicht gelang, 
bie infolge ber SlnnegionSFrife ;dh jerriifenen $dben ber Berfldnbigung mit 
SXußlanb wieber anjuFnüpfen. 2Bar auch bas früher (lets bcrjliche Cinoer» 
nehmen zwifeben öfierreich unb SXußlanb feit ber unglücFlichen Haltung ber 
Doppelmonarchie jur 3eit beS KrimFriegeS — bamalS hatte es öfter* 
reich beFanntlich mit allen Mchten oerborben — merFlich gefchwunben, fo 
wußte fXußlanb gleichwohl immer noch ben 2Beg zu feinem Nachbarn in 
©übweflen ju flnben, beoor es tu einem entfeheibenben ©chlag in berSGBelt* 
politiF auSholte; fo war bieS por bem lebten rufftfdMürFifchcn Kriege, fo 
por bem rufjtfch« Japanifchen Krieg ber $all. 211S ©raf Slehrenthal pon 
©t. Petersburg auf ben BaBplafc berufen würbe, perfprach man (ich in 
5Bien ben beginn befferer Beziehungen ju SXußlanb; war boch allgemein 
beFannt, baß ihn mit bem bamaligen SDiinifter ber auSwdrtigen Ungelegen« 
heiten SXußlanbS, £erm pon 3fSwolsFi, eine befonberS warme $reunb* 
Schaft perbanb. Diefe wertpolle Beziehung benüfcte ©raf 5lehrenthal aus* 
Schließlich bazu, um bei ber beFannten Cntrepue zu Buchlau, bem unmittel* 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





88 


$cli$ian ©toll, Aehrenthal 


baren 'Borfpiel ber AnnejionSfrife, £errn non 3s»olSfi orbentlich hinein' 
zulegen. bann folgte, ifl ja noch in jebermannS Erinnerung — bie 
Beziehungen zu Otufjlanb blieben bis fjtute bauemb geehrt; am beutlichflen 
trat bie Abneigung ber (eitenben Petersburger Äreife bei bem Anlaffe her* 
por, als 3ar 9tiFolauS auf feiner $af>rt nach SXaceonigi einen Bogen burd> 
halb Europa machte, bloß um baS »erhalte Öflemich in feinem fünfte zu 
berühren. 3n all erlebter geit laS man z»ar in einigen, fichtlid) auf bem 
Ballplafc »erfaßten Entrefilets mehrfach pon Reifen beS früheren Bot* 
fchafterS Grafen Berchtolb nach ©t- Petersburg, »eiche anfeheinenb ben 
3»ecf perfolgen fodten, bortfelbft porftchtig »egen einer B3ieberanndherung 
Zu fonbieren — hoch hanbelt es fleh hier offenbar nur um einen Ballon 
d’essai, benn zu einer folchen fXeifc ifl es bisher anfeheinenb noch nicht 
gefommen. 

tiefes »arme piaiboper für eine Annäherung an SXufjlanb mag Piel* 
leicht manchen £efer eigentümlich berühren. Allein eine folche ifl für öfter* 
reich eine unabmeiSliche ^Rotmenbigfeit — für ben $aü eines Krieges mit 
Italien. öflerreich'Ungam »irb einen folchen nie oom 3aune brechen; ba§ 
man in Italien aber nach einem folchen lechzt, ifl ein offenes (Geheimnis. 
Ebenfomenig ifl unbefannt, ba§ Italien heute längs ber üfterreiebifeben Grenze 
fünf ArmeeforpS flehen hat, immer mehr Gruppen nach ‘üRorboflen fchiebt 
unb an ben (Grenzen jebe $<lSnafe befefligt. Man beachte ferner bie ge* 
häfilge ©prache aller italienifcher gedungen ohne Unterfcbieb ber Partei* 
jtellung gegen ben „BunbeSgenoffen", ben man gelegentlich ber Annexion 
auch baS „alte ©chafal" zu nennen beliebte; man Perfolge baS immer un* 
oerhülltere ©treben nach hem AUeinbeftfc ber Abria, nach her Erwerbung 
Albaniens, <2Bünfcbe, über bie man oieUeicbt fjtute noch als Phantaflen 
lächeln mag, bie aber tief im <BolfSbe»ufitfein ber Italiener haften. Unb 
bah man in SXom für folche »irfliche ober angebliche 3Bünfche immer ein 
offenes Öhr hat unb auch bie Dlafchbcit unb fXücffichtSloftgfeit bejifct, biefe 
t 3Bünf<he im gegebenen Moment zur $at »erben zu laffen, beweifl ber 
Überfall auf Tripolis. Auch »eih man httrjulanbe längft, bah i»ifchen 
Italien, ©erbien unb Montenegro für ben $aQ eines Krieges mit Öfter* 
reich*Ungarn eine Mi(itär*$onpention abgefchloffen »urbe. 

©olange Äaifer ftranj Sfofeph Itbt, »irb Trieben htrrfdhen; allein 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







Jelijian ©toll, Aeljrenthal 


89 


biefet $riebensfürfl tfi fafi 82 3abre alt unb FrdnFlich geworben. Darum 
alfo bebarf Öfterreid) jutn minbeften eines loyalen 33erhdltnifjeS tu Nufi t 
lanb, Damit legeres, faBS wirf lieb bie ©chwarmgeiflet auf bem Halfan 
gegen Öfterreich tu ben Waffen greifen, biefen ein FrdftigeS Quos ego 
juruft, flarf genug, um bie Hifcfdpfe in SBelgtab unb Eettinje >iebet jur 
Vernunft tu bringen: Um nicht mifroerflanben tu werben, fei bi» befonberS 
beroor ge hoben, ba§ mit ber Annäherung an £Ru§lanb nicht etwa einer 
locferung unfereS ^unbniiTeS mit bem Deutföen Reiche prdlubiert »erben 
foB. Nach »ie oor mui baS SSünbniS mit Deutfcblanb ben leitflem unferer 
auswärtigen ^olitiF bilben! Aber l>ot nicht auch Deutfchlanb wieberbolt 
unb mit Erfolg ben QBerfuch gemacht — man benfe boch'nur an bie lefcte 
SftonarcbenSntretme in <PotSbam — mit CKufHanb in einem gutnaebbar« 
liehen SÖerbdltniffe tu bleiben? Warum foü nicht b»ettulanbe ber gleiche 
SÖerfuch gemacht werben? AflerbingS ifl ©raf Aebrenthal heute in Meters* 
bürg bie bäte noire; eS mö&te alfo feinem Amtsnachfolger »orbebalten 
bleiben, h»er ben erften ©chritt tu tun. 

Auch ber ©efabr eines weiteren $NfwerfldnbniffeS;mufi noch' begegnet 
werben. 50?an fdnnte nämlich oerfucht fein, aus obigen Beilen ben Wunfch 
nach Hetfleflung ber „Heiligen AHianj". unfeligen AnbenfenS berauSjulefen. 
$är eine folche ifl heuttutage in Europa Fein ^lafc mehr, SDtit Necbt hot 
ber fotialbemofratifche Abgeorbnete Ellenbogen in ber lebten Dele* 
gationSfeffion betoorgehoben, baS heutige Öjterreich, bas Öfterreicb beS 
allgemeinen Wahlrechtes, höbe nichts mehr gemein mit jenem alten Öfter« 
reich beS ©pielbergS, bet Äafematten, ber ^olijeiwiBfür unb beS Denun« 
tiontentumS; biefes^alte Öflerreich liegt bei ben $oten unb wirb — wer 
immer bereinft auf bem $h*on ber Habsburger ftpen wirb — nie mehr tu 
neuem leben erwachen! f 

Nach aflebem wirb alfo AehrenthalS Nachfolger — mag biefer nun 
55erchth»lb ober 55acguehem, ©jigpänp, ©terep ober ftörflenberg beifien — 
leichtes ©piel hoben, liegt hoch feine Aufgabe fehr ‘ einfach unb lautet : 
treues $ejtha(ten am beutfehen &önbniffe, Wahrung lopaler ^ejiebungen 
tu Italien — faBS biefeS folche ehrlich einhalten wiB — unb Anbahnung 
eines guten nachbarlichen QBerhdltniffeS mit NufHanb. 

Wien, im Januar 1912 
7 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







90 


£l)Fijtopl) ©cbtempf, ©6ren ftierfegaarb 



0ömt Äterfegaarb / ason ®>nitopi) @*rcmpf 

(®d)lu$) 

erfegaarb bät einen Äomplej »on ©Triften getrieben, 
Den et felbfl eine befonbere Literatur in bet bdnifdfjen Litera« 
tut iu nennen wagte. $ian barf bieä »obl babin ermei« 
fern, bajj feine ©driften eine befonbete Literatur in bet 
finb. St rangiert benn auch febon unter ben ©rofjen bet 
Weltliteratur, »on benen bet ©ebilbete etwa« wiffen mufi. Damit b<rt 
e$ allen Srnfte* feine SXicbtigFeif. Wer feine ©ebriften nicht fennt, bet 
fennt etmad Sinjigartiged niebt — etwa* SinjigartigeO, bad für ibn fogar 
»on großer SSebeutung werben Wnnfe. 5lber eben »egen ber Sinjigartigfeit 
feiner ©cbriftflellerei jjl ti notmenbig, ihre 2lrt erfl genauer ju beftimmen. 
Weifj man »on Äierfegaarb niebt mebr / ald baf? er ein einzigartig interef= 
fanter, ja pifantet unb überhaupt geifireicber ©cbriftfleller fei, febarffinnig 
unb tieffinnig unb bocblinnig uff. — fo fann man ficb immer noch ein 
grünblicb falfcbee* ®ilb »on ibm mad>en. ^GBeUbalb auch mancher, ber auf 
folcbeä fob bin nach ibm gegriffen bat, ibn halb febmer enttdufebt »ieber 
jur ©eite legte. 

Äierfegaarb iß ein burcbauO perfütilieber ©cbriftßeller. 2lucb ©oetbe 
iß ein perfünlicber ©cbriftßeller: feine Dichtungen ftnb ja, nach feinem 
eigenen Wort, nur SSrucbßücfe einer großen Äonfefßon. Sr »erwanbelte, 
»aü ibn erfreute ober quälte ober fonß befcbdftigte, in ein ©ebiebt, um bar« 
über mit ficb felbß abjufcbließen. ©o iß alfo fein Dichten ein ^ngrebienj 
feine# perfünlicben €ebenif. #at er nun aber ein Srlebni# in ein ©ebiebt 
»ermanbelt, fo ift er bamit auch fertig: er bat e# au« ficb berau#gefefct, e# 
ficb gegenübergefieüt, ficb ba»on lotfgebicbtet. Die ftruebt iß bie objeftioierte 
©ubjeftioitdt: ba# Äunßwetf. Wie bnrmlod ifl biefe 2lrt perfünlicber 
©cbriftfiellerei gegen bie Äierfegaarbfcbe! Äierfegaarb »ermanbelt nicht, 
wa# ibn beunruhigt, in ein ©ebiebt, um barüber mit ficb felbß abjufcbliefjen: 
er egpeftoriert ficb »ielmcbr, um ein ©ift au#jußof?en, beffen er ficb notwen* 



Weltliteratur 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 







Cfrciftopl) ©cbrempf, ©Ören Äierfegaorb 


9i 


big entlebigen muf. 5tuct> objeftiPiert ec (ich nicht beut Erlebt«, um fleh 
bopon (o«}u(öfen (ba« war ihm oerdchtlich; unb be«l>alb war ihm ©oetbe« 
<Perfön(icbfeit im ^nnerflen juwiber), fonbern er arbeitet ba« Erlebte in 
feine ^erfönlichfeit hinein. Unb baf* er biefe 2lu«einanberfefcung mit ftcf> 
felbfl oor anbero oodjiebt, ijl für ihn ba« Mittel auf biefe &u »irfen. ( 2Beil 
in feinen ©driften biefer perfönliche €rn|t liegt, hat er ba« SJebürfni«, 
S»ifehen (ich unb ben hefer Mittelmänner einjufebieben Cba« „Tagebuch be« 
Verführ erd" in „Cntmeber — Ober" i(l geschrieben ppn „Johanne«, bem 
Verführer", pon bem SÜffhetifer 3L abgcfchrieben unb beoonoortet, pon 
SBiftor Sremita mit ben papieren beet 21. herau«gegeben unb noch einmal 
glofffert; bie „heiben«gefcbicbte" in ben „©tabien" ifl baef Tagebuch eine« 
Ouibam, wirb fommentiert pon Krater $acitumu«, baau«gegeben pon 
*£>ilariu« 35uchbinber uff.), unb burch alle feine ^feubonpme hinburch hört 
ba« gefchulte Öhr hoch immer nur ihn, ben (eibenben, mit (ich felb(l ringen» 
ben, für feine 3bee fämpfenben Äierfegaarb. 3Ber (ich in ihn hineingelefen 
hat, fann fcblieftlicb fein 2Bort mehr Pon ihm (efen ohne (ich $u fragen: toa« 
fod ba« eigentlich? »eichen persönlichen 2tn(a§ hat er, ba« ju fehreiben? 
»eiche 2tbficbt hat er mit bem hefer? 

9 iun hat äierfegaarb, bet au« ben $rifen nie hinau«gefommen ifl, unge* 
heuer inten(ip gelebt: baher bie (iarfe ©timmung in adern, 10 a« er fchreibt; unb 
»eil er eine fehr fompli&ierte ^erfönlicbfeit mar, (?nb feine ©chriften eine fa(l 
überlabene©infonie pon ©timmungen. Doch n>irb bic$(ut ber ©timmung 
burch hm (ich (ieigernben 6m(i mehr unb mehr eingebämmt. ®etpi(ferma§en 
perarmter allmählich* Überhauptaber (fo feltfam ba« manchem Äierfegaarb* 
oerebrer flingen mag): äierfegaarb i(i nicht eigentlich geift* unb gebanfen* 
reich* Denn ba« primäre Stotereffe ber geizigen ©elbfibehauptung oerjehrt 
mehr unb mehr in ihm ade fefunbären 3totereffen. Unb toa« gehört für 
äierfegaarb nicht ade« unter bie fefunbären 3faftreffen! 3uer(i bie ^olitif! 
Äommt er auf (ie ju fprechen, fo gefchieht e« immer in einem ironifch ab* 
(ehnmben $on. Mit feiner befonberen Abneigung beehrt er bie ^ublijifiif* 
fragen be« dufteren heben« überldfjt er in pflicbtmdfiiger, bequemer hopalitdt 
ber „öbrigfeit"; in fragen be« inneren heben« läßt er (ich Pon niemanb 
breinreben, Pon ber „öbrigfeit" fomenig »ie Pon ber „Menge". Übrigen« 
hält er e« für bie Hauptaufgabe ber Öbrigfeit, für bie „SBebürfhiffe" ber 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





92 


g'hrifloph ©chrempt, ©6ren Äierfegaarb 


Untertanen $u forgen ohne ?Kücffldbt auf bereu „SCBünfche". — ©obann bic 
Äunfl. Äierfegaarb hat fünfUerifcfjen ©inn ebne fünflletifehe« Sfntereffe. 
gr barf feinet) haben. Denn er erfennt e« alt feine größte ©efaf>r, bah er 
eine „Diebferejiflenj" »erbe: ba§ er bie Probleme be« leben« nur bicbterifch, 
nicht wirtlich bewältige. „Der Dichter muh »eg" :jj ba« ifl eine! ber leit* 
motioe feiner Arbeit an (ich felbfl; alfo »irb auch batf Sfntereffe für bie Äunfl 
»on ihm au« bem leben autfgefcbaltet. Die chriflliche Äunfl muh er fogar 
rücfficht«(ot) befdmpfen, al« chriflliche« Reiben tum. — ferner bie SOBiffen ‘ 
fchaft. Sierfegaarb ifl ein fehr gefcheiter Äopf; er bat fleh auch ein refpef* 
fable« Riffen erworben; aber er hat fein »iffenfcbaftliche« 3fntereffe. gr 
barf feine« haben. Denn in ber 3Biffenfchaft fleht er wie in ber Äunfl eine 
grohe (Gefahr: bah man bat) Problem be« lebent) nur in abstracto l6fe, 
tbeoretifch, nicht in concreto, praftifch. Der „^rofeffor", ber in wiffen* 
fchaftlicher ^efümmemit) iu (eben «ergibt/ reijt ihn tum dfcenbflen ©pott. 
Äierfegaarb ifl »on $8etuf ^htaloge; fobann hat er fleißig <Pbilofoph«< 
flubiert; unb feine erfle liebe war bie $|ll>etif. 21 ber ber dflbetifcben ©tim* 
mung barf er (Ich nicht hingeben (fie ifl im beflen $a0 eine 2lbfch»dcbung 
bet) leben«ernfle«); alfo fann er auch nicht mit gutem ©ewiffen, in ruhiger 
^efchaulichfeit ba« Slachbenfen über ba« $flhetifche pflegen, ©ein philo* 
fopbifche« 3»ntereflfe geht früh in ber ginficht unter, bah e« ein ©pflem bet 
grfenntni« nicht geben fann. g« ifl für ihn eitel ©elbfltdufchung, bah ber 
^Philafoph/ ber boch immer ein werbenber SDtenfcb bleibt, meint, er Fdnne bie 
< 2Belt sub specie actemi betrachten. 2(uch mit ber praftifchen fPhKafo* 
pbie ifl et) im ©runbe nicht«: wir müffen ja porwdrt« (eben, wdbrenb wir 
ba« leben nur rücfwdrt« «erflehen. Da« nachträgliche <Derfldnbni« be« 
leben« reicht nie fo weit, für ba« weitere 3ßorwdrt«(eben eine fichere Siegel 
abjugeben. 2tlfo ifl ber ^ßei«heit lebtet ©chluh, bah man unter Söerjicht 
auf eine gefchloffene grfenntni« be« Dafein« mit bem Qtaoufttfein eine« 
unenblichen fKiftfo« fleh ber leibenfehaft be« ©lauben« überldhf. Äierfe* 
gaarb« theologifche« ^nterefle erfchüpft fich eben barin, ju »erflehen, warum 
er (ich ber leibenfehaft be« ©lauben« hingeben muh unb fann. Der ©laube 
felbfl a(« leibenfehaft brdngt mit Ungebulb auf Durchbilbung be« leben« 
unb (dht feinen Siaum für mühige« ^beoretifieren. 
c 2Bi< X ierfegaarb« leben nicht (ich mehr unb mtb* epifch «erbreitert. 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




Cfrrijtopb ©cbrempf, (Süren Äicrfegaarb 


93 


fonbern immer fidrfer (ict> bramatifch fonjentriert: fo liegt auch ber eigen« 
artige, ja einzigartige 9Bert feiner Schriftflellerei nicht in bem Reichtum 
an Beobachtung unb SXeflegion, ber fle wirtlich auch audzeichnet, fonbent in 
ber fhreng, ia gewaltfam burcbgefüljrten Cinheitlichteit ber Hebendbetrachtung. 
Der ©lenfch ifl ihm nicht bied unb bad, ein TOel>r ober Weniger, etwad 
©uted unb etwad Büfed — fonbern ein (Selbfl ober fein (Selbfl. 2lld 
3Renfch leben hei§t ihm nicht: bied genießen, jened erleiben, biett erreichen, 
jened oerfehlen, bied leiflen, jene* oerfdumen, bied ober bad, toie man fo fagt, 
»erben; fonbern immer unb überall nur: ba§ man ein Selbfl »irb, ober 
bafi man fein (Selbfl oerliert. Dad ifl bie 3Bab?beit bed hebend: ein unauf« 
hürlicher, immer fritifcher Äampf bed (Selbfl um (ich felbfl. Die bunte 
3ftannigfa(tigfeit bed hebend ifl nur bie »echfelnbe, an ftd> gleichgültige 
(Szenerie biefed Äampfed; ber ftortfcbritt bed hebend befieht barin, baf? bie 
(Situation bed Äampfed um ficb felbfl (ich immer oerfchiebt unb barum eine 
immer neue $aftif erforbert. Heibe ich unter bem unb jenem, fo leibe ich in 
9Qkhtheit unter mir felbfl; afled Heiben ifl (entlieh Verzweiflung an (ich felbfl. 
©lücf ifl entweber (Selbflbetrug ober flare, triftige, freubige Bejahung 
feiner felbfl. Crtenntnid ifl (Selbflerfenntnid. ©taube ifl: ba§ bad felbfl, 
fleh felbfl burchftchtig, fleh in ber flacht grünbet, bie ed gefegt hat. Dad 
ifl auch bad ©ute nach feinem (egten wahren (Sinn; bad B6fe aber ifl, bafi 
bad (Selbfl fleh biefer flacht nicht hingeben, fleh nicht oon ihr hinnchmen 
wiQ. Die wahre Bebeutung jebed einzelnen Hebendmomentd liegt in feiner 
Beziehung auf ben £ampf bed (Selbfl, mit fleh felbfl, um (ich felbfl; unb 
barum gibt bad (Selbfl jebem Hebendmoment erfl feine wirtliche Bebeutung: 
inbem ed fleh bedfelben ald eined Bitfeld bebient, ficb felbfl zu entfliehen, ober 
ald eined €0?ttreld, immer tiefer zu fleh felbfl zu fommen. 

Cd ifl aber nicht äierfegaarbd ftbficbt, biete lebendanfehauung zu „bo* 
Zieren": fle wiffenfchaftliih zu begrünben unb ind Detail audzufübren. Da§ 
er fie auch objeftio barlegt, ifl für ihn hoch nur Mittel zur Erreichung feined 
eigentlichen Swecfd: im Sinne biefer Hebendanfcbauung auf feinen Hefcr zu 
wirten. Denn bad fleht bei ihm oon Anfang an im «bintergrunb unb 
tritt mehr unb mehr in ben SÖorbergrunb: er will ben SBillen, will bad 
Heben feiner Hefer beflimmen. $()<orie ifl ihm nicht (Selbflzwecf, fonbern 
Zielt barauf ab, ben Hefer in praftifcher £inflcht über fein Heben zu orientieren. 

7 * 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




94 


£f>rifiop|) ©chrempf, ©Ören Äicrfegaarb 


Daß eine ©timmung erregt wirb, iß ebenfowcnig ©elbßjnxcf: bog hat 
bie 2 lb|icf)t, SDlotioe ju entfrdften unb Notice in Bewegung tu fefcen, alfo 
eine Sntfchließung berbeijufübren. Darauf arbeitet Sierfegaarb jundchß 
inbireft bin; fcbliefiicb forbert er baju aber auch bireft auf: bu follß beine 
< 333af?I treffen, ob bu bein ©elbß aufgeben ober gewinnen toiUff; bu foDff 
bicb entfchließen, um bein ©elbß ju fdmpfen. Äierfegaarb ifi nicht bloß 
ber einbringlichße, nein auch ber jubringlicbffe aller mobernen ‘'Propheten. 
£armlo< iff er nie. hinter ber leibenfcbaftlichßen Srgießung, bem freießen 
©piel ber laune, ber abßrufeßen Formel lauert bie 5lbficf>t. Sr weiß 
immer, wa* er toid, unb er rreifi immer, waO er tut. ©lethobifch röcft er 
bir auf ben £eib. Unb bat er bicb einmal gefaßt, fo entläßt er bicb nicbt 
mit einem gleichmütigen „©ehe jebet wie er’O treibe!" Daß er bir bie Snt* 
febeibung in* ©ewiffen fdjiebt, bebeutet mitnichten, baß er bicb freigdbe. 
$0 liegt etwa* SluffegenbeO, etwa* SmpörenbeO in biefer jähen fcuObauer 
unb berechneten $aftif, womit er unO eine 2 ßabl aufbrdngen wiO, bie nach 
feiner Meinung feine 9GBabl iß. Daß er barin feinen göttlichen SSeruf 
ftebt, macht bie ©ache nicht eben angenehmer. Doch erwirbt (ich unter 
feiner Dif&iplin auch bie tfraft, fleh feiner tu erwehren. 

* * 

* 

Denn baju hat Äierfegaarb aüerbingO, gegen feine eigene beffete Theorie, 
eine bebenfliche Steigung, fleh in bie 3tu0einanberfegung beO ©elbß mit ßcb 
felbfl einjubrängen. Sr fleht unter bem Vorurteil, baO er nie tuburchfchauen, 
nie abjulegen oermochte, baß baO ©elbfl nur im ©tauben an ShrißuO ßch 
felbfl gant oerflehen unb enbgültig bejahen fönne. Nötigt er alfo baO ©elbfl 
tut 2 htOeinanberfefeung mit ßch felbfl, fo bebeutet baO für ihn in concreto, 
baß er et nötige, fleh mit bem Shriflentum auOeinanberjufefcen. DaO iß 
benn bie ?0lifflon ÄierfegaarbO, beten 9fbee er im 25 ßen 3ahr fein« Heben* 
empfangen hat, beten Durchführung feine „fchriftßeOerifche ^GBirffamfeit" 
oon „Sntweber—Ober" bi* tum „Slugenblicf" gewibmet iß. Sr fühlt ßch 
burchauO al* menfehlich freien, in ©ott gebunbenen Vertreter bet Cbrißen* 
tumO; bie 2 lrt aber, wie er et oertritt, iß (waO bei ihm gan$ felbßoerßdnblicb 
iß) bebingt burch bie SBebeutung, bie bao Shrißentum für fein perfönlichcö 
Heben befam. 


Digitized b' 


■V Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





£b*iffopb ©cbrempf, ©6ren Äierfegaarb 


95 


Der junge ÄierPegaarb glaubte im Cbnflentum Die einzige SKettung tu 
erfennen au« bem 21bgrunb bet Schwermut unb ©ünbe, in ben et &u net« 
finPen broffte. Von bem griffen tum erhoffte et bie diabiPalPur, bie 
ihm not tat. 3fn biefem Siebte ffebt et e« fein gange« ieben lang. €« iff eine 
SRabifalfut — bie DiabiPalPur, burch bie ©ott ben fonff netlotenen Sftenfcben 
rettet. 9htt al« OlabiPalPur bat ba« Cbtiflentum einen @inn, unb bann 
ben tiefflen unb büthffen @inn. < 2ßirb ti nicht fo erfafft, fo iff e« „$j'at": 
ein leeret, ldppifd?e« ©efebtodfc. bet (£(>riffenbeit aber wirb ba« griffen* 
tum gumeiff, unb namentlich non feinen bcruf«mdfHgen Vertretern, nicht 
al« SRabiPalPur nerffanben; beetbalb iff ti in netbiente Verachtung ner« 
funfen. Äierfegaarb tneih ffcb berufen, ti al« bie DtobiPalPur, bie etf iff, 
tniebet tu €bren tu bringen. 

Dagu tneiff et erffen« nach, bah bet S0?enfch, jeber SÄenfcb, eine 9labi« 
falfut braucht. Da« Üeben bti gftenfeben iff, fo gldngenb ti ffch äußerlich 
batffellen mag, fo it>of>l ffch bet Sföenfcb batin fühlen mag — ti iff Vet« 
groeiflung, bi« ba« @elbff ffch entflicht, ffch felbff butchffchtig, in bet SDtocht 
ffch tu gtünben, bie ti gefegt bat, in ©ott. Vorher iff ba« ©elbff, beim* 
(ich ober offenbar, bet „SBurm, bet nicht ffirbt, ba« $eucr, ba« nicht 
nerlifcht". 

Stber bie natürliche $enbeng bc« SDlenfchen iff, ffch feinen nerimeifelten 
Suffanb tu nerbeblen, ffch nicht non ©ott binjunebmen unb an ©oft binju* 
geben, fonbetn ffch non bem 3ufall treiben tu (affen ober übermütig ben 
©cbüpfet feinet felbff $u fpielen. Sllfo muff ©ott ben gRenfcbcn gingen, 
baff er feine Sbbdngigfeit non ihm anerfenne unb ffch auf ihn ffelie. Die« 
gefchiebt baburch, baff ©ott felbff SDJenfcb tnirb, al i nichtiger SWenfch, aber 
mit bem 5lnfprud> ©ott felbff tu fein, bem ORenfchen entgegentritt, ihn ffellt 
unb tu bet ßntfeheibung gn>ingt, enttneber ffch ihm bemütig tu untennerfen, 
ober ffch in obnmdchtigem $ro$ gegen ihn aufjuleffnen. SDton Pann nicht 
„glauben", ohne butch biefe fcharfe < 2ßabl binburchgegangen tu fein. Da« 
iff bie 3Babrbeit be« £briffentum«; unb ffe in bet Cbtiffenbeit tnieber nach' 
tutoeifen, ffe bet Cbriffenbeit tnieber eintutreiben, ba« iff bie jtneite Aufgabe, 
bie $ierPegaarb ffch geffellt ffebt. 

Dritten« tniU et ben einfältigen, ehrlichen griffen, bet bie gange Drag« 
»eite feine« Cbriffenglauben« noch nicht etfafft bat, im €btiffentum ein« 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





96 


£&riftopl) Scbrempf, Süren Äierfegaarb 


üben, €r fefct ooraui, bah fein iefet öon ber Vefümmernii um fein Selbft 
ergriffen ifi, fudjt biefe zu vertiefen, unb lehrt fle ju Idfen: baburcb, ba§ man 
im Sinne 3efu, bei ©ottmenfcbcn, ftcb non ©oft binnebme, an © 0 tt bin' 
gebe. Diei bie 3&ee feiner „erbaulichen Dieben", bie einen fortfcbreitenben 
Äurfui ber Einübung im €b«fl<ntum barfletten. 

Vierten* fucbt er non ben offiziellen Vertretern bei Cbriflentumi bie 2ln* 
erfennung zu erzwingen, bah bau Cbtiflentum in ber Cbriflenbeit nicht ali 
Dvabifalfur oerftanbcn, gefcbdfct unb gebraucht »erbe; »orin natürlich bie 
inbirefte, aber baburcb um fo nachbräcfIidbere Mahnung lag, mit bem no* 
minellen Chrifientum enblich »ieber (Srnfl zu machen. 

2Ui er bafür fein ©ebür fanb, hat er fünften^ mit ber 2(ufforberung ge* 
fchloffen, lieber ftcb non bem <£t)tiflentum ehrlich lo6;ufagen ali bai übliche 
gottedldflerliche Cbtiflentumifpiel weiter fortjufpielen. 

$ür fleh felbft hat Äierfegaarb bai Bugefldnbnii gemacht, bah <r ein 
Cbrtfl im flrengen Sinn bei SBortei auch nicht fei. Damit bat ei auch 
infofem feine SXichtigfeit, alet ihn bie Dlabifalfur bei €briflentum< («it* 
lebend nicht rabifal gebeilt bat. Doch ifi er, auch ohne (ich für einen 
Cbriflen halten zu fünnen, ohne furcht unb Dleue geflorben. 

♦ * 

* 

Vei einem $Ranne, ber fo zielbewufst unb metbobifch wirfen wollte, fragt 
man billig, wie er benn nun auch wirft — auf ben Einzelnen natürlich, auf 
ben er allein wirfen wollte, auch in feinem (Sinne allein wirfen fann. 

2luf manche, bie ftcb ausgiebig mit ihm befcbdftigen, wirft er natürlich 
gar nicht. 2110 Veifpiel instar omnium fei ©eorg Vranbei genannt, 
helfen gldn;enber Slfap über Äierfegaarb beweifl, bah « von helfen ©eijl 
feinen £aucb oerfpürt bat. 

©ewirft bat er bagegen auf manche Vertreter bei fireblicben Cbriflen* 
turn* bureb fein Vemüben, in ber Äircbe „Unruhe zur Verinnerlichung" zu 
»eefen. $n biefem Sinne »itb er für bie Äirche genügt oon 3. $. Vecf 
unb helfen Schülern 21. Vdrtbolb unb £. ©ottfebeb, neuerbingi Port 

< 2Balj, Dl. £offmann, 5 p. ©lonrab u. a. Natürlich muh bann bie leftte 
3Benbung in Sierfegaarbi V3irffamfeit abgelebnt werben. Unb bie $olge 
baoon ifi, bah biefe Verehrer Äierfegaarbi, wie mir febeint, gerabe fein 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



Eh'ißoph ©chrempf, @ören Äierfegaarb 


97 


Eigenartigfle* hinter bem aOgcmein Erbaulichen, ba* er auch in reichem 
Sltafje t>at, mehr unb mehr jurücftreten (affen. Äierfegaarb felbfl hätte 
faum einen Canf für biefe Art, ihm tu einer ( 2Birfung ju »erhelfen. 

Nolens volens muf ich nun non mir felbfl reben al* einem geugni* 
für Äierfegaatb* 3Birfung. 21« er meinen 2Beg freujte, hatte ich mich 
ber theologifchen ^orauSfefcungen, non benen er au*geht, bt* orthobojen 
Dogmas, fchon entlebigt. Aber feine praftifdje ©tellung jur Äirche fchien 
mir unabhängig banon tu fein unb an ftch richtig. 3fd> tog a(fo bie $onfe« 
gnent mirflid?, bie ihm burch ben $ob erfpart mürbe, lieber bat! Chriflen« 
tum offen auftugeben, al* beut (Ebriflentumlfpiel rneiter forttufpielen, habe 
tuerfi meine Entlaffung au* bem Pfarramt pronotiert unb bin fpdter auch 
au* ber enangelifchen lanbe*firche ausgetreten, ohne mich einer anberen 
chrifllichen (demeinfehaft antufchliefen. Nachbem ich aber fo mit ber Ebriflen« 
heit fertig mar, ermie* ftch mir eine grünbliche, theoretifche unb praftifche 
Abrechnung mit bem Ehriflentum, bie Äierfegaarb felbfl eigentlich nicht für 
erlaubt gehalten hat, a(* unumgänglich notmenbig. t 2Bie ich mich tulefct 
auf bem SXeligiöfen SEBeltfongrefi tu Berlin in Aachen ber Religion au*« 
gefprochen hübe, fcheine ich tu Äierfegaarb in biametralem ©egenfafc ge« 
fommen ju fein. 3dj> halte mich trofcbem, im ©egtnfafc tu feinen firchlichen 
< 3Berehrem, für feinen getreueren Schüler. Cb er felbfl ba* anerfennen 
mürbe, läßt fleh nicht beflimmen. Denn bie Äonfequenj feiner ^rintipien 
hat ftch in bem Urteil erfchüpft, ba§ er felbfl fo menig mie anbere ber Ehrifl 
fei, ber er hoch fein follte. Auf biefem fünfte hätte er unmöglich bleiben 
(innen. <33on ihm meg fonnte er aber nur fommen, inbem er fleh über ftch 
felbfl, über €hriflenbeit unb Ebriflen tum erhob. ^Belebe Dichtung er 
bann, in einer anberen Ebene be* !Cenfen* unb leben*, eingefchlagen hätte, 
ifi nicht tu fagen. 

Äierfegaarb hut alfo feinen untmeifelhaften Nachfolger, unb er fann 
einen folchen nicht hüben. Cenn er ifl nicht am Biel, fonbern in ber 55t« 
megung geflorben. 2ßet ihn turücffchrauben mtU, hut bie gante 3Bucht 
feine* Cenfen* unb 90Boden* gegen ftch. Aber mer mit ihm bi* tu feinem 
Enbe geht, muff mit berfelben SEBucht ber 55emegung über ihn hinau*gehen, 
alfo non ihm meg. 

»Ir*. $«ft 3 , 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 









98 *33311133e«per,©er'Prinjoon'Sacbfenu.Die SDtarquife »on $tanjera 



©er ^rüij Don @ad)fen unb Me SKarquije 

Don $9?an$era 

(Eine f)iftorifd)c SftotoeUe toon SSill ‘Beäper 

(( 5 d)luf 

gen borgen entfernte fich Der ^rinj. ©onna Jora führte 
ihn Durdf) Den ©arten bi« an« ©>r, wo QSifctbum febr be* 
unrubigt auf feinen £errn wartete unb nun frob war, if>n 
mieberjufeben. ©ebroeigenb gingen Die beiDen Durch bie nod> 
nacbtlicben ©tragen. 511« fie ßcb »or ihren Zimmern trennten, umarmte 
Der <Prin& Den ftreunb. Ordnen traten ibm in Die 2lugen, fo überwältigte 
ibn Die Erfahrung einer großen Jiebe, Die er fo rein unb gewaltig in Diefer 
Stocht juerfl Fennen gelernt batte. 

Mehrere Soeben »ergingen unb ieber SlbenD, an Dem nicht Die £er* 
jogin »on ftemanbino fich verpflichtet glaubte. Die (Sinfamfeit ihrer Tochter 
}u teilen, fanb Die Jiebenben »ereinigt. ©ie SDtarquife unb Der *J>rinj »er* 
gaßen Den ©ang Der 3eit unb achteten nicht auf Die $age, ße jdblten nur 
nach Den ewigen unb Doch fo »ergdnglichen ©tunDen Der Sftdchte, in Denen 
ihnen ein »ollfommene« ©lücf gewdbrt fchien. 

©er 9)?arqui« erholte (ich unterbelfen nach unb nach »on feiner Äranf* 
heit, obgleich <F>m Der ^rinj oft genug heimlich Den ©>D wünfehte. €r 
war aber auch in Der Beit feiner ©enefung rücfßd>t«»oll genug, fich mit 
feinem »ertrauteßen ©iener unb einem 2lrjt ganj in feinen Üvdumen in 
einem befonberen Flügel Deö £aufe« eingefchlolfen ju halten, um nicht ju* 
le^t Doch noch bie Äranfbcit auf bie SWarquife ju übertragen. 2luch fühlte 
er ßch in ber Sinfamfeit wohl, 9tor fanb er, ju lange fchon an Da« £5ett 
gefcffelt, feiten Den ©cßlaf unb ßanD Daher bisweilen in Der Stacht auf 
unb ging in einem langen offenen ©ang. Der nach bem ©arten ju »or 
feinen ftenßern entlanglief, auf unb ab unb erholte ßch in Der fühlen, 
wchenben 9tocbtluft »on Der #ifce De« 3«mmer« unb feine« Jager«, ©er 



Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 






933ill 93e*per, Der<Prinzoon©achfenu. bie $torquife oon 0 )tonzera 99 


5lnb(icf be* oon ©fernen ganz litten 9tacbtbimme(* unb ber bunflen, um 
feine Füfle raufebenben f$aumwipfel bewegte if>n unb gab feinem ©eifl 
halb Die Dichtung, Der er am liebflen folgte. €r fpielte mit ©ebanfen 
über ba* <£wige, ben ©lanz Der Unterblieben unb bie Dunfelbeit biefer 
oergdnglicben 3Be(t, bie ber 9)Jarqui* non SDfanjera im ©tunbe oeraebtete, 
fo febr er gerabe jefct, wie ade ©enefenben, an ibr hing. 

3 n einer biefer 9Mcbte lernte ber Äranfe, ber feinen Wiener febon ju 
95ett gefebieft butte, an ber 3 $rüflung beet ©ange* unb bliefte über ben 
©arten hinweg naeb bem weltlichen Fimmel hinüber, n>o ein flnflereet ©e* 
Witter mit fablen QMifcen unb unterirbifebem ©rollen bttauffubr. 

Dunf (e 9 Bolfenberge fliegen wie au* ber €rbe empor unb bebeeften ein 
©tembifb naeb bem anberen. ©eflon fliefl ber erfle 9ßinb, ber biefen Um 
wettern wie ein wamenber Qtate »oranlduft, gegen bie $ 8 aumroipfel, ba 
fab ber 9Rarqui*, wie oon ben ©emdebem feiner ©attin btt ein 3Rann, 
ben ein Frauenzimmer fübtte, bie bunflen ©artengdnge entlangeilte, bureb 
bie fleine Pforte auf bie ©träfe trat unb oerfchwanb, inbe* bie F^u, in 
ber er bei bem plüfelicben ©efein eine* nahen 3Mifee* Donna £ora, bie 93 er» 
traute ber SOtorquife, erfannte, eilig in ba* £au* jurüeflief, weil febon bie 
erflen flhweren tropfen flatfebenb auf bie QMdtter feblugen. Der Ottarqui* 
bebaebte fogleieb, bafl Donna £ora nicht mehr in ben fahren war, bafl ein 
Liebhaber, benn nur ein foleber fonnte um biefe ©tunbe oon ihr fommen, 
©efaden an ihr finben mochte. Slueb b^tte er bei bem ungewijfen ©cbein 
ber 93acbt hoch beutlieb genug ben guten jugenblicben 9Bueb* be* 99tanne* 
erfaimt. €r feblojj alfo mit einer Folge bliSchneller ©ebanfen, baf? ber 
Frembe au* ben ©emdebem ber 3Rarquife gefommen fei, alfo ibr Liebhaber 
unb folglich ber «Prinz oon ©aebfen fein müffe. 50Wt greller Deutliebfeit 
burcbfubr ihn biefe gewiffe £rfenntni*, unb wdbrenb fleb plü^lieb ba* Um 
wetter 00 m Fimmel btrab mit fchauerlicber ©ewalt über ben ©arten unb 
bie ganze ©tabt warf, taumelte ber SOtarqui* mehr a(* er ging in fein 
©emaeb unb fiel in Delirien auf fein £ager. Der 2 lrjt unb ber Diener 
eilten beflürjt herbei unb e* gelang ihnen, ben Äranfen fo weit zum 95 e* 
wuftfein feiner felbfl zu bringen, baf er fleb ©ewalt antat unb fleh dufter* 
lieb beruhigte. €r fehiefte ben Sflrjt binau*, befahl tam Diener, bem er in 
adern ganz oertrauen fonnte, nabe h<wnjufommen unb erfldrte ihm mit 

a* 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 









ioo 'SBill SÖeOpct,Der^rinjoon©achfen u. Die€9?arquife vonSftanzera 


wenigen, Reifer fjeroorgetriebenen SEBorten, waö er gefehen unD maO er tu 
tun befchloffen f>abe. 

„^itnm," fo fcf)(o§ er, „nod> Drei oDer toter Äerle zu Dir, Die Dich nicf>t 
firagen, woju Du ft< gebrauchen wiUfl, unD forge, baß jeber, Der (ich morgen 
oDer in Den ndchßen Mächten Der Gartenpforte ndf>ert, noch auf Der ©fräße 
unD möglichß ohne £aut niebergeßoehen wirb." 

Der Wiener fchwor, alleO oorjubereiten unD entfernte (ich fogleicb. Da er 
nur in Der ^Racht Die SWrber, Die er brauste, zu gewinnen f>offen Fonnte. 

Der SOiarquiO blieb wie ßnnloO mit &erriffenem #erjen unD hämmern' 
Dem, (iebemDem $irn auf feinem Hager liegen. Draußen tobte unterbeffen 
Dao ( 2Bctcer ooritber unD wich einem zartblauen reinen $ftorgenbimme(. 3fm 
Werten Deo SDtorquid oon 5D?anjera folgte eine rote 9GBe0e Der ;Qual unD 
Der ^GBut Der anDeren. 

„Äönnte ich ß« mit Bdhnen zerreißen," Dachte er immer wieDer unD 
weiDete (ich an Diefem GebanFen, Den er Doch immer aufd neue erßicFte. 
„Srß muß Diefer glatte Deutfche ^>unD flerben! Sr foQ mir nicht febcu 
werben." 

9Rach einer 2Bci(e rief er Den Slrjt, Der ihn auOFIeibete unD nicht b v 
greifen Fonnte, waO Den Bußanb t>eO Äranfen fo plößlich oerfchlimmert 
hatte. Sr fchob eO julefct auf Die gefährliche 9Racf>tlu(t unD auf oer Derben - 
bringenDe Sterne unD fehiefte ftdr> an, ihnen mit allerlei 5Diijturen zu be¬ 
gegnen. 

5110 Die SOtorquife gegen borgen erfuhr. Daß Die SranFheit ihreO Ge? 
mahlo wieDer zugenommen hatte, febrieb ße ihm einen beforgten unD jdrt* 
liehen 95rief, Den er, um (ich nicht zu oerraten, mit gleicher BdrtlichFeit er* 
rnibern mußte. Sr trößete fie unD oerfprach balDige, DauemDe Weiterung 
unD fchob adeO auf DaO Unwetter Der SRacht. 

„3ch hoffe," fchloß er, „Daß Die ndchße stacht mir unD unO allen einen 
feßeren ©cßlaf bringen wirb." 

Der SDtorquiO hatte richtig gerechnet, a(0 er annahm. Daß Der <Prinz 
Die wenigen Mächte, Die ihm noch biO zur oödigen Genefung DeO unbe* 
quemen Gemahl* feiner Geliebten blieben, fo oiel wie möglich auOnußen 
würbe. 

Äaum hatte am ndchßen 5tbenD Der Diener DeO SOtorquid mit Drei oerwege- 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 


SJBiI(<33e*per, Der«Prinjoon ©ad?fenu. bieSDtorquife ponSDtonjera ioi 


nen Qtanbiten ben Hinterhalt befefct, ba fahen fte einen «Dlenfdben, bet ftch 
porftchtig in einen Hantel gefüllt batte, bie ©affe herabfommen unb auf bie 
©artentür jugehen. ©ie brachen fogleich au* betn Dunfel herau* unb 
flachen auf ihn ein, aber ber ^rinj, ber ficf> rt>of)t porgefehen batte, (prang, 
obgleich er ziemlich Permunbet mar, jurücf unb fdfmß mit feiner spiflole ben 
porberflen ber Angreifer burch ben Äopf. Die übrigen hielt er fleh mit bem 
Degen fo lange gefchieft oom Selbe, bi* Söifctbum pon bem Snbe ber 
©fräße heranftärjte unb ihm beiftanb. Die beiben Deutfchen brangen fo 
mütenb auf ihre Angreifer ein, baß fle noch jmei tüteten. 9lur ber Diener 
be* ©larqui*, ber ftch mehr jurücfgehalten hatte, entfam, obgleich ihn SBifc* 
thum noch eine ©treefe perfolgte. 

211* ber Fünfer mieber ju feinem Herrn jurücffef>rte, fanb er ihn an bie 
Stauer gelehnt unb bemüht, QMut, ba* ihm reichlich au* einer 95rufl« 
munbe brang, $u ftiden. QÖifcthum erfchraf, aber ber ^rinj raffte ftch 
auf unb eilte, ba fchon, burch ben ©chuß aufmerffam gemorben, bie ©tabt« 
mache bie ©afFe herablief, mit ^Oihthum auf einem Ummeg nach feinem 
Quartier. 

Die < 2Bdcbter fanben nur bie brei am £5oben (iegenben 35anbiten, benen 
fte balb anfahen, baß fte in feinem ehrlichen Hanbmerf umgefommen maren. 
©ie hoben fte auf unb bemerften nun, baß ber eine noch ein menig Sehen 
hatte, ba* aber auch fut* barauf entfloh. Doch brauten fte noch fo oiel 
au* ihm herau*, baß e* ftch um einen Überfall gehanbelt, ben ber «Dtarqui* 
pon 50?anjera angeorbnet. Da e* nun felbft für einen ©ericht*biener nicht 
gut ifl, ftch in ba* ©piel hoher Herren ju mifchen, trugen fte bie $oten 
fÜQfchmeigenb nach bem ©erichr*haufe hinmeg, um fte ba heimlich ber Srbe 
anjupertrauen, bie alle ©eheimniffe fo gut ju behüten perfleht. 

91* ber SOlarqui* pon $ton$era pon feinem Diener, ber permunbet unb 
blutenb ftch eilenb* auf einem Ummege ju feinem Herrn begeben hatte, er« 
fuhr, baß ber 2tafdf>lag auf ben bringen pon ©achfen mißglüeft mar, per« 
lor er ade $df)igfeit, feine 9Cßut in ©chranfen ju halten. Sr biß ftch tt>ie 
ein SXafenber in bie Hdnbe unb man barf, nach allem |u (fließen, ma* er 
nun unternahm, mohl glauben, baß ©d>mer$, 2ßut unb Siferfucht ihn 
oüdig feiner ©inne unb jeber Denffdhigfeit beraubten, unb ihn in adern 
einem SGBabnftnnigen gleichmachten, ber mehr Oftitfeib a(* Verachtung 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







io 2 QGBill 93edper, Der^rinjt>on©achfenu. bie€0?arquifct>onSIRansera 


»erbient. ©leicbwobl rächte ßd> jefyt an ibm bie (Enge feinet ©eißed unb 
feiner ©eßnnung, bie feine anbere £6fung a(<f 3Rorb unb QJerbrecben fab. 
33on bem ©ebanfen gepeinigt, baß feine ©emablin, bie ßcher noch feine 
^Reibung non bem Überfall erbalten, in biefen ^tugenbficfen noch immer 
febnfücbtig auf ihren ©e liebten warte unb, non bem teuflifcben Vergnügen 
gereift, ße mitten aud biefer fcßünen (Erwartung beraud in ein tüblicbed 
Sntfefcen ju reißen, eilte ber ORarquid, einen Dolch in ber einen unb eine 
0d>ale mit »ergiftetem < 2Bein in ber anberen £anb nach ben Zimmern 
ber ORarquife, bie wirf (ich ohne jeben Argwohn noch mit Donna fora 
plauberte unb ben ^rinjen erwartete. 

Der SIRarquid (ließ mit bem $uß beftig gegen bie $ure. Donna fora 
üffhete ibm unb fanf, ald ße fo plüfelicb ibren £errn mit leichenfahlem ©e* 
ftd>r oor ßch fab/ mit einem oerjweifelten @chrei in Ohnmacht. Der 9Rar* 
quid forgte bureb einige rafenbe Dolchßiche bafür, baß ftcf> niemanb um 
ihr < 2Biebererwachen $u bemühen brauchte. Dann toanbte er ftd> gegen bie 
9Rarquife, bie bochaufgerichtet mitten im Zimmer ßanb unb mübfam um 
Raffung fdmpfte. 

„J£)ier," rief er unb hielt ihr Dolch unb ©ift bin, „wählt/ welcher 3Beg 
ium ^obe euch angenehmer fcheint. 3b* follt begreifen, wad ed beißt, ben 
9Rarquid oon «JRanjera &u beleibigen." 

„£err," fagte bie ‘SRarquife mit Roheit unb erzwungener SXube, „3b* 
richtet, ehe 3b* geurteilt habt. 3Benn irgenb etwad Such beleibigt, fo iß 
ed biefe 3trt, in ber 3b* Such rächen wollt, wie eine Reffte, bie aud ihrem 
Äerfer gebrochen ift." 

„SBBdblt!" rief ber 3Rarquid unb brang auf ße ein, „wählt fchneH ober 
ich wähle ben Dolch. Sr iß bem ähnlich, ber (Eurem ftebßen brunten im 
©arten fchon im 9tacfen ßfet. beeilt Such, er wartet fchon, baß 3b* ibm 
nach lauft." 

Der #Rarquid weibctc ßch mit wilbem «£>aß an bem Sntfegen, bad biefe 
füge ber SÜRarquife beibrachte. @ie wanfte, oerbüOte ihr ©eficht mit ben 
£dnben unb weinte. 

„«JRein armer ftreunb," fagte ße leife, „mein armer, lieber ftreunb." 

Dann griff ße rafch nach her ©chale mit bem SOBein unb tranf ße aud. 

Der 9Rarquid erwachte f>a(b aud feinem < 2Babnßnn, fchwanfte einen 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





( 2Bi ((<33edper, Der <J>rinj oon ©acbfen u. Die SÖtorquife oon ?D?an&era 103 


$ugenb(icf unb wollte if>r Den Becher 00 m $htnbe reifen, lief aber bennocb 
binaud unb fd>lof fid> in feine ©emdcber ein. 

Die Slftarquife fanf obnmdcbtig auf ben $cppid>. ^acb einer t 2 Beile 
wi<b bie Ohnmacht unb fic wollte rufen, aber bie ©timmc oerfagte if>r. 
Sin entfefclicber Dürft qudlte fte. 3br Daumen war wie audgetrocfnet. 
©ie wollte ftdf) ergeben, brach aber nur noch f>tlflofer jufammen unb oerlor 
triefet aufd neue bad Qtaouftfein. 

2 lid ber fleine ^)unb, ben bie tfftarquife befaf unb immer um (ich batte, 
fab, wie feine Herrin unb Donna Sora regungdlod auf ber Srbe lagen, 
fürchtete er ftcb unb lief winfelnb jwifcben ber ^üre unb bem audgefirecften 
Ädrper feiner Herrin bin unb btt. 2 lucb fcbarrte er am 3$oben unb beulte 
triefet fo (aut, baf bie Dienerinnen aufmerffam würben, btteinfamen unb 
mit einem 35(icf faben, baf bie$)?arquife unb Donna Sora ermorbet waren. 
Da febrien fte (aut unb brachten fogleicb bad gante #aud in Aufruhr. 
Sinige bemühten ftcb um bie 9Rarquife, bie noch febmaeb atmete, anbere 
um Donna Sora, bie aber fein Sebendjeicben mehr gab. Sinige liefen aueb 
tu ben ©emdebem bed 9Rarquid unb nacb ber naben 3Bobnung ber £er* 
togin oon §emanbino. 

Der Ottarquid hielt feine $üren feft oerfcbloffen unb gab ben ^oebenben 
feine Antwort. Die ^erjogin aber fam fogleicb unb bewahrte duferlicb 
in adern bie Ütube, bie man oon ihr erwarten fonnte unb bie ber Roheit 
einer Oberfdmmerin entfprach. ©ie eiferte bie $rjte, bie man geholt 
batte, an, aber oergeblicb, bie $tarquife flarb, ohne aud ihrer Ohnmacht 
erwacht tu fein. 

Obgleich ber -fberjogin niemanb Sluffldrung geben fonnte, begriff fte nur 
tu gut, wad gefebeben war. Die Weigerung bed SOtorqutd, feiner fierben« 
ben $rau tu £ilfe ju fommen, fpracb beutlicb genug. 2 (ld fte ade £o(f* 
nung aufgeben mufte, lief bie ^)erjogin ihre Tochter auf ein 3$ett legen 
unb oerlief, noch immer ftarr unb gefefiigt, aber innerlich in oidiger SQct- 
jweiflung tufammengebroeben bad £aud. 

95ei bem $?arquid batte unterbeffen bie Aufregung unb bie SXeue über 
feine rafebe $at bie Gewalt bed ftieberd erneut unb fleigerte ed in furjem 
fo febr, baf ber 5lrjt feinen balbigen $ob für gewif anfeben mufte. Sr 
febrieb ihn feiner anberen Urfacbe tu, ald bem ©cbmert über ben pldfelicbcn 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






ich < 2Bin SJedper, Der*Prinj von ©acbfett u. t>ie $0?arquife von0}?anjera 


QSerlufl ber SDtarquife, Denn er mar, n>ie viele feinet leiden, ein flugcr 
Diener feiner ( 333iffenfd>afr, aber befcbrdnft unb blinb in aOen Dingen, bie 
nicht mit ibr jufammenbingen. 

©o graufam unb milb ber 9)?arquid in feinem $om gemefen mar, fo 
fanfit unb reuevoll fühlte er ficb nun. 9lacbbem er bie getötet batte, bie ibm 
vorbem bad Üiebfte auf Srben gemefen mar, begehrte er felbft nicbtd ald ben 
$ob. Doch befcbmicbtigte er ade QDormürfe feined ©emiffend, inbem er 
bem ©cbicffal unb feinem blinben ©ang ade ©djulb jufcbob. 

„•SBir merben burcb bad &ben getrieben," fpracb er ju ficb felbfl, „mie 
< 2Baffcr burcb ein $(ufibett. 2ßir finb ohne < 2B»berfianb. 2Uletf ifl vorauf 
beftimmt. < 2Bie mir und auch fhrduben, unfere $üfie flehen auf $oten. 
Unfer 9Eßi0e ifl ein (dcberlicbed ©pinngcmebe." 

Sr begehrte noch bie £er$ogin von fternanbino tu fprecben, aber fie ver* 
meigerte cd ihm. Sr bdtte ihr niebtd fagen fünnen, mad fie nicht mufjte 
unb moran fie ficb nicht mitfcbulbig gefühlt bdtte. ©o ftarb ber Sftarquid 
in ben Firmen feined Dienerd unb Slrjted. Glitten in einer milben lieber# 
pbantafie brach er tot jufammen. 

2lld ber ^rinj von ©aebfen unb 3)i$tbum ficb in ib* Quartier gerettet 
batten, lief ber Runter fogleicb nach einem '2Bunbarjt. 2lld er jurüeffam, 
fanb er ben <Prin(en bemuftlod auf feinem lager unb ber Slrjf, ber bie 
3Bunbe unterfuebte, lief} menig Hoffnung auf fein £eben. 33i|tbum, aufd 
duferfle beflürjt, melbete nun ^agtbaufen, mad gefebeben mar. Doch ver* 
febmitg er, auf melcben <2Begen ber ^rinj feine 3Bunbe erhalten batte. 
Der ©raf fanb ficb fo plü|licb in ber fcblimmjien £age, bie er nicht einmal 
tu burebfebauen vermochte unb verlor barüber fafi ben Äopf. Doch be* 
fchlof er sundcbfl ben ©ang bed ganjen Unglüctd abjumarten unb meber 
an ben £of noch in bie Heimat Nachricht fommen $u (affen. 

Der <Prins, von bem reichlichen QMutverlufi gefebmdebt, trieb mehrere 
$age an bem $ob entlang unb verfcblimmerte feinen guflanb vor aOem 
burcb bie Aufregung unb ©orge um bie 3Rarquife, bie er in ben «£)dnbtn 
ibred eiferfuebtigen ©emabld muffe. 

merbe ihn umbringen," rief er, „menn er fie an&urübren mögt." 

QÖifctbum beruhigte ihn, ba$ ed ja noch nicht audgemaebt fei, ob bie 
Angreifer überhaupt von bem $D?arquid befledt gemefen, boeb lieft ficb »er 


Digitized 


by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



< 2Bill $ 8 e*per, Der ^cinj oon ©achfen u. bie SOtarquife oon 9D?anjera 105 


s 7 >rin( nicht überzeugen unb bejtanb auf feiner 2 (bn**ng. Sr fanbte SÖigthum 
auf Srfunbigung au*, in ber Hoffnung, baß er burch ©teffano ober Donna 
fora eine Sftachricht oon ber Oftarquife erbalten würbe. 

QSigtbum erfuhr nur (u balb ben $ob beit SDtorqui* unb ber Ottarquife 
oon $)?an$era, ben man aber ber&ffentlichfeit ohne ben wahren gufammen* 
bang mitgeteiit batte> ben obnebin niemanb genau wußte, ber e* f>dtt< oer* 
raten mügen. Vielmehr ging ein fd> 6 ne* Störchen um, baß bie Oftarquife 
au* Kummer über ben $ob ibreet ©emahl*, helfen äranfyeit ja fcbon lange 
befannt war, einem plüglichen jF)erjframpf erlegen fei, eine Nachricht, bie 
alle glaubten. 

3 u allem Überfluß traf 93igtbum aud) noch auf «Pater ©teffano, ber 
oon ber Qtefe ber Donna £ora beren $ob erfahren batte. ©0 würbe bem 
^unfer ber Bufammenbang aller Sreigniffe flar. $ 0 Nt tiefer Srfchütterung 
erfannte er ba* Berber ben, ba* ber ^rinj oon ©acbfen in ba* £au< 
«Jftanjera getragen batte. SöoU ©orge unb ©rauen unb willen*, bem 
’Prinjen alle* ju oer heim liehen, fam er nach «£>aufe. & traf ben ©rafen 
oon -bajthaufen am &ett be* ©eblafenben unb minfte ihn in* Gebern 
(immer. Dort crjdhlte er ihm, ba nun weitere* ©ebeimbalten feinen ©inn 
mehr batte, ben ganzen £iebe*banbel unb ben traurigen 3lu*gang. Der 
•fbofmeißer war um fo mehr über ba* ganje Sreigni* oerjweifelt, a(* er 
feiner ftfl, mit ber er ben Printen oon «Pari* nach SDtabrib gelocft batte, 
nicht wenig ©chulb an bem Unglücf jufchrieb. 

Der ©raf unb 33igtbum famen überein, bem Äranfen ade* ju oerbeim« 
liehen, ba bie < sftachri<ht im ^tugenblicf ihm an ba* üeben greifen mußte, 
©ie befchloffen, alle* (u tun, um fobalb wie möglich SDtabrib ju oerlaffen, 
felbfi auf bie ©efabr hin, ben ^rinjen noch franf nach QSenebig ju bringen, 
ba* a(* ndchfle* Biel ihrer Steife gefegt war. 

Mochten fie nun )u (aut gefprochen haben ober batte irgenbein geheimer 
©inn, ber oft bie Qfcliebten unb Sranfen au*jeichnet unb ihnen bie rieh* 
tigjlen Ebnungen beibringt, ben ^Prinjen oeranlaßt, au* feinem 95ett (u 
(feigen, jebenfaU* batte er oon bem ©efprdch genug gebürt, um $u be¬ 
greifen, wo* oorgegangen war, unb ßürjte nun plöglich im £emb, aber 
mit bem Degen in ber 4tatb in ba* ©emach unb fiel 33igtbum unb ben 
©rafen an. 


Digitized b' 


■V Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







io6 < 2Bill SÖe*per, Der ^rinj oon ©achfen u. Die SDtorqutfe oon ?Ulantcra 


„^alunfen," fd^ric er, „wollt 3ftt mich Ixtrügen? SBarum rettet 3fbr 
fte nicht? < 2Barum habt 3ht feine Sfn* im Selbe?" 

SRur mit aller Anftrengung gelten bie Angegriffenen ben Ülafenbcn oon 
fid> ab. QÖifctbum unb ber ©raf bluteten unb waren fafi weljrlo*, ba fte 
gegen ben firanfen bod> ihre 3Baffen nicht tu gebrauchen wagten, tyibfy 
lieh aber febrte ber Sprint ben Degen gegen fleh felbfl unb brachte fleh einen 
©tid? bei, helfen Äraft ber ©raf aber mit ©efehief auffing. Auch gelang 
e* ihm unb QÖi^thum, ben Printen um bie ^rufl ju falfen unb fefttubalten. 
©leichteitig fanf er ihnen beftnnung*(o* in bie Arme. Der ©raf entwanb 
ihm nun ben Degen au* ben oerflammten Ringern, bann trugen fte ben 
€eb(ofen auf ba* $8etf. 

Sänger al* oier 3Bochen lag ber $rin$ in ben <Pbantaften eine« rnahn- 
ftnnigen Delirium*. ©ein ©eifl fehlen oöüig umnachtet unb feine 3But 
war fo maftlo*, bafi er, trofc feiner tunebmenben ©cbwdche, befiänbig oon 
fräftigen SEBärtem feflgebalten werben muffte, wenn ober ber 

©raf fleh ihm näherten. 3Rebr unb mehr aber überfiel ihn eine odllige €r« 
fchlaffung, wie fte gewöhnlich bem $obe oorau*gebt. Die Arjte gaben ben 
grinsen oerloren. Aber nun, oon feiner SDtebijin mehr bebrängt, erfrifchte 
fleh fein im ©runbe gefunbe* unb junge* 35lut (angfam wieber unb über« 
wanb bie Griffe. 9toch einigen weiteren Wochen fonnte er, tu fchwach, 
fleh allein forttubewegen, oon Q3i^tf>um unb bem ©rafen geführt, täglich 
in bem fchönen ©arten feine* Quartier* fleh einige ©tunben twifchen fon« 
nigen unb fchattigen hänfen hin unb her Schleppen. $Jit inniger Siebe be« 
trachtete er bie üppige Fracht ber fruchtbelabenen 35äume, bie ftch, fchwer 
oon ben golbenen fallen ber Orangen, faum noch aufrecht erhielten. 

„Sieber $reunb," fagte er eine* $age* tu 33ifcthum, „e* ift unrecht, bafj 
ich noch kbe. *2Bie bie Früchte fodten auch wir «DJenfchen nur einen 
©ommer haben, bann ftnb wir reif für ben D>b. 3fcf> habe meinen $tüf>« 
(ing unb ©ommer mit einem SDtale hinter mir unb ich hin, obgleich noch 
jung an fahren, oon ber plöfclichen ©lut, mit ber mich ba* Seben befchienen 
hat, fo überreif wie bie Früchte, bie bi<t oorteitig oon ben Räumen ge« 
fallen ftnb. Sure ©orgfalt rührt mich, aber Du wirf) feben, ba§ e* oer« 
geblich ifl." 

„Ach, $reunbin, M rief er unb tränen füllten feine QMicfe, „Du wartefl 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






SBBi 11 Q3e<pcr, Der von ©achfen u. Oie Marquife t>on Manjcra 107 


wohl Idngfi auf mich unt> fuf>ljt Dich betrogen. Aber nun bin nicht ich, Du 
bift mir baoongegangen." 

Qftfctbum lieh ben ^rinjen foldf>c Melancholien, Die ihn immer wieber 
überfielen, ruhig ju Enbe (pinnen unb fchwieg baju, Denn er hoffte auf bie 
Erneuerung allen &(uted unb oerfprach ftch oon ber Beit unb ber ftchtbar 
mieberfehrenben Kraft bei ^rtnjen belfere Teilung, ald oon noch fo guten 
©egengrünben. 95 or aüem waren ber ©raf unb er nun oon neuem be« 
bacht, ben ©chauplafc ju wechfeln unb fie erreichten auch (eicht oon bem 
^ringen, bah er Abfcbieb oon Mabrib nahm. 

„9©enn ed Euch beruhigt/' fagte er, „Iaht und gehen. Mir ift ed gleich, 
wo ich hin unb wo ich fterben werbe. 3h? über höht immerhin Eure 
©chulbigfeit getan." 

@0 lieh ber *Prin$ eined $aged ben K 6 nig unb bie Künigin um eine 
lefite Aubienj bitten. Der Künig oerahfchiebete ihn höflich/ aber (ehr fdrm* 
(ich. Er wollte bem bringen ben $ob bed Marquid oon Manjera nicht 
oerteihen. Die 5t6nigin aber, bie ber <Prin$ wiber alle Soffitte allein in 
ihren ©emdchem traf, umarmte ihn unb Ffijtte ihn mit mütterlicher fiebe. 

„Qfctter," fprad> fte, „tut biefe Trauer oon Euch. ©ie nüfct ju nichtd. 
3 n bad Unabdnberliche mülfen wir alle und fügen, nicht 3b? allein. 3Bad 
foOte werben, wenn lebet fein Men hinwerfen bürfite, fobalb ed ihm fchwer 
geworben ifi. Erft bann, meine ich, jeigt ftch, n>ad einer wert ifi. 3<h 
wenigftend will &u allen Beiten mich int Ertragen üben unb prüfen." 

Aid ber ^rinj in fein Ouartier jurüeffam, fanb er bort allerlei ehrenbe 
©efchenfe bed Künigd, feltene Ebelfteine, faßbare Stoffe, Tapeten unb 
feltfame überarbeiten aud ben inbianifchen ©taaten, zugleich auch Mattel' 
pferbe unb Maultiere, bie biefe ©cbdfce in feine Heimat führen foüten. 
Die Künigin fanbte ihm nur ein Fleined MebaiDon. Aid er ed öffnete, 
blicften ihn, oon einem Meifter gemalt, bie eblen, emften 3üge ber Mar« 
quife oon Mangera an. Er umfchlof? bad ^ilbnid mit beiben £dnben unb 
bebeefte ed erfchüttert mit hülfen. 

Wenige $age nachher reiften bie Deutfchen Oon Mabrib ab unb famen 
burch Qtalenjia unb Katalonien nach 95arje(ona. £ier würben fte wieber 
ju einem (dngeren Aufenthalt gezwungen, weil ber $rint aufd neue emft* 
(ich erfranfte. Er fchwanfte ben ganzen 3Binter jwifchen Q'ob unb faben 


Digitized b' 


■V Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





io8 3Btl( 93e*per, 3><r ^rinj Dort @achfen u. bie SDtarquife non $ian|era 


unt) «rfl ber $rüljling brachte if>m ©cnefung, nicht nur non brr Äranf* 
fxir, fonbem auch non aller Mbigfeit btt ©eijle*, Die ihn vorher bebrücft 
hatte. 

SOfit wachfcnber Siebe fdf>loß er fich toieber an ba* Sehen an unb al* nun 
bie Steife über <Perpignan burch bie blühenben ©eßlbe @übftanfreicb* 
fbrtgefefjt mürbe, beraufchte er (ich auf* neue an ber (Schönheit ber «SBelt, 
fanb alle 3 uqenb(ufi unb alten Übermut mieber unb ben 5 tbfch<u gegen ben 
$ob, ber ber Sfugenb einzig natürlich itf- 

^Bir fönnen allen, benen baran gelegen ifl, nicht einmal fagen, baß ber 
<Prinj, burch ba* @cbitffal ber Sttarquife non «Dtanjera gerührt, fortan 
feine Siebe*h4nbet mit meniger Seich tfrnn geführt hübe. Sr toar (u jung, 
nermegen unb fchön, unb bie 3*it unb ihre (Sitten, nach benen auch bie 
fchönen grauen lebten, tnaren nicht berart, ihn in einem tugendhaften 
^Banbel ju befMrfen. Sin* aber ift gewiß: bat $5ilb ber SOtarquifc non 
SDtonjera blieb immer heimlich unb nerehrt in feinem Werten aufgefiellt. 

3>er <prinj non @achfen ifl fpdter, alt er Idngft Äurfurjl non Machten 
unb Äönig non <Po(en geworben war, berühmt gewefen wegen feiner nieten 
Siebfchaften, bie er &eit(eben* gehabt hat. 9iiemanb hat tt ihm fierin 
gleich getan. 

„ < 2Beißt 3)u/ fagte er eine* $age* tu SQifcthum, ber immer fein Qkt' 
trauter blieb, »ich hübe niete grauen geliebt unb ich glaube, manche ner* 
bammen mich barum. 5lber, 3>ir bie < 2 Baf>rf>eit ju fagen, liebte ich wahr- 
haft nur biefe eine/ Sr zeigte ihm bat 3}ilbni* ber Sßarquife non SOlam 
$era, ba* er bi* }u feinem $obe immer bei fich trug. „ 3 fn ben anberen 
fuchfe ich etwa*, ba* mich an biefe fönigliche $rau erinnern möchte. Sille, 
bie mir lieb waren, fchienen mir ihrem '■SBefen irgenbwo nerwanbt. Slber 
noch habe ich fit hei feiner ooüfommen wiebergefunben." 

»<So feib 3ht alfo untreu/ fagte Q 3 ißthum (dchelnb, »weil 3fh* afl|u 
treu feib/ 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









Üvunbfcfrau 


109 



9tunbfd)au 


^luftafte $ur Neuorientierung 
ber o|lafiatifcf)en ^PolitiF 

inr alte üebenäregel für ben 
ffiilbwefl ber Steuen ffielt lau« 
tet: „3ieb niemals beinen 
©djiegprügel, wenn bu nid)t 
fd)iefen willft; fchießt bu aber, bann t6te! 
©0 bleibft bu gefunb, unb ©egen ifl bei 
beinern @rbenn>aßen." 

Die ?rapper*^)olitifer im innerafia* 
tifchen ffiilbweft ber 2Uten 5Belt haben 
meift biefen golbenen ffehrfaß wenig be« 
achtet — feljr ju ihrem ©djaben. 9ta* 
mentlid) bie ruffifdie Diplomatie unb 
il)r$ro§ unverantwortlicher beutefuchen« 
ber ^fabftnber bat faft gewobnheitä« 
mdgig bagegen gefünbigt. ©0 auch beute 
mieber. Kaum ifi bie Unabbüngigfeitä« 
fomöbie in Urga aufgefübrt unb nach 
geling bie liebenÄwürbige ^ufforberung 
gerichtet, „bie Eigenart ber SDtongolei" 
ju fdienen, fo wirb an ber Slewa bie 
^)iftolr ber Drohpolitif neuerbingä ge« 
locfert unb iljr ?auf nad) anberem 3»fl 
bin gerichtet. Sluflanb muffe bie gewon* 
nene ^ofition fofort folgerichtig burd) 
Vorrütfen nach Sljtnefifcfis^Durfcflon unb 
Dibet auäbauen. Beibe (Gebiete feien 
»on fremben Völfern bewohnt, bie mit 
bem chinefifchen nichts gemein bitten 
nod) gemein t>abcn wollten unb bie 
jarifchen Gruppen alÄ ihre Befreier freu« 
big begrüßen würben (!): ba$ eine ge« 
büre ber wirtfehaftiiehen wie politifchen 
Statur nach ju 91uffifch«$urfeftan, baä 
anbere fei infolge ber Vertreibung feinet 
geldlichen dürften unb brr ©ewaltan« 
mafungen ber ^efmger Regierung in 
einer tiefgreifen ben ©ürung, bie eine 

• * 


„berubtgrnbe 2fftion" gerabeju bfraud« 
forbere. Von anberer ©eite freilich wirb 
biefen $i&f6pfen entgegengebalten, fie 
trieben SRuflanb, wie einft gegen üjapan, 
fo je$t gegen baä Steid» berSDtitte in bie 
3rre; man wiffe nicht, welche Prüfte in 
ber ©eele be$ chinefifchen Volte fdjlum« 
merten; fie ju werfen unb jum Verjweif« 
lungSfampfgegenSluflanbaufjuftacbrln, 
fei ein leichtfinnigeä unb törichte* Be* 
ginnen. Vernünftigerweife folle man 
alfo fiatt be* Staubt jwrier ^rooinjen 
bie günftige ©elegenbeit nur baju be» 
nu$en, fie fleh wirtfchaftlich burd) gor* 
berung befonberer .Oanbeteoorrechte 
bienflbar ju machen unb fid) fo Jßppo« 
tbefen jur fpüteren politifchen Stupbar* 
machung ju fdiaffen. Unb biefe Partei 
ber nüchtern Denfenbrn unb ©emüfig* 
ten wirb ganj fidjer ba* Dberwaffer be* 
halten: nicht wegen ber ©dieu »er allju 
rürfftchtelofer Beteiligung am ©piel ber 
„internationalen Kleptomanie", fonbern 
weil ein folche*SD?anöoer berllmfaffung 
unb Umflügelung be* chinefifchen Ko« 
loffe* in feiner ganjen SBejiflanfe bie 
©peration*fdhigtett9lu@lanb* weit über* 
fleigen unb eine (ebiglich ben lauernben 
©egnern willfommene Verjettelung ber 
bei Kulbfcha unb an ber ©träfe Kiachta« 
Urga fo glütflid) angefefcten Krüfte be* 
beuten würbe, immerhin bleiben alle 
bie programmatifchen (Srfldrungen wich* 
tig al* Spmptome, wie beharrlich bie 
jarifche ^>oltttf ben an biefer ©teile wie* 
berbolt erörterten3iflen inÜWittelafien*) 
juflrebt. Die ruffifchen ©fühlen mahlen 
langfam, aber fietig unb unaufbaltfam. 

” *) ©iarj IV, 17 (1910) unb V, 10 

( 1911 ) 



Digitized b) 


> Gck gle 


Original from 

PENN STATE 




IIO 


Sfoinbfdjau 


3 a pan, beflen polittfche ÄpoPcl burd) 
bie Prebigt rabifaler greibeit»ibeen, bie 
in ihrer eigenen Jßeimat feine ober häeb* 
pen« papierne ©ebeutung haben, foviel 
jur ©efchleunigung be» Äu»bruch« her 
Weoolution in ©hina beigetragen haben, 
fühlt p<h natürlich in erPer ?inie be* 
rufen, benWegiffeur auf ber oPaPatifchen 
©ühne ju fpielen unb bie Vorteile ber 
»ermorrenen ?age einjubeimfen. ©» »er* 
langt neue bebeutenbe 3oO)ugePänbniffe 
unb © »Weiterung ber ©ergbauredjte in 
feiner fübmanbfchurifchen ©tnfluPjone 
unb »rrpürft bie ©ebecfung»truppen, bie 
ei hitr jum ©<hu$ feiner ©ifenbabnen 
unb inbuPrieOen ©etriebe unterhält. ©« 
unterftügt mittelbar bie Umpürjler, in« 
bem ei ben £aifer(ichen bie ©emegung 
ihrer Gruppen auf ber fübmanbfchn« 
rifchen Üinie nicht gePattet unb mit »er« 
fchrünften Firmen bai Unmefen ber „roten 
Wäuber", ber £ungbu$en, bulbet, bie 
plünbernb unb morbenb ©chängfing 
burchjiehen. ©» fehieft einen feiner ül* 
tepen Äbtnirale nach bem 3 <>ngtfe, um 
ben nach bem Ä(ter»rang über bie hier 
vereinigte flotte ber ftrembmächte be« 
fehlenben britifchen Ofpjter abjulifen 
unb bie Wolle ber führenben Nation in 
bcrSXachtfphüre ber mongolifchenSälfer 
ju betonen, ©« arbeitet überhaupt, toenn 
bie in ben Pefinger WegierungSfreifen 
berrfchenbe Änfchauung richtig iP, fpjle* 
matifd) unb im herein mit ber britifchen 
Diplomatie barauf hin, eine Trennung 
{mifchen bem republifanifchen ©üben unb 
bem monarchisch™ Worben htrbeiju« 
führen, um, ba ein berartig jerriffene» 
©hina offenbar nicht« al« bie allgemeine 
Anarchie bebrüten mürbe, beffen Unab« 
hüngigfeit in ben ffunbamenten ju unter* 
hühlen unb eS feiner Diftatur gefügig 
|u machen. — 3 nbeffen beginnen biw 
bieoermicfelten internationalenPro« 
blerne, bie pcherlich nicht mit ber We« 
bujierung auf fo einfache ©ubprate unb 
Äntitbefen abgetan merbrn fännen. 

Da» britifch*japanifche ©ünb* 


nt« iP burd) bie vorjährige WeeiPon be» 
Vertrag« faP ju einer leeren Paat»rccht« 
liehen formet herabgebrüeft morben. Un* 
mittelbare 2 Birfung«fraft hat e»nur noch 
für burchau« unmahrfcheinliche JäBe 
mie einen neuen rufpfch * japanifehen 
Strieg; fetbP a(» Wücfenbecfung ©ng= 
lanb» in einem europäifchrn .frieg be* 
P$t e» mrnig juverläfpgen SBert mehr, 
meil e» in ber heutigen Raffung lofio 
bie PXäglichfeit gibt, burch Äbfchlup »on 
©chieb«gericht«»crträgrn auch »ach biefer 
Wichtung hin feine ppidjtenlaP beliebig 
}u erleichtern. Da ferner bie norbame« 
rifanifche Union an» ber Weihe ber 
fWächtr, beren etmaige Angriffe )U mili* 
tärifeber JßilfeleiPung »erpPichten, ge« 
Prichen, anbrerfeit« al« Äquivalent ba* 
für ba« ©fifaboreich von bem läpigen 
3 »ang entbunben mürbe, ©ropbritan« 
nien bei £onpiften an ber inbifchen 
©renje ju unterPüpen, fo muff jept 3a« 
pan feinem gefährlichen ÜBettbemerber 
um ben Primat auf bem ©tiOen Djean 
aDein in bie Äugen fehen, unb genau 
ba«fe!be gilt »on ©nglanb unb feinen 
gfrinben an ber Peripherie be» inbifchen 
äaiferreich», Wuplanb unb ©hina. ÄBe» 
ba« nebenbei bemerft ein intereffanter 
Kommentar ju ben $ 0 ?et hoben, mie bie 
ibraliPifd)«pajip)ipifche ©d)ieb«»er» 
trag«politif ju einem neuen IDfittel ab* 
gemanbelt mirb, um mit überjueferter 
©ePe nach bem Wejept alter Diplomatie 
ben ©egner im Koalition»« unb Ällian* 
jenfpiel um» Ohr ju hauen. 3 ut ©egen* 
fa$ |u ber japanifch* britifchen flaute 
liebt man heute in Petersburg ben J&tn* 
mei«, bap feit bem Äbfommen »on 
1910 bie ©ejiehungen jum ?anb ber 
aufgebenben ©onne »on ber fcinie be» 
Äorreften auf bie ber <$er)Iicbfeit hin« 
übergerätft feien, ©olche @efühl»märme 
bebeutet natürlich in« Wealpolitifche 
überfept eine Weijmirfung nicht fchäner 
Äugen, fonbern gleicher banbgreiflicher 
3 nterejfen. UBelcher Ärt biefe pnb, ip 
feinerjeitaftenmäpig in bem bei©elegen* 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 








£Xunt#au 


in 


beit beA AbfommenA über bie (Sifenbahn* 
tarife abgefchloffenen ©eheimvertrag 
umfchrieben worben, bet angeblich StnR* 
(anb alA (Segenwert für bie 3 apan ju* 
geflanbene freie £anb bei ber Anneftion 
ÄoreaA gleichen BewegungAfpielraum 
in ber Mongolei gewähren fofl; in f>e* 
fing tnunfelr man aderbingA non noch 
viel weitergehenben Abmachungen Aber 
bie Aufteilung non ©ebieten djineRfcher 
£)berl}obeit. ffiie bem fei: tro$ allen 
ofRjiAfen Beteuerungen ber J&erjbrüber* 
(idffeit fliefen unter beren Detfe unver« 
fennbar UnterffrAmungen, bie, »on lag 
ju lag an Äraft gewinnenb, neue ©pan« 
nungen bilben. StuRlanb baut baA (weite 
Rbirifche ©eleiA unter mAglichffer Be* 
jchleunigung auA unb (Aßt ftd> »on ber 
BurchfAhrung beb ungeheure ©ummen 
»erfchlingenben unb rein militArifchra 
Bwecfen bienenben ^JrojeftA ber chineR« 
fd>eA ©ebiet meibenben Amurbahn trog 
aßen technifchen ©ibrigfeiten nicht ab« 
fchrecfen. ©labiwoRof wirb mit einem 
Anfwanb »on SRißionen ju einer geRung 
erßen StangeA auAgebaut unb baA Äon* 
tingent ber in ber 3>rimorffaja unb ber 
Amurproning Rationierten Iruppen RAn* 
big vermehrt: in unb um ©labiwoRof 
Rehen aßein mehr a(A 120000 SDtann unb 
ber jAngR erfchienene 3 ahreAberid>t ber 
ORdjinefifchen Bahn weiR nach, baR bie 
3 ah( ber burch Re befArberten SRilitAr* 
perfonen »on 173000 im 3al)fe 1908 
auf 275000 nnb 340000 in ben folgen* 
ben fahren geRtegen iR. Sapan hingegen 
bifbet Reh immer mehr |n einer aggref* 
R»en fteßlanbAmacht auA. <?A richtet Reh 
in Äorea hAuAlich rin unb bie Sfitfchi 
9 ?itfchi rdt bereite bem ffRifabo, feine 
SteRbenj »on lofio nach ©Aul $u »er« 
legen. Unb noch in biefem 3 ahr werben 
bie BrAcfen« unb Bahnbauten »oßenbet 
fein, bie eA ihm ermAglichen, in fürjeRer 
3eit unb nach wenigen ©tunben ©ce« 
fahrt beliebig groRe Armeemaffen burch 
baA einverleibte Ranb ber SRorgcnfrifche 
nach ber Slorbmanbfchurei ju werfen. 


Sor aßem aber — ein $aftor, ber wenig 
gewArbigt wirb unb hoch febr bebeut« 
ferner gunftion iR: ein wirflich »italeA 
BebArfniA, baA 3 apan brdngt, in bie 
chineRfchen ©irren etnjugreifen unb 
unter UmRAnben bie Stoße eine* Stube* 
RifterA ju fpielen, liegt barin, baR feine 
ohnehin fchwer fimpfen be 3 nbuRrie in* 
folge ihrer einfeitig auf bie AuAfuhr nach 
bem aRatifchen geftlanb hingerichteten 
Organifation burch eine lange Bauer 
berSteoolution »Aßig ruiniert ju werben 
broht. Regt eA aber auA biefem ©runb 
auf weitere leile ber SRanbfchuret nach 
bem ©pRem frieblicher Burchbringnng 
Befchtag, fo fann eA unmAglich bulben, 
baR StuRlanb eA burch feine geplanten 
mongolifchen Bahnbauten, ben Jßanbel 
nach befannten SRethoben monopoliRe* 
renb unb nach 3 nneraRen ablenfenb, um 
bie JßAlfte beA $reifcA feiner SRAhen 
bringt. 

An biefem ©dtnittpunft freujen Reh 
nnn wieber in feltfamem ©echfelfpiel 
bie 3 i*IRrebigfeiten einer anberen SRacht 
(ugleich mit benen ^eterAburgA unb lo* 
fioA. Befanntlich hat jAngR eine Ron« 
boner lelegraphenagentur ben legt beA 
©eheimvertragA veröffentlicht, ben bie 
ftefinger Stegierung 1909 mit einer 
©ruppe amenfamfeher BanfbAufer Aber 
$inan{ierung unb Bau ber Rinie Ifchin« 
tfchau>Aigun abgefehloffen hat jur ©e« 
winnung eineA BrucfmittelA gegen bie 
„habgierige ^olitif" — fo beiRt eA in 
ber beigegebenen Benffdirift auAbrAcf« 
lieh — StuRlanbA unb 3 apanA, bie benn 
auch ben Entwurf heftig befAmpften. 
©citbem hat Reh bie 3 ntereffengemein« 
fchaft (wifchen ©afbington unb $e* 
fing immer enger gefnApft, enger viel« 
leicht, alA man weiR. namentlich feitbem 
burch baA ^>eterAbiirger BrAngen nach 
Steaftioierung ber l'Uoertrüge eine $ri* 
»ilegierung beA ruffüchen J^anbelA, bie 
ben amerifanifchrn. Aber lientRn auf 
bem Äarawanenwe , jiehenben jterfehr 
»Aßig (ahmlegen würbe, in AuARcht lieht. 


Digitized b" 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




112 


9tunbf$au 


ffiie febr man an brr Siema bic Egpto« 
fionigefährficbfeit unb «fraft brr fo ritt* 
ftehenbrn Reibungen mürbigt, bemeift 
ritir Äußerung brr dlomoje ÜÖremja: 
„ffienn bir Stepolution in 4 S^tna btn 
amerifanifchen 3ntereffenfhreit in $(nf 
bringe, fe fänne am ©tiflen Ojean rin 
epochaler Äampf brginnrn, im Serglrich 
)u brm aßt Singe brr Steoofutionäre 
Krin erfchienen." ©o rrwritrrt fid) bir 
©Ahne jur Egpofition bei grwaltigrn in 
Ofiafirn ftd) oorbereitenben SBülferfchitf» 
falibramai immrr rirftnl)aftrr. Untrr 
brm 3'ufc» bei ©ternenbanneri jirbrn 
ficb Äriegifdjiffe bri Eaoitr jufammen 
unb in fßtanita merbrn Gruppen mobili« 
(irrt. Sir japantfche Regierung abrr 
oeräffentficht rin neuei $(ottrnbaupro« 
grammmit rinrm Aapitalerforbernii non 
80 ßRißionen ?)en, beffen ©pißr grgtn 
bir Xmrrifanrr nicht ju orrtrnnrn ift 
Sir SBrftgefchichte lir bt Analogien. ® irb 
3apani ©tachtgeminnung auf brm afia* 
tifchen geßlanb rinr ephemere Erfdjei* 
nung blribrn mir etnft bir Englanbi auf 
brm europätfchen ©oben? Ober mirb ei 
flatt brffrn mir bai britifdie Reich, bm 
infularen Eharafttr mabrrnb, in nan* 
tifchrr ©tadttgeminnung bai t>6d)fte 
Jrbenijiel fudjen? Ober mirb rinr an« 
brrt jugenblicbr Station, frrn vom ffirften 
her aui brr Reuen ÜBelt fyeranbrängenb, 
ihm birfr Entmuffung »trfprrrrn? Sai 
ftnb girichfam bir Sominantrn in brr 
$uge pon Problemen, brrrn Echo aut 
brm oiiafiatifchen ffietterroinfel heute 
nach Europa herftbrrffingt. Unb noch 
rinr grüßere §rage unberechenbarer 
(tiefe tut (ich auf. 3n brti 3abrcn foß 
brr $anamaburd)fiich ooürnbrt »rin, unb 
birfr Jßrlbrntat brr $rchnif mirb nicht 
nur rinr gänjfüheUmbilbung beiÄräfte* 
oerbättniffri in brr oftafiarifchrn Stacht« 
fphäre bebrüten, fonbrrn auch bir bri* 
tifchr ©rrhrrrfchaft vor mrit größere 
(gefahren ließen, ali fir jetnafi ihr burch 
bir beutfehe flotte bereitet mrrbrn fänn* 
trn. SBohf ober Abel mirb bir ffolitif 


Engfanbi halb juoerfäffigere unb mentger 
paraboge ©ünbniffe fuchrn mäßen, ali 
ei feine gegenwärtigen Äßianjen ftnb. 
(gibt (fe 3 apan ober Rufffanb im oft* 
afiatifdien ffietterminfel freie Jßanb, fo 
perbirbt fir ei rntmrber mit brm einen 
ober brm anbrrrn brr Ententefrrunbr, in 
beibrn $äßen aber aufrrbrm mit brm 
©chiebioertragigenoffen Xmrrifa. ©ncht 
fir nach brm Rat brr imperialifiifchen 
{onbonrr treffe ,il)r Sripolti" inSibet, 
fo fontrrfarrirrt fir bieXbfichten ber jari* 
fchen Sipfomatir, bir gefürchtete inner* 
afiatifchr tfanbgrenje pon ^erfien um bir 
Jßimalapafette herum bii ju brn Zoten 
non Repal unb ©iffim |u jiehen. ©efbft 
in$arii machen fich merfmArbigeSpmp« 
tomr brr Unruhr unbRei)barfeit btmrrf« 
bar. 2 fuch 2 )Annan hat fich „unabhängig" 
rrflärt: eine günfitge Gelegenheit, um 
Rache für 1896, ali Üonbon brn fran|6* 
fifchrn Gruppen herrifch am oberen 
SRrfong .Qalt gebot, burch ©Übung rinri 
unter franjiftfehem ^roteftorat ftehenbrn 
^ufferftaatei ju nehmen. 

Sir Saifp Stemi »erfietgen fich am 
©chfug einer Jtritif aß birfrr Srrmicf« 
lungrn in ßXittrf« unb Ofiafirn ju brm 
ffiebruf: „ 9 lie juoor ifi bir britifchr 
Station fo ohnmächtig unb fo rrnirbrigt 
gemrten. 9tie hat rin ©taatifrfrrtär fo 
fonfequrnt gegen bir greiheit tämpfrn« 
ber.SUälfer gearbeitet unb fo anbaurrnb 
an brr 3erftürung britifchrr 3ntrrrffrn 
grmirft. Ser ©chlüffef )u @rrpi 'Politif 
ifl ber prrhängniipoflr (Segenfag ju 
Srutfchfanb; bort aßrin liegt bir 9 Bur|e( 
unfrrrr Srmütigung unb Ohnmacht..." 
(Blücffichrrmeifr fann biefri Srutfchfanb 
bai Samaifui bri Foreign Office mit 
©eeltnrube abmartrn. 3 n Ofiafirn mnr* 
brn einft bir $unbamente bri Ententen* 
truflgebäubei grfchaffrn; mit brr 9 lru* 
Orientierung brr ÜBrltpofitif borthin 
foefrrt fich, f>ai iß fdjon heute unorrfrnn* 
bar, ©trin um ©trin frinei ©efügei. 

Dr. $rl}r. pon SDtacfap 


Digitized b' 


■V Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




fXuttbftyau 


113 


Äoloniafflurj 

ad adjuoft unb attjulaut 
gepriefrn wirb/ muff bie 
©tepfidwedrn. ©fit Dem« 
burgd Kolonialtamtam i(l 
bie Regierung nicht mübe 
geworben/ und ein Klonbpfe in Xfrifa 
|u malen unb bie Kapitalien en masse 
unb aud ber Waffe in ben fchwarjen 
(Erbteil ju loden. (gewarnt würbe ge* 
nug. Xber biejenigen/ bie in ffiahrgfit 
für bad 2 Birtfchaftdmoh( Deutfchlanbd 
beforgt finb/ gelten ja bei und nichtd/ 
wenn einer non brr sella fiscalis fpricht. 
Daß fleh biefe Herren auch fchon mehr 
a(d einmal blamiert haben/ bad oergift 
man unb nimmt ald Prophetie, wad aud 
hehl*m ober arrogantem ©diAbel fommt. 
©0 id ed bid je$t brat brutfchen $ubli« 
fnm mit unferen ^rrrlid>rrt Kolonien 

f jrgangra. 3ebed Heine Cjportplud, jebe 
elbfnerjl&nbliche Webrung ber ^flan« 
inngdrefultate würben non ben brjtrrn» 
ten ¥obrebnern im Umher)iehen ald |>ro» 
fpeft benügt. ffienn ein armer KBinfel* 
fdjAcher eine 8i(iputgrünbung mit ber 
Trommel anpreifi unb bad wenige Soll 
in bie faule ©ube lodt/ fo jammern bie 
breimalfoliben unb irgenb ein ©ebeirn« 
rat brütet auf bem Xftienei. ffienn je« 
hoch bie hohe ©egürbe ffiittnen, legrer, 
•Oanbwerfer, Jßunberttaufenbe armer 
©chluder um ihre ©rofdien bringt/ fo 
ifi bad eine nationale $at, unb bie« 
jenigen/ bie man bei und )u ben poli» 
tifchen WoHudfen jAblen (ann, fcharen 
(ich um bie$abnc/ bie auf ber Dem bürg 
flattert. 

Wan wirb mir jum Sorwurf machen, 
ich bitte bad ISg'ina fchon genügenb ab« 
geleiert. Xber einmal ifi biefed $b<nw 
augenblicflich wieber fehr aftueH unb 
bann fann in ber $at nicht oft genug 
oor bem fchüblichea Kolonialftrber ge« 
warnt werben. Die paar Leutchen/ bie 
früh fltnug ben ©Adel gefüllt gaben/ 
fallen fo niel wie fte wollen über meinen 

OUrt, frfl 3 


morbus demokraticus fchreien, gerabe 
fie haben ben patriotifchen Dnfel in un« 
erhürter SBeife mifbraucht unb £ing 
unb Kung in ©tA 0 e hineingetrieben/ in 
benen juerfl bad Butter gldnjte, aber 
heute nichtd mehr ju freffen ifi. ädttjig 
KolonialgefeOfcgaften gibt ti, bie ein re« 
fpeftabled Kapitaldquantum aufweifen/ 
nnb non biefen achtzig jaglen über nier« 
|ig feine Dinibenbe obrr weifen fogar 
Serlufie auf. (Sbenfo phantafiifch wie bie 
©cgiOernatnen mancher Kolonialgrün« 
bungen waren einfl auch bie Xnimier« 
traftütchen, auf bie ja bei und 90 nom 
100 gnreinfallen. Hbtx weniger glAnjenb 
prüfrntiert fich und bie Dinibenben« unb 
Kurdffala/ bad RentablitAtdbarometer. 
(finfl flatterten bie Rapiere ber Deut« 
fegen Ko (onialgefeilfchaftfür©üb« 
weftafrifa auf über 2000 ^rojent, heute 
fegweben fte in Regionen/ bie etwad 
tiefer liegen, ©ie halten fich nümlich auf 
ungeführ58o$}t. (Sind würbe ed ben ©e» 
ffgern biefer Anteile nor lauter ©ewinnen 
fchwinblig/ heute nor Verluden. ®d ifi 
noch gar nicht fo lange her, ba ritt Jßerr 
(frjberger ben Kurdphantafud in bad 
$abel(anb. (Er fonfruierte für bie Deut« 
fche DiamantengefeOfchaft eine Dini« 
benbe non 200 $jt. Jßeute bleiben bie 
Xnteilgaber binibenbenlod, unb Jßerr 
©rjberger bürfte fich wohl nicht mehr 
gern an feine trandtenbentalen ©pefu« 
lationen erinnern (affen, ähnlich fleht 
ed mit ben Srrritoried, bem Rummel« 
papier ber ©erliner Kolonialjünglinge/ 
ben Dtanianteilen ber felig entfcglafe« 
neu Hoffnung eined jebrn ©Arfengentd 
nnb fo nielen/ nielen anbern. SCBenn ich 
fo bie $rofpefte ber Unjahl non Kolo» 
nialgrünbungen buregge ge, bie mir nor» 
liegen/ fo fage ich mir/ aud bem beutfehen 
$ub(ifum id noch wad ju machen. 
Raine SAlfer haben immer eine große 
3 ufunft, benn in ihnen d*dt Kraft. 
SBenn bad beutfege ^ublifum bei feinm 
Kapitaldanlagen biefe Kraft gerabe am« 
gelehrt anwenbet, wie ed gefegiegt/ ed 

3 



Digitized b" 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



1 14 


(Stoffen 


fott maf fef»«, wie fid» feine $afd»en 
fftflen. ©ii je$t aber t^at bat beutfd»e 
®olf immer nur bie $afd»en non anbe* 
ren Leuten gefAßt, unb jwar oon folgen 
Leuten, bie bie ÜBurfi brAcfen, folange 
wai brin ifl, bie^efle aber mrgfd»mri0rn. 
©tefe £eute ftnb mit ber gront liberal 
unb webefn mit bem ©friß nad» oben, 
©ai ift nod» immer ein gute* @efd»Aft 
gewefen. ©atriotiimui unb ®o!fi* 


hAtfdjrln rentieren fid», wenn man fie 
richtig vereint unb bod» jur rechten 3rit 
getrennt oerwenben fann. ©tan fd»i<ft 
bie auigeleertrn ®rofd»enfulii in bie 
9 BAfte unb pflftcft felbji in ber ©afe bie 
fügen ^rächte, ©ai nennt man bann 
Äolonialpatriotiimui jum 3 Bot)Ie bei 
beutfd»en Bolfei. 

Dr. Älfoni @olbfd»mibt 


©(offen 


©er 

©er Äleiftfeier fofl bai©atprfpiel nicht 
fehlen. (Ein ^fpchoanalptifer hat ben 
toten ©ichter gefteßt: mit fuggeftinen 
Äugen unb bem Stotijblocf in ber £anb. 
3 n einer „pathographifch’Pfpdtologifchen 
©tubie“ hat ber Steroenarjt 3 - ©abger 
feinem £ehrer gjreub bewiefen, baff man 
in ber ©ahl feiner ©d»Aler nicht oorfid)* 
tig genug fein fann. 

©ie etbifche ©ebeutnng feiner etwai 
afljufarbigen 9 tefu(tate ift mir ooß* 
fommen gleichgültig. ©toralifche ffiert* 
urteile Hegen jenfeiti ber Staturwiffen* 
fchaft. Um fo fchArfer fteflt fid» bai Äuge 
auf bie Sjraftheit ber Unterfuchung ein. 
Äber bai gibt man balb auf. 

3 m 3argon ber grrubfdfftfer ift bie 
„©rjualitÄt“ ein mpftifeber ©egriff ge* 
worben: etwa wie bie „Äraft" ber fflta* 
terialiften ober bie „(Energie" bei Statur* 
philofophen ©ftroalb. ffio eine £Atfe im 
Äaufalnejui ift, fchiebt fie fid» rin. ©ie 
ift bie eigentliche „Sebenifraft". ffiai 
fid» nicht fejueß legitimieren fönnte, 
wArbe abgewiefen werben: abrrfAr ben 
^fpcboanalptifer gehört ei jum fflefen 
ber (E^iftenj, ferueß legitimiert ju fein, 
©eiftige ÜÖanbiungen ftnb nid»ti ali 
5 öed»fel ber ferurßen «SinftugfphAren. 


©ie ©erfönlichfeit wirb rntgriftigt, in 
ein ©Anbei „JhrAfte" aufgrlöft, benen 
ein bumpfer Strieb medianifd» ffarbe unb 
3 iet einprAgt. 3hrer Ärt nad» mAftte 
biefe Hßiffenfcbaft ©iologie fein: aber 
je nad» bem ©ebArfnii tritt fie balb mit 
bemÄnfprud» aufnaturwiffenfcbaftliche, 
balb auf gefchiditlidie ©Altigfrit auf. 
©egriffe, bie f Ar ein e ©erf Anlicbf eit burch* 
ani begrünbenb, fonftitutio ftnb, foOen 
von ber ^fpd»oanaIpfe auf nod» einfachere 
Urfachen jurAcfgrfAhrt werben: aber im 
gleichen Äugenblicf Aberfchreitet fie bai 
@ebiet brr ©iologie unb nimmt bie ge* 
famte fer(ifd»e JfonftituHon bei 3 nbini* 
buumi in Änfprud»: fo wenn fie etwa ali 
primAre Urfachen biefer Ärt ben be* 
ftimmrnben feeltfd»en «Einflug „geliebter" 
©erfÖnlichfriten annimmt. 

Äber id» möchte biefei ©pui nicht fo 
eraft nehmen. 96 ift fo erhcitrrnb, jujn* 
fchaurn, wie fid» fftr einen ^fpdioanalp* 
tifer bie ©inge vereinfachen, ©eit ein 
paar 3 ahren bem Ahe id» midi, bie ©i(* 
bungiqueBen bei jungrn Jtleift feftju* 
(teilen: nun feroiert man mirbie£öfung 
in brei 3tiHn. ©eine „jugenblichc 
©chwArmerei" fAr Sugenb, moralifche 
©d»önheit, 5 BArbe — gunbamental* 
begriffe brr )eitgenöffifd»en populär* 
philofophie — finb natArlid» nid»ti an* 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




©lofien 


ii5 


bereb alb „bie SXraftton auf bie Onanie, 
ber berÄnab« unb 3äng(ing fo oft unter« 
(egen." 3 fbrr bab am beftigßen in 7 (n* 
fprud) genommen« Crflärungbmittel bei 
^fpchoanalptiferb iß bie fegueße ?iebe 
jur Mutter unb ber £aß gegen ihren 
©eßßer, ben Safer. Sie logifche Un« 
fauberfeit biefeb ©etriebb entlarvt fid> 
bet bem Serjuch, bab Safein biefer 
(Brunbgefühle in ber 'Perfänlichfeit nach» 
juweifen. <59 iß etroan ber (Sb^getj alb 
eine wefent liehe Cigenfchaft äfleißb ge» 
geben. Ser ^fpchoanalprifer fucht eine 
ttotb urfprünglidjere Duette: „ffier feine 
Statt er erobern wifl, unb ben mächtigen 
Sater aub bem ©attel beben, ber fann 
hieb nur burch eine ragenbe 2at, ber muß 
bem alten ruhmreichen (Befchlecht erß 
neuen, unb unerhörten 9 tuhm gewinnen." 
Für ben inhaltbarmen ©egrif „©brgeij" 
wirb alb felbßoerßänblich ein fompli« 
jiertebSerhältnib ein gefegt: Mutterliebe 
unb Saterhaß, bab ihm jugleid) eine 
genau beftimmte Dichtung verleiht. Unb 
bie fo erfchlichenen 3«halte werben ein« 
fach in bie Creigniffe hineinanalpßert. 

immerhin iß bamit eine ©aßb ge« 
Wonnen, bie bie pfpcfjoanalptifehe ?ite« 
raturforfdmng ju einem bequemen (Be« 
feflfchaftbipiel macht. Äleißb J&aß auf 
„<Boethe«Sater?" „©0 wenig wie jener 
im beutfehen Dichtertum, fott biefer hei 
ber Mutter alberßerbaßehen. »©eineCr« 
bitterung gegen dtapoleon? ©ein lob?" 
„Cb iß minber bie Slot beb ?anbeb alb 
bie perfänliche Jßoffnungbloßgfeit, ben 
Sater jemalb beßegen ju fännen, welche 
Jtleiß unter anbrrm bie ffiaffe gegen bie 
eigene ©ruß fehren läßt." 

©eine Sertrautbeit mit bem Dbjeft 
feiner Unterfuchung erweiß ber $fpcho« 
analptifer allein burch bie Familiarität 
ber Umgangbformen, in benen er mit 
3 ung*£einricb, mit J$einj verfehrt. Sie 
verblüffenbe ©analität feineb ©tilb fei 
fchlicht angebeutet: ab unb ju verfäßt 
er in einen gehobenen flinifdjen ?prib» 
mub: unb bann b*$t Äleiß ber äffo« 


jiationbßücfttling. Sie "Freubfche Me« 
thobe ruht wie ein $rembf6rper in biefem 
(Behirn. Man härt 9 ?athflänge ber 
Sraumbeutung feineb Sehrerb, wenn er 
recht armfelig an ber Sielbeutigfeit ber 
SEBorte haften bleibt unb jroifchrn ©egu« 
alität unb mathematifchem ©tubium eine 
©ejiehung herßeßt: „Sie ,reine' ^bilo* 
fopbie, bie ,reine* Mathematif ßnb Sieb« 
lingbßubien beb unreinen Onanißenfna« 
tärlich nur bann, wenn auch ein ge« 
wiffeb Talent vorhanben)..." Unb ber 
©chrecfen mftnbet in bem Serfuch, ©e« 
trachtungen Aber Aunßwerf unb ©rieb* 
nibanjußetten: „3m ,3erbrochenen£rug‘ 
bringt in bab 3immer ber (Beliebten ge« 
waltfam ber dichter — ein tppifcheb 
©pmbol für ben eigenen Crjeuger, ber 
ja auch tatfächlich bem Jtinbe ber erße 
dichter iß — unb wirb von bem recht« 
mäßigen Siebhaber verjagt." 

Sie ©ejiehungen jur Slefrophilie 
ßeßt aber hoch erß ber Stejenfent in bem 
„3entralb(att für ^fpdjoanalpfe" h«• 
Unb fein ©charfßnn fomplettiert auch 
enblich meine Sorßeßung vom ^fpcho* 
analptifer. „Sa bie 9 teife(uß eineb ber 
vielen ©«gehren iß, bab ftd) in Fliege« 
träumen aubbräefen fann," äußert er, „iß 
eb vielleicht bebcutungbvofl, baß bie Frau, 
mit welcher Äleiß bie Steife ohne fflieber« 
fehr unternahm, ben Stamm ,Sogei* 
führte." 

„ffiir wiffen eb," ßel)t eb gefperrt in 
bem F'ßgruß an ben britten pfpehoana« 
(ptifchen Kongreß, „baß unfer bie 3u* 
funft iß.“ ®o foßen ße bie Vergangen« 
heit ungefchoren (affen. Sie Sebenben 
werben ßch ju wehren wiffen. 

Stubolf Äurß 


SRenoir 

Meier*@raefe tut nicht mehr mit. Cr, 
ben wir immer alb ben Serfünber beb 
Xftuettßen, beb leßten ‘Parijer ©tilb ju 
betrachten gewohnt waren, hat fein neueb 

3 * 


Digitized b' 


■V Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



ii6 


©(offen 


Dueh (Wenoir, Verlag 9 t. Viper u. (So.) 
weniger Mer 9 tenoir alt gegen bie 3 üng« 
gen in $arit gefchrieben, fo fetjr gegen 
ge, bag er ffe nicht einmal nennt unb 
nid)t ju nennen braucht, unb bod) weif 
man, wat er meint, (ihr ig mit ber (egten 
Sntwicfelung ber fran|dgfchen (Walern 
vom 3 mprefgonitmut jum Sjprefgonit» 
mnt, wie geh biefe Partei brr Verein« 
fadier, ©pnthetifer, glddjenthroretifer 
gern nennt, nidgmrgr einoerganben. Sin 
Duett beginnt, intrrrffänt für (eben Äen« 
ner: jwtfcben (Weier*@raefe unb ber SWo« 
berne. Sin Duett jroifcbcn einem ege« 
maligen fiebetpaar. ffier wirb gegen? 
— Vorldugg gebe id> noch mehr anf 
©eite (Weier*@raefet. Um il)m 9 ted)t|u 
geben, braucht man nur einmal bie (üb* 
rigent fo un gehet jten) ©die bet$arifer 
Salon d’automne burchwanbrrt ju b«' 
ben, biefe barocf mit ben gitt üben fd)(a< 
genbcn ©aalmdnbe entlang, beren golge 
aud» wie ein barocfer ©dtndrfrl fdjdne 
((Betten bilbet — unb in biefrm ©tein* 
(eben nur einet leblot: bie getfen ©über 
ber Xutttettung, alle, fofem ge fanb« 
fdtaften gnb, mit ein wenig unbemalter 
feinwanb (weil Sejanne feine Dilber 
mit biefen rohen glrcfen gern wirfen lieg) 
unb, fofern ge fchlimmerenfattt gigfir* 
(übet gnb, alle in Agpptifcber Vetren* 
fungt»(Womenta(itdt ergarrt, mit fegr 
bewegten Xrmen unb Deinen, mit fegr 
leeren ©egcgtern. Die ganje große Xut< 
gettung, bunbert Warnen im Katalog, 
wie oon einer einigen J&anb gemalt, ©o 
»erbeerenb b°ben bie (Weiger @ogb, 
©auguin, Sejanne gewirft. 3 b r * Wad»* 
feiger, bie (Watige«©diule, haben attet 
$f9d)ologifd)eberautgeworfen,aberand} 
attet $ed)nifd)e bort, wo et fdton fern* 
pligiert war. ©ie malen fo, alt ob bie 
(Walerei morgen erfunben werben fottte. 
©ie betonen et mit Vorliebe, baß man 
oon vorn anjufangen habe. 3hr ©treben 
nach ber einfachen gorm bringt einen 
ihrer 3 weige, bie Subigen, baju, nicht 
nie! mehr alt Jtrpgattgegalten non ber 


ganjen vielfältigen Watnr übrigjufaffen. 
Xnt ihrer Vereinfachung wirb Vergrd* 
berung, felbg brr beraufdtenbe nan Don« 
gen wirft manchmal nur wie ein tdlpel« 
baftrr ?autrec ... Diefe ©trdmung hat 
freilich aud) tiefere KBirbel, gewaltigere. 
(Wan geht ge, wie ben jungen unb bod) 
fdton (egenbenhaften (picaffo, nicht in 
ofgjietten Verangaltungen, fonbern in 
fleinen, geheimnitnotten ©alont, bei 
Jfahnweiler ober in jenem, wo bie Dil« 
ber mit ber Dilbfeite an bie ffianb an« 
gelehnt gehen nnb hängen, nnr bem ern« 
gen Jf&ufer geh juwenbenb ... ©egen 
alle aber an einem Deifpiel bie gttigenbe 
(Wad)t ber $rabition gegenüber jäher 9 te* 
»olution nad)juweifen, bat fd)cint mir bie 
Xbgd)t in (Weier*@raefet 9 tenoir» 9 Berf. 
Unb mit oottem ©lücf hat er gerabe biefen 
gewdhlt,ber alt ^orjellanmaler begann, 
ber auf bie grage, wie man £ung lernen 
mäße, jur Xntwort gab: „Au musde, 
parbleul“— „ 2 Bir mögen, felbgfchran* 
fenlot geworben, bie ergnbertfdje Jtdbn« 
heit anberer hdher fdjägen. Der firieb« 
Kchge unter ben regierenben Jörgen 
unferrr Äung barf »on gd) fagen, bag 
feiner Jßerrfchaft jebe ©ewalttat fern«- 
blieb." ©o wirb er charafterigrrt. Unb 
in feinem an ©chdpferfüfle rubentartig 
überquettenbrn geben bit auf unfere Sage 
»erfolgt, wo ber in ber©chule bet acht« 
lehnten 3abrhunbertt erjogene, mit ben 
(Wittein brr^mprefponigen autgegattete 
Virtuofe in einigen $anneau£ ben monn« 
mentalen Dctorationtgil erreicht, ben 
bie 3ünggen (ohne biefe Srabition — 
bat ig für (Weier» ©raefe bat entfehei« 
benbe) »ergebent angreben. Sr ig nach 
(Weier*©raefe „einer ber unenblid) fei« 
tenenJ^inweife unfern 3 eit auf bie(Wdg* 
liebfeit einer einfachen, ohne Jtompro» 
miffr, ohne wefentliche Verachte gewon« 
nenen monumentalen goren". 3<h würbe 
fagen: aud) ohne ben Vergeht auf bie 
$fpd)o(ogie, ber heute alt nnautweich« 
lieh »on jebem SWaler »erlangt wirb. St 
ig SWobcfache geworben, bag bat auf Dü« 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




bern Dargeftedte facf>(td> unintereffant 
fein muff. ©eltfamer Brblfdiuff: ©eil 
einige ©tümper fadfffthe* 3 ntereffe an 
©fedevon malerischen Dualitäten gaben, 
glaubt jegt bie ganze 3 unft,<pfpchologie 
fcblieffe gute Malerei au*. ©elbrt SReier* 
©raefe meint Stenoir gegen „eine novel* 
liffifdje 2 lbfid)t" verteibigen ju muffen... 
©ein mir aber, ba biefe* Duell einmal 
begonnen bat, ganj fübn gegen bie miff» 
verffänblid) Revolutionären, bie abficht* 
lid) primitiven. 3d) fet)e au* ben Re* 
noirbilbern an taufenb (Ecfen bieSRovede 
hervor leuchten, bie ©eele, bie ä'ompli* 
fation, ich fet>e bie forgfältig beobachtete 
J$anbbaltung eine*, ber (Td> bie B'garette 
anjünbet ober ben ©pigbart jupft ober 
mit bem ©ucfer jur ©alerie binauffdjaut, 
ich ffl)t nirgenb* ba* tote geometrifche 
Schema unb ba* ÄUjutppifche ber 3üng* 
ffen. Renoir iff ba* flaffffche STOufler 
einer über bie Pfpchologie t)tnn>eg er* 
reichten ©pnthefe, im ©egenfag ju jenen 
gleidffam apriorifchen Rüpeln vor aller 
Pfpd)o(ogie. 2Raj©rob 


3um ©enfmatöbau 

Der ©ieg oon 1870 mar un* alter ©e* 
neration in erffer jinie ein Schlachten« 
erfolg. Un* läffe (Ich ber ©egriff in J£au* 
fen oon ©olbaten unb Kanonen, unb au* 
ihnen ragten glorreiche Bohrer, Staate* 
(eute unb Einige al* brlbenbafte Reefen 
empor. (Ein ©iege*benfmal ton 1870 
muffte für unfer(Empfinben biefe SRänner 
verherrlichen, bie für un* unlä*bar mit 
bem ©egriff oon ©ieg unbÄaifertum oer* 
fnüpft maren. 3 *ber, ber fehlte, erfdffen 
oernachläffigt: unferDanfbarfeit*gefübl 
märe verlegt, ffiir ffanben noch fo oöllig 
in bem Erlebten, baff'mir nicht genug be* 
(Einzelnen in realiffifcher $reue mieber« 
geben fonnten. Da* Denfmal fodte ge* 
fchmacfood fein, jtcher, aber boch in erffer 
jfinie ben SRachfommen — vielleicht in 


ffiirflichfett nur un* felbff — ba* (Er* 
lebte erzählen. 

©ir hotten ben (Erfolg be* Sage* mit 
aden (Einzelheiten erlebt, mir hatten noch 
feine Perfpeftive für bie ©efamtleiffung 
unb ihre Böigen im SBerhältni* jur ©eit* 
gefchichte. 

©ie anber* heute! ©ir Klten machen 
nur nod) einen Seil ber beutfchen ©e* 
oolferung au* unb bie übrigen haben 
bereit* in ber 3ugenb bie (Erfolge al* 
felbffoerffänbliche, einheitlich gefdff offene 
Satfachen erlebt, ffiie für un* bie jrei* 
hett*friege nur noch eine ffegreiche 3 bee, 
ein Breih(it*ibol ffnb unb nur vereinzelte 
SRamen, mie ©lücher unb ©tein, mie 
Säulen eine* jerfadenen Tempel* be* 
fannt blieben, fo finb gar viele gelben 
be* Bran}ofenfriegr*, einff in ader dRunb, 
heute nur nod) bem Borfcher geläufig, 
©er fcharf beobachtet, mirb fogar finben, 
baff felbff dRoltfe* unb Roon* (Ehren* 
namen zu verblüffen beginnen, PrinzÄarl 
unb felbff ber Äronprinj Brig treten ju* 
rücf, unb um fo mehr mächft bie ©effalt 
©i*marcf*in*9liefenhafte,^>hantaffifche. 
Da* (Einzelne unb ber (Einzelne fchrumpft 
Zufammen. SBon hoher ©arte fehen mir 
heute hinab in bie ?anbfd)aft, unb ade 
Käufer unb ©äume, ©älber unb ©erge 
verfchmimmen im SRebel zu einem groffen 
©ebirg*b(ocf, ber un* al* ©pmbol be* 
auf Breibeit begrünbeten Äatferreiche* 
gilt. Die 3eit von 1870 iff un* ein hißo* 
rifcher ©egriff gemorben, einheitlich unb 
unteilbar. 

Unb fo fucht auch ha* fünfflerifche 
(Empfinben einen neuen 2lu*brucf für ben 
neu entffanbenen ©egriff. (E* interefffert 
nicht mehr ba* (Einzelne, ba* kleinliche 
unbPerfänliche. ©elbff©i*marrf iff un* 
nicht mehr ber 2Renfd) in hob«« ©tiefein, 
Uniform unb Padafd), mie er bei ?eb* 
Zeiten au*fch(iefflid) barffedbar erfdffen, 
fonbern bie fpmbolifche B‘fl ur für ba* 
neu erffarfte Rationaiität*gefül)l, für 
Patrioti*mu* unb Energie, für Äaifer* 
reid) unb Deutfchtum. 


Digitized by CjO sie 


Original from 

PENN STATE 





u8 


©(offen 


©aber erfcheint uni rin neuer „Wo» 
lanb" non ©eutfchlanb flein unb winjig 
— int Serbültnit jur 2Budit unfern 
neuen Empftnbung — wenn »ir ihn in 
naturaliftifdi'r $reue auf einen ©ocfet 
fleflen follten. ffiie er in unfrrer <Pban« 
tafle int Wirfenfyafte, Übrrmrnfdi liehe 
geroachfen id, fo wollen wir ihn aud) int 
©ilbe feigen. Erberer fdtuf in Hamburg 
ben ©itmard, wie er brüte tmSeife lebt; 
wir fünnen tt>n und faunt mehr anbert 
oorftrOen. Et tfl bat ber (rgenbenbafte 
©itmarcfnon 1900 , wie bir Ir brntwafyren 
©tatuen ben ©treiter unb Jtümpfer non 
1860—70 barflrOen. 

2 fat biefer ©etrachtung ergibt (Tdt non 
felbfl unb gilt für aOe 3 riten unb ?ünber, 
nnb weiter für alle Entwirf(ung ber £und: 
©roge Ereigniffe, wohl ftett mit ben (leg« 
reifen Ädmpfen großer SWdnner «er» 
bunben, erzeugen ben ©unfch, ben 9?ad)» 
fommen bie Erinnerung ju bewahren unb 
ben $oten ein ©an f opfer ju errichten, 
©at Erlebte wirb (ebenbig unb natura« 
(ifhfd), peinlich genau nach berffiabrbeit, 
bargefieOt. ©ie 3 riten dnbern (ich. ©at 
©argrfteOte wirb im einjelnen unoer« 
(tdnblich nnb unintere(fant. 3 ufammen« 
faffenbe Probleme entgehen unb »er« 
langen bie fpmbolifche ©ti(i(ierung. ©ie 
3 bee fiegt über bie SWatene, bie, an $er* 
fonen unb ©inge gebunben, einft alt 
©ieger galt, wdbrenb fte nur alt Srdger 
einer Dbee, alt ffierfjeug ber Regieren, 
biefer jum bleibenben ©iege »erhalf. 

Umgefebrt, wo nicht bie 3 bee, nur bie 
©erfon (legte, (tnbet biefe Entwicflung 
nicht datt. 9?apo(eont@rügea(tSWenfch 
(lebt unerreicht ba, aber er würbe unb 
wirb nur naturalifiifch alt SWenfdi bar« 
gegellt. ©ie Jtunfl fennt feine gilifierte 
8 fapo(eon« 3 <gur im ©mne bet Wolanb. 
Er ba* feine 3bee gum ©iege geführt, 
beren fpmbolifcher Äutbrurftform fein 
$ortrüt bienen fünnte. 

©0 ig bie Xuffaffung einet ©enfmalt 
fein 3 «fa 0 , fonbern biejentge ? 6 fang, 
bie bem Empfinben bet Solfet ju einer 


begimmten 3 rit entfpricht. ©aber i(l et 
nur ein folgerichtiger ©chritt weiterer 
Entwicflung, wenn über Weherer binant 
einjelneneueEntmürfeganjoonberffigur 
©itmarrft abfaben unb fiattbrt Er bauert 
bat fflerf in wuchtiger Brchiteftur fpm« 
boligerten. 

©ie realiflifdie Jfönigtftgur ngpptent 
wud)t int titanenhafte unb jur fpmbo« 
(ifcben ©pbinj, aber alt bie büchge 3tut» 
brudtform ügpptifcher SWacht werben 
unt nicht bie SWenfchengguren, fonbern 
bie ^pramiben erf che inen, ©er Jtüngler 
abntbiefen Entmicflungtprojeg, aber bat 
Solf folgt nur langfam. 

Sielleicht ig baber bie 3rit noch nicht 
reif für ein neuet ©itmartfbenfmal. 3Cuf 
feinen gaO aber barf ein Wücffdjrttt jur 
gigur gattgnben. 

SW. «affo 


unb 

$erf6nfid)feit 

3 u ben beliebteflen Xutgüchten einet 
burd) alle ©übungtfchichten reichenben 
^biliftrriumt »or ben ^arberungen ber 
$olitif gebürt bie auf ber £anb (iegenbe 
Ohnmacht bet Einzelnen gegen bie Ser« 
bültniffe. $a(fch wie aSet, wat auf ber 
Jßanb liegt, ©er Sertreter einer gewi(fen 
inteIIeftueOenOberfchichtp(IegtbatüfIbr« 
tifdje SWoment in ben Sorbergrunb ju 
fchieben, woburdjer feiner 3rdgbeit eine 
bübere ©ebcutung unterlegt. Ober gar 
alt grunbfüglicher gorberer bet UM 
ober Sfichtt lehnt er bie ©efcbdftigung 
mit einer ©acbe ab, bie er bod) niemalt 
»oOfommen würbe beberrfchen fünnen, 
unb $fufcherei in irgenb einer gform )H 
leiflen, bdlt er für einen grüneren grepel, 
aIt»oQfommene$eilnabm(ofigfeit. 31 der« 
bingt fehlt gerabe biefem ®runbfa$b«Ib«t 
meident bie?egitimation auf irgenb einem 
anberen ©ebiete, unb fchwerlich wirb er 
einen wirflich grofen SWann »orfchügen 


Digitized b" 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




fAnnen, ber nidjt, fofcm er nicht ohne« 
bie« in bcr Sage war, an ben «deutlichen 
Angelegenheiten mitjuarbeiten, ein ent* 
fdjiebener Parteigänger gewefrn wäre. 
Sie, beren ©lut nid)t irgenbwo ben Saft 
ber Ädgemeinheit mitfdi(ägt,pflrgrn aud) 
auf ihrem eigenen ©«biete ©fleftifer unb 
Jtompromißler ju fein. 

3 Ba« foO ba« ffiort Pfufdjeirei in 
politifcbrn Singen? 3(1 bic Politif eine 
Offenbarung ber bAberen gejegmäßigen 
Anfcbauung be« ffieltroefen«, wie jfund 
ober Pbilofopbie? 3(1 berPolitifer einem 
in ibm infamierten bäberen SBefen »er» 
antwortlich, ba«, g(eicbfam eine Über* 
voOenbung feine« natArlicben Organe«* 
mu«, nach Stieberfchlag in ber $Belt ber 
©rfcbeinung ftrebt? 3d rr ber ©feigerer 
einer allen ähnlich »eranlagten 2 Befen 
innewobnenben ©eelcnverfaffung, ber 
fein innerde« SNAffen abfeit« von feinem 
äußeren Safein«fampfe jum Siebte trägt, 
um fo rAcfficbt«lofer gegen fein äußere« 
©ebieffat, je lebhafter unb echter fein 
Offenbarung«brang ifi? 9 lein, mit biefem 
natär(id)«»egetati»en ©eelenprojeß bot 
bie Politif niebt« ju tun. ©ie i(i rein 
empirifd)e©eantwortung ber im äußeren 
Safein«fampfe fort unb fort emporge* 
werfenen fragen. (Auch im Siende 
grilliger ©Ater vertritt fte nur bie äußere 
Äftualität). Sa« Stecht, jtd» a(« Poli» 
tifer ernditt nehmen, bat ohne StAcfficbt 
auf Veranlagung jeber, ber feinen £ampf 
nm« Safein im Greife feiner dRitmen» 
feben fämpft. 

fflo wäre in brr Politif ba« Pfufcher* 
tum ju fueben? 3 n£und, in Pbilofopbie, 
in dBiffenfchaft wirb e« al« Verfehlung 
gegen bie ©efege ben Jfunbigen a(«balb 
bewußt, ben Saien im Saufe ber 3 «t 
bureb flRangel an Seben«bauer. Auf 
biefen ©ebieten verfallen igm außer ben 
eigentlichen ©tämpern unb Silettanten 
auch bie SAcbtigen, bie in Stacbbarge« 
biete Abergreifen. 3 <b erinnere an bie 
finbifebe ©tAmperei erfolgreicher 9 ?atur* 
forfeber in berPbilofopb«/ an bie wiffen» 


fcbaftlidje Seidjtgläubigfeit ber Philo* 
fopben, an bie verfehlte Siebe großer 
Händler ju anberen .8 An den. 3 br« per* 
fAnlid) bebingte ®ebiet«ab(lecfung auf 
bie Politif )u Abertragen, wäre finnlo«. 
3 m ©anjen ber £unft fann ber einfei* 
tigfle JfAnfller voOfommen fein. fJticb* 
tiger noch: ein Verbältni« ber- ©injel* 
leiflung jur ©rfamtleiflung fommt nicht 
in frage. Sie Vodfommenheit i(l eine 
fAr jeben fad im ganjen Umfange ge* 
(teilte forberung. 3 n ber Politif aber 
i(l bie Unvodfommrnbeit gerabeju Slot* 
wenbigfeit, weil e« in ihr eine Seiflung 
außer bem Verbältni« )ur ©rfamtleiflung 
nicht gibt. 3n (ich felbd trägt bie Seiflung 
Weber SRaß noch ©efeg. Ser 3 »ang jur 
©infeitigfeit, ber in ben anberen ©e* 
bieten un« eben fein Jßinberni« fAr bie 
©räße ber infarnierten SRenfcbbeit«» 
Offenbarung i(t, wirb in ber Politif ge* 
rabeju Vorbebingung jeber perfänlicben 
Seiflung. Sie Politif fann nur ©injel* 
fragen (Irden unb läfen, auch in ihren 
gemailten Vertretern. 

Sie ©equemlicbfeit, (ich fAr ober gegen 
einen ftarfen üRann entfebeiben )u f Annen, 
bie bem Politiftreiben auch einen äftbc» 
tifeben ©eigefebmaef $u verleiben »er« 
mag, i(l nur feiten gegeben. Ser Äanjler 
jum ©eifpiel, ber ohne Sofung in ben 
3 Bab(fampf jog, wirb wohl frlbfl im 
jabmflen Opportuniflenbufen ben £er» 
)en«anfcbluß verpaßt haben. Aber i(l 
br«ba(b ber Jtampf minberwertig? 3(1 
nicht vielmehr bie dRAglicbfeit fAr eine 
natArlicbr AuAwägung ber Jträfte bei 
Abwefenbeit be« perfänlicben SRoment« 
viel reicher? ©ei ader ©egeiflerang fAr 
bie große Perfänlicbfeitäleiflung, ja bei 
ader ©ebnfuebt felbfi, beren mäglicbfl 
viele )u erleben, fodte man boeb auch 
ben gräßeren ©pielraum ber eigenen 
Urteil«fraft freubig widfommen brißen, 
ben bie unbefirittene freibeit beAÄampf* 
felbr« gewährt. 

Aber ba fAhtt (ich ber ädhrtifcb ge» 
firnißte ©igenmenfeb von ben formen 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 








120 


©(offen 


gar Abel angehaucht, in bcncn Me gegne» 
rifchen KrAfte ihre 3 (uAmAgung ooftgiehen. 
3 eber ffiahlfampf geige e« auf« neue, 
wie oerrohenb unb gemAt«pergiftenb bie 
‘Politif wirft, ©o ein $lugblatt«DueII 
fann einem oft einen wahren ©fei be* 
reiten, wenn man auch al« gang burch* 
geflehter ifthet Aber aQe ethifcben ©mp* 
Rnblicbfeiten lAngfi hinau« ift. Sorfol* 
d>en Anrufen unb Äußerungen ber Sol» 
fe«ftimrae gte^t (Id) ber £Ahtnmrnfch 
frAftelnb gurAcf. ©tag er por feiner 
©mpftnbung recht habt». Sergißt er aber 
nid>t, baß ei fein eigene« ©chicffal ift, 
tnai bort gebraut wirb? 

Daß bie jahrzehntelange ©ummierung 
biefer {Roheiten eine ‘Poteng, eine {Reali* 
tAt bebeutet? Daß bie ©fAglichfeit feiner 
Äußerlich forglofen Xbfonberung auf 
{RealitAten beruht,bie ohne feinSerbienft 
im lAngft Sergangenen wurgelnb, (ich 
um ebenfooiel oerminbern? Daß jebe* 
inteOeftueOe Kampfmittel, jeber Aufruf 
nach ffiirffamfeit fucht, ba« heißt nach 
©inflang mit ben innerfien, hanblung«* 
bereiten 3 « fünften be« Umworbenen, unb 
baß ba« ©infen bei ethifchen 9?ioeau« 
ber Kampfeiform einem ©infen ber aO* 
gemeinen $erfAnlichfeit«ha(tung ent« 
fpricht? Unb baß fchließiich biefei©infen 
bei ben ben ©efellichaft«bau einjig unb 
allein tragenben ©taffen einen fortfehrei* 
tenben Serluft an rein materiellen ©Arg* 
fchaften fAr bie ©egAnftigten biefer @e> 
feOfchaft bar ft eilt? Daß alfo mit bem 
(ich jurAtfjiehenben ©inftuß ber beffer 
©rgogenen ber 2ßiberftanb gegen ben 
©erfaß ber ©efamterjiehung nachlAßt? 
Cine ©efeüfchaft, bie ihre Außere ©gi» 
ftenjbehauptung hinter eigenfAchtigeu 
©mpftnbeleien gurAcffteßt, will flc gulegt 
etwa« anberei, ali ihre (giften) oon ben 


obftegenben anberigearteten KrAften 
vorgefchrieben gu erhalten? 3(1 nicht 
bie Ohnmacht bei einzelnen, im 9 Bal)I« 
fampf mit befferen SRitteln, unb eben 
burch bie befferen SRittel gu wirfen, 
fchon ein $errainoer(uft? 

Nebenbei perleiten bie ©inbrAcfe bei 
ftBablfampfe«, bie Abneigung ber ©mp» 
ffnbfamen oertiefenb,gu einem grunbfAß* 
liehen 3rrtum. 2 BAre bie porn 2 Bahl* 
fampf gezeitigte Serrohung nicht ohne 
benfelben ba, fo wArbe er nicht mitteli 
ihrer gu wirfen fuchen, benn in feiner 
3 eit ift bai ©effthl fAr äugen blicflich 
wirffame {RealitAten fchArfer, bie 3taf* 
merffamfeit wacher, ©ei einem Solfe, 
in bem bie Unantaftbarfeit ber ‘Perfon 
oerhAltniimAßig fo ho<h gilt, wie beim 
Deutfchen, ber Aber einer empfangenen 
©eleibigung fdjon ©rgiehung unb ©efefc 
pergißt (fofern er barf; innerlich auf 
jeben fall), hat bie perfAnliche Serun* 
glimpfung im SBahlfampfe eine gang 
entgegengefegte ©ebeutung. 3m ©runbe 
bleibt an feinem ber ©chnrfe hAngen, 
al« ber er burch bie f lugblAtter ber 
©egner marfchiert. ©r trAgt ba« ©chief* 
fal feiner Partei, ©ein ®e(Td)t allein iß 
e«, worauf bie ©egner gielen fAnnen, 
unb je mehr er wirflich alA ^erfAnlich» 
feit gilt, umfo fiebern fann er fein, baß 
bie Achtung baoor ben ©egner beftnn* 
lieh macht unb ba«fchrinbarf>erfAnliche 
im Kampfe gurAcfhAlt. 31 ber burch bie 
grAßere ‘PerfAnlicbfeit perliert auch ber 
fParteifampf fchon an ©runbfAßlichfeit. 
©« ift be«ljalb ein gang falfcbe« ©mp* 
ftnben, ben politifchen Kampf mit feiner 
gorm gu perwedtfeln. 3e bemofratifcher 
er ift, um fo perfAnlicher erfcheint er. 

Jßermann ©ottfchalf 


SantOMtmn UrMta nr Ott« Walter« t« nti#» 

Srrttbaortlld) ftr bea Safer «tcatcö Sri« Usctler ta Ottaekea- — » 4 r».»erlag, •• ■. I. 0 -, « UMwfetn 
Urbafifea Mb OmbÜMa Wi>«ia, JtoalboAftrage 91 
t >raet aab Baebbiaterarbcü poa J&effe A Order ia grip)ig, Otltabargrr Strafe 4 —« 

Mer mb Oobaeabergrr ft fir., Poairrfobeif Kicfcra bei Pfsribct» 


Digitized ty 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 


©lüncben, bin 27. Januar 1912 


121 


mm^mammmmmmm 0 mm 0 mm 



9?acb ber großen Saßt / Bon Jpemrid) Butter 

Din 20. 3anuar 1912. 

|iut< beginnen bie ©ticbwahlen. 9 iacb benfelben wirb bie po* 
litifebe £age in Deutfcblanb anberg augfeben. 

Die SXecbte wirb am 25. Januar eine fernere lieber« 
läge erlitten höben. Die Partei beg £errn non •gfepbebranb 
ifi turücfgefcblagen, bie Dleicbgpartei ifi in ber 2tufl6fung begriffen. Der 
Bunb ber £anbwirte ifi feinet Rührer beraubt unb fiarf gefebnxiebt. Die 
wirtfcbafttich' Bereinigung unb bie 2tntifemiten finb am febwer* 
flen getroffen. 

Dag B'ntrum behauptet ber alte $urm in ber $Httc tu fein. Dag 
ifi faifeb. Dag B'ntrum fleht nicht mehr im B'ntrum, feine Bunbeggenoffen 
finb fo betimiert, baß bie Bentrumgabgeorbneten non jefct an auf ber fXetb* 
ten fifjen muffen. Dag B'ntrum feibfi hat auch einige Berlufle erlitten. 
2 lber ein Diel febwererer ©cblag hat eggetroffen. Dag B'ntrum fann 
mit ber Rechten feine Mehrheit mehr bilben; feibfi bann nicht, 
wem» eg bag elfdfifcbe B'ntrum beitieht unb bfcbfiwabrfcb'inlicb auch bann 
nicht, wenn eg bie <Po(en ju^)ilfe ruft. Dag B'ntrum ifi nicht mehr „aug« 
fcblaggebenb*. Diefen ferneren ©chicffafgfcblag hat bag B'ntrum feibfi mit 
bcraufbefchmoren. Dag B'ntrum bringt jebem Berbunbeten Unglüct, bag 
hat oor fünf fahren bie©otialbemofratie, biegmal bie fonferoatioe<Partei 
tu füllen gehabt. Dag ifi ein innereg ©efefc unb eine febmere aber gerechte 
©träfe. 

Die erfreulichen ©reigniffe fefcen fkb fort. Die nationalliberale Partei wirb 
fleh behaupten unb hat ficb (iberalijiert. 3h' '«bt« ftlög'l ifi jerfprengt unb 
Don ber Parteileitung, bie entfcbi'ben linfg gerichtet war, offen preiggegeben 
worben. Der Äampf S&tyU Baffermann ifi oon ber nationalliberalen 
3 Bdb(erfchaft tugunflen Don Baffermann entfcbi'ben worben. Die ©ojial« 
bemofratie Don ©aarbräefen hat Baffermann alg ©ticbwahlfanbibaten 

»Irj, frft 4 1 


Digitized b" 


Google 


Original frorn 

PENN STATE 






122 


Heinrich £utter, Dach bet großen 90 Ba^( 


afseptiert unb in ber 95 egrünbung bejeugt, bafj et ein ehrlich liberaler $übw 
fei. DaU ifi ein gerechtet Urteil. 

Die fortfchrittliche QSolf^partei ibte (ehemalige ©timmenjahl um 
26°Io etb6bt unb auf 1560000 Stimmen gebracht; mit bet nationalliberalen 
Partei, bie über 1600000 Stimmen erjielte, befifct bie bürgerliche Üinfe 
ca. 3200000 Anhänger, bie ©ojialbcmofratie, bet bie ©unjl bet poli* 
tifchen < 3 erhdltniffe am meiflen jugute fam, ca. 4200000. Die gefamte 
linfe hat unter flarf 12 Millionen beutfeben < 2Bdf)lcm mehr ald 7 Millionen 
hinter (ich. 2)ie Mehrheit ifi nicht auf ber Rechten, fonbern auf ber hinten. 

Die QJolWpartei hat ben Kampf in ber erfien unb in ber streiten c 233 af>l 
flat unb offen: „gegen rechte" geführt, fte hat auch bie Konfequenj ihrer 
richtigen Haltung gesogen unb in ber ©tichwahl für bie ©osialbemofratie 
gefiimmt. Bablreiche Dationalliberale taten ba* gleiche. Die ©osial» 
bemofratie hut in ber ©tichwahl für bie Qtalftpartei unb oielfach auch 
für bie Dationalliberalen gefiimmt. Damit hat (ich wenigfiemt in ber 
©tichwahl burch bie < 2ßdhler eine politifche Annäherung oollsogen, bie auch 
im Parlament fühlbar fein wirb. 

Dun toirb man bie £inie ber politifchen Sntwicflung erfennen unb ben 
lebten Deichltag all eine ÜbergangPseit auch ba flat erfennen, wo man bie 
&ebeutung oon Durchgangdperioben au* Diiftrauen nicht gewürbigt hat. 
Der Qtolowblocf unb fein ©cheitern burch antiliberalen $rofe ifi bie pfpcho* 
logifche SBorbebingung bet ^ßdhlerfiimmung oon heute. Der SÖerfucf einer 
politifchen 9 Robcrnifterung ber Konferoatioen mufjte ben < 2 Bählem fürperlich 
oorgeführt werben. €tfl al* bie Urwähler bie Weigerung ber Konferoatioen, 
liberal unb flug ju werben, burch Augenfehein bewiefen fahen, war e* m6g< 
(ich, £< auf ber (infen ©eite ju fammeln. ©ollte biefe* politifche €rlebni* 
aber wahrhaft überseugenb wirfen, fo muftte bie bürgerliche £infe ben ^er* 
fuch ehrlich mitmachen. 3fene Kombination unb ba* Ssperiment einer 
Deformierung ber Konferoatioen ifi gefcheitert. Darum ifi oon ben SCBdbletn 
felbfi willig bie Kombination einer ttnfen jut Srjielung oon Deformen ge» 
fchaffen worben. Die Hinfe hat bie Pflicht, biefe < 2 Billen*richtung ehrlich 
SU oerflehen unb su „tätigen". 

Der Deich^fanjler hat an ben gewefenen Deich*tag*prdfibenten ©rafen 
©chwerin ein Telegramm gerichtet, er hofft „bie bürgerlichen Parteien 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






halber Olben, Don Quijote alo SXegent 


123 


rnerben zur Vefinnung fommen". Diefer geißige ^rojeß fodte bei ber 
SKeichgregierung beginnen. Dag Votum »om Januar 1912 iß fo (aut 
unb mdchtig. ifl, wenn bie £infe ben Slugenblicf erfaßt, bec beginn 
unb bie©runb(age einer neuen politifchen €poche Deutfeh« 
lanbg. SEBie fcbrieb hoch ®oethe? „Unb mir ttnnen fagen, mir finb auch 
babei gemefen." 



Don .Quijote <t(g Slegent / 93on halber ölben 

|ir (efen mit Aufatmen bie ofßziöfen Nachrichten ber au* 
mdrtigen SMinißerien in 9>arig unb Sftabrib: baß bie Ver« 
hanblungen beg franjdjtfcben ©efanbten mit bem $linißer 
©panieng befriebigenb »erlaufen, baß ber englifche ©efanbte 
alg Vertreter Sbuarbg auf Srben an jeber ihrer Konferenzen teilnimmt, 
unb baß ©panien feine Jnterejfengebiete in Norbmaroffo erhalten bleiben. 
Snglanb ober bie Vorfehung beg ©leichgemichtg in Europa läßt fein Dorf 
aug bem fpanifthen Kolonialbeßfc faden, unb bie ©erechtigfeit feiert mieber 
einmal einen ©ieg ber reinen englifchen Vernunft. 

2lber ©panien mirb ein troßlofer ©ieger fein! Sin biefem Triumph 
feiner guten ©acbe mirb eg ferner ju tragen haben, unb eg gibt im £anbe 
feiner fatholifchen Ntajeßdt ein paar $aufenb meitßchtigerer Patrioten, bie 
mdhrenb ber Verteilung Ntorroffog ein eißgeg ,©efuh( nicht log merben, 
alg fchnitten in ihrer eigenen Heimat fchon bie biplomatifchen ©ejiermeffer 
freuj unb quer bie Erbteile zurecht. Denn mit jebem ©treifen afrifanifchen 
Vobeng, ber bem fpanifcben Kulturfegen zugefprochen mirb, oerfurzt (ich 
bag £eben ber Monarchie um etliche Jahrzehnte. — 2Bie fommt eg, baß 
heute fafl ad bie SNunber geßopft finb, bie bag noch vor brei Monaten aug« 
fchrien? Ober mit mieoiel mürben fte geßopft? Sg ifl ein mathematifcheg 
©efefc, baß bie ©chmeiggelbfonbg (ich im umgefehrten Verhdltnig zum 
Vermögen eineg £anbeg entmicfeln — menn fte ihren höchßen ©tanb er« 
reicht hüben, iß ber 2lugenblicf nah, in bem eg nichtg mehr zu fagen gibt. 
Jn ©panien finb biefe $onbg ßchtlich im 3 Bachfen. €in begenerierter Don 
Quijote oerteilt ihren ©egen mit mächtiger ©eße. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frorn 

PENN STATE 






124 


halber Olben, Don »Quijote alg SRegent 


Spanien ifl alfo im Q^egriff, neue £o(onialgebiete zu erringen. Sg ifl 
feine alten hefige ade log geworben; batb©übamerifa, batf ein paar 3teb r ’ 
bunberte lang feine SReicbtümer bienfieifrig nach bem Butter (an be oerfrachtete, 
bat fich emanzipiert, unb Amerifa bat ibm t>or fünfzehn fahren bie lebten 
©«Wb« toeggerilfen — jebt erobert fich ba< £anb unter englifcbem ©(bub 
ein ©tütf nacb feinem $8lut burflenber ‘JBüfle. Unb bag fpiancn ber 
^Patrioten gebt babin, ©e(b, SDlenfchenlebcn, Arbeit in RDlaffen zu opfern, 
um jenfeitg ber ©littelmeer«Sngc eine bürftige fpanifcbe ©iebelung zu er« 
rieten, ein freieg unb unbebinberte* Abfchlacbtfelb für bie eigene Sfugenb 
— eine ©uiQotine beg QBolfeg unter eigener 9 Regie. 

Don »Quijote, ber fpanifcbe „Äonferoatioe", ber biefe <Po(iti( beg $ow 
fchrittg zum nationalen $ob prebigt, weif ganz 0<nau, auf welchen ©runb« 
lagen er nacb 9 fnnen unb Aufen folonifteren will. IQie ÄüfienjWcbe im 
korben unb ©üben beg Han beg ndfren mübfam ©panieng binflerbenben 
Organigmug — bog ganze ^nnenlanb oermobert unb oereinfamt. 9 ÖBer 
jemaig bei $ag non irgenbeinem Äüflenpunft ber £albinfel nacb ^abrib ge« 
reift ifl, f>at burcb ein paar QMicfe aug bem $enfler gefeben, baf für ©pa« 
nicn nur ein äolonifationggebiet ejriflieren barf: ©panien! ©anb# unb 
ftbmfelber fliegen an ben ^liefen oorbei, Dörfer, bie wie grauer £a(F an 
ber Qtabnflrecfe fleben, unb bag einzige ©rün flammt »on äaftugfralen, 
in benen oerbungernbeg QSieb Unfraut rauft, ©o flebt ti aug in Alt* 
Äaflilien unb 9 leu«$afÜ(ien, im korben Anbalufieng, in Afturien. Die 9 Re« 
gierung bot feine Mittel, ©cbulen zu unterhalten, unb »on ben augge« 
hungerten dauern, bie alleg »erfaufen, um bie gwifchenbecfpaffage nach 
Argentinien aufzubringen, finb bie meiflen Analphabeten. Auf bem ?anbe 
»erbungern bie dauern, unb in ben ©tdbten »erhungern bie Arbeiter. 3 n 
ROtabrib, ber drmflen ©tabt Suropag, ifl Neuerung in ^Permanenz erfldrt. 
Sin Hitet angerabmter RDlilch foflet 80 Sentimog, unb ber Durcbfcbnittg« 
lohn eineg Arbeiterg beträgt 2—3 <Pefetag. Sin 93 o(F »on Bettlern macht 
$ag unb Stacht bie ©trafen zur 3 Bilbnig unb zum *Panoptifum — bie 
Krüppel unb äriegginoaliben finb organiflert, ziehen in militdrifeber Orb« 
nung burcb bie ©tabt unb befeuern ben Sfel ber $remben, bie ihnen mit 
abgewanbten ©efichtern Tupfer »or bie $üfe werfen. 

Die Armee beftebt big brüte unb noch zwei 3faf>r« lang aug benjenigen 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





Valber Ol Öen, Don Ouijote als SXegent 


125 


VSehrpflichtigen, bie meber baS ©elb zur Überfahrt, noch bie 1500 Refften 
üoSfaufßcuer aufbringen formten. X>tefe fKefruten flcUen ftdf) in bet Äafeme 
mie Verbrecher jur Sgefution — ich höbe einmal Das Sinrücfen einer jer» 
lumpten, ausgehungerten, »erjmeifelten ©char Äonjfribierter mit angefehen. 
Unb ich meijj, ba§ jebeS 3 aht ein paar kaufen!) Arbeiterfamilien (ich bis 
auf bie blanfen ©erippe ihrer «tidufer entblößen, um bie loSfauffumme 
aufzutreiben. Sum #eeresbienfl eintreten f>eift in einem unter brei Odilen: 
„$toroff 0", lieber, junger unb < 2 Bunben ober $ob. „ 3 um £eereSbienfl »er- 
urteilt" ift bie gangbare Lebensart. SDtan muß beutfebe IXefruten in ihren 
Rolfen unb Häufchen mit biefen grauen Delinquenten Dergleichen, ehr man 
ber fpanifchen Äolonifation bas 2Bort rebet. 

Das 9 Rif, in bem bie fpanifche Kultur hauptfdchlicb verbreitet »erben 
foll, Alcajar, £arrafch — ein ©taat wie frranfreich mit feiner $remben* 
legion, feinen Singebornentruppen unb unerfchdpflichen ©elbmitteln, hdtte 
bort jahrzehntelang Arbeit, um einen jlaatdhnlichen Suftanb zu erzmingen. 
ViS man bem fpröben Voben Überfchüflfe entreißt, Dürfte mehr Seit »er* 
gehen. Überall unter ben Äabplen roirb ber h<ili0< Ärieg geprebigt, jte be« 
fdmpfen bie ©panier mit ihrer ganzen fataliflifchen ^eibenfehaft, bie nur tüten 
n>iU unb felbjl ben $ob »erachtet. Sine fturt über ben Äert mürbe in biefem 
©ommer zehnmal erobert, unb zehnmal mürben fofifpielige ©iege gefeiert 
— jtebenunbzmanjig Millionen <PefetaS unb unfontroQierbar Diele $Dfcnfch«t* 
(ebm hat ©panien in menig Monaten im SXif »erloren, um enblich 
feine Sruppenrefle gdnzlich unDerrichteter Dinge zurüefzuziehen. Von ben 
120000 3 Rann ber gefamten fpanifchen Armee haben 50000 bis zum 
Oftober bort gefdmpft, ohne eine £anbbreit £anb zu erobern ober gar zu 
folonifteren. 3 fefct ruhen fit Ztvifcfxn VerteibigungSfcbarmüfceln gegen bie 
nachbrdngenben £arfaS in Varacfen ober ©pitdlem aus. Die #erbjt* 
jlürme im 3 Rittelmeer haben bie Verbinbung mit ben fpanifchen £dfen 
fnapp Dor ber „lebten Sntfcheibung" unterbrochen unb bie Vemegung (ahm* 
gelegt. 3 um hunbertflen $0?al. 3 efct aber ringt Don Ouijote mit $ranf* 
reich um biefen Foflbaren Veftj}, Don bem aus er fein ianb regenerieren miß. 

Die leitartifel ber Fonferoatioen Vldtter erfennen alles Slenb im inne* 
ren lanbe unb felbjl bie für eine fo blutlofe Nation fajl unbejtegbaren 
©chmierigfeiten im SroberungSgebiet Durchaus an. 3 br ^Man, ber nach 

9 * 


Digitized b' 


■V Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






126 


halber ölben, £>on Quijote als Regent 


blutigem Äarneoal Hingt, gebt bauptfdcblicb bahin, bte AuSmanbererbetbe 
auf eigenen $8ot>en abjulenfen, unb fo bie nationalen Ärdfte bet Nation 
ju erbalten. Natürlich mürbe bie Steife nach SOlelilla billiger fein, all bie 
nacb 95uenoS*AireS — aber baS ift fcbließlich auch bas einzige, maS einen 
ber #unberttaufenbe oon ^erjmeifelten babin (ocfen fdnnte. Nebenbei foll 
in äabplenfdmpfen bie fpanifche Armee geßdblt unb &u einem europdifchen 
Ätieg tauglich gemacht merben —aber biefer europdifche Ärieg ift einer ber 
( 2Binbmüh(enßüge(, gegen bie ber regiercnbe £ilbalgo ©türm reitet, benn 
(Spanien genießt brüte alle (Sicherheit beS ( 3S3ebrlofen. drittens foll ber 
jum $eil febr Folonißerbare £5oben beS Stif Steichtümer bringen, nachbem 
bie Äabplen untermorfen ßnb. C!) Unb enblich foll aus ben untermorfenen 
äabplenßdmmen eine in eben biefem europdifchen < 2Binbmüblenßügelfrieg 
fchlagfrdftige Äolonialarmee gebilbet merben. Aber einßmeilen ftnb noch 
bie fpanifchen Äaoallerieregimenter felbß unberitten. 35er ganje <pian mutet 
an mie #ungermabnßnn. 

Sieben ben fonferoatioen €roberungSfanatifem beßebt in Spanien ein 
herein jur Äolonifation beS inneren unb eine Partei unter Rührung beS 
35autenminißerS ©affet, beren politisches Programm es iß, handle unb £anb« 
ßraßen $u bauen. 3n ben lebten (Sifcungen ber ÄorteS mürben bie Ärebit* 
forberungen biefeS SDNnißerS jum lebten 0)tale burch Cbßruftion niebet* 
gerungen. 3)aS mar im SDtai, unb in^mifchen hot bie Stieberlage im Stif 
baS SBubget fo fchmer beiaßet, baß er es auf lange geit hinauf nicht magen 
tann, feine 33orfcb(dge mieber anjubringen. (Sie ßnb ber 35on Quijote* 
^Partei ein $rger unb gehen bahin, burch eine große Anleihe — für ben 
Anfang hdtten bie 27 Millionen genügt, bie ber (Sommerfrieg gefoßet hat 
— feine äanalbauten ju beginnen unb burch Arbeitsgelegenheit im Canbe 
ben AuSmanbererßrom ju bdmmen. 3)ann in ben neu berodiferten ©ebieten 
mieber ber AuSmanbetung oerfchriebene dauern anjußebeln, auf neuen 
< 2Bof)lßan& neue Anleihen (u nehmen unb fo langfam baS ?anb ju regene¬ 
rieren. $ür 35on Quijote iß baS bie ^olitiP (Sancho ^anfaS. 3)ie beiben 
haben ßch oerfeinbet, unb bet Qtauer iß niebergerannt. 

2Barum aber bie <Po(itif ber ^erjmeifelten ßegreich blieb, marum 
(Spanien, ßatt feine Armee auf$ul6fen, baS Stecht auf €roberungSnieber* 
lagen oon ^ranfreich erßreitet, iß ein befonbereS Kapitel £eitgefcbid>te, unb 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 








<£. £außmann, Diegebiergranfreichtf,Deutfchlanb*unb Snglanb* 127 


ba* Ijeifit: ©cbweigegelb. 3n biefetn ©ommer bat ti bie £ntfdf>eibung 
gebraut, al* bie Angfl 00c bern afrifanifcbtn Ärieg fcbon f>alb ©panien 
jum ©eneralflreif getrieben batte. Unb jugleicb bei bamit eine anbere £nt- 
fcbeibung: worum ©panien nicht fXepublif werben fann. 


Die genfer granfmettf, DcutfcblanM unb 

gnglanM / 93on <2onrab Jpaufjmaitn 

n bat ber Oftaroffofongooertrag auch ben ©enat paffiert. 
Die Differenzen, bie ibm etwa entwarfen, geboren »or ba* 
©chiebOgericbt. granfreid) unb Deutfchlanb haben einen 
t>6(ferrecbt(icben Vertrag bebuf* einer groben afrifanifchen 
©renjregulierung mit ber ©cbiebUgericbMflaufel enbgültig abgefchloffen. 
Die Gemüter fangen an, ftd> ju beruhigen. 

©tan Fann je^t offen reben, ohne bie ©timmung ju befebweren. ©tan 
bat bie Pflicht, auch t>on ben Reblern ehrlich unb gerecht &u reben, unb 
gebier finb »on allen brei Idnbern gemacht worben. 

granfreich fhrebte ba* <ßroteftorat an. Die Algecirarfafte unb bie 
Defloration 00m 9. gebr. 1909 enthielten nicht ba* ^roteftorat, fonbern 
nur ben Äetm jum <proteftorat. 2Benn biefer Äeim much*, fprengte er ba* 
©ebdube oon Algecira*. Die franjdjifche ©taatofunfl mußte ba* »orau* 
(eben. Die Äonfequenj biefer <$orau*ftcht mußte ein freiwillige* An¬ 
erbieten granfreich* an Deutfchlanb fein, unb auf ber 93 aft*: ^roteftorat 
gegen äompenfation. Diefen ©ebanfen batten „$emp*" unb „D^bot*" 
fcbon vor fech* fahren angebeutet, granfreich burfte nicht wrfennen, baß 
bie SConfolibierung be* heimlichen <ßroteftorat* burch bie militdrifche €jpc- 
bition a(* Dupierung wirfen unb fcharfe Qbrfiimmungen erzeugen mußte. 

€* war begreiflich, baß Deutfchlanb, wenn granfreich ben gebier be¬ 
ging ju fchweigen unb auf oorfichtige Anregungen bin taub blieb, feinen 
<Protef! amnelbete. Aber e< war ein gebier Deutfchlanb*, bie* in ber gorm 
ber Qbfegung »on Agabir burch ben $antber ju betätigen. Deshalb ein 



Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





128 €. £au§mann, Die^ef>(cr ftranfreicbl,Deutfcblanbl unb ©tglanbl 


fehler, tpeil Die in einem Kanonenboot liegenbe ©emal tan Drohung $ranf? 
reich Dal ©nlenfen, «Berhanbeln unD ©itgegenfommen erfcbmert hat. 
9Eßar $ranfreicb Die Kongofongefflon DaDutcb verbittert unD Der moralifcbe 
©folg eintet Jriebenlvertragl, ebenfo n>ie in Der ©röfie Der Sonjefflon 
befcbrdnft, fo mar auch Der 3eitpunFt Del ^orgebenl Deutfcblanbl, 
menngleicb er Durch Den Sftarfcb nach $ej nahegelegt fcbien, Doch un» 
glüctlid) gemdhlt. 21m i. 3fuli 1911 mar £err De ©elvel erfl 3 $age 
Sftinifler Del 2lulmdttigen. ©n neuer unD noch unficberer Sttinifler tonnte 
felbjtoerjldnDlicb meniger entgegenfommen all ein anberer. Die üage murDe 
meiter DaDutcb erfcbmert, Da§ Deutfcblanb, moju el berechtigt mar, unD 
mal unter anDeren Umftdnben Flug gemefen rodre, SnglanDl SRitmirtung 
von vornherein für entbehrlich erachtete unD ertldrte. 

Der grofje fehler (SnglanDl mar el. Die £age }u verfennen unD &u ver? 
fchdrfen. ©rep mar verflimmt, Da§ man in Berlin felbjmeit verhanDeln 
moOte, fepte Die$orm Aber Die ©acbe unD mollte Deutfcblanb fühlen (affen, 
mie rnenig rneit el Durch Die Ablehnung von SnglanDl 3Ritmirtung Fomme. 
Die 9teDe flopb ©eorgel. Die ©rep verfchulDet, unD 2llquitb geDulDet hat, 
mar all Dentjettel an DeutfchlanD unD all ©teifung von $ranfreicb unD 
von Der öffentlichen Meinung €ng(anbl.'gebacht. Die 3Birtungen gingen 
meit Darüber binaul. Die Drei englifchen ©taatlmdnner mürben Die ©acbe 
heute anberl behanDeln unD ihre lanblleute münfeben, bafj fte anDerl ge? 
hantelt hätten. 

21ul Drei Fehlern tann eine grofie QBermirrung unD ©chdDigung ent? 
flehen, ©ie ift entflanDen. . 

Die QSerhanDlungen Dauerten enDlol unD ein ©eifl Der Qtoflimmung 
ging von Diefem Unmut aul, fo mie Die Siebe! $u ^Bolten merDen Finnen. 
6l entflanD eine Diplomatifche Kriftl, el vermutete jeher $ei( hinter? 
gehanten, jeher $eil hat fleh auch auf Die Eventualität Diefer #intergebanfen 
eingerichtet. Diefel ©icb?©nricbten erzeugte eine neue ©Faltung unD Die 
3Bo(fen Drohten ©chlofen ju FriflaHifteren. 

Dal Unerhörte murDe abgemenDet. 2lber Die Qtorflellungen von 150 
Millionen SRenfcben mürben mieDer an Die SRöglicbteit Del Unerhörten ge? 
mihnt. ©ogenannte Fluge SRenfcben hüben unD Drüben haben Die „©flartung 
Del Slationalgefübll" im eigenen £anD all ein 21Ftivum gebucht; menn fte 


Digitized b" 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





C. Kaufmann, Die fehler fjranfreichd, $)eutfchlanbd unb Englanbd 129 


aber nicht leichtfertig ftnb, muffen fle bie forrefpeftioe Erflarfung bed^latio« 
nalgefüfld im SRachbarlanb altf Paffmum buchen unb bann bleibt ber 
©albo mieber gleich. 

3>ie Bebanblung bed enblich gefchloffenen Abfommend in ben beiben 
Parlamenten mar fein erfrifchenbet Anblicf. 3n Deutfchlanb, unb mehr 
noch in ftranfreicb, fanben ftch zahlreiche Politifer, melche bem «Baierlanb 
ben eigenen mimifch übertriebenen Born, audgelaffen an ber eigenen SXegie« 
rung, auf ben Brettern »orfübrten. 2)iefer franjöftfche $ribünenpatriotid« 
mud hat und fo mettig imponiert, mie ben Jranjofen unfer $ribünenpatrio' 
tidmud. Unb jrnar bedhalb, meil ein grofj ©tücf innerer Unmahrheit in ber 
©chauflellung burchfchimmerte. heimlich mar in 2)eutfchlanb unb in 
$ranfrcich fafl alled für ben Vertrag unb im SXeichdtag mdre er bei einer 
oerantmortlichen Abflimmung ohne inner pol itifche ^ebenabfteften mit ber« 
felben Üviefenmehrheit angenommen morben, mie in ben franjöftfchen Äam« 
mem. 2Boju alfo ber fompromittierenbe üdrm gegen einen Aft, ben man 
felbfl genehmigt unb ben man fogar mit einer Atmofphdre pon Sßertragdfreube 
hätte umgeben fönnen, menn nicht fo oiele fehler gemacht morben mdren. 

3Berben bie Wülfer indgefamt aud folchen Erfahrungen lernen? SDton 
hat noch fein fXecbt, zu oerjmeifeln. £>ie SDtoroffofriftd erfcheint vielleicht 
in fahren ber htflorifchen Betrachtung ald ein Bemeid bafür, baf? bad 
Berantmortlichfeitdgefühl her Bölferoertreter unb ber Bölfer trofc ihred 
ftichtfinnd, ben Audbruch einer unfrieblichen Äatafhophe immer fernerer 
macht. Englanb trägt einen flarfen Bruchteil ©cbulb an ber europdifchen 
©timmung oon heute. £)ad hinbert nicht anjuerfennen, ba§ bie mürbigfte 
$orm ber Abrechnung mit ihrer eigenen Regierung bad englifche Parlament 
gefunben hat. Ed mürbe ben Ottiniflern fo vernehmlich gefagt, fte hätten 
fehler gemacht, bafi ftch eine fülle Umbilbung ber öffentlichen Meinung in 
Englanb angebahnt zu haben fcheint. Aber biefe fülle öffentliche Meinung 
mirb eine Anbetung ber in Deutfchlanb abgelagerten ©timmungen, ange« 
fichtd ber im ©ommer oon Englanb funbgegebenen ©efmnung er fl erzeugen, 
menn Englanb bie $aftif ber Audfchaltung 2)eutfcblanbd einer tatsächlichen 
unb fühlbaren Dteoifton unterzogen haben mirb. 3<h meif nicht, ob bad 
gefchieht. ©ton fonnte früher hoffen, Berlin unb Parid merben ftch bei ber 
§ertroerbinbung über Bonbon meniger (eicht mifioerflehen. Dad lefcte 3ahr 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







130 Dr. Freiherr oon SOlacfap, Da« dt>ineftfct>e Umflurjbratna 


bat gegenteilige Cinbrücfc gezeitigt. Srft wenn Die liberalen Snglanb« ;u 
Der < 3Bei^f>cit ©labftone« jurüeffebren würben, bann erfl wirb in 
Deutfchlanb ein merfbarer Umfd?wung eintreten. 

3wifcben bem erftot unb jwriten 9tft be$ 
cbinejifcben UmfturjbramaS 

bon Dr. Freiherr t>on SDtacfap 

1Ulooemberheft ber $ortnightlp9leoiewoer6ffent(icbt A‘€U'* 
harter eine ©tubie über bie djineOfche Üleoolution, bie ein 
fcharfgeprdgte« Charafterbilb non Deren Jührer ©unjatfen 
auf ©runb einen perfönlidben Bufammen treffen« mit ibm in 
biftoria (bancouoer) enthalt. „Der Doftor" — ber, nebenbei bemerft, 
jum Cbriflentum übergetreten ifl — trägt Danach ein Ijücbfi fchlichte« < 2Befen 
jur ©d>au, hinter Dem aber eine aufserorbentliche Anteiligen; unb non hohtm 
Abeali«mu« getragene Satfraft fich birgt, ©eine Äleibung ift befcheiben, 
feine bSdfche Dürftig, ©eine UleDeweife flieft monoton, ohne $ofe unb 
©efle, wirft jeboch Durch Die Sinbringliehfeit unb ©achlichfeit Der Dar* 
jledung. Sr macht fein ©efchdft au« feiner <Propaganba. peinlich hält er 
auf feine *pdnbe; wenn irgenbwo, fo beweifl er bie Unrichtigfeit ber be* 
hauptung, bie Shinefen feien insgemein fchtnufcige SOtoterialiflen, leer non 
bater(anb«liebe unb nur für (&elbplu«mad>erei ;u haben. '2Bie er felbft 
alle« für bie gute ©ache opfert, fo bezeigen auch feine 3lnbdnger eine rührenbe 
öpferwilligfeit; niete haben ihr ganje« bermügen hingegeben. Die Uleoo* 
lution ifl, wenn ihr 2lu«brucb auch unerwartet fam, bi« in fleinfte Cinjel* 
heften genau norbereitet unb organifiert, ein bi« auf Die befetytng Der ein« 
jelnen ©teilen feflgelegter <JMan für Den republifanifchen bunD ber ber¬ 
einigten ©taaten China« entworfen worben, barfer ifl nach allem geneigt, 
©unjatfen« Auftreten für fehr au«ficht«reich, feine Entwürfe für nernünftig 
unb politifch wohltätig ju halten. 

Der <Prdftbent ber gegenwärtigen prooiforifchen Utepublif De« Uleich« ber 
SDfitte ifi jwar, Darin hat ber britifche biograph recht, fein phantafiifcher 



Digitized 


by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




Dr. Freiherr pon SDlacfap, 2)ad cbinefifcbe Umftursbrama 131 


©cbwdrtnet nach 2lrt gewöhnlicher Rebolutiondbelben, aber bennod; ein 
Sfaeologe — einer non jenen felbftlofen £dretiEern unb propbetifchen Ra* 
turen, Die ein gefdf>loiTencö ©pjlem politifcber ober etbifcber < 2Beltanfd)auung 
ftd) aufbauen, bad, abgerunbet nad) innen, bod> narf> auben taufcnberlei 
Äanten unb ^arabojien jeigt, bie ed mit ben 3BirFlicbfeiten bed hebend in 
polarifcbe ©egenfdfce bringt. Um biefen feinen Cbarafter ju würbigen, 
braucht man nur &u lefen, mtlcbe 3fbeen er, ber SSewunbeter »on ?9?arj, 
Angeld unb £enrp George, entwicfelt, um bad Übergreifen ber Kapital' 
wirtfcbaft auf ben Strferbau ju perbinbern unb bie Rufcung non ©runb unb 
3$oben burcb flaatdfosialiflifcben Swang ber „pr (Paten " ju ent- 

Sieben. Unb genau n>ie aUe Reformatoren feinedgleicben, ld§t er ftd), be* 
fangen in folcben Birfefn bed $beoretijterend, ju offenfunbigen Ungerecbtig* • 
feiten unb Entflellungen ber ( 2BirElid>Feit perleiten. ©0 jum SSeifpiel, wenn 
er ben SJDtonbfcbud jebed 3)erbienfl um bad cbinefifcbe Reich, obwohl bie 
©efehiebte auf allen ^(dttern ein anbered (ebrt, abfpriebt, ober wenn et fein 
Urteil Aber bie gegentodrtige Regierungdform in ben ^Borten sufammen* 
fa§t: „Dad 93olF bat niebtd su fagen, webet in ber 35ebanb(ung ber Reicbd* 
angelegenbeiten, noch ber nationalen ober örtlichen fragen". $D?an Fann bad 
Äinb gar nicht leichtfertiger mit bem SBabe audfebätten. 

3>ad Fonfutftamfcbe patriarebalifebe ^rinjip, auf bem beute fo gut wie 
vor taufenb fahren bad ebineftfebe ©taatdwefen rubt, ifl bemoFratifcb in 
feinen ^Burjeln, arijlofratifcb # monarcbifcb in feiner ©tamm* unb $rucbt* 
bilbung. £ie jtttlicbe Pflicht ber *ßietdt gegen bie Eltern weitet fkb jum 
©ebot unbebingten ©eborfamd, ber Ehrerbietung unb $reue gegen ben 
£aifer unb bie Regierung unb ber genauen Befolgung ber ©efefce aud, 
fcblieflicb sunt 3mperatio freunbwiOiger unb friebfertiger Humanität im 
33erfebr mit allen Rlitmenfcben. Riebt ein Rationalflaat, fonbetn ein uni* 
perfaliflifcber £ul turflaat ifl ed fo, auf helfen 3$egränbung lebten Enbed 
bad 2BerF bed groben <Pbilofopben binaudlduft: feine fammelnbe magne* 
tifebe Äraft ifl bad wecbfelfeitige Q3erantwortlicbFe(tdgefüM, bad tatfdcblicb 
alle 9Ritglieber ber chinefifchen SÖolfdgemcinfcbaft ald SSewubttoerbung ber 
Sugebörigfeit su einem groben, bie perfönlicben < 2Bünfd>e unb 95egierben 
binbenben unb unterorbnenben flttlicben Organidmud in einer und faum 
pcrfldnblicben 3lrt unb 9fnnigFeit aneinanbergefnöpft bat. 31ber eben biefer 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






132 Dr. Freiherr pon Macfap, Dad cbineftfcbe Umfhirjbrama 


Frdftigen etbifcHwilifatorifcben SJinbung fleht, (ine notwenbige $olge bed 
mcrFwürbigen ©pflemd metapfpftfcher Orientierung, ein oerhängnidooOer 
Mangel realer politifdper QSerfittungen gegenüber. „Mehr ald in irgenb 
einem europdifchen ®taat regiert in <£f>ina bad QSolf ftdb felbjl", bat ein 
(£l)mefe, auch ein DemoFrat, in fchroffem ©egenfafc ju ©unjatfend Meinung, 
flolj bem SBeflen jugerufen. 3febeU Dorf, jebet frlecfen, in ben ©tdbten 
jebed Ouartier bat feinen non ben ©eftppen unb ^SejirFdgenoffen gen>dblten 
$lteflen, ber bet SSebörbe für bad SGBohlbetragen unb ben @chu$ feiner 
Münbcl ocrantwortlich ijl unb, uon ber Regierung betätigt, im übrigen biefer 
gegenüber billig unabhängig baflcht. gbenfo permefen bie Faufmdnnifchen 
©ilben unb bie ©angd, bie ArbeitergewerFe, ibre ©efchdfte in weitgebenbjler 
Autonomie felbfl; ohne Übertreibung Fann man fagen, bad SXeich ber Mitte fei 
ein aud Millionen beruflicher Miniatur'SKepubliFen jufammengefefeted Arte; 
faFt. Diefer Atomifierung bed ©taatd, beffen einzelnen <ßarriFeln bie$atfacbe 
einer einheitlichen oberflen Regierung fafl unter bie ©chwelle bed 95ewußt* 
feind gefunfen ifl, fefcte Pernunft* unb naturgemäß bie Pon Sfebfi unb^üan* 
fchiFai eingeleitete ^Reform bad jentralijlifche ^rinjip entgegen, um einen 
gefchloifenen politifchen Organidmud einheitlich geregelten QMutumlaufd tu 
febaffen, ber ben £ebendbebingungen einer mobernen, ringd pon gewaltigen 
©egnern umlagerten ©roßmacht entfprdche. Die Dtepolutiondre wollen bad 
eben an bad ©ebiß bed gentralidmud baangehenbeSXeichdpferb nun wieber 
am ©cbweif aufjdumen. ®ie michten eine fXepublif nach Fanabifchem 
ober unioniflifchem Mufler grünben, beten einzelne 33unbedflaaten in allen 
örtlichen Angelegenheiten felbfldnbig Perfügten, wdhrenb ber Bentralregie* 
rung lebiglich bie Kontrolle unb bie Orbnung ber nationalen Angelegenheiten 
burch ein oberfled SXeichdparlament perbliebe. Auf welched fchlimme Snbe 
biefe rabiFale DemoFratiflerung bed ©taatd hinaudlaufen würbe, läßt (ich 
leicht abfehen trofc allen tiefsinnigen mit pfpchologifchen unb Fulturgefchicht* 
liehen ©chnörFeln audgeßatteten 35eweidführungen über „bie Steife £f>mad 
für bie £Xepub(iF", in benen fleh merFwütbigemxife gerabe bie greife ber 
Monarchien 3fapan unb €ng(anb gefällt unb bie, entweber aud Torheit 
ober um ber <Parteibuh(erei willen, um ben fpringenben fßunFt herumreben. 
3n einer fchicFfalfchweren Beit wie heute Finnen noch weniger ald fonfl 
Äathebertheorien ben Audfchlag an ber politifchen 3Bage geben, ber Picl* 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






Dr. Freiherr oon ©lacfat), Da* ct>incflfd>c Umßurjbrama 133 


mehr allein ben hatten ©taattnotwenbigfeiten unb fategorifchcn $otbv 
rangen nationaler Erhebung gebührt. Der Worben würbe ßch niemals 
einer 00m (Stöben biftierten fXepublif unterwerfen. Die Wealißerang be* 
^Programm* ©unjatfen* bebeutete alfo nicht* al* bie ©chaffung einer 
©lainlinie entfprechenb bem großen gefdbic(>t(td[>en ©egcnfag, ber im Weich 
ber ©litte feit altert wirffam iß: ber $einbfchaft ber nicht einmal fprach« 
lieh ftcf> oerßehenben Q3diPcr recht* unb linf* be* 3 angtfe. Die rabtfale 
Demofratie würbe (ich auf ben ©üben befchrdnfen unb hier, ba helfen 95 e« 
oülferung mit ihrem leicht beweglichen unb (eibenfchaftlichen Temperament 
bisher jegliche Eignung jur Aufrechter haltung fiaatlicher örbnung hat per« 
mißen lalfen, |um Au*brach jügellofer 2Billfürherrfchaft führen, mdbrenb 
ber ifolierte Worben ein ©pielbaü auf gute Söeute (auernber Wachbarn 
würbe. (Sin altd>ineßfcbe* ÖJolttwort fagt: «fang getrennt einigen wir 
und, lang geeint trennen wir und." Die Seiten ber (Einigung unb ber Ber« 
fplitterang China* holten (ich ungefähr bie 3 Bage: auf beibe ©eiten ent« 
faden ranb neun 3 ah*hunberte. Aber regelmäßig iß bie jerreißenbe Trieb« 
fraft ba* ©pielen mit rabifalen antibpnaßifchen Sfbeen gewefen, al* Q>o( 
ber ©ammlung bewährte (Ich einzig bie Kräftigung be* monarchifchen ©e« 
banfen*. 

Der reoolutiondre ©eiß, |o behaupten bie ©lonarchißen unb bie ber 
©lonarchie freunblichen Kritifer, ifl fein $robuft chinefifcher Keimung, fon« 
bern ein Kunßerjeugni* au*(änbifcher ^ropaganba. ©achlich iß bie $8e* 
hauptung unbeßreitbar richtig. Der DurchfchnttWchinefe weiß nicht* oon 
©lanbfehuhaß. Denn biefer mongolifche Buwanberer fpricht biefetbe ©prache 
wie er, trägt biefelbe Tracht wie er unb biefelben Erntet, bie jenem, ßnb 
auch ihn* zugänglich trog adern, wa* über bie Privilegien ber ©lanbfchu« 
faße gerebet wirb. Den herantergefommenen ©lanbfchupenßondr beneibet 
er um fein fo* nicht, ©lit ben Einfuhrgütern republifanifcher 3been weiß 
er erß recht nicht* aniufangen. Denn er iß oon Watur ber benfbar fonfer« 
oatioße ©lenfeh ber 2Belt. „Da* Alte iß ba* ©ute": ber ©ag iß ber 
Kern, ba* A unb ö feiner feben*wei*beit. Er fchneibet gutwillig ßch ben 
Bopf nicht ab trog be* feierlichen Erlaße* ber ^efinger Wegierung über bie 
Entbehrlichfeit biefe* Bierat* unb trogbem bie ©lobe ihn an bie Errichtung 
ber ©lanbfchuherrfchaft erinnert 3m ©ranb iß ihm fclbß ber ftrembe 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







134 Dr. Freiheit oon ©Jacfap, Da* chinefifche Umfhirjbrama 


nicht »erbaut, fonbern miOfomtnen, wenn er mit if>m ©efchäfte machen 
fann, gleichgültig, wenn er oon ihm burd) Serrifche*, anmaflenbe* Auftreten 
nach 5 irt nur ju oieler SOlifftonare weftlicher religidfer unb mirtfcbaftlicher 
Sultur gejldrt wirb. & lebt überhaupt ba* (leben eine* Sigenbrübler*, brr, 
folang feine $üfle if>n tragen, müglicbfi Piel für (leb unb feine ©ippe in bie 
©dauern fammelt, um *Pefing, ba* weit entfernt im Slebel liegt, überhaupt 
nicht, um <Po(itif nur, foweit ber Kirchturm flchtbar ijt, um fXefigion nur, 
fo weit bie Slüfclichfeiten ber Ölhnenoerehrung e* geraten erfcheinen (affen, 
(ich fümmert. Die Staoolution ifl alfo feine eigentliche Rollbewegung, 
fonbern ein Geraten* unb ©tubentenaufflanb, helfen Seime 1894 ftd> 
bilbeten, al* nach hem Rer trag oon ©chimonofefi bie chinefifche 3 togenb 
in ©djaren juerft nach 3 apan, bann nach Snglanb, 5 lmerifa, Deutfchlanb 
au*juwanbern begann, um fleh mifSBefen unb ©efe^en europäischer Sultur 
pertraut )u machen. 3 n biefer Quelleitung be* jungchineflfchen Smpdrer* 
geiflett au* fremben SXeferooir* liegt aber nicht* Anormale*. Diefelbe Über' 
tragung hat in 3opan, in ber $ürfei, in allen orientalifchen erwachenben 
©taaten bem ftortfebritt bie 3 Bege geebnet; woQte man immer warten, 
bi* bie Rolf*maffenfeele fleh gegen $prannei unb fKeaftion aufbäumt, fo 
würbe beren £errfchaft wohl Pielfach ewig beflegelt fein. 5 lber im übrigen 
liegt bie 3nfongruen& ber politifchen €ntwicflung*formen im fXeich btt 
SOHtte unb in bem be* 3 Rifabo unb be* ©ultan* jutag. 3m £anb ber 
aufgehenben ©onne banbeite e* fleh beim SOleibfl im ©runb gar nicht um 
Rolf «rechte, fonbern um bie SRieberwerfung ber Daimio«, ber blutfauge« 
rifchen £anbe*fürften, burch ben ©chwertabel ber ©amurai, in ber $ürfei 
wollte ein perfchlagener Defpot pon feinerlei ^rei*gabe feiner < 2 Biüfurrechte 
etwa* wilfen, in <pefing bagegen flellre fleh hie Dptiaflie burchau* ehrlich, 
wenn auch unter mancherlei ©eitenfprüngen, an bie ©pifce ber Stafortw 
bewegung. Darau* erwuch* ben IXabifalen bie Pflicht ber SOJäfiigung. 
Sin chineftfeher Patriot hat ben Umflürjlern gleich im Anfang ihrer ^Baffem 
erhebung wamenb jugerufen: Sntweber ihr werbet bie grüßten $reunbe 
ober bie grüßten fteinbe be* fKetch* fein! Stach ber bi*h<rigen Sntwicflung 
ber Dinge fcheint e*, a(* ob bie Sominghang nur bie Stalle ber Staicb** 
jerflürer ju fpielen gefonnen feien. 51 Ile ihre wefentlichen ftorberungen waren 
bewilligt mit 5 iu*nahme be* einen 3 bo(* ber chineflfchen Stepublif. 5 lber 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





Dr. Freiherr oon SOiacfap, Das chineftfche Umfhirjbrama 135 


^rinjipienreiter, wie alle SXabifalen (int), bewerten fte gerabe batauf; un« 
beugfamen ShrgeiieS, wollen fte bem tarnen entfprechenb, ben fte ficb gaben, 
„baS $Ranbat an ficb reiben." 

3tn ihrem bisherigen Verlauf jeigt bie (Emp&rung ber Äominhang auf« 
faOenbe qkraHeliSmen mit bem größten unb gefdhrlicbfien Slufftanb, ber 
Chinas Boben bisher aufgewühlt hat: ber $aipingreoo(ution. 3 m tarnen 
beS Dreif(ang«©ebeimbunbeS entfaltete bamals ein ©cbwdrmer #ungjtut« 
fun bas Banner beS Aufruhrs, branbfchafcte in Kwangtung ©tdbte unb 
dürfet, jog mit ben beutelufügen Gruppen häufen, bie ftch alsbalb um ihn 
fammelten, nach bem mittleren 3angtfe, wo er £anfau nnb BSutfchang 
eroberte, breitete (ich bann über ben unteren 3angtfe aus, errichtete in 
‘Jftanfing unter bem $itel eines £immlifchen ÄdnigS $ientoang ein £of* 
lager, unb glaubte fleh nun flarf genug, geling anjugreifen, mubte aber 
oor ber ihm $iffernmdfHg unterlegenen, taftifch unb ber SluSrüfiung nach 
überlegenen flacht ber Äaiferlichen jurücfweichen. Bis bahin alfo oer« 
laufen alle Peripetien beS Dramas fafl genau wie heute. 3 fefct aber laufen 
bie Linien auSeinanber. Damals fchlugen ftch bie 3 Rdchte, fobalb fte oon 
bem $aipinggenera( $fchungwang in Schanghai beldfligt würben, ent« 
fchloffen auf bie ©eite ber recbfmdfttgen Regierung. Cnglanb unb §ranf« 
reich hoben, unterftögt oon ben gedngffigten chineflfchen Äaufleuten, bas 
unter bem tarnen ber €wig Siegreichen 21rmee befannt geworbene #ilfs« 
forpS aus, baS, nachbem ber Oberbefehl oon 3 Barb, ftorefter unb Bürge« 
oine auf ®tojor ©orbon übergegangen war, ber bamals bie erflen groben 
feiner genialen Befähigung ablegte, 1863 bem Slufftonb nach »ierjehn« 
fdhriger Dauer im (übebineftfeben £erb ein Snbe machte. £eute glauben 
bie Kabinette gewiffer ©rofjmdcbte flug ju tun, wenn fte einer entgegen? 
gefegten $aftif ftch befleiftigen. Der SRew$)orf £eralb hat jüngfl in einem 
fenfationed aufgepufeten $abelte(egramm auSpofaunt,waS man (dngfl wußte, 
baß gnglanb, oerbrübert mit 3apan, in jenen entfeheibenben $agen, als 
bie äaiferlichen #anjang genommen unb fte befie 2 luSftcht auf einen t6t« 
liefen Schlag gegen bie fKeoolutiondre burch bie Rückeroberung ^ButfchangS 
hatten, bie ftnantiede UnterfMfeung ber Pelinger Regierung burch bie Bier« 
mdchte«Banfgruppe unter rechtsoerbrehenber Berufung auf baS SReutrali« 
tdtSprintip ju oerhinbern gewußt hat, worauf fofort baS im oorigen -f)eft 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






136 Dr. Freiherr ton ©tacfap, Dai djincftfd* Umfturibrama 


gefdjilberte SXiemenfcbneiben aui bem $eD bei ohnmächtigen SXetchi burch 
helfen ©cgner etnfe^te — eine $aftif, bie ganj bem in ^Perftcr» unb ©taroffo 
bewdbrten©eifle©repfchet nx(fpo(itifcbct©<(egcn^i«mact><Ki unb Ententen* 
SXegiffeurfünfle entfpriebt, aber gerabe bin auch am fthdrfflen ihr gefdbr* 
licbei pdlferoerbefcenbei ‘JBefen offenbart. 

Der erfle 2 lf t bei ebineftfeben SXeoolutionibramai enbet mit ber Vanferott« 
erfldrung ber ©lanbfebubpnaftie, bie, wenn fie nicht geftörjt wirb, jebenfaüi 
ju einem ©chattenbafein oerurteilt ifl. Unter all ben $fmn>ang, Äünmang, 
Veileb unb Veitfe unb wie bie grinsen Oberer unb nieberer örbnung bei 
entarteten ©lanbfebubofei alle beiden, febeint fein einiger ju fein, ber bai 
£erj am rechten $lecf Ijdtte unb energifcb bie SXecbte ber Ärone tu »obren 
wagte. ©0 befcfrdnft Stfanfcbifai, ber (ich in biefen $agen allgemeiner 
Verwirrung mehr benn je ali ber flügfle unb befdbigtfle ©taatimann, über 
ben bai SXeicb oerfugte, bewdbrt unb babei eine ebrenoode ©ejinnungitreue 
bewiefen bat, netwenbig fein Programm auf bai Siel: „3d> fdmpfe nicht 
für bie 2lufrecbterba(tung bei ©lanbfebutbroni, fonbem für ®efefc unb 
örbnung, welche bie erfle ©runblage jeher Regierung fein muffen." Slber 
wo wirb er bai ©ranitgejlein jum Aufbau folcher $unbamente finbenf 
Rechnet er oiedeicht mit ber ©Idglicbfeit ber Errichtung einer eingeborenen 
Dpnafiie aui einer jener wenigen Familien erblichen ebineftfeben 5lbeli wie 
ber bei heiligen *£)erjogi‘ 3en, bei Slbfdmmlingi oon Äonfutfe, ober bei 
©tarquii $feng, bei Defjenbenten $feng äwofangi? — SfebenfaUi flnb 
fchwere entfeheibenbe ©cbldge in ber weltpolitifchen unb odltifchen ©ebief' 
falifugung für ndchfie Seit mit bem Veginn bei (weiten Slfti ber Umfhtrj* 
tragdbie tu erwarten. 9 GBie bie Mächte, fo (ieben bie §Xeoo(utiondre ihre 
Greife immer enger um ^efing. Unb in jeber ©tabt bei fKeidhi her ©litte 
ftnb bie, ftefhtngen gleich bewehrten $fanbbdufern unb Vanfen wamenbe 
9 SBaf)rjeidf)en helfen, baf bai feit alteri an anarchifche ©turmperioben ge« 
wdbnte chineftfche Voll, fo ruhig unb bebdchtig feiner gewdbnlichen lebeni« 
fufrung nach, fo unberechenbarer in elementarer ftibenfebaft, ftch felbfl unb 
allei, wai ihm in ben ‘SBeg fommt, jerfleifcbenb unb oemichtenb, ftch auf« 
bdumen fann. Unbeilbrobenbe VJolfenberge türmen ftch am £orijont bei 
fernen Oftati auf; oielleicht febr halb wirb ihr Donnergrollen ben SBBaffen« 
Idrm im naben Offen ubertdnen. Denn bie 3 ntereffen ber Vkltwirtfchaft 


^ Google 


Original fro-m 

PENN STATE 


Herbert Stegemann, 93on ber literarifeben Scbambaftigfeit 137 


finb beute ju nielfacb unb eng mit btt Orbnung in £bina »erfnüpft, als 
baß Die «Dldcbte ruhig bet SBerbeerung beS SanbeS burcb bie t>om tm* 
lutiondren Sultan auSflrimenben ftwamaffen jufeben Wnnten. 


3Son ber (iterarifcbcn ©cbambaftigfeit 

QSon Herbert ®tegemann 

iS ausfcblaggebenbe Äennjeicben bet »omebmen Seele ifi bie 
Scbambaftigfeit; bie £btfurd>t not ficb felbfl; bie Scheu, ftd? 
ju tmlgarifteren unb ju profanifseren; baS Mißtrauen gegen 
bie laute Stimme bei SDlarfteS; baS Burücfgejogenfein auf 
bie arrifcre boutique, bie Montaigne als bie lebte Buflucbt btt Reifen 
rühmt. 

Unfete Beit ifi tppifcb uiroomebm. Die ariftofratifcben Sibeale, mie fle 
in mcbt ober weniger beutlicben Ausprägungen übet bem ^orijonte frühe* 
tet Epochen fcbwebten, finb Idngfi abgefiorben. SOlan braucht baS nicht ju 
beflagen unb »ergangene Beiten jurucfjufcbncn. Denn jebe Beit ifi baS 
fXefulrat febt »erfcbiebenartiger, ficb freujenber Ärdfte; ein Ülefultat, bem 
man ficb nicht entgegenflemmen, fonbem baS man mit (later Überlegenheit 
erfennen unb feinet eigenen ^nbioibualitdt bienflbat machen foll. 9GBit finb 
nicht nur bemoPratifcber geworben — baS wdte fo übel nicht, ba es babei 
eben auf bie Qfcfcbaffenbeit beS Demos anfommt — fonbem proletarifcber, 
plebefifcbet, flachet, nüblichet, betriebfamer als frühere Mtbunberte, benen 
baS £eben ein geiflteich*beiteteS ober fübnwornebmeS Spiel, ein tranSfcen* 
bentaleS Problem, eine mpfiifcb'innige Eingabe an ettrdumtc SGBelten be* 
beutete. So werben alle Srdfte unb $dbigfeiten beS 9Dlenfcben, mit benen 
frühere Beiten prachM*»erfcbwenberif<b umgingen, auSfchliefjlicb praf* 
tifchen Bn>ecfen bienflbat gemacht. DaSgiltinerfleriinie non bem Reifte, 
bet gegenwärtig nahem bet beliebtere £anbelSarti(e( geworben &u fein 
fcheint. SOBenn man Och einmal bie SOtoffe beS Rapiers nergegenwdrtigt, 
bas an jebem einzelnen $age mit Drucferfcbwdrje bebeeft unb in bie < 2Bctt 
binauSgefchicft wirb, fo wirb einem baS einigermaßen (lat werben. £ier 

5W4r* f $eft 4 2 

1 0 



Digitized 


by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



138 Herbert ©tegemann, 93on ber literorifchen ©chamhaftigfeit 


mirb ber ©eiß in allen formen unb in ben perfchiebenartigßen Aufmachungen 
an ber 9Mrfe btt Sebeni gebanbelt, emßge Seilenberichterßattung ßebt 
neben überqueüenber 9Romanprobuftion, unb alle* gefebieht mit haßtet, 
mit unanßdnbigerEile: man feucht man febmifct imDienße bei unerbittlich* 
(len £errfcberi, bei «Publifumi, bai eifrige Bemühungen um feine ©unß 
benn fcbließlicb auch burebmeg mit flingenber SDiünze zu lohnen pflegt. 

Ei fommt bei biefen ganzen 3 ufammenhdngen, bie im einzelnen nicht 
leicht zu entrdtfeln ßnb, noch bie toirtfchaftliche Entmicfelung bei lite* 
rarifchen flebeni ber Gegenwart hinzu. 35 er ©cbriftßeüer — 00 m febaffen* 
ben Dichter bii zum armfeligen Penny*a*liner herab — ifl heutzutage 
burchmeg auf Ermerb angemiefen. 9Qor etrna hunbert fahren gab ei bai 
nicht; ber SRachbrucf mar frei, unb (iterarifche 9&ebürfniffe, mie fte bem 
heutigen 3 <iltalter ber greife natürlich ßnb, SSebürfniffe nach ©enfation, 
hurtiger unb leichter Unterhaltung egißierten nicht, ©eit bem Aufblühen 
ber $ageipreffe, feit ber Einführung gefefclicber Maßregeln zum ©ebufce 
bei geifligen Eigentumi haben ßd> bie 93erhdltniffe pon ©runb aui ge* 
dnberf. 3 mar hat ei fehl echte, minbermertige ^iteraturerjeugniffe zu allen 
feiten gegeben, aber ihre Suhl iß erß im £aufe bei oerfloffenen 3 tahr- 
hunberti iniUngemeifenegeßiegen, unb ein allgemeinei ©infen bei geißigen 
9lipeaui iß trofc aller poßtioer fXefuttate auf ben perfchiebenßen Gebieten 
nicht zu oerfennen. ©cbon ©chopenhauer hat ei einmal in aller Deutlichfeit 
gefagt: „Honorar unb Verbot bei 9iacbbrucfi ßnb im ©runbe ber 93er* 
berb ber Literatur, ©chreibenimertei fchreibt nur mer ganz allein ber©ache 
megen fchreibt. ‘SBetch ein unfcbdfcbarer ©eroinn mürbe ei fepn, menn, in allen 
$dcbem einer Literatur, nur menige, aber portrefflich« Bücher egißierten. 
Dahin aber fann ei nie fommen, fo lange Honorar zu Perbienen iß. Denn 
ei iß, ali ob einftluch auf bem Selbe Idge; jeber ©cbriftßelier mirb fchlecht, 
fobalb er irgenb bei ©eminnei megen fchreibt. Die oortrefflicbßen “jJBerfe 
ber großen Eftdnner ßnb ade aui ber Seit, ali ße noch umfonfi, ober für 
ein fehr geringei Honorar fchreiben mußten. Alfo auch hier bemdhrt ßch 
bai fpanifebe ©pricbmort: honra y provecho no caben en un saco. 
(Ehre unb ©elb geben nicht in ben felben ©acf.) — Der ganze Kammer 
ber heutigen Literatur in unb außer Deutfchlanb hat zur < 2 Bur$el bai ©elb* 
perbienen burch 95ücherfchreiben. 3 feber, ber ©elb braucht, fe|t ßch hin unb 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






Herbert ©tegemann, S 3 on ber (iterarifchen ©cbambaftigfeit ' 139 


fcbreibt ein £3ud>, unb bat ^ublifum iß fo bumm, «5 $u Faufen. Die fe* 
Funbdre ftolge bcwon iß bet 93 erberb ber ©prathe." 

Das ifl bie eine ©eite ber ©adje. Die anbere ifl eine utwerfennbare 
95eeintrdchtigung ber 93omehmheit beS ChoraFterS bei ben ©cßriftßeßern. 
Die Fünßlerifcße ©chamhaftigfeit, bie SXeinheit ber Smpßnbung, bat iw 
teOeftuale ©ewiffen beS ©chaffenben muß notwenbig bei biefer Sage ber 
93erf>d(tniffe (eiben. Zehnten wir jundchß ben Journalißen, non bem 
gleichfalls ©cbopenbauer bas Fefcerifche — unb auch objeFtio nicht nddig 
gerechte — < 2 Bort fagt: „Sine große SDlenge fcblecbter ©cbriftfleUer (ebt 
aßein non ber Narrheit beS ^ublifumS, nichts lefen ju wollen, als was brüte 
gebrucft ifl: — bie Journalißen. Dreffenb benannt: 93erbeutfcf>t würbe es 
beißen ,$age( 6 bnet‘. Unparteiifcberweife wirb man jugeben müffen, baß 
ber Journalismus eine SRotwenbigFeit unferer auf Dampf unb Sleftrijifdt 
gefleßten Seit iß unb baß er aus ihren 95ebingungen heraus nerßanben unb 
gewürbigt fein miß. Dppen wie Pietro 21 retino unb Jonathan ©wift 
Finnen als bie93dfer beS Journalismus gelten, $erf 6 n(ichFeiten wie #eine 
unb 956rne als feine gldnjenbßen unb begabteflen QJertreter in neuerer Seit. 
Der Journalismus iß nicht, wie ©cbopenbauer meint, notmenbig eine 
fchlechte 2 lrt ber ©chriftßeßerei, er iß nur eine gan$ befonbere 21 barf unb 
2luSprdgung ber Siteratur, bie fchon barum nicht $u fabeln iß, weil ße not; 
wenbig iß. Der mobeme ?Dlenfd> hol «trnaS Mäßiges, SrtegteS, SlerodfeS 
in feinem *2Befen, er wiß aße ©ebiete beS SrfennenS unb beS < 2ßiffenS 
burchßiegen, bie $orberungen beS $ageS treten ßdrFer unb (eibenfchaftlicher 
als jemals an ihn heran, unb fo ßeljt ber ©chriftßeßer, ber aus bem Sage 
heraus unb für ben Sag fd>reibt, ganj oon felbß im 9Ritte(punFt beS lite* 
rarifchen SebenS. #ier wirb Piel ©eiß, hier werben fogar ßarFe poßtioe 
Äenntniife oerfchwenbet, unb biefe jeitlich begrenze Literatur hot neben ber 
bie Jahrhunberte überbauemben ihre nicht binwegtuleugnenben 93orjüge. 
2Barum foß es benn fchließlich nicht neben $igßemen auch ^Moneten unb 
©temfehnuppen geben? 

2lber ber journalißifche betrieb — unb barauf Fommt eS in biefem 3 m 
fammenhange an — nimmt bem, ber ihn auSübt, bie ©icherbeit, bie 
Feinheit, bie ©röße unb bie SinheitlicbFeit beS SmpßnbenS unb ©chof* 
fenS, bie lebten SnbeS ben Äünßler auSmacht. Der Äünßler iß oom Jour« 


Digitized b" 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 









140 Herbert ©tegemann, Von bet literarifchen ©chamhaftigfeit 


naliflen Durch Die tieffle Äluft gefchieben, Die ti gibt, unD gerabe bie ober« 
fldchliche ^f>nlid?Feit jmifchen beiben / bie fritifiofe «Jttenfchen fo leicht bienbet, 
ifl ein SltKbrucf ber gar nicht &u überbrutfenben ©egenfdfce, bie jwifchen 
ihnen liegen. VJa* bem 3fournaliflen, bem vielgewanbten Eaufeur, bem 
geifbreichen $euidetoniflen, ber auct einem faubbldttdjen eine anmutige 
«JMauberei tu machen weifi, in alle Ewigfeit fehlt unb fehlen muf, wenn 
anher* er ein rechter 3 ournalifl fein will, ba* ifl bie eigentlich fcbüpfenfch« 
fünfllerifche ©enialitdt, bie Einfühlung in lange unb halb verborgene ttnien 
menfchlichcr ©chicffale, ber „$lei§, ben feine SOlühe bleichet,“ bie ©tetig« 
feit be* auf ein grofetf, heilig, fernem Biel gerichteten Blicfe*. Unb 
vor adern: bie Ehrfurcht vor (ich felbfl, bie £ufl an ber Verborgenheit, am 
(Sebcimni*, am SXdtfel, an ber Dunfelheit, am ©chweigen. Der Sfouma« 
(ifl ifl für anbere ba, ber Dichter für (ich felbfl, unb felig ifl bie V3elt, 
wenn ihr ein freunbliche* ©chicffal ginnt, an feinen geheimen ftteuben unb 
Feiben teiltuhaben. 

9SBie fleht e* nun mit unferen (ebenben „Dichtern“? 3tä> habe in biefer 
#inftcht nicht feiten meine gmeifel gehabt unb juweilen gebucht/ ob fte nicht 
tum vortviegenben ‘Seile »ertappte ober verunglücke 3fourna(iflen fein mich« 
ten — mehr ober weniger geiftreiebe £au*marfd>dde unb Hofnarren ©einer 
Eltojefldt be* ^ublifumtt, barmlofe ©efchdfaleute, tüchtige getlenbreher, 
beren bürgerlich^ brave <Phbffognomie burch eineForbeerbrapierung nicht ver« 
febint, fonbem farifiert wirb. Unb biefer fchwarje Verbucht, ben tu 
dufjern nicht ungefdhrlich ifl/ würbe bei mir mehr al* je befldrft, a(* ich 
vor wenigen Sagen in einer groben beutfehen Sageijeitung eine &um lieben 
3Beihnacbt*« ober 9leufahrifefle veranflaltete Umfrage la*, bie fleh fo be« 
titelte: „Unfere ©chriftfleder bei ber Arbeit“. Da hatte bie ftnbige SXe« 
baftion, bie genau weift, baf? bie ?efer nicht* mehr lieben, all bie banalflen 
unb gleichgültigflen Dinge au* bem Feben irgenb einer Berühmtheit jti er« 
fahren, an ade befannteren Autoren eine Anfrage gerichtet, wo* fte tur Seit 
arbeiteten ober, wie ber fachmdnnifcbe 2 lu*btucf bafür lautet, unter ber 
$eber hdtten. Unb fte famen ade, ade — jeber machte bem geneigten 
^ublifum feine SXeverenj unb melbete fchmunjelnb, mit welchen SDleifler* 
werfen er ba« beutfebe Volf im 3 fabre 1912 ju regulieren gebenfe. Eine 
folche üifle hat etwa* Sragifomifche*: ade Nuancen flnb m ihr vertreten — 


Digitized b' 


■V Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




Herbert ©tegemann, SÖon btt litttatifebtn ©cbomboftigfeit 141 


wb btt einfacb'facblicben Mitteilung, bie ja noch am ertrdglicbßen wirft — 
bid tut triumpbierenben 9toioitdt ober gut fentimentalifeben SXübrfeligfeit 
aufmdrtd. 2 Bie mancher Slame treibt und bie ©ebamrüte ind ©eftebt — 
tarnen, bie einfl jung unb ooller Hoffnungen in bie 2 Belt binaudflangen 
unb bie ßcb nun felbß — bem bißeben «Publifum (um ©efallen — gu einet 
abgefebmaeften 9tef(ame*$arce bergeben! < 2 Bie manebed Talent begegnet 
und, bad uberfcbmdnglicb unb ßurmifd) begann unb bad ficb nun felbß bureb 
bie traurige £obn* unb Qftelfcbreiberei ruiniert bat, um nur noch ald eine 
Pldglidbe Stoine bagußeben, ald feine eigene Äarifatur, ald eine peinlich 
angufebenbe Mißbilbung mit einer Hppertropbie aller ©cbwdcben unb 55a* 
nalitdten unb einer 31etfümmerung aller groben unb freien Sfnßinfte! 
Unb bad ewig Mittelmdßige brdngt ftcb wie immer felbßgefddig in ben 
Qforbergrunb — furg, ed iß ein Slnblicf, ber auf bie Dauer entfebieben 
gegen ben guten ©efebmaef gebt. 

Man wirb bei ben Dichtern — an biefer oielbeutigen Terminologie 
muffen wir gundebß noch feß halten —, bie fleh an einer folcben Umfrage be* 
teiligen, wn wmberein gwei ©ruppen unterfebeiben: bie eine bonbeit mala, 
bie onbere bona fide. Dad will fagen: bie einen flnb ftcb oodfommen 
flar barüber, baß ed ftcb bi« einfach um eine fXeflame bonbeit, um 
niebtd mehr unb um niebtd weniger; ße machen biefe aud rein praftifeben 
€rwdgungen mit einem farbonifeben Schein mit. Darüber (dßt ßcb reben, 
bad fann man fogar bid gu einem gemiffen ©rabe oerßeben. Denn ber 
Dichter lernt admdbüch bie Menfcben fennen, er übergeugt ßcb bawn, welch 
ein ©eliebter biefe boebgepriefene Stoffe iß; fein 55eßed bleibt utwerßanben, 
unb nur in feiner <£onfcenbeng gur 55ana(itdt ßnbet er Entlang. €d be* 
greift ßcb, baß er ba auch praftifcb gut Ironie, gur fcbmerglicb'bodboften 
Menfcbetweracbtung gebrdngt wirb. Die anbetn bonbeln bona fide: fte 
ßnb aufrichtig entgücft über bie ihnen bargebotene ©elegenbeit, oor bem 
großen ^ublifum, bad für ße boeb im tiefßen ©runbe bie btöße 3 nßang 
aUed fünßlerifcben 55eßrebend bebeutet, ihre QMdne, ihre Hoffnungen aud* 
guframen, unb ße tun bad mit einer ftaioitdt, bie beinahe bagu angetan iß, 
ben peinlichen ßinbruef ihrer Honblungdweife bid gu einem gewiffen ©rabe 
gu oerwifeben. gwifeben biefen beiben ©ruppen ßeben biefenigen, bei benen 
bie mala unb bie bona fides ßcb mifeben, bie bin unb b« febwonfen unb 
1 0 * 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






142 Herbert ©tegemann, < 23 on ber literarifeben ©ebambaftigfeit 


habet einen recht beluOigenben Slnblicf getodbren. Den erflen $aQ, bei auP< 
gefprochenen mala fides, wirb man praftifdb nicht attjufebr in betracht 
lieben bürfen, obmobl ftcb natürlich bei jeber Umfrage biefer ober jener mirt* 
liehe Dichter unter ben 2lntmortenben beftnben wirb. $ür unP fcheibet biefer 
$all fchon auP bem ©runbe auP, »eil ber Dichter, ber feine funjllerifche 
3nbiPibualitdt — mit 95itterfeit unb ©roll im Serien — auP materiellen 
SXücfftcbten berauP preiPgibt, fte baburch tmar nicht notmenbig oerliert, mobl 
aber (ich ihrer im €intelnen bemüht enteignet. €P bleiben im mefcntlicben 
nur bie bona*fide*Dicbter übrig — eine SUaffie, bie mir hier etmaP näher 
unterfuchen mellen. 

€p mirb bei einer folchen Unterfuchung—um baP gleich eormegtunebmen 
— eben nur bie bona fides unb burchauP nichtP DicbterifcbeP übrig 
bleiben. 30 benn im ©mOe benfbar, bah (in Dichter fo menig ©tolj, 
©elbOachtung unb 9Q3ürbe beft^t, um bie Intimitäten feineP ©cbaffenP, 
feine träume, feine Hoffnungen öffentlich auPjuplaubern? < 2Beld> ein 
Mangel an ©ebambaftigfeit liegt barin, oon feinen fünftigen 9Ö3erfen im 
oorauP tu fprechenl 933er fein 933etf in ähnlichem ©inne mie baP 933eib 
ihr Äinb alP bie Frucht feineP OrganiPmuP betrachtet, a(P ein gebeimniP* 
poQeP 9Q3unber, baP burch bie ©nabe beP HimmelP mächO/ mie foüte ber eP 
über Och gewinnen, Pon biefem©chäpfungPmpO(tium einige SNonatejuPor ber 
9EBelt auf febmartgebrueften fettem Äunbe tu geben? 9Ö3enn ein beutlicheP 
©leichniP geflattet i0: mürbe ein 933eib ihre freubige Hoffnung ber Dffent* 
liebfeit, ber breiteOen ^Öffentlichkeit in einer ähnlichen 933eife funb tun, mie 
bie Dichter eP in biefem ftalle tu tun pflegen? DaP ©leichniP f>inft mie 
jebeP, aber cum grano salis perOanben^beleuchtet eP bie ©acblage jiem* 
lieh erfchüpfenb. €P teigt bie $ripialitdt, bie Nüchternheit, bie gegenmärtig 
über unferer Dichtung lagert, bie Qlulgaritdt, bie ben meiOen Dichtern bei 
ber Sluffaffung ibrep 95erufeP eigentümlich i0- mill mabrbaftig nicht 
ber pompäfen <PoctengeOe, bem in fchünem 933abnftnn rollenbem 2luge baP 
9Q3ort reben ober eine mpOifth'trdumerifche Sntrücftbeit alP baP unerldfj* 
liehe Äennjeichen beP DichterP aufOeHen: aber eine gemiffe eble ©ublimitdt 
ber €mpfinbung unb Haltung, ein beutlicheP ©efühl baoon, bah tan 
ÄünOler bie bäebOe 953eihe auf £rben perliehen unb bie erhoben^ Aufgabe 
auf ber 933e(t tugemiefen, bah er in 9EBahrheit auf ben Hüben ber ©taifcb' 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




Herbert ©tegemann, <33on ber literarifeben ©cbambaftigFeit 143 


beit |u roanbeln unb tu aufterorbentlicben $reuben unb Reiben berufen ifl, 
bag möchte i<b boeb nicht oermiffen. Sin Dichter, ber tiiebt fühlt, ba§ er 
in irgenb einem ©inne non feinen gftitmenfehen gefebieben ifl, baß für ibn 
anbere ©efefce gelten, al* für bie Dielen, bie in Arbeit unb ©enu§ bie < 2GBege 
beg £ebetW babin wanbern, baf auf ibm ein ungeheurer $(ucb unb ein um 
gebeurer ©egen zugleich liegt — ein Dichter, ber bog niebt füblt, ifl Feiner. 
£g ifl bie Stnpfmbung, bie 95aubelaire augbrüeft: 

„Soyez beni, mon Dieu, qui donnez la souffrance 
Comme un divin remede ä nos impuretes 
Et comme la meilleure et la plus pure essence 
Qui prepare les forts auz saintes voluptes 1 

Je sais que vous gardez une place au Poete 
Dans les rangs bienheureux des saintes Legions, 

Et que vous l’invitez & l’etemelle fete 
Des Trönes, des Vertus, des Dominations.“ 

3 fn ber fpflematifcben 2 lugmer$ung biefer ©timmung aug ber epfpebe beg 
Dicbterg liegt bag cbarafteriflifcbe Moment unfereg gegenwärtigen litera* 
rifeben £ebetW. früheren feiten mar ber 9>oet wie ber äomöbiant reebtlog, 
ebrlog ober boeb in irgenb einem ©inne außerhalb ber bürgerlichen ©efeD* 
febaft: enttoeber unter ibr ober über ibr, aber niemalg in ibren behaglich* 
foliben ieib eingefügt. Dag ifl anberg geworben: ber heutige «gloffcbau* 
fpieler ifl burebweg Doftor phil., womöglich noch Leutnant ber SXeferoe, 
unb Don bem armen Äomöbianten, ber ade ©üfjigFeiten unb QMtterFeiten 
feineg Derfemten Dafeing im gefleigerten ©efübl eineg einzigartigen ©cbicF* 
* folg augFoflete, grünblicb Derfcbieben. Der <Poet ifl ein fieifüger, foliber 
35ücberfcbreiber, Honorare unb $antiümcn flrömen auf ibn, wenn er ftcb aig 
einen willigen unb brauchbaren Diener beg fßubliFunW erwiefen bnt, in 
#ülle unb $üQe ein, gegen ben 9tacbbrucF febüpt ihn ber £err ©taatg* 
anwalt, in reiferen fahren wirb er unweigerlich $rofeffor, auch Orben 
fleüen fleh in ben meiflen fällen ein — Furt, bie ftbengbaltung unb baburch 
natürlich auch bie <Pfpcbe beg Dicbterg wirb unaufbaltfam oerbürgerlicbt. 
2Bir tun ung Diel barauf tugute, wir mobernen SOlenfcben, ben Dichter 
aug ber fogial gebrücFten Sage früherer Spodpen tu öffentlicher StaerFennung 
unb Sbte emporgeboben tu bnlxn unb fühlen ung, fo oft wir bag Fonfla* 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




144 Herbert ©tegemann, Q)on ber literarifeben ©cbamhafrigfeit 


tieren, mit hoppeltet 3nbrunfl alt bad Q3o(f ber $)id)tet unb 3)enfer. 
3Bobei mit frei lieb leiber nur vergeben, baf einerfeitd, n>ie febon gefagt, brr 
©eifl gerat* f>eut}ueage im ©egenfafce zu vergangenen «Perioben einen mirf* 
lieben Qtörfenfurd erbalten bat — worauf mir und felbflverfldnblicb niebt 
bau «Jftinbefle einjubilben braueben — unb baf anbererfeitd eine berartig 
praftifebe Bewertung bed fAnfllerifcben ©ebaffend mit Slotwenbigfeif zu 
einer inneren Qbrfacbung unb Verarmung ber ©ebaffenben fuhren muf. 

Diefe febeint benn in ber $at aueb in hohem SDtofe eingetreten zu fein, 
©ernif haben mir unter unferen lebenben Siebtem Talente, Die Aber eine 
beträchtliche ©umme fAnfllerifcber Qualitäten unb teebnifeben SÖermAgend 
verfugen. 2lber bie ganz ©rofen finb oon und gegangen. £>ad allein Dürfte 
und freilieb nicht fhtfcig machen, ba mirflicb grofe Srfcbeinungen uberaud 
feiten ftnb, unb jeber mit einigen folcben «Phänomenen begabten Spocbe eine 
folcbe ohne biefe &u folgen pflegt. 55ebenflicb bagegen ifl eine gemiffe Um 
lufl, eine gemiffe (Sterilität unb eine unter ailerhanb forcierten Allüren nur 
unvoUfommen ver borgene 03er br offen beit unb £offnungdloftgfeit ber menigen. 
Aber bad «J)?ittelmaf binaud ragenben Talente, bie mir gegenmärtig haben. 
Dad tppifcb ; bicbterifcbe in biefen Leuten flräubt fleh gegen bie (iterarifebe 
$tmofpbäre, gegen biefe grofe ©arfud>e bed ©eifled, in ber mir leben, unb 
biefed ©träuben ifl vielleicht bad 3$efle an ben menigen äRenfcben, bie in unfe« 
rer Beit bed grofen ‘Slamend eined SDicbterd mit geringerem ober grAferem 
Blecht gemArbigt merben. Les dieux s’en vont: ed liegt Aber adern 
eine graue ©taubfebiebt, ein melancbolifcber Fimmel, ed flehen feine ©e* 
flirne mehr in ber £Abe, benen ber «Xftenfcb frhnfAcbtig nacbeilt. £>ie ‘SJBun* 
ber ber alten 3Be(t ftnb tot — unb bie ber neuen noch nicht erfunben. 
3Bdbrenb bereichter in ben lebten Jahrzehnten vielfach €af6l>aud*35oh& 
mien mar, bad heift ein hAcbfl plumper Nachahmer bed echten, rechten. 
Aber ber < 2Belt unb ben gingen flehenben 95obAmiend, ifl er heutzutage 
meifl ein organifterter «Philifler, ein foliber ©cblafrocf* unb «Pfeifenmenfcb, 
ber morgend am ©ebreibtifeb feine «Pflicht mit berfelben «pAnftlicbfeif tut, 
mie ber brave 33ureaufrat unter feinen 2lftenfadcifeln. Daf ft<h hin unb 
mieber einer, menn ihm bie ©unfl bed «Publifumd bie $afcben mit ©elb 
gefAdt hat, eine mittelalterliche 35urg faufr, änbert baran niebtd; er mirb 
barum noch lange fein fXitter. 3m ©egenteil. Der ©cblafrocf im 2lhnen* 


Digitized b' 


■V Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





€l)rifiian VSagner, beraubte Äinbet 


145 


faal wirft befotibert erf>eiternt>; fdbft bann, wenn man biefeO 2)ichtergemanb 
mit (Smofing unb £utamap wrtaufdjt. 2)et Cbarafter alO fpbiliftcr 
ndmiicb ift im oerwegenften (Sinne ein <£barafter inbelebilid. 

braucht man nach Dem allem noch $u fagen, baf? ti mit Der literarifeben 
@chambaftigfeit unferer 3«t nicht auf* befie beftellt ift? 25a§ ein 2>icbter 
febon oorneberein einer gewtffen 3nDejenj »erDdcbtig erfebeint? 25a0 gegen« 
wdrtige 25eutfch(anb unb Europa ift fein £anb, in bem Siebter gebeiben 
fönnten. 2tu0nabmen werben ftcb finben, aber fie werben boeb nur bie Siegel 
befldtigen. 25er spfeubo^ichter bagegen fchiefit überall blübenb unb luftig 
auf, et fcbdmt unb grdmt ficb nicht, er fcbldgt feine ^urtelbdume, er be* 
antwortet jebe Umfrage, bie man nur an ibn richten fann, prompt unb 
ficber. Unb im ©runbe tut er wobl baran, benn wad wdre er, wenn ti 
ibm nicht oergünnt wdre, bad ^ublifum ju unterhalten — fo ober fo? 


©eraubte Äiitber (<£tnc Parabel) 

Q3on Qhrifftan lBagner*VSarmbronn 

3jl ein ?icbr6 beinern 3fug’ entfdjwunben, 

©n<be nimmer nach ibm 9lad>t unb $ag; 

©0 bu flnbeft »ad bitb Heben mag, 

«Oafl bn bad 33erlerne neu gefunben. 

€d war eine Beit grober Verfolgung wie einer ©laubendoerfolgung, unb 
man nahm ba unb bort Eltern ihre Äinber weg unb tat fle in 3lnfia(ten, 
um fte in anberem ©lauben, anberen Bitten unb felbft in anberer ©prache 
tu unterrichten. — Unb eine SOtotter, bie ben Verluft ibred lieben äinbed 
nicht »erfchmerjen fonnte, machte ftch auf ben 2Beg ti tu fuchen. 25a fte nun 
in bie (Stabt fam ba bie Äinber untergebracht waren unb biefelben fab, 
fam ti ihr oor, ob fte faft fröhlicher ald früher tu £aufe wdren, auch meift 
fchüner gefleibet, aber gang nach audldnbifcbem Schnitte, mit gant anberen 
(Sitten unb Sanieren unb gant frember Sprache. — Unb fo fam ti, bafj 
fte gant irre würbe* unb ftch fragte: 9S3ie werbe ich mein Äinb finben unter 
biefer SJtenge? — Unb nach langem (Suchen unb Vergebenofragen traf fte 
einen alten SDlann, ben eintigen ber ihre (Sprache oerftanb unb ertdblte ibm 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







146 


CJ>riflian 3 Bagner, beraubte Äinber 


iJ>r Anliegen. Unb bet alte SDIann fprach alfo: „O bu gufe* einfältige* 
2 Beib: ba* munbert mich gar nicht, bah bu beinäinb nicht gefunben hafl, 
int Gegenteil: €* märe jum ^obmunbem, menn bu e* gefunben hättejl. 
4 >ier ifl ba* Räbchen, benn ich meih gemih, bah ade hier untergebracht 
ftnb unb noch leben. — SRöglichetmeife, bah bu ihr fchon begegnet bifl. — 
Slbet ma* millfl bu eigentlich b'<? tun, fo bu ba* Unmögliche begehrefl? — 
Unterhalten fannfl bu bich nimmer mit ihr, auch menn bu fle mirflich er« 
fenntejl. Sluch fannfl bu nirgenb* nach ih* fragen, ba ihr mie jebem anbem 
ein anberer Dlarne gegeben morben unb bet alte oergeffen ifl. — Darum 
rate ich bir: 3Meibe noch einige $age hier unb betrachte bic Äinber, erfreue 
bich ihre* Slnblicfe*, ihrer holben (Schönheit, ihrer $röhli<hfeit unb ihrer 
Äraftfüüe unb benfe: SDlein Äinb ifl audb barunter. — Unb fo bu ihm 
miBfl ©ute* tun, fo tue et an bem näcbflen beflen, benn bu fannfl nicht 
miffen ob et nicht ba* Deinige ifl. Unb fo bu eine* ftehefl, h»lher, fchöner, 
bl&henber alt bie anbern, fo magfl bu benfen: Die* ifl ba* ^Reinige. — 
Denn: 

Carum nur foDft bu ti nidjt erlernten 
Cetn SBerlorne* tu bem bunten ©piel. 

Ca* bu aBeö nr6g(t ba* Ceine nennen, 

(Statt bei SBrnigett Heben fünftig Siel. 

Unb ba fle auf bem 4>eimmeg mar, flog ihr eine Klette in* Qaca, unb 
barum muhte fle fort unb fort, immer unb immer mieber bie 3Borte be* 
Eilten mieberholen, ba er gefagt hotte: Dein Äinb ifl auch barunter. — 
Unb auf ben liefen ba brühen blühten bie Blumen, bie Lerchen jubelten 
neben ihr brin im $eibe, im ‘SBalbe raufchten bie < 2Bipfel unb bie Rippen 
be* 3Beibe* murmelten unbemuht mieber unb mieber: Dein $inb ifl auch 
barunter! — Unb bie Schmetterlinge fchmärmten auf oon bem $ahrgeleife 
ber Strohe, unb bie Sippen be*3Beibe* murmelten: Dein Äinb ifl auch— 

-barunter, mollte fie fagen, aber ein gemaltiger Donner, mie eine 

Stimme »om £immel ooilenbete unb bekräftigte bie Diebe be*3Beibe* unb 

brüllte bah her €rbboben jitterte: Drunter!-Drunter!-Da* 

runter!- 

Unb ba fle ihren £of betrat, flog ein munberfchöner Schmetterling ihr 
entgegen in einem fchmarjen Sammetfleibchen mit meiher ©nfaffung unb 


Digitized b" 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




$ran( Äarl ©injFei?, Gkbichte 


H7 

himmelblauem £alftucb, einem < 2Baifenmdbcben gleich/ »if um fie beim 
Eintritt in ihre SBobnfldtte $u begrüben. 

Du weift ei gar nicht, welche nabe J&aitb 
Dieb oftmali fegnet; 

Da weift ei gar nicht, wie oft ifi verwanbt 
9Bai bir begegnet 

Da ftarrfi ei an, a(i ob’i wai 0rcmbei fei, 

3faf einmal grfft bidj’i ali ein Drüber treu. — 

Sffiarmbronn, 15 . Januar 1912 . 


©etöcbte / QÖon Jranj $arl ©injfcp 

>n ©injfep ifl in unfretn QMatt mehrmals gefprochen »erben. 
211(5 grjdhlrr hat er mehr gute (Schule [unb Haltung ald 
flarfe Eigenart, alf Fprifer aber ifl er ein autfgefprochmer 
Charafter. gr ifl ber Dichter ber gefüllten Mnnlichfeit, ber 
Klarheit unbjeifen SXcftgnation, unb er hut fidf> in gntfagung unb füOer 
^5<fch<ibenl)<it auch 1 » einer eigenen 21rt von #umor burchgefimben. Die 
folgenben ©«Dicht« ftnb auf feinem Q5uch „Daf heimliche Wüten 68 erlag 
©taacfmann, ieipjig). (Seither erfchien noch im gleichen Verlag ber Q$anD 
„35adaben unb neue Fieber". SÖeibe Fächer feien ben Fefem empfohlen. 
Der t»eite 33anb bringt fiele bortreffliche groben be* ©injfep’f^en 
rnort, vor adern in ben (ufüg brodigen altoiener 55adaben. 

^ermann £effe 

Der SBanberer 

3b» b«t Oer (Ewigfeit ©ebraufe (Er fragt fielt nicht: wai foß nun werben? 

Serfocft mit febnfuchtivoBem 2on. (Ei taugt ihm feine Jßeimat mehr. 

(Ein mittern&chtig ©turmgefaufe ©ein £eim ifl überall auf (Erben, 

(Entrif ber väterlichen JMaufe 3b® winft mit fetigen ©ebdrben 

Huf ewig ben verlornen ©of>n. Der ©terne unermef (ich J&eer. 

©0 fchreitet er, ein Huierforner, 

Dai Jßaupt umfr&njt von Jirnenglaitj, 

TM ein }nr ©anberfchaft ©eborner — 

Den Dribern gilt er a(i Verlorner, 

Die (Swigfeit gewann ihn ganj. 




Original fro-m 

PENN STATE 



148 


$tanj $ar( ©injfgp, Gkbitfete 


Dagegen fat 


SWir »inft aug taufenb ©Äcbern 
Die ©eigfeit vieler ©eiten. 

Die ©efnfucft vieler SBilfer, 
3f>r Prüfling unb tl>r $ob; 
Dod) t)at mir all bieg ffiiffen 
9lid»t viel an $roß geboten 
3n 9lAd)ten, ba bie ©eele 
3fuffcf>rie in ihrer 9?ot. 


ein Sägtein 

Dagegen bat ein SMgtein 
3fuf einem 3C|t im ©albe 
©fir jüngß ein ?ieb gefangen, 
©0 tirid)t fdßicft nnb Har, 
Daf ade 3meifel f<f>manben 
3u6 meiner munben ©eele 
Unb mir fo mofl jumnte 
ffiie einem Äinbe mar. 


Dag bönft mir mirflid) feltfam! 
©ie tonn ein fleineg Siglein 
©fir mehr an $r6ßung bieten 
"JM all bie meife ©eit? 

Dag mirb nnr jener tviffen, 

93on bem bie frommen fagen, 
Daf feine £anb bie ©terne 
Unb bie (Befd>i<fe ^&ft. 


Der ©eg jum ©runnen 

Den ©eg jum ©runnen, ber fo einfam mar, 
(Bing, Jßaupt ja Jßaupt geneigt, ein jungeg $>aar. 

(Sr fprad) ju if)r von feiner Siebe ©lut. 

Die unerfdfbpfiid) fei an Kraft unb (Blut. 

(Beliebte, fprad) er, über 9tanm unb 3*tt 
®el)n mir umfdjlungen nun in fövigfeit. 

$rot)lo<fenb fdjlieft fich aller ©efnfudß Kreig, 
@0 ßarf nnb freier, mie bie ©eele meif: 

Dieg iß ein ©aum, ber hier im ©inb ßd> miegt, 
Dieg iß ein ©tein, ber f>ier am ©ege liegt — 

Da fdimieg er ßiß unb fielt betroffen ein. 

©ag bort am ©ege lag, bag mar fein ©tein. 

<Si war ein ©tief von einem meifen Krug, 

Der einß in krümmer ging bem, ber ifn trug. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






9Runbfdf>au 


149 


SDtein ©tern 


3Tm Xbenb, wenn ei bunfflt, 
$ritt ©fern für ©tern b«roor. 
Dai glifcert unb bai funfeit 
2Iui bunflrm Jßimmelitor. 

Sie dürften ffnbö im Steigen, 
Die l)ier {uerft ftct> {eigen. 
Dann nabt bei SBolfei 6l)or. 

Unb tiefer wirb bai Dunfein, 
©alb wirb ei billig Stacht, 
Da wirb ein ©tern {u funfein 
beginnen, fern unb fad)t. 
dt wirb gan{ (tili beginnen. 
Sticht lobern oon ben 3*n«un 
J&eHauf in ©iriuipradjt. 


dt wirb {u leuchten wagen 
©an{ (tiü, mit fonbrem ©djein. 
Die Seute werben fagen: 

Der ©tern i(t fern unb flein! 
dx aber fagt ben Leuten: 

Stie wollt’ ich meljr bebeuten, 
Saßt, wie id) bin, mich fein! 

Der ©tern, oon bent id) finge, 
3ft meinei Sebeni ©tern, 

Unb baß id) il)n erringe, 

Siegt in ber J&anb bei Jßerrn. 
3di pflege meinen ©arten 
Unb will gebulbig warten. 

Ob nat) er ift, ob fern! 


9tuni>fct>au 


(£ngfont> unD Jranfretd) 

enau fo wir ei gefommen, war 
ei {u erwarten. 

3!uf ben fommer(id)en $ 0 * 
nigmonb, beffen raffiniertefte 
3Bur{e in Deutfd)Ianbi ertrofcter Stad)* 
giebigfeit beftanb, ift ein Heiner 3Bitte* 
rungiwechfel gefolgt, ber bei aller ®e» 
füt)Iioerfd)(eirrung unb QCngfl oor Dia* 
magr einer dn ttdufd)ung oerf!ud)t Äfjnlid) 
fiebt. 

granf reich war wieber einmal bie 
naiogldubige ©raut, bie nach feliger 
©rautnadjt {war nicht gerabe jtfcen ge* 
laffen wirb, fid) aber bod) etwai oer* 
nadjldffigt fühlt, weil ber unromantifd)e 
«£odi{eiter nun wieber feinen eigenen 
©efdjüften nad)gel)t.‘ Unb ei fommt fo* 
gar biiwcilen oor, baß bie ffititgift ber 
Dabeimfifcenben bai Kapital biefer ©pe* 
fulatiündien liefert. Denn wai ift bai 
famofe ÜRaroffo^roteftorat anberi a(i 


ein eingebrad)tei ®ut ÜÄarianneni in 
bie etwai ungleichere mit 2Jtifter©ull? 
Unb wenn nun ber ©t>et)err im eigenen 
Sntereffe ein ©tücfcben baoon weiter* 
gibt, fo bleibt bai burd)aui rechten?. 
9Ran ift bod) nid)t umfonft oert)eiratet! 

Solche ©ben fonnen wof)I beialler auf* 
bringlidyen ©hrbarfeit bod) nid)t reftloi 
glücflich fein, ©eiten freilid) t)6rr man, 
{umal oon einer wot)Ier{ogenen Dame, 
ein offenei ©eftdnbnii, bod) oerraten 
i)eimlid)e ©ruf{rr bem fcharffinnigen 
Sebenifenner etwai 00 m geheimen 2Öeb, 
bai bie Steftgemeinfchaft bei $urtel* 
taubenpaarei {u einem früh oerlorenen 
^>arabiei madit. 

Ob, oon $er{en bitten wir, mit ber 
treuen,roftgefeiten3uneigung einer alten 
Sugenbliebe, ber fchünen SDtarianne ein 
ed)tei ©beglücf gewünfd)t! Denn fte 
fommt bereiti in bie 3al)re, wo bie tollen 
©jtratün{e aufbüren muffen unb fitt* 
fame ©infebr nottut. 



Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 







fKunbfcfxiu 


150 


©cd) wenn fic ßd) getäufcht hoben 
faßte, bann iß eS nicht an und, fit ju 
bebauern. ©enn fchließlid) war fic fein 
fo unerfahrenes 3 üngferlein mehr, als 
©rautvater ©elcaße ße verfuppelte, unb 
hatte etliche 3 ahrt)unberte <$tit gehabt, 
(Id) ihren ©ewerber genauer anjufeben. 
Unb rotrfltd): wenn man fo jurüefbenft, 
(teilt man (Id) fd)wer vor, baß (!e (Id) 
ausgerechnet ben auSfudjen mußte! 

Stein, bat t)tflorifcf>e Verhältnis jwi* 
fdjen Englanb unb $ranfreich i(t gewiß 
nid)t angetan, bie jüngßeEntentr,bie (Id) 
gar euphemi(hfd) eine „herjlicbe" nennt, 
befonberS natjejulegen. Unb wenn (Id) 
bie ffranjofen bie ©tühe geben woDen, 
in ben Xnnalen ihrer ©eltpolitif ju 
blättern, werben fit wohl etwas verlegen 
nad) bem VorratSfämmerchen fud)en, 
auS bem fle ben plägltchen Überfluß ihrer 
Xnglophilie eigentlich hernehmen. ©ie 
brauchen babei feineSwegS afljutief in 
bieTfanengruft ju (leigen, brauchen Weber 
ben lilienweißen ©riß ihrer 3 eanne 
b’Xrc, nod) ben brohenben ©ehernen beS 
alten Sielfon heraufjubefchwären. ©aS 
waren 3eiten harten IRännrrßreiteS, bie 
(Id) mit ©lut auf StuhmeSblätter fchrie* 
ben! Unb ihre Erinnerung barf heute 
f)ät)(r flehen als ©roß unb Stäche. Unb 
felbß wenn (Id) nid)t oergeffen läßt, baß 
EnglanbS Thifßieg ausschließlich von 
$ranfreid) hejahlt warb, fo bürfte biefe 
Erinnerung bie politifche ffiage nicht 
adjufchwer belaßen; benn immerhin 
fännte (Id) feit Trafalgar unb ©ater* 
(00 EnglanbS verhängnisvolle ©egner* 
fchaft in eine echte JßrrjrnSbrübrrfchaft 
verwanbelt hoben. ©o!d)e©ingefommen 
nicht bloß in fdßechten Romanen vor! 

Tiber (eiber geigt gerabe bie ©efd)ichte 
beS (egten 3at)rbunberrS bis in aOer« 
jüngßr 3 eit hinein nicht bie ©pur einer 
Solchen romaneSfen ©efehrung. ©erabe 
biefe 3eit fd)einbaren $riebrnS mit Eng* 
lanb iß vielmehr eine ununterbrochene 
$o(ge franjäßfcher Sheberlagrn un* 
rähutlichßer Tlrt Ein Keines Stefnmb 


biefer ihrer fchrittweifen EntfagungS« 
politif wäre gerabe jegt ben ^ranjofen 
fahr heilvoß. Tiber biefem verbienßlidien 
Tfaoßolate ber ©elbßbeßnnung entzieht 
ßd) heute bie franjäßfche treffe. Unb 
waS früher einmal, etwa jurjeit $afd)o* 
baS, in biefem ©inne gefchrieben warb, 
iß (ängß verßaubt. üBir aber woßen 
ein bißchen barin framen. 

ffiir wißen heute, wie richtig Slapo* 
(eon EnglanbS feimenbe ©eltßeßung 
erfaßt unb wie jiel bewußt er biefen 
Jteim ju erßicfen verfud)t hot. ©aS 
waren feine ©chachjügr um ben ©eßg 
SDJaltaS unb igpptenS anberS, alS weit* 
fchauenbe Verfuche, EnglanbS Vorherr* 
fchaft im SRittelmeer ju verhinbern unb 
ihm bie vieltaufenbjährige Välferßraße 
nad) Tlßen ju verlegen? ©och fd)eiterte 
befannt(id) fein (egter, verwegenßer 
Trumpf, bie Äontinentalfperre, auf ben 
Gchneefelbern RußlanbS, unb Englanb 
nahm in Trafalgar unb ©aterfoo eine 
bittere Revanche. 

ES ßnb bieS bie (egten blutigenEntfchei* 
bungen einer Erbfeinbfchaft von fed)S 
3 ahrhunberten. IDIit bem ©iener jrie* 
ben fegt eine neue $eriobe eng(ifd)*fran* 
jäßfaher Rivalität ein, eine 3eit fahlei* 
chenber Äonfurrenj, in ber jebe Etappe 
eine franjäßfche ©ch lappe barßeQt. Unb 
biefe ©chlappen ßnb um fo unentfehulb* 
barer, a(S Englanb burchauS nicht immer 
eine tatfächlid)' Übermacht in bie©ag< 
fchale werfen fonnte. ES hot im nenn* 
jehntrn 3 ahrhunbert fRomcntr gegeben, 
ba ßd) EnglanbS 9>reßige wohl hätte 
auS ben Tingeln heben (aßen, ©efannt 
iß, wie fchwer eS ßd) unter ?orb Eocf* 
bnrnS borniertem Einßuß jur Einführung 
ber ©ampffraft entfehloß, unb wie eS 
erß 1882 ju ben mobernen J&interlaber* 
gefchügen überging, mit brnen bie fran* 
jäßfche fRarine fd)on feit ßeben 3 ahren 
auSgerüßet war! 

3 n ben virrjiger 3 ai)ren hot ein be* 
fonbcrS regfamer franjäßfcher SRarine* 
ofßjier, ber f)rinj von 3 otnvifle, beutlid) 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






9iun&f4>au 


151 


auf bie SRAgltchfeit (»ingewiefen, fran* 
ji(ifd»erfeiti (Jnglanbi Spraitnei jur@ee 
ju bred»en. Dod» brr maßgebenbe ©ti« 
nider antwortete batnali, foldje ^rinjen 
müßten befd»Aftigt werben, bamtt ihnen 
feine 3 <it jum ^hantafieren bleibe — 
unb er betraute ben vorlauten Drauf« 
ginger mit einem ®efd»waber. ©ond 
aber blieb attei beim alten. 

Unb bod» war ei jud bie 3«*t, ba jum 
erdenmal bie Agpptifd»e grage jwifd»en 
©nglanb unb granfreid» auftaud)te. 
?ouii«$httippt unb $l»ieri hatten wol»I 
ein bißchen napoleonifd»e ©tadjtpolitif 
ju fpieten Perfud)t, aber ei fehlte ber 
faifer(id»e Degen, Europa willig ju 
machen. Unbfo mußte granfreid» fd»ließ« 
lieb jufeben, wie Snglanb ben erjten guß 
auf jenen ©oben fefcte, ben ber ©Abel 
©onapartei einfl geweift. Der anbere 
foflte halb nad»foIgen. Denn ©nglanb 
liebt ei nid»t, auf einem ©ein ju (leben. 

9tid»ti finnte für bie granjofen lel»r« 
reid>er fein, ali bai bübfdje @efd»tdf»t« 
dten biefer englifcben ©eftyergreifung. 
Stod» in ben firbjiger 3 abren war ber 
Hinflug ber franjüdfd»tn Erbauer bei 
©uejfanali in Xgppten porwiegenb. 
3lber ber englifdje Commis«voyageur 
Perflanb ei, auf ©d»leid»wegen in ben 
©efig ber 3ntei(fd»eine bei $afd»a ju 
fommen. Unb wo ber ©nglAnber ein« 
mal fl$t, ba ift feine ©anf breit genug, 
©tücfweife lieg (Id» granfreid» ben poli« 
tifd»en (Sinfluß entwinben, unb ali 
fd»(ieß(id» ( 1882 ) eine fleine, wie ge« 
rufene ^alaßreootution auibrad», ba 
beging bie jiel« unb verdAnbniilofe pa« 
rifer Regierung ben aflerlefcten geiler, 
ber ihr nod» übrig blieb: (te jog il)r ®e« 
fd»waber jurücf unb lieferte fo aud» noch 
bie le$ten fchmalen Stelle ihrer wohl« 
erworbenen Siechte an Gnglanb aui. 

©0 (innloi bai aud» heute flingen 
mag, ei i(l bod» feineiwegi verwunber« 
lieh. Reibet bod» bie gefamte franj 6 (Tfche 
Äolonialpolitif, bei aller folbateifen 
Unternehmungilujl, an jwei @runb» 


mAngeln: an ihrer ^lanlofigfeit unb 
ihrer <£nglanbfurd»t. Diefe ^olitif 
Äußerte (Id» immer wieber in roman« 
tifd»en©eitenfprüngen, bie im heimifchen 
$arlamentariimui (leti nur fchwanfen« 
ben Stücfhalt fanben. Der einjige, ber 
biefen bunflen Xbenteuerbrang jur fon« 
fequenten Leitlinie feiner ^olttif aui ju« 
bauen fud»te, 3 ulei gerrp, ifl barüber 
gefiraucbelt. 

3a, (Snglanb hat wahrhaftig ein Stecht 
barauf, fid» Aber (furopa luftig ju ma« 
d»en. Denn jebcimal, wenn ihm felber 
fein 2 Beg nicht ganj flar war, hat ihm 
ber Kontinent, mit granfreid» an ber 
©pifce, biefen ÜBeg feinei (Sgoiimui be« 
reitwifligfl gejeigt unb bafür geforgt, 
baß biefer fdjließlid» bai ri.d»tige ©laß 
©elbfioertrauen erlangte. 

©tatt bai @efüt»l unjweibeutiger 
©egnerfd»aft, bie aui feiner fontinen« 
talenVormad»tdfttung togifd»entfprang, 
flar unb darf ju empftnben, hat ftd» 
granfreid» jeber eng(ifd»en 3 umutung 
gegenüber (leti in untertünigüer Slad»« 
giebigfeit erfd» 6 pft. ©d»on ber alte ©ui« 
jot glaubte einen ©enie(lreid» ju tun, 
ali er fo etmai wie bie erde Entente 
cordiale juwege brachte, berenunmittel« 
barde golge war, baß Snglanb bem 
franj 6 fifct>ett Vorbringen an ber marof« 
fanifd»en©renje ein ebenfo freunbfd»aft* 
lid»ei ali energifd»ei Veto entgegen« 
deQte. Unb feiti»er hat granfreid» wohl 
eine Steil»e von verwegenen folonialen 
2 nlAufen gewagt, feinen entfd»eibenben 
©d»ritt jebod» ohne englifdje ©rlaubnii. 
Überall, wo ei mit dvijtni Ungedüm ju 
erobern verfuchte, jog ihm ©nglanbi 
nüd»ternei Stechentalent fdjließlid» bie 
©renje. 

©0 würbe ihm eindS!eu«©eetanb vor- 
weggefdjnappt. Unb ali ei ein anber« 
mal fern von Europa, irgenbwo im 
©tiHen Djean, fein ©anner aufpflanjen 
wollte, ba grinde ihm bai englifdje ®e« 
fld»t jenei etwai fomübienljaften ©tider 
f>ritd»arb entgegen, ber umbieheibnifche 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






*52 


9vunt#au 


Seele ber eingeborenen Äünigin buhlte 
unb fchliefflich gegen ein ganjed franjü* 
fifched ©efdjwaber aud) gefdjdftlid) recht 
befielt! 

J^eute nod) bürfen ftd> bie granjofen 
»or bie ©time fd)lagen, wenn fte fid) 
fragen, wad in aller 5Belt fttapoleon III. 
bewogen haben mag, ©nglanb feinen 
21 rm ju (eiben, (ebiglid) um bei©ebafto* 
pol ben — granfreid) gegenüber — ein* 
jig neutralen ©uropüer unb bemgemdff 
gerabeju »orbeftimmtenSerbünbeten für 
lange 3<it J« entfremben. 

Unb bad Abenteuer von Songfing? 
Siel ju fpdt eingeleitet, ju einer 3 «h 
ba ber ganje ©eeweg nad» ©ftafien, ein* 
fd)ltefflid) ber©d)lüffel ber—»ongranf* 
reich gedffneten — ©uejpforte, bereite 
»oll unb ganj in rnglifcben 4 >dnben war, 
fonnte ed nur unter Änerfennung ber 
»on ©nglanb geftecften ©renjpfdble »oll* 
enbet werben. 

Unb fdrlie^licf) bie jüngfte ©tappe: 
bad ffiettrennen um Äfrifa? 3 m ©r* 
obern unb ©rfd)(ie§en waren aud) hier 
bie granjofen unter ben erften ^ionie* 
ren ©uropad. ©ei ber enbgültigen 2 (b* 
rechnungaber war, mitgelaffenerSelbfi* 
»errtünblichfeit, rtefd aud) ber ©ngldnber 
ungerufen jur ©teile. Dad übfommen 
über bad weite Siigergebiet, bad bem 
franjbjifchen ©ocfel, laut Horb ©alid* 
bur»d freimütigem ©ertünbnid, nur ben 
„leicht aufjufcharrenben ©ürtengrunb" 
überldgt, bleibt ein SRonument franjd* 
flldjer ©infalt. 

Unb wie bdtte fchliefflid) nad) all ben 
ermutigenben ©rfabrungen ©nglanb mit 
ber legten, beftmtioen Ohrfeige »on ga* 
fchoba jurücfbalten follen? ©d brauchte 
|Id) um fo weniger ju genieren, ald ihm 
ber liebendwürbige ©egner reichlich 3 <it 
gelaffen f>atte, feine ©eeberrfchaft in* 
jwifchen tatfdchlid) enbgültig ju fertigen. 

Dad liberale SDlinirterium ©labftone 
war fd)on am 2 ludgang brr ad)tjiger 
3 abre über ber »Home*Rule« gefiürjt, 
unb an feine ©teile war bad fchroff im* 


perialijttfthe Regime ber ©bamberlain 
unb ©alidburp getreten. Horb ©ered* 
forb, berfpdteredt'ommanbantberÄanal* 
flotte, bnM* feinen aufreijenben 2 (ppell 
an bie Ration gerichtet, unb feit 1889 
war auch bereitd bie epochemachenbe 
»Naval Defence Act« in Äraft, bie 
©nglanbd ©eeberrfchaft auf eine neue, 
fortan unerfd)ütter(id)c ©afid fteUen 
follte. Dad boppelte Refultat biefer 
Renaiffance bed britifchen ©ewufftfeind 
war bie gldnjrnbe giottenfchau »on 
©pitbeab ( 1897 ) unb ©nglanbd 21 rro* 
ganj, auf bie granfreid) bie Antwort 
fd)u(big bleiben muffte. 

Unb bamit war ed ju ©nbe. granf* 
reidjd Safallenfchaft war entfdbieben. 
©d nahm jüngrt üÄaroffo jwar aud beut* 
fd)er J^anb, jeboch ald rnglifd)ed Heben 
in ©mpfang. Unb ed wirb ed, fo ber 
STOeifter will, aud) nod) mit bem ©panier 
teilen. Pauvre France! 

Doch einfhoeilen füblt ed fid), trog 
biefer jüngrten©nttdufchung, immer noch 
wobl babei, bermeil ©uropad ©ehwdehe 
burd) bie tragtfomifche Unbenfbarfeit 
einer beutfd)*franj 6 fifd)en Serfdbnung 
befiegelt bleibt. 

Dod) wad nügt ed, ald jweiter ©reger 
2öerle mit bem Argumente ber Hebend* 
lüge einen ©unb fprengen ju wollen, bett 
bed ©efdjicfed jdbefte Sronie jufammen* 
bdlt? Dr. Diene ’Preoöt 


Die neuen 5in(eif>cn 

/^pSiaten in ben ffiabltumult famen 
VfCw jfl bie gidei bed Reid)d unb 
y/MjÄ preußend mit ber Xnfün* 
bigung einer neuen Anleihe» 
emifiion. Die Regierungen müffen alfo 
bad ©elb febr nötig haben, fonft bdtten 
fie bid nad) ber ©chlacht gewartet. 3 n 
©elbfachen bürt eben bie ©emütlichfeit 
auf, unb aud) bie Regierungen müffen 
fid), wenn bie Äaffen leer jinb, ber me* 
tallifchen Rotwenbigfeit beugen. #err 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 



fXunbfdjxui 


i53 


JBermutb fudjt brr Anleihe bad SRdntel» 
eben brr J$armloftgfeit umjuhdngm. (Sr 
behauptet, er »olle gar Frtnr Anleihe 
emittieren, fonbrrtt nur 80 SWillionm 
»on brn im (aufrnbrn 3a()rt fälligen 
©chaganmrifungen funbitren. <ir »er» 
gißt babei, baß biefe Srandaftion ja 
nichtd weiter bebrütet ald rinr lang» 
friftige Prolongation brr fcbmebenben 
©d)u(b, »ad harmlofer audfehen mag, 
in Sirflichfrit aber nid)td anbered ift 
ald rin Pump. Denn ob bit Wrgierung 
1912 fämtliebe ©chaganwrifungm im 
Ertragt non 240 STOillionrn 3Rarf rin« 
(ift unb fpdter rinr Xnlrihe aufnimmt 
obrr ob fie burd) rinr $unbirrung brn 
jufünftigen Pump umgeht, ift im Weful« 
tat einerlei. Xderbingd brauet J$err 
Sermutf) nur 80 Millionen ÜÄarf, rinr 
©nrnme, bir nicht fonberltd) ind ©rrnicht 
fällt, jrbrnfaOd grgrnäbrr brn 3 nforbe» 
rnngrn Prrußend nur rinr flrint Quote 
brbrutrt. Denn Preußen emittiert 420 
SRiOionrn SJfarf äonfolibierte ©taatd* 
anleibe, bir tbrnfo mir bir nrur Weid)d» 
anleibe 4pro)tntig unb bid jum 3aljre 
1918 unfünbbar ift. Dm 3«id)nungd» 
trrmin haben bir Wegierungen auf bm 
29. 3 anuar gelegt, unb birtrn brm Pu» 
blifum burd) Vermittlung bed üblichen 
©anfenfonfortiumd bir Anleihen jum 
Xurfeoon 101,40 projent an. Der 3 <it» 
punft ift nicht ungefdjicft grwdhlt unb 
auch brr Prrid nicht unangtmrjfen. 3 um 
IrQtrnmal famtn Preußen unb bad Weich 
mit 140 Millionen rrfp. 340 fWiftionen 
4projrntiger3lnIeif)e am 5. Februar 1910 
an brn ©tarft. Dad publifum mußte 
bamald 102 Prozent befahlen, hatte aller» 
bingd brn Vorteil, baß bir Anleihen j»ri 
3ahrr Idngrr ald bir jegigen unfünbbar 
»arm. Daß bir bribrn Wegierungen 
fdjon gleich beim 3ahrrdbrginn bm Selb* 
marft in 21nfprucb nehmen, hat feinen 
©ntnb einmal in ber Dringlichfeit bed 
©ebarfd, bann aber in ber Befürchtung, 
baß anbere ©elbbebürftige vorher bie 
Jfapitaliftmtafchen audpumpen. ©d>on 

mir*, - 0 «f* 4 


ift ihnen SBürttemberg fuvorgefommen, 
unb bie preußifchen SDJintfter bed 3 nnern 
nnb ber gfinanten haben fleh «rft »or 
einiger 3 **t burch eine Wunbfrage über» 
trugen fdnnen, baß brr ©elbtnarft wie» 
ber einmal vor einer 2tnteibeüberfd)wem» 
mung fleht. Dir ©täbte, Ärrife unb 
Prooinjm »erben halb ihre Xnfprüche 
geltrnb machen, unb auch bie anberen 
©unbedftaatm werben nicht mehr lange 
auf ftch warten laffm. <Sd hieß alfo, 
frühjritig bir Siefen abjugrafen, fonft 
wdrrn bir portrmonnaied leer grwefm. 
2fud) btrÄonfurrmj ber 3nbuftrirpapiere 
fegt im Vorfrühling grwbhnlich mit be* 
fonberer 3ntrnfttdt rin, unb man weiß 
ja, baß brr Drutfche lieber 5 ober 6 Pro» 
|ent mit Wiftfo, ald 4 Protrnt ohne Wi» 
fifo nimmt. Die Siebe für unfere ©taatd» 
renten hat ftch ja im (egten 3al)rtebnt 
merflich abgefüglt, »ad weniger auf eine 
politifche Verfchnupfung, ald auf Wirt» 
fchaftdgenetifche SKotioe furütfjufübren 
ift. Denn wenn bie ©unbedftaatm unb 
bad Weich 4 */* Protrnt obrr gar 5 Pro« 
tent bäten wie bir ejotifdjen pieiteftdci, 
fo würbe bad Publifum einen Wun auf 
bte 3eichnungdfaffrn machen. ©0 aber 
jtnb bie ©ubffriptionderfolge nicht fon« 
berlich beglücfenb unb bie ©anfen fän» 
nen froh fein, wenn fte nicht auf eintm 
Seil ber ©eftänbe ftgen bleiben. Denn 
auch bie SRarge gegen ben Äurd ber fchon 
notierten Anleihen ift fein rrifooller Socf» 
biffen für ein Publifum, bem bieSffeften« 
emifftonen ganj anbere ©efugdoorteile 
bieten. 

Über bie Wotwenbigfeit bed 4proten« 
tigen Sppd habe ich an biefer ©teile fdjon 
mehrfad) grfprochm. Der ©»inner» 
Wheinbabmftreit unb bir baranfdftießen» 
be lebhafte Xurd» unb ©tügungdbebatte 
gaben reichlich ©elegengeit, brn ©rün» 
ben nachfuforfchen. Wod) im 3al)re 1908 
würbe barüber gejammert, baß bad Weich 
unb Preußen tum 4protmtigen Spp 
überfchwenftrn, obwohl nach bem ©pftem 
©ofehen eine automatifche Äonoerfton 

3 


1 1 


Digitized b' 


■V Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





»54 


©logen 


auf 3 */ 4 $rofent »orgefeljen war. 
1909 fdgog man ein Äompromig unb 
emittierte bie eine «$ä(ftr ber 31 nlfiben 
4profentig, bie anbere Jßälfte 3*/* pro* 
fertig. Ser 3<i<hnungderfolg bewies 
flar, wo bie 2enbenj bei $ublifumd 
hinging. ©ejetdjnet würben barnald 
auf 800 ©Hflionen ©?arf 1491 fflfifli» 
onen / bavon 832 ©Kflionen für 4 pro« 
fertige, unb nur 659 ©tiflionen für 
3 1 /*projentige ©tücfe. Samit war ber 
fhrifte ©eweid geliefert, bag bie 3rit brr 
niebriger »erfindlichen Anleihen für 
Seutfdganb »orläugg vorüber ig. Sad 
Reich unb$reugen haben benn aud) fdjon 
im fofgenben 3ahre nur noch ben 4pro« 
fertigen hrraudgebracht. ©ie hat« 
ten eben eingefehen, bag bad $ub(ifum 
nur noch mit höheren 3indfä$en fu ge« 
winnen ig. Sabei nimmt ed lieber bie 
preugif<hen Anleihen ald bie bed Reidjd, 
wohl aud einem politifchen 3nginft unb 
and ber Srwägung, bag bie funbamen« 
taten Unterlagen bedpreugifchen Anleihe* 
bien ged für abfehbare 3«t unerfchütter« 
(ich gab. 

Sie beiben Regierungen haben in 
früheren 3<iten viel experimentiert. 3m 
3 ahre 1885 febon fchuf bad Reich «ine 
4prejentige Anleihe, burch bie ber @e« 
famtbetrag ber 4profentigen Reichdan« 


leihen auf 430 ©fiflionen fflfarf flieg. 
Siefe 450 ©ttflionen ©tarf würben im 
ffltärf 1897 mit ffiirfung ab 1. Oftober 
1897 in 3 VjProjentige Anleihen fonver« 
tiert. 3ur gleichen 3<<t nahm auch 
$reugen eine Äonoergon feiner 4 pro« 
feurigen Anleihen auf 3 */* 'Projent vor. 
Jüngere 3 <it behielt man ben 3 1 /, pro« 
fertigen $pp bei, bid bie riefenhafte in« 
bugriefle (Sntroirfelung Seutfchlanbd bie 
(gmifgondgut ber Sioibenbenpapiere 
brachte, beren Rentabilität unbefchränft 
war. Siefer Übermacht mugten bienieb« 
rig »erfindlichen Anleihen weichen, unb 
bie Regierungen befamen nach »erfchie* 
benen Berfuchen, fu benen auch bad oben 
ffiffierte@ofthenfd)e(?£periment gehürte, 
enbgültig auf ben 4profentigen itpp fu« 
rücf. Sie ©tiquelfeit ber 2 nleihebegeige« 
rung fcheint h'ute fchon foweit hinter 
und fu liegen, bag man geh fragt, ob bie 
Regierungen nicht balb bafu übergehen 
müffen, ben3indfa$ bei relativ niebrigem 
(Smifgondfurd noch hütyrr l u geflen. wer 
bie Äurdffala unferer Anleihen burch« 
geht, mug erfchrecfen. 31 ber Rotwenbig« 
feiten mug man geh fügen; unb in unfe« 
rer 3 'it gehen bie ht>h* Quote unb ber 
fchnefle ®ewtnn felbg ber golbengen 
©icherheit »or. 

Dr. 3 C(fond (Bolbfdjmibt 


©logen 


Die @timmjettel 

fflenn biefe 3 eilen im Srucf erfcheinen, 
ig ber ©tichwahlhanbel vorüber unb bie 
©fanbate »erteilt. — #ier fofl nur »on 
ber Urform bed SBahlrrfultatd: ben 
©timmfahlen, bie Rebe fein. 

I4 1 /« fflriflionen Seutfche waren bied« 
mal wahlberechtigt: Reunmalhunbrrt« 


taufenb mehr ald ein 3ahrfünft fu»or. 
12,2 ©Unionen haben gewühlt. Sie 
3 ahl brr Uninterefgerten ging »on 2,09 
auf 2,05 ©Unionen, profentual »on 15,3 
auf 14,4 ». £. furücf. üBad hat biefe 
3iger fu bebeuten? 3'Pt(ifatorifch ge« 
fehen, ig ge »erblügenb. 9 Bie burchfivi« 
ligert, burchfchult, burchbriflt, wie wach 
»on bem „Schlaf ber ffielt" mug eine 


Digitized b" 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





©loflfen 


155 


Station fein, bie fedjg Siebentel aOer jur 
SBahlurne ("dürft! ffltan erwdge unb 
meffe eg an unfernen Senfgrwohnheiten: 
(fin bebrurfter 3 ettel ifl ab|Ugeben. 3 Cnf 
bem 3 ette! fielet ber Staate eineg Unbe« 
fannten, juminbeg (Sleichgültigen. Ser 
Slame bebrütet bag Xbgraftege beg Kb* 
graften: ein Programm, günf 3ahre 
SOtitregirrung im fernen ©erlin, im 
Greife ungreifbarer £ompetra|en, im 
Staaten einer unperfdniiehen SBerfaf» 
fang... Dennoch: fedjg Siebentel »Ab* 
len. Sa fidjer manch Jßunberttaufenb 
ber „Stichtwdhler" aug anbern ©rünben 
beifeite (lebt, alg aug bem ber Stumpf» 
heit: aug $rin|ip, Cppogtion, 3ufaD, 
©equemlichfeit— bleibt faum ber jehnte 
Stolfgteil jurürf, ber für bie fomplijirrten 
Soraugfegungen beg ÜBahlaftg ju rin* 
fach ift. So wenig gat^fretch ftnb unter 
bem Schn()wang bie Urfprüngfichen. 
3 <h bin nicht »erfocht, biefen papiernen 
(frfolg a(g Jfulturgipfel ju preifen unb 
fann ben »erflehen, ber bie unhemmbare 
Siterarigerung mit allen anbern a(g 
frohen ©efühlen anfleht: Jßier gilt eg 
nur, fegjugeDen. ^eftjugeDen, bag ber 
©laube an ein fdgechtgefegelteg SDtiUi» 
onenheer SBilber jum fünfjiggen OTale 
a(g SOt&rchen erwiefen ifl; bag bie — 
nennen würg einmal: ©ilbung — nicht 
bie fchauenbe, geftaitunggreiche beg Xn» 
aiphabeten, wohl aber bie jdhlbare unb 
megbare, bie (efenbe unb fchrribrnbe beg 
iioiligerten ©tenfdjen in nnferem Sanbe 
bie ungeheure SDtajoritdt hat. Selbft* 
oergdnblich? — Siele würben eg be* 
grriflich, manche erqnirfrnb gnben, wenn 
im Seutfchen Sleich eine Sreioiertel* 
mehrheft lebte, in beren £irn bie Bertel* 
abgraftion nicht pagt. Stör hunbert 
fahren noch »ifb eg fo gewefen fein: 
eine Stiefenmajoritdt SBilber, allem Un* 
perfdnlichen frerab. Jjeute nicht ber 
3 ehnte non allen. @lütf ober Unheil: 
eg ift fo. 

3wei Äbgrafta: 3ntereffe unb ffielt* 
anfehauung haften bie 3ettet infammen* 


gebracht. SBunberlich |u benfrn, bag 
man SBeltanfchauung jdhlen fann. Soch 
wirb ge gejdhlt. Unb ge fommt auf 
bdftere 3 ahlen, alg Sleaiitdtengldubige 
jemalg ahnen würben. Sie fatholifche 
Partei hat, mit ben mahrfcheinlich » 31 b* 
fommanbierten", 2,2 SRiOionrn Stimmen 
erjielt. Stach bem ^rojentfafc ber Äatho» 
lifen in Srutfchlanb fdnnte eg bag 3 en* 
trum auf oiereinhalb Millionen bringen: 
bag ift fein theorctifcheg SDtajrimum. Sie 
Jßdlfte aller fatholifchen SBdhler alfo 
jog unbefdmmert um wirtfchaftliche unb 
politifche 3ntereffen — für eine 3BeIt* 
anfehauung in ben Streit. (Sin anber 
©ilb. 2Bo fommen bie immer noch ge» 
waltigen Staffen nationalliberaler Stirn» 
men her? 3 Ug 3ntereffengruppe wdre 
bie Partei eine Sterhretung ber ©rog* 
inbugrie: alfo einiger weniger. Sie 
bentfehen Steuerliften |dhlen etwa 
200000 $erfonen mit mehr a(g }ehn* 
taufenb SBarf (Sinfommen; baoon 70000 
(hdchfteng) aug ber@roginbugrie. Stacht 
50000 SBahlgimmen; mit fdmtlichen 
Xfoluthen aOenfadg eine SliertelmiOion. 
<?g ftnb aber 1670000. fEBober bie 
anberthalb 2 Jti Dionen? Sag alte 3 auber» 
wort „liberal" ihrer Stdtrr, berSteichg» 

? iebanfe ber Sühne hdlt ge feg: ge 
echten für einen (Klauben. 

Stier ffieltanfchauungen gehen jur 
ffiahl; oier 3nterrffengruppen. Jtirche, 
Station, Unabhdngigfeit, Sojialigerung; 
Xgrargaat, Jßanbrl, 3nbugrie unb £anb» 
wert. ®g ig natürlich, bag ihre Greife 
geh febneiben. 3 fm auffdOiggen in ber 
Sofialbemofratie, wo ©erufg|ugehürig» 
feit unb SBeltanfdiauung geh anndhernb 
beefen. „Sie wirb,“ hieg eg am 5. Se* 
jember in biefen ©Idttrnt oon brr Partei, 
„in bie fommenbe SBahl oorauggchtlich 
mit 4 big 4‘/ 4 SOtiOionen gehen." Sie 
obere ©renje biefer Schdgung hat ge 
erreicht:. 4,24 Millionen. Sa in ihren 
Serufgfreig 29 TOiDionen Srutfche ge* 
hdren, ig eine ÜBdhlerjahl »on 5,4 OtiDi* 
onen ihr theoretifdheg fDtagimum. Sticht 


Digitized b" 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







*56 


©(offen 


aB|umcit Blieb (ie bahinter jurörf. 3m« 
mrrt)in: eine BRiflion bat jenfeit bei 
3ntereffe* gewälzt. 

©a* tt>eoretifd>e BRajrimum ber Xgra« 
rier ifl: 3 1 /« BRiBionen; ber Jßanbel« 
trcibenben: i,8 BRiBionen; ber £anb« 
werfer: 1,3 BRiBionen. ©ie aUe gaben: 
bie einen jn>ei BRiBionen, bie anbern eine 
balbeBRiflion, bie britten eine BRiBion an 
i^re ©eltanfchauung ab. 

3 n aBem: günf BRiBionen, minbeften* 
viereinhalb, flimmten frei von ben 
„BlealitAtcn" ihrer ©irtfcbaftAgruppe 
für eine aUgemeine politifche ober relü 
giAfe Überzeugung (um bem ©orte 
„©eltanfchauung" einmal Blühe ju gAn« 
nen). gür ©inge, bie jenfeit ber 3eit» 
bebArfniffe, zuweilen jenfeit bei 3 rbifchen 
liegen. SBieBeid^t ifl ei gut, auch tiefe 
©tatifiif bei CkfAhf* einmal zu Aber« 
benfen. 

Hermann griebemann 


©er SKeicfätag unb bie Q3er* 
baltntötoafy 

©ie bieimaligen Jßauptwahlen zum 
Bleichitag fonnten in fortfchrittlich ge« 
(innten Jtreifen junAd>fl nur CnttAu« 
fcbung h'toorrufen. BRan hotte, (ich 
non tiefem „Sag non ^htlippi" etwa* 
anterei erwartet. ©enreaftionAren$ar« 
teien waren bereiti, einfchließlid) ter 
<Polen, 131 BRantate zngefafien, ober 
136, wenn man auch bie fünf gewAhlten 
ClfAffer unb ben einen bereiti gewAhlten 
lothringer hinzurechnete. 3 hnen (tan« 
ben zunAchfl nur 64 ©ozialbemofraten 
unb 4 Biationalliberale gegenüber, ©er 
©ppofition im roeitefien ©inne war alfo 
bie Aufgabe geflettt, in ben 190 ©ticfj« 
wählen nicht weniger ali 135 BRanbate 
Zu gewinnen, um bie JßAlfte aBer BRan* 
bäte zu erlangen. Cin wie ganz unberei 
©ilb aber ergab ein Überbticf Aber bie 
für bie einzelnen ©arteien abgegebenen 
©timmen! Ci fiefltefich h^aui, baß bie 


liberalen Parteien mit anfchnlich ner« 
mehrten ©timmenziffern aui bem erfien 
©ahlgang hemorgegangen waren; fie 
hatten einen 3uwachi non 403 ex» 
©timmen zu verzeichnen, wovon aBein 
323 coo auf bie fortfchrittliche 5 Jolf*< 
Partei entfielen. 3 b?e ©timmenzahl be* 
trug zufammen 3 285 000, fafl foviet wie 
bai Zentrum unb bie beiben fonferva* 
tiven Parteien mit runb 3 1 /* BRiBionen 
Zufammen erlangt hotten. 3 nigefamt 
hatten bie Parteien berBinfen einen 3«* 
wachi von runb 1400000 ©timmen er« 
Zielt, wAhrenb bie ©locfgruppen 300000 
©timmen verloren hotten. 

©ie er fie Biegung, bie biefei BRifver« 
verhAltnii zmifchen ben ©al)lergebniffen 
nnb ben ©timmenziffern in liberalen @e« 
mAtern httvorrufen mußte, war Crbit« 
terung Aber bie ungerechte ©at)lfrei*« 
einteilung. Cine nAhere ©etrachtung 
mußte aber (ehren, baß ihr nicht aBein 
bie ©chulb an bem mageren Anteil beb Bi« 
bera(i*mu* an ben Crgebniffen be* erfien 
©ahlgang* zuzufchreiben war. ©arum 
erlangten bie ©ozialbemofraten, bie hoch 
bie falfche ©ahlfrei*einteüung am mei« 
firn beeintrAchtigt, bennoch mit4 238919 
©timmen gleich im erfien Xnlauf 64 
BRanbate, bie Biationalliberalen mit 
1671197 ©timmen bagegen nur 4 unb 
bie fortfchrittliche $olf*partei mit 
15 56 549©timmen gar fein*? ©ie©tich« 
wählen f Annen manche*, aber nicht afle* 
wieber gut machen, wa* ber erfie ©ahl» 
gang verfehlte. 3n ben fünf ©erliner 
©ahlfreifen, bie in ber Jßauptroahl ber 
©ozialbemohratie wieber zufielen, würben 
65000, in ben brei Hamburger ©ahl« 
freifen, bie ebenfaB* auf* neue bie rote 
©artei eroberte, mehr al* 80000 ©tim« 
men f Ar bie liberalen Parteien abgegeben; 
biefe wie viele weitere fiarfe liberale 
BRinberheiten in anbern Greifen, beren 
BRanbate im erfien ©ahlgange von an« 
bem Parteien genommen würben, zAhlen 
bei ben Stichwahlen nicht mehr mit; fie 
ftnb vergeubete ÄrAfte unb an bem Cnb« 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



©lofftn 


157 


ergebni* brr Sohlen wirr nid)t bat 
mütbefle geönbert, wenn bic betreffenben 
ÜBühler überhaupt nicht wahlberechtigt 
fein würben. (Sine SteueinteÜung brr 
Stahlfreife würbe biefe 33 erhültniffe 
wenigflent in ben ©rof flübten für bie 
liberalen Parteien rt>rr verfchlimntem 
alt verbeffern; fte würbe t)irr nur bie 
3 al)l ber fogialbemofratifchen Man bäte, 
faum bie brr liberalen oermet)ren. Reifen 
fann in biefer J^infid)t nur bie 33 erhült« 
nitwahl. 

Die ©ogialbemofratic tritt befanntlich 
fd)on (üngfl für bie proportionalwahl 
ein. 9 tun aber fcheint bie (Erfenntnit, 
bat barin ber bejie 2 fu*weg aut ber Un« 
gered)tigfeit bei biit)erigen Stahlverfah« 
rent gu fud)en fei, aud) in liberalen 
Greifen aufgubdmmern. 31 l* bat »Ctrl. 
Tageblatt“ im gebruar vorigen 3al)re* 
einem auf bie Proportionalwahl t>ingie« 
lenben SReformvorfchlag feine* jüngfl 
verdorbenen Mitarbeiter* griebrich 
Dernburg Staunt gab, l)ob bie Stebaftion 
auibrücfltd) it>re gegenfüglidje Meinung 
ferner; bie Serhültnitwahl, bemerfte 
fle, würbe, fo blenbenb ihre 33 orgüge 
and) im erflen 3 fugenblide erfdjienen, 
hoch mancherlei fdjwere 9 iad)tei(e im 
©efolge hohen unb vor adern gu einer 
weiteren 3 erfplitterung unfere* 'Partei* 
wefent führen. (Eine gerechte Sleuein« 
teilung ber Stahlfreife fei ber Propor* 
tionalwahl bei weitem vorgugiehen. 3n 
einem befonbern geitartifel würbe biefe 
3 faflcht bann noch gegenüber Dernburg 
cingehenb gu begrünben gefucht. J&ütte 
griebrich Dernburg noch einige Monate 
lünger gelebt, fo würbe er mit inniger 
(Genugtuung im ?eitartifel ber Morgen« 
autgabe bei „Derliner Sägeblatt** vom 
17. 3anuar 1912 folgenbe © 4 $e lefen 
fönuen: „Defonbert in ben ©rof flübten, 
bie mehr unb mehr ber ©ogialbemofratie 
anheimfallen, hot bie gortfehrittlühe 
Solftpartei viel Mühe unb viel Selb 
uuflot aufwenben müffen. Man barf 
annehmen, baf felbfl innerhalb ber ©0* 

1 1 * 


gialbemofratie bat Unrecht empfunben 
wirb, bat in ber völligen Xutfchaltung 
bet ttberalitmut in ben ©rofflübten 
liegt, ©etbft wenn man an fleh einem 
proportionalem Stahlfpfltm über bat 
gange ?anb hinweg nicht ohne.Debenfen 
gegenüberfleht, wirb man fleh ber (Er* 
wdgung nicht verfd)(iefen linnen, baf 
für bie ©rof flübte bie Proportionalwahl 
gu einem unumgünglichen Debürfnit ge« 
worben ifl, bamit nicht bat liberale 
Dürgertum burch bie proletarifchenMaf« 
fen völlig an bie Stanb gebrüeft wirb.* 
griebrich Dem bürg wollte bat gan|e 
Deutfche 9 teid) alt einen ffiahlförper 
behanbelt wiffen, bamit fo bie ibeale 
(Einheit hrrgefiellt würbe, aut ber Ser« 
treter ber gangen Station h'rvorgehen. 
Die (Erfahrungen in anbern Sdnbern 
haben gelehrt, baf bie 3 (nhünger ber 
Serhültnitwahl, um mit ihrer Propa« 
ganba praftifchen (Erfolg gu ergielen, fleh 
nidft gleich auf einen fo rabifalen Sor* 
fchlag verfleifen bürfen. 3 n (Englanb 
hat et wenigflent ber Dewegung viel 
gcfchabet, baf einer ihrer erflen 33 or« 
fümpfer, Shomat 4>are, im 3al>re 1857 
anregte, baf bat gange Sereinigte&önig* 
reich einen einzigen Stahlfrei* hüben 
foOe. „Diefe Anregung", meint 3 ohn 
J&. J&umphrept, ber ©eftretür ber „Pro« 
portional Steprefentation ©ocietp*, 
„richtete eine Darre von Starurteilen 
gegen ade Starfdjlüge gur Starhältnit* 
wähl auf, bie felbfl h'ute noch nicht gang 
befeitigt ifl, unb führte bagu, baf man 
fleh weigerte, irgenbeinen Starfud), eine 
Starbefferung ber beflehenben Methoben 
in befcheibeneren ©rengen h*rbeigufüh« 
ren, überhaupt ernfl gu nehmen." £eute 
forbern bie gührer ber englifchen De« 
wegung nur eine bebeutenbe Sergröfe« 
rung ber vorhanbenen Stahlfreife, ber« 
art, baf bie Stahlen wenigflent an« 
nührrnb .eine verhültnitmüfige 33 ertre* 
tung ergeben müften. 

3n irgenbeiner ber vielen gormen, in 
benen eine 31 nnüherung an eine voll« 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




158 


©(offen 


flünbige Verhültniiwahl burcbjuführen 
ifl, unb in manchen ?ünbern fdjon burch* 
geführt ifl, bürfte ff* auct) einmal für ben 
beutfd)en SReichitag angewanbt werben. 
Jßeute begegnen Darauf gerichtete Vor* 
fchläge noch ju Dielen ffDiberfprüchen. 
„Verbefferungen fehlerhafter unb burch 
bai ?eben überholter 3uffünbe“, fchrieb 
Jriebrich ©ernburg feinerjeit, ali er 
feinen Vorfchlag im „©erl. Jageblatt" 
Dorgetragen hatte, „jtehen (ich oft (ange 
genug hin. ©ocf» wenn (ich bie ©länge! 
aßjufehr gehäuft haben, bann führt 
manchmal ein SRncf bie in ber öffentlichen 
©leinung Dorbereiteten SBerbefferungen 
über bie hinbernbe ©arre hinweg jutn 
©ieg." Vielleicht wirb biefer Slucf noch 
eher fommen, ati er ei (ich gebacht hatte. 

Otto (Sorbach 


0d)iet>&jerid)te 

3n ber neueren 3eit bemüht man fleh, 
Ar iege jwifchen ben oerfchiebenenStaaten 
ju oermeiben unb brohenbe Aonffifte 
burch ©chiebigeridjte ju erfebigen. <Si 
fei j. ©. erinnert an ben ©treit um bie 
Aarolinenütfeln jwifchen ©eutfchlanb 
unb ©panien. 3mmerhin werben ftch 
friegerifche Äonflifte nie ganj oermeiben 
laffen, ba ei fleh bei Kriegen oftum fragen 
hanbelt, bie nur burch b*n 3 ßaffen(Teg 
ber einen ober anbern Partei julöfen finb, 
wie j. ©. bie brohenbe Vorherrföaft 
SRufflanbi im Stillen Ojean nur burch 
einen fiegreichen Arieg Don ben 3 apanern 
abgewenbet werben fonnte. ©o bilben 
©treitigfeiten jwifchen jwei V 6tfern wohl 
manchmal ben Xnfloff ju einem Kriege 
(wie j. ©. bie fpanifche Jhronfanbibatur 
im 3ahre 1870), aber bie fchiebigericht« 
liehe ?6fung einei folchen Streitfälle^ 
wäre jwecffoi, ba bie tiefere llrfache, 
welche jum Kriege führt, auf eine (Ent* 
fcheibung burch bie fflaffen brüngt. 
©eutfchlanb muffte im 3ahre 1870 (ich 
feine (Einigung unb ©roffmachtfleBung 


mit bem ©chwerte erfümpfen, unb ob bie 
eine ober anbere Streitfrage jutn Hui* 
bruch bei Äriegei führte, war gan j neben* 
füchlich- ©lan wirb alfo fagen fönnen: 
©chiebigerichte jwifchen ©taaten finb 
jweefmüffig unb erfolgDerfprechenb über» 
all ba,wo nicht aui allgemeinen ©rünben 
ein ÜBaffengang unoermeiblich erfcheint. 

ffiie fleht ei nun mit ©treitigfeiten 
im bürgerlichen ?eben? ©ie ©ifferenjen 
unter beneinjelnen©ürgern, ben $irmen 
unb ©efeKfchaften finb entweber perfön« 
liehe ober fachliche. 9 lur mit Unteren 
wollen wir uni hier befchüftigen. 

3 Ber jemali genötigt war, fachliche 
©iferen jen auf bem$ rojeffwegeju Der» 
folgen, ber fennt bie enormen Schwierig* 
feiten unb Unannehmlichkeiten einei 
Üfechtiflrritei. 3 unächft bringt bie Huf* 
ftetlung unb 3nformierung einei iXechti* 
anwaltei 3eit» unb ©elboerlufl; bann 
fommt bie langwierige $rojebur bei ge» 
richtlichen Serfahreni in ben Derfchie* 
benen 3nffanjen. (Ei finb fortwährenb 
Aonferenjen nötig, ©thriftfäfce müffrn 
Derfafft unb gelefen werben, Dom ©egner 
werben oft unfachliche ©inwenbungen 
gemacht unb ei bauert oft fehr lange, bü 
man bai beruhigenbe ©efüht hat, baff 
ber Stifter bjw. bai dtichterfoOrgium 
überhaupt wetff, worauf ei eigentlich an« 
fommt. ffiie man im ©Härchen ftch erfl 
burch einen ©erg Don SReiibrei burch* 
effen muff, um in bai ©chlaraffenlanb 
ju fommen, fo muff man bei ^rojeffen 
fehr oft ftch burch einen ffiuft Don ©liff* 
Derflänbniffen, unfachlichen unb faffchen 
Angaben, Slebenfüchlichem ufw. burch* 
beiffen, bii ber eigentliche Streitgegen» 
ffanb flar jutage liegt. (Ei bauert oft 
jahrelang, bii bai ©ericht ben Aern 
einei Streitfadei herauijufchülen in ber 
Sage ifl, woran bie ©chulb natürlich 
gröfftenteili bei ben Parteien bjw. beren 
Anwälten liegt. 

ffiai gefchieht nun, wenn man enblich 
fo weit ifl unb bieOuinteffenj unjähliger 
©chriftfüffe, 3eugenoerhöre, ^latbop* 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






©lolTen 


>59 


erö ufw. in einigen ©ü$en jufamtnen« 
gefaßt t>at? 3e$t wirb weift ein ©ad)* 
pcrßdnbiger jugejogen, ber ein @ut« 
achten abgibt. 3m ^ublifutn ift man 
Aber bie enorme ©ebeutung biefer ®ut« 
achten oft im unflaren; man erwartet 
aßet vom Stichter. Satfachlich fällt aber 
ber Stichter fein Urteil nad) bem ®ut* 
achten beö ©adjperßünbigen in aßen 
Dingen, bei welken eine befonbere©ach« 
fenntniö erforberlid) ift — unb bieö gilt 
ßdjerfür aßeSted)tößreiteauf ted)nifchem 
unb gewerblichem ®ebiet. 

Die oom römifchen Stecht auögehenbe 
Vorbilbung unfererStidjter war jundchß 
eine mehr p^ilotogifcfye; man mußte bie 
römifchen unb griechifchm ©efeße (efen 
unb auälegen finnen; fpdter würbe ße 
eine jurißifche in bem ©tnne, baß ber 
Stichter bie jum Stecfßfprechen nötige 
formalißifcheDilbung erhielt. ©ine fach* 
lid>e Xuöbilbung auf aOen @ebieten bei 
praftifchen ?ebenö iß übrigen* auch nicht 
möglich; ©pejialgerichtöhöfe unb ge« 
mifchte ©ertchrthöfe beßehen aber nur 
oereinjelt; fomit ift ber ©achoerßdn» 
bi ge ber £aupttrdger ber ©ntfcßeibung, 
wenn auch nicht formell, fo hoch reefl. 

3ß ti nun nötig unb gwecfmdßig, erß 
jahrelang bei ©ericht ju projefßeren, 
big man baju fommt,bie eigent(id)e©treit« 
frage burch einen ©achoerßdnbigen ent« 
fcheiben |u laßen? 

* * 

* 

3 n Dänemarf beßehen technifche 
©chiebögerichte, jufammengefeßt au* 
einem 3urißen unb |wei technifchen Stich« 
tern, welche oon ber ©d)ieb*gerid)t*< 
fommifßon bei bdnifdjen 3ngenieur« 
oerein* ernannt werben. — Buch in 
Deutfchlanb, befonber* in Hamburg, 
fommt man mehr unb mehr ju ber per« 
nünftigen Xuffaßung, bei aßen Verträgen 
ton pornherein eine ©d>ieb*richter« 
f la u f e I auf|unehmcn. XuftretenbeDiße« 
renjen werben bamit fofortan bie richtige 
©chmiebe gewiefen. 


©in neue* gelb für unfere Anwälte: 
nicht ^rojeße por ®ericht )u führen, fon« 
bem Verträge fo abfaßen ju helfen, baß 
Äonßtftefchneßßmöglich fachlich erlebiat 
werben; noch beßer: dtonßifte ju»erf)u* 
ten, bem Jßpgienifer gleich, ber bie tfeime 
ber Äranfheiten auirottet, ehe ße jur 
ßBirfung fommen. 

♦ * 

♦ 

3weifel(o* wirb ba* ©chiebige« 
richtöwefen eine immer größere Stoße 
fpielen. Xber ei iß noch in feinen Xn* 
fdngen unb muß ßch auireifen. 3un&chß 
muß man ßch barüber flar fein, baß im 
bürgerlichen unb gewerblichen ?eben 
3ioilprojeße a(* günjlich unprobuftip 
möglichßpermieben werben foßten. Denn 
bei berartigen ©treitigfeiten fommt e* 
nicht auf aßgemeine gragen an, welche 
fchließlich burch ba* ©chwert ober einen 
ÜRachtfpruch entfchieben werben müßen, 
fonbern auf Dtßerenjen, welche fchneßer 
unb bißiger burch©ehiebögerichte er« 
(ebigt werben fönnen. Xßerbing* gibt 
ti auch im inbußrießen ?eben jfdmpfe 
um bie Sorherrfchaft, aber biefe ©treite 
(aßen ßch ohnehin nicht im ©erid)t*faa( 
entfcheiben, fonbern nur auf bem ffielt* 
marft. Dr. St. ©*ca(c* 


2lu$fprüc&e Jriebrid) bc$ 
@ro§cn 

3 ch wunbere mich über bie englifche 
^olitif; ße fehen ganj ©uropa al* eine 
große Stepublif an, bie baju ba iß, 
ihnen ju bienen; ße gehen niemal* auf 
bie 3ntereßen ber anberrn ein unb be« 
bienen ßch feiner anberen ©cwei*grünbe 
al* ihrer ®uineen. 

An den Etatsminister von Podewils, 7. Februar 1747 
* 

Die leßten ©iege machen bie ©ng< 
(ünber ßolj unb hochmütig, unb ihr 
Steichtum ßößt ihnen Verachtung gegen 
afle Stationen ein, welche weniger wohl« 
habenb ßnb al* bie ihrige. ®(ücf(icf> 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





i 6 o 


©loifen 


unfer Saterlanb, wo jebcrmann (ine 
ehrenvolle gretf>eit genügt, wo bcr ©üg 
menfcbüch unb maßvoll iß, wo 
feit noch mehr gilt al* bi* ©fiter beb 
©liefe* unb wo ber $üel eine* ©bren* 
manne* ruhmvoller ifi alb ber eine* 
©tiflionör*! tWan muß bie 9Bal>rt)eit 
fagett unb (oben, wab (obenbwert iß. 
Unfere Beutfcbtn gnb ben ©nglAnbern 
burebau* gleichwertig, unb von jenen 
©ad)fen flammt ohne 3»eife( bie Ifid>* 
tigfeit, bie ihnen fo viele Vorteile Aber 
bie $ranjofen verfcbafft bat. 

An den Erbprinzen von Braunschweig in London; 

Potsdam, 10. Februar 17» 

• 

Bie Stömer waren in ber gtAcflicben 
3 eit ber Stepublif bie flAgflen StAuber, 
welche jemal* bie ©rbe verwfißet haben; 
fte wußten, wab fle erwarben, mit Älug» 
beit ju erbalten; aber enbticf) pafgerte 
biefem 93 olfe, wab jebem Ufurpator paf* 
flert, eb würbe feinerfeitb unterbricht. 

Antimachiavel, Cap. Ul 

* 

3ch fann ihnen nicht fagen, wie febr 
mich ifir« ftranjofen ergö$en. Biefe fo 
febr nach SReuigfeüen begierige Station 
bietet mir unaufhörlich neue ©jenen bar: 
balb ftnb eb bie vertriebenen 3efuiteu, 
halb ©laubenbbefrete, bab aufaelöge 
'Parlament, bie jurficfgerufenen 3 efuiten, 
neueSKiniger ade brei SWonate; furjge 
allein liefern Unterbaltungbßoff ffir ganj 

Europa. An d’Alembcrt, 7. Mai 1771 

* 

3* größer bie Armeen werben, um fo 
weniger Üriege wirb eb geben, weil bie 
©tittcl nicht mit ben Äogen in ©inflang 
geben. 

An den Prinzen August Wilhelm von Preußen: 

Potsdam, 15 April 1756 

3n ber Politif gebt man um fo gehc* 
rer, je (angfamer man gebt. 

An den Erbprinzen von Braunschweig; 

Potsdam, 10. Februar 1766 


3e Alter man wirb, um fo mehr Aber» 
jeugt man geh, baß ©eine btilig* tRaje« 
gfit ber 3 «faH brei Viertel ber ©efehiebte 
in biefer elenben SEBelt beforgt unb baß 
bie, welche bie weifegen ju fein glauben, 
bie größten Starren ber ©attung von 
9 Befcn mit jmei Beinen unb ohne $(Age( 
gnb, ju welchen ju gehören, wir bie ©hre 

haben. An Vo lUlrt; Brctlau, 12. Min 17S0 
♦ 

Bie ©roßen, wenn ge von geh fprechcn, 
fagen „ffiir"; ge werben baburch nicht 

vervielfacht. An votain, it*2 

♦ 

Bie einen haben in ber ffielt bie ©lacht 
ohne ben 9BiDen, bie anbern ben SBiflen 
ohne bie ©lacht 

An Voltaire; Berlin, 10. Jannar 1740 
* 

3 d) habe nachgebacht Aber bie 31 rt, wie 
man mit benen umgebt, welche eine fo* 
genannte Stolle fpielen, unb ich habe mir 
gefagt, man bebanbelt un* wie Ätnber; 
wenn wir faum gammeln, fagt man, wir 
rebeten wie ©icero; wenn et un* pafgert, 
am ©nbe einiger 2 B Örter einen Steim 
anjubringen, ig man ergaunt Aber unfer 
große* Talent; unb wenn wir fch»er* 
fADig marfchieren, vergleicht man un* 
mit ©eütAnjern. 

An d’Alembert, 29. Januar 1771 
* 

3ch bin weber jemal* geijig noch reich 
gemefen unb habe folglich auch nicht viel 
eigene* Vermögen, Aber ba* ich bi*po* 
nieren fann. 3 <h habe bie ©tnf Anfte be* 
Staate* immer wie bie Bunbe*(abe an* 
gefeben, bie feine unbeilige J&anb ju be* 
rAbren wagte. Tntamait 8 . JiBMr 17tt9 

Xu* ber Sammlung von «Prof. Dr. 
XÄannengüßer, griebrid) ber ©injige." 
©in ©barafterbilb be* großen Jtönig* in 
feinen ^Borten. Bre*ben 1912. 


Smat»«rtlt*er Vckaftm Ctta »alter* ta misten 
Smatawrtliik fir t>«a Bafrratratril Sri« Otocflrr ia QRfindirn. — TO4rj>$crla,. 9■ ai. k. *>-, ia WkaAfn 
Kctattisn an* CfnxMlioa »tacken, JtaaUxukfttakc 91 
Dratf aa» «actkiaNrarbril sea b«ff* * Btrfrr ia feiwi,. *tlcnburgfr «trat« ♦—« 

Vaairr taa »oknenkerger * «*., Vawfttrtt Kiefern Ni Vforibci* 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




München, ben 3. ftebruar 1912 


161 



Dir 33ekutung kr 9teicbdt«gdit>al)len 

Q5on ^rofeflor Dtto Jpamacf 

ie $Xeich#tagdwablen frnb beenbet, unb fi< f>aben tatfdcf>licb 
einen „Ülucf nach Pinfd" gebraut, hätten wir aber eine 
gerechte < 2Bablfr<id<intcilung, fo fdtte biefer fXucf noch weit 
fldrfer fein muffen. S&eflimmt man bie 3af>t ber ©ifce nach 
ber 3abl ber für bie einzelnen Parteien abgegebenen < 2ßdl>lerfhnitmn, fo 
müßten erhalten: 


Die ©ojialbemofraten 

138 ©ifce 

Dad Zentrum 

64 * 

X>ie SRationalliberalen 

54 * 

Die fortfchrittliche < 23 olfdpartei 

50 „ 

Die Äonferoatioen 

37 » 

Die ^olen 

14 N 

Die Heineren f onferoatioen ©ruppen 13 „ 

Die SXeicbdpartei 

12 „ 


'gtierautf ergibt ftch, bafj $ortf<britt(ern unb ©ojialbemofraten nur 11 
Stimmen an ber abfoluten SDlajoritdt C199) fehlen würben, unb baf fte 
mitben 9 iationa((ibera(en eine flarfe, allen gufdlligfeiten gewachfene SOtajori» 
tdt bilben würben. Unb bad Sentrum würbe nur wenige ©ifce mehr hoben 
all bie ftationalliberalen! ©0 ifl eeS nun nicht geworben, unb (ann ed 
nicht werben, fo lange bie für ein aeferbautreibenbed Deutfcblanb 1867 
unb 1871 entworfene 3 Bah(freideintei(ung für bad inbufbrieU geworbene 
Deutfcblanb weiter beflehen unb all ein fchlecht ftfcenbed, alle ©lieber ein» 
fchnürenbe* Äleib getragen werben foO. 

Die auffaüenbfle Differenj jwifchen bem @oll unb bem £aben jeigt fleh 
bei ben 0ifcen bedgenfrumd; fafl anberthalb mal fooiel Slbgeorbnete ald 
ihr nach ber £ahl ber 9 GßahlfKmmen jufallen müfjten, wirb biefe Partei im 
neuen Uteichdtag aufweifen, kt liegt bad offenbar baran, bafj fte in Dielen 

•lrj, «(fl s 1 




Original from 

PENN STATE 





IÖ 2 Otto £arnack, Oie Deutung bet SXeichdfagdwahlen 


hJahlkreifen unbebingt alleinf>errfd^enb ift unb bort aud? fchon mit einer 
geringen ©timmenjahl ißte Äanbibaten ald gemdf>lt proklamieren kann, 
hieran Idßt (ich erkennen, wo bie £ebel für eine politifchc < 2ßeiterentn>icfe- 
(ung Oeutfcßlanbd einjufefcen ffnb, in biefe toten, oom Äaplan beherrfcßten 
SEBahlfreife politifcßed leben ju tragen, bad wdre eine Aufgabe, bie bidßer 
leibet faß nur bie ©ojialbemofratie ju erfüllen gefucbt bat. 

Oie ©ojialbemoFtatie! Oie große SDtoffe bet il>r ^gefallenen ©ifcc 
bringt lebt manchen baju, über ben Sludfad ber c 233af>I ju klagen. Unb hoch 
fpricbt ftcb in biefer Älage nur bie ©eßnfucht nach einer jefet unmöglich ge¬ 
worbenen ©elbfftdufcbung aud. Oie „©en offen" haben |a noch nicht ein-' 
mal fooiel 3Bal>lkreife erobert, ald ihnen nach bem ©timmenoerhdltnid 
jukdmen; in < 2Birf(ichFeit hat mehr all ein Orittel ber beutfehen bBdhl« 
fojialbemokratifch geffimmt. Oad iff aderbingd eine $atfacbe, bie — nach 
bethmann*.?)odwegd unfreidig wahrem < 2Bort — bie „bürgerlichen" Par¬ 
teien $ur beffnnung bringen foOte! 2tber woju foK biefe beffnnung führen? 
Ooch wohl nicht baju, baß (ich ade fogenannten bürgerlichen (ein Warne, 
für ben ftch #ert oon £epbebranb gewiß nicht ermdrmen wirb) }u einer 
unterfchiebdlofen Wlaffe »ereinigen, um bie bidherige Politik folange fortju? 
fe|en, bid bie £dlfte ber beutfehen bJdhler fojialbemokratifch geworben iff, 
— fonbern hoch wohl, um oon einer Politik ab&ulaffen, bie zugleich aud- 
faugenb unb aufpeitfebenb auf bie Waffen gewirkt hat. lei ber iff $u einer 
fo leben beffnnung bei ber Mehrheit ber „bürgerlichen" keine 2tudffcht 
porhanben, fonbern ed wirb lebiglich bie ©aeße ber $ortfchrittlichen unb 
Wationalliberalen fein, im herein mit ber ©ojialbemofratie, bie 2ßirt? 
fchaftdpolitik oon ihren fchlimmffen Sludwüchfen ju befreien unb bafür ju 
forgen, baß ffe nicht wieber nachwachfen können; ed wirb zugleich ©ache 
biefer Parteien fein, bafür $u forgen, baß ber begriff bed bürgertumd im 
Oeutfchen Weich bie hetrfchenbe unb adgemeine bebeutung erhdlt, bie ihm 
im mobernen ©taat jufommt unb bie bie beootjugung ober 3urückfefeung 
irgenb einer klaffe oon „bürgern" audfchließt; ed wirb enblieh ih« Pflicht 
fein barüber ju wachen, baß ber bolkdoertretung im ganzen bad ©ewicht 
in ber SXeichdpolitik eingerdumt wirb, bad ihr einedteild nach her ber- 
faffung fchon jufommt, anbemteild burch bad berechtigtermaßen erffarkte 
©elbffgefühl bed beutfehen bolked geforbert wirb. 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





3u(iu* ©ach*, 3ur $Ietbobe ber beutfchen Diplomatie 163 


$ür all biefe Aufgaben ifi jtuat nicht eine Mehrheit non fo entfchiebener 
©tdrFe oorbanben, um in jebem $all auf einen fiebern Erfolg (dblen ju 
fönnen; noch nie! weniger aber ifi auf ber ©egenfeite eine fo(df>e ? 0 ?ef>rf>cit 
oorbanben; eine Fonfert>atii»*FleriFale ^olitiF ifi unmöglich geworben; biefet 
negatioe Erfolg Fann febon ba* ©efübl ber Genugtuung bei allen, bie ge« 
fdmpft b^ben, erwecFen! inwieweit ^ofitioe* in liberalem ©inn (u er« 
reichen möglich ifi/ ba* wirb in erfier linie banon abbdngen, wie weit bie 
©ojialbemoFratie Einficht in bie politifche läge beweifen wirb, unb in 
^weiter linie banon, wie weit bie nationalliberale fßartei imflanbe fein 
wirb, ade ihre SDlitglieber, auch &it weithin nach recht* geneigten, auf bie 
33af>n einer entfehieben liberalen ^olitiF (u führen. 

3febenfaü* ifi biefe Qtobn fegt aber frei! 3Benn bie Parteien ber linFen 
entfehieben wollen, Fönnen fte auf ihr oorfchreiten. Der Drucf, ber feit 
bem erneuten Fonferoatio«F(eriFa(en 55ünbni* 00 m ©ommer 1909 auf 
unferem politifchen leben (afiete, ifi abgeworfen! Der beutfehe fXeidb^tag 
fann jefct bie &ebeutung unb ben Erfolg gewinnen, bie im mobemen Kultur« 
fiaat bem Parlament (uFommen. Die Mittel ftnb ba; e* banbeit fich nur 
barum, fte mit < 2Billen*Fraft unb taFtifchem ©efehief (u gebrauchen. 


3ur SKetbobc ber beutfeben Diplomatie 

QSon 3uliu$ 0ad)$ (IBieti) 

tn man bie Erinnerungen 95i*marcf* lieft, fo fieht man 
beutlid), bah er e* fich (um größten SXubm angerechnet hat, 
nie auf äonferenjen gegangen (u fein unb ftet* bie biplo« 
matifche Einmengung britter $aFtoren in bie beutfehen 2ln« 
gelegenbeiten oermieben (u haben. E* war fein ©tolj, bah er 1866 bie 
9toterpention Napoleon* unb 1871 bie Einmifcbung&erfuche Englanb* 
jurücffchlagen Fonnte neben bem Erfolge, bah tr feinen £ 6 nig jur Friege« 
rifchen $Ftion (mang. SDian weih, bah fchon in ber erfien Debatte, bie ber 
beutfehe §Xeich*tag bem (uflanbegeFommenen 9RaroFFooertrag wibmete, ber 
9teich*Fan((er einen ähnlichen ©tanbpunFt b<rt>orbob. Unb in ber (weiten 



Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






164 Sfuliutf ©ad)*, 3 ur Eftethobe ber beutfchen Diplomatie 


Debatte leitete 95ethmanm£ollmeg feine große SXebe al* 91u*gang*punft 
für feine Erfldrungen mit bet 3:befe ein, bie beutfche SXeid>*regietung f>ab< 
oon allem Anfang an ben grüßten ( 2ßett barauf gelegt, tu einer ^etfldm 
bigung über bie ©taroffofrage in birefter 2lu*einanberfefcung mit 
ftranfretd) tu gelangen. Unb man fann fagen, baß biefe* ^rinjip, bie 
Durchführung oon $u*einanberfefeungen ä deux tu erzielen, ohne eine 
allgemeine europdifche 2lu*fprache tu pflegen, einer ber <£)auptgrunb; 
fdfce ber 95i*matcffchen ^olitif — oon ber beutfchen 5Xeich*regietung mit 
Erfolg im Saufe ber 9)?aroffooerhanb(ungen burchgefefct rnorben ifi — unb 
ebenfo in ber £onoerfation mit 9tuß(anb — unb biefe beiben fKefultate 
hdngen tufammen in einer Qbrfnüpfung, bie für bie SDfcthobif ber mobernen 
Diplomatie bebeutfam ifi. Seicht ifi ihr bie Aufgabe nicht gemacht toorben, 
benn ben QBetfuch einer Einmifcfung fiedte ja ber englifche 2lnfpruch, mitbe* 
fragt ju rnerben, bar. 

Die* unb ein tn>eitetf fprintip, ba<f mir nach einem englifchen Parlament*; 
au*brucf ba* ber Slbpaatung nennen müßten, hat auch ba* arg oerfannte 
Verhalten ber üfierreichifch'ungarifchen Diplomatie gegenüber ben (toifchen 
Deutfchlanb unb ftranfreich gepflogenen 9Raroffooerbanb(ungen beflimmt. 

$tan hat gegen bie 2lehrentbalfche ^olitif in Erinnerung an ba* SQer* 
halten Deutfchlanb* jur geit ber 2lnnejion*frife ben 93ormurf erhoben, fie 
habe Deutfchlanb im ©tich gelaffen, mdhrenb eine eflatante Äunbgebung 
gleich jener oon ber „fchimmernben SBeht" am <pia|e unb ermattet gemefen 
fei. — 95efanntlich hat ba* SKeffcntiment feinen fchdrfflen 2lu*brucf in ben 
heftigen Porten gefunben, bie in ber fdchfifchen Kammer ber führet ber 
äonferoatioen, 5lbg. ©efeimrat Dr. Opi£, an bie dflcrreichifdbe Slbreffe für 
angeteigt erachtete. 

9ton mag ©raf ftehrenthaf oielleicht eine burch mangelnbe Information 
oerurfachte Übereilung begangen haben, al* er tu beginn ber SDtoroffo* 
affdre, unmittelbar nach Entfenbung be* „Panther", fleh auf ben ©tanb* 
punit fielltc, fdmtliche Mächte müßten SDiaroffo oerlaffen unb man fode 
tut 5llgecira*afte jurüeffehren. ©ant unanfechtbar unb felbfi unfreunblicher 
Deutung entrüeft mar aber jebenfall* bie 2lbf»cht, in ber jener ©runbfafc 
aufgeßellt mürbe: er mar ein fehr beutfchfreunblicher. SDtan mar bamal* in 
Öfterreich ber Meinung, baß ba* Deutfche Speich mit feinem Eingreifen 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






Sfuliu* ©ad?*, gut $letljobe Der beutfcben Diplomatie 165 


nur ben Sroecf »erfolge, feine wirtfcbaftlicben 3 ntereffen gegen eine 
©ebäbigung burcb ba* Übetf>anbnel)men ber politifcben ©teUung $ranf« 
rcidf><J ju fiebern. 3 n biefem $aüe erfebien ber öflerreicbifcben Regierung a(* 
bie einfache £öfung bie $otberung, auch $ranfteicb unb Spanien möchten 
99laroffo räumen, llnb hätte fle biefen beutfcbfreunblicben ©tanbpunft in 
einer SGBeife geltenb gemacht, ber wie eine einfeitige Parteinahme au *« 
gefehen hätte, fo märe er feiner SGBirfung beraubt worben. Diefe Erwägung 
führte bamal* $u ber burebau* objeftioeren unb für bie beutfebe Attitube 
infofern nüfclicberen Parole: alle Mächte muffen ©laroffo »erlaffen. Der 
Leiter ber öflerreicbifcb«ungarif<ben Poiitif febeint aber bamal* ber Meinung 
getvefen ju fein, baff Deutfeblanb felbfl ben ©runbfafc „Surucf jur Algecira*« 
afte" burebfefcen fönne, wobei er überfah, baff eine »on £iberlen« 2 Bäcbtet 
geleitete poiitif fteb unmöglich in biefer Dichtung bewegen fonnte, ba fleh 
ber beutfebe SÜttinifler ja im 3faljre 1909 präjubijiert batte. 511* bann bie 
Auffldrung Aber Deutfeblanb* Abficbten erfolgte, bie febmebenbe $rage nach 
bem Principe be* „do ut des“ mit fttanfreicb felbfl ju regeln, be« 
folgte ©taf Aebrentbal jene Poiitif ber meitefigebenben SXeferoe, 
bie in ber beutfeben Öffentlicbfeit »ielfaeb mifwerflanben wotben ifl unb $u 
Au*laffungen wie jener in ber fäebftfcben Kammer geführt hat. 

£eute aber ifl e* wohl flar, baff fein Vorgehen ben Abficbten wie 
ben^ntereffen Deutfeblanb* entfproeben hat. $lan batf nicht »ergeffen, 
baff Deutfeblanb jur Seit be* beginne* ber SDtatoffoaffdre mit SXufflanb 
in 93erl>anblungen flanb. 2ßenn Deutfeblanb moKte, baff bie Abmachungen 
mit Stufffanb juffanbe famen, muffte ihm bann »or allem baran gelegen 
fein, &u »ermeiben, baff fXufflanb in eine Situation gebracht werbe, 
in ber e* für $ranfreicb hätte Partei ergreifen muffen. Unb jeber affine 
©ebtitt, ben &flerrei<b«Ungarn im Üaufe ber 9Raroffo»erbanb(ungen unter« 
nommen hätte, ja felbfl nur ein irgenbmic betonte* 3 »ntereffe an biefen 93er« 
hanblungen hätte SXufflanb »or bieSRotwenbigfeit geflellt, feiner« 
feit* fleh auf bie ©eite §ranfreicb* |u fleDen. E* wäre bei einem affinen 
Eingreifen £flerteicb' Ungarn* in ben £auf ber 3ftaroffo»erbanb(ungen 
nicht nur unmöglich gewefen, bie 93erhanblungen mit SXufflanb im ©om« 
mer ju bem befannten erfolgreichen Enbe tu bringen, fonbem bie ganje 
©ifuation hätte eben jene europäifebe Di*fuffion b«r»orgerufcn, bie 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 








166 3uliu* ©ach*, Bur OTctf>oDe Dev beutfehen Diplomatie 


feinerjeit $5i*marcf oerabfeheute unD Die heuer mit richtigem QMicfe auch Die 
Deutfdje Oiegierung oetmeiDen wollte. ©erabe Die Haltung £)flerreich'Ungarn*, 
Die &u einer entfprechenben Haltung Ütufilanb* führte unD Diefe überhaupt 
ermöglichte, hat Die Deutfche ^olitiF in Die £age oerfe|t, Den QJerfuch £ng- 
lanb*, a(* Dritter in Der SOtaroffanifcben Affäre mitjufprechen, mit Erfolg 
jurüefjuroeifen. UnD nur DanF Diefer Haltung 6 |lerreich< Ungarns fonnte 
jene Äonferenj oermieDen werben, Die nach DerSinnejion oon 35o*nien ©raf 
5lehrenthal auch für Die öflerreichifcb« ^olitiF al* Da* ©chlimmfle oermieDen 
roiffen wollte, ©o erFIdrt ftch Der ^aflfu* in Der fXeDe, Die Der Leiter Der 
öfterreid>ifch ? ungarifcben ^olitif am 28 . Dejember oor Den Delegationen hielt: 
„DeutfchlanD hat oon Anbeginn an Deutlich Die ftbficht funDgegeben, Die 
QßerbanDlungen ohne SÖeijiehung einer anDeren (Otacht mit$ranfreich allein 
tu (Enbe ju führen. Diefe* 3«(l hat DeutfchlanD oollFommcn erreicht/ 

SUton überfleht Da* grolle <Prin&ip Der Deutschen gftethobe, Da* in Diefer 
befonDeren SlnwenDung Der 2lu*einanDerfe^ung mit Mächten De* anDeren 
©pfleme* auf Die einzig gebeihlicht ^GBeife Die unoermeiDliche 2lnndbe ; 
rung Der 2UIianjen fruchtbar machen fann, wenn man jenen Vorwurf gegen 
Die üfterreichifche ‘PolitiF erhebt. $tan überfleht, Daf Die $dtigFeit Der 
iSunDe*genolfen in Der moDemen B«t hoch wohl »»r allem Darin befiehl 
bei Äomplifationen milDernD einjuwirFen. 

$0?an fleht bei Der (Erinnerung an Die „fchimmemDe SGBehr" ju fehr auf 
Den lefcten ©ebritt, Den Die Deutfche Diplomatie in Der 31nnegion*frife 
unternahm, unD man oergifjf, wo* für Die Damalige Situation oiel charaF' 
teriflifcbtr war: Da§ beim 93erfd)drfen Der Differenz jwifchen SXufllanb unD 
dfterreich Die beiDerfeitigen SQerbünbeten, Die fleh Damal* ziemlich fcharf 
gegenüberflanDen, ndmlich DeutfchlanD unD ^ranfreicb, ftch möglicbfl rafch 
über Die eigene Different im $RaroFFo’2tbFommen 00 m $ebr. 1909 einigten. 

3a, e* befieht in Diefem ©inne ein Faufaler Bufammenhang jwifchen Der 
eben abgefchloffenen unD Der Ärife oon 1909 . Denn Die UnjuldnglichFeit 
De* SDtaroFFoabFommen* 00 m Februar 1909 , Da* Die oorfdhrige Ärife t>tt- 
anlafite, hatte feinen ©runD in Der übereilten 2lbfaflFung Durch hie beihen 
Damal* um Den ^rieben beforgten (Dldchte. (E* hat Damal* $ranFreich auf 
SXufHanb ebenfo mdfj igcnD eingewirFt wie DeutfchlanD aufÖflerreid). UnD wie 
1909 beflanh auch 1911 (in Bufammenhang Durch Da* $Rirfpie(en SKufjlanb*. 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




3 uliu* ©ach*, gut Der beutfcben Diplomatie 167 


Diesmal haben Öfterreicb unb Ütufilanb auf bie beiberfeitigen Vetbün* 
beten milbecnb eingemirft unb ftd) fojufagen abgepaart in einem füll* 
fcbmeigenben ^bfommen — man meifj auch nicht, ob biefe* blofi ein ftill* 
fcbmeigenbe* mar. Denn jebenfaü* ifl in biefer 3<it auch eine Beffcrung 
in ben Beziehungen jmifchen SXufHanb unb Öfterreicb eingetreten. Diefe 
flarf betonte SXeferve ber beiberfeitigen Verbünbeten ermöglichte ba* 
ftanbefommen be* 5lbfommen* mit^ranfreich, unb Öie 3°rücf Haltung Öfter# 
reich*Ungarn* hot mieber ben Slbfcblufj be* Slbfommen* mit SKufjlanb 
möglich gemacht. 

Die Vormürfe, bie man gegen bie öfterreich«ungarifcbe <Politif in ber 
Seit ber SJttaroffofrife erhebt, mürben in ber fcbdrfiften Raffung lauten 
müffen: „VJie hat ftch Cnglanb gegenüber ftranfreicb »erhalten? — unb 
mie fchlecht erfcheint ba bie Haltung Öflerreicb'Ungam*!" — SGBit mdhlen 
abjtchtlich biefe extreme Raffung, benn fte erft zeigt, mie unrichtig bie $rage; 
(tellung ift, menn man bie biplomatifche Sachlage überblicft. 

©tan barf nicht bie 3lttitube Öjlerreicb’Ungarn* mit ber €ng(anb*, man 
muh fte vielmehr mit berfenigen vergleichen, bie ber Verbünbete ber 
SRepublif biefer gegenüber einnahm. Öfterreich hatte feine Stellung zu 
Dcutfchlanb jener anzupaffen, bie SXufHanb gegenüber ftranfreicb einnahm; 
SXufjlanb be*intcreffterte ftch fo fehr von bet ©taroffo*5lngelegenbeit, bah e*, 
gerabe al* biefe am vermicfeltften fchien, mit Deutfcblanb ba* Slbfommen 
über *petfien treffen fonnte. VJenn ba*De*intereffementÖftetreicb ; Ungarn* 
e* ihm im flaufe ber ©taroffo*Verhanb(ungen ermöglicht hdtte, mit 
$ranfreich zu trgenbmelcben Vereinbarungen — j. B. über bie Heranziehung 
be* franjöftfchen Kapital* bei öfterreicbifcben unb ungarifchen ©taat** 
anleihen — zu gelangen, fo bdtte man in Deutfcblanb ber Monarchie biefe 
Vorteile, bie fte au* ber (Situation ziehen fonnte, nicht vorzuhalten Urfache 
gehabt. 2lber e* ift $atfache, bah Öfterreicb'Ungarn e* »erfdumt hat, ftch 
einen berartigen Vorteil zu fiebern, unb bah man ihm alle* eher a(* eine 
egoiftifche ^olitif »ormerfen fann. Sgoiftifch mar im lebten 0ommer au*< 
fchliehlich bie ^Politif €nglanb*, ba* in ber ©taroffoangelegenheit nicht 
^ranfreich zu Hilfe gefommen ift, fonbem im (Gegenteil ©taroffo baju bv 
nufcf hat, fkh ^ranfreich* Hilft zu fiebern. 

Deutfcblanb bat in furzer Seit zmei 2(bfommen mit ben beiben ©tdebten 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






i68 


SXiefrarb ©dbfe, ©pionage 


bei ©egenfpflemi abgefcfrloffen. SDian oergleicfre bie Art, in bet feine TKv 
fultate erjielt mürben, mit bem Unbefragen $rantreicfri, bai ficfr von SXuf}* 
(anb im fritifefren Moment oerlaffen fafr unb in ber $urcfrt lebt, man mode 
ei unter bem Decfmantel non ©onberabfommen allmdfrlicfr pon feinen 
ftreunben unb <&erbijnbeten trennen unb bie Entente „biilojieren"! — „An 
ifrren ffrücfrten foOt ifrr fie erfennen," bai SBort gilt auefr non ben Aßianien. 


Spionage / «*n sm*««» @AMe 

ie ifi unfreimlicfr, ifi niebrig, gemein unb efrrloi. ©ie ifi ein 
Übel unb unferer ©efittung unmürbig. ©ie rnirb oon allen 
©taaten ber *2Be(t getrieben, pon ben gefittetflen am meinen. 
3 fn etflet £inie gegen bie 9iacbbarn, mit benen man gelegent' 
liefr in Ärieg geraten fdnnte; ber Übung megen auefr gegen anbere. Siiefrr 
feiten gegen bie beften $reunbe. SDton fann fcfrliefjliefr nie milfen. „Unb ein 
bifferle £ieb unb ein bifferle $reu unb ein bifferle $alfcfrfreit ifi aOmeil babei". 
©olange ei ^olijei unb folange ei «£)eere gibt, wirb ei auefr ©pionage 
geben. 

3Ber befefrdftigt ficfr mit ber ©pionage? Die friefrfien SOldnner bei 
©taatei in erfler £inie. ©ie finb bie Auftraggeber. £eute, bie febe 3nbii* 
fretion in privaten Angelegenfreiten ali unfair, ali efrrenräfrrig empflnben 
mürben, merben bie frartgefottenfien ©ünber, fobalb ei ficfr um dffimtlicfre 
Angelegenfreiten franbelt. SDlan befpifrelt bie Verbrecher, man befpifrelt bie 
inneren ©egner, befpifrelt bie politifefren Parteien unb befpifrelt bie ‘Sftacfrbam. 
2 ßei§ natürlicfr, baf man auefr felbfl befpifrelt mirb. Viimatcf fratte fleti 
einen fefi oerfcfrliefjbaren ^apierforb, bamit Malaien felbfl fortgemorfene €nt' 
mürfe, Briefe, 9lotijen niefrt flefrlen tonnten. Denn im biplomatifcfren unb 
militdrifefren SRacfrriefrtenbienfle mag auefr bai Unbebeutenbe mertuod merben. 

Die äriegiminifier, bie Cfrefi ber ©eneralfldbe, fie fefrnen ficfr ade naefr 
unerlaubten 9laefrricfrten. 3fe größere ©efreimniffe fie enthalten unb je meniger 
fie foflen, um fo liebepolier merben fie empfangen. ßi foll ieute geben, bie 
in alle Sufldnbe geraten, menn für bie Äriegiformation einei benachbarten 



Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




Nicharb ©dbfe, ©pionage 


169 


©renjforpä gweihunbert Ntarf angelegt »erben. Die ©pionage i(l meifl 
nicht fo teuer alt ber Haie benft. Die Äonfurreng brüeft auch hier bie greife, 
©ingelne befonber* hob« ©ummen, bie burch bie greife oeröffentlicht wer* 
Den, beweifen nichts für ben Durchfcbnitt. 3n früheren, belferen Seiten war 
ti anberO! AlO man noch bringen, £ergöge, ©eneralfelbmarfchdllc beflecken 
fonnte, war ber ©cberg oiei Foflfpieliger. 3e^t ifl baö £ant>merf gewöhn* 
lieber geworben. AllerbingO bie Organifatoren gehören meifl bem Offlgiert* 
flanbe an; aber fte oerbienen baburch nicht mehr alä ihr ©ehalt, machen im 
allgemeinen nidht einmal eine befonberO heroorragenbe Karriere. Unb hoch 
gehören gu ihrem Veruf nicht geringe $dhig?eiten: Vorftcht, große ©e- 
manbtheit, eine gute NlenfchenfenntniO, bie allgemeine Äenntnid ber fremben 
#eere, unb befonber* bie ©abe, einem ©cfjuft oerbinblich bie *£)anb brüefen 
gu fönnen. Auch bie Ntilitdrattachö* pflegen meifl fleine SOlittelpunfte beO 
ÄunbfchafWwefenO gu bilben; hoch müffen fte hoppelt oorfichtig fein. Nlan 
nimmt ti ihnen fehr übel, wenn fte abgefaßt werben. Ab unb gu fchießt auch 
einmal ein frembet £errfcher auf fte — wie ba* oor vielen fahren in Zetert* 
bürg gefchah. ©olche {(einen Abenteuer werben bann oertufcht: ein Um 
glücftffaU, ein ^agbabenteucr! Unb erlebigt ifl bie Angelegenheit. 

Unter ben Weitem beO Nachrichtenwefen* arbeiten gwei Arten oon Äunb* 
fchaftem; bie einen treiben bat! ehriofe £anbwerf autl ehrenhaften Veweg* 
grünten, bei ben anbern beefen ftch ©eftnnung unb £anbwerf. Die erflen 
fann man auch bie Hiebl)aber*©pione nennen; ti ftnb Offiziere, bie ber €b?* 
gei& treibt, ihrer Verwaltung wichtige Nachrichten gu bringen, bie oft auch 
burch ihre Erfolge bie Augen ihrer Vorgefefcten auf ftch lenfen wollen, ©ie 
haben natürlich gwei große Vorteile für ihre Auftraggeber: ihre unbebingte 
SuoerldfflgFeit unb ihre ©achfunbe. Nton wirb ihre Nlitwirfung barum 
nur fehr ungern oermiffen. Aber fte hüben auch einen großen Nachteil: fte 
fönnen nur feiten in ihrem ©ebahren ben Ofßgier oollfommen oerbergen unb 
erregen baburch leichter ben Verbacht, ©ie müffen (ich auch fehr häufig an 
Orten bewegen, beren betreten oerboten ifl, bie unter befonberer Aufficht 
flehen, ober wo frembe Heute an unb für ftch auffällig werben. Manchmal 
fönnen fie ftch burch ©eiflelgegenwart au* heiflen Hagen herau*giehen; ich 
hörte oon jemanb, ber am ©laci* eine* ©perrfort* oon einem ©enbarmen 
betroffen, hinter einem ’&ufcb fchneü bie *£>ofen heruntergog, um ein menfeb* 

t i 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







Sticharb Gdbfe, ©pionage 


170 


liebes £5<bürfhiS ju verrichten. Sr Tarn mit einer fcharfen 3urecht»eifung 
über fein unpaffenbeS Verhalten bavon. 

Glicht immer aber laufen Di« Dinge fo glücflich ab; Der englifcbe Offner 
$rench fann ein €icD bavon fingen. Sine befonbere Gefahr liegt auch in 
fchriftlichen Slufjeicbnungen jebmeber 2lrt. Sin Sunbfcbafter muß ftch fomeit 
als irgenb möglich auf fein GebdcbtniS unb feinen guten OrtSfinn neriaffen, 
kleine, möglicbfl unverfängliche Hilfsmittel müffen bieS unterflögen; ge» 
legentlicbe $intenflecfe auf einer Äarte, beffcr noch auf einem föfchblatt, bas 
mit ber Starte abgepaßt ifl, unb anbere Beiden fönncn bem Q3erbacht ent» 
geben. Um ©laß» unb ^ablenangaben ju verbecfen, Fönnen fingierte 9Ud>» 
nungen unb ftuSgabennotigen bienen. 

Die »icbtigflen Angaben erbdlt man »obl nur feiten auf biefem ‘SBege; 
fie »erben in größtem ©laßflal* burcb bie eigentlichen beredter geliefert. 
Gelegentlich ifl verlebtes Sbrgeföbl, erlittene Ärdnfung unb 3urücFfe$ung, 
mit einem 9Gßort ber 3Bunfcb nach fXache ber ^ettxggrunb, ber fie ju 
Spionen »erben läßt. 3tn ben meiflen Odilen aber ifl es bie nacfte Gelb» 
gier unb <33erfcbulbung, bworgerufen burcb noble ^affionen allerlei 2lrt. 
@old>e £eute braucht man nicht immer möbfam ;u fuchen; fie bieten fich 
zahlreich genug an. SUIerbingS oft nabt ihnen auch ber Q3erfucher in ber 
ober jener unauffälligen Geflalt. ©lan ftnbet bie fch»achen Sbaraftete, für 
bie bie QkterlanbSliebe ein leerer (ScbaB ifl, in allen ©tdnben. 2lm bdu» 
ßgfien »erben fie in ben GefcbdftSfluben gefucht. Da gibt es bie <2Berften, 
»0 bie SriegSfcbiffe gebaut »erben; ihre *JMdne Tomaten not»enbiger»eife 
in viele Hdnbe, in viel mehr als man oben gewöhnlich glaubt. 3Bicbtig 
finb bie GefchdftSrdume ber ©tilitdrbebörben, nicht nur bie ber großen 
Sommanben, fogar unter ben Regiments» unb ^ataiOonSfchreibem gebt 
ber Verführer umber. Die $ortißfationen finb natürlich ein beliebtes 3«U 
ber ©pionage, aber noch mehr vielleicht bie/enigen Sifenbabnbebörben, burcb 
beren Hdnbe alle 35eförberungSvorbereitungen ber Gruppen im SriegSfafle 
geben. 9lucb bie QlenvaltungSbebörben, auch bie 2luffeber ber < 2Baffen» 
bepotS, gelegentlich felbfl einfache @olbaten Fönnen mit fchmachvollen 5ln» 
erbietungen beimgefucbt »erben. 

Denn feber öffentliche ober private Dienfljtveig, ber irgenb»ie mit mili» 
tdrifchen Dingen tu tun bot, erregt bie örtliche 2lufmerffamFeit unb bie 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




SXicbarb ©dbfe, Spionage 


171 


'Begehclicbfeit btt Stacbbarn. Unjdblbar finb bie ©egenfldnbe, bie au*ge« 
funbfdbaftet werben fallen, genau fo zahlreich wie bie, bie mit bem Schleier 
amtlichen ©ebeimniffe* unberufenen ^liefen endogen »erben foDen. $ragt 
man nun aber, »a* wirflicb »erborgen bleibt, fo toirb man obne £ögern 
antworten bürfen: Dem eigenen Stoffe fo ziemlich alle*, ben Nachbarn 
— nicht*! 

3 to erfler linie ȟnfeht man bie $efhmgen fennen zu lernen, nicht nur 
bie genaue läge aller ihrer SBerfe, fonbem auch beren ©röfje, Stdrfe, 
Armierung unb aüe Einzelheiten ihre* Stoue*. Die Rührung, $iefe, Breite 
ber ©rdben, ©rabenbeftreichungen, ^anjerfuppeln, 3Rinenan(agen, Qtom« 
benftcherheit unb läge ber Unterfunft*rdume! Stoch wichtiger »ieUeicbt finb 
alle Eingaben, bie einen SXücffcblufi gefiatten auf bie ©röfie unb ©lieberung 
be* $rieg*hecre*, feine Steferoetruppen, feine Erfafctruppen, feine lanbwebr* 
truppen. (Sogar bie $ormierung*orte aller Stouformationen möchte man 
fennen. 3tn biefer ^Beziehung fann ba* febeinbar Unbcbeutenbfle wichtig 
werben. 3* 95.: 2>ie Sftilitdrpapiere ber leute be* SBeurlaubtenfianbe*. 
(Sehr »iel wirb man auch au* ben 3torpflegung*»orbereitungen erfeben 
fönnen, unb au* biefem ©runbe erfbeeft fich eben bie Sehnfucht ber Stoch* 
barn auch bi* zu ben geheimjlen $dchern ber SBilitdroerwaltungen. 

Ston 3ntereffe finb natürlich bie Eifen bahnen be* (Staate*; jebe neue 
linie wirb forgfdltig »erzeiebnet, befonber* wenn fie in bicSMhe ber ©renzen 
führt. Sttan fuebt fefljufieüen, wo (ich grobe laberampen befinben; au* 
ihrem Storbanbenfein fchliefit man auf bie Entlabung »on Gruppen im 
3Robi(macbung*fa(lc. Eifenbahnbrücfen unb Tunnel* fönnen unter Um« 
fidnben 3ielpunfte »on 3erfiörung*»erfuchen fein; barum werben ihre läge 
unb ihr Qtou möglicbft eingebenb fefigefleflt. 

Über ben wahrfcbcinlicbcn 2lufmarfch (ine* feinblicben £eere* an ben 
©renzen wirb man noch gröbere Sicherheit al* bureb bie läge ber groben 
Stampen unb bie 3abl ber Sbbengeleife bann erhalten, wenn e* gl&cft, ben 
»orbereiteten $ran*portplan ber gefamten Streitfrdftc ober wenigfien* 
erheblicher $ei(e fduflicb z« erwerben ober im Notfälle zu flehten. £ier 
hanbeft e* ficb natürlich um ein befonber* dngfilicb gehütete* Staat*gebeim* 
ni*, ba* nur in bie aHerzuoerldffigfien *£>dnbe fommen barf. Ob e* trofc* 
bem auch für bie Nachbarn immer ein ©eheimni* bleibt? ©olb bringt be« 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






172 


fKid^arb ©dbfe, ©pionage 


fanntlich Durch Die bictxöftdfjerfien ©chrdnfe hinburch unD öffnet Die funfl# 
teichflen ©chlöfTer. Übrigem! pflegen befreunDete ©taaten in einem gewiffen 
Äartelloerhdltnil ju flehen unD Die «Junbe gegenfeitig auljutaufchen, Die fte 
Durch fo eblen ©port bei Den Nachbarn ergattert haben. 

3u Diefen eifrig begehrten ftunben gehört natürlich auch her gefamte 
Wobilmachunglplan einet! leeret!. Obwohl a(T Dal nur in einer be# 
fchrdnften, gewöhnlich mit Hummern oerfebenen 3ahl geDrucft ju werben 
pflegt wirb man beinahe Darauf fchwören Dürfen, baf? im ©chubfach Del 
franjöfifchen ©eneralflablchefl j. V. Die Wobilmachunglpldne Der betiach' 
barten ©taaten wie ein foflbaret ©chag dngfliich behütet werben. 

©0 ifl aifo nichtl oor Den fpdhenben klugen Der ftremben flcher, febel 
©fbeimniö oon oomherein oerraten? Wan wirb ieiber Damit rechnenmüffen, 
Daf? in Der $at alle ©taatlgeheimniffe, aQe militdrifchen ©eheimniflTe nur 
einen engbegrenjten Zeitraum h'nDurch oor Dreifier Neugier Der Nachbarn 
gefcbügt werben fönnen. Oarum liegt in Der $at Die einige oerhdltnil# 
mdfjige ©icherheit im öfteren 2Bechfel Der grunblegenben Vorfcbriften, in 
ihrer, aul Dem £wang Der Verhdltniffe entflehenben DauernDen Jortent* 
wicflung (Anbetung Der «pterelorganifation. Der 3af)( Der eorhanDenen 
Wannfchaften unD Damit Der ärieglformationen, Der Bahnen unD ihrer 
ftiflunglfdhigfeit. Der Vefefligunglanlagen unD DergU. Wan wirb ju Dem 
melancholifchen ©chluffe gelangen müffen. Dal ©eheimniffe. Die Dal refpef# 
table 5llter oon einigen fahren erreichen, nur noch — secrets de poli# 
chinelle bleiben. @1 gibt faum irgenD etwal, wal menfchlichcr lieber 
tracht nicht jugdnglich todre. 

Vielleicht Darf man Darum Die $rage aufwerfen, ob wir oon ©taatl* 
wegen nicht immer noch juoiel $>inge mit Dem ©chleier Del ®eheimniffel 
ju umgeben trachten, unD nicht beffer fahren würben, wenn wir Dal weniger 
wichtige ruhig preilgeben. Dafür aber Die entfeheibenben ©achen mit um fo 
größerem Wifitrauen hüten würben. 

Wan Darf übrigen! Damit rechnen, baf? (egten gnbel auch plöglich auf# 
tretenbe Veforgniffe oor Der Verlegung Der 9leutra(itdt einel ©taatel ober 
oor einem DrohenDen Überfalle feitenl irgenD einer Wacht feiten oodfldnDig 
aul Den Ringern gefogen flnD. Weifl beruhen auch fte auf Äunbfchafter# 
nachrichten irgenD welcherart—Diefe mögen mm wahr ober unrichtig fein. 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




Dr. 9L 3)irr, 2Beltfpra#e ober 2Beltfpra#en? 


i73 


< 2Beil man mit legier er $Mg(i#Feit bei adern £unt>f#aft*mefen ftet* ju re# ; 
nen bat, pflegt jeber Spion bur# einen anbern beauffi#tigt $u »erben. 
$toit#mal oerftänbigen ft# beibe miteinanber — ni#t )u ihrem S#aben. 

Da* ©ebiet be<J £unbf#aft*wefen* ift in ber $at »oder Klippen unb 
Dornen für ade barin oerwicf eiten; ti ift ein recht mübfelige* ©ewerbe unb 
rei# an ©efabren! ^Siedei#t ftnbet man gerabe barum fo jablrei#e 2lbep* 
ten ber ebien gunft. 

3Jber — no# feinen fab i# glücfli# enbenü 


SBeltfpracbf ober SBeltfpracben? 

‘Bon Dr. 51. Dirr f£ifli$) 

» 1 ber S#ule nämlich; fo m6#te i# bie $rage fteden. Da§ 
eine einzelne 2EBeltfpra#e, mdge fte nun Sfperanto ober 3ftt>, 
ober Stooolatin ober fonftwie beiden, feine Wfung ber immer 
oerwicfelter »erbenben (Sprachenfrage ift, bau liegt bo# auf 
ber #anb. Denn erflenu unterliegt eine fol#e fünflli#e (Sprache als menf#* 
liehe* ^robuft bem ©efefc ber Äonfurrenj; e* bat feinen 9h#en für un*, 
wenn »ir mehrere 2Be(tfprachen lernen muffen ober ade fünf, jebn 3fabre 
eine anbere un* aneignen müffen. Schleper et SöolapüF ift nicht nur an feiner 
oerrüeften, ader inbogermanifchen Spra#pfp#ologie bobnfpre#enben ©ram# 
matif (ugrunbe gegangen, fonbern au# an bem 5luffommen oon Reiferem, 
am €fperanti*mu*. €fperanto ftirbt am 3tbo, »enn ft# au# beibe faft beefen. 
Unb 3fbo wirb an etwa* anberm fterben; e* wirb ben ÄonturrenjFampf eben# 
fowenig au*balten, wie (ebenbe Sprachen e* tun, bie au# ber ftdrferen, oon 
einer bohrten Kultur getragenen »ei#en müffen. Zweitens befreit un* eine 
2 Beltfpra#e fo lange ni#t 00 m Stubium ber anbern Spra#en, a(* biefe 
oon jener ni#t oerbrängt wirb — unb bamit finnen wir no# lange warten. 
*2Ber na# <Pari* reifen »id, fommt mit einem gebro#enen ^ranjöfif# immer 
no# (ei#ter bur# a(* mit bem eleganteren 3bo, benn e* wirb no# lange 
bauern bi* bort jeber britte ober oierte, ja jeber jebnte unb jwanjigjte e* 
au# fpri#t. 3rgenbein Hilfsmittel, fei e* au# eine internationale Hilf** 
12 * 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







174 


Dr. 31 . 2 )irr, SBeltfprache ob« VSeltfpracben? 


tprache, (>at hoch nur ©inn, wenn eg feinen £n>ecf mirflich erfüllt, nenn eg 
mirflich aüfeitige Vermenbung geflaftet unb bamit bie Vermenbung anberer 
Hilfsmittel augfchaltet. ©o lange eg ab« 9tationa(fprachen gibt, müffen 
f!e gelernt narben. 2luS gant einfachen ©rünben: b« ©elehrte, um (ich auf 
bem (aufenben tu «halten; b« Kaufmann, um feine augldnbifchen Äunben 
nicht tu »edieren; b« ©olbat, um ben Gegner beff« Fennen tu lernen. «Dian 
übertreibt bie < 2Bicbtigfeit bief« J&ilfgfprache gemübnlich; m« eine folche 
braucht, b« braucht eigentlich mag gant anbereg, nämlich bie National« 
fprachen unb mürbe fit trofcbem brauchen menn bie Hilfgfprache auch viel 
»«breitet« rndre, a(g fie eg big fegt ifi unb in abfehbar« $tit »erben fami. 
Nehmen mir einen gant alltäglichen $aQ: einen 3fnbuflriellen, ba ftch irgenbmo 
im 31uglanbe einen neuen äunbentreig «m«ben mill. ©cfe(&t eg gelingt ihm 
auf 3&o ob« €fp«anto mit einigen 3lbnebmern im 3lug(anb Verbinbungen 
antufnüpfen. 9D?it einigen, benn eg mirb noch Piel 9EBaff« bie europäifchen 
©trüme hinablaufen, ehe « bog Sgperiment mit vielen mögen (ann. (Unb 
mag big bahin?) & muh alfo jundchfl feine Kataloge überfefjen (affen, ©ein 
©efchdftgfreunb muh fit für feine Sunben mieb« übertragen in bie National* 
fprache. 9tun mill «, b« beutfehe 3nbufhielle, ftch felbfl informieren üb« 
bie Vebürfniffe unb allgemeine ©efchäftglage beg £anbeg in bem fein 
nehm« lebt. Datu braucht « bie 91ationa(fpracbe. Cb« « febieft einen 
Steifenben hin, b« fie ebenfaüg braucht, benn eg ifi imm« noch nicht fo meit, 
bah hie Hüfgfprache ©emeingut gemorben ifi. Cb« « hat Vermietungen 
mit einem fdumigen 3ah(«. ©oH feine €fp«antoflage erfl mieb« in bie 
9iationalfprache überfefct m«ben, unb bie V«hanb(ungen aug b« National' 
fprache mieb« ing €fperanto? Cb« « miH ben Vermittler abfchütteln unb 
bireft mit ben Äunben in Verbinbung treten. £ann man fleh ernflhaft einen 
©efchdftgreifenben oorfieOen, b« bloh mit b« Kenntnis ein« Hilfgfprache 
auggerüjlet, nach *Parig, Bonbon, fXom ob« ©t. <ßet«gburg manbert unb 
bort ©efchdfte machen mill? Von ffeineren Crten gant in gefchmeigen? 
Cb« « mill ftch informi«en, mag in fein« Vranche in bem £anbe geleitet 
mirb, mit bem «in V«binbung «eten mill. 3Birb ihm ba bie Hilfgfprache 
auch nur Pom g«ingften stuften fein? SDtan fleht, eg bleibt ihm nicht anbereg 
übrig, a(g bie 91ationalfprache. 

Cb« nehmen mir einen anbera $all: einen ©eiehrten, b« ftch üb« bie 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







Dr. 31. Dirt, ( 2Bdtfprache ober BBeltfprachen? 


175 


Jortfchritte feiner 3Bißenfchaft auf bem (aufenben galten muß. & lieft 
oiefleicbt £nglifcb, ftranjdftfch, ^talienifch, aber er empßnbet brütfenb feine 
9(icht(enntnid bet flaoifchen unb ffanbinaoifchen ©praßen, pon anbcren, 
mie Ungarifd?, SXumdnifch, $innifch gant |u fchmeigen. 9tun machen mir 
ein 3 «ubetftörfeichen: Bom ^ahre 1915 an merben alle ftachteitfchriften 
auf 3 bo gefchrieben ober ihr Sfn^alt menigßend in biefer ©ptach« refumiert 
(baß auch größere Arbeiten unb Fächer barin etfcheinen, bad Äunßßücfchen 
bring’ ich nicht fertig). *£)at unfer belehrter babei etrnad €mßed gemonnen? 
< 2 Bol>l (aum. & braucht bad, mad bieJ jum Stahre 1915 gefchrieben morben 
iß, noch »id notmenbiger, benn unfere gefamte Äultur ruht in ber Vergangen« 
heit, unb bad iß eben nicht 3bo. 6 rß ein fpdter Urenfel oon ihm Wnnte ßch 
mit ber Literatur oon 1915 an begnügen. 2Ufo mieber einmal.. ber 2ßert 
ber 2 Be(tfprache iß noch recht fragmürbig. 

Bom Ofßgier, ber über ben Gegner oon morgen informiert fein miD, (innen 
mir ja fchmeigen. & mirb ßch auf folche ©(dachen ja fchon garnicht ein» 
(aßen. €d mdre mirflich not, baß einmal eine grünbliche SXunbfrage erginge 
an ftute, bie mitten im Heben ßeben, bad f>eißt hier an folche, bie frembe 
©pracben brauchen, unb ße einmal &u fragen, mail ße oon ber ganten ©ache 
benfen. €d iß trofc gegenteiliger Behauptung oon ©dte ber Ber» 
fechter ber < 2Be(tfprachen mahrfcheinlich, baß gerabe bie Heute, bie ße am 
notmenbigßen brauchen (ünnten, ße au* praftifchen ©rünben ablehnen. D ad 
iß ja bie ©efahr ber ganten Bemegung, baß fie und blinb 
macht gegen unfere mirdichen Bebürfniffe. 

Cb *£)in$ unb 5Cunt ßfperanto ober 3bo (innen, barauf (ommt ed ja 
gar nicht an. ©ie brauchen auch (ein $ranj 6 ßfch unb (ein €nglifch. ©ie 
foHen nur erß einmal ihr Deutfeh orbentlich lernen. Slber barauf (ommt ed 
an, ob bem tu(ünftigen ©eiehrten, Ofßtier, Kaufmann, Ingenieur, $o(iti(er 
eine tobgeborene©prache eingepau(t, ober (ebenbige, mirtliche ©prach(ennt» 
nid bdgebracht merben foll. 

©(an (ann in biefer $rage überhaupt (eine tmd ©Meinungen haben. 2 Ber 
nicht ben ©itm für jebe Realität oerloten hat, mirb für bie lebenben ©prachen 
optieren, ©ie ßnb dne gant anbere 3Baße im Dafein, ald Bolapüf, €dpe» 
ranto ober 3bo. 2Bobd nicht außer Sicht tu (äßen iß, baß ßch National» 
fprachen mit unmiberßehlichcr ©ernalt auftmingen, mdhrenb (eine ©(acht ber 


Digitized b' 


■V Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







176 


Dr. 51 . Dirr, ©cltfprach« ober ©eltfprachen? 


©eit int ©tanbe ifi, eine Fünftlicfe ©prache einem feiner Nationalität be* 
wußten Q5oIfe aufeubrdngen. Nicht einmal alß £ilfßfprache. Die 00 m b<ö 
erwachtenNationalgefübl biFtierteNichtung ifi fo: QSeoorjugung ber eigenen 
©prache mit 5lußf<hlufi aßer anbem, felbft ber fioljefien ©cltfpracfen. 3ch, 
ber ich feit (toanjig fahren im 5luß(anbe lebe, habe baß fo ziemlich oerfolgen 
Finnen. kleine unb Fleinfle Nationen, bie früher überhaupt Faum eine ge* 
fchriebene Literatur hatten, haben fleh auf fleh felbfl befonnen unb behaupten 
baß Necht auf ihre Nlutterfprache in Literatur unb ©iffenfehaft. 3 hre 
©iljne ftnb binaußgegangen unb haben etwaß gelernt in <Pariß unb Berlin, 
Lonbon unb ©ien. Sine Beitlang (ehren fte noch 00 m $remben, bann aber 
geben fle Sigeneß. ©0 ifi eß mit aßen Lehrlingen. €ß ifi noch nicht fo lange 
her, ba gab eß toeber eine ruflifche, noch eine japanifche wiffenfchaftliehe Lite* 
ratur, jefct ejifliert fle. Unb bie paar Nlißionen Georgier unb 5(rmenier haben 
hier inDunßFauFafien fogar ihre eigenen ethnographifchtn 3<itfc^riften* Nur 
ein Fategorifheß Verbot in eingeborenen ©prachen ju brucFen Finnte fle baran 
hinbem, ihre Arbeiten in ihrer Nhitterfprathe (u veröffentlichen; aber too ifi 
bie Negierung, bie fo etwaß tragen würbet 

freilich, bei unß feufjt 5Uleß unter bem DrucFe ber „©praehenfrage“. 
5lber eine Fünflliche ©prache ifi Feine Lüfung berfelben, wenn auch noch fo 
viele ©timmen für fle fpreehm. 5luch bie 51boption einer (ebenben ©eit» 
fprache ifi Feine Lifung, benn fle läßt fleh nicht aufbrdngen unb bie (ebenben 
fleigen unb faßen mit ber politifchen unb geifligen Nlacht ber Nation, ber 
fle angeboren. QMeibt alfo jut QbFdmpfung ber ©prachennot nur baß alte 
Niittel: ©elfprachigFeit. 

Daß ifi nun ein ©ort, baß bei fielen einen mehr ober minber Falten 
©chauer erwecFt. Niejjofanti hat mit feinen 54 ©prachen fo mancheß Un* 
heil angerichtet. Ntan fafelt oon Verlieren beß ©prachgefühfß für bie eigene 
Nhttterfprache, oon 5(uß(dnberei unb begleichen. Daß tut man aber eigent* 
lieh bloß in einfprachigen Ldnbem. 3fn oielfprachigen merFt man baoon oiel 
weniger, oft gar nichtß. Mitunter fhipenbe ©prachFenntniffe bei gan( ein* 
fachen Leuten werben alß ganj felbfioerfidnblich hingenommen. $ier (um 
95eifpiel ftnb Leute, bie fliefjenb Nufflfch, 51rmenifch, ©eorgifeh, $atarifch 
fprechen, etwaß ganj gewhhnlicfxß. 3cf habe mit Leoantinem ju tun gehabt, 
bie ftranjiflfch, ^talienifch, ©riechifch, $ürFifeh, 5lrabifch fprachen. 3fch 


Digitized fr 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






Dr. 21. £)irr, < 2Beltfprache ober ( 2Beltfprachen? 


177 


fenne Äonfuln, die fünf, fecb« ©praßen {innen unb einer meiner ©prad?' 
leerer, ein SDhiüa au« bem #erjen 3>agb<pan«, ber nie bie ©renjen feiner 
peinigen Heimat überfchritten batte, fpracb fliefenb 2lrtf<btnifcb, {afifcp, 
Slmarifcp, Slgulifcp, $atarifd>, ©cpriftarabifcb unb ganz gut SXufpfcb. SUtan 
beachte, baß e« pd> im (enteren $alle tum ^cifpiel um vier total verfcpiebene 
@pracf)t9penbanbelt,©emitifcb,UralO'2l(taifdt),Äaufaftfcb,3tnbogerraanifcb. 
T)a$ bat biefer einfache 9D?ann, ber fonp feine befonbere Gilbung hat, alle« 
in feinem $epfe vereinigt. 

freilich, er hat e« mit 2lu«nabme be« Slrabifcpen nicht in ber Schule 
gelernt, fonbem im (ebenbigen {eben unb fo fleht « ben fprachlichen Slnfor* 
bcrungen feiner engeren Heimat ooUfommen gerüpet gegenüber. (£« muß 
auch unter giel fein, un« für begleichen ^orberungen be« {eben« genügenb 
au«jurüpen. Äein SÖolapüf, (ein (Efperanto unb fein 3bo, fonbern lebenbige 
(ebenbe ©pracben. 9htr fo fommen mir vormdrt« unb (innen un« im 3Bett* 
bemerbe ber QJilfer behaupten. 3ebe fünpliche 9GBeltfprache ip mie bie ©tute 
SXolanb«: pe ip munberfchin unb hat alle miglichen guten Ggenfcpaften, 
nur baf? pe eben tot ip. 

6 « nüfct ade« nicht«, mir müffen meiter Sprachen lernen, meitere ©pracben 
lernen. Unfer ^ranjipfch unb €ng(ifch genügt nicht mehr, felbp menn man 
noch ba« bißchen 3ftalienifch hinjunimmt, ba« alle bie zahlreichen Italien« 
reifenben zu (innen glauben. ©cpon mirb un« fXuffifc^ von $ag zu $ag 
notmenbiger, unb von ben orientalifchen Sprachen pnb un« mit ber 
breitung unfern ^ntereifen eine ganze £Keif>e ndhergerücft, an bie man zu ber 
3<it, a(« $rabifcb*$ürfifcb !i Perpfcb ba« 2llpba unb Omega aller Orientaüpif 
au«machten, (aum bachte: Äurbifch, türfifebe unb tartarifche Dialefte, op* 
armenifch, arabifche Dialefte von ©prien bi« Qftaroffo, perftfehe Dialefte 
vom perpfchen ©olf bi« an ba« ©übufer be« Äa«pi. < 2Bi« lange mirb e« 
bauern unb mit bem Stuffcpmung be« Äaufafu« mirb noch öffetifcb unb 
©eorgifch notmenbig merben, vielleicht auch noch bie eine ober anbere jept 
(aum beacht ete ©prache*). Äann man pch einen ©ropfaufmann ober ©roß* 

*) £>er Aaufafu« (&0t fid> ganj gut in brei ober vier ®erfebr«fpracbeu — 
$rootnjen einteilen. * Ofhrantfaufafien mit Dagbtßan unb Sfchetfchma — Ser« 
febrtfpracpe Xberbeibfbanifch * Satarifch unb Äumpftfd) * 5atartfd). SBefltran«» 
faufafien — ©eorgifcb, ©übtranifaufafien — Ärmrntfd) unb Xberbetbfbanifcb, 
82orbfaufafu« — Offettfd) unb $atarifch* Überall ijl natürlich bie Jtenntni* 
be« btufßfchen unentbehrlich* 

s 2 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





178 


Dr. SL fcirr, ( 2 Beltfprache ob« 9 EBeltfprachen? 


unternehmet benfen, txr in gentrolaffen an b« chinefffcben ©renje ob« im 
Safdjgarifchen ohne £f>itufifd?, Offtürfifch unb fKufftfct> au*tommen wiü? 
Cb« in b« ©egenb um 3Ban* unb Urmiafee ohne 2trmenifch unb Äurbifd^, 
von Perfffch unb ^ürtifd? ganj tu fchweigen. < 2Bie lange wirb e* noch bauern, 
bi* b« Verleger eine* praftifcben £anbbuche* be* $ibetifchen auf feine 
Soften tommen toirbf 

^Natürlich foüen folcbe Sprachen nicht wie b« Anfang biefe* Slrtifei* e* 
vielleicht »«muten liefe, an b« ©chule bei un* gelehrt narben, ab« kapern 
loOte fich wirtlich auch um Orientalia etwa* mehr fümmern, al* e* ba* bi*« 
h« getan hat. 2Bir kapern muffen imm« noch nach Berlin ob« Pari* 
wanbern, wenn wir orientalifche Sprachen nicht bloff oon b« rein miffen« 
fchaftlichen ©eite ff« ftubieren wollen. X)ie pflege unfer« Solonialfprachen 
in allen Ehren, ab« b« Orient ift un* hoch auch recht nah unb Wraite g«abe 
un* noch fiel ndh« gerucft werben. 

<2Bie fünnte nun unfere ©littelfchule ben gefteigerten 2lnfotberungen ge« 
recht w«ben? Einetfeit* burch Einführung ein« b« wichtigften Sprachen 
be* Offen*, be* SXuffffchen, anb«erfeit* burch etwa* triftigere Betonung btt 
»ergleichenben ©pracbwiffenfcbaft unb burch grünb(ich«e phonetifche ©ch«« 
(ung. ©tan glaube nicht, baff baburch üb«bürbung gefchaffen würbe, nein, 
bie Seit bie Darauf oerwenbet wirb, macht ffch beim prattiffhen Unterricht 
pielfach befahlt. 3tä> hübe ba* beutlich bei meinen ©chül«n an einem hieffgen 
©pmnaffum bemertt, wo ich mit einem bunt au* Armeniern, Georgiern, 
Tataren unb SKuffen tufammengefepten ©tenfehenmaterial tu tun hübe. 
breche Mn jungen in ben erffen Wochen bie jungen, ffe muffen mir tabel« 
lofe ü, 6, h, cb, ei, 4u fertig bringen. Unb ich hübe e* fo weit gebracht, baff 
ffe eine fehlerhafte 3lu*fprache bei einem neu eintretenben ©chül« etwa be« 
lachen unb tabeln. Eine gute 2tu*fprache gebürt bei un* jum guten $on. 

Phonetifche Übungen gehören an*ben Anfang b« erffen fremben Sprache, 
©ie ffnb ba rein prattifch anjuffetten. Reiferen ©chülem ab« müffien bie 
©runbgefepe b« Phonetif beigebracht’w«ben; ffe foüen bie©runblagebilben 
für aüe* weitere ©prachffubium. 2luch ba* £auptf<lchlich« btt »«gleichen« 
ben ©prachwiffenfchaftiff erff reiferen ©chülent, wohl in ben oberffen Staffen 
beijubringen, wenn ffe fchon au* ihren ©prachffubien 93agleichung*objefte 
ffch ang«ignet hüben, fateinifch iff imm« noch bie beffe Einführung in* 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 


Dr. 2t. Dirr, 3Beltfprache ober SGBeltfpracben? 


179 


©tubium Der SRomanifcben Sprachen, aflerbingg ohne Älafltferocbfen, alfo 
ba, »0 eg nicht im tebrplan ifl, unter fleter Vetugnabme auf §rantöfifcb 
unb Sftalienifeb. & foH nur geteigt »erben in welchem Verbdltnig bag Za* 
teinifebe jum ftranjöfifcben, 3ftalienifcben, ©panifeben unb fo »eiter (lebt/ 
bureb 2tofweifen ber bauptfdcblicbflen fautgefefce unb ber wicbtigflen fpntaf* 
tifeben Verbdltniffe. SDtan glaubt gar nicht, »ie ein 2lffufatio mit 3fnftnitiö 
ober ein abfoluter 2lb(atio bag linguiftifebe Denfen febdrfen, viel mehr aig 
alle uitregelmdfigen Serben beg ^ratijöftfcben. 

Äurj gefagt, bie ©cbule foQ bag geben, wag für bog »eitere ©pracb' 
ftubium unb befonberg bag ©elbflflubium (benn auf bog »erben »ir immer 
mebr angewiefen) bie ©runblage bitbet: bie nötige pbonetifebe unb allgemein 
fpraeb»iifenfcbaft(icbe Vilbung. 2Ber mit biefer auggerüflet ifl, für ben 
»irb ber Übergang oon einer romanifeben ©praebe jur anbern ober tum 
Veifpiel 00 m fKufftfcben |um $o(nifcben, 00 m Ddnifcben jum ©ehwebifeben 
viel leichter fein; er bat fleh auf ber ©cbule bie Äenntniffe angeeignet, bie er 
(leb fonfl erfl mübfam aug Vücbem tufammenbolen müfte. 2tucb für esotifebe 
©praebflubien ifl fte bie befle Vorfcbule. 

Wlirfcbwebtetwagoor: bie heilige Dreieinigfeit: Deutfeb—©eograpbie— 
©efebiebte aufjulöfen unb baraug jtoei tu machen: Deutfeb— *Pbonetif— 
allgemeine ©praebwiffenfebaft unb ®efcbicbte—(Seograpbie—Völferfunbe 
(über bieg jefet febr notwenbig »erbenbe Mehrfach ein anbermal; übrigeng ifl 
biefeSufammenfledung oemünftiger unb (ogifeber a(g bie alte). Der Deutfeb' 
lebrer müßte alfo febon bie nötige Vorbilbung in $bonetif unb finguifKf 
mitbringen unb fein $aeb fönnte babureb nur gewinnen. €r fönnte ben Sehr» 
fbff auf bie gange febrgeit unb ftmgeit oerteilen, für bie erflen pbonetifeben 
Übungen tum Veifpiel ben Unterfcbieb twifeben bialeftifcber unb boebbeutfeber 
SMpraebe beranjieben. Dag ifl auch ben fleinjlen ©cbülern febon tugdnglicb. 
€r fönnte auch bag Sprachgefühl febon an bem 2Mrucfgunterfcbieb twifeben 
Volfg* unb ©ebriftfpraebe febdrfen. Wicht ben Dialeft befdmpfen, fonbem 
ihn bienflbar tu machen, bag ifl pdbagogifeb. €r müßte auch an ben fremb* 
fpraeblicben Unterricht anfnüpfen unb ihnen etwa bureb Vergleichung gant 
gewöhnlicher Wörter »ie £ert, heart, coeur, cor, ©enitio cordis, cuore, 
ober ©alt, salt, sei, sal bie erflen ©ebeimniffe beO^nbogermanifcben erfcbließen. 
& braucht begwegen noch feinen ©angfrittejt lefen tu f önnen unbbagftttauifcbe 

a» 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






i 8 o £an* Vütticber, ©epolfferte Äutfcber unt> fKettic|>e 


Pann ihm eine terra incognita bleiben. Der fpracbliche Unterriebt gewinnt 
babureb an £ebenbigfeit, ba* DenPen unb ©eben wirb gefebdrft, ba* 05er* 
gleichen, biefe ©runbtdtigfeit aller wiffenfcbaftlichen Arbeit wirb jur ©ewobn* 
beit. 

*3Bir Deutfcbe ftnb ja immer gute ^bHalogen gewefen. 2 Bir finb immer 
noeb ftbrer anberer VölPer. Da* 2lu*lanb wimmelt non tüchtigen, beutfeben 
Ärdften. *3Bir werben immer mehr non unferen jungen Leuten binautffchicfen 
muffen. 3m Offen bebnt ffeb ein ungeheure* ©ebiet au*; SXufflanb, ba* non 
jeber non beutfeber Kultur jebrte, wirb noeb nie! mebr banon braueben, um 
am beutfeben SBefen ju genefen. ©eben wir benen, bie b«nau*müffen eine 
2Baffe mebr mit, Peine ^Beltfprache, fonbern < 2BeltfpracbenI 


©epolfferte Äutfcber unb Sletticbe 

Von Jpan$ V6ttid)er 

fg^h erechtigfeit, £ 6 f(icbPeit, ^ngfflichfeit unb anbere jtomman* 
I fl] banten orbnen bie £eute nor bem ^offfcbalter ju einer Üteibe. 
mü^sSs «®i<b mal, 2 Uiee, bort ffebt ber Sllte non geffern, ber fo 
Pomifcb war," flüffert ein QMonbincben einer nor ibr ffebenben 
Dame ju. Sllice antwortet über bie ©cbulter jutücP: „3awobl — au* bem 
Kabarett, ber bie ©peifeParte Pomponierte — <f)ugo <Pielmann b«fft 
Drei ©lieber norau* in ber Äette brebt ffeb barauf ein bobtt, breitfebul* 
triger £err um, mit fchwarjem ©ebnurrbart, febwarjen biefen trauen unb 
weiffem Haupthaar. Die Rippen unb ade ©hi*Peln in feinem ©effebt ar* 
beiten, er will fpreeben, aber e* Pommt niebt bwau*. $ubem wirb nor ibm 
gerabe ber ©ebalter frei, ^pielmann bringt, btrantretenb, nur einen frdeb* 
jenben £aut brrnor, welcher au* #eiterPeit unb Verachtung gemifebt febeint. 
& ringt wieber nach Porten um eine ^offanweifung *u nerlangen, unb 
ein Machbar bolmetfcbt junorPommenb, weil ber Veamte nicht beutfeb ner* 
ffebt. 91m SRebentifcb füllt ^ielmann bie 9lnweifung au*. 3 uerff fefct er 
15 Ütobel ein, bann dnbert er ba* in 10 um, enblich ffreiebt er bie 10 au* 
unb malt eine 14 barüber. Vei 2 lbfaffung ber Slbreffe an ein $rdulein 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





£an* Lütticher, ©epoljlerte Äutfcber unb SXetticbe 181 


$iHp fo unb fo »erfährt er f«f>t umfldnblicb; et fcbreibt jte, obwohl titterig, 
bocb beutlicb, fürjt webet „©träfe" noch „«Ointerbau*" ab unb fugt an 
bie ©tocfwerftabl in Älammem bie SBemerfung „vis*ä*vis bem ©tat* 
fajlel". £>en 2lbfcbnitt bebecft et (lästig mit ©ticbworten: „£e^tet 93or* 
fcftufj! Älaoier: ‘äßebe, wenn e* lo*ge(affenl 2lfufiif: $orcf>! 35a bringt 
oerworr’ner $on. $rofc Slpplau* mit gefünbigt (weil ein $ag au*gefefct, 
um Äonjcrt < 2Balfer tu l^ten, 95eetf>. 9 .!!! ©pmpf>.), Änopp begibt ficb 
weitet fort. 9fcuen £ut gefauft. ©oll icb 35ir eine $roifa ober einen 
melinpelj au* SXuflanb mitbringen? ^ertlicbfl, bet 2l(te, bet gejiern fo 
fomifd) war/ 

SOBobl eine ©tunbe lang jfeeift ^ielmann butcb ©trafen unb ©affen, 
aufmerffam ©cbaufenfler betracbtenb, um etwa* tu befotgen, wa* et $illp 
mitbtingen wirb. 2ln feine $roifa unb feinen #ermelinpelt benft et, fon* 
bem wdblt mit oorjüglicbem ©efcbmacf eine fleine, naioe ©cbnifcerei, eine 
SSauernarbeit, weil fte drtlicbe ©pe^ialitdt ifl, unb weil jte jufdllig eine 
finnige 35ebeutung für $iUp f>at, unb weil fie getabe einen SXubel foflet. 
35 er <33etfdufet Idcbelt über ©rfcbeinung unb ©ptacbe be* Ädufer*. liefet 
eilt, bem belebten ©tabtoiertel tu entrinnen unb febimpft übet bie faubet* 
welfcbe ©ptacbe unb bie £ierog(ppben auf ben ©ttafenfcbilbern, auch übet 
ein bicfe* ( 2Beib, bau wie ein QReblfacf gegen ibn geprellt ifi, fo baf et e* 
färbet für geraten bdlt, bie £anb »ot bie $af<$e mit $tUp* ©efcbenf tu 
breiten. 

&ei ben Ouai* in einem bellen, oerwitterten ^oljoerfcblag (lebt ein 
©tanbbilb be* heiligen Cbtifiopb au* £olj übet £eben*gr6fie. — firmer 
Cbriflopb! 35ie Witterung bat ibm tiefe SEBunben am ganten &6rpet bei* 
gebracht unb wenig oon bem ©olb unb 2Mau feine* Hantel* übtiggelaffen. 
3 n feinet tob au*gebauenen hinten wiegt et ba* Cbtififinblein, welche* wirf* 
liebe Äattunfleiber trdgt, bocb wa* et cinfi in bet Rechten febwang, et* 
fdbrt man nicht, benn e* ifl abgebrochen. QBor bem 35enfmal fniet ein 
$ldjjer, mit fcbntu&igem ©cbafpelt unb hoben ©tiefein befleibet unb füft 
abwecbfelnb bie plumpen $ä£e be* heiligen. 9hm lieht et ein neue*, wolle* 
ne* <£)emb unter bem ©cbafpelt b<t»or, entfaltet e* unb bdngt’* bebdchtig 
bem bdltemen Cbriflopb über. 

210 bem bat $ie(mann tugefebaut, wobei et bie Rippen gant tufammen* 


Digitized b" 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







182 #ang Bötticher, ©epolßerte Äutfcher und fXettic^e 


gepreßt und mehrmalg den Äopf gerüttelt, fehr tiefstem geholt hot. 2 Ug 
nun der $(dßer, umfehrend, if>n anbettelt, iß $te(mann für Slugenblicfe 
gant beßürtt. & wird rot an der ©tirn, fprengt, indem er feine $afc&en 
durchwühlt, einen 2 Beßenfnopf log, und er fcbenft dem Äerlfchließlicb eine 
gigarettenfpifce aug Stteerfcbaum. 35er bettelnde toiO ihm die £and füffen, 
doch jener reißt ßcb log, und fbrtrennend frdcbit er miedet (aut, diegmal 
nur unfdglicbe Verachtung, feine £eiterfeit. 

Diefe febrt ihm erß draußen jurücf auf dem freien breiten ( 2Bege, der (fab 
twifcben hügeligen Äiefernwdldem im freiten &ogen von der ©tadt tum 
Vadeßrand bindebnt. ©efcbüftige ^erfonen und müßige ©pajiergdnget 
überholen ihn oder begegnen ihm. & hat feine ©cfdfxifte, hat nicht auf« 
fallende Kleider jur ©(bau tu (teilen; er fpürt auch feine Neigung, ©Kt« 
menfcben tu ßudieren. Die ©onne fühlt er behaglich; er atmet die reine 
&ift bewußt. SBdhrend er jwei £unde beobachtet, die (ich um den Oteß 
eineg $ifchforbeg balgen, und fpdter, da $ielmann einem fpielernßen uni« 
formierten jungen, der oor ihm $ront gemacht hat, mit militdrifcbem 
©ruße danft, überfommt ihn fo ein — guteg Schein. 

ändern er ßcb an dern fommerfrohen, unbedingten ©pdtnacbnrittag tu« 
frieden und mit feinen ©edanfen genügend befchdftigt fühlt, ßrebt er un« 
friOfürlich möglicbß unbcmerft durch den regen Verfebr tu lenfen, doch 
feine jtrajf gehaltene ©eßalt und dag auggcprdgte ©eßcbt, mit dem breiten, 
in den 5BBinfe(n eingefniffenen ©hmb fallen Dielen fßaffanten auf. *J>iel« 
mann hot einen eigentümlich fchwonfenden ©ang. €g iß, alg ob er nur 
auf den £acfen ßelte; dabei wirft er die ftußfpifcen ßarf augwdrtg und 
fuchtelt, etwa in der Bewegung deg ©Idbeng, mit den Firmen, ©einen 
©prachfehler hintugerechnet, fann man $ie(mann (eicht für einen $runfen« 
bold anfeben, oder anderg gefagt, man »eiß nie, ob er beraufcht iß oder 
nicht, denn fehr hdußg iß er wirflich betrunfen. ©eine ndcbßen freunde 
oermdgen dag oft nicht tu unterfcheiden. 

©ne feidene, parfümierte Dame, die bald oor, bald hinter, bald neben 
ihm hafcbreitet und fritifcbe Übung beßfct, wird ßch indeg bald über ihn 
flar: „© iß ein nüchterner, lußwandelnder £err in den hohen künftigem, 
oon ordentlicher, gediegener, wenn auch unmoderner Kleidung; er iß ja, wie 
fein <£>ut meldet, Sünßler. Die Dame bittet ihn mit gewöhnlichen $b?afen 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





#an< Bitticber, ©epolflerte Äutfcber unb fXetticbe 183 


um Angabe ber Seit, bet Äünfller macht eine übertriebene Verbeugung unb 
entgegnet mit febarfen Betonungen unb häufiger Unterbrechung: „€* 
t—t—tut mir leib, mein verehrte* $rdulein, meine Uhr ifl beim Uhrmacher. 
XXr ging’* ndmlich wie 3bnen. Balb ging fie vor, halb ging fle nach, 
halb blieb fte flehen, aber, wiffen ©ie, wo* bei meiner Uhr $iftaf war, 
b—b—ba* fcheint bei 3bnen $uftif/ Ohne weitere* veridft er bamit bie 
3)ame, frdcbjt unb freut fleh, einen dlteren 2 Bifc gut angebracht &u hüben. 

O, er hat an biefem $age befonbere €rlebniffe. Abenb*, am ©leer, ober# 
halb be* Abhänge*, erfennt er eine ftreunbin, welche einfl — e* mag $ef>n 
3 ahre ^uruef liegen — in ©lunchen eine »echfelreiche £ünfl(erieit mit ihm 
burchgemacht hat. ©ie haben niemal* etwa* wie Hiebe füreinanber emp# 
funben, aber finb fleh hoch recht vertraut geworben, inbem fte bie gleichen 
<9efeQfchaften von Äünfllern unb ©cbeinfünfllem, bie gleichen Atelierfefle, 
©la*feraben unb $rinfbdufer befuchten, manchmal lufammen fochten unb 
fleh gegenfeitig au*ha(fen in allerlei Blüten. 

$ie(mann hdlt ben Au*brucf vergnügter Überrafcbung jurücf, um erfl 
einmal ruhig ju prüfen, wo* ein Sfabrjehnt au* ber übermütigen, begeifler# 
ten ©lalerin, au* bem braven, fchwdchlichen ©idbel entwicfelt hat. 3 e$t 

gewahrt er eine gefunbe, volle, elegante-auch bie Art, wie fte fleh im 

©anbe gelagert hat unb achtio* mit bem $rmel einer ©pifeenjaefe fpielt, 
verrdt Sffiohlbefinben. 3 ftr jur ©eite ereifert fleh (in änabe bamit, ring# 
fürmige Aufflufungen au* ©anb ju bauen. Auferbetn fleht bort ein ver# 
nicfelter ©pielwagen, auf welchem ein Buch unb ein Butterbrot in bebenf# 
(ich enger ^reunbfehaft beifammen finb. 
w *Pie(mann? $iel—mann!" 

„©afeba, hü, hü! - 

M 2 Bab*baftig, ‘ßielmann. 2 Bie geraten benn ©ie hierher? ©lein ©ott, 
(eben ©ie benn überhaupt noch? Sich buchte, ©ie mdren Idngfl geflorben/ 
„ 2 >af ich nicht wüfte/ 

„ 5 amo*! 9iein, welch (in 3 ufaßl ©ie in Otuflanbl 2 Ba* tun ©ie 
bcrni hi«? ©inb ©ie benn noch am Kabarett? Unb noch ganj wie früher! 
O, ©ie müffen un* befueben; ich bin ndmlich verheiratet/ 

,$iinf! pinf!" $ie(mann fingt jwei hohe $dne unb flecft ein unver# 
fldnbliche* Hdcheln auf, fo eine feiner merfwürbigen Angewohnheiten. 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




184 £an$ B6ttid)er, ©epolflerte Äutfcher unb fKetrid^e 


„£m, id> bin $rau. ©lein ©lann ijl bet Baron £Koflofh>n>^fp. — 3a, 
ja, ba* ijl unfet 3unge. — SXobp, bu hafl tvieber bein Butterbrot nicht 
gegeffen; jefct befommen’* bie <B6gel unb bu friegfl jur ©träfe brüte (ein 
9tocbbonbon. ©teb auf unb gib bem «£>errn bie £anb." Da* oerwübnte 
Äinb fcbiebt ftcb trofcig fKran unb fhrecft unartig bie -£)anb au*. Der 
BJeifibaarige brürft biefe unter einer pompdfen Verneigung: „2lb, <0 
fr—fr—freut mich/ Baron ©t—©t—©t—©tofftoffftoffalp, €uer «hoch« 
woblgeboren beim ( 2Bieberaufbau beet Äolliffrum* anjutreffen. D—b—barf 
idF> alte SXuine mich baneben fefcen?" 

$rau oon 3Z. lacht, eigentlich Aber <pie(mann* ©ebufre. €* fdüt ihr ein, 
ba§ er niemal* auf ber Bühne (lottert. „9lein, wie ©ie broöig au*feben. 
— £aben ©ie Äinber gern?'' 

„3$ febe, fpteebe, erjiebe fte gern. — Unb 3b«en gebt’* alfo gut?" 

„9lun ja, fo, fo, man bat oiele ©orgen mit ben Dienflboten, unb Stobp 
ift unfolgfam, unb jefct wirb unfere Wohnung tapeziert. — Unb ©ie? 
©inb ©ie ein berühmter ©tonn geworben?" 

„Dann würben ©ie wohl nicht fragen. 21(0 wir un* gulefct faben, war 
ich fchon ein gefchiebener ©arte unb beinahe ein halb 3tabrbunbert alt; oon 
folcher £6he (leigt man nicht mehr. BSa* macht benn 3h« Malerei?" 

„Die habe ich aufgegeben, aber ©ie, etwa* müffen ©ie hoch er« 
reicht haben?" 

»3a, ja, natürlich/ felbftoerfldnblicb, jum Beifpiel, biefen prdchtigen $ilj« 
hut. — lohnen ©ie am ©tranb?" 

„BJir haben hier ein ©ommerhau*, mein ©tonn wirb fleh ungemein 

freuen, ©ie (ennen ju (emen. & führ jur ©tabt um Billette für-" 

unb fle berichtet weitere* unb fragt bagmifchen mancherlei. 3b* alter Be« 
fannter unterbricht fte nur feiten, febaut (ie auch nicht an, fonbem fldrrt auf 
9 tobp, auf ben ©pielwagen, über ba* ©leer unb in* ©ewüfte. ©ie weif 
bie flrengen galten feiner ©liene gar nicht ju beuten unb fragt gelegentlich: 
„<Uielmann, trinfen ©ie eigentlich noch immer?" 

„3a, «ethe." 

„Da* (enne ich nicht; ifl ba* ©chnap*?" 

& fagt nicht* barauf. 

„•Stoben ©ie bie arme (leine $illp einmal wiebergefehen? BSie gefüllt 


Digitized b" 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






£an< Bötticher, ©epolflerte Äutfcher unb SXettiche 185 


3 ftnen, oor adem, meine Heimat, bet ©tranb, biefe roten liefern im 
2 lbenbgtül>en, bau SDleer unb ade* ma* ich 3 ?f)nen fo oft fchilberte; nicht 
wahr, ba* ijl hoch unvergleichlich?" 

Äeine Antwort erfolgt. 

„^ielmann? — ^ielmann, ©ie mftffen überhaupt bu ju mir fagen." 

3M »enbet er ihr fchned fein ©eftcht ju: „©ie ha—ha—haben alfo 
nicht vergeben, baß mir mitunter in armfeligen £)achjtuben recht (ufiige 
Äameraben gemefen ftnb, baß mir manchmal SXettiche al< Mittag ge« 
teilt haben?" 

„< 2 Bie ttnnte ich ba* oergeffenl 9lein, nein, bie ©taffeleien, bie ©itarren, 
bie lieber — nein, ich behalte Da* ade*, unb bie $efle, unb bie Heimgänge 

am SOlorgen nach fo gleichgültig oerbummelten Mächten-ach, mar 

hoch munberfd>ön!" 

entfieht eine *J>aufe in bem SJmiegefprdcb. Bunte Üeute promenieren 
am rneicb, melobifch befpülten Ufer. Bon ba, mo bie ©onne oerfchmunben 
ifl, manbeln feurig rote Rolfen unb SEBölfchen in bie matte Bldue be* 
•£>imme(* hinauf. — 

„•£>ugo?" beginnt bie Baronin oon neuem unb ganj (eife; „bemerfjl bu 
ben golbenen Streifen am £orijonte, ganj unten, gan{ fern? 3 fch benfe 
immer, babinter müßte noch etma* unau*benfbar ©lücffelige* fein — etma*, 
fo oerflehfl bu mich nicht?" 

€r fchmeigt. Unterhalb, nicht meit oon ihnen, fnirfcht eine Equipage. 
Stuf einmal fpringt ©afcha auf. „2>a hdlt ja bie ftürflin; bie muß ich 
begrüßen. Sntfchulb’ge mich einen Moment." ©afcha flopfit eilig ben 
©anb 00 m Äleib unb orbnet ba*fe(be. „©ich bir mal ben bicfen Äutfcher 
mit ben tyfauenfebern an — echt rufitfchl 3 fm hinter ifl er noch bicfer; 
ba polflert man ihn mit ÄifFen au*. 3>a* gilt hin für oornehm; fo einen 

haben mir auch, na, oerjeihc einen Slugenblicf, ich hin-©afcha 

Iduft ben Abhang hinunter, ©ie iß eine hübfche $rau. 

51uch ^ielmann erhebt fleh* *©o, SXobp, jefct moden mir bie Bügel 
füttern," frdchjt er befonber* fcharf aber mehr |u ftch felbfl a(* ju bem 
jungen, unb al* biefet unbeirrt meiter fchaufelt, nimmt ber 2 llte ba* 
Butterbrot 00 m ©pielmagen unb fchlenbert, mir gelangmeilt, etma* abfeitet 
hinter eine $ifcherbube. 

1 3 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






i86 


SXunbfchüu 


Unb bort, ohne nach ‘Sigeln au*jufchauen, reife er mit jwei Ringern ein 
Srhcfchen Srot ab unb wirft e* auf ben SBoben. Dann reift er einen 
grofen Siffen ab unb fopft ihn in ben SJhtnb unb (aut fefr fchnell unb 
würgt unb laufet babei unb fpdht aufgeregt umher, unb wirft wieber ein 
Steine* »om Srot jur €rbe unb flopft wieber ein (drofe* oom Srot in 
ben $hmb.- 

€* bauert geraume Seit, bi* bie Saronin oon ber Jurfin an ihren 
iagerplab jurücffefrt. *pieltn«nn ifl nicht mehr bort. @ie entbeeft nahebei 
eine (anggefreefte ^nfchrift mit grofen Suchftaben, bie er in eine glatte 
©anbfldcfe gefurcht hat. Da fleht: Sergeffen @ie nicht ben golbenen 
Streifen. Dort wirb e* (eine gepolterten Sutfchet geben / auch (eine 
SXettiche. — 

SXobp fpielt mit einem Sauernfchnifcwerf unb behauptet, bie Sdgel 
hätten e* ihm befefeert. 


gtunbuftau 


Da$ fd)tt>ei$erifd)e National' 
beitfmal 

a* 3nitiatiofomitee für ba* 
fchmeijerifcheSiationatbenf« 
mal »erfenbet ben Bericht 
über bie abfchließenben <5r* 
gebniffe feiner Beratungen unbSBerfucbe. 
ÜRacbbem juerfl Äißling* föriegerftgur 
im Sorbergrunb be*3ntereffe* geftanben 
batte (wegen einer grwijfen bergebrach« 
ten Solf*tümlichfeit ber ®e(talt), ent« 
fd>toß man fldr für ba* beffere ^Projeft 
unb mübite Sbuarb 3immrrmann* bar« 
monifchen unb einfachen Entwurf (ba* 
(Einfache ift immer ba* ®r6ßte!) jur 
3(u*fübrung. Bie Bunbe*oerfamm(ung 
wirb nun ju entfeheiben haben, ob man 
bie Mittel für einen fofehrn SOJonumen* 
tatbau au*merfen will ober nicht, ©ie 
wirb juoerfichttich au*merfen. SBenn ein 
Staat, wie bie ©cbwetj, jührtid) »terjig 


ÜRiDionrn für feine Lüftung aufbringt, 
fo jiert ei ihn, and» einmal eine SOtiHion 
)u einem eminenten $rieben*{mect ftüffig 
)u machen. Banon abgefehen, baß man 
non einer fünfjigjübrigen Stüßung nicht* 
übrig bebütt, a(* eine nationale Stumpet« 
fammer non alten Jtanonen unb ®e* 
mehren, mübrenb ein Bentmat nom 
SBurf be* 3itnmermannfchen einen 3“* 
mach* an nationalem Befi$ bebrütet. 

Ba* ^rojeft ifl einer grunbfdblichen 
Betrachtung mürbig. ffitr fotlen nüm« 
lieh nicht ein au* Beutfchtanb importier* 
te* größere* Ärtegerbenfmai befommen, 
auch nicht eine franjdftfcb patbetifche 
Stepubtique, fonbern ein Bentmat, mie 
feine Station eine* befigt, ein Soff*« 
benfmat. Barin liegt bie renotutionüre 
3bee be* 3immermannfchen ÜBurfe*. 
SBenn man in Beutfchtanb ein Benfmat 
errichtet, fo ehrt man bamit ein Batum, 
einen Jürgen ober einen ©taat*mann. 



Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





SXunbftyau 


187 


(Sin Soff f>at bannt nicht* ju tun, a(* 
baß cd jaulen muß nnb fehen barf; im 
günßigflen gafl fann man barin hinauf* 
jteigen unb bie 3(u*ftcht bemunbern. Der 
monarcbifliftbeöebanfe frißt jeben inner« 
lieben So(f*antei( weg. Kein Denfmal 
in Deutfdßanb fleht ju (Shren be* Söffe* 
ba; jebe* bat ben einzigen 3wecf, ben 
©taat ju verherrlichen, ber in ber Dp« 
naftie erfcheint. ®* fällt aud) niemanb 
ein, eine gürflen*©tatue »olf*tümlich 
ju machen, etwa burd) ba* fleine ©littel, 
f!e mit einer ©teinbanf ju umgeben, auf 
ber man nachbarlich ftpt, fchwapt, liebt 
ober nacht* fthläft. Die einjige Xnwen« 
bung iß noch, baß man einen ©runnen 
barau* hübet, aber einen Supübrunnen, 
nicht einen Soff*« unb ©lAgbebrunnen. 
Die politifchen Denfmäler flehen abfhraft 
nnb hart in ©traßen nnb auf $(äßen, 
nnb ba* Sehen treibt ftd> fremb an ihnen 
vorbei, ©ie (eben nicht in ber Soff*« 
phantajte unb im So(f*getnüt. Da* ifl 
nnr ju erreichen, wenn man für ba* 
Soff baut, ftatt für bie Dpnafiie, für 
©tann, grau nnb Äinb, flatt für ben 
©taat. 

Da* foll bei unferm Blationalbenfmal 
anber* werben, (Srßen* bient e* freilich 
ber ©taat*ibee, bie aber So(f*hoheit, 
greiheit unb ©eredßigfeit ifl. 3>»eiten* 
wirb ber ©littelbau a(* 2ftd)t» au*ge« 
Hattet, ba* bie alten greiheit*bofumente 
unb ©unbe*briefe aufbewahrt, umringt 
von hiflorifchen ©annern unb Trophäen. 
Die glügel ffnb a(* fchweijerifche* ^>an« 
theon gebacht, wo bie ©äßen oerbienter 
©chweijer aufgefleOt werben. Sor bem 
©lonument behnt (ich ein großer 'Plap, 
eine 3frena hin, eingerahmt oon einer 
Doppelreihe oon ©äumen unb oon jmei« 
unbjwanjig ©tatuen befianben. Jßier 
werben ft<h So(f*eerfamm(nngen, gefle, 
freie Sanb*gemeinben unter offenem 
Jßimmef abfpiefen, werben ©efchlfiße ge« 
faßt, 3(nbachten gehalten, wirb 3ugenb 
ermahnt unb ba* 2(lter geehrt, unb foB 
ftch ein ffilittelpunft nationalen Sehen* 


unb Serfehr* entwiefefn. Da ba* Denf« 
mal ganj auf Blühe unb Harmonie ge« 
fteBt unb aBen fittlichen unb fultureBen 
Prüften gewibmet ifl, bieJ&auptbetonung 
auf bie nationale greiheit unb auf ben 
wirfenben grieben gelegt wirb unb bie 
friegerifchen Sorgünge ber ©efchidße 
nur bie golie unb ben Jßintergrunb bil* 
ben, muß bie BBirfung auf bie Solf*« 
pfpdte, bie ftch hier Xntrieb unb ©laß« 
Hübe holt, notmenbig irgenbwie ber 31b« 
ßd>t entfprechen, bie in ©tein gcHaltet 
erfcheint. (Sin Kloßer gibt unter Um« 
Hünben einer $rooinj, ein Sempel einem 
Sanb ben Qharafter. Da* Kinb unb ber 
©tann au* bem Solf, ba* ©täbd)en unb 
bie junge ©lütter, alle müffen irgenbwie 
©laßHübe oon bem fchänen unb feirr« 
liehen ©au im Kopf nach $aufe tragen, 
unb ba man nirgenb* feßhaftere (Sin« 
brüefe empfüngt unb fortnimmt, a(*wo 
man ftch betätigte, fei e* im ©piel, in 
ber©eratung, in ber 31nbacht (bie Sanb« 
fchaft eine* ge(bgotte*bienHe* iH wir 
mit ©rißein in* ©ebüchtni* gerißen), fo 
muß mit ber 3*tt ba* Denfmal einen 
©eßanbteil ber fchweijerifchen Solf*« 
pfpehe bilben. Dabei ifl e* wichtig unb 
erfreuenb, baß biefer ©eßanbteil eine 
Kultur« unb 3(rbeit*ibee, feine Krieg*» 
Himmung ober ein blinber@roßoatertroß 
iH. ©lan muß ben prächtigen pfpeholo« 

K '" n Jßanbftreid) wohl in* 3(uge 
: baburch, baß ba* Solf auf ber 
fchünen 3(rena unb oor bem Denfmal 
feiert, berät unb wettfämpft, nimmt e* 
unbewußt ©laßßäbe be* Kunflwerf* nnb 
©egriße oon Kulturarbeit mit nach 
Jßaufe, bie ftch ihm nicht einprägten, 
wenn e* nur fommen unb fehen fännte 
unb bann fertig wäre. 

ffia* ba* fchweijerifche Blationalbenf« 
mal oor anbem ©anwerfen feiner 31rt 
ferner au*jeichnet, liegt in bem Um« 
jtanb, bqß e* nicht ba* ffierf eine* ein« 
jigen, inbioibneBen Künßler* fein mirb. 
Die 31n(age, ba* ©lonument unb bie 
3bee ßnb 3immermann*; bie 3Cn<« 


Digitized b" 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



i88 


fXunbfd[mu 


fchmucfung, bie innere Belebung unb 
Xudbeutung foQen bie Arbeit ber ge« 
famten fdjweijeriftben ÄÄnftlerfdiaft 
audmachen. innere griffe, greifen, 
JfunftfchrAnfe, ©Aften, QRofaifen, ©lad« 
fenfter, ©tatuen werben nad) ber ©ollen* 
bung bed ©anjen jeigen, »ad bie fdjwei* 
jerifcbe £unft »on 1910 bid 1920 »er* 
mochte; mit ben Darftedungen aud bem 
mobernen geben, aud 3 nbuftrie, Sechnif, 
Xrbeit jeber Xrt, wirb bad ©anje ju* 
gleich ein &ulturbenfma( ber fchweije« 
rifchen ©egenwart bed genannten 3 f it* 
raumd »erben. Dad ift eine zweite 9te* 
»olution in ber Denfmaldibee. ©ir flnb 
befannt »or adern ald bie ©Ahne unfrer 
©Ater; »on ben ©Ahnen weiß niemanb 
etwad Xuthentifcbed. Dad »erbrteßt und 
auf bie Trauer. 5Bir bauen SDtafchinen. 
©ir weben ©eibe. ©ir fonftruieren 
Uhren, fabrizieren ©pißen, fochen Shemi« 
falien unb färben, {Achten Sieh, felbft» 
»erftAnblich, treiben mit ©lArf ©iffen* 
fchaften (ed gibt ©chweijernamen »on 
hedem Älang in Deutfdilanb), machen 
SRuftf, malen ©ilber, fdhreiben fXomane, 
meißeln ©tatuen unb bauen moberne 
Jßäufer (©ernoudi in Berlin unb an* 
bere): finb wir jeßt juerfl bie ©Ahne 
nnfrer ©Ater, ober bie ©Ater unfrer 
©Ahne? Dad Xudlanb be fleht in ©taffen 
»on Xugentieren; ed wid fehen. ©id 
jeßt fleht ed bei und bad 9tAtli, bad ieD» 
beiifmal in Xltborf, ben ©chwur ber brei 
®ibgen offen auf ©chofolabetafeln, unb 
bad Den final bei ©anft 3afob. Danach 
bilbet fleh ein Xudlanb eine Xnfchauung 
»on ber Schweiz unb bem Schweizer, 
©er bie ©rfenntnid hoch treibt, weiß, 
baß wir aud einem ©olf »on Wirten ein 
Soff »on ©irten geworben ftnb; ber 
fReporterwiß ift unterblieb wie jebe 
Dummheit, ©ir ftnb aud einem ©olf 
»on Jßirten ein ©olf »on Arbeitern ge* 
worben, $ecbnifern, Unternehmern, 
©ahnbauern, mobernen ^otenjen. Den* 
fern unb ©rAblern. ©ir haben gegen* 
»Artige 3ntereffen nnb hAcbft aftuede 


Probleme. Unfer $ag raucht unb hAm* 
mert ©eite an ©eite mit bem beutfehen 
unb bem franjAfifchen 2 ag. Unfer ©oben 
(ittert wie irgenb ein heutiger ©oben. 
Unfer ©eift treibt unb wirft im mobernen 
©öden, ©erben unb ©ein, aud bem 
wir gar nicht wegzubenfen ftnb. Xber 
wo haben wir bad auf fo ftmple unb 
einleuchtenbe ©eife »erftnnbilblicht, wie 
bad geben unfrer Xlten auf bem SRAtli 
unb in Xltborf bargeftedt ift? Dad neue 
8 tationalbenfma( wirb und biefen Dienft 
tun. ©elched Xugentirr »on Deutfeh« 
lanb, (Sngfanb unb Xmerifa fommt unb 
bad nene ©erf fleht, aud beffen Äopf ift 
bie Xnfchauung nicht mehr ßeraud zu 
reißen, baß bie ©chweizer ein moberned 
©olf ftnb, fein htflortfcbed, nicht bie 
biebern ©Ahne ihrer ©Ater, fonbern bie 
»ielorrfprechenben Xhnen ihrer Urenfel. 
Darum foden ade ÄrAfte an bem ©erf 
mitarbeiten unb feine bahinten bleiben; 
ber fchweizerifche ©eift unb bie fchweize* 
rifche jfraft bedzwanzigften 3 aßrhunbertd 
foden ftch »or ader Xugen einmal monu* 
mental bemonftricren. Unb ba wir heute 
bie £Anft(er baju haben, woden wir 
heute bad ©tonument anfangen, ©ir 
bauen auf ben ©rAbern unfrer ©Ater, 
Aber bie ©iege unfrer Freiheit hinaud 
herzhaft in ben blauen Fimmel ber 3 u« 
funft hinein, planood, hoch unbeforgt. 
Zur (Sßre ber ©ergangenheit, zur ©e* 
ftAtigung ber ©egenwart unb zur ©eg« 
weifung ber 3 ufunft. Schließlich ftnb 
auch wir Xugentiere unb mAffen fehen. 
©ir wiffen noch lange nicht gut genug 
um ben funbamentalen Unterfchteb 
Zwifchen ber Situation unfrer ©Ater unb 
nnfrer ©egenwart, ihrer Xrbeit unb 
unfrer Xrbeit. ©ir fteden ihn und in 
einem Denfmal »or Xugen, unb er wirb 
admAhlich inunfreXnfcbauung eingehen. 
©ir werben anfangen, mehr an unfre 
Jtinber zu benfen, ald an unfre Xhnen, 
fleißiger an unfre Xufgaben, ald an ihre 
Serbienfte, nnb f» geftimmt werben wir 
auch »etter fommen in unfrer natAr« 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





fXunbfdjniu 


189 


Höhen SRiffton, bic beit beflcn Pon un# 
immer im ©emiffen lebte: ba# Salj 
Europa* )u fein. Sa# neue 3it>i(0tft&* 
buch ift ein ©aljforn. 

SRan mug Senfmdler bauen al# Äul* 
turbemonflrationen,nicht al# perfteinerte 
Säten, für ba# tebenbige Volf, jlatt 
einem abfhraften ©efchichtöbegriff, mit 
bcm bod) niemanb mirflid> lebt, al# 
3nfhrutnent, nicht alb Sofument. 

3afob Schaffner 


3nterbepenbcncc 

chon büfterte im Sommer 191 r 
ber £rieg#facfelraud) über 
Seutfchlanb. 9lod) fprang 
fein ffunfe herab. ©in flrine# 
?Obern in Äfrifa, ein milbe# ^raffeln 
in 2lfien — mir blieben oerfchont. Sod> 
faum mar bie «eflemmung gewichen, 
batten bie fremben Schürer gefchmirgen, 
ba begann ba# Staffeln bei unO. Einige 
ber befannten Ventilperbredjer wollen 
bie ^reibeitögfut mit SRenfchenfaft er* 
(liefen. 2 Bril fte ©ntmicflung#notmenbig« 
feiten nicht begreifen, Äinberfurdjt vor 
©igentum#rrfchütterungen haben, ohne 
golgeffrupel unb Jßumangewiffen finb, 
ftbreien fte nad)Dffenfi»e. ©ie bolen au# 
altgermanifcben Stumpelfammern ben 
SBortfchag ber Jjelbenfagen, fchmingen 
bie Äeule unb ben ©tabreim, ©inen po* 
litifchen Unmut ju fühlen, fegen fte 
SRiÜiarben auf# Spiel unb planen, mit 
«lut ju fitten, ma# bie Vernunft ge« 
trennt. Äein für ba# ©efamtmohl innig 
«eforgter mirb faul flehen, menn bie 
Slot be# üanbe# nacb Pulper unb Stahl 
ruft. 31 ber aud) fein ©utgefinnter mirb 
bie ©ewalt locfen, menn noch ber Triebe 
liebeln barf. 2 öablrefultate ju Jfrieg#* 
grünben machen, heigt ?eben unb fffiirt« 
fchaft meucheln unb bie finb fchlechte 
Patrioten, bie ju fold)en Verbrechen bie 
©taat#gemalt treiben mollcn. 

1 3 * 


Sloch fichelt bie ^>alme, frifcht ben 
©rmerb#geifl auf unb fenft fid» feg* 
nenb über ein SRiOionrnhrer frieblicher 
©djüpfer. Siefe Ärmee erobert fchnrlt 
unb brutrluflig bie ffielt. Sloch rafcher, 
noch erfolgreicher mürbe fte marfebieren, 
menn nicht ber Kleinmut ber £eimat#* 
behirben ihr nachhinftc: Slicht 2öeg* 
bahneriflbieStegierungbemffiirtfchaft#* 
intelleft, faum permag fie ba# rechtlich 
ju ftgieren, ma# ber beutfehe Kaufmann 
faftifch fd)on (ingfl erreicht. Unb hoch 
bitte fie ba# grigte Snterejfe an folchem 
Schub, benn ben ^rieben, welchen fie )u 
mähren (ich befirebt, fiebert feiner fo fehr 
mie ber SBettfaufmann. ©r perroebt 
unb perfippt bie 5Birtfchaft#intereffen 
pon ?anb ju 2 anb unb bringt e# baljin, 
bag felbfl ber Sieger befiegt fein fann. 
Sie ganfarenfjelben haben nie einen 
«lief in biefe internationale Kapital#* 
gemeinfebaft getan. Ritten fie e#, fie 
mügten, ma# felbfl ber Stirffle heut 
perlirren fann. 3 m ?onboner 3 nflitute 
of «anfer# hat fürglich Slorman 
Xngell brr internationalen Rieben#« 
miffion be# Kaufmann#, be# «anfier#, 
einen Vortrag gemibmet. ©r nannte 
bie3Birtfchaft#perfittung, bie neue Vielt* 
brüberfchaft „ 3 uterbepenbence"; 
pnanjfdben h> n unb h f r haben bie 
Slationalüfonomirn )u einer Vielt* 
6 f 0 n 0 m i e perquief t. Sa# internationale 
Sinanjfapital perfdjeucht ben Ärieg 
hüben unb brüben. 3ßir haben feinen 
£olberti#mu# mehr unb ba# 9 leomerfan* 
tiliflifche unfrrer 3 'it lügt auch bie fieg* 
reichflen Vernid)tung#fampagnen per* 
luflbringenbmerben. ®eroig,g ran f reich# 
3 eugung#fraftflagnicrt, aber feine®elb» 
fraft befruchtet unfere 3 nbufirie unb 
unferen J^anbel. Sie Sucht, ben natio* 
nalen ©renjenfehug ju fürbrrn, bebrütet 
nicht# anbere# a(# ben 3u#brucf einer 
immer intimeren internationalen Ver* 
fippung. Ser Sleomerfantili#mu# will 
nur bte Vierte erhalten, bie au# brm 
VBeltentaufdj in bie Heimat flrümrn. 



Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




190 


dtutity$au 


SBir fpcrren unt, um international fein 
|u fünnen. Die (Separation ig national 
unb weltwirtfchaftlich unb bamit bureh* 
aut tnobern. „Snterbepenbence" 
gefeiltster Siationalwirtfchaften, 
bat ig bat ffiirtfchafttgeichen unfern 
3 eit 

3faeb Cnglanbt Superioritdt beginnt 
in bie (Bemeinfamfeit übergugleiten. 
Und) biefe golgege ©irtfehafttmaeht 
wirb geh in biefe 3 nterbrpenbence ein« 
giiebern müffen, je mächtiger anbere 
! 8 olftmirtfchaftrn,befonbertbiebeutfche, 
»erben. (Sie wirb gd> feigen müffen 
unb unter bem ©d)U$e noch internatio« 
naier »erben a(t guvor. ffiat bie Sollt« 
»irtf(haften fo hinter BRauern aufbauen, 
ihre Jfaufmanntgdrfe, ihre ginangfraft, 
fommt ber ©eit gugute. Storbifch, mittel« 
europdifch, egotifd), fo getrennt wie ab« 
hängig. Son ?anb gu ?anb fliegt ber 
(Belbgrom aut ben Stefervoirt unb in 
f?e hinein, je nad) ber gforberungtfongel« 
lation. Dat BRanometer an einem Jfeffet 
braucht nur Spannung gu geigen, gleich 
reagiert bie ©eit barauf. Sor jebem 
Äriegtgerücht in Cnglanb, in $ranf* 
reich erjittern bie Särfen aller ?änber. 
Siegfreubige ©irtfehaften wie einfl gibt 
et nicht mehr. Der falte BRürber, bat 
Selb, ift ber märmge gürfprecher bet 
griebent geworben. .Reine BRenfchlieh* 
feittmotioe walten \)itx, aber barauf 
fommt et gunächg nicht an. Dat gaf« 
tum ber Sntereffenoerquicfung genügt, 
wie et auch erreicht würbe. Dtcfen $ro« 
geg foQman nur in 3 eiten dugerfter 9lot 
unterbrechen. Dummfdpfe haben nicht 
bat Stecht, mit rauhem Schwert §u 
trennen, wat bie BBirtfchafttinteBigeng 
vereint. 

Dr. Xlfont (Bolbfchmibt 


mm m 


Die Beamten imb ber @trctf 

eit auch hei unt in ben Greifen 
mittlerer nnb unterer De« 
amten mit vergoltenem (Sifer 
an ben £etten gerüttelt wirb, 
mit benen man an bat gaatliche Äutori* 
tüttpringip gefeffelt ig, fangen unfere 
Solitifer fchüchtem langfam an, geh 
vorgugeOen, bag et felbg in Deutfeh« 
lanb gewigenSeamtenverbdnben einmal 
einfaBen fännte, wie gewihnliche, — 
fogialbemofratifche Arbeiter burdh 3Cr* 
beitteingeBungen für ihre gorberungen 
gu fümpfen. XBgu grog ig freilich folcbe 
furcht gundchg noch nicht; benn man 
glaubt, ber beutfehe Searnte fei benn 
boch a priori ein gang anberct, unb 
gwar ein moralifcheret ©efen alt etwa 
ber frangiftfehe, fo bag, felbg wenn bat 
fogiale BRilieu begimmter Seamten* 
gruppen in Deutfehlanb einmal noch 
jämmerlicher würbe, alt et in $ranf« 
reich geworben ig, ber beutfehe Searnte 
feine gute (Srgiehung gewig nie foweit 
vergeffen fünnte, um etwa aBe Stüber 
unb Stäberehen, J&änbe unb $üge auf 
ben Sahnen unb in ben (pogbetrieben 
giBgehen gu (affen. BRan bebrnft inbet, 
bag Sorgcht b eff er fei alt Stach ficht 
unb fcheut bie BRühe nicht, beutfeh unb 
theoretifch gu erwügen, ob ein Seamter 
an unb für geh, gttlich, greifen „bürfe" 
ober »nicht bürfe", im vorhinein über* 
geugt, bag, wenn er et »nicht barf", 
er bei unt et entweber nicht tun werbe, 
ober boch (eicht vermige ber Staatt« 
gewalt baran gu hinbern fei. Sit gu 
ben am üugergen linft Stebenben gnb 
in benSteihen unferer$olitifer BRdnner 
wie ^rofeffor 3(lfreb ffieber feiten wie 
weige Staben, ber auf ber wiener 5 a* 
gung bet Sereint für Sogialpolitif im 
§abre 1909 gu fagen magte, ber Scamte 
„bürfe" bat „Streifrecht" beanfpruchen. 
Dat traut geh fong mancher Sogial* 
bemofrat noch nicht gu behaupten, nnb 
von ben bürgerlichen ^arteipolitiferu 




Original fro-m 

PENN STATE 






Üton&fcfcau 


191 


hat jüngft nod) felbft griebrid) Nau« 
mann in einer Serfatnmlung ber %eft* 
befolbeten in ?eipjig mit (fmphafe er« 
Hirt, »om „©treifrecht" feien bie Oe« 
amten „im 3ntere(fe ber Allgemeinheit 
autjufchlieften". 

3 n ÜBirflicfjfrit iftaBet Äopfjerbredjen 
bar über, ob ein Deamter (hreifen bürfe 
ober nicht ftnn» unb jwecflot, unb jmar 
aut bem einfachen @runbe, weil Bon 
Dürfen nnb Nidftbürfen beim ©treif 
überhaupt nie bie Siebe fein fann. di 
banbeit (ich in um ein Ding, bat wirf* 
Kd) jenfeitt oon @ut unb Düfe liegt, 
um eine friegerifche (Erföeinnng. © 0 « 
lange ber (Sinjelne in einer $riebent« 
orbnung lebt, tut er bat eine unb 
meibet bat anbere, je nad)bem bie bnrr* 
fdjenben SRdchte {milchen Out unb Düfe 
nnterfcheiben. ©obalb er (ich aber oon 
ihr aud) nnr oorübergeljenb lotfagt, 
fo betritt er jenet frieblofe Oebiet, too 
nur ein ^rinjip h«rfd>t, ndmlich bat: 
et ift aßet erlaubt Dat üöort ©treif« 
recht enthält baher auch *ine contra« 
dictio in adjecto, einen ÜBiberfpruch 
im Deimort. ©treif i(t Ärieg nnb Siecht 
tft grtebe. 2Ran fann mit ftriebent» 
befirebungen Äriege überminben, mie 
mau mit HBaffer $euer lüfdjen fann, 
aber fo wenig wie (ich SBaffer unb 
$euer oertragen, fo wenig oertragen 
ftth Ärieg unb grieben, ©treif unb 
Stecht. 

Aflet wat man (ich autgetiftelt hat, 
um behaupten |u finnen, ber prioatc 
Arbeitnehmer bürfe (hreifen, ber amt« 
licf>e aber nicht, fann einer oorurteilt« 
freien Nachprüfung nicht flanbhalten. 
Der Deamte, hiren wir, bürfe et nicht, 
weil er alt Diener ber Allgemeinheit 
beren 3»tere(fen oertrete, $Bie fann 
man im 3«talter ber 9Rafd)inr, einer 
immer umfaffenberen, über ©onber« 
befhrebungen ganjer (Bülfer« unb Sülfer« 
gruppen brutal (ich fjmtoegfc^enbcn 
Arbeitsteilung noch ritte fo törichte 
Unterfcheibung machen! Die befonberen 


fhrobuftiontoerhültniffe in ber taub« 
wirtfehaft bringen et mit (ich, baß (ich 
umfajfenbe ganbarbeiterautftdnbe fehr 
fchlecht, wenn überhaupt organijieren 
laffen. Aber einmal angenommen, bat 
wäre möglich! SEBat wäre ba felbft ein 
großer Sifenbahner« unb ^oftftreif im 
Vergleich ju einem großen (Srnteftreif? 
(Sifenbahnen unb $often fann man gur 
Not noch entbehren; aber ben Dauern 
fann niemanb mijfen. Der Dauer i(t 
ber eminentefie Diener ber Allgemein« 
heit; im (Bergleich mit ihm fchrumpft 
bie gemeinnübige Debeutung bet De« 
amten gu einer windigen Äleinigfeit 
jnfammen. 3ntere(fen ber Allgemein« 
heit werben burch jeberlei ©treif oer« 
lebt. SRan benfe an bie oorjührigen (Bor# 
günge im berliner Drucfereigewerbe. 
({Beil ein paar Dubenb SRafchinen» 
meifter (treiften, würbe einigen Millionen 
SRenfcben tagelang bie gewohnte tüg« 
liehe geiftige Nahrung oorenthalten. 
3 eber gewihntiche 3 nbufhriearbeiter ift 
heute ein Diener ber Allgemeinheit, unb 
|war um fo mehr, je grüner ber Jfreit 
ber Abnehmer jener 'Probufte ift, bie 
er hrrfteüen hilft, di gibt feinen ©treif, 
ber nicht unter Umftanben nachteilige 
folgen für bat gefamte Sßirtfchaftt« 
leben einet Sollet hoben fünnte, nüm« 
lieh immer bann, wenn bie burch feinen 
Autgang bewirfte Anberung in ber 
fojialen Ärdfteoerteilung eine SRinbc« 
rnng ftatt Steigerung ber burchfchnitt« 
liehen $)robuftioitüt ber Arbeit ergibt. 
Dann (Inft infolge bet $robuftiont# 
antfaOt bauern b bie Jfauffraft bet 
Oelbet, bie greife für bie notwenbig# 
ften Unterhalttmittel (leigen unb alle 
©orten Arbeittoerfüufer helfen bie oon 
einer fleinen Oruppe gemachte 3«<h* 
bejahten, ffienn nun ferner gefagt wirb, 
ber Deamte fühle (ich mehr alt Diener 
ber Allgemeinheit unb neige fchon bet# 
halb nicht bagu, gcgebenenfaUt ju 
ftreifen, fo ift baran wohl etwat richtig, 
aber man tüufdft (ich hoch, wenn man 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




192 


9 Runt>fd)au 


unbebingt auf ble ©auerbaftigfeit biefed 
©efühld jühlt. ©ibt ed einen ©eruf, 
beßen flfpchologie ßch mehr auf ben 
Xitruidmud grünbete ald ber ber 4 rjte! 
Unb bod) l)at bie fojiale ©ewegung 
eine große 3Cngat)l unferer Hrjte fd>on 
babin gebracht, vor bem ©ebanfen an 
Xrbeitdeinßeßungen nicht jurücfju« 
fchrecfen. 21uf ber jüngß in Stuttgart 
flattgehabten Tagung bed Seipjiger 
irjteoerbanbed fagte ber 33orßgenbe 
©oftor J&artmann and £eipjig in einer 
Webe jur Weichdverßcherungdorbnung: 
„Sicherlich werben viele neue fchwere 
Äümpfe entgehen. Um biefe mit großer 
(Sntfchiebenheit burchfübren ju formen, 
beantrage ich bie ©eßeßung eined ©ei» 
ratd, )u bem aud allen 22 ©ejirfcn 
Vertreter gewühlt »erben mißen, (©ei* 
fad.) ©er ©eirat wirb auch ju prüfen 
haben, ob im gegebenen $a(le von bem 
©fittel ber Xudfperrung ©ebrauch ge» 
macht werben foß. Sfachbem ber ©efeg* 
geber feine Wücfßcbt auf bie 3ntereßen 
berifrjte genommen hat, bleibt und nur 
übrig, und felbß ju helfen, ©fit ben 
$ünfgrofchenhonoraren mußaufgerüumt 
werben, bie freie Xrjtwabl muß überall 
burchgeführt werben." (Stürmifcheran» 
haltenber ©eifaU.) ©ie 4rjte haben 
mehr ©ilbung ald bad ©rod ber ©e» 
amten, ©ie Wücfßcßtdloßgfeit in ber 
33erteibigung materieller 3ntereßen, 
beren ße füt)iß ßnb, fann man alfo bem 
mittleren unb unteren ©eamten erß 
recht jutrauen; benn ed iß hoch fdßieß* 
lieh nach nid weniger human, .ftranfen 
bie deutliche #ilfe ju verfagen, ald ©e» 
funben ben ©ienß ber ©ahnen unb 
^>oßen. 

©ie ©rflürung bafür, wedhalb ber 
©eamte bei und vorerß noch fein ©e» 
bürfnid bafür entwicfelt hat, bad ©fittel 
bed Streifd anjuwenben, liegt in feinem 
Privileg. ®r iß ein ffeßbefolbeter, 
lebendlünglicß 33erforgrer unb ber Staat 
forgt jum Seil obenbrein noch über 
feinen Sob hinaud für ©itwen unb 


Jtinber. ©erfflert bed ©eamtenprivilegd 
fchrumpft inbeßen hrute auch hei und 
immer mehr jufammen, weil infolge 
bed maßlofen 3nwachfend bed ©eamten* 
heered für Staaten unb ©emeinben bie 
©füglichfeit fchwinbet, bie materielle 
Sage ber ©eamten in bem Sempo auf* 
jubeßern ald bie Sebrndverhültniße, jum 
Seil gerabe infolge ber burch Steuern 
aufgebrachten Äoften ber 33erwa(tungd» 
apparate teurer werben. 3n bem ©faße 
ald auf biefe ©eife ber ©ert bed 9>rivi* 
legd burch eine fchwierigere wirtfehaft* 
liehe Sage aufgewogen wirb, (oefert ß<h 
bie ©ifjiplin. ©ie fogenannte Stanbed* 
ehre, mit ber unter ©eamten Streif* 
erwügungen nicht vereinbar fein foßen, 
ßebt überaß in ^)erfonaIunion mit ber 
©facht ber böchßen 33crgefegten, ihre 
wirtfchaftlichen Xnfprüche ju befriebigen. 
©aß auch unferen ©eamten ber fate* 
gorifche 3mperativ ber ^ßicht nicht 
a priori innewohnt, lehren bie <5rfah* 
rungen in Kolonien, wo ße ßch nicht fo 
leicht einem ©ifjiplinarverfahren aud» 
gefegt, auch nicht fo (eicht erfegbar wißen 
ald ju Jßaufe unb bedhalb auch unbot* 
müßiger gegen 33orgefegte ßnb. ©ie 
©eamten ßnb auch ©fenfehen, unb wo 
ße ßnben, baß bie Sßorjfige ibred Stan* 
bed bie wirtfchaftlichen 9fachteile nicht 
mehr audjugleichen vermögen, werben 
ße geneigt fein, aßer Srabition jum 
J^ohn, bad ©fittel bed Streifd für ßch 
in Xnfpruch ju nehmen, fobalb ße ßch 
ßarf genug bierju fühlen. 

©en £errfchenben bleibt gegenüber 
ber ©eamtenbewegung nichtd übrig, ald 
gu verfuchen, bie natürlichen Urfachen 
ber Unjufriebenheit in ber ©eamten» 
fchaft ju überwinben, unb, foweit ihnen 
bad nicht möglich iß, ©egenmaßnahmen 
nach bem ©runbfage ju treßen, baß bie 
©eamten nicht ßreifen f 011 e n, weil 
fie, bie Jßerrfchenben, ed nicht haben 
woßen; benn biefe beßnben ßch bann 
im 3ußanbe ber dfotmebr, ber aßed 
erlaubt, freilich barf man ßch barüber 


Digitized b' 


■V Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





©lolTen 


i 93 


#oit vorhinein nicht tdufchen, baß fich 
Segen organifierte Staattbeamte, bte 
einmal ju rücffichttlofem Äampf um 
tl>re fojiale Stellung entfdjloffen (inb, 
mit ©ewalt auf bie Dauer nicht eiel 
autrichten (dßt. üBenn Saufenbe »on 
Doft* ober (Eifenbabnbeamten ftreiften, 
fo fann man fie toebrr ade entlaffen, 
nodj einfperren. ©anj müßig t|l aber 
jebenfaflt jeber Streit barum, ob bie 
Beamten (freiten bürfen ober nicht 
bürfen. 3eber bumorfdbige 3eitgenoffe 


wirb ftd» bat (Entfefcen biefer fonber* 
baren £du|e autmalen fünncn, bat |Tc 
erfaffen wirb, wenn einet Saget bei 
unt hoch ein Söerfebrtflreit autbridjt, 
obgleich er et nach ihnen nicht „burfte"; 
et wirb bem (Entfe&en bcr ©lutfljenne 
gleichen/ bie ein (Entenei autgebrütet 
hat unb nun toll am Slanbe bet .Reichet 
berumlduft, auf bem ber 'IBechfelbalg 
vergnügt berumfchmimmt. 

Otto Öorbach 


©(offen 


9fec^t ober Unrecht 

Son (Englanb fam bat Üßort. (Et fam, 
alt angelfdchfffchc ?ebentmoben immer 
fchneller bie fran|iflf<ben »erbrdngten 
unb bat ffiort „äbauoin" ben 3mpe» 
rialiflen fdjon altfrdnfifch Hang; jur 
3»it ber „3ingot". „Siecht ober Unrecht 

— mein JBaterlanb". Daß Parteien ihre 
Daunen»orte »om ©egner beheben, ift 
ein gewohnter Xnblicf—bie rafcheXbop* 
tion bet .ßepbebranbfchen „(Et geht auft 
®anje" burch unfere (liberalen mag ein 
Deifpiel für viele fein. So (ehrte Dia* 
roffo biebeutfchen J^etßfporne bat Right 
or wrong autfprecben. fflenn man bat 
(Entjücfen fah/ mit bem Xßbeutfche unb 
Ariegmacher bie troßige Formel ab* 
»anbeiten, (onnten einen fdjlimme 21h' 
nungen begleichen; unb mancher mochte 
ber ©eforgnit nicht wehren, nurbumpf* 
finnigen Datriomanen fei bie neue 
ffiaffe gefdtimiebet.. 

(Et ifl nicht an bem. Dat (Bort ift 
Hng unb tapfer. Die fich bagegen, alt 
einen 3ingofprud) auflehnten, haben in 
guter SJteinung fehlgegriffen. Sie bürten 
aut ber gormel: »Siecht ober Unrecht 

— mein öaterlanb" nur bie Jtnechtung 

W*H. bcfl s 


bet ©eiftet unter einen Darteiwillen her- 
aut. Umgefehrt liegt et: Der Spruch 
ifl gefcheit unb aufrichtig genug, bie (Er* 
fenntnit aut bem Spiele ju (affen. (Er 
gibt }u, baß man Unrecht bähen barf. 
Darin eben unterfcheibet fich ber $rrie 
vom Unfreien, ber Patriot vom (Ebauvin: 
baß er an feine (Erfenntnit nicht rühren 
(dßt. Daß er nie, im Xugenblicf bco 
bitterflen Äampfet nicht, fein belferet 
2Biffen an eine jlicre „©efinnung" »er* 
rdt. Unb bennoch feiner gähne treu 
bleibt, „ffiir feben," fagt ©oetbe, „baß 
bie Dtenfchen ben beharrenben SOBtllen 
über aOet ju fchdßen wiffen unb um fo 
mehr fchdßen, alt fic, (Amtlich in Dar* 
teien geteilt, ihre eigene Sicherheit unb 
Dauer befldnbig im Xuge haben. J^ier 
iß weber von ©efühl noch von Über* 
jeugung bie Siebe. Xutbauern foll man 
ba, wo unt mehr bat ©efdjicf alt bie 
SBahl hinßeßellt. ©ei einem Solfe, einer 
Stabt, einem dürften, einem greunbe, 
einem ÜBeibe feßhalten, barauf adet be* 
liehen, bethalb allet wirfen, attet ent* 
bebren unb bulben, bat wirb gefchdßt; 
Abfall bagegen bleibt verhaßt, ÜBanfel* 
mut wirb lächerlich." So fprach ber 
Aotmopolit. gügte freilich bin|u, baß 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






194 


©(offen 


er auch ben SReij bei ^Renegatentum* 
)u begreifen »iffe. 3m ®runbe iß et ja 
fo einfad). Der Sitte muß patriotifd) 
fein ober antipatriotifcb; fo er überhaupt 
etma* mitt. Die ©rfenntnit ifl feinet 
von beiben; benn fte (Aßtßdj nidjt fom* 
manbieren. Xutbauern ba, wo unt mef)r 
bat ©efdjid alt bie Sabl bingejlettt. 
Sat t>at biefer ©ntfdjluß mit einer 
tttteinung, einem Grinbrucf, einem Denf* 
refultat ju tun? ttRan fann fet)r objeftiv 
fein, unb bod) nad) einem 'Parteimitten 
ijanbeln. Ser im XKtagtleben feine 
3 ntereffen fükr heilige Stedjte bAlt, iß 
ein Sftarr; mer, alt ©efd)Afttmann, fid) 
nidjt entfdjließen fann, ben Kontur» 
renten ju befAmpfen, er hielte iijn benn 
fAr einen ©djurfen, iß juminbeß ein 
©djtvAdjling. Unferen Patrioten aber 
iß et eigen, baß ße bat sacrificium 
intellectus forbem. „ttßan muß aud) 
glauben". .. SagtAglid) rnirb unt vor* 
geprebigt, ber Deutfdje fdjmeidjle bem 
Xutlanb, vergittere bat grembe, ver* 
adjte bat t>eimifd)e @ut. Unßnn. ©r 
bat bet DAnfeltfdjon viel }u viel. Sann 
immer frembe ©ebanfen, frembe *pro« 
bufte gefdjAgt maren, verbienten ße’t 
auch; ijAdjßent baß, nad) menfdjlichem 
SrAgbeittgefefc, bie ®eltnng bat Ser» 
bienß um einige 3abre überm Ab«, ©o 
unpatriotifdj iß feiner, baß er auf bie 
Dauer vom Xutlanbe teurer unb fdjled)« 
ter fauft. SRan fann ßnben, baß eng« 
lifcbe 91 abein beffer nAijen unb bennodj, 
ber beimifdjen 3nbußrie guliebe, beutfdje 
bejirbrn; baß mAre bann patriotifd). 
Ob ße beffer ßnb, bie grage bat, fdjeint 
mir, mit bem $atriotitmut blutmenig 
|u tun. 3d) fab aber Sutautbrüdje, 
meil jemanb bie gabrtgefd)tvinbigfeit 
ber ©ifenbabnen für einen Äulturmeffer 
erfiArte, obmobl — ©nglanb barin ben 
Sßorfprung bat; lat $r >teße, meil ein 
3(bnlicfyet oon ber — ©eife verlautete. 
SDlan fottte vermuten, bie Sabrbeit fei 
nicht fdjon acht ©ifenbaljnßunben meß* 
mArtt SAge; mat in 92aucp nod) bumm 


iß, finne in Weg nicht gefdjeit fein, bie 
3bgefd)inacftb<it bon SJfülbaufen merbe 
fo rafch nidjt |ur Seitbeit von ©elfort 
...©efeljlt! SttdjtnurmitSarenmußern 
unb billigen Angeboten, nAtigenfattt mit 
bem ®emebr: and) mit ber Sergemal* 
tigung feinet 3ntetteftt fott ber reifenbe 
Deutfdje für bat Saterlanb fAmpfen. 
©o mitt et ber „nationale ©tolj." ©in 
granjofe erflArt, in beutfcher ©efett* 
fdjaft, ©itmarcf für einen niebrigcn 
©barafter: unb mirb ob feinet vorbilb* 
liehen $atriotitmut belobt. 3f 10 ob eine 
Dummbeit burdj Überfegung int gran* 
}Aßfdje flAger mürbe. Dat gebt bit auf 
bie banalßen, fontrolierbarßen Dinge. 
9Ran fpridjt Aber bie mehr ober meniger 
fomfortable (Einrichtung einet fran|A« 
ßfdjen Dampfert: unb ein ttRußerbeut« 
fdjer }iebt ßd) grimmig jurAcf, meil mit 
XutlAnbern Aber bergleichen nicht }u 
reben iß. 8lun, menn gebilbete ttXenfdjcn 
nicht einmal Aber Jfabinen fachlich blei* 
ben fAnnen, bann ßnb ße, umSerjeibnng, 
3 bioten. ©in ©djritt noch, unb bie Bug« 
fpige iß bAber alt ber SWontblanc. Uni 
©rAnben bet nationalen Saftet. 

Darum fei unt ber ©runbfag gelobt, 
ber mit ber voluntas nicht bie ratio 
fAlfdjt. Der jmifdjen Siecht unb Unredjt 
ben Seg in bie Ofenbeit bet SoOcnt 
ßnbet. Son bem ©tanbpunft ber Deutfeh« 
Ortbobogen unterfdjeibet er ßd) nur 
burch eine Jtleinigfeit: etma fo, mie bat 
englifdje: Myhouse is my castle unter* 
fdjieben iß von bem ©pruch Aber ben 
Safdjtifcben unferer ©Argerßnben: 
„©fein -£aut iß meine Seit..." 

o 

Hermann griebemann 


Vita nuova 

,,Nomina sunt conocqucntü rtnu." 

Vita nuova. 

Sat iß Dante im mobemen 3talien? 
©ineOitte um Sergeibung, eine Sr Aßnng, 
eine fchAne Steminit|en|. Der ©lan| fei« 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







©(offen 


195 


ned Slamend vermochte und faß noch bad 
fchmufigße ©ett Sodfanad ju Idutern; 
trab wenn nnd bir vdßige Ohnmacht bed 
3nfeftenpulverd fdjon in bie Stacht ber 
Ser{tveiflung verßnfen taffen wollte, 
Hämmerte nnfre $hantaße fld> Kampf« 
haft an bie (Brauendbilber bed 3nferm>, 
trab bie vorgeßeflten Jßüßenqualen tiefen 
trad bie mirftichen Keinen ©tiche nnb 
©iffe faum noch wie bie leichteren $ege» 
feuerfcbmerjen erfcheinen. Überaß in ben 
(Baffen, ben Offenen unb befonberd ben 
vornehmen £oteld gebachten mir feiner, 
©ie ertbfenbe Steinzeit ©eatriced, ach 
wie nnenbtich hoch nnb fern erßrahtte fie, 
nnb nirgenbmo oerßanben mir inniger 
bie inbrünßige ©ehnfudß bed ©ichterd, 
and bem ©recf heraudjufommen, atd auf 
biefem ftafßfchen ©oben. 

©em mobernen Italiener iß ©ante 
nicht mehr ganj fo tebenbig. ©iefe©ehn* 
fncht {. ©., ße iß ihm {iemtich unver« 
ßdnbtich, er fühlt (ich auferorbenttich 
moht in bem minber getdnterten ©tilieu, 
bem ja aßerbingd einige materifche (Effefte 
nicht afyufpredjen ßnb. Tiber auch fonß, 
wad iß ihm ©ante? Tluf 3ta(ienifch: 
©ringt ©ante etmad ein? <Ed iß aßer« 
bingd befchdmenb menig. 3ß er ed, ber 
bie bentfchen $lünberungdobjefte nach 
3talfen jieht? Ser feinen ©ante ge« 
niefen miß, fann bad {u J^aud hinterm 
Ofen auch; auf bie {aßer, bie ber ©ich« 
ter malt, oerßeht man fleh ja (Bott fei 
©anf in aßen {dnbern, unb bie infer« 
matifchen Verfluchungen ber politifchen 
Tfndbeuter fann man mit einiger $>han« 
taße fogar in unferm prenfifchen ©ara« 
biefe nachempßnben, mo hoch bie agra« 
rifehe $ugenb unb (Brrecffligfeit herrfefß. 
Stein, ©ante fann ßch burchand nicht 
mit ber bitbenben Aunß meffen; unb am 
menigßen mit ber gefdlfchten, bie boch 
noch mehr abmirft atd bie gredfm 
©tichetagniolod. 

©arnm fann er auch feinen Tfnfpruch 
anf befonbere ©ictdt erheben. Überhaupt 
Pietät, überhaupt brr alte Aram, (menn 


mdnnichtd bamit verbienen fann).Steued 
{eben! rief ein Stebner auf ber Muriner 
Ttudßeßung, 3tatien braucht nicht mehr 
»om Stuhm ber Vergangenheit ju {ehren, 
ed hat neue Säten ber Seit {U {eigen! 
Unb bad mar fogar noch vor Sripolid. 
®o foß man jeft $la$ htrnehmen für 
bie neuen Stuhmedbenfmdler, menn über* 
aß bie alten (Erinnerungen herumßehen? 
Tfm meißen entbehrlich iß biefer ©ante 
(mit bem boch nidjtd {u perbienen unb 
beffen politifcher (Ernjt überhaupt fehr 
veraltet iß nnb gerabe{u ßürenb mirft). 
Unb fo {og bad begeiferte Volf hi« 
unb rif in bem alten ©tabtminfel, mo 
bed großen ©ichterd Siege ßanb, bie 
alten ©traf enfehitber mit ben berühmten 
Stamm aud 3ta(iend grüfter ©ichtung 
herunter unb erfefte ße burch neue mit 
ben Stuhmednamen aud bem berühmten 
Sripolidfriege. di ßnb nurStamen, aber 
bie Stamen ßnb bie ©prnbole ber ©inge. 

©iefe Keinen fchmufigen munbertichen 
(Bdfchen, bie fo etmad fettfam Unmirf« 
tiched haben, mie Autiffen. ©af bem 
§fretnb(ing, ber ße betritt, moht {umute 
merben fann, atd ginge er auf einer ©ühne 
umher, unb mit munberticher (Empßn* 
bnng tad er an ben ©traf enfehitbern bie 
©{enerie: 3nferno, ?imbo unb ©arabifo. 

Senn mir jeft mal mieber in biefe 
alte (Begenb fommen, vicßeicht habm 
mir auch mieber biefe munber liehe Vißon. 
Unb menn unfer Ttuge bie großen Stamm 
buchßabiert: ©enghaß, Sabtfchura, Ttin« 
jara, mirb ed und nicht fchmer faßen an 
Sh'ater {u glauben. Sieber iß ed 
bie ©{eneriebe{eichnung einer Aomdbie. 
(Einer Aomdbie aßerbingd, ber bie be* 
munberabe Stachmett gemif nicht bad 
©eimort „divina“ geben mirb. Unb 
foßte ße biefe Sripolidfomübie mit ihren 
fettfamen'Oelbentaten eine„menfchliche" 
nennen, fo bürfte biefem Sorte nicht 
einmal ber teife ethifche ©eiftang {u 
eigen fein, ben ed ja manchmal, mand)* 
mal in unfrer 3eit noch haben foß. 

(Srich ©ogeler 

3* 


Digitized b" 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 








196 


©(offen 


'OiC @fcl1l4Ü(bCO(l(Crt? *ß' benn Wfr ®f»ß beim etmab? Watt 

hat nid>tb barüber gelefen, folglich fann 
Sonntag nadjmittagb in bie ©emälbe* man auch nicht barüber reben. Bn 
galerie ju gehn, wenn man ©über feben HBocbrntagen ifi bab freilich anberb. 
will, ifl nicht ratfam. $Ber aber bie (fine Brt ©ann lafiet auf ber Wenge. 
©emÄIbegalerie fennen will, muß fle Sie wiffen et, fühlen eb wohl auch hie 
auch am Sonntag nachmittag fennen. nnb ba wie von fern, baß jle vor etwa* 
<fb ifl nicht gut, ein Ding immer non (fntrücftem, Unadtüglichem, Unbegreif« 
einer Seite ju betrachten. (ichemflehen, korben berühmten ffierfen 

rie Reichen, bie ffieifen, bie ©ebil* großer Äünfller. Obnen ifl bab fflort 
beten — fie machen ade feebb Sage ber nom großen äünftler noch etwa« Unbe« 
ffiodte Bnfprud) auf bie £unfl. Bm fannteb, eb haftet etwa« gabelhafteb 
Sonntag aber leiflen fle SBerjicft unb baran, wie an ben Wagiern aub bem 
überlaffcn adeb bem 93olf. SBon Won* Worgenlanbe. So wie unb aden biefer 
tag bib Sonnabenb, ba geht ber jufünf« ©egriff einmal erfchien, in ber Ainbheit. 
tige Dr. phil. non ©ilb ju ©ilb, ner* Die angeborene Scheu nor bem Unbe« 
gleicht non nah unb fern, notiert unb griffenen unb Ungewohnten, ja Un|u* 
fleht im@eifle fchon ein biefeb ©uch ent* günglicben, fleht fafl auf jebem ©e ficht 
(lehn. On Scharen )iebn fXeifenbe norbei, gefchrieben. Da ifl ber 93ater mit feinen 
müchten gern adeb fehen unb fchauen Meinen Sühnen, bie eben fo große Bugen 
alltäglichen Hantierungen ju, um nicht machen wie er. Da finb jwei greunbe, 
)u »iel 3eit mit bem öffentlichen »er« bie »iedeicht irgenbwo in ber ?el)re finb. 
(irren ju müffen. Da fleht ber Bnbüch* 3»<i ^reunbinnen, bie (ich fein Urteil 
tige, ben bie Wenge bei ber „Erhebung“ gegenfeitig unterfchlagen. (fin Siebeb* 
floren würbe, bleibt feljr lange »or jebem paar, bab (ich immer bicht jufaramenhült. 
Weiflerwerf unb wirb halb ner»üb. Da Dajwifchen ein einfamer Wann, »tel* 
bewegt fich ber Bflhet herum, ber ben (eicht ein Haubwerfer, ber gern »fin« 
•Haoiar ber Äunjl ju mürbigen »erfleht niert". (fr geht mit würbigem Bntlig 
unb fehr lang unb gut über jeben »on dtahmen ju dtahmen unb betrachtet 
Weifler ;u reben weiß. Unb hin unb »or adern htflorifche unb religiüfe Dar« 
wieber fleht ba auch ein »ernünftigrr Bedungen. Dann wieber eine gante 
Wann, aber feiten. Familie, Äinb unb äegel, in »erfchiebe« 

Da fommt ber Sonntag. nem Sempo. Dab (larrt, flüflert, fichert 

JJerüdülich fleht ber ©aleriebiener, wohl einmal, aber bleibt im adgemeineu 
mit ben blanfen knüpfen auf bem dtoef, bei einem »erantwortungüooden (frnfl. 
in bab hrreinbrüngenbe Kolf. Die Sta* Wan fühlt fich bem Orte etwab fchulbig. 
binette finb halb mit ben »rrfchiebenflen Seltfamer Bnblirf! Die ©über an ben 
©ruppen angrfüdt, ber $reunb ber SEBünben, ein grreinigteb ffliberfpiel beb 
Jtunfl flüchtet fich. Die unflerblichen Sebenb, unb ber bunfle Strom bebürf* 
©über, bie geflern »on bem langen tigen, leibenben, »erworrenen Üebenb, 
Dienfl ber 5Boche etwab gelangweilt ber fich batwifdjen ergießt. Sin Bb* 
aubfahen,fcheinen frifcheb?eben erhalten bilb beb ffiefenb einer fchopenhauerfchen 
ju haben. Ohr Bubfehen ifl jugenblicher ffielt. 

unb unnahbarer alb fonfl. Dab mag Doch (affen wir bie peffimiflifche$Belt* 

»on ber Btmofphüre fommen, biefid) ad* aubbeutung! Sine jrage feheint unb 
mühlich verbreitet unbunterberen Hauch wichtiger, ffiir fünnen unb nicht ent* 
bir ©über farbiger werben, Sb wirb * halten uachtuforfchen, wab biefe unfre 
fehr wenig gefprodjen, wab erf(ürlich& Jtunfl, wie bie ©ebilbeten am (iebfien 


Digitized 


by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




©loffen 


197 


fagen wirbelt/ bcr großen Wenge eigen!« 
lieb bebeutet. 

Die grage iß nicht ungefährlich, benn 
man muß wohl ober übel juvor wißen, 
wa« ße für bie ©ebilbeten iß. 

ffienn bie £unß mehr al« Suju« unb 
iußrre Deforation fein fofl, bann muß 
ße einem wahrhaft gefüllten ©cbürfni« 
entgegenfotnmen. Sie bat nur für ben 
einen Sinn/ ber fte ju feiner innern 
(Egißeni nicht entbehren fann. <E« fofl 
nicht« aber jene gefagt werben/ bie ohne 
jtunß leben: wie groß iß bie3at)l berer, 
bie bie Äunß wahrhaft brauchen? Sic 
wirb ßch/ wie groß ße auch fei/ gewiß 
nicht mit ber Bohl ber ©ebilbeten beefen. 

ffienn bie 3ahl aber flein iß unb Kein 
fein muß/ wa« haben bann bie ©ebil' 
beten „Aber eine kreppe", wa« hat ferner 
ba« Solf an ber Äunß? Welche« iß bie 
Stellung ber echten Jtunß in ber £>ffent; 
liebfeit, im Staat? 

Serfchließen wir bie Tlugen nicht! 
Unfere ©emülbegalerie oerbanfen wir 
nicht einer wahrhaften Sdfägung ber 
Jtnnß, fonbem einem Wißverßehen ber 
Jtunß. Die Keine Wenge, für welche bie 
Jtunß eigentlich ba iß/ würe niemal« 
fähig ©alerien wie bie ßaatlichen {u 
fdjaffen. Daju bebarf ei ber ©efamt« 
heit/ unb bie Tfrt, auf bie ber Staat, 
bie große Wenge baju gebracht wirb, iß 
bie be« Wißverßünbniße«. 

Denn wa« jene in ber jhtnß erbliefen, 
iß nicht ba« fflefen. ffia« ße bewunbern 
ßnb SRebenerfcheinungen. 3?ur bie Wa« 
terie, nicht bie geformte Waterie fehen 
ße in ber jtunß. Sie iß ihnen eine 
3eitung/ bie SReue«, Unertfärte« erfühlt, 
©in totUfürliehe« Stücf Seben, wie e« 
von 3citung«berichten auch bargeboten 
wirb. Die jtunß bleibt für ße inner« 
halb ber übrigen (Erfcheinungen be« 
Sehen«, al« eine neben vielen anbern. 
Der ©ebanfe, baß ße unb jtrone 
be« Sehen« fein (Anne, hat hter feinen 
Stanm. §ür bie Naiveren erfchüpft ßch 
ba« 3ntereffe an einem hißorifchen ober 


patriotifchen Stoffe, für bie feineren 
ßnb bie allgemein menschlichen unb poe« 
tifchen Darßeßungen. Die echte ffiirfung 
ber Äunß verfp&ren beibe nicht. 

Die Äunß fann auch nach ber Inhalt« 
liehen Seite hin etwa« fein, unb beffer 
wir freuen un« über ihre Sielfeitigfeit 
al« wir jammern über falfche« Serßehen. 
ffienn auch ber Sinn ber Jtunß nicht in 
biefer ffiirfung liegt — ße fommt ihr 
bennoch baburch jugute, baß ße eine 
größere 3ahl an ihrem Dafein interefßert 
al« ihre eigentliche ffiirfung je vermöchte. 

Äurj: e« iß anjunehmen, baß S3elf 
unb ©ebilbete auf gleiche ffieife bie 
jtunß mißverßehen. (Ein Unterfchieb 
liegt nur barin, baß bie ©ebilbeten, weil 
ße mehr 3'it unb ©elb haben, aßmühlich 
vertraut mit ben ffierfen werben unb 
baburch, baß ße über Äunßwerfe lefen, 
oft )u ungeheucheltem 3ntereße fommen. 
“Xiet e« mag mancher tüglichen Umgang 
mit ben au«er(efenßen ©übern hoben, 
ohne baß ihm ein einige« je fein in« 
nerße« ffiefen anvertraut hütte. ffia« 
tut’«? Die jtunß iß für ihn trog aßebem 
eine Wacht unb er fann ihr bienen, ohne 
feine Herrin ju fennen. — 

Da« Kingt ißußon«(o« unb mag einer 
3 eit mißtönenb fein, bie vom Jtunßßeber 
ergriffen iß unb ba« jerbred)liche Sbeal 
einer Solföfunß Krampfhaft in Jßünben 
hütt. <E« iß fo fdfän auf Dürer« 3**t 
§u verweifen unb ju fdjließen, wa« ba« 
mal« müglich mar, müffe e« auch heute 
fein. <E« fragt ßch aber, wa« bamal« 
war. Dürer« Warienbilber würben ge« 
wiß nicht wegen ihre« fünßlerifchen 
ffierte« gefebügt. Sonbern weil man 
nach Darßeßungen verlangte, um ber 
IReugier be« Xuge« einen weiteren £ori» 

S ont, al« ber nüchße Umfrei« bot, ju er« 
ffnen, faufte man feine Stiche. Dürer« 
erße Arbeiten erjühlen von biefem Ser« 
langen nach bem SRiegefehenen unb Un« 
gewöhnlichen genug. 9tid)t nur feltfame 
mpthologifche Sjenen ßicht ber von bcr 
Umgebung noch ju beeinßuffenbe junge 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






198 


©loffen 


JtAndler, aud) rin fedjifAgigei ©djwrin 
wirb auf brr Jtupferplatte verewigt. 
«Oeute wirb bit SReugier unb ©djaulud 
vom ^>l)otograp^rn befrirbigt, im©httel« 
alter war brr barjitörnbt AAndler brr 
einige, brr brm rntgrgrnfam. Unb nur 
brr wal)rr JtAnfHrr! ©enn bamali lag 
brr ©tbanfe, bai ©taten ju erlernen, 
nicht fo nabe wir in brr 3eit brrÄunfl* 
fd)u(rn unb Xfabrmien. 

©tan will f)tutr bir £unft in ade 
•OAtten tragen unb glaubt, bafl bit 
©tenge (>6(>tr ju fAbren fei, wrnn man 
ibr gute ©Über ftatt brr grmobnten 
fdüedjten, unb bicbtrrifcbe ©Acber an 
©teile nid)tiwArbiger Stomanr barrricht. 
J^itr (irgt rin ©runbirrtum vor. ©er* 
felbe 3nfKnft wAblt in brm gutrn wir 
in brm fdjlecbten ©ud), unb rr wirb ftd) 
aui tinrm Stoman von JBilbelm 9taabe 
ungrfAbr baifeibe berauibolrn wir aui 
irgrnbtinrm frntimrntalrn unb fpannen« 
brn ©tacbwerf. (fr wirb rinr ©tabonna 
aui brr italienifdjrn Stenaiffance faum 
mit wefentlid) anbrrn @eföl)len betrad)* 
trn ali bir ©tabonna bei befd)eibrnftrn 
Jtitfchmaleri. Unb wrnn rinrr Raffael 
Mer fd)A$tn fodte, fo ift eher an rinnt 
3 ufad ju glauben a(i an rin SrrffAnbnii 
fAr brn Abrrlegrnrn ffiert. 

<f i gAbe jwar einen ©tanbpunft, non 
brm aui bir ^>opu(arifirrung brr Jhtnfi 
wAnfcbeniwrrt bleibt. 9tur ift rr brr 
bei Äußerten (fgoiimui, unb ei ift faft 
anftAfig, ihn ju bejeichnrn. 3m Dntereffe 
brr dflt>erifd>rn (fmpftnbfamrn liegt ei 
nAmlicb, ba§ Abrrad gute ©über an brn 
dBAnben bAngrn, brnn fd>Ied>te fallen 
auf bir SRerven. ©ri anbrrn nrrlangt 
eint frntitnentaleJßunianitAt, ihre fchAnen 
©Acber in tnAglicbd nieten J^Anbrn ju 
wiffrn, bamit f!r nid)t bir einigen 9t* 
niefer |Tnb; ©rmrinfamfrit entladet. 
©d»(icgitd) mag ri aud) ©tenfdjen geben, 
bir an rinr (frjirbung burd) bir £nnd 
rbrlid) glauben. <fi mAffrn gute ©trn* 
fdjrn fein, unb biefer ©laube wirb nid)t 
brr rinjigr fein, brr fie enttAufdjt.- 


(ffot Iegter©li<f auf bai {wifcben brn 
©übern ftd> brAngrnbr Sott fötjrt uni 
in bir ffiirfltdjfeit jurAcf. SEBie rinr leuch« 
trnbr Xbenbwolfe fdiweben bir underb* 
lieben 5Berfe Aber brn JtApfrn brr 
©tenge. Unb virdricbt fagrn wir uni, 
baf mAglidjerroetfe bod) nid)t ©tifjver* 
dAnbnii allein bir ©alrrie erbaut bat: 
rin wenig bat vielleicht aud| bir heimlich 
wirfrnbr Straft jebrr rein gridigen (fr* 
fd>einung baran Xnteil. 

bin 7t. ©aeumler 


2lui>fprucf)e Jrie&rid) Pe$ 
@ro§en 

©ai Privatleben wArbr mrinrr grei« 
beit brffrr jufagen. Sie wiffrn, baf id» 
bir UnabbAngigfrit hebe unb baff ri 
febr hart id, auf de )u verachten, um 
d<h einer mAbfamen Pflicht ju unter« 
werfen. ffiai mid) trAdet, id eingig bcr 
@ebanfe, meinen ©titbArgrrn ju birnrn 
unb meinem ©aterlanbe nAglid) )u fein. 

Ar Voltaire; Berlin, 23. Mirz 1740 

* 

©ie gArflen ftnb nur in brr ffitlf, 
um bir ©tenfdjen g(Acflid) ju machen. 

AntiBKfeUrcl, Cap. XXVI 

•» 

©er gflrfl, weit entfernt bapon, brr 
unumfcbrAnfte ©ebieter brr unter feiner 
Jßerrftbaft ffebrnben ©Alfer }u fein, id 
vielmehr nur ibr rrder ©rbientrr. 

Antiaichtavd, Cap. I r 1739 

• 

©?enfd)lid)frit, biefr fo rmpfrbleni« 
werte ^ugrnb, welche ade Abrigrn in fid) 
fchlirft, fodtr nad) mrinrr 31nftd)t bei 
jrbrm orrnAnftigrn ©trnfchrn anjutrrf* 
firn fein, unb wrnn de auf ber ganzen 
ffirlt auiflürbr, mAgtr de hoch bei brn 
gArden underblich fein. 

An Voltaire; Rheiniberf. 11. September 1738 

• 

Tttte ©trnfchen, von benen bie erbe 
wimmelt, d»b Jtinber rinei Satrri unb 
bilben eine gamilir; unb trog allen 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




©(offen 


199 


Jßochmntet, bea euer Rang euch gibt, 
flmb fic euch gleichgeboren, ßnb »on 
eurem ©lut. Öffnet ßett bat #erj ihrer 
uugeßAmen Jtlage unb bebetft ihr (Slenb 
mit eurem QJlAcf; wollt ihr wirftich Aber 
il)uen flehen, jeigt euch menfehlicher, 
fünfter, lügenhafter! 

£pitre ä mon frfcre de Prusse, 1736 
♦ 

Unfer ?eben iß ein ffAchtiger Aber« 
gang 00 m Zugenblicf unferer Geburt 
bit ju bem unferet $obet. fflährenb 
biefer Spanne 3eit hat ber ©lenfeb bie 
©cßimmung, ju arbeiten fAr bat ffiohl 
ber (Bemeinfchaft, ber er angehArt 

Anfang des Testaments vom 8. Januar 1769 

* 

ffienn man mit eitlen Leuten )u tun 
hat, muß man noch mehr Jßochmut jur 
Schau tragen, alt jiefelbß hefigen; bat 
ifl bat einige ©littel, fie jur Vernunft 
ju bringen. 

An die Prinzessin von Onanien und Nassau; 

Potsdam, 6. Dezember 1768 

♦ 

fflat man in ber Seit ®hre nennt, 
iß ohne 3 *»eifel ein Vorurteil; aber et 
hat fich feßgefegt unb iß bie 8 lorm, nach 
ber man bie J^anblungen ber ©lenfehen 
beurteilt. 

An d'Alcmbert; Undeck, 20. August 1765 
♦ 

©ie Religionen mAffen alle toOerieret 
werben, unb muß ber ffitfal nur bat 
Zuge barauf haben, bag feine ber anbe* 
ren Zbbrud) tut; benn hier mug ein jeber 
nach feiner ffaffon felig werben. 

Randverfflgung, 22. Juni 1740 
♦ 

©ie fflelt iß unfere ©tiefmutter, bie 
©htlofnphi< nnfere ©lütter; ich rette mich 
in bie Zrme biefer ©lütter, wenn meine 
©tiefmutter mich mißhanbett. 

An den Marquis d’Argen* ; 

Streb kn, II. November 1761 

Zut ber Sammlung »on ,,©rof. Dr. 
Z.Äannengieger, ffriebrich ber Cinjige." 
Sin ffharafterbilb bet großen JtAnigt in 
feinen SBorten. ©retben 1912 . 


Jpolbein 

Über ben größten beutfehen ©laler 
war bither feltfamerweife feine aut« 
reichenbe, populäre ©lonographie »or« 
hanben. @t gab bie teuren, fdjbnen Re« 
probuftionen feiner Jßanbjeichnungen 
unb einige, meiß »erwahrtoße unb Aber« 
arbeitete SBiebergaben feinet Sotentanj* 
bAchleint, barunter auch «ine gute, wohl« 
feile im Serlag ffifcher & granfe. 3 egt 
enblich gibt ber fleißige J&olbeinforfcher 
unb äenner 9 >aul ®anj in ber ©eutfehen 
Sertagtanßalt in Stuttgart einen guten, 
»oßßänbigen Jßolbein in 252 ©Übern, 
mit einem furjen, troefen fachlichen $ejt, 
eine folibe unb befcheibene Zrbeit, an ber 
jebermann feine h«ß« ffreube.haben muß. 
<St gibt ja immer wieber ?eu te, bie Jßolbein 
gar ju fAhl unb ju fachlich unb ju wenig 
|Aß ober fentimental ßnben ober bie gar 
©Arer gegen ihn autfpielen, gerabe wie ße 
et mit Soethe unb ©chißer auch machen. 
Sinn, biefer fAhle J^ant £olbein ißwei« 
ter nidjtt alt ein ©laler unb 3 «i<hner,er 
iß fein $oet unb fein Prophet, er fann 
fo »iel wie irgenb ein Italiener unb hat 
baju bie ehrlichen, fcharfen, unerbittlichen 
©eobachteraugen bet Schwaben, bem 
man Reigung ju ©lißtrauen nachfagt 
unb barum wohl auch latent jum ©e« 
obachten jugeßehen muß. ©at fd) 6 ne 
©uch jeigt unt wohl, baß auch er ju 
lernen hatte, baß et mit bem ©lalen nicht 
»om erßen Sag an ging, unb et iß wirf* 
lieh ein weiter ffieg, ber jwifchen bem 
reinen 3 «i<hner ber genialen ©überßift« 
bl&tter unb bem großen ©laler ber eng« 
.lifchen ©ilbniffe liegt. R&tfelhaft ßeljt 
ber ©lann ba, ber nur 45 3 abre alt 
würbe, »on bem man wenig ©tenfchlichet 
erfahren hat unb ber unter aßen beut« 
fchen £Anßlern alt einjiger jene Italic« 
nifche Soßenbung unb reine $orm ge« 
funben hat, bie aßen ein 3 beal gewefen 
iß. ©aß er babei nicht auch ein unge» 
wohnlicher unb geißiger ©lenfeh gewefen 
fei, läßt fich nicht wohl glauben, benn 


Digitized b" 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







200 


©(offen 


fonß wdre ei ein reiner 3ufaß, baß ae» 
rate er eine ganje Steihe ber fleißig fuf)> 
renben SÄenjchen feiner 3 eit gemalt t)at 
unb baß mir an il>n benfen mißen, fo» 
bafb Cradmud ober ^t^oma^ SDtorud ge» 
nannt wirb. 3ebenfafld gebe id» and 
meiner ©ibttothef eine ganje SRenge 
non feinen Steprobuftiondwerfen «Der 
3 eiten eher mieber weg ald biefen #ol* 
beinbanb. Hermann J&effe 


5tju(« 

®or taufenb Sauren führten bie Di<h» 
ter nod) ein ganj anbered geben ald beut» 
jutage, wenigßend in 3d(anb. Der große 
©falbe Cgit, ber ©ohn bed ©faflagrin, 
begann feine gaufbaljn bamit, baß er mit 
ßeben Darren feinen ©egner im©aflfpiel 
mit einer Jßeßebarbe totfdßug. ®tit elf 
3 ahren erfdtlug ihm ber 33 ater feinen 
greunb, ebenfaßd beim ©piel, unb ber 
junge Dichter antwortete barauf baburd), 
baß er am Xbenb in brr Äfidje feined 
Saterd $audhofhalter unb giebfingd« 
freunb erfdjlug. ©alb baranf jog er auf 
ÜBifingfahrt unb warb in einem geben 
voO Jfrieg, Staub unb ©emalttat ber be> 
r&hmteße idldnbifche ©falbe, ©eine 
,,©efd)ichte vom ©falben Cgi(", ein 
fdjined ©tief a(tid(dnbifd)er Dichtung, 
fann man in einer Überfeßung lefen, bie 
$.8firbner beiDirberichd in 3«na bringt. 
Dad friftige©u<h eröffnet fdjön unb vie(* 
verfpredjenb eine ©ammiung „$hu(e", 
bie weiterhin bie Cbbabidjtungen unb 
eine SRenge idldnbifdjer unb anbrer 
norbifchrr Altertümer bringen fofl. iDtan 
fann (ich bariber freuen, um fo mehr aid 
wir in ben ©<hu(en von biefen Dingen 


bo<h nichtd erfahren hoben, wdhrenb 
hoch bad germanifthe Jßribentum unb bie 
alten norbifdjen ®efchid)ten bad geheim« 
nidvotte ©ud> unfrer eignen Äinbßeit 
finb. 3 dj weiß faum eine Dueße, aud 
ber wir ibergeben unb Art ber norbifthen 
©ermanen fo fd)ön unb anfd)au(id) be» 
lehrt wirben wie aud ben fdßichten ®ie* 
beiungdgefchithten von 3dlanb. 

Hermann J&effe 


©ne d)tnefifd)e ©efd)id)te 

Der Jßerjog ffien von Dftn )og and, 
um bie Steichdf&rßen ju verfammeln, 
benn er woßte ben ©taat 5öe befdmpfen. 
Da blicfte ber Prinj Sfcfjou jum J&immel 
empor unb (achte. 

Der <$erjog fagte: „ffiad (achß bu?" 

Cr fprad): „3dj (ad)e iber einenSfach« 
bar von mir, ber feine grau auf einem 
©efud) nach ihtem Cltern haud begleitete. 
Unterwegd fah er ein SXdbchen, bad 
IDfauIbeerbldtter pffiefte. Die gefiel ihm, 
unb er p(auberte mit ihr. Uli er (ich 
aber nach feiner Chefrau umb(icfte, ba 
hatte bie auch einen gefnnben, ber ihr 
jnwinfte. Dad iß ber ©runb, warum 
id) ju lachen wagte." 

Der ^erjog verßanb ben SBinf unb 
hielt ein. Cr fihrte fein £cer jnrief, 
aber noch ehe er angefommen war, waren 
an ber Sforbgrenje feined ©taated bie 
£unnen eingefaßen. 

(Died a(d 'Probe aud bem a(td)ineß*. 
fd>en Sßeidheitdbud) »Som queßenben 
Urgrunb", bad bei Dieberidjd in 3 cna 
in einer vortrefflichen Öberfeßung von 
St. ffiilhelm erfdjienen iß.) 

Hermann J&effe 


Ickttm otti tiUßfi i« Rfiadu 

Scraatwortfccfe f4r bei Safrmteatril grif «»cf (er fe 3R*a<*a. — 9tlri«SerUf, 0. m. I. ta 0tAa4*a 
(Rrbaftfoa »nt fmbitfoa AAidicR, jtaaltaftftrafc 91 
®ri(f an* 0 Mbbmbcraibrtt oeo £effe fr 9etfcr ta größt#, ©laibvrfrr Ctrafc 4—6 
*Wtr ui 9oftaeabrr«rr fr fir., 9*»kr Hh r i t »iefera bei fftribröt 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





SOJüncben, Den io. Februar 1912 


201 


o^rrfT'WT^ 


-TV 


©«$ 3Rtnifterium ffaiUauf uttb Die offene 
hebe Meinung in granfmd) 

‘Bon ©raf De ^ouoourfcille 

•KtflKeb bei „Conseil Superieur des Colonies Fran^aises“ unb bei 
Dnternationalen Aotoiualinftitut* 

I/MV Stönißerium, an Deifen©pi$e Der AbgeorDnete Der ©arthe, 
H I CaiUaug^ ßanD, iß ei befcbieDen geroefen, Das 

<ur °Pdifö* 3fnrereife wie Fein anbereS franjüßfcbeS Äabinett 
feit Den Sagen Der großen 077iniflerien ©ambettaS unD $rep* 
eine« in Anfprucb ju nehmen. UnD Die* Etotereife, Das Die öffentliche SDfci* 
nung bis jur leiDenfchaftfichflen ©tellungnabme führte, galt nicht nur Dem 
bemdbrten unD febüpferifeben $inanjgenie an feiner ©pifce unD Den ßaats* 
mdnnifcben Qualitäten Des «herrn (TaiUauj, Die ihm felbß Die erbittertßen 
©egner nicht abjufpreeben wagen, ^ein, Di ei Sfntereffe war ganj befonberS 
Dureb DieSatfacbe bebingt, Daß Die Amtsbauer DiefeS Fur&lebigen SOlinißeriumS 
»oDßdnbigPon internationalen Problemen beberrfebt war, unD Daß Die Arbeit 
Des (eitenDen ©taatSmanneS — nur SRdherflehenDe Finnen ihre unermüD* 
liebe 3dbi0fcit richtig einfcbdfcen — faß reßloS in Den fragen Der auSwdr* 
tigen ^olitiF aufging. ©Schließlich fanD ja auch Die Fleine SDerfchmdrung, 
Der Das ORinißerium jum Opfer fiel, ihren AuSgangSpunft in einer Singe- 
(egenheit Der auswärtigen ^olitiF. UnD eben Diefer tragifebe Nahmen hebt 
Die Amtsführung <£aillaug als international beDeutfameS Ereignis, jumal 
für ©eutfcblanD befonDerS febarf beroor. 

Aber Dies Erntereife oerDient nur Dann fortjuleben, wenn wir PolIFommene 
Klarheit unD Wahrheit über Die ©runDfdfce Der auswärtigen ^olitiF $ranF* 
rcicbS in Diefer Fritifchen Seit gewinnen. OaS wirD nicht ganj (eicht fein. 

3>enn einmal iß Denen, Die Die < 2Bahrheit Fenncn, Durch ih« amtliche 
©tellung gar off Der SJRunb oerfchloifen, wdhrenD anDere, Die »olle SXebe* 

»Ir». jp*ft « » 


Digitized fr, 


Google 


Original from 

PENN STATE 






202 Graf t>e *Pouoouroi(le, Dag $Oünifierium CaiOaug 


freist haben, bie < 2 Baf>rf><it nicht (ennen ober fie nicht befennen, »eil ihnen 
bag unangenehm ober gar nachteilig ift 

SBBag hi« t)or adern offen auggefprochtn werben mub: ©eiten noch hat 
bie franjififche wie bie beutfche greife eine oerhdngnigooderc Slode alg in 
biefen Bei tl duften gefpielt. Die beutfche greife hat eg, (umal wenn eg fleh 
um Sleicbgintereffen banbelf, nicht (eicht, tu einem Haren 3lugbtucf ihrer 
3Bänfche unb ber Meinung ber Majorität beg beutfchen VoKeg ju gelangen. 
Die Vldtter, bie mit ber Regierung ober einem ©taatgfeftetariat Fühlung 
haben, bewahren in folchen Odilen ein eifigeg ©chweigen, bag beunruhigenber 
wirten fann a(g bag bümmfle Gefchwdfc ungefchicfter Äonjefturpolitifer. 

Unb bie $arteib(dtter extremer Dichtung gar, aUbeutfehe auf ber einen, 
fotialifüfche auf ber anberen ©eite, geben bem Sluglanb eine oodfommen 
falfche Vorfiedung oon ber ©timmung ber beutfchen Nation, bie boch wie 
(eine {weite eine geifüg auggeglichme, einheitliche, (ogifch benfenbe unb adem 
flberfchwang abholbe ifl 

51uf ber anberen ©eite oertreten bie groben franj 6 ftfchen Leitungen, 
wie ber $empg, ber $igaro, bag Journal unb Journal beg Ddbatg (ich 
nenne nur bie im Sluglanb oornehmlich ge(efenen) in groben Bügen boch {iem* 
(ich genau bie Meinung ber httren, intelleftueden ©chichten beg Sanbeg. 
Den leibenfchaftlichen $on ihrer ©prache — in bem a priori alle fron» 
ihfifd? getriebenen Vldtter gehalten fein müffen — milbert ein fichereg 
Gefühl für SEBürbe, für Siecht unb Gerechtigfeit, unb man barf ber 
3lufricbtigfeit ihrer SOJeinunggduferungen unbebingt oodeg Zutrauen 
fchenfen. Seiber oerhinbem gerabe biefe Vornehmheit beg $ong unb (luge 
$ldbigung beg Geban(eng, baju fchlieblich ihr ziemlich ho^er $reig biefe 
Vldttet in bie breiteren ©chichten ber VeobKerung eintubringen, beten 
geifüge $ageg(ofl bie $üde ber (eicht unb feicht getriebenen unb {erfahrenen 
©oubldttchen bilbet. 

©ian mub bag fefüieOen, weil eg mancheg Dun(e( erhellen wirb; 
bie franjdfite greife {weiten Stangeg h< 0 t ju oiel Sei benfehaften, a(g bab 
fie immer wirtlich lopal unb patriotifch einflchtig fein ( 6 nnte. Gewib, bab 
bag fran{ 6 fit< Vol( in fragen ber augwdrtigen $o(iti( nur ein *^)er{ unb 
eine ©eele ifi, hat fleh gejeigt unb wirb (ich bei ndchfiet Gelegenheit wiebet 
{eigen. 3lber bie Vldtter ber Oppofition, bie burch bie rätffichtglofen Sßle 


Digitized b' 


■V Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





©raf De ‘Pouoouroille, Da* Minifterium Eaidaug 


203 


thoben Der innerbiplomatifchen $aftif De* parlamentarifchen ©pftem* per; 
feucht ftnb, feljen immer nur Da* eine 3^ Den blinben $ampf gegen Die 
Derzeitige Regierung unD Den ©turj Ded f)errfdt>enben Minifterium*. Die* 
3ic( zu erreichen, ift ihnen fein Mittel zu fehlest; fle nehmen Die erfte befte 
2öaffe, mo fte geraDe zu finDen ift, beDenfen nicht welche* ©ift auch Daran 
flebt, unD fragen nicht* Danach, ob Slnfefjen unD Stotereffe De* ^SaterlanDe* 
unter Der 3Birfung De* ©ifte* (eiben muffen. 

UnD Diefer©eifi De* 3ouma(i*mu* zweiten Stange* ift aucbcharafteriftifch 
für gewiffe inferiore ‘Parlamentarier, ja felbft für einzelne Steuerung** 
mdnner. Die, wie SlriftiDe 3$rianD fleh au*Drücfte, au* Den „Mordffcn" De* 
3oumali*mu* emporfamen unD Pon Der Unfauberfeit ihre* früheren Mi* 
lieu* nicht rein geworben finb. ( 2ßenn man genau juftefft, fo wirb man in 
Den au* Diefem ©eift geborenen Äonffiften Die Urfache Der ©chwierigfeiten 
unD De* Sturze* De* Minifterium* Caillauj erfennen. UnD De*halb war e* 
gut, Diefen furzen Einblicf in Die politifdhe ‘Pfpchologie Porau*zufchicfen. 

3ch will hier feine Diplomatifche Monographie fchreiben. Sille* wa* feit 
Dem „Streich oon StgaDir" bi* zum Slbfdffuff De* Deutfeh ; franz6ftfchen 
Vertrage* unD feiner Didfuffion in Den ‘Parlamenten beiDer £dnber auf 
Diplomatifchem < 2Q3ege gefchehen ift, ift in offizieller unD Definitiper $orm um 
perrüefbare* hiftorifche* Dofument geworben. UnD Da* ift e* auch nicht, 
worauf e* zur ©tunbe por adern anfommt. 

2Ba* tatfdehlich wichtig ift. Da* ift Die Aufnahme De* Vertrage* Durch 
Die national geftimmte öffentliche Meinung hüben unD Drüben unD Der Slu** 
Drucf, Den Diefe Slufnaljme beiberfeit* gefitnDen. Den ©taat*mdnnern, Die 
ihrer ‘Pflicht unD Aufgabe bemufft ftnD, Darf e* nicht nur Darauf anfommen, 
QJertrdge abjufdffieffen. E* gilt auch, ihre Sinnahme unD gerechte 3Bür* 
Digung feiten* Der beteiligten 3Mlfer Durchjufefcen, ja fogar Den tatfdchlichen 
2Bert De* Erreichten in ihren Slugen womöglich noch zu fteigem. 

Stun mar freilich Deutfchlanb* Verzicht auf ade politifchen Slbftchten in 
Maroffo fein eigentliche* ©efchenf an $ranfreich. Denn fchenfen fann man 
nur, wa* man beftfct. UnD Maroffo zu oerfchenfen, war niemanD in Der 
fage. Stber DeutfchlanD übte gegenüber granfreich, Dem einzigen unD un; 
permeiDlichen ‘proteftoratdfanbiDaten, eine ‘Politif Der Entfagung, Die ihm 
fchwer faden muffte, unD fowohl moralifche a(* materiede Äompenfationen 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 








204 ©raf b ( *Pou»our»ille, Dad CDtinißerium EaiUaus 


burchau« rechtfertigte. Unb ich gefiele, baß man (ich in $ranfreich barüber 
völlig einig war. 

9fn bem Moment alfo, ba man unzweifelhaft wußte, baß Deutfdjlanb 
in ba« franj 6 ftfdf>e ^Proteftorat einwilligte, wa« 1909 nicht bet $aD ge* 
wefen trat, baß e« aber al« freiet feine« De«intereffement« einige Vorteile 
forberte, in biefem Moment n»ar bie Situation völlig fiat unb bie Löfung 
bet $rage in iweimalvierunbjwanzig ©tunben möglich. 3 fd> möchte mit 
hiet erlauben, an bie beiben ^GBortfüf>rer in biefem 3 triegefprdch, bie Werten 
ren £iberlen* < 2Bdchter unb 3ule« Eambon bie ganz ehrerbietige $rage zu 
richten, ob e« nicht bi«weilen $u ben Liebhabereien einzelner Diplomaten 
gehört, bie Vorgänge fünßlicb größer erscheinen zu (affen unb gan$ Ware 
(Situationen ju »erbunfein, (ebiglich um ßch ben wohlfeilen Stubm tu 
gönnen, felbß aufgeßellte, oberflächliche #inberniffe überwunben zu haben. 
Da« iß ein gefährliche« ©piel, benn bie Stationen »erflehen fleh nicht auf 
bie ©pifcßnbigfeiten be« biplomatifchen #anbwerf«. Doch halten wir un« 
babei nicht auf. 

E« gab inbeffen tatfdchlich ein bebeutenbe« £inberni«, ba« überwunben 
werben wollte unb biefe« £inberni« lag in unferer »ergebenen nationalen 
©inne«art begrünbet. Daran hat aber fein SRenfch gebacht, unb baber fam 
bann auch in ber $olge ade Enttdufdjung unb Erbitterung. 

Die beutfehe Station fagte fleh mit bewußter Überlegung: *933ir über* 
(offen ben $ranjofen Stuhm unb Siecht be« maroffanifchen $roteftorate« 
unb ba« ifl hoch febr bübfcb »on un«. Laßt un« nun auch an unfere Wirt* 
fchaftlichen unb finanziellen ^ntereffen benfen. E« gilt alfo, unfere Äonjef* 
flonen mit allen wünfchen«werten Garantien $u umgeben, auf baß jwifchen 
unferen wirtfcbaftlicfien Freiheiten unb unferer politifchen gurücfhaltung eine 
flare ©renjlinie gezogen wirb. Da« wollen wir nicht überhaßen. Unb in 
< 2ßirf(ichfeit fefct ba« ben^Bert unfere« „©efefienfe«" in feiner < 2Beife herab. 

Die franjößfehe Station aber fagte ßch in ihrer gefüh(«orientierten©prung* 
haftigfeit: Enblich höben wir’« alfo, bie« SRaroffo! Da« ©efcbdft iß gut 
unb ber SUpbrucf vorüber. Danf bem beutfehen föerjicht wirb man in 
zwei Sagen nicht mehr bavon fprechen. immerhin war e« ganz nett »on 
ihnen unb wir fchulben ihnen anberweitig ein paar ©egenvorteile. ©ie follen 
ße Wegen! 


Digitized b' 


■V Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






©raf Öc «Pouvourville, Dal SDJinifierium Caillaug 205 


99lan fief>t: bie (Stanbpunfte ftnb verfchieben. SDlan brauchte fie nur 
fcbdrfer zu betonen, um fcblicßlid) bii ju völliger, feinbfeliger Unvereinbar« 
feit zu fommen. @0 ging’l bii tum Stbfcbluß bei erflen teilet? beit Slb« 
fommenl, anfangs November 1911 . 

SOfcfa noch all ben ^Bert einer ©abe mürbigt bol franzöftfche Volf bie 
5lrt, wie fle geboten mirb. 3 n feiner unzweifelhaft banfbaren ©eftnnung batte 
el auf fpontane Älarheit, auf eine gemiffe Sleganj ber beutfcben 3 uvor« 
fommenbeit gerechnet. Unb an Stelle biefer ritterlichen 21rt, für bie fie 
ficherlich febr empfänglich gewesen wären, faben fich hie ftranjofen mit einem« 
mal langwierigen unb vielfach aufregenben, wenn auch burchaul ehrlichen, 
Verhandlungen über öfonomifche unb finanzielle Detailfragen gegenüber. 
3ch bitte mir bal aufl ( 2Bort zu glauben: bal ifl nun einmal ber ©runbjug 
bei franjöjifchen Volflcharafterl. Die Vorfichtlmaßregeln, Vertagungen 
unb (Spifefinbigfeiten, mit benen bie Slffdre umgeben unb gefpicft würbe, 
verhüllten ben ftranzofen fchließlich ben unzweifelhaft wertvollen Äern bei 
2 lbfotnmenl. «Ötorotto war ihnen burch bal enblofe $ei(fchen verleibet unb 
ben enblofen Verfcbleppungen war ihre ©ebulb nicht gewachfen. Unb al<$ 
man fchließlich einig würbe, hatten bieftranjofen, man barf mir’l glauben, 
ihr $larotfo teurer bezahlt all burch eine ©ebietlabtretung. 5lHe ihre ©e« 
bulb war braufgegangen unb, fo glaubten fle, auch etwa* von ihrer VBürbe. 
Dal war fchon zu viel für fie! @ie wdhnten fich an ber ©rente bel&tfrdg« 
liehen angelangt. Unb wahrlich/ fie waren el! 

(Sie waren alfo Idngfl nicht mehr in ber günfUgen ©emüwverfaffung, 
bie ich »ben fchilberte, all bie £ongo«Verhanblungen, biefel ©egenfiücf 
bei maroffanifchen Slbfommenl, einfefcten. Unb weil in $ranfreich bie 
Regierung bie öffentliche Meinung nicht umflimmen fonnte, entfianb eine 
Oppofition gegen bol SUiinifierium £aidaug, bie ganz fpontan aul 
©efuhllelementen ohne irgenb welche (ogifche Unterlage btfaulrouchl. 
Unb fo begannen’ bie Verhanblungen über ben afrifanifchen ©ebietl* 
aultaufch in einer bereitl getrübten ftift unb unter hhchfi mittelmäßigen 
Slufpijien. 

#ier ifi ber Ort, el offen unb (aut zu erfldren, unb ich wünföte meine 
^reimütigfeit möchte febermann überzeugen, baß nicht ein mabrel ober 
auch nur bie Wahrheit fireifenbel 9Q3ort an ben verleumberifchen ©e« 
1 4 * 


Digitized b' 


■V Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







2 o 6 ©raf be $ouoouroille, Da* SOWnifierium CaiHaug 


rächten ifi, Die Seinerzeit Aber bie beiben gegentiberftebenben ©taat*(eiter oer* 
breitet würben. Unb icb möchte biefe Männer hier non jeber Verbdcbtigung 
rein wafeben, fofern ba* in ben 2 lugen ber ehrlichen £eute beiber fdnber 
aueb nur einen Slugenblicf notwenbig erfebeinen fönnte. €* finb niemals 
— i(b bin febr wobi in ber läge bie* franF unb frei au*zufprecben — 
weber oor ben politifeben Vefprecbungen noeb gleichzeitig mit btefen Untere 
banbiungen finanzieller Statur gepflogen worben / bie erfiere gefdbrben Fonn* 
ten. Die $atfad>e, bah bei £errn Caillaug ber $inantpo(itiFer im ©taat** 
mann bominiert, geflattet Feine*weg* bie Unterfcbiebung, er habe im £aufe 
feiner SDliniflertdtigFeit je an anbere 3fntereffen al* an bie feine* lanbe* 
gebaut, ©ewifi tritt #err Caillaug nach ber Veenbigung feiner 5Unt** 
fäbning in bie finanzielle Karriere jurücf, unb biefe bot ibm bie 2 Babrung 
mannigfaltigfler, inbioibueüer wie allgemeiner ^ntereffen in bie £anb ge* 
(egt. 2 lber wdbrenb feiner 2 lmt*jeit bat er flet* unabbdngig oon biefen 3 to* 
tereffen gewirFt; bi*wei(en fogar, unter bem Swang höherer unb ebelfier 
Shiffaffung, gegen fie. 3<b Fönnte ba* beweifen, aber icb halte e* für ge* 
nügenb, e* hier au*zufprecben, bah e* wenige ^olitifer gibt, bie einen gleich 
ftrengen SOtohflab oertragen Finnen — um fo mit Verachtung bie Verbdcb* 
tigungen zurücFjuweifen, bie nicht weiter unb nicht höb« reichen al* ihre 
Urheber. 

Da* allgemeine Unbehagen, unter beffen DrucF bie Äongooerbanbiungen 
eröffnet würben, reichte übrigen* bi* in bie firanzöftfebe Regierung hinein, 
bie oon ben Einzelheiten ber 2lu*fpracbe Aber ©taroFFo etwa* enttdufebt 
war. Der ©runb bafAr ifi folgenber. Eaillaug, ber ein politifeber Äopf mit 
umfaffenben 3 been, ein aufbauenber unb befabenber ©eifl ifi, fab in ber 
beutfcb*franzöftfcben Verfldnbigung bie ©elegenbeit zu einer oernAnftigen 
9teugruppierung ber europdifeben 3ntereffen* unb Einfluhfphdren in 2lfrifa, 
bie b<ute fo zufammenbanglo* liegen, bah hie afrifanifche fanbfarte einer 
gebrechlichen 3 fntarfiaarbeit gleicht, ©ein lebhafter 3Bunfcb war auch, bah 
bie Verbanbiungen mit Deutfcblanb, bie erfien feit Aber 40 fahren, eine 
neue Seit ber gegenfeitigen Achtung, be* Sutrauen* unb in gewiffer Ve* 
Ziehung fogar gegenseitiger #ilfeleifiung eröffnen möchten. 3ebenfaU* er* 
hoffte er baoon bie Vefeitigung aller fXeibung*fldcben. 

Der befle 9GBeg baju ifi nun aber in bem VemAhen gegeben, bie Möglich" 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




©raf be $ou»ourt>ille, Dag ©Finifleriutn Saidauj 207 


feiten eineet 3ufammenflohrg &u Derminbern. Die fran^ftfd^en 3fntereffen in 
9Forbafnfa tufammenjufaffen unb Deutfcblanb Dafür bie ©FdglicbFeit ju 
geben, in ©übafriFa bagfelbe tu tun, unb bantit auf einmal alle Vormdnbe 
unb Veranlaffungen für gegenfeitige Übergriffe megturdumen, bag mar ber 
^eitgebanfe unfern ^remietminifleri; unb er mar bereit, berechtigte Opfer 
Dafür &u bringen. ©Fan muh jugeben, bah biefer ©ebanfe ber 2BürDe unb 
bem Ehrgefühl beiber Nationen Rechnung trug, unb bah « bie befle ©e« 
mdhr für ben europdifeben Trieben ber gufunft barg. 

Doch biefer ‘JJIan mar nur noch ein leerer Draum non bem 9lugenblicf 
an, ba bie beutfeberfeitg burebgefefeten biplomatifcben Sinfcbrdnfungen unb 
mirtfcbaftlicben Älaufeln Jranfreicb nur mehr ein bebingteg unb befcbrdnfteg 
‘Proteftorat überliehen. Unb fo (am eg, bah $ranfrei<b, aug einer bebauer« 
lieben aber begreiflichen Dceaftion beraub mit feinem äongoopfer tu muebem 
begann, genau mie oorbem Deutfcblanb mit feiner maroffanifeben Verticbt ; 
leifhing gemuebert ^atte. Sine fo unooilfommene fKealiflerung eineg fo 
febünen *pianeg Idht (ich nur bebauem. 2lber bieg Bebauern mirb mobl erfl 
an jenem — leiber mobl nur ad&u nabeliegenbem! — $age tiefere Sßurjel 
fcblagen, menn alle Unatmebmlicbfeiten beg DoppelabFommeng jutage treten 
merben, beren miebtigfie eben bie Vermehrung ber fXeibunggfldcben ifl, bie 
CaiOaus hotte befeitigen moden. 

Unter folcben UmfidnDen angebabnt, fonnte bag äongoabfommen nie« 
manben beliebigen. Sg befriebigte tundchß Deutfcblanb nicht, unb 
»on üinbcquifl jog ficb oflentatto jurücf, um eg nicht billigen &u muffen. 2lber 
auch $ranfreicb hotte menig ftreube baran. £ier fonb bie öffentliche ©Fei« 
nung felbfl bie geringfle ©ebietgabtretung noch tu groh, einige ©Fitglieber 
beg äabinettg fcbloffcn (ich biefer 2lnficbt an, unb biefe Unflimmigfeit führte 
feblichlicb ben ©turj Saidaus’ herbei. 

3fcb mid mich hi« Flor unb refllog augfpreeben: Dem 2Biberfprucb beg 
ftloniatminiflerg £ebrun, ber nur in ben Veratungen ber ^Regierung tum 
2lugbrucf tarn, lagen bie ehrlicbflen, aebtbarfien ©Fotioe tugrunbe, unb bag 
Vetragen biefeg ©Fanneg barf a(g ©FufFer perfdnlicber < 3®ürbe unb big« 
tiplinierter ©elbfFbebertfcbung gelten, fjranfreicb hot eg fo aufgefaht unb 
£erm &brun oode 2lnerFcnnung bafür getollt. Diefer SBiberfprucb Fonnte 
unb fodte übrigeng niebtg in §rage fleden: meber bie Annahme beg 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






208 


©raf be «pouoouroille, &a« Cftiniflerium CaiOaus 


SlbFommcn«, noch bie ©teüung be« franjdftfd^cn Kabinett« gegenüber Dem 
2 lu«lanb. 

Sinber« ftanb e« um bie fdrjarf« Oppofttion ein« anbeten SDlinifler«; ba(b 
Idrmenb, balb greinenb entbehrt fle ebenfofebr bet peinlichen Überzeugung«* 
treue al« jeber biplomatifch gerechtfertigten ©runblage. ©je gab flcb al« fort* 
»dhrenbe ©tichelei, alt Heine politische Konspiration gegen ben Chef be« 
Kabinett«. biefet greifenhaften Entartung, bie feine Olücfflcbt auf ba« 
Sntereffe be« ©taate« fennt, ifl ©tarrf öpfigfeit feine ©tdrfung mehr, bie ben 
Olücfen fleifit — fle »irb »ielmehr jur ©lieberflarre, bie am ©eben hinbert! 

3 fcf) will mich über ba« Verhalten bieSe« Inhaber« eine« unferer »ich* 
tigjlen Oftinifterportefeuide« nicht »eiter oerbreiten, bet ba am borgen bie 
geheimen 2lftenftücfe einfah unb mit bem «ÖWniflerprdflbenten bie 51nt* 
»orten fefllegte, um bann abenb« biefe Selben, ihm anoertrauten Elften frem* 
ben klugen prei«jugeben unb mit finbifcher ©infdltigfeit einem gefürchteten 
ORitglieb ber parlamentarischen Mirena fein £eib ju flagen, in ber eingeflan* 
benen Slbjichf, ben Chef ber Oiegierung, ber er felbft angehörte, ju gefdhrben. 
Otur fooiel muh gefagt »erben: ba§ h<a Iciber eine Schmerzliche £ücfe in ber 
achtung«»erten trabition franjöftfcher Üopalitdt unb < 2Bürbc fejljufleDen ifl. 
Unb »dfyrenb fo £err Caidaug mit be»unberung«»ürbiger Konsequenz unb 
21 rbeit«energie ber dufteren ©ch»ierigfeiten unb inneren Intrigen -S>err 
Zu »erben Suchte, erlag bie öffentliche Meinung ^ranfreich«, bie heute noch 
feine Ahnung oon ber 3$ebeutung unb bem praftifchen < 333ert be« dquato* 
rialen 5lfrifa hat, bem 21nfhirm reiner ©efuht«motioe. tagtäglich, »enn 
bie 3eitungen an ber #anb ber neuen Q3orfchldge fünftiger ©renzregu* 
lierungen bie fremben Olamen bi«her allgemein unbefannter ©egenben unb 
pfiffe brachten, fragte ba« ffanjdfifche ^ublifum mit feinem SGBort ba* 
nach, ob bie Kapitalien ber groben Kongo*©eSellSchaften gefiebert, ob bie 
abzutretenben ©ebiete reich feien an KautScbuf unb ©Ifenbein, ober ob bie 
famofm 33erbinbung«»ege jroiSchcn tfchabfee unb Kongo gangbar unb je* 
mal« benufet »orben Seien. Olein, bie« franjöftfche Söolf »oDte nur ba« eine 
»iffen: ob bie ©rdber ber franjöftSchen SlfrifaSorSch«, ber ihm oertrauten 
gelben, oon benen e« So gerne Spricht auf franzöflfcbem 95oben bleiben Sollten 
ober nicht! Cine rein au« bem ©efühl geborene ©orge, oon ber ich h*er 
teboch nicht Spreche, um mich barüber luftig zu machen, Sonbem nur um zu 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



©raf De <Pouoouroille, Daü SDhnißerium EaiUaug 209 


zeigen, wie ei in jenen $agen um Die franjöfifcbe dolfOßimmung ßanb, wie ße 
faß ganz aufging in jener ibealen ftorberung, Deren Äultud im laufe Der 3faljf J 
bunberte Die eigenartige ©röße l)e<S dolfeO geraffen hat. Dem ich entßamme. 

UnD Doch mußte man Deutfd)lanb jufriebenfleUen, Datf wohl gegen un* 
ioi>al gewefen war, Den Einbrucf Der ©roßmut aber hotte oermiffen (affen. 
99tan mußte ihm einen *£)afenplafc am 2ltlantifcben öjean einrdumen unD 
einen, wenn auch noch fo fchmalen Zugang jum belgifch - franzößfehen 
£ongoßrom. 

9lu< Diefem wirren BufammenpraU ebler ©efübie, Dunfier SOlathenfchaften 
unD mißoerßanbener ftorDerungen erwuchs alfo fchließlich Da* Äongoabfom* 
men, mit feinem lanbßreifen im ©üben ©panifch*©uinea* unD feinen $wei 
langen fchmalen Wühlern, Dem mittleren Äongo $u. dergleichen wir Damit 
Den urfprünglichen leitgebanfen, Der Da* Prinzip bei Doppelabfommen* 
annehmbar gemacht hotte. Dann werben wir ade rücfhaltlo* eingeßehen. 
Daß Die* eine recht mittelmäßige löfung iß. ©ie iß nämlich Die Denfbar 
wenigß gut funDiette unD muß faß unmittelbar eine neue nach ß<h ßehen, 
mäßrenb ße eigentlich berufen fchien, auf lange Seit Die afrifanifchen deßfc« 
ßänDe $ranfreich< unD Deutfchlanb* gegenfeitig ju gewährleißen. 

immerhin iß DaO 9)hnißerium CaiUauj weDer über Dem 9)toroffo* noch 
über Dem Songoabfommen zu $aü gefommen. Stach einer überaus oor* 
nehm gehaltenen fXebe De< ©rafen De 99hm, nach einer fehr präjifen Deä 
©linißerpräßbenten hotte Die Kammer Daä Sommen ratifiziert. UnD ei 
beßanD fein Bweifel, Daß Der ©enat ebenfo oerfahren würbe, ©eine her* 
oorragenben «Dtitglieber hotten ouä ihrer Slnßcht fein #ehl gemocht. 

Doch Da* paßte jenen „$ifchem im drüben" nicht. Die wohl ha* < 2Berf 
De* ©linißerpräßbenten fanftionieren, fleh feinet ^erfon aber gleichzeitig ent* 
leDigen wollten. Der £auptintereffent, jener greife unD Doch ewig jugenb* 
liehe ©enator. Dem wir ei oerDanfen, Daß Die Schlachtung unferer ©taatä* 
männer beinahe zu einer ßänDigen Einrichtung geworben iß, unD Den wir Den 
„$iger - genannt hoben, gewann feine #elfer<h<lfet fowohl in Der ©enaH* 
fommißion. Deren Steugier er aufßachelte, a (0 im SRinißerium De« 2lu$wdr* 
tigen felbß, helfen fchon etwa« ßarf überfpannte Heroen er noch toeiter reizte. 
Diefe Drei politifchen Mächte fanDen fleh zufammen, unD ei gelang ihnen (eicht. 
Da* allgemeine 90hßbel>agen, oon Dem ich fprach, noch |u ßeigern. UnD fo fam 


Digitized b" 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





210 


©raf De <Pouooutoille, Darf Minißetium CaiBaug 


erf, baß man, of>ne baß bet geringße 35eweirf Dafür gu erbringen mar, baton 
fprechen Fonnte, baß Die <J>olitiF CaiBaug’, Die juß eben um ein £aar Den Vruch 
mit Deutfchlanb (jerbeigefü^rt batte, nun auch noch Die englifcbe ^rcunbfchaft 
trüben mürbe, unb ba§ Die „Entente cordiale“ in ©cfahr fei. 

3cb werbe im ©cblußwort aut!führen, warf non biefen UnterßeBungen gu 
halten iß. ©ie hatten jebenfaBrf jurftolge, baß #errn€aiBaug’ ©teüung in Der 
breitenÖffent(ichfeit,fomohi wieauch im©cho&eeiner©pegia(F ommiffion Durch 
einef(eine,forgfamgejüd)teteVerfchm6rung fchwer erfcbüttert würbe, warf nach 
einigen weiteren BmifchenfdBen tagrf Darauf Den fKücftritt berf Minißeriumrf 
herbeiführte. Man braucht hier weber gu erfldren noch gu tonboiieren. £err 
Caiüaug Dürfte erf eher wohi alrf eine 6h« anfehen, juft an Dem $age. 
Da er $ranFreich eben Den Veßfc MatoFForf gefiebert hatte unb i'uft non Den 
gleichen £dnben geßürgt worben gu fein. Die einen 3tolerf $errp am ^age 
nach Der Eroberung ^ongfingrf gur ©trecFe gebracht haben. 21ber bet 
Mangel an patriotifcher 2ßürbe bieferf parlamentarifchen ÜberfaBrf aurf Dem 
Vufch, Die Quertreibereien unb heimlichen $dben, Die Darf Minißerium um« 
fpannen, fchließlich Die oerlegene unb wiberfpruchrfnoBe Haltung berf *£)etm 
De ©elnerf, fein unbeholfenerf ©eßammel, feine Srrtümer, feine Vergeßlich' 
Feiten, feine 3Biberrufe, Für) Die gange innere *£>altloßgfeit einer ©ituation, 
in Der unter Dem gefpannt blicFenben 2luge Curoparf Der Chef Der Regierung 
in einer internationalen $rage oon feinem wichtigfien Mitarbeiter binterrücFrf 
überfaüen würbe, — aB Darf geigt mit überwdltigenber DeutlichFeit, bah wir 
gmar noch immer ©taatrfmdnner beßgen, Fluge unb erfahrene Diplomaten 
unb charaFterooBe Vertreter haben, bah aber Die große $rabition Der fron* 
güßfehen Diplomatie Dahin ifl, unb baß erf Feinen Quai b’örfap 
mehr gibt! 

Man weiß in $ranFreich wohl, »arf biefer ©ag befagen wifl, unb auf 
wen Die fchwere Verantwortung für biefen $reßiget>er(uß fdflt. Diefem 
lieber gang. Den er fietrf geringfügig gu ignorieren wußte, oerbanFt >£>err 
CaiBaug feinen ©turg. Unb erf fcheint nicht, alrf habe Der Urheber bieferf 
©turgerf ein gureichenberf Gefühl Dafür gefpürt, wie fehr er Dem Slurflanb 
gegenüber Die V3ürbe feinerf üanberf gefdhrbet hat, wenn überhaupt ein 
Mann, unb hieße er felbßClemenceau, bie3Bürbe$ranFreichrf antaßenFann! 

51uf aBe $dBe iß erf niemalrf ehrenhaft, eine $rage bet aurfwdrtigen $olitiF, 



Original from 

PENN STATE- 






©raf be $ou»our»i((e, Das €07iniflerium EaiUaug 211 


unb wäre fie noch fo untergeorbneter Statut, jur £eraufbefä>wdrung einer 
inneren ÄrifiS ju benufeen. Unb es bleibt immer verwerflich in einer inne« 
ren ÄrifUt minner unb Einrichtungen als 2 Berf$euge ju benu^cn, bie 
einzig unb allein für bie auswärtigen ©efchdfte ba ftnb unb beren (Schic* 
bung im politifchen (Schach in ben 2 lugen ber ganzen < 2 Be(t als eine mora* 
lifche "iRieberlage wirten muff. 

X>ie Laufbahn beS £etrn Elemenceau wimmelt von folchen fchweren^er* 
gehen gegen ftranfreich. Diefer lefcte (Streich Frdnt fie — unb befchliefft fte 
wahrscheinlich. 

3 n ber $at weif in $ran!reich jebermann, baff biefe Emiebrigung unferer 
biplomatifchen 3 entrale, wo eS foweit grtommen iff, baff man wichtige $unb* 
gebungen einfach oergifft unb baff man felbff feine chiffrierten Depefchen mehr 
(u rebigieren »erfleht, noch anbere folgen als ben (Sturz beSÄabineftS 
EaiUaug gezeitigt hat, unb baff bie fpanifche Unoerfchämtheit »on El £far 
unb bie italienifche Uneorftchtigfeif »on Eagliari auf biefe Griffs altbewährter 
franjäftfeher $rabition in biplomatifchen Dingen jurüefjuführen ftnb. 

Denn ber Abgang EaiUaug’ bringt $ranfreich angeftchts beS noch ju er* 
lebigenben fpanifch*franj 6 fifchen 2lbfchnittS ber maroffanifchen$rage in eine 
ziemlich fchiefe Situation. Darüber möchte ich mich noch furj auSfprechen. 
3ch fomme bamit zu bem belifateffen $eil biefeS belifaten 2lrtifels, unb ich 
hoffe richtig »erffanben zu werben, wenn ich mich im 2luSbrucf einer gurücf* 
haltung befleiffige, bie burch bie Umffänbe geboten erfcheint. 

BweifelloS hatte EaiUaug Spanien gegenüber » 6 Uig einbeutige unb in 
biefer Einbeutigfeit burchauS franjüftfche Bbfichten. 2lbftchten, bie oon ben 
Ereigniffen biftiert waren. 

3m Verlauf ber mühevollen Unterhanblungen im (Sommer unb <£>erbfi 
1911 if! bas gRinifierium EaiUaug baju geführt worben, färntlicfe mög* 
liehen £ 6 fungen ber maroffanifchen grage ins 2 luge zu faffen, felbfl bie äuffetffe 
unb tragifchffe. Die Behauptung, baff es ftch barin gefallen hätte, iff /eboch 
ebenfo beleibigenb, als bie anbere, baff es ihm ängfflich ba»or gebangt hätte. 
Die Deutfchen fennen unb würbigen heute ihren franjöfffchen Nachbarn zur 
Genüge, um mir zu glauben, baff wir zwar bie £iebe nicht provozieren, uns 
aber hoch feineswegs ba»or vertrieben. Unb in biefer Überzeugung ifl 
bie hohe Achtung, bie uns Deutfchlanb, wie ich genau weiff, entgegen' 


Digitized b" 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







2i2 ©raf De <Pouoouroil(e, Dad SRinißerium Caillaus 


bringt, mitbegrünbet. Danfen wir Den ©dttern, baß um einer rein afri' 
Fanifchen Angelegenheit willen Europa eine folche Äonßellation erfpart ge« 
blieben iß. 

^an muß aber auch wißen, baß ein fo flarblicfenber, fühlet uni) ener* 
gifcber ©taatdmann wie Caillaus, Der in beßimmten Momenten (um furcht* 
baren (Gegner werben Eann, Durch Die gleichen Cigenfchaften wie fein (weiter 
Die (uoerldßigßen (Garantien für Den < 2 Be(tfrieDen bietet. UnD gewiß hätte 
Diefer Sttann, ßarf Durch Daei gute franjdßfche Siecht an Der (u $ranfreichd 
unD ©paniend gemeinfamen ©unßen, Doch nilein Durch ftranfreicbd Opfer 
abgelüßen maroffanifchen -Etypotbef, Dad Die ftorberung einer Sleoißon Ded 
fpanifch«fran(üftfchen Abfommend oon 1904 jweifellod in fleh fchließt, mit 
Dem fpanifchen Volf in einer ©prache gefprochen, wie fte einer ritterlichen 
Station mit ruhmreicher Vergangenheit gegenüber am <pia$e if). Aber 
Dicfe ©prache wäre Doch auch unbeDingt flar unD einDeutig geblieben, gan( 
unabhängig Daoon, ob ©panien bewußt auf Die Unterßüfeung einer anberen 
Stacht rechnen Durfte, einer SRacht, mit Der auch mir oerbünDet ßnb, Deren 
Dienße wir aber feinedfalld hübet anfchlagen Dürfen ald Die Siechte, 3 fnter< 
elfen unD fiulturaufgaben unfered eigenen VaterlanDed. 

©icherlich war Die Behauptung, Dad Kabinett Caillaus habe fleh um 
Die „Entente cordiale“ nicht gefümmert, gdnjlicb unbegrünDet. Der 
Chef Diefer Siegierung wußte beffer ald irgenD einer, wie wertood für Jranf* 
reich unD für Die 3 Babrung Ded 2 BeltfrieDend ©roßbritanniend Unterflühung 
werben fonnte. Aber er war Der — meined Crachtend richtigen — Anficht, 
Daß eine Belaßungdprobe Diefer „Entente cordiale 4 * wegen einer fpanifch« 
fran(6ftfchen Affdre, in Der CnglanD Doch nur in Der fKolle eined unbeteiligten 
Beugen (u erfcheinen hat, nicht in Den Bereich Der SRöglicbfeit fommen 
fonnte. ©oüte Dad trofcbem Der $aü gewefen fein, fo wäre ein $o(itifer 
wie er fleh Darüber flar gewefen. Daß Der Moment gefommen, wo Die 
Cntente aud Diefem ober irgenD einem anberen Anlaß brüchig werben 
mußte. 

UnD hier banbeite ed fleh um einen Moment, wo ed Die ©efchichte allein 
iß. Die mit ernßer unD unfehlbarer ©timme (u und fpricht unD und lehrt. 
Cd iß für feine Station ein großer Stußm, CnglanDd Unterßügung (u ge« 
nießen. Denn CnglanD iß, aud politifcher Sebendnotwenbigfeit, immer nur 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





©raf be ^ouoouroille, Da« Miniflerium (TaiUaug 213 


bar $reunb unb S5unbe«genoffe b<r fd^ma^xn Völfer gewefen unb wirb e« 
itnmar bleiben. Um bie 3lu«wdgung be« ©leichgewicht« (Wifchen ben euro» 
pd»fdf>en Nationen aufrecht ju erhalten, bar ti feine Allmacht wrbanft, wirb 
Snglanb immer (um ©d? wachen gegen ben ©tarfen halten, ©obalb bat 
europdifche (Gleichgewicht auf bar Ärdftegleicbhdt ber ©rofjmdchte felbfl 
beruht/ (ieht ftch Snglanb wicbcr in „splendid isolation“ jurücf. 

Man fann bem genialen £goi«mu« biefer spolitif, bie (Ith feit bem Ve; 
flehen Europa« noch nicht einmal geirrt hat, feine Vewunberung nicht »er; 
jagen. 51 ber man barf ftch nicht mit ritterlicher $reunbfchaft unb Vanben 
berCpferwidigfeit an eine Nation binben, bie fo erfolgreich mit einer ^olitif 
f&hlfier £erjloftgfeit triumphiert unb auch gar fein #ehl barau« macht. 

9ton glaube ich — ohne freilich mehr alt! meine petfönliche Slnficbt hier* 
mit au«jprecben tu wollen — beflimmt behaupten tu bürfen, bah ba« 
Miniflerium £aidaug ben 2Bert ber englifch ; franj 6 ftfch<n Entente burebau« 
richtig einfchd^te r ohne ihr jeboeb, unb fei ti auch jugunflen eine« Dritten/ 
bat Opfer frantdfifcberStotereffen bringen tu wollen/ auch nicht in Mar off 0 . 
Die laute $reube ber englifchen Blätter, unb bie©cbmdbungen, mit benen 
fle ba« geflörjte Miniflerium überfchütteten, befldrfen mich in meiner Über; 
jeugung. 

€« ftnb gweifel baran erlaubt/ ob ba« gegenwdrtige Kabinett, ba« ge; 
wifi pon reinflem <Patrioti«mu« befeelt ifl, ben 3tachmei« einer ebenfo 
wörbigen ©icherheit btt Urteil« unb gleich großer Unabhdngigfeit btt 
£anbeln« erbringen fann. Unb unter biefem fpejiellen ©eflcbt«punft wirb 
bie&bfehr non ber «Politif Caidaug’ unfer&mb empfinblich fchdbigen, batn 
e« wirb/ um fein gute« SXecbt jurüefjuerobern, nun (uwarten muffen, bi« 
©panien« folonifatorifche Unfdhigfeit fleh wieber einmal in altgewohnter 
< 2 Beife bewdhrt. 

Vielleicht hat man in Mitteleuropa feine ganj richtige Vorfleflung ba; 
von/ wie £aidaug’ qtalitif auch hie europdifchen unb fpejiell bie beutfehen 
3 fntereffen ganj anber« f 6 rberte, a(« bie minber föhne unb lautlofe $aftif 
biefe« ober jene« feiner Vorgdnger. Sich perfönlich hben bringenben 
3Bunfcb, bah ber Charafter biefe« ©taat«manne« beffer unb allgemeiner 
gewörbigt werben möchte. 3 n einer Seit, wo ba« wirtfchaftliche unb finan; 
(jede Heben über ade ©renjen flutet unb fleh bie nationalen 3totereffen fldnbig 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





214 


#an* DominiF, Deue* »om Dabium 


perfcbieben unb umlagern, fann Feiner ein großer ©taat*mann für fein 
eigene* £anb fein, ohne jugleicb wahrhaft europdifcfe «PolitiF $u treiben. 
Unb ich glaube, gerabe Caillaug mit feinem »eiten BlicF unb ©inn für 
Totalitäten oerFürperte biefe ^Bahrheit in befonbcrem «Olafe unb fudjte ibr 
fein DenFen unb Tun anjupaffen. Da* wäre für ibn fcbon ein binidngiicber 
Dubme*titel, unb »ürbe ibm »olle Slnwartfcbaft auf bie europdifcbe Achtung 
fiebern, felbfi bann, wenn ibm fein noch nicht habe# 2Uter unb bie flarFe 
©trümung in ber franjüftfcben 5lu*lanb*politif Feine neue politifebe 3u- 
Funft in 2lu*ftcbt fieOten. 


t>m SttfbUUtt / 9Bon Jpan$ Dominif 

ieErforfcbung berDabioaFtioitdt Fann al* junge ^Biffenfcbaft 
beute auf ein Filter non fünfjebn fahren jurucfblicfen. Ent? 
becFte boeb ber frantüftfebe «PbpftFer Becquerel im Jahre 
1896 bie gebeimni&oQe ©trablung ber Uranerze unb gab 
bamit ben Stnfiof ju einer gan$ neuen §orfcbung unb < 2Biffenfcbaft. 

SOlan weif, baf recht bafb anbere ©elebrte in aller Herren ?dnber bie 
Bearbeitung be* neuen Gebiete* begannen. Die beiben Curie* in «Pari*, 
Damfap, ©obbp, unb Dutberforb in Englanb, ©eitel, Elfter, ©iefel unb 
anbere in Deutfcblanb (türmten ficb mit Eifer unb Erfolg auf bie* neue 
$orfcbung*felb. 

tiberblicfen wir ba*, »a* nun in fünfzehn Jahren geleitet würbe, fo ift 
e* oornebmlicb nach brei Dichtungen bin bemerFen*wert. Erften* haben 
unfere Slnfcbauungen über ben Stufbau ber allerFleinfien Teilchen ber SDta» 
terie, über ihre Bufammenfefeung au* bem einfachen ftcbtdtber unter Bei« 
fügung gigantifeber Energiemengen eine gan& neue $orm beFommen. 
^weiten* ftnb für jene neue SBiffenfcbaft ganj neue Unterfucbung*metboben 
unb Apparate gefebaffen worben, bie eine gewaltige Verfeinerung, einen 
grofen $ortfcbritt gegen ba* früher Erreichte barfteQen. Unb britten* enb« 
lieb bat fleh bie praFtifcbe £eilFunbe be< Dabium* bemächtigt unb bie 


9?cuc«i 



Digitized 


by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



£and DominiF, ‘SReued t>om fXabium 


215 


tounberbaren ©genfd>aften Der neuen (Stoffe jtnt» beut bet großen Sldgemein« 
f>eit für billiget ©e(b sugdnglicb. 

beginnen wir mit bem Ungenannten. Da fle^t auf bem $ifcb ein ein« 
facber Separat, bet ein toenig an einen (Selterdtoaffer« ober 58ierfi?p^on er« 
innert, ein fogenannter SRabiogen«$rinFapparat. (Sein unterer $ei( toirb 
oon einem glafferten $ongefdß gebilbet. S n biefem befinbet ffcb m einer 
pordfen $onFapfe( eine toinjtge (Spur einetf toafferunlddlicben SXabium« 
prdparated. Died große ©efdfi entbdit einen gapfbabn unb ed ffebt ferner bureb 
SXdbren unb #dbne mit einem oberen offenen ©efdß in 93erbinbung. Dad 
offene ©efdß wirb mit getodbnlicbem gutem deitungdtoaffer gefüllt. Dann 
Idßt man bad < 2Baffer bureb bie «Derbinbungdrdbren in bad innere ©efdß 
laufen unb febiießt bie £dbne toieber. Unb nun beginnt bad SXabiunv 
prdparat auf bad ^Baffer $u toirfen. Unaufbdrlicb ffdßt ed eine eleftrifcb 
toirfenbe ©admenge, bie fogenannte Emanation aud, bie oom ^Baffer ge« 
(dff toirb. 9toeb oierunbjtoanjig (Stunben Fann man bamit beginnen, bad 
^Baffer gladtoeife aud bem unteren ©efdß abjujapfen unb für eineDrinFFur 
ju benufcen. 

Dad ^Baffer unterfebeibet ffeb dußerlieb naeb ©efcbmacF, ©erucb ufto. 
in gar Feiner “2Beife oon getodbnlicbem deitungdtoaffer. Dagegen jeigt eine 
pbpfffaiifebe Unterfuebung fofort bie ffarFe fRabioaFtioitdt. 9GBirb jum 55ei« 
fpiel ein folebed ©(ad < 2Baffer in einen ©ladFaffen gebracht, in toelcbem ein 
gelabened ©eFtrofFop ffebt, fo faden beffen ©olbbldtteben beinabe momen« 
tan sufammen. 

©n folcber DrinFapparat Foffet 100 $D?arf. — Dad SRabiumprdparat 
bleibt seb« Sabre toitffam unb man Fatm jeben $ag brei große 5$ecber 
SKabiumtoaffer abjapfen. Der einseine 95ecber SXabiumtoaffer ffedt ffeb a(fo 
nur auf einen Pfennig, felbff toenn man febr ungunffig annimmt, baß ber 
ganje Apparat naeb ubn Sab«** toertlod fei. ^Pbbfff unb $ecf)niF liefern 
bad SKabiumtoaffer a(fo recht toobffeil, obtoobl bad fXabium felber ja be« 
Fanntlieb ber bei toeitem teuerffe adcr (Stoffe iff, oie( teurer a(d ©olb, 
Diamanten unb perlen. Unb bie SÜrjte behaupten, baß bie SXabium« 
emanation eine munberbare <S>ei(Fraft befffct, baß bie deute, bie bied SXa« 
biumtoaffer trinFen, unb baburcb ihr £6rperinnered bem S&ombarbetnent 
oon©Kdiarben oon eleFtrifch gelabenen tyartiFelcben audfefcen, oon aden nur 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 









2l6 


*£)an« 3)ominif, 9teue« vom Dvabium 


benFbaren Reiben gereift würben, baf bie ^)eilfraft aller berühmten Mine» 
ralqueüen auf ihrer natürlichen ?Xabioafti»itdt beruhe. 

Unb nun jmeiten« bie neuen Apparate unb Methoben für ba« £abora< 
torium. £>a ifl, um etwa« au« ber grofen$ülle herau«iugreifen, beifpiel«« 
weife ber pieioeleftrifche Ouarj, ba« heift ein äriflaK, ber auf einen bt* 
flimmten 3)rucf ober Bug hin eine gani bcflimmte £leftriiitdt«menge frei 
werben Idft unb abgibt. 21u« einem grofen 95ergFrifla(l ifi eine riemen« 
artige glatte »on etwa io cm £dnge, 1,5 cm Breite unb 0,5 mm Dicfe 
in einer beftimmten Dichtung ju ben 21 chfen be« Äriflalle« berau«gefcbnitten, 
gefchliffen, poliert unb auf ben beiben flachen ©eiten fein oerfilbert. Unb 
bann ifl bie« Ärijtallflücf mit bem oberen €nbe fefl aufgehdngt unb am 
unteren £nbe mit einer Fleinen ©chale oerfehen. 9hm (egen wir ein be« 
flimmte« Gewicht auf bie ©chale unb fofort ftfct eine gani befttmmte €lef« 
triiitdt«menge frei in ben beiben ©ilberbeldgen. < 2 Bir »erboppeln ba« ©e« 
wicht unb im 2 lugenb(icf oerboppelt ftch auch hie €leftri$itdt«menge. * 2 Bir 
nehmen bie ©ewichte fort unb momentan ifl auch bie €leftri(itdt »et* 
fchwunben. 

2 >iefe brucfeleftrifchen Ärijlalle hoben bei ber Ütabiumforfchung »orjüg- 
liehe Dicnfle geleiflet. 2 lbet auch barüber hinau« ftnb fte ungemein wert« 
»oll. ©ie bilben bie bcflen ^eweife für eine mechanifche 0eFtr4itdt«tbeorie, 
berjufolge eleftrifche (Spannungen nicht« anbere« a(« ©ruefbifferenjen be« 
flehtdtber« ftnb. 3>n bem Mafe, in welchem ber mechanifche Bug ober 
X)rucf ben ither au« ben Äriflallen hetau«pref t, fammelt er fleh auf ben 
©ilberbeldgen unb wirb a(« eleftrifche Labung bemerkbar. 

Unb bann bie ©ewichttmengen, mit benen bie fXabiumforfcbung ejaft 
arbeitet. 3Ba« ifl hier bie feinfle 2 lpotheferwage, mit ber noch ber lehnte 
$ei( eine« Milligramme« gemeffen werben Fann, für ein plumpe« unb un< 
hanbliche« Sfaflrument. £>er befannte fchottifche SXabiumforfcher ©obbp 
hatte für feine Flafftfchen SÖortrdge brei Bentigramm SXabium jur 93er« 
fügung. 9lun ifl weiter beFannt, baf ba« Dlabium, wdhrenb e« jerfdüt, in 
ein ©a«, bie fogenannte Emanation übergeht. Man weif ferner, baf ba« 
fXabium etwa iweitaufenb 3 ahre epfliert, wdhrenb bie mittlere £eben«bauer 
ber Emanation nur fünf $age unb einige ©tunben betrügt. £)aher wirb 
ftch in einer beflimmten SKabiummenge nicht etwa eine unbegrenite €ma* 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 


£an4 2>ominiF, 9leueg oorn fKaDium 


217 


nafiongmenge anfammeln. 93 ielmebr wirb nach einigen $agen ein ©leich* 
gewicbtgzuflanb erreicht/ berart/ bah bann ebenfooiel Emanation weiter ent« 
(lebt, wie gleichzeitig jerfdlit. Man weif, bah in ben 0,333 bie 

in einer $onne Uran flecFen, böcbfleng ein fünfbunbertflel Milligramm Sma* 
nation oorbanben fein Fönne. Unb weiter batte ©obbp nur 0,03 ©ramm 
SXabium zur Verfügung. Sr batte alfo nur ein fünftaufenbflel Milligramm 
ober ben fünfmillionften $eil eineg ©rammeg oon biefer Emanation zur 
Verfügung, eine ©agmenge, bie räumlich etwa bem fünfjigften $ei( eineg 
winzigen @tecfnabelfnopfeg entfpricbt. 3 >ieg ©ag befanb (ich in einer 
©lagröbre mit £uft gemifcht. Unb nun fleUte ©obbp bamit feine flaf« 
flfdben Sgperimente an. Sr blieg bie £uft, welche bie rabioaFtioe ©agmenge 
enthielt, burcb allerlei SXöbren unb fofbrt erglühten bie < 2 Billemitfrijlalle in 
biefen £R6f>ren in grünem dichte. Sr führte ben ©agflrom burcb ein Dlohr, 
weicheg in flüfftger fuft lag unb fofort zeigte eg (leb, bah bie Smanation 
bei i5o©rab Ädlte flüfitg wirb unb in $orm eineg miFrogFopifcben $röpf< 
cheng in biefem fXohre liegen blieb/ mdbrenb bie £uft ohne jegliche fXabio* 
aftioitdt weiter firömte. 

Mit einer unerhört geringen Menge Materie war eg alfo möglich/ ben 
QbrflüÜtgunggpunft unb bei weiteren Sßetfucben auch noch bag SUomge* 
wicht unb bie chemifchen Sigenfchaften eineg neuen ®toffeg, nämlich ber 
Smanation/ naebtuweifen. 

Slber bag i(l noch bei weitem nicht bie geringfle ©ewichtgmcnge. 2lucb bie 
Smanationfchleubert wieberum eleftrifcb gelabene Teilchen oon ftch unb gebt 
babei in einen anberenfeflenäörper, bag Ülabium A über. DagfXabium A 
bat nur eine febengbauer oon 4/3 Minuten. ^ProfefTor ©obbp fonnte mit 
ber ihm zur Verfügung flebenben Smanationgmenge baber nur ein zehn* 
millionfiel Milligramm biefeg ©toffeg erzeugen/ eine Menge/ bie fo winzig 
ifl/ bah man fte ftch nicht mehr oorfleden Fann. Unb boeb Fonnte er bie 2 Bir* 
Fungen biefer Furzlcbigen rabioaFtioen ©ubflanj genau naebtoeifen, Fonnte 
weiter bag ©ewiebt aug ber lebengbauer genau antagen. 

&enn bag ifl ja bag $ppifcbe ber SXabiumforfcbung, bah bie einzelnen 
©ubflanjen beflo aFtioer unb wirFfamer werben, je febneder fte zerfallen/ je 
energifcher ihre Berfefcung oor (leb gebt. &ann Fann man ihre ©egenwart 
aueb hei minimalen Mengen immer noch beutlicb naebtoeifen, ihre iebeng* 

■»ln. tttit 3 

1 S 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 


2l8 


#an* Dominif, 91eue* oom fKabium 


Dauer genau feflflellen. Unb eine einfache Betrachtung ergibt, baf bieleben*» 
bauer umgefehrt proportional ber oorbanbenen Stenge i(L 0 )lan benfe etwa 
an einen Baum, helfen Bldtter im fletigen $ad tu Boben flnfen. SBenn 
bie Bldtter $ebn Starre gebrauchen, um auf ber Erbe tu oerwefen, fo wirb 
man febr oiel gröbere Bldttermengen auf bem Boben finben, a(* etwa für 
ben $ad, ba§ fchon ein SDlonat genügt, um ade* laub auf ber Erbe weiter 
oerrotten tu (affen. 

Unb einen folchen berbfllichen laubfad, ein folche* Bergehen unb Ber» 
fcbwinben uralter, einfl für bie Swigfeit getimmerter ©ubflanten, (Irden ja 
bie rabioaftioen Borgdnge bar. ?07it bem Uranmetad beginnt biefe Bleibe, 
foweit wir e* brüte überfchauen fönnen. Aber eine Uranmenge wirb unge» 
fdbr 7,5 ©lidiarben Sabre egiflicren, beoor fte (ich oodfommen in Btabium 
terfefjt bat. Sine fXabiummenge aber lebt im Durchfchnitt nur twcitaufenb 
Sabre unb ifl bann oödig in Emanation übergegangen. Unb nun gebt e* 
burch einige acht Stufen weiter, bi* wir tum aderlebten inaftioen fKefl 
tommen, ber (ich un< al* gemeine* Blei reprdfentiert. Da* Blei egifliert, 
foweit wir bie Dinge überfchauen fönnen, wieberum unbegrentt lange unb 
be*megen finben wir baoon auch gewaltige Mengen auf ber Erbe. 

Eigenartige <&eficbt*punfte eröffnen (ich, wenn man biefen neueren $or» 
fchung*ergebniffen mit ein wenig ^Pbilofopbir tu leibe gebt. Bundchfl ein» 
mal befommt man e* mit geitrdumen tu tun, bie auch für ben Geologen, 
ber mit Millionen oon Sabrrn tu rechnen pflegt, gewaltig grof ftnb. Unb 
bann trifft man auf mehr wie ein Dilemma. SOlan fann annebmen, Dafj 
ade* Blei au* foicher Uranoerwanblung flamme. Dann müffen früher un» 
gebeure Uranmengen oorbanben gewefen fein. Aber au* bem Berbdltni* 
ber augenblictlich oorbanbenen Klengen ber beiben Metalle tommt man 
weiter tu bem @d>lufj, baf? bie Sntflebung, bie Schöpfung be* Uran*, wenn 
man fo fagen wid, hoch nur eine befcbrdntte Anjal)l oon SDKUiarben oon 
Sabren hinter un* liegen tann. Ober aber man nimmt an, baf? auch ba* 
Uran erfl wieber burch einen noch oiel langsameren Berfad au* irgenb einem 
noch Schwereren 9Ruttergefiein entflanben fei. Dann befommt man Briten, 
bie nach £unberten oon 3ftidiarben Subren rechnen müffen. Dann aber 
tuen fleh wieberum neue Bldrfel auf. Denn auf ber Erbe menigften* 
fennen wir einflweilen noch feine ®ubflant, beren Atomgewicht größer al* 
ba*jenige be* Uran* ifl. 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



«S>an* DominiF, 9teue* oom Stabium 


219 


©0 grenjt Die SXabiutnforfchung tytt an Dinge unb fragen, Die unfeter 
ErFenntni* einßweilen ned> Didfjt oerfchf eiert ßnb, bie aber in 3ahr$ef)nten 
ober oielleicht auch erfl in Ottenfcbenaltcrn ju einer roefentlidjen Erweiterung 
unb Vertiefung unferer naturwiffenfchafflichen SGBeltanfchauung führen 
bürften. 

Einßweilen iß befonber* genau nur jener eine 3erfaQ*pro$eß geprüft 
worben, ber 00 m Uran jum Vlei führt. 2lber bereite ßnb mit ©icherijeit 
auch bei jwei anberen cfxmifd>en ©ruppen ber Materie rabioaFtioe Vor« 
gdnge nacbgewiefen worben, Glicht mit Unrecht fpricht ©tobame Eurie 
baber non rabioaftioen Familien unb fegt neben bie Uranfamilie, beren 
©tammbaum 00 m Uran jurn Vlei führt, bie $boriumfami(ie unb bie 
3lftiniumfami(ie, über beren ©tammbdume bereite ziemlich nie! Material 
oorliegt. Unb wdhrenb bie $orfchung tyct beßimmten ©puren nachgeht, 
ftnb bereit* anbere Elemente in ben Verbacht ber SXabioaftioitdt geraten, 
©chon iß man auf ber ©uche nach «inem neuen rabioaftioen Erbmetall, 
welche* bem äalium ober Eaejtum oerwanbt fein muß, unb $u einer bi*her 
noch unbefannten 3ttfaüreih<, ;u irgenb einem anberen ©tammbaum ber 
Materie gehören muß. 

Der allgemein wiffenfchaftliche Erfolg folcher $orfchung Idßt (ich furj ju« 
fammenfaifen: 3m iaufe oon jehn fahren hat unfere pboßfalifche unb che« 
mifche Erfenntni* eine ganj ungeheuere Erweiterung erfahren. 3Bir wilfen 
heute ficher, bah auch ba* «hemifche 2ltom nicht ba* lebte Enbe ber Materie 
iß. 9GBit müifen oielmehr annehmen, baß auch bie rnmßgen Vaußetne be* 
9GBe(taQe*, bie 2ltome, wieberum FunßooU au* unenblich oiel fleineren Din« 
gen, ben Eleftronen unb ftchtdtheratomen, jufammengefefct ftnb, baß auch 
in biefen Fleinßen Vauten noch wunberbare unb mannigfache Ärdfte wirfen. 
9GBir ßeben heute auf bem ©tanbpunft, baß ba* Sltom, fo lange a(* ©runb« 
begriff betrachtet, ein f)id>ß fomplijierte* Etwa* iß, helfen weitere Erfor« 
fchung noch manchen ©chrneiß toßen wirb. 

Die praftifchen folgen einer folchen jundchß noch rein wiifenfchaftlichen 
^orfchung Finnen aber ungeheure fein, ©ie Finnen ber 0Renfcbh'it neue 
Energiefpeichcr unb neue ?eben*mig(ichFeiten erfchließen, fo baß fommenbe 
3ahttaufenbe auf unfer Zeitalter ber ©teinfolße unb ber Dampfmafchinen 
vielleicht jurücFjchauen, wie wir heute auf bie 2eute ber feuerlofen ©teinjeit. 


^ Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




220 


Slbolf £app, 3>i< pbilofophifchen Problem« ber ©prache 


asa*«agsfraagse*s«sss e mm • mm 


Die phifofopbtfcbcn Probleme bet 0ptacbc 

SJon Slbolf i*opp 

3ur P&ilologte mu§ man geboren fern, wie 
jur $otfie unb ^Ijüofopbtf. 

Irictiia Caiticl 

® enn felbfl ein audgefprocfener ©egner Der Philologie wie < 2ßib 
heim öfhoalb unter btt ^ragilitdt ber ©prache feufot, fo 
fann bat bei porurteildfreier Überlegung eher al*2(ufforberung 
jur Unterfuchung ber fprachlichen Probleme gelten, benn alt! 
pemünftige $8egrtinbung eine« jeitgemdfjen Philologenhaffe*. 5lllerbing* 
ifl bie Äenntni*, bie wir in ber ©cfule pom Örganitimu* ber ©pracfe 
empfangen, DurcfautJ nicht baju angetan, betn fprachlichen SluPbrucf Durch 
bie Sinftcht in ba* 3Befen ber gebanfltd^en Äommunifation eine fchdrfere 
Prdsifiening ;u perleihen. Die ©chulphilologie ifl bi* beute überhaupt noch 
nicht fo weit gefommen, bat 9JBefen ber ©prache in ihrer $8eftimmung jur 
egaften Übertragung ber ©ebanfen pon einem ^fnbioibuum auf ba* anbere 
tu erfennen. ©ie wdre fonfl Faum be* ererbten Primate* beraubt unb bureh 
bie 9iaturwiffenfchaften perbrdngt worben. Denn bie ©efefce, nach benen 
fleh bie egafte äommunifation burch 2Bort* ober ©afcgebilbe oolljiebt, flnb 
ähnliche, wie bie ©efefce ber naturwilfenfchafitlichen Erfahrung. 3bre Sr« 
forfchung ifl fogar infofern oon einzigartiger ^Bichtigfeit, al* erfl unter ber 
33orau*fefeung einet! egaften fprachlichen 33erfehr* bie Sluffiellung Pon ©efefcen 
unb abfhaften Formeln möglich unb fmnooll ifl. 9lachbem wir un* aber 
baran gewähnt haben, ba* < 2Befen ber ©prache mit ihrer grammatifchen 
unb ethpmologifchen 33ipifeftion für entbeeft unb erlebigt tu halten, wirb 
e* einigermaßen fchwer faden, unter ber etwa* moberigen philologifchen 
©taubfchicht noch nach jenen 'Problemen tu fuchen, bie notwenbig bie 33er* 
binbung ber fprachlichen Srfenntni* mit jeber anberen — auch ber natur« 
wiffenfchaftlichen — Srfenntni* barfieden. 5luch burch ©ewähnung unb 


Digitized 


by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



21 b o l f 2a pp, 3)ie philoiopljifcben Probleme bet Sprache 221 


baburch, baß mir Me ©prach« fcbon Mel früher gebrauchen fernen, al« wir 
in ihre «Probleme einjubringen vermügen, iß tt ber naioen Betrachtung 
erfchwert, ba« 3Befen ber Sprache unb bamit zugleich einen ber michtigflen 
$eile menfchlicher Erfenntni« ju begreifen. BerhdltniOmdßig fpdt würbe 
barum bie^orberung au«gefprod>en, bie prinzipielle Erforfcbung ber Sprache 
jeber wiffenfchaftlicben Erfenntni« jugrunbe ju (egen. „21n bat ©tubium 
wiffenfchaftlicher SDJethoben h«rantreten,—fagt 3fohn©tuart SDJill in feiner 
£ogif — bevor man mit ber Bebeutung unb bem richtigen Gebrauch ber 
vergebenen 21rten von 3Borten vertraut iß, bie* hieß* nicht minber verfehrt 
banbeln, all* wollte jemanb aßronomifch« Beobachtungen anßeden, eh« «r 
t>ai* Fernrohr richtig gebrauchen gelernt hat/ 

£)ie ©prache ifl tatfdchlich ber Hebel be« 3>enfenU. X)urch geheimni«* 
volle, affotiative Vorgänge bringt ein 2Bort bau anbere jum 9Rit!(ingen, 
fchiebt bie ©ebanfen oft in einer Dichtung, bie ihnen erfl burch bie prägnante 
Formulierung ihrer fpontanen, unbewußten Erlernung gewiefen wirb, orbnet 
bat* Ehao« freifenber ©efuble, Empßnbungen unb 9SBahmehmungen tu 
bewußten Erfahrungen, Erfenntniffen unb Urteilen unb—wat* bat* ©eheitm 
niUvollfle an ihr iß—überträgt bie von 2lugenb(icf tu 2lugenb(icf wechfelnben 
pfpchifchen Erlebnilfe in gleichfam fonßßenter Form aut* bem einfamen ©eilen* 
(eben auf ben gubärer unb in ihrer fchriftlicben Fi£i«ung auf $aufenbe unb 
Olbertaufenbe aller Beiten, ©ie prägt bat* flinfße, flüchtigße, fubtilße ©ebilbe 
— flüchtiger al« Sfteon, j«rbrechlich«t alt* feinfplittriger ©(immer — ben 
„unfagbar" heiflen Hauch bet* pfochifch«n Erlebnilfe« in bie unerfchütterlich«, 
fcharf umrilfene, ewige ©eflalt bet* ßnnerfüdten 2(u«brucfe«, fle verleiht ben 
abßraften ©pmbolen ber Erfenntni« — wie ben 3«i<h«n unb 3ah(«n ber 
3Rathematif unb ben rdtfelhaften Hieroglyphen ber tfogißif — Inhalt unb 
BJert, I6ß bie ßchtbare Erfcheinung ber mörberifchen ©pifce eine« <*3<Kh«n«, 
welche« bebeutet: ba« erfle ©lieb ifl f(einer a(« ba« zweite Qum Beifpiel 
1 < 2 ), ober bie mollige SXunbung eine« Reichen«, welch«« b«b«ut«t: ba« 
«rfle ©lieb fchließt ba« zweite ein (turn Beifpiel ba« ©anje ) feine$ei(e) 
au« ihrer unbegreiflichen, flarren ©ebunbenheit in einflchtigc, Flore Bebeutung 
auf, — ifl bie erfle Forberung ber flmpelflen ^Bahrheit unb ba« leyteErgebni« 
taufenbfältiger Erfahrung. 

“SBellte man ba« 9£Befen biefe« feingliebrigen Crgani«mu« mittel« gram* 
1 5 * 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




222 Slbolf $app, Di« p^ilofopf>ifdtxn Problem« Der ©pracb« 


matifalifeber Formeln aufjinben, fo würbe man tu einer Teilung in* Unertb« 
liebe tommen, wie ein Anatom, ber ba* £eb«n au* einer 9)ht*felfafer betau* 
tu präparieren perfuebt. Dlacb bem oben ©«fügten ifl e* fogar offenbar, baß 
e* fieb bei ber funbatnentalen Unterfucbung ber ©pracb« überhaupt nicht um 
bieUnterfucbung irgenbeiner biflorifcben ©pracb« banbeln fann, fonbern um bie 
ber Sprache an ficb, ber ©pracb« al* Trägerin ober 93crmittlerin pfpebifeber 
2 tft«. Daher mügen auch junäcbjl bie fragen ber äftbetifeben Wertung unb 
ber 3Bortbeßnition al* Äomprotnifjprobleme hifforifeber unb pbilofopbifcber 
©pracbforfdfmng turüefgebrängt »erben unb bie Unterfucbung ftcb »orberhanb 
barauf befcbrdnfen, ob unb wieweit gemiffe fpracblicbe 2lu*rücfe, bie an ton« 
trete pfpebifeb* €rlebniffe gebunben finb, pon einheitlicher Bebeutung erfüllt 
finb. 

Um biefe* Problem einigermaßen tu burebfebauen, ifl e* notwenbig, ba* 
( 2Befen be* 21u*brucf* etwa* aufjufldren. SDlit bem phpftfebm Phänomen 
ber ©prache (ben artitulierten bauten, ben ©chrifttcichen unb bergleichen) 
oerbinbet ftcb ein pfpcbifcb«* €rl«bni* in boppelter £inficbt: einerfeit* hot 
ber gefproebene ober gefebriebene 5lu*brucf feinen „Urfpning" in einem 
pfpebifeben 21ft, anbererfeit* 16fl er einen pfpebifeben 2lft bei bemfenigen au*, 
ber ben &u*brucf empfängt ober mahmimmt. 2Ufo: ein rein pbpfifebe* 
Phänomen, ba* al* folcbe* unb für ftcb genommen eine objeftipe ggiflenj 
außer un* führt, wirb, tum Beifpiel pon mir, mit Bebeutung infpiriert unb 
pon meinem Buhürer wirb biefe Bebeutung „b«rau*geb6rt". €intig unb 
allein unter ber <Borau*fegung, baß ber au* bem phpftfeben SEBort getogene 
3 nholt genau ibentifcb fei mit bem in ihn gelegten, tann ber tommunitatipen 
Diebe ©inn beigemeffen werben; ber urfprünglicbe, wie ber au*ge(6fie pfpebifebe 
$ft follen ftcb — ba* iß bie ftbftcbt ber tommunitatipen Diebe — inhaltlich 
gleich fein. Dhtn entfkbt aber bie tweite wichtige $rage: ob bureb bie 
wirtlich Polljogene 5lu*fpracbe eine* beflimmten 935orte* flet* unb not« 
wenbig für /eben £ub6rer eine untn>eifelhafte, nicht febwantenbe, ibentifcb« 
Bebeutung erweett werbe. Der naioen Betrachtung wirb e* felbftoerflänb« 
lieb febeinen, auf biefe $rage mit einem energifeben $a tu antworten, ©o« 
halb man aber bebentt, baß bie Bebeutung eine* < 2Borte* je nach bem 
3 ufammenhang, in bem e* fleht, wecbfelt, baß ße fogar erfl bureb biefen 
Bufammenhang inhaltlich erfüllt wirb, erhebt ftcb bie ftrage pon neuem. 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




2U>o!f £app, Die pf>ilofopf)if<^>en Probleme ber ©prache 223 


Der Slame „Slom" bot jum 33eifpie( eine oollßdnbig Fontraßierenbe 95e* 
Deutung in Den beiben ©dfcen: „Slom ifl aud Steinen gebaut* unb in Dem 
empbatifchen Sludruf: ,,^oU oon Slom!" 3fn beiben ©dfcen iß ein unb 
batffelbe 2Bort „Slom" pötlig bebeutungdoerfchieben. 

5tbcr auch lodgelöß aud bebeutungdoerleibenben < 2®ortFomp(egen ifl jebett 
2Bort — bied Fann man bei einigermaßen fcharfer ©elbßbeßnnung er* 
fahren — in feinem ©inn Meinen ©cfmanfungen audgefefct, ober — mad 
bad ©leiche iß — ein unb berfelbe ©ab Fann für und, wenn er nicht gerabe 
ein eoibenter ifl, ju oerfcßiebenen Seiten je nach unferer ©fimmung, 5luf* 
merFfamFeit, überhaupt pfpchifcben Didpoßtion einen oerfchmommenen ober 
prägnanten ©inn hoben. ©0 fommen mir $u ber 5lnf»d>t, baß Die be* 
beutungderfüUten ^Bort* ober ©chrift&eichen in ber fommunifatioen, mie 
monoiogifchen Siebe Meinen ©chmanFungen untermorfen jtnb, bie (mar Die 
fpejißfche 35ebeutung nicht gerabe oetmifchen, ihr aber im aFtueUen Srlebnid 
einen inbioibueUen Sug oerleiben. 

Sit ifl merFmürbig, baß ber ©piritualidmud, menn irgenb er ernfliich an 
ßch felbfl geglaubt hot, nicht Durch eine ÄritiF ber ©prache feine $befen ju 
ßüfcen oerfueßt hot. 2llIerDingd hätte er Damit bei einiger Äonfcquenj auch 
feine eigene *PolemiF ad absurdum führen müffen, mad ber entfcbulbigenbe 
©runb fein mag, baß er fleh nie mit bem Problem ber ©prache befaßte. 
Die voreilige fFeptifche Folgerung, baß eine egaFte ÄommuniFation Durch 
Siebe ober ©djrift infolge ber möglichen <33erfchiebenbeit ber intenbiertenunb 
erfaßten Qfcbeutung einen SBBorted illuforifch fei, muß jeboch abgemiefen 
merben. Denn mie märe eit fonfl möglich, baß mir nicht emig mißoerßanben, 
fonbem (umeilen auch oerßanben merben? *3®ie märe ett fonfl möglich, baß 
„SBahrßeiten", bie allen einftchtig ßnb, in $aufenben oon Büchern nieber* 
gelegt merben, unb fogar bann noch Jh? @inn" Flat ifl, menn ße (dngfl 
)u Den 3rrtümern gelegt mürben? Unb Doch fleht unerfcßütterlich fefl, baß 
Fein notmenbiger Sufammenbang jmifchen Den ibealen Einheiten, bie faFtif6 
ain 9$e Deutungen fungieren, unb Den Stichen, an melche ße gebunben ßnb, 
befleht. SGBie iß ed nun möglich, baß bie 35ebeutung an ßch Durch hen 
inbioibueUen Sug, Der ihr im ftmtbrucF im aUgemeinen unb im per&ipierten 
SludbrucF im befonberen jufommt, nicht getrübt mirb? 

Die 3lntmort hierauf führt in ein ©ebiet, bad in feiner ganzen 51uc*- 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 








224 SIDolf tapp, Die philofophitcben Probleme bet ©pracbe 


beljnung ftcb mit bcm bet SQiöglicbfeit jebet Erfahrung becft, unb bau »on 
folcb funbamentalet S&ebeutung ifl, bafj ohne feine SCenntni« auch bie Statut* 
»ifienfcbaft &u feinem ©efefc, ju feinet „SGBahrheit" gelangte. 

€« ifl flat, bafj e« 55ebeutungen — wenn man fo fagen batf — gibt, 
bie belieben, ohne bafj fte jemal« au«gefpro<ben mürben, $um 95eifpie( bie 
unenblieben 3ablen. hülfet! fcbteibt hierüber in feinen gtunblegenben (ogifeben 
Untetfuebungen: „2Bie bie Bahlen in bem von bet 5lritf>metiF »oraueigeftfcten 
ibealen ©inn — nicht mit bem $ft be« 3df>lenö entfieben unb »ergeben, 
unb »ie habet bie unenblicbe 3ablenteibe einen objefti» feflen, »on einer 
ibealen ©efefclicbf eit fcbarf umgrenzen Inbegriff »on generellen ©egenjldnben 
barfleüt, bie niemanb »ermebten unb »etminbetn fann; fo »erhdlt e« ftcb auch 
mit ben ibealen, rein (ogifeben Einheiten, ben Gegriffen, ©dfcen, ( 2Babr* 
beiten, futj ben (ogifeben 55ebeutungen. ©ie bilben einen ibeal gefcbloifenen 
Inbegriff »on generellen ©egenfidnben, benen ba« ©ebaebt* unb 2lu«gebrücft» 
»erben jufdüig ifl. M < 2Bie »eit nun au« biefer jufdüig au«gebrücften 35e* 
beutung bie ibeale ^ebeutung erfcblolfen werben fann — ba« ifl eine $rage, 
bie bem Problem ber möglichen Erfahrung parallel (duft, unb e« fann bitr 
nur angebeutet »erben, in welchem ©inn fte )u (Öfen ifl. 

Da« Qßetbdltni« ber ©pracbe ju ibrer QJebeutung, ihrem ©inn ifl ein 
dhnlicbe«, »ie ba« ber fogenannten „dufjeren ©egenfldnbe'* ju ihrer < 2Bahr < 
nehmung. < 3Bie »ir gefehen haben, lefen »ir au« einem artifulierten £aut* 
gebilbe je nach Bufammenhang, ©timmung unb 3lufmerffamfeit einen 
beflimmten ©inn. <2Bie aber ifl e« möglich, bah tvir au« biefem „dufjeren 
©egenjianb", ben bie pbpfifebe ©pracbe bilbet, ba« baau«(efen, »a« fte 
meint? Glicht anber«, »ie »ir au« ber < 2Babrnebmung, au« ber Erfahrung 
bet dufjeren ©egenfldnbe bie ©efege abfirahieren, bie unfere Erfahrung regeln. 
Die objeftioe ^erjeption, bie bie £rfenntni« (Cognitio) au«macbt, forbern 
»ir auch ba, »o un« bie ©pracbe bie fubjefti»|ien 35ebeutung«intentionen 
objefti» übermitteln foK. Darum gilt auch für ba« Problem ber ©pracbe, 
»a« Äant gant allgemein über ba« 3)erbd(tni« be« QBerflanbe« ju ben 
©egenfldnben, bie er appetjipiert, in ber Äritif ber reinen Vernunft fagt: 
„Cb »ir gleich bureb Erfahrung »iel ©efege lernen, fo ftnb biefe boeb nur 
^ejiimmungen noch h^hwer ©efege, unter benen bie böcbflen a priori au« 
bem 3)erfianbe felbfi hetfommen unb nicht »on ber Erfahrung entlehnt ftnb. 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




2 llfreb £ollanb, ©chretfen 


225 


fonbern t>ielme^r ben Crfcheinungen ihre ©efefcmdfigfeit Per- 
fchaffen unb eben babutch Erfahrung mdglich machen/ — 
3 »etfelloi ftnb bi« Probleme, bie fldt> bamit auftun, nicht einfacher a(e$ 
bie drgflen grammatifalifchen ©pifjfinbigfeiten. Bufllrich aber becfen fte (ich 
mit jenen Problemen ber 9&atur»iffenfch«ften, burch beten £6fung etfl bie 
2 lbfiraftion non Slaturgefefcen möglich gemacht unb bai jufddige 
perimentieren unb2lneinanberreihen oon^atfacben jur f^flematifchen *2B i ff« n ? 
fchaft erhoben »irb. €ine pdbagogifche Reform, bie barauf auigeht, bai 
felbfldnbige Denten, biefen gefeffelten <Prometh<ui, ju befreien, wirb barum 
ebenfo burch ©pracbforfcbung, n>ie burch Slaturforfchung feiig »erben f innen. 
2 lnbemfalli aber — bai beifit wenn fte barauf befteht, bai ©ebdchtnii oon 
grammatifalifchen Formeln ju entlaßen, um ei fogieich »ieber mit chemifchen 
unb phbftfalifchen ju belaßen—»irb fte ben Teufel mit 55eljebub auitreiben. 
Unb ei bleibt abtuwarten, ob in biefem $aUe fleh 33eltebub nicht noch fchlimmer 
auffuhren wirb, ali ber Teufel in feiner mittelalterlicbflen ©lorie. 



©chrecfen / 93wi SUfreD JpoUanb flkri«) 

1. 

|u bifi allein in beinern 3immer unb ei bunfelt. Dein £unb 
liegt fchlafenb am Äamin. Dai $euer ifl erlofchen unb am 
ftenfler lehnt bie Dämmerung. 

Du glaubfl bicb allein unb unbemerft. 21 ber ei ifl eine 
feltfame Unruhe in bir, fo ali fd$e noch jemanb bicht bei bir unb fchaute 
bir füll unb forfchenb in bie 21ugen. 
ßi fpricht jemanb, (angfam unb unaufhörlich • • • 

Unb bie Stimme betdubt unb reist bich, wie unabldfflger Siegen. 3** # 
»eilen dingt fte bumpf unb unbeutlich »ie aui weiter $erne, zuweilen ifl fte 
nah/ »ie auf 21rmei(dnge. 

©ie fpricht unb fpricht. 

©ie fpricht nur einen ©a$. 

Du hdltfl inne in beiner < 2Banberung burch bai 3imtner unb legfl ben 
Äopf ein wenig $ur ©eite. Unb horchfl mit dngfllich »erlogenem ©eflcht •.. 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 


226 


Alfreb £o((anb, ©dfmecfen 


Aber bu »erfiehfl fein < 2Bort. 

Sine unmenfdf>licbe ©tille ifi plö^lidb um bi(b, unb bu füWfi bidj leer 
unb »erlaffen, n>ie bai SDieer, wenn bie ©onne hinunter ifi. Die ©tille ifi 
überall, ©ie ifi in allen Dingen. 3fn bem ©cblaf beinei £unbei, uub 
in ben Augen bei ©emdlbei, bai non ber < 2Banb auf bicb ((baut. Unb 
fle ifi in bem fcbnxuben Duft ber $ulpe, bie bort auf bem Äaminfimi 
fleht... 

Da fpricht bie ©timme mieber. 

Unb bi eimal »erfiehfl bu. Du mirfft bich ju 35oben unb »or roilbem 
©cbmerj fcblagen beine 3dhne in ben Teppich. 

II. 

Sangfam fleigen bie ©(hatten »om $lufi auf unb lehnen fi(b bi(ht an 
bai ftenjier. Du ftfcefl in bem breiten fthnfluhl unb f(haufi ber ^öer* 
mufiung ju. 

Die £dufer, bie Briefen unb bie $ürme ruefen, n>ie in Angtf, enger 
jufammen unb »erben hart unb fprdbe »or Deutliebfeit. Sein £aui fleht 
mehr bem anbern dbnltd?, jebei gleiebt nur noeb fi(b felbfi. Sfebei lieht 
ben Giebel fefier jufammen, n>ie ein SOienfd? in tiefer 3ierfunfenheit bie 
Augenbrauen lufammenbiegt, baji fein ©eftebt fpifc unb hurt unb unbureb« 
bringlieb »irb. 3Bie biefe ©pannung todebfi... 3fni Unhaltbare 
gefleigert burd> bie mahntoihige Angfl um bai £eben. (Sin lautlofer 
Äampf 

Du millfl helfen... benn eine fioftenbe Angfl ifi in bir, bie biefen 
fieinemen $ürme machten im Augenblicf unb mit lautem £nad lerfpringen. 
©ie gebdrben fUb, a(i fei bie £uft um fte pldfclicb »erfdmmnben... ali 
befdmen fte feinen Atem mehr. 

Du fühffi »ie bai -£)erj aller Dinge einen SDioment angehalten »irb — 

Der f(brecfli(be Ärampf ld§t nach. Die $ärme fangen an ju febmanfen, 
bie £uft ifi lurücfgefebrt. Dai £erj fefet mieber ein, unb bie #dufer, bie 
^5rücfen unb bie $ürme finfen matt unb »oll Trauer ber groben SÖemidv 
tung in bie Arme. 

Der $fufj ifi in ber 9idhe nicht mehr fkbtbar, aber meit brauften flieht 
er mit mpfiiftbem ©olbglanj in ben Fimmel. 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




Sllfreb £ollanb, ©ebrecfen 


227 


Ou fc^aufl noch lange auf bie ©tabt hinunter, bie im Hämmer liegt, 
wie in einer mächtigen ©cbale. Unb biefc ©tabt, bie bu fo gut fennft, bie 
$ag unb 9ta$t brdf>nt n>ie eine Orgel, fte fcbeint bir auf einmal flill unb 
fremb unb noch nie betreten, alg führten feine 3Bege ju ibr bin... 

III. 

Oag feblimmjie aber ftnb bie Mächte. 

Ou ermacbtf plöfclid? mitten in ber Sftacbt, mit einem fcbmerjenben Orucf 
über ben trauen. Oie lampe brennt noch, unb fcbüttet bir bat* gelbmei§e 
liebt in Pollen ©trömen über bag ©eftcbt. 

Oag 35ucb, in bem bu gelefen, ifl beruntergefaüen unb liegt auf bem 
Teppich, halb geöffnet unb mit einer fldglicben unb bilfloftn ©ebdrbe. < 2Bie 
ein SBetrunfener ober ein $oter, ber blnfdllt unb liegen bleibt, big eine 
©eele ftcb feiner erbarmt. Ou bebjl eg auf, breljft bag liebt aug unb mit 
einem ©prung fefct bie 9la<bt bureb bag ftenjler unb begräbt bicb 
im Ounfel. 

Du liegjt noch eine Beitlang mach mit meitgeäffneten klugen. 3m ©arten 
faufl ber 2Binb in ben Räumen, wie in mächtigen Warfen. 

Oa beginnt etioag in bir &u fpreeben unb ju tiefen, mie ein SXdbermerf, 
bag fieh langfam unb jaqbaft in ©ang fefct. Oer ©ebrneif tritt bir in 
großen tropfen auf bie ©tirn. 

©ebneK greiffl bu nach bem ©cblafpuloer, bag auf bem SRacbttifcb liegt, 
unb fcblucffl eg baflig mie eine gefährliche unb bttrebaug »erbotene ©aebe. 
© 0 , ©ott fei banf! 

3n fünf Minuten mirf! bu fcblafen, fefl unb tief unb ohne $raum. 
Oein ^)erj feblägt mächtig mie ein Jammer unb bu fdngjl in ©ebanfen 
$u jählen an, mie ein Ettenfcb, ber narfotiflert merben foU... big breihunbert 
mirfl bu faum fommen... unb jmifeben ben Bahlen fpuft bie Erinnerung 
mie eine Pantomime mit oerrenften Firmen, roten $lecfen unb »ermifebten 
©ebärben... 

Ein -gtahnenfebrei jerreift bag Ounfel. Dein Äopf fäUt matt auf 
bie ©eite. 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






228 Der ©onnengefang be* Eiligen §ronii<fu< 



£>er 0 onnengefang be$ fettigen §ranjtöfu$ 

SUlgütiger! iaf mich bie < 2Bei4f>cit pteifen, 

$Jli t bet bu unfet gan$e< ©ein erfd^afft. 

2ab ibn gefallen bir, ben ftammelnb leifen 
Demüt’gen DanF, umoütbig beiner Äraft! 

DanF .£>ert! $ür bie ©eflirne, bie bir bienen, 

$ür unfte ©cb»efter b<*b im ©trablenfranj, 

Die ©onne ifl bie b*<blk unter if>nen: 

€in golbne* ©innbilb, %<xt, non beinern ©lanj. 

DanF für bie jarten ©ilberftbtneflern ©ferne. 

Den 5D?onb, bie Rolfen, bie fo »eicb unb linb 
Verbeißen unb »erfüllen »irre $etne. 

<2Bie frob jagt burcb bie £uft ber trüber SBinb! 

DanF, £etr, für unfren mdcbt’gen 35ruber $euer, 

$ür ©cb»efter SBaffer, bemutooU unb rein. 

<2Bie ifl mir unfre ©cbwefler €rbe teuer! 

9B3ie mütterlich befcbirmt jte unfer ©ein! 

DanF bir burcb jene, bie um beinetwiüen 
SBeleibigung unb Unbill gern nerjeibn. 

Die ^opfern, freuen, auch in $tübfal ©tiOen: 

Du, großer £err, »irfl ihnen gndbig fein. 

DanF bir, o £ett! DanF bir für unfer Jeben, 

DanF auch für unfren füfen trüber $ob! 

Unb mdgfl bu jenen e»’ge ©nabe geben. 

Die eingebn, nocb befcbwert oon ©rbennot. 


iai un< in Demut, grober £err, bicb preifen, 

Dieb, ben Slllmdcbt’gen, ©ütigen, SUtoaifen! 

(uberfefct wm ?. Änbro) 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




SKunbföau 


229 


Stunbfcbau 


9?eurafTf>enifcfje Dreibund 
politiFcr 

l« ?eopolb pon ®erla<b Pon fei« 
nein fel>r gndbigen Ädnig pldg» 
lieb ungndbig bebanbelt würbe/ 
griff er in ber £au«anbacbt jum 
fieberbud) unb lieg feine gfa* 
milie bie ©tropbe bei allen Äird>enfang« 
anftimmen: „Serlaffe bid> auf durften 
nid)t! ©ie finb wie eine Siege. Ser 
beute J&oftannab fprid)t, Stuft morgen 
crujifige!* ©eweifen bie Sdlfer, bie 
bem brmofratifchen 3beal jufolge |Td) 
nach eigenftetn SOiUen unb felbfibefiimm* 
ten 3ntereffen regieren foflen, mehr ®e* 
finnung«trrue unb greunbfdjaftifegig» 
feit al« bie gefeinten J^dupter? Die 
j&ngßen Erfahrungen im Reich ber Drei« 
bunbpolitif — bie Äapitaliflen unb 
©Idubiger bei Entententrufl« jeigen ftd> 
weit fliger, opferbereiter, taftooOer — 
(affen, fofern bie ^>re§flimme wirflidt bie 
Soff«fhmmr ijl, nid)t erfennen, bag biefe 
weniger (aunifcb, ein fcbwacbe« Rohr 
unter bem Drucf fpielenber Sinbe bin 
unb ber fcbwanft a(i einei ben fyiftfcben 
Einfliffen nachgiebigen Jirften Sohl» 
ober Übrlmoflen. 

Die erflen itafienifchen Dreabnoughti 
logen (Ritte porigen 3 abre« in bai (Rit* 
telmeer ein. Cftrrreicb« Riefenpanjer 
gleichen 5 ppi werben ihnen ba(b folgen. 
Die tirfifcbe flotte, bie feit Raoarin 
unb©inope aui ben dgdifchen®ewdffern 
Perfchwunben, (ebt wieber auf. Die Äon* 
fulta, bie unter Eriip'ii Leitung Rußlanb 
um feinen $reii bie DarbaneOen dffnen 
woOte, b«t fleh mit ^eteriburg in Rac* 
conigi orrftdnbigt. Äße« beutet barauf 
bin, bag mit ber Übertragung be« Dreab* 


nougbtprinjip« al« (eitenbem . (Rotio 
ber mobernen nautifchen unb bamit ber 
Seltmacbtpolitif auf ba« (Reer, wo in 
Haffifchrr 3 *it über ©rf>icf fale unb (Rächt* 
geltung ber J&errenodlfer entfehieben 
würbe, Engfanb an ber empftnblichften 
©teile getroffen, fein wejleuropdifcbe« 
Xßianjenfpiel fontrefarriert ju werben 
brobt. 3 m legten Xugenblicf greift Rom, 
fdr ba« fleh feit ber 3abrbunbertwenbe 
in eben biefer (Rachtfpbdre, in ber e« 
ein erfte« Sort ju fprechen Pon Ratur 
berufen ifl, bie SBerbdltniffe burch bie 
britifchen unb franjdfifchen ©chachjdge 
ftdnbig perfchlechtert batten, |u, unb 
fichert fleh ben ©rf!g, brr e« allein por 
ber nautifchen Erbroffelung burch biefe 
Settbewerbrr febigrn fann. E« bat im 
©ebug be« Dreibunbe« bie Ärdfte ju 
biefem ©chlag gefammelt, unb e« iß f (ar, 
bag e« ihn nur in ber gleichen Rdcfen« 
becfnng wirffam bi« ju Enbe burebfib* 
ren fann. E« perlegt aflerbing« mit bem« 
felben JjJieb rmpßnblicb bie 3ntereffen 
feiner SSrrbinbeten im ©alfan — unper« 
meiblieber», boch ßcbrrlieb nicht mut« 
wißigerweife. 7 (btr bie ©erliner unb 
Siener Diplomatie erweift ein rühmen«* 
werte« ©efebid, biefe gefdbrliche ©pige 
nacbfRüglicbfeit abjußumpfen. Deutfeh« 
lanb übernimmt ben ©ebug ber 30000 
in ber $ürfei (ebrnben 3ta(iener unb 
umgefebrt ber auf italienifchem ©oben 
(ebenben D«manli« unb betont bamit 
wirffam unb aufopferung«bereit pon 
pornberein, bag bir©rjirbungen mit bem 
perbdnbeten Rom wie mit bem befreun« 
beten Äonltantinopel forrefte nnb bie 
eine« ehrlichen (Raffer« bleiben foßen. 
Da« Siener Äabinett erfldrt (aut ba« 
$ortbefteben ungeminbert freunbfehaft« 



Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





230 


9 tunt>f$au 


lieber Offinnung gegen Stallen unb be* 
wahrt btefed vor einer ihm fr Ibft wie ber 
dürfet wie bem ffieltfrieben überaui 
gefährlichen Diverfton, inbem ei Storni 
jjlottenaftion im 3tbriattfd»en Stteer »er* 
ffinbert unb bamit bewirft, baff ber 
Äriegifehauplafc auf ein ©ebiet be» 
fdjränfr wirb, wo eine unmittelbare @e* 
fahr ber Ontjünbung bei im naben Often 
angebduften (f jplofioniftoffei nicht »or* 
liegt 

3nfomeit a(fo mar bie ganje jmar 
peinlid)e,aberun»ermeib(icheXnge(egen« 
beit in ein fdrberlichei ©eleife gebracht. 
Dem »ieioerfpotteten biplomatifchen 
Jßanbwerf gegenüber fd)ien bie foge* 
nannte dffentliche Meinung leiber ihre 
etnjige Aufgabe barin ju (eben, ben 
3Bagen aui biefer ©ahn berauijufloffen, 
unbefdmmert um bieDpfer, bie mit ber 
©ntgleifung brobten. 3n Deutfdtlanb 
cntrüflete man fldb Aber „ben Staubjug" 
3ta(ieni, ber (Ich in ffiirflidjfeit büch* 
fteni berftorm, nicht ber ©ache nad) von 
Snglanbi geflfe$ung in äg»pten, ber 
franjdjtfchrn ©efcblagnabme $unefieni 
unterfebeibet, unb Auguren, bie »om po» 
(itifeben Äbc nur bai 3»a beberrfchen, 
rieten, wir foDten fchleunigft bem un» 
juverläfjigen Stom ben Stücfen breben 
(um ei in bie Xrme ber Ontentemdchtc ju 
treiben) unb uni mit $aut unb #aar ber 
(in 2Birflid)feit einstweilen bdnbnii* 
unfdbigen) Sürfei »crfchreiben. 3n 3ta» 
lien erwiberte man natürlich bie ?ie* 
beniwürbigfeiten im bei canto auige* 
wdbtter Schimpfereien. Äm fchlimmften 
aber ging ei in öfterreich ju. 9Ran 
febien t)iex nur auf bie unpaffenbe @e* 
(egenbeit gewartet ju hoben, um bie 
Pfeile aOer berechtigten ober unberech» 
tigten ©efebwerben unb Vorwürfe ob bei 
SBerbafteni bei »erbünbeten Stachbarn 
über bie Xlpengrenje binüberjufchießen, 
bie man im Sicher politifchen Älein* 
frdmergeijti gefammelt batte. Äber nicht 
genug bamit! Die £(erifaien ber babi* 
burgifchen Doppelmonardjie entbeeften 


pld&lieh ihr beutfchebrlicbei J&erj ent« 
jprechenb bem im Satifan auigebeeften 
9>lan, ben chrifi(ichfo}ia(en ©locf mdg« 
(ichft nab an unferen 3entrumiturm 
beranjufchieben unb würben bie eifrig* 
ften ©arben ber Sftibelungentreue .. . 
in ihrer Xrt, nach ben Stejepten ber 
„$uchi H <J&eie. SBinifter unb Jtrone 
3ta(ieni werben in ber tdrichteften ffieife 
»erbdchtigt unb bai eigene 9teft be« 
fd)mu$t. Dai jum Xbfchuß auierfebene 
ffiilb bei unwürbigen Äeffeltreibeni 
aber war ber ©raf Äebrentbal, angeb* 
(ich wegen feiner bunbeifeinblichen $o» 
(itif, in ffiirflichfeit, weil er ben Äleri* 
falen nicht febmarj genug, weil er ein tu 
unabhängiger SDtann ift — feinem $ba* 
rafter wie feiner ^olitif nad). Unb bai 
in bem Xugenblicf, ba bie gewaltige Hx» 
beitifraft bei SRinifleri unter fchwerem 
fdrperlichen Reiben jufammengebroeben, 
fein Xbfchieb befiegelt war. ®in wenig 
erbebenbei ©djaufpirl, beffen Stegiffeure 
nur bai 3*el im Äuge gehabt haben fdn« 
nen, bie 9tad)folgerfd»aft nach ihr*» 
ÜBünfchen ju beflimmen. ©lücflicber« 
weife werben fie gerabe in biefem front« 
men $Bunfch (ich enttdufcht feben. 

Die ©efchidtte wirb einmal gerechter 
unb anerfennenber über bei »ie(befrit« 
telten ®rafen Arbeit unb ffierf urteilen, 
ali bie von ber Parteien #aj} unb©unfi 
geblenbete ©egenwart. ©ie wirb ihm 
nachrübmen, baß er fieberen ©licfi bie 
^eteriburger Äbfebr »om SRürjfteger 
Xbfommen erfannt unb banach bie 3nte* 
grale feiner 9>olitif richtig beftimmt unb 
geführt bat: baff er bie Sürfei »erfdbnt, 
Italien befdnftigt, auf bem ©alfan bie 
flaoifchen ©ernegroße im ©d)acb unb 
auieinanber gehalten, »erbinbliche ©e* 
jiebungen mit $ranfreid) aufrecht er« 
halten, furj, baß er bai (Srbe feiner SBor* 
gdnger in ber ix a ber Dreibunbpolitif, 
©oluchowifii unb Aainofpi, getreulich 
unb ben ©eboten ber 3eit entfprecfaenb 
vermaltet bat. Unb in bie ©puren 
folcher nicht burch minifterielle Jaunen, 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





SXunt>f<$au 


231 


fonbern burd) natürliche unb gefd)id)t* 
lid>( 3»angbgef>be gegebenen Srabition 
werben aud) feine Slachfolger treten 
muffen unb biefe lebiglid) burd> Hu b* 
gleich ber ©egenfdfje ju dtuglanb ju er« 
gdnjen haben, moju je$t attmdbtid) bie 
3eit btranreift. 

<6i fdyeint oietteicht manchem Aber« 
ßüfßg, alle biefe oietberebeten Singe 
noch einmal burchjubecheln. Hbtr wenn 
nicht nur bie ©efd)id)te grauer Ser« 
aangenbeit, fonbern aud) ber eben oor« 
ubergeß offenen 3*»tßrdme unfere ?ebr* 
meiflerin fein foll, fo bürfte ei bringenb 
geboten fein, auf bie aui jenen Äon» 
Bitten unb Sernunftmibrigfeiten ftd> er« 
gebenben Schlußfolgerungen für bie 
ndchße 3ufunft b eutf uufmerffam ju 
machen. Sag bie immer mieber ange« 
Bellten Serfübnungboerfuche jur Jjer« 
Bettung bei griebeni jwifchen ber $ür» 
fei nnb Italien ju einem (Srgebnib führen 
werben, iß für abfetjbare 3<it fcbon bei« 
halb unn>ai)rfd)ein(id), weil bie £obe 
Pforte gemdß jegiger ?age ber Singe 
unb beim (Singeben auf bie oon Ütom 
geßettten Sebingungen nad) Xuffaffung 
ber mufe(manifd)en ÜBelt J&ocboerrat am 
3blam begeben, alfo ben 3(ß abfdgen 
wdrbe, auf ben ße ftd) ßüfct. Jßiernad) 
nnb nach ben ©pmptomen ber Unruhe, 
bie ficb fd)on gegenmdrtig mieber auf 
bem Salfan bemerflid) machen, iß oor* 
auijufeben, bag im grübjabr bie Arifti 
im naben Sßen eine neuer(id)e Ser« 
fd)drfung erfahren wirb, womit bann, 
wenn bie alte Torheit nad) wie oor bai 
3'Pter führt, bie fd)6nße (Gelegenheit 
jur Sleuinfjenierung ber Sreibunbfra« 
febterei gegeben wdre. Schließlich oer# 
fagt aber ber gebulbigße (Sfel, wenn er 
immer nur mit prügeln ßatt gutter traf« 
tiert wirb, unb eine^olitif, beren 3Bagen 
oorn unb hinten jugleid) befpannt wirb, 
fann nie jum3iel gelangen. Sai ©runb« 
übel ber Sreibunb*£ritifaßerei liegt in 
ibem Spielen mit ber $b«>rie oon bem 
3mperatto poIitifd)er, fulturctter, mora« 


lifcber unb aller tndglicher anberer^omo« 
genitdt jroifdjen Serbünbeten, ein 3beal, 
bag ßd)ertid) nidjt, beoor bab taufenb« 
jdbrige SXeid) auf (Srben erfdjeint, oer« 
wirflidjt werben wirb. Sibmarcf, ber 
©d)6pfer bei Sreibunbeb, bat fdjon oor 
ben Öberfpannungen beb Allianjgeban* 
fenb gewarnt: dfotwenbigfeit fei allein 
für jeben Seil bab unoerlegte ©roß* 
madßbafein; feiner ber brei Partner 
fünne unb müffe feine ^olitif ganj in 
ben Sienß beb anberen ßetten, jeber 
habe oielmebr feine befonberen üjnter« 
effen, bie er allein oerfolgen müffe unb 
für welche bie Aomparenten ßd) nid)t 
eütfefjen fünnten. SD?it anberen üBorten, 
ber Sreibunb fpannt feine Teilhaber 
nicht in ein ©dpelwerf, wo jeber fflaoen« 
müßig um biefelbe 3(je tritt: er iß eher 
einer republifanifcben güberation ju oer« 
gleichen, in ber jeber Staat feine eigenen 
Angelegenheiten mit oottfommener grei« 
beit felbß oerwaltet, bie gemeinsame 
©adjwaltung auf bie bdchßen Safeinb* 
jweefe unb »jiele ßd) befchrdnft. 3n 
biefem Sinn bat ©an ©ütliano in bem 
Sntworttelegramm auf £iberlen*2Bdch* 
terb Äbfchiebbgrug oon ben gemeinfamen 
Aufgaben gefprochen, beren 2ifung ben 
Serbünbeten obliege. ^Beicher “Xrt biefe 
Aufgaben legter ^erfpeftioe ßnb, gebt 
aub ber heutigen ©eßaltung beb Mittel« 
meerproblemb unmittelbar b'roor: ße 
brdngen jur Schaffung eineb bem (Sn« 
tententruß bie©pi$e biefenbenSünbntb* 
fpßemb bin, bab oon ben Sogefen unb 
Xppennin bib jur ¥eoante unb bem Äau* 
fafub reicht, beffen ©runbriß unb Sau« 
material fd)on bereit iß, beffen Sinbe« 
mittel erß gefchaffen werben müffen. 
hoffentlich feben nicht wieber unoer« 
antwortlidje Duerulanten ihre einjige 
fPßicht barin, bie $unbamente beb 3u« 
funftbaub ju unterminieren unb aub« 
einanberjufprengen. 

Dr. $rbr. oon ttttacfap 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




232 


Stunbfcfrau 


SRcinfdUe 

ie armen ©taattiojialißen! 
©er gitfut erfüllt nur einen 
Seil ibret ^rogrammi. 
©ie ffiirtfchafttetbif iß il)m 
fchnuppe. ©taatteinßuß auf XarteOe? 
©fachen mir, fagt ©pboro. Allgemein» 
mobt? 9?ee, fagt ©pbot». Unb fo trieft 
er et mit bem Xoblenfpnbifat. (fr 
fchloß einen Sertrag mit ben Herren, 
bie preufifdjen SRubrjrchen betreffenb. 
Jßänbereiben ber Solftbegläcfer. ©enn 
ber Sertrag gibt bem gitfut einen 
ßarfen (finßuß auf bie *Preitpolitif bet 
©pnbifatt. ©ie Xonfumentenfreunbc 
folgerten: 9fun gibt et feine rigorofen 
Äoblenpreife mehr. 3fber biefe golge* 
rung butte einen gebier, ©ie ßanb «nt 
©d)luß einer ©ebanfenfette, in bie bat 
©lieb „Profit" nicht eingefägt mar. 
©er gitfut butte et eingefugt unb 
feine Folgerung fab baber anbert aut. 
©o ließ er bie abnorme ^reiterbäbung 
nm eine fflfarf rubig burdigeben. gär 
ibn füßt ja auch mat babei ab. 3n 
$reußent 3fbgeorbnetenbaufe mürben 
über bat $bema „gitfut unb Äarteße" 
»ie! fdjtne ÜBorte gefprochen. ©er 
©taat erhielt ©ireftioen. (fr weiß nun 
ganj genau, mat er in ©pnbifaten ju 
tun bat. ©pejifH im Xoblenfpnbtfat. 
(fr foO nicht helfen ©ergberrnfäcfet 
füllen, fonbern färt Bolf, färt Bolf ift 
er ba! ©er gitfut aber fagt ftch: (frß 
fomme ich, bann fomme ich nochmal 
nnb bann fommt bat Bo(f noch lange 
nicht, ©ie Herren „von Sollet ©na* 
ben" hätten ihm fo bäbfch eint mifchen 
ftnnen. 3fber f?e mußten mieber ein* 
mal nichtt, batten bie Jßauptfache über* 
feben. Unbaßerte ^brafen. ©amit 
iß feine Äritif ju machen. Unb hier 
märe einmal ©elegenbeit gemefen, an 
$atfad>en ju bemeifen. 31 ber halb 
glitt man mieber in ben feichten glnß 
ber (ftatbetrachtungen, in bem et fleh 
fo nett piätfehert. J&ter mar eint ber 


michtigften ÜB irtfebaftt prob lerne. ©taat 
nnb Äartrfle. 3t0c ginger müßten fch 
bie 31bgeorbneten banach leefen. SB er 
aber fann bat 3bema beim ©chopfe 
fajfen? Jßätten mir nur ?eute, bie 
mat »on fotchen ©ingen »erßänben, 
aut latfadjen |u Problemen fämen. 
dfotmenbigfeiten brängen »on 3abr ju 
3abr mehr nach praftifther Wfung 
biefer grage. 0fur bie Bolftabgeorb* 
ncten feben bat nicht unb menn man 
vor Hatfachen fleht, mirb bat ©efeg 
nachbinlttt. ©ie arme Theorie aber 
bat mieber einmal ihren SteinfaQ erlebt. 
3n Preußen ©taattfojialitmut? (fin 
fchänet 3*el. 3fber vorläufig nur anft 
3nnigße ju münfehen. 

4t t|t 

♦ 

SBüfchecf beißt ber ©fann. 3tber ber 
9fame tut eigentlich nichtt |ur ©achc. 
©enn bie ©ache vertreten viele $aufenbe 
unb ÜBilfchecf iß fein Original. 91ur 
einer ber vielen ÜBinfelbanfiert, bie Ser* 
trauen geminnen unb bat ©elb ber Ser* 
tranenben verlieren. Jtunbenfreit: Ofß» 
jiere unb ©eamte. ©a iß bat ©efchäft 
befonbert fruchtbringenb. — 311fo 9Bil* 
feheef litt et nicht mehr an beutfehen 
©ärfen, er ging über ben Jtanal, übert 
©feer, ©pefulierte in Bonbon, in 9fem 
?)orf, mo befanntlich bat ©elb auf ber 
©traße liegt. ?eiber haben mir ©eutfehe 
noch nicht viel bort aufgehoben. 3(uch 
üBilfchecf nicht. 3fuch er verlor fein ©elb 
im ©pefulationtbreef ber ?onboner nnb 
9tem?)orfer ©ärfe. ÜBat tun? ÜBat 
tut mobt ein fotcher ©fann, ber bat 
Sertrauen ber Xunbfchaft bat? (fr 
greift bie ©epott biefer Xunbfchaft an 

-unb verliert auch ße in Üonbon. 

©at alte ?ieb. 3n ©erlin macht fein 
jßunb ©efchäfte mit folchen Herren, 
©etbalb fchmeifen ße in bie gerne nnb 
fchmeifen aut. ©ie machen ^bantaße* 
fpefulationen, purjeln, unterschlagen 
nnb »erfchminbcn ober fdßeßen ßch eine 
Xugel in ben Jtopf. ©ie Jtunbfchaft 



Digitized b' 


■V Google 


Original from 

PENN STATE 







Ütunbfcfcu 


233 


aber weint »or feeren Jtagen. Sie feilte 
(cd) lieber ohrfeigen. ©tan glaubt gar 
nicht, wag für Summfäpfe in Seutfch« 
fanb b'rumfaufen. £at man fd)on ge» 
bärt, baß jemanb 800000 ©?f., fchretbe 
Xchtmalbunberttaufenb ©tarf, jjerrn 
9Biffcf>ecf in bie ©ube trägt? 3 a, man 
bat eg gebärt unb bärt eg tägfid}. Cbne 
3bnung, ebne (Erfunbigung, ohne bie 
geringge Sorgdg. Xber mit naiuer 
(Getagter, mit bem fcbängen Jtinber* 
tauben, mit aOen Teufeln reiten bie 
eutcben ing Serberben. 3fn aOen (Eden 
gibt eg ©itfchecfg, in ben 3 «*tungen 
unternehmen ge jeben SKorgrn ihren 
(Gimpelfang, ©ie fännen eg, benn fle 
haben ja ein ©tidionenbeer non Jßam« 
mein vor (ich, bie ihnen fofort folgen, 
wenn fte auf gofbener ftfäte blafen. 
Siachbtr war eg ©led). Sann tommt 
bag Dämmern, bag Xbfeiern beg ffltorat* 
fobejeg, bie befannte Jaug, bie auf feere 
©äcfe fädt. 3fd)tbunberttanfenb ©tarf 
trägt ein ©teufd) in eine ffeine ©ube? 
Sa muß er reinfallen. Sag »erlangt bie 
Sernunft, bie gd> nur burdj 3f bfcbrerfung 
burchfegen fann. 3fber bei nng auch nur 
»erflucht fangfam. 

* • 

• 

Sor ber Sanierung gebt bie Stecht« 
fertigung. ©obachteauch berXufgcbtg« 
ratgtorfo ber ©oefe« 2 f ff umufatoren« 
werfe. Unb er fcbicfte bag übliche $i« 
(atugcommunigue in bie ©eit: „Untere 
(GefeBfchaft tg »erpfufcht, »erfdjanbelt, 
in @runb unb ©oben gewirtfchaftet. 
3fber wir gnb fchulbfog. (Greift ben 
Sireftor, ben Siftator, ben Jßargfelb!" 
Sie treffe gebt auf ben ?eim. Stur 
einige merfen, wag log ig. Ser Sireftor 
ig ja reif für eine ©unberauggeBung. 


©eine Säten gnb nicht mehr mit irbi« 
fcbem ©laß }u rnegitn. Sie Sternen eineg 
Stiefen. ©eit 3abren (Gefbbag unb $fän« 
bunggangg. Ser 3fbag»er beg Bftien» 
wefeng. ©tan wirb ihn nie »ergeffen. 
(Sr bat in bem, wag »erboten ig. Über« 
menfchficheg gefeiget. 3 e$t wirb er 
wobt abgefägt werben. <St bat bie Stube 
reichlich »erbient. 3 abretang »or bem 
Jtonfurg unb »or... 3flfo ben furiofen 
J&rrm foO man nach £aufe fenben. 
(Eingimmig. % ber »ergeßt auch bie beiben 
spifatuffe »om 2fufgd)tgrat nicht. Senn 
bie »erbienen eg auch, ©f baupten, 13 
©fonate ohne Jfenntnig ber 3 ufammen» 
fegung beg 3ufgcbtgrateg »erbracht )u 
haben. Stur ber Sireftor habe gemußt, 
baß ber 2 fufgd)tgrat fcbon fängg be« 
fchtußunfäbig war. 13 SRonate wiB 
nur ber Sireftor ben Xugtritt eineg ©fit» 
gtiebeg gefannt haben? Unb baber afle 
Sorfobefdtfüge ber beiben ©taditlofen 
in ben ©apierforb geworfen haben? 
©er foB bag glauben? 3fber halt! 3m 
beutfchen Äftienwefen ig aBeg mäg» 
lieh. ÜBoju ig benn ber Xufgdggrat 
ba? Soch nid)t etwa, um etwag »on 
feiner (GefeBfchaft au migen. Sag 
braucht er nicht. (Er b f MK ja 3fuf> 
gchtärat. Ser SorfaB ig emger 
©ürbignng wert. (Er ig grotegf, aber 
boeb bejeiebnenb für bie $gid)tauf« 
faffung ber 2 tufgcbtgräte. ©enn bann 
aBeg »erbauen ig, fudg bie Stegreß« 
furcht ben ©änbenboef. 

716er biegmaf bftrfte ber Xufgdgg« 
rat reingefaflen fein. Sie Unfogif ig 
|U burchßchtig. (Er hätte fängg 
©tittef gnben migen, ben Sireftor ju 
entfernen. Sag bat er nicht getan 
unb fo bat er geh mitfehufbig gemacht. 

Dr. 3Ufong (Gofbfchmibt 



Ä 4 r 1, $cft 6 3 

1 6 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




234 


©(offen 


mm 0 mm e mmemmommomm 

©(offen 


Majoritäten 

3eitungipatboi f>at bie ÜBAblermaffen 
bei jroülften 3anuar einem J^eere »er* 
glichen. Der Vergleich ift abfchtvAchenb. 
Stiemali f)at bie ©rbe ein J&eer von 
jmAlf, nie felbfi nur von einer SRillion 
gefegen. freilich mar ei ja feine (Sin* 
geit, fonbern 'Parteien Ädmpfenber. 
Dod) auch bie ©ingelgruppen bebeuten 
fdjon 3»fammenba0ungen bei menfeh* 
fidlen ffiiHeni in nie gefanntem Umfang. 
Siereinviertel SRidionen beutfeger ffiAg» 
(er gaben fojialbemofratifch geftimmt. 
Dai beißt: bie SBAnfdje von mehr ali 
vier SRiflionen SRenfchen bemegten (ich, 
Aber eine Steige von ?ebenifragen hin, 
in gleicher Stügtung; vier SRillionen 
^Bidenienergienfucgten in einer einjigen 
©ebArbe ^uibruef... Dai bat/ in aller 
©efegiegte, mobf feineigleicgen nicht, 
©tan fünnte bie fran)öftfchen ^XebiOjite 
nennen. ffliit breieinfyalb SRiUionen 
Stimmen mürbe ber erfte, mit beinah 
acht ©tiflionen ber britte Stapoleon jum 
Äaifer berufen. Doch t)i«r ging ei um 
eine einzige Jfrage unb Äntmort, bie ben 
ungeheuren Steft aller ?ebenibe|iebungen, 
felbft ber politifchen, unberührt ließ; 
man meiß, mie gleichgültig im ©runbe 
bai ?anb ben parifer Spftemmechfel hin* 
nahm. Unb ber 3nbemnitAt Stapo« 
(eoni III. mit ihrer Siebeneinhalb* 
mifltonen*©tegrgeit gingen gunbert« 
taufenb IBerurteifungen voraui. — 

Tiud) bie amerifanifchr 'PrAftbenten* 
mah( ift eine )u einfeitige Jtunbgebung, 
um ben Degriff ber ©tajoritAt |u ver* 
mirf liehen. 

3(1 bie ©tegrgeit, bie abfo(ute, einer 
Station fchon jemali erfebienen? Sei 


ben umfaffenbften Xbftimmungen fehlten 
hoch ju minbefl bie grauen. ©?egr ali 
bie J&Alfte ber ©rmachfenen in Deutfeh* 
(anb: bai müßten meit Aber jmanjtg 
©tiOionen fein. Stiemali ift, entfernt 
nur, eine folche ©tegrgeit beifammen 
gemefen. SBirb auch fdjmerlich bet« 
fammen fein. 3m ©runbe gibt ei auf 
©rben nur eine einzige, unzweifelhafte 
©tajoritAt: berer, bie jebeabfo(ute©tehr* 
heitibilbung unmöglich machen, Äein 
(Idrferer ©inbruef von ber UnerfchApf« 
(ichfeit bei ?ebeni, ali bie ©enAgfam« 
feit, mit ber mir „bie ©triften", menn 
nicht gar „Hlle" bnreh eine JßanbvoU 
vertreten (affen. 5Ben hunberttaufenb 
©ten fegen lefen, ber ift nach unferem 
Sprachgebrauch berechtigt gu behaupten, 
ihn fenne bai beutfehe 5ßo(f. Dai ifl 
nicht einmal gf unfern. ffiai eine „©tegr* 
heit" an ©^tenfltdt geminnt, vertiert fte 
notmenbig an 3nten(itAt. ©emiß, ei 
mArc fchon möglich, mit irgenb einer 
Bbflimmung gehn, felbft gmangig SRiHio* 
nrnSotengufammengubringen. Stur ift 
bann bai Steg fo meitmafchig, baß aDe 
ber ©ingelprrfAnlichfeit michtigen Dinge 
ungrginbert ginburegpaffterrn. Die ©ta* 
joritdt ber 3ah( ift mit einer genau ent« 
fprechenben SRinoritAt bei Xnteili er* 
fauft. 3fgn SRittionen Stimmen, bai 
bebeutet: von gehn ©tiOionen Seelen* 
teilchen feiner 3nnenme(t gibt ber De* 
fragte ein eingigri preii. ©ini hebt bai 
anbere auf. 

3nfofern barf man immer noch fagen, 
bie ftArffte befannte 3»fammenfaffung 
von ©tenfegen fei bai J$eer. 3(lfo eine 
©ruppe von mehreren hunberttaufenb. 
J&ier ift ber einzelne, ob freimütig ober 
gegmungen, mit £aut unb paaren, mit 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




©(offen 


235 


jeher ©Knute ferner Seit, mit ©efunb» 
beit unb geben bem gemeiafamen 
oerpflichtet. SB^brenb bie ÜBahlftimme 
ii)n nnr mit einem Minimum feinet ©e- 
famtwitten« beanfprudtf. 

Hermann griebemann 


©eograpfne &e$ Verbrechens 

ffiäbrenb bie 3 Bab(bepefcben bureb« 
ganb flogen, bäumte fid), nod) einmal, 
ber E«g gegen bie ©tabt. Die ©rofflabt. 
Sticht nur bie (Entartung, bie 3 u<htlofig* 
(eit, bat 3»bä(tertum (bie« nach einem 
agrarifchen Jtämpfer; wärtlid)): aud> 
ba« Verbrechen ifl bort jubaufe. Ärimi» 
nette ©chrecfniffe n>ad)fen mit ber (5nt* 
fernung. ©tirnrunjelnb lieft ber Alein* 
»ebner bie fcbmettenbe ©torbebronif. 
Berlin qui devore... ®« ijt ibm faum 
)u »erbenfen, menn bei ber wächent« 
lieben ©luttat bie Vifion einer ©ien* 
febenmaffe mit faulenben, b a ^ f<b®n 
oerwilberten, t>a(b miberftanb«unfäbig 
jerfefjten Onftinftcn ibm auffteigt. Von 
ber ©eograpbie be« Verbrechen« weif 
er nicht«. 

©rogberlin bat nabeju »ier ©tittionen 
(Einwohner: fooiei wie ©ft* unb 5 Beft» 
preugen jufamnten. Von über jwei 
©tittionen be« ©tabtfreife« enben bureb 
©torb, lotfcblag ober Einrichtung 37 
©erfonen jährlich. — ©tan rechne nach. 
Sine Dorfgemeinbe oon taufenb (Ein* 
wobnern erlebt einen gatt »on ©torb 
ober Sotfchlag im gaufe eine« ©lenfchen* 
alter«: niemanb wirb ba« ungeheuerlich 
ftnben. 3 uf ©rogberlin« ©eoälferung«* 
jiffer angewenbet, bebrütet ebenbie« — 
bunbertunbjmanjig ffltorbtaten jährlich« 
©tan mäfte fleh fchon mit ber ganzen 
Aälte be« ©tatiftifer« rüften, um vor 
einer folchen 3aljl nicht )u erfebretfen. 
Umgefebrt: 9 tach bem ©tag(lab ©erlin« 
bat bie Dorfgemeinbe je eine ©luttat in 
fänfjig bi« fechjig fahren... 


Satfächlich flnb bie Aapitaloerbrechen 
in ©erlin etwa« feltener al« im Durch* 
fchnitt be« preufifchen ©taate«. Von 
736 inegefamt mürben 40 auf bie£aupt* 
ftabt entfallen: e« finb 37. 

©eograpbie be« Verbrechen«... ©i* 
jarre 3ablenbilber fpringen auf. ffiie 
(ommt e«, baf im bannioerfcbm 9 te» 
gierung«be)ir( ©tabe hoppelt fooiei ge« 
fioblen, breimal fooiei untrrfd)(agen 
wirb wie im benachbarten ©«nabräcf? 
3n ©ppeln breimal fooiei ©eleibigungen 
fallen, wie im weftfälifchen 3 rn«berg? 
Daf überhaupt ber genannte ©ejirf ©«* 
nabräcf auf jiemlich allen ©ebieten fo 
wenig Vergebungen jäblt? Stur halb 
fooiei Aärperoerlegungen gibt e« bort, 
ben {weiten bi« brittrn Seil Diebftäble, 
»iermal weniger Unterfchlagungen, fünf* 
mal weniger ©ittlid)(eit«oergrben al« 
im Durchfdinitt be« preufifchen ©taate«. 
SBieber neigt bie beutfcb*po(nifche ©e* 
oälferung be« oberfcblefifdjen Aoblen* 
bejirf« in ungemütlichem ©tage ju 
©ewaltfamfeiten jeher Xrt. 

Viele« ftimmt ja ju bem, wa« Voll«* 
funbe unb 3 Birtfchaft«(ebre ohnehin er* 
warten (affen. ©0 überwiegen in ben 
wirtfchaftlich einfachen ©rooinjen be« 
preufifchen ©flen« bie Vergebungen 
gegen bie 3>erfon, in ©roffläbten unb 
Onbuflrieprooinjen bie(Eigentum«belifte. 
Vergeben gegen bie ©erfon würben be* 
(traft: in ©ftpreufen, ffieftpreugen unb 
©chlefien faft genau gleichmäfig 670 bi« 
674 auf« Eunberttaufenb ber ftrafmün* 
bigen ©eoälferung, in pofen 644; ba« 
gegen in ©ch(e«wig«£o(ftein nur 308, 
in ©erlin 479, im Durchfchnitt be« 
preufifchen ©taate« 509. Umgefebrt bie 
Vergebungen gegen ba« Vermägen: 
©erlin 927; ©taat«burcbfcbnitt: 541; 
Eobenjodernfehe ?anbe: 205. ©egreif» 
(ich, baf in ber ©rofftabt ba« ©egual» 
oerbrechen leichter -gebeibt (unb mehr 
©elegenbeit flnbet): 87 ©efhrafungen in 
©erlin (auf bunberttaufenb $>erfonen) 
flehen gegen 69 in (Säln, 31 im ©taat«* 

3 * 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






236 


©(offen 


burcgfcgnitt unb nur 11 in Dbnabrücf. 
Son ben ©torbopfern ©erlinb ftnb megr 
alb btc Jßülfte grauen... 

gaft fomtfch anfd)au(td) verraten bie 
3 al)Ien, wie bie ÜRidionenftabt robuftere 
©erbrechen gegen bie tecgnifd) feineren 
gurücftreten lügt. Jtaum anberweitig alb 
in ©erlin ftnb mehr ©eleibigungen gu 
beitrafen atb&ürperverleguugen: inben 
Dftprovingen ift bie (fernere) Ädrper» 
Verlegung boppelt fo güuftg wie bie 
ftrünfung burd) bab üBort. Unter» 
fd)lagung fommt in ©erlin fall breimal 
fo oft vor wie int ©taatbburchfchnitt, 
elftnai foviel wie in Dbnabrücf. $Büg» 
renb in ber temperamentfüglen Jßaupt« 
ftabt auf eine £ 6 rperverle$ung anbert« 
galb Untcrfchtagungbfüde fommen, liegt 
ber Dberfchlefier fed)b« big ftebenmal 
(eidtter bab ©feffer, alb bag er 3nlag 
)u Defraubationen ftnbet. Bon Dften 
nach üBeften gerechnet, wirb ber Dieb« 
ftagl feltener, ber ©etrug güuftger: ein 
Xubbrucf ber weftwürtb gunegmenben 
wirtfchaftlichen £ompligiertgeit. Stadt 
©erlin gat bie meiften ©ctrugbfütte ber 
Stegierungbbegirf Düffelborf, bie meiftcn 
Unterfcglagungen <?iln. ©ranbfliftnng 
gat nur auf betn {anbe 3 n>ecf: igret« 
wegen würbe in ©erlin ( 1909 ) nur eine 
einzige ©träfe vergingt: gegen 30 in 
9 >ofen. 

Der fflti Dionen (labt ftrümen 3rgn* 
tanfenbe Defperater ju; unb gunbertmal 
tüglidt wirb bie {ebenbgier aufgepeitfcgt. 
Dennoch ftnb auf igrem $flafter bie blut« 
roten ©inben fettener alb jwifcgen ©aat* 
felbern. ffiarum? — Die ©regftdbter 
wognen weiter voneinanber entfernt 
alb Jfleinftübter ober Dürfler. Dort, 
nicgt in ber TOetropole, fcgwürt bab ad* 
gunage ©eifammengaufen. Dab Huf* 
einanbcrangewiefenfein. ©ie tragen, in 
ber ©rogftabt, weniger $ag gn ein« 
anber... Hermann griebemann 


®o$iale$ ®d)rifttum 

®ie gente fein ©eifUidter ntegr auf 
unb ©inbrucf nacht, wenn er nicht alb 
Xbfet lebt — unb auch bann vergeigen 
wir igm faum feine wirtfcgaftlicge @e» 
ftcgertgeit — fo würben geute auch fein 
©wift, fein Sarlple mit fogialen ©ng« 
prebigten auf unb megr wirfen. 5Bir 
würben immer an igr gegeigteb ©tubier« 
gimmer benfen, unb bann ftnb wir eb 
auch grünblich fatt, $gantaflegebilbe, 
felbfi folche von ©enieb, für bab {eben 
felber gingunegmen. Unfere pofitive ®r» 
giegung gat bei vielen unb offenfunbigen 
Stadtteilen hoch bab ©ute gegeitigt, bag 
wir bie 3atfad>en, mit benen wir nnb 
nun einmal abfinben müffen, auch felber 
in Jßünben galten wollen. 3 ebe Sorver« 
arbeitung (egnen wir ab, fle interefftert 
unb nicht. ffiir wollen auch bab fogiale 
®lenb unferer dRitmenfdten nicht megr 
fünftlerifch genügen. Unb barin liegt 
ein groger gortfchritt, unb ein noch 
grügereb Berfprecgen für bie 3 ufunft. 
Borberganb ftnb wir freilich immer noch 
etwab enggergig in berXubmagl beb fo« 
gialen Satfadtenmaterialb. $rolctarifdte 
©elbftbiograpgien laffen wir g. ©. noch 
uteift unbeachtet. 2Bir galten fle für 
unernfl, wir vermuten and) bort immer 
noch jene «pgantafle, bie folange jwifcgen 
unb geftanben gatte unb ber Solfbnot. 
di entgegt unb aber babei, bag auch bie 
$gantafte eineb ber wirtfchaft(icg©chug» 
lofen gu ben Satfachen gegirt, bie wir 
fncgrn. 3 nbeb meiben wir vieQeicgt bie 
proletarifcgen ©elbftbiograpgien über« 
gaupt vor adern bebgalb, weit fle gerg« 
gerreigenb ftnb. Unb gerggerreigenb nen» 
nen wir bab, bem wir aub bem ffiege 
gegen, weil eb unb gwingt, mitguleiben, 
nnb weil wir unb igm gegenüber nicht 
vüdig fchulblob fügten fonnen. 

di fodte aber auch bie proletarifcge 
©elbftbiograpgie igre ?efer ftnben neben 
ber wiffenfchaft(ichen©carbeitung prole« 
tarifcgergebenb« unbXrbeitbvergaltuiffr. 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



©(offen 


237 


Segtere foßte überhaupt nur ber wählen, 
brm eA gegeben ig, auA 3ablen Sehen 
berauAjulefen. (Sine Äung, bie wir unA 
werben aneignen mAffen, wenn unA nicht 
bie $rucht aBer auf Statigif jld) grün* 
benben ÜBiffenfchaft verloren geben foB. 
Sie Statigif ifl ja bod) nur ein Slot* 
behelf. Um Aberbaupt ju allgemeinen 
Schlüffen Aber bat menfchliche 3ufam* 
menleben gelangen ju fAnnen, muffen 
wir irgenbwo 3ab(en fegen für Srteb* 
niffe, b. I). Unvergleichbar, Sinjig* 
artige^ alA gleichartig werten. Sag ifl 
ein mit Sewugtfein begangener, unver« 
mciblicher geiler. ®r Bebt am Anfang 
jeber gefe Bfcbaftlichen ffiiffenfchaft. 2Bir 
bArfen nicht aufbAren, in ihm eine Quelle 
möglicher Orrtümer ju erbliefen unb 
mAffen ung ibm gegenüber ju gänbiger 
Äorreftur bereit halten, Song halten 
wir fchlieglich 3ab(en in ber Jßanb, ba, 
wo wir bag Seben juchten. 

«A wirb nun in ber legten 3eit oft 
verfucht, beibe Wetboben fojialen Schrift« 
tumg in ein unb bemfelben ffierfe ju »er* 
einigen: bie rein wiffenfchaftliche, ga* 
tijiifch'fritifche Wetbobe mit ber auto« 
biograpbifcb * bofumentarifchen *). Sa« 
gegen ifl auch gar nichtg einjumenben in« 
fofern, a(g bag autobiograpbifche Wo« 
ment hoch immer eine Anleitung enthalt 
bafür, wie bag flatiflifch verarbeitete 
Waterial eigentlich ju vergeben ifl. Unb 
folche Anleitung ifl rneig gar nicht ju ent« 
behren. Och perfAnlich habe auch immer 
bie grAgten (SinbrAcfe bort empfangen, 
wo in (Irena wiffenfchaftlicher Unter« 
fuchung perfonlicheSof umente auftauch« 
ten. Sag erweeft jubem immer ein ganj 
befonbereg 3utrauen jum Xutor. ffiir 
erfennen an, bag b*<e nicht auf unferc 
Sentimentalität fpefuliert ifl, unb ti 
wirb babei hoch betont, baf wir Wen« 
fchen finb. Wit einem Wort: wir bArfen 
Witleib hegen, ohne lächerlich ju erfchei« 

*) Sin befonberi cboraftenfHfebeA ©etfpiel 
bafur bietet „9tAble, ©ab tyroletarierfinb." 
WAmbcn, Älbert Sangen. 

1 « • 


nen. Unb wir geflatten unA beute baA 
Witleib blog nodb bann, wenn ein 2ßif* 
fenfchaftler eA unA erlaubt. 

<SA ifl Aberbaupt fo eine Sache mit ber 
Sojialwiffenfcbaft. Sie be^nbet (ich in 
ähnlicher Sage wie bie SteligionAwiffen* 
fchaft« Such fie befchäftigt geh mit Sin* 
gen. Aber bie eA unmöglich ifl, unpar* 
teiifch ju reben. fflenn man ge auA* 
fpricht, nimmt man bereitA Stellung ju 
ihnen. SieSReligionAwiffenfchaft ig benn 
auch lange 3eit binburch nicht alAffBiffen* 
fchaft anerfannt worben. SEBenn bie So* 
jialwigenfcbaft hierin von vornherein 
{einerlei Schwierigfeiten begegnete, — 
eA waren juviele verfchiebenartige @rup* 
pen interefgert baran, bag bie Sojial* 
wiffenfchaft a(A ffiiffenfchaft gelte — fo 
bat wohl in feiner anberen ffliffenfehaft 
ber eine gorfcher bem anberen AfterA unb 
eingebenber jegliche üBiffenfchaftlicbfeit 
abgefprochen. Unb man follte auch im 
$ub(ifutn recht fritifch fein gegenüber 
ade bem, waA a(A fojiale Jßiffenfchaft 
auftritt. Senn bie fann geh nun einmal 
nicht barauf befchränfen, 3ufammen« 
hänge von Entfachen aufjubeefen — waA 
hoch ben auAfchlieglichen Segenganb 
jeber anberen Wiffenfchaft bilbet — bie 
Sojialwiffenfchaft ifl nun einmal ge* 
jwungen ju ©orfdjlägen. 

SBäbrenb jubem jur ©efebäftigung 
mit aOen anberen Wiffenfchaften rein 
geiflige Ontereffen veranlagen, gnb eA 
mehr ober minber erfannte unb bemugte 
SemAtAbebArfniffe, bie wenigdenA ju 
ganj begimmten 3**>eigen ber Sojial* 
wiffenfehaft binfAbren, ju alle benen, bie 
in ©ejiebung geben ju SebenAfAbrnng 
unb XrbeitAbebingungen beA ^roleta* 
rierA. J&ier ig reine Wiffenfehaft greng 
genommen Aberbaupt unmAglich, fo un* 
mAglich, wie eA fAr ben Waler unmAg« 
lieh ig, in einer menfehlichen (Srfcheinung 
lebiglich ben garbenflecf ju werten: ffiir 
gnb nun einmal augerganbe, unfer $Ab* 
len abjugeOen, wäbrenb wir benfen ober 
betrachten. 2Bir gnb in jebem einjelnen 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




238 


©(offen 


Sugenblicfe unfereb ©afeinb benlettb, 
fAhlenb unb woflenb jugletd). ©ennoth 
bleiben folche fojialwiffenfchaftliche Un» 
terfudiungen »on ijol^rm SBerte. Unb 
wenn felbft bie befielt non ihnen nur 
einen geteilten Cinbruct htttterfaffen, fo 
ifl bab wenigflenb jum Seif bie ©chulb 
beb Leferb: ber wirb hin unb h*f ge» 
worfen jroifchen ber (freube, feine (fr» 
(enntnib ju erweitern unb bem befehd» 
tnenben 3nneroerben, baß ade fojiale 
QBiffenfcbaft in bie vier ffiinbe jerfUebt 
oor ber SRajeftdt beb Leibenb eineb ein» 
jigen Proletarier?inbeb. 3 <h glaube aber/ 
baf bei allen folgen Unterfuchungen 
Aber bie Lebenblage ein jelnerProletarier» 
fategorien ber SBerfaffer gleich um Sn» 
fang feine Sbfidjten offen befennen fottte. 
©enn eb ifl feinebwegb unwiffenfehaft» 
lieh/ einer perfAnlichen Dntereffiertheit 
an bem ©chief fal »on fttitmenfehen »er« 
mittelfl wiffenfchaftlicher PrAfung ju 
bienen/ wohl aber muf eb ein fAr aOe» 
mal abgelehnt werben/ wenn ba, wo bc» 
bauptet wirb/ eb hanbele ft«h um rein 
tatfdchliche 3ufammenhdnge/ wenn ft<h 
ba nachträglich 3n>erffegungen einfehlei» 
d)en. SBiffenfehaftliehe Unterfuchungen 
Aber bie ?ebenb(age einzelner Prole» 
tarierfategorien fdnnen nun aber ein» 
mal (einen anbern 3»®«? »erfolgen alb 
b en, burchSufbecfung fo!cher3ufammen» 
hdnge, auf bie wir nur mit ÜRitleib ant» 
Worten (Annen/ bie ©eelen »orjubereiten 
jur fojialen SXefora. Dr.Äarl 9 lAge( 


$ntt»orfene$ unb ^ertoorfeneS 

J^A), ber greif» err »on Sbenbtau 
wemtgtub, Sifar, ©altbafar, 
beb erfter Sbn im (Rebelgrau 
ber ©orjeit («hon geboren war; 
beb fernere Sbnen, an ber 3 ®W 
einbunbertfiebeniig unb acht 
in meinem ©tammbaum aUjumal 
bei SRam’ unb Slter angebracht — 
oerlobe fegt mein einiig Äinb, 
erzeugt nt unbeflectter <£b\ 
mit Sngela eon Stbblenrino, 
greibernn oon ©ronwetenfee... 


— SBoher flammt bab? Sub ber Sphäre 
ber Operette? Crnfleften galleb aub einer 
ungebrueften Lorgingifchen ©pieloper? 

SWit nichten. ©er Suter biefer Snno 
1837 entflanbenen Serfe fchrieb nach» 
malb eine tragifche ©ichtnng nach ber 
anbern. Cr h«ef SRicharb ffiagner. ©ie 
jitierten jambifchen SBierfAfler gehdren 
„ber glAcdichen ©Arenfamilie" an, ober/ 
wie ber Jßaupttitel beb »oKftdnbig aub» 
gefdhrten/ mit ©ialog »erfehenen Li» 
brettob lautet/ ber (omifchenOper ,, 9 RAn» 
nerlifl grAfer alb grauenlift". 

©efanntlich hüben bie Serlagbanflal» 
ten ©reitfopf & JJArtel unb <f. g. ®. 
Siegel (Linnemann) in Leipjig ben »on 
®agner felbft heraubgegebenen ©chrif» 
ten unb ©ichtungen noch jwei weitere 
©Anbe folgen (affen/ welche bie Parerga 
unb Paraltpomena beb SRetflrrb enthal» 
ten. ©iefe (Befamtaubgabe erfcheint 
neuerbingb in 24 Lieferungen ja je 50 
Pfennig Labenpreib/fo baf in etwa einem 
halben 3 abre alle 12 ©Anbe ber Gchrif« 
ten ®aguerb jum preife »on 12 SRarf 
»orliegen werben. 

i • ©er bem Siachlaf angehArige elfte 
©anb, bem bab obige 3itat entnommen 
ifl/ hat befonbereb aftuefleb 3ntereffe, 
weil barin jumerftenfDtal bibher nur bem 
Flamen nach be(annte Opernbichtungen 
unb »entwdrfe ffiagnerb »erAffentlicht 
ftnb. 

Sufer ber „©ärenfamilie* ifl/ neben 
bem (Entwürfe ju „griebrich I.*, befon» 
berb bab — ebenfo leichtflnnige, alb 
bAhnenwir(fame — Libretto beb „Liebeb» 
»erboteb* baju angetan/ berechtigte 82 eu» 
gierbe ju erweefen. Sber auch fonft ifl 
in biefem ©anbe »ieleb Jßochintereffante 
jufammengetragen, bab bibher nur mdh» 
fam jugdnglich war/ wie ©. ber ?ejt 
beb Opernfragmenteb ,,©ie .Qochjett" 
ober ber Cntwurf ber „©ergwerfe ju 
galnn". 

©er jwAlfte ©anb enthdlt eine lange 
golge ber aller»erfchiebenartigflen©chrif* 
ten aub ben fahren i834-r-i883;<8rufteb 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






(Stoffen 


239 


unb Reifere#; 3ournalt(ltfcbe#,®ebichte, 
©cbanfen über 'Politif, ^hilofophie, 9 t<» 
(igion unb Aunjl. 

„Die Aunft fod frei fein. Aeine 
Schule, feine ©efte maße (ich bat *Pri« 
bifat ber alletnfeligmacbenben an. Der 
einfache, bloß getragene, bloß afjentuierte 
®efang bat feinen großen 3 Dert, oorau#* 
gefegt, baß ber Sonfeger roirflid) guter 
©efangfomponifl ifl; allein er ifl nicht 
ber einjige wahre ÜBeg jum #ei(..." 

„... UBobl traben bie Italiener in ben 
(egten Dezennien mit biefer {Weiten 9 la« 
turfprache (bem Bel canto) einen ihn« 
liehen Unfug getrieben alt bie Deutfchen 
mit ihrer ©elehrlfeit — unb hoch werbe 
ich nie ben ©inbruef pergeffen, ben in 
neuefter 3 eit eine ©eßinifche Oper auf 
mich machte, nachbem ich be# ewig ade« 
gorifierenben.Drcheflergewühl# h*rj(ich 
fatt war ..." 

Die* fchrteb ber Serfaffer von „Oper 
unb Drama" al# er noch ein 3 üng(ing 
war. Dr. Jpan# ©d>o() 

0trinbber^5cicr 

9 Bie wichtig unwichtig gibt fteh ba# 
fflerf be# geutHetomflen! 3 fm Sag Ui 
©rfcheinen# — e# erfcheint immer mit 
ber ©onne jugleich, ti geht auf mit 
jebem Sage — bringt fleh ba# geuide« 
ton an bie 3 ufmerffamfeit. ©# (teilt (ich 
ganj Pont hin an bieStampe ber 3'itung 
unb ruft |teh au«. Tiber am nichflen 
Sage ifl ba# geuideton oon geflern reft* 
Io« perfchwunben, alt ob e# nie bage« 
wefen wire, hat einem neuen spiag ge« 
macht, ©chon roibrenb feine# einen 
einigen Sage# flirbt ei merflich bahin, 
weift ab, unb ba# fehifernbe Sicheln be# 
dRorgenblatte# wirft abenb# wie ein 
©rinfen ber Sgonie. 

3 lber ei wire ungerecht, jebe# geuide« 
ton fo mir nicht#, bir nicht# wegfterben 

ß (affen. (Si gibt wichtige barunter, 
er)eit(iche, perriterifche. Die ©pm« 
ptome auiplaubem, Aber bie man mit et« 


wa# dRuße nachbenfen fodte. ©rimaffen, 
bie man in ihrer g(üd)tigfeit aufhalten 
fodte, um fie ju perfleinern, unb um fie 
in ihrer ganjen phpfiognomifchen Drafiif 
genauer ftchtbar ju machen. ©in peinlicher 
Xuibrucf wid porftberfligen, fefunben« 
haft, unb hui, in# 9 licht# hinüber? Oh 
nein! Da bleiben, flarren, befennenl 
ffienn jum ©eifpiel grau Aarin dRi« 
chaeli#, weil Xugujt ©trinbberg in jene# 
Tlltev fommt, ba bie bebeutenbendRinner 
wieber ®eburt#tag#finber werben, in 
einer UBiener 3ritung ein fenfationede# 
geuideton „Der dBeiberhaffer“ oeriffent« 
licht — aber ich wid gewiß nicht polemi« 
(irren, ich wid nur bie adrrfchüufle ©tede 
au# bem Sage#b(att in bie ÜBochenfchrift 
retten, in brr Hoffnung auf weitere 
Serminerfhrecfung. grau dRühaeli# be« 
fchreibt, wa# gefchehen wire, wenn 
©trinbberg, ber in feinen ©hm fofchlechte 
©rfahrungen gemacht haben wid, mit ihr 
perheiratet gewefen wire. „3ch würbe ja 
nicht nur“, plaubert grau dRichaeli# (ie* 
beu#würbig, „ade ©cheuß(id)feiten au#« 
geübt haben, beren er fie befchulbigt, 
fonbern noch eine dRrnge anberer baju. 
©0 tum ©rifpiel würbe ich frin ganje# 
©efuh(#(eben fejiert haben, würbe ba# 
Uhrwerf feine# Jßer)en# aufgemacht unb 
bie fleinen Stiber herau#genommen unb 
eine# nach bem anbern unterfudit haben, 
ja, oiedeicht bitte ich ben ganjeti dRecha* 
ni#mu# einer grünblichen Steinigung mit 
bem©taubfauger unterjogen, um fchließ« 
(ich ade meine ©eobachtungen in einem 
großen ©uche meberjulegen." 

Da# ifl herrlich, ba# ifl unoergleich« 
(id)I 3 Ba# alfo — man flede fieh’# mit 
fünfllerifcher ©rnauigfeit oor — würbe 
biefe# fehrribenbe ffieib mit bem dRecha« 
ni#mu# ©trinbberg angefledt haben, 
bepor fie ju ihrer (egten ehelichen Aon« 
fequenj, bem großen, auflagereichen 
©uch gelangt wire? dRit ben gingerchen 
bie Stiberchen be# Jßerjrn# hrrau#ge« 
nommen? Da# ©efüh(#(eben anfge« 
trennt ober geniht ober ge (lieft? dRal 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 








240 


®(offen 


grAnblich reine genagt mit bem $atent« 
©taubfauger? Ober mit bem ffioB« 
lappen? Unb bann, jura erlAfenbenCnbe, 
Stinte, Sinte, Sinte Aber ba# ©an je! 

(E# ifl jura Sotlachen, e# ifl, um fid) 
mieber (ebenbig ju meinen, menn man 
bie Jßauäfrau mit bem furiofen dlippe# 
„ 9 Rechani#mu# ©trinbberg* hantieren 
(lebt. Xber — f>abett mir nicht fchon 
barüber bitterlich gelacht unb flehentlich 
gemeint? Aennen mir bie $rojebur nicht 
au# ber „©eichte eine# Soren", bem 
„Sater", ben „©lAubigern"? Un# 
fchanbert bei ber biogen Xhnung ber 
geuilletonperfpeftioe, aber ©trinbberg 
hat’# gelebt, gelitten, geflaltet. 9 lur bag 
auch her allerunerbtttlichfie ©trinbberg, 
ber fchrecfliche (SrfpAher ©trinbberg 
feinen 3 ng non fo hAUifcher SRaioetAt, 
non fo beprimierenber SBeiblichfeit auf« 
gegeigt hat mie biefe geuißetongebArbc. 
ffltan laffe biefen @eburt#tag#grug einer, 
bie ihn nicht geheiratet hat, nicht ner« 
geffen »erben, man (ege ihn ju ben 
©trinbbergfchen ©chriften unb erhalte 
ihn fo ber nachbenfenben 3ufunft. 

©ertbolb Siertel 

<2dina$ Verteidigung gegen 
curopdtfcf>e 3been 

Unter biefem Sitel erfdjirn je$t ba# 
©ud> non Au«£ung« 3 Ring, ba# Xlfon# 
’Paquet nor einigen SRonaten nerfprochen 
hat (flehe ^)aquet# Xrtifel im „SRÄrj“ 
1911, Jpeft 38/39). SRan erführt barau# 
nie! über bie tnaggebenben politifchcn 
$erf§n(ichfeiten China#, fpegicd Aber 
bie Xra non ?i«£ung« 3 fchang, unb 
barunter manche# (Erflaunliche. Z>er fpm« 
pathifche Xutor ifl, ohne fonberlich ori* 
gineU ju fein, ein feiner, gefcheiter Ser« 
treter ber alten chinefifdhen Aultur unb 
SRoral, bie einer Serteibigung gegen 
(Europa freilich fehr bebarf. 3 m lebten 


©runbe hat er Utecht: ffiir (Europäer 
haben ben Chinefen menig ©ute# unb 
nie! ©chlechte# in# ?anb gebracht. Stur 
ifl eben ber friegerifche £anbe(#mann 
unb Aolonialpolitifer nicht ber richtige 
3 nterpret meftlidjer Aultur, ba# unter« 
fchl&gt Au<J$ung« 9 Xing, ber hoch felbft 
fo nie! non (Europa gelernt unb ange« 
nommen hat. £. £effe 

Vibliotdef der SKomane 

XI# bie jielbemugtefle, flrengfl ge« 
mAhlte ©ammlung Älterer guter ©Acher, 
ber fi<h jeher unfichere AAufer unb üefer 
ruhig Aberlaffen fann, ermeifl fleh mieber 
bie „©ibliothef ber Stomane" im 3nfel« 
nerlag, in ber jeber ©anb, fehr fchAn 
nnb oAUig bibliothefmAgig gebunben, 
brei SRarf foflet. (S# ifl bi# jegt in bie« 
fer ©ammlung fein einzige# jmeifelhaf« 
te# ©uch erfchienen, unb bag neben 
$(aubert unb 3afobfen auch ÜBalter 
©cott unb ©otthelf an bie Steihe fom« 
men, ifi gemig feine XnnAherung an# 
9 >opulArere, fonbern eine gerechte Xn« 
erfennung groger CrjA hier, bie gleich 
^ebel bt#her non ben „feinen" ?efern 
gern bem „Solf" Aberlaffen mürben, 
hoffentlich geht bie fchAne ©ammlung 
ihren fieberen 5 Beg meiter, ohne Serfuche 
mit unerprobten ÜXobernitAten ju machen, 
©aljac, 3ean ^)aul unb anbere fehlen 
noch, flehen aber ohne 3»eifel auf ber 
?ifle,unb ein befonbere#Serbienfl fönnte 
ber Serlag fid> h>*r holen, menn er 
einige menig mehr gefannte ©achen neu 
bringen mollte, unter anberem Soltaire 
nnb Diberot. SWit ber 3eit mirb er non 
felber baju fommen, benn fo grog bie 
Literatur ifl, fo balb ifl man hoch immer 
am (Enbe, menn .man auf einem ©ebiet 
nur ba# ©efie, lüberlebenbe mAhlt. 3n 
biefer 3nfe(famm(ung gefchieht ba# mit 
©ebacht unb (Srnfiljaftigfeit. 

Hermann J&effe 


tkr«st»*rtli4(T RrMttnt Otto matter* ta Bianca 
Bvrtatotvtito fir dm SnfertUntrii ®rt$ Kodier te 9tincbca. — 9R4ri*!8erl«i, •. m. d. ^ KMnte« 
Kebnftion and tmdttfon Wintern, JUnlboteftmfe 91 
Dmcf and Bntebtebemxdfü osn $cffe 61 teerfr r te fetwi«, tilcadarin •<*•#* 4 —♦ 

Kanter na Stfenenbrrfer dt fie., Knaierfnbrtf Kiffern bei Dfargbctei 


Digitized b' 


■V Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





©Jünchen, Den 17. Februar 1912 


241 




Der 9leicb4tag$&eginn 

3Son (SonraD Haußmann, ©l D. SR. 

©erlitt, 10. gebruar 

® r neue SXetcb4tag bat Da4 Qtorfpiel feiner kremiere hinter 
ßch. Da4 Hau4 war au4»erfauft. Da4 Stücf iß bramatifcb 
bewegt unb fpannenb. ©tan weif nicht, wie e4 au4geljt. 
Die ^rdfibentenwaf)! war jum erßenmal ein wirtlich 
politifcher 2lft. Sie war feine bloße Formalität unD eine Selbßoerßdnb* 
lichfeit, fonDern ein Omen unD ein Söorjeichen Der &gi4laturperiobe. Sie 
»oBjog fleh in Kampf unD Srregung. €4 war, a(4 follten Die SReich4tag4* 
mitglieDer, faum erfl Der Felbfchlacht entronnen, felbfl noch einmal alle 
Stimmungen, Hoffnungen unD #ngße De* 2Bab(fampfe6 burchfoßen. Die 
Silber mechfelten fo rafch wie im Kinematograpb. €4 gab einen ( 2Babl* 
fampf, ein Iinf4 unD ein recht4, ein oben unD ein unten, eine Haupt* unD 
eine Stichwahl. 3Bieber war Die SRechte fchon in Der Hauptwahl einig. 
Die £infe juerß gefpalten: Die Spaltung Der üinfen war wieDer Die (egte 
Hoffnung Der SXechten. ©tan befam »orgefübrt, wie e4 gehen mufj, wenn 
auch nur ein $ei( Der Sinfen gegen Den anDem obßruiert unD wie Die Stdrte 
Der üinfen plftgtich wdchß, fobalb fte jufammenljdlt. Diefer 2lnfchauung4* 
unterricht hat eine erjieljerifche Kraft im Hau4 unD außerhalb De4fe(ben. 
Der Vorfall wirft fo auffldrenb, Daß man faß beDauern müfjte, wenn Der 
Fehlet nicht gemacht worben wäre, helfen politifch*moralifche ©achwirfung 
Durch rafche4 Sinlenfen faß t>6Uig getilgt würbe. 

£4 banbeite fleh um Drei Kraftproben. £ine jwifchen Der SXechten 
unD Der linfen, eine innerhalb Der Üinfen jwifchen ihrem national* 
liberalen unD fojialbemofratifchen Flügel, unD eine innerhalb Der national* 
liberalen Partei, jwifchen ihrer Iinf4(iberalen ©Mehrheit unD recht4* 
liberalen ©linDerheit. £rß boefte Diefe gegen jene. Dann pochte Die national* 

flMri, 7 1 


Digitized fr, 


Google 


Original from 

PENN STATE 







242 


Conröb £au§mann, X)er Neidjitagibeginn 


liberale Partei gegen bie ©o(ialbemofraten unt> bann biefe gegen Die Natio* 
nalliberalen. darüber fam bet nationalliberale „^rdfibent", „bet tote 
^rinj" ©choenaich ; £arolatf) ju ftall, bet fonfi abfolutficherroar, unb ©pabn 
(legte im britten ©tichwablgang. Slbet bai *?>au<J empfang bafj bie fcbwarje 
flagge, bie pldfclich hochging, bie ftarbe bet beutfchen < 2 Bdh(erfcbaft nicht 
wieberfpiegelt unb fo »oüjog ftdb fchon wdbrenb bei ©tichwablgangi bie 
©egenbemonflration. 55ebel erhielt atet Txmonjlration gegen bie 196 ©tim« 
men bei Bentrumiprdftbenten bie gewaltige £iffet oon 175 , alfo auch bie 
ganzen ©timmen ber3)olfipartei unb etwa bie «£>dlfteber nationallibetalen 
©timmen. $?an benfe, bie £dlfte bet nationalliberalen ©timmen abgegeben 
im Neichitag für 55cbel ali erflen tyrdfibenten! 2 )ai gefchaf), tro^bem bie 
©o(ia(bemofraten gegen ben nationalliberalen ^rdftbenten geftimmt batten, 
©ie hatten ei beif>a(b getan, weil bie Nationallibetalen ben ©ojialbemo« 
fraten in ben »orangegangenen33erhanb(ungen bai gefchloffene Eintreten für 
ben fojialbemoftatifcben QSijeprdftbenten abgelebnt batten, liefet national« 
liberale Reblet, wegen beben bie ©o&ialbemofraten anticipando ftch aOju 
rafcb gerdcbt batten, würbe nicht fachlich, aber politifch rebreffterf, einmal butch 
bie teilweife ©timmabgabe bet Nationallibetalen für Qbbel unb bann 
butch ibf< faff »olljtdnbige ©timmabgabe für ben fojialbemofratifchen 
<35i(eprdjtbenten, ju bem ftch bie Nationallibetalen in einem rafchen 3u* 
fammentritt wdbtenb bet ©ifeung getabe noch rechtjeitig entfchloflen haben. 
Daburch unb weil ftdE> bie ^olen (ugunjlen bei ©ogialbemofraten bet 
©timme enthielten unb anberi ali bei bet < 2 Babl bei 3 <ntrumiprdfibenten 
nicht für ben fonferoatioen QSijeprdftbenten flimmten, (legte ©cheibemann 
non bet ©ojialbemofratie. Nun fafjte bie fottfchrittliche Q 3 olfipartei, 
weichet nach bet ganzen fonfligen Sage bie (weite Q 3 i$eprdf!DentenßelIe ju« 
fam, ben €ntfcb(ufi, auf biefe jugunjlen bet Nationalliberalen (u oerjichten, 
um (um tafcheren Vernarben bet felbflgcfchlagenen nationallibera(cn < 2 Bunbe 
beijutragen. Der Nationallibetale ^aafche würbe mit ben 200 ©timmen 
bet Sinfen (U(üg(ich bet #dlfte bet ©timmen bet Nechten (weitet 
Qfyeprdfibent. 

Nun aber tritt nach biefet mittelbaren äorreftur bet < 2Bahl einei gentrumi« 
ptdfibenten, hinter bem feine witfliche Mehrheit fleht, eine neue Sfompli« 
fation ein. £etr ©pahn hat am 9 . Februar bie 3Baht angenommen. 9ton 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




Eonrab Kaufmann, Der Üfcich*tag*beginn 


243 


10 . Februar befchloß er mit feiner ^Partei, Die < 2ßaf)l nieberjulegen. & höt 
baju einen offenen unt> einige f>eimltcf>c S&eweggrünbe; ber erfiere liegt in 
bem Mangel einer feflen Mehrheit. daneben befielt beim Zentrum felbft# 
oerftdnblich ber < 2ßunfd), ben Äonflift in ber nationalliberalen Partei unb 
bie ©chwierigFeiten $u fleigern, bie für bie SinFe mit ihrer siffermdßig nicht 
großen Mehrheit (ich ergeben Fönnen. Enblich gewdhrt eine Demonßration 
gegen bie SJBahl be* fojialbemoFratifchen SÖijeprdftbenten ber Partei einen 
2 lnfprucb auf ftnerfennung. Da* Zentrum höt gewiß bie 5lnficht feine* 
baperifchen Miniflerprdftbenten eingeholt. 

^FBir h«ben alfo eine «PrdjtbentenFrifi*, welche bie Elemente einer polt# 
tifchen ÄrifuS in (ich trdgt. €* wirb bie Äohdrenz ber üinFen auf eine Äraft# 
probe erfler örbnung geflellt. Überreichungen finb nicht bloß möglich/ 
fonbem fogar ftcher. Die erfle wirb barin begehen, baß/ wenn ©pahn 
wirFlich am ndchßen Dien*tag bie <Prdfibentenjielle niebergelegt höben wirb, 
nöchbem er bereite bie Mitteilung oon ber $onfiituierung be* 9teich*tag* 
an ben Äaifer erflattet f>öt, zur Rührung ber ©efchdfte fofort ber ©ojial# 
bemoFrat oon felbft aufrücFt. 3<h benFe bie 2lubien& wirb oerfchoben 
werben. 5lb«r hoch über allen piFanten Einzelheiten tritt nunmehr bie ent# 
fcheibenbe ©tellung ber nationalliberalen ^Partei heroor. SÖon ber Rührung 
3 $öffermönn* unb oon ber $rage, ob feine Partei bie Äraft ber ©efchl offen# 
heit unb Entfchloffenheit höt, hdngt nunmehr oiel ab für biefe Partei unb 
für bie EntwicFlung. 

Die ^htonrebe aber höt un* oerFünbet: „Denn bie EntwicFlung fleht 
nicht flill." 

Die Etat*bebatten werben biefe* große innerpolitifche Durchgöng*ftabium 
Zur Fonflitutionellen 9tegierung*weife fchörf beleuchten. ©ie werben hoch* 
politifch werben unb ber internötionale 2lnndherung*befuch Englanb* wirb 
biefe 9BirFung nur noch fleigern. 



1* 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






244 ©eorg Oueri, Der Foler im »alt 



©er Wer im malt / 33on ®eorg ©um (®tarnber<!) 

./Kal glaubft tu?* fragte brr ®ifd»of ben AÖftlrr rät ®alb. 
Der £6 hier: ,2Bal bie dtriflltdK Jttrcb gUurät.* 

Der ©ifdtof: „IBai aber glaubt bk ebrifttidx Ätrdb?*’ 

Der JWbler: .SBal teb glaub. 4 * 

Der »ifdiof: .Unb mai glaubt! bu?" 

Der Jtüblrr: «5Ba< autb bic Jtirdi glaubt.. •* 

a* «Obdrlein, ba* ©ebaftian ^ranef »om Köhlerglauben fpann, 
bat ftcb nun burdj vier Sabrhunberte weiter erjdhlt- Aber 
ber £ieb, ben e* wiber bie ©ippe ber Köhler führte, blieb 
immer ein £uftf)ieb. Die Ä6f>lec erfcbraFen juertf, ba fte ftcb 
angegriffen faben; aber ba ihnen Fein Förper liebe* Unbehagen au* ben An* 
griffen erwueb*, (achten fte fröhlich unb befannten ftd> weiter ju 2trten unb 
Unarten be* Köhlerglauben*. 

3u ben Unarten be* Köhlerglauben*: jum Aberglauben. Der Altbaper 
pflegt biefe* SEBort |umeif! in Verbinbung mit einem anberen au*zufprecben: 
äbaglaum unb steckarei’n — Aberglauben unb ©tecFenreiten. 3Bo 
ber Aberglaube herrfebt, ba glaubt man auch an £egen, bie auf ©tecFen 
reiten. Die graufame VefcbrdnFtbeit, mit ber ^nnocenj VIII. pom pdpfb 
lieben ©tuhl au* offen (Ich {um £egeng(auben beFannte, war eine Konjeffton 
nicht nur an ba* QJolf be* fünfzehnten ^ahrhunbert*. ©ie rief nur alte 
Anfcbauungen wach, bie bie KleriFer in jtd? gewaltfam fcblummem (affen 
wollten unb bie ber germanifebe ebenfo wie ber romanifebe £aie (dngfl offen 
au*gefprocben hatte. Unb a(* man nach ben nie au*julöfcbenben Vrutali* 
tdten oon Pier 3ahrl>unberten befcbdmt unb ernüchtert ben ^)egenwahn ad 
acta (egen wollte, flellte ftcb bie erfcbrecFenbe $olgeerfcbeinung hrrau*, ba# 
er nun erfi recht ftcb im VolFe eingewurzelt hatte, unb bafj pontiftFale &* 
laffe gegen ben £egeng(auben jundchfl nur beunruhigen unb bie Fircblicbe 
€0?acbt untergraben Fonnten. ©o ging man über bie Angelegenheit hinweg 
fachte zur $age*orbnung über. 

Vielleicht ifP* brüte anber*? Vielleicht »irFen heute bie ^riefler — e* 
fei hier nur oon Altbapem bie SXebe — offen gegen ben #egenglauben? 
©egen ©efpenflerglauben auch, ufw. 



Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






©eorg Oueri, Der foler im walt 


245 


Nein. ©nige gewif. Ntag fein, fogar Die SNehrjaljl. Aber wenn nur 

bie SNinberjaljl unb wenn nur ein paar ^rieftet mit bem Aberglauben geben, 

bann ift bie Auffldrungiarbeit ber SDlehrjahl unterarbeitet unb umfonfl 

Auch teilweife Äonjefftonen an ben 93olfiglauben ftnb gefdbrlicb. 

• * 

* 

93or (leben fahren jagte ftd) am ©eeufcr in $ufcing eine junge ©d?am 
fpielerin, bie 0 >httter geworben war, eine Äugel in ben Äopf. «Olan oer* 
brachte bie ©terbenbe in ein $ifcherhaui, bog oon einer ( 2 ßitwe unb beren 
fechjebnjdbriger Tochter bewohnt würbe. Die 9GBitwe fprach fleh äugen« 
blicflich entrüjict unb in brutal gewdhlten ^Sorten Aber bie ©d>anbe autf, 
bie man burdb biefei ©amariterwerf Aber ihr Haui gebracht hohe. Unb 
bie ©chaufpielerin flarb oor ihren Augen. 

Unb anbern $ag* erfchien ber ©eifilicbe mit SBeiljrauch unb < 3Beihwa1fer 
unb entf&hnte bai Haui. Glicht aui eignem Antrieb: man hatte ti oon 
ihm oerlangt unb er machte bem 3)o(fig(auben bie Äonjeflton. 

Söier 3fahre fpdter: bie Tochter ber 333itwe ifl burch einen Unbefannten 
Nlutter geworben, ©ie erfchiefit (ich nicht unb erfpart |o bem Haufe eine 
(weite ©ltfuhnung. 

Aber fte wirft ihr Äinb in ben ©ee. 

♦ * 

* 

3m 3öb« 1907 machte ich in ben Münchner Neueren Nachrichten auf 
«inen ©eijlerunfug aufmerffam, ber in ber Ntönchner Sßorflabt ©ieftng 
grof geworben war. ?Nit oielen religiöfen Zutaten hatten fecb* Leute, unter 
benen ein Lithograph, ein Naturljeilfunbiger, ein Gaffern unb ein Dienfl« 
mdbehen bie Hauptrolle fpielten, fpiritiflifche ©jungen oeranftoltet, all 
beren fKefuttat ein Foliant oon 560 Drucffeiten „ ©ei ^Offenbarungen 
aui bem fKeiche ber ©oigfeit nach ©ottei Bulaffung" erfchien. 

3 n bem 95uche würben religidfe begriffe in grdbfler ( 2 Beife oerbatthornt. 

Aber ber H«f ©jbifchof fchwieg. 

3m Augufl bei 3ahw* 1911 forberte ber ali Lourbeipropaganbifl um 
liebfam bekannte SBahnmeijler Nambacher bie greife auf, feinen mpffifchen 
©ifeungen beijuwohnen unb bai moberne 3Bunber fritifh ju untersuchen. 

Die SOWmcbner Neueren Nachrichten fanbten einen ©tenographen unb 
jwei Beugen. 3n einem fpaltenlangen Artifel fchilberten fte bie Nambacher« 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




246 


©(erg Oueri, Der folcr im nntlt 


fcben 'SBunDer, Die Die $rau eined £aiDbaufer $licffcbneiDerd Durch $ifd>« 
rücfen bereirfte. 

4berr Olambacber beDiente fid> einer geweihten £er$e, Des < 2Beib»affer3 
unD eined Ärujißjed, Dad auf Dem ^aubertifcbe liegen mußte. 

2lber Der #err Srjbifcbof fcb»ieg. 

©cb»ieg, »eil Der fanatißerte 55abnmeißer einer 3Wge gegenüber ßufeig 
»erben mußte »or feinen 2 lnfd>auungen. 

©dm>ieg, »eil Dem '21 unerbittlich Dad 55 b^tte folgen müffen. 

©cb»ieg, »eil Der 53abntneißer Dann au<b feinen lourDedglauben einer 
Unterfucbung bdtte untergeben mäßen. 

UnD ÜourDed... 

* * 

* 

3<b habe mir unldngß in einer Unebener ©cbreibmaterialenbanDlung, 
Die an Der ßdDtifcben ©ebranne unD am Siftualienmarft liegt — unD fo« 
mit jumeiß IdnDlicbe ÄunDfcbaft bat — jmei 55ücber gefauft: 

„Der »abre ©eißlicbe ©cbilD, fo »or 300 fahren eon Dem b«l- 
^apß üeo X. beßdtigt »orDen, »iDer alle gefdbrlicbr b 6 fe «Jttenfcben fo»of>l, 
ald aller «^ejetei unD $eufeld»erf entgegengefefct. Darinnen febr frdftige 
©egen unD ©ebete, fo tbeild oon ©ott offenbart, tbeild oon Der Äircbe unD 
beil. Tätern gemacht unD approbiert »orDen." Uf». uf». Drucfoermerf: 
„©cb»db. £all, £afpel’fcbr 55ucbbanDlung". 

Dad anDere 55ud>: 

„21(bertud 9Ragnud be»dbrre unD approbierte fpmpatbetifcbe unD na« 
türlicbe egpptifcbe ©ebeimnifle für 5f?enfcben unD 'Sieb. $ür ©tdDter unD 
JanDleute. Sier $b<tlt." 55rabanb Cobne 3abr). 

Der „»abre ©eißlicbe ©cbilD" iß — »on 2lmtd »egen — jeDem f^rießer 
in 55apern befannt. $ür Den £aien feien bi« groben gegeben: 

„Sine äunß, $euer ju lifcben ohne ^Baffer, ©ebreibe folgenDe 
55udf>ßaben auf eine >eDe ©eite eined ‘fceöerd unD »irf ihn in’d $euer, fo« 
gleich »irD ed audldfcben: 

S A T O R 
A R E P O 
TENET 
OPERA 
ROTA S.“ 


Digitized b" 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




©eorg Oueri, Der foler im malt 


247 


„Jeuerdnotb ju menben. 9iimm ein fchmarjed £uhn aud bem 91efi, 
bed borgend ober beet 21 benbd, fchneibe ihm ben #ald ab, mitfd auf bie 
€rbe, fchneibe »f>m ben Klagen aud bem £eib, tbue barein:" (seil, ca care; 
2(nmerf. b. Sßerf.) „Darnach flehe, baf? bu ein ©tüd aud einem #embe bv 
fommeft, bad ein SCMgblein trug, bie noch eine reine Jungfrau «fl, unb 
ihre Seit innen hotte, nimm bann eine* $el(erd breit oon bem, ba bie 3 * lt 
am meiflen barinnen ifl; biefe jroei ©tüde midie jufammen unb gieb rnobl 
Achtung, bah hu ein © befommfl, Dal am grünen Donnerflag gelegt 
morben: bie 3 ©tüde midie jufammen mit < 2 Bacbd, bamach thue ed in 
ein ßmdhiged £dfelein, bede ed ju unb oergrabe ed unter Deine ^bürfcbroelle. 
0 Jlit ©otted £ülfe fo lange ald ein ©teden am #aud mdhret, menn ei 
fchon oor unb hinter beiner Q&ehaufung brennt, fo fann bad fteuer Dir unb 
beinen ÄinDem feinen ©ebaben thun. €i ifl mit ©otted Ärafit ganj mahr ; 
haftig mahr. 3 m $all unoerfehend ein $euer audbricht, fo flehe ju, bah hu 
ein £«nb befommfl oon einer SOlagb, bie ihre Seit barin gehabt; ober auch 
eine leinlache, morin eine $rau ein Äinb geboren; mirf ed jufammengemidelt 
fiidfcbmeigenb ind fteuer, ed hilft gan& gemih oor £ej;en unb ©efpenfler, bah 
jle bed 91achtd meber Sftenfchen noch SÖich fchaben fönnen, an bie SSettjldtte 
unb in ben ©tali ju fchreiben: $rottenfopf! ich oerbiete bir mein £aud 
unb £of: ich oerbiete bir meinen *Pferb* unb Äuhflaü: oerbiete bir meine 
Qfettflatt, bah hu nicht über mich tretefi; in ein anbered £aud unb fleige 
über alle 95erge unb Saunfleden, unb über alle < 3EBaffer, fo fommt ber liebe 
$ag mieber in mein #aud ttt. Simen." 

♦ * 

♦ 

3 mmer mieber fehren in ber treffe bie Slrtifel: „ < 2 ßad liefl bad Qlolf ?" 
Unb immer mieber richtet fleh in biefen Älagen ein ©chluhfafc gegen bie 
©chunbliteratur. Stber leiber nur gegen bie Äolportageromane. 2 We biefe 
Sferemiaben leiben unter einer flarfen ©nfeitigfeit. SEBer bie ©chunb* 
romane oerbammt, fpricht oon oornherein aud einer höheren ©pbdre ju einer 
tieferen — ober naioeren — h<tab. Unb fennt bie SSemohner biefer ©phdre, 
benen er prebigt, jumeifl nur ungenügenb. 

?07üht<n fonfl nicht bann unb mann auch SlufffeHungen barüber gemacht 
merben, mad bad 93olf auherhalb ber hintertreppenliteratur liefl? 


Digitized b' 


■V Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







248 


©eorg Queri, 3 ><t foler im malt 


Ober mtffen biefe ^eremiaffe nicht/ baß ti neben bem Proletariat ber 
©tdbte noch jahllofe dauern gibt/ bie auch (in 95ebürfhiö nach literatur 
haben? ©emiß, auch bicfe dauern hat man mit fchlechten Romanen in* 
ßjiert; „Der baprifche Wiefel"/ „Der fönigliche Sinftebler am ©tarnberger* 
fee" unb ähnliche lieferungtfmerfe flnbet man heute fchon recht zahlreich in 
ben SSauernbörfern. flögen biefe flttachmerfe eifrig gelefen merben — mer 
ber Annahme iß, baß ber Qtauer bei biefer leftüre nur ein Quentchen feiner 
fühlen Vernunft verliert/ ber fennt bie altbaprifche Stoffe fehlest. Unb mer 
ber Annahme ifl, baß er bem &auernfnecht feinen „föniglichen ©nftebler" 
ober feinen „baprifchen Wiefel" mit Auerbachfcben Dorfgefchichten oertaufchen 
fann, ber fennt ihn mieber nicht. 

CÖon folchen Dingen foil ja hier auch nicht bie Siebe fein. 

Stein/ mal lieft bat 3 talf außerhalb ber ©chunbromane? 

Die „Deutfchen ©aue", bie ber fatholifche Priejler $ranf in Kaufbeuren 
herauögibt unb bie a(* eine gerabeju munbetooUe populäre geitfehrift für 
J&eimatforfchung heute fchon bei einem Kreiö oon etlichen 8000 lefern ein* 
gebürgert flnb/ haben baO $hema mieberholt auch nach biefer anberen ©eite 
hin behanbelt. Unb nicht einmal mit ber Siefen*/ bie man mohl oorau<* 
fefcen möchte, $ranf hat oft genug mit < 2 Bagemut ben Ringer in alte 
SBunben gelegt unb in feiner prioaten $ätigfeit alO £ifiorifer nicht immer 
ben SÖeifaB feiner geglichen Oberen gemonnen. 3n einer Abhanblung über 
„freute/ SDlebaiüen unb Amulette" tritt er benn auch ntit feinen Anftchten 
über „Üben unb Aberglauben" Deutlich not bie Siampe unb läßt unO in 
flarer DarfleBung einen QMicf in bie QMöbofumente beö Köhlerglauben* 
tun. 

Da gibt e* ©ebetö* unb ©chufciettel: „Die* an bie Häupter unb Sie* 
liquien ber *£). £. btei Könige in Köln angefltichene ^rieflein ifl gut für aBe 
Sieifegefahren, #auptmeh, faBenbe Kranfbeit, lieber, Sauberei unb jähen $ob 
Durch (inen feflen ©lauben"; fog. „Gängen Chrißi unb Mariae"/ aneinanber 
geflehte Settel mit Vignetten unb aufgebrueften abergläubifchen ©ebeten 
(bie „gemiffe unb mahrhafte länge be* £etrn", bie burch €lemen* VIII. 
beflätigt fein fofl/ beträgt 1475 , ein anbermal 1,57 unb ein britteömal 
1,675 $Dleter); ben $rai*brief gegen Krämpfe beiKinbem; ben £imtnel** 
brief, „ber in ©t. ©ermain in ber luft hängt"; ben „rechten unb mahr* 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




©eorg Oueri, Der foler im mit 


249 


haften $obia$fegen" Crt gibt aifo auch auf biefem ©ebiete einen unlauteren 
3Bettben>erb) gegen ©ift, *ßeßilen$, ^egerei, Zauberei, #agel, Donner, 
35lifc, $euer unt> ( 2Baffer, Diebe, SMörber unb ©traßenrduber; ©cfmfcbriefe 
mit Dwbenßeinen (natürlich burcblocbte ©teine); fabbalißifcbe Üitbogra« 
pbien; „feigen", bie eigentlich bie ooltttümlicbe Stircbtoeiheinlabung iflu« 
ßrieren, bi« aber gegen #egen fcbüfeen feilen, ufn>. 

•2Benn biefe Dinge tro| ihrer literarifeben Bataten oielleicbt nur al* 
Amulette (u ebarafterißeren finb, fo bat ber Aberglauben bo<b auch ein; 
umfangreiche eigentliche Literatur, bie mit befebeibenen „ ©ebeten" unt 
„©egen" anfdngt unb bei bem berühmten „ Äolomanuebücblein", bem 
„feebßen unb ßebenten 35ucb $iofe$" ober bei ben oben silierten umfang« 
reicheren Drucftoerfen „©eidlicher ©ebilb" unb „Albertutf gRagnutf" enbet. 
Die Kirche bat febon oerfebiebene SDtale fleh oeranlaßt gefühlt, einzelne biefer 
SDtocbtoerfe ju oerbieten, fo bereite im 3fab*e 1710 bau „Ablabgebet oon 
bem munbertdtigen OJhrafelbilb ju SDtoria $dblba<b", ben „©etoiefen $euer« 
feegen" (München), „Unferer lieben grauen Draurn famt einem ©ebetb", 
„£immel*briefe" ufn>. — aber ber (Erfolg mar fein pofitioer. Unjtoeifel« 
baft waren biefe Sfbole, an benen ba< 93olf in ber Hoffnung auf ihre 
3Bunbertdtigfeit hing, oon faienbrübern, *J>atre4 ober Grießem ber SDMfe 
gegeben (unb recht oft fanftioniert, felbß oon feiten be* <Papße4); wie fonn« 
ten bie ^rieficr einer neuen Beit ihnen kraft unb SBürbe abfpreeben? 

Die Äanjelrebner oon heute raffen ft<b feiten ju einem Anathema toiber 
ben Aberglauben auf unb toiber ben ©ebrauch oon Dingen, bie bem Aber« 
glauben bienen, ©oüte etf ihnen unfaßbar erfebeinen, baß bie ©ippe ber 
Ädhler noch egißiert? Ober binbet bie <2Öorau<fefcung oon Unannehmlicb' 
feiten bie Bungen? 

* * 

• 

meiner au<gebebnten bduerlicben < 2 Öenoanbtfcbaft — im ©tarn« 
bergerfeegebiet — iß ber ©laube an £egen unb Gruben einfach nicht au4« 
rottbar. Diefe «Siegen flechten ben $ferben nachts B^pfeben in bie 0Rdbne, 
ße machen, baß bie Stühe blutige SOJilcb geben, baß ße oerfalben, baß man 
ben fXabm nicht su 35uttcr oerrühren fann, baß bie kühner nicht 
legen ußo. 

®Wne ©hitter ßeOt oor bem ©chlafengehen einen 35 efen oerfehrt an bie 

1 7 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






250 


©eorg Queri, 2>« fol« im malt 


$üre, „bafj Oie $rub nicht ^reinfann". (E< ifl mit. Dem ©ohne, nicht 
möglich/ triefe Anfchauungen refllo* ju belehren. 

(Einen alten bäuerlichen kannten frug ich: „ Reicht l, glaubfl auch an 
•£><sen?" 

€r entgegnet hochheutfch in flattern ßtnfl: „©ott läßt fein« nicht fpotten!" 
Unb bann mit heimatlicher Bekräftigung: „2)ee* mittfl ba!" 

„2Bie ifl ba* gemeint?" 

„SGBann oana a b’ #egna nimma glaabt — afo geaht’* oh!" 

3 u beutfch: fo geht’* an, menn einet fchon einmal mit bem Aberglauben 
nicht* mebt tu tun haben mill, bann ifl et auch auf bemSBege, ben ©lauben 
ju oetlierett, 

Da* ‘SBott flimmt nachbenflich. €* läßt manche tolerant »erflehen. 

♦ * 

* 

3 cb etinnete mich jahllof« Nepern unb $rubengefchichten au* meinet 
äinbbeit, benen bie neue Beit feit einigen acht obet jef>n fahren nut 
menig neue Belege übet ba* alte $benta gegenüberjufleOen uetmag. 
Glicht baß bie ©chulbilbung unfetet $age obet oielleicht bet getabe 
im ©tambergerfeegbiet ungeheuer gemachfene Berfehr mit bem £egen* 
glauben unb ben ab«gldubifd>en Bräuchen aufgeräumt hätten — nein, 
3Bahn unb Bräuche egiliieren fort, nut heimlich« unb mohl etrna* in* 
£int«lanb jutürfgebrängt. (Unb ab unb $u hört man ja auch miebet au* 
bet £anbe*hauptflabt eine £egenmdr wrmelben: mie j. B. im Frühjahr 
1911 bet Bdcfertneifl« ©ruber in SDtünchen, ©teinflraße 16 , butch ben 
^Pfarrer non ©t. Anna fein £au* meiben unb fegnen lief, meil* geiflerte. 
£anbelte ftch aber um einen Lehrbuben, bet Bufchiaben aufführte.) 

Unb marum am ©tatnbetgetfee feit etma einem Dezennium nicht mehr 
oiel gegen -fbegen unb Stuben unternommen mirb: bie Äohlheißn Staubt 
oon 2Balchflabt bei Stcfing ruht feit biefer Beit im ©tabe, bie große meife 
$rau, bie überall £egen unb Stuben in ben dauernhdufern auffpürte, ihr 
»erberbliche* ^Balten nachmie* unb fle bann gegen ©elb unb gute < 2Borte 
bannte, ©ich« egiflieten biefe unftchtbaten $einbe nach ih«m $obe etfl 
recht meiter — aber ba »orlduftg noch niemanb in ihre $ußtapfen getreten 
ifl ober hoch noch nicht annähetnb tu gleich« Berühmtheit fam, fo haufl 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




©eorg Oucri, Der (oler im malt 


251 


eben ber 55auet unter bem Qtann non ^egen unb Gruben meiter. Unb 
feufjt: „Sfaj'a, müaifma halt an ^)erm Do(tor boln" — ben für bie Nlen* 
feben unb ben fÖrtt QBielj, bie man aOe beibe ju ber $raubl feiten nicht 
benötigte. 

Der Vorgänger ber $raubl mar ber Beutler non $arcbacb, ber fefon 
ju ber Beit, ba er noch al* ©tallfcbmeijer auf bem SUtaffeifcben ©ute ^ueb* 
bof bei 3Bangen biente, ben fXuf einet} •^esenmeifter* genojj. 25eim Reicht 
in Äempfenbaufen oermoebte bie Bäuerin nicht mehr au*jubuttern. (Daran 
mar nicht ber Umftanb febulb, ba§ ihr fXüfyrfübcl infolge mangelhafter 
Reinigung „fduerlte" — fonbern irgenbeine ^ejee.) ©0 ging ber Beutler 
in ben ©tall, feblug mit einem ©toefe mehrmals milb in bie £uft, fpracb 
befebmörenbe < 2Borte miber jemanb Unftcbtbaren unb befahl bann, mit 
fiebenbem 2BaiTer bie au* bem Üiübrfubel au*jujagcn. ©0 mürbe 
ber Äübel auf mpflifebe 2lrt enblicb gereinigt, unb ba* 2lu*buttern gelang 
mieber. 

Unb beim <ßentenrieber hatte ba* Q3ief> bie £ecffud>t (ben Äalfhunger) 
unb fraf infolgebeffen bie unmöglicbfien Dinge. SBeifpiel*meife au* bem 
0 ftante( be* $ierarjte* 3Beigenthaler oon ©tarnberg einen ganjen ©cbof. 
Der $ierarjt oerorbnete ein 9Rebi(ament; aber ber Beutler oon ftarebad? 
traf bie ©eele be* <Pentenrieber richtiger: „Da i* alle* oerhestl" Unb er 
febaffte aOe leute au* bem ©tall, oerhüllte bie (leinen ©tallfenfler unb han» 
tierte in ber DunMbeit eine ©tunbe lang. Dann lief er bie £eute rnieber 
herein unb flehe ba: bie Äühe leeften nicht mehr an ben Kleibern. (€r hatte 
fte eine ©tunbe lang berart auf bie €07duler gefcblagen, ba§ fie fleh** abge* 
möhnt hatten. 21ber nach rin paar $agen ging ba* Men oon oorne an, 
unb ba* 9Rebifament be* $ierarjte* trat in feine SKecbte.) 

* * 

* 

©omeit bie ^egenmeifier be* lanbe* nicht in ihrem Humbug ein ©tücf 
richtiger ©lenfcbenmei*beit unb praftifeber Äunflfertigfeit oerborgen haben, 
flnb ihre fünfte famt unb fonber* originalgetreue Überlieferungen eine* 
mittelalterlichen £o(u*po(u*; Darum mohl in langer Beit unoerdnbert, meil 
bie mpfftfebe Literatur in ihren Neuauflagen bureb 3fabrbunberte hinbureb 
(eine <Darianten — aufer in ber Orthographie — bulbete. Da* SXejept, 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






252 


©cor# >Queri, 35er foler im malt 


nach Dem Der (Schinber von 2luffird>en beim Slngug Der (Schmeben im 
17 . 3fabrbunbert Die dauern gegen (SchüfTc feite, lautet beute nod) nicht 
anDercJ; etf beflebt immer noch in einem Qfrieflein (auf Der rechten 95rufl ju 
tragen): „Dag 33lut 3efu Cbtijli, melcher ©oft unD Menfcb, behüte mich 
91. 91. vor allerlei 3Baffen unD < 2Bebr / ©efchoß unD ©efcbüfe, lange ober 
furje (Schmetter, Keffer, Degen unD €arbiner, ^ellebarDen unD mag fonfi 
baut unD flicht, vor flecbenDe Degen, oDer für je unD lange Flinten ober 
55uchfen oDer Dergleichen, fo feit (Ebriflt ©eburt gefchmieDet morDen, vor 
allerlei Metall, eg fei €ifen oDer (Stahl, Meß ober QMei, €rg oDer *£)ol$" 
ufm. ufm. 

3fn Den vielerlei 35eflanDtei(en Der Buubermittel ifl einige $nberung 
Darum eingetreten, baß beute beifpielgmeife Dag vielbegebrte „^rmefunbers 
fchmalj" nicht mehr ju buben ifl. Die (Scharfrichter buben eine SKeibe von 
merfmürbigen Privilegien verloren, unD menn Gröler dauern ab unD gu 
Doch noch ein Ouentchen Deg foflburen Menfcbenfettg im £aufe buben, fo 
mirD fte eben ein (Spifcbube uuggefchmiert buben. „MumienbrecT Dagegen, 
Der tatfdchlich pulverifiette 35eflanbtei(e dgpptifcber Mumien (mie fte in 
gangen (SchiffgiaDungen a(g Ofßginialia nach Europa gebracht mürben) 
entbdlt, ftnbet fleh Dann unD mann noch vor. < 2Benn „(Schmefeibalfam”, 
„3uuberbalfam", „Mitritdt" unD „^lauginnfrautmaffer" in Der Slpotbefe 
verlangt merDen, fo meiß ein erfahrener Janbpbarmageut fofort. Da# eg fich 
um ein Mittel jur £ntgauberung Deg QSiebeg banbelf. 2lron, (Safran, 
Q)enigrecum unD $eufelgbrecf fauft Der datier am ©rfinbonnergtag, rneil 
er Daraug unD aug verfchieDenen in Der 9latur ihm jur Verfügung flebenDen 
Dingen einen Dranf bereiten muß. Der am Karfreitag in Der (Stunbe vor 
Mitternacht Dem SÖieb eingugeben ifl. §ünfftngerfraut unD fchmarjrdmi* 
fchen Kümmicb braucht man u. a., menn ein Pferb begaubert ifl. Da aber 
auch 2lfch< uug menfehlichen ©ebeinen, menn auch nur ein Jot, Dabei fein 
muß, ereignet eg fleh nicht feiten. Daß Der 35auer nachtg im „35einbaufe" 
auf Dem $riebbof jum Dieb mirD. 

Mein alter $reunb (SounDfo, ein 35aber feineg geicbeng, trdgt ein (Stücf' 
eben gemeibten Kren (Meerrettich) in feinem ©elbbeutel. DaDurch ifl er 
gegen bifftge £unbe gefeit. 

♦ * 

* (MM ftlff) 


Digitlzed by (^oooie 


Original from 

—PENN STATE 






VJillp SXath, tragifche Vegabung (€mil ©btt) 


253 


mmommommmmm © mm m mm 


Sragifcbe Begabung (Smit ©btt) 

‘•Bon VötUt) SKotlj 

@ ie DragiF, Die im £eben beb Äünftlerb fo unheimlich oft Die 
entfcbeibenbe SOiacht gewinnt, Fann oon jweietlei 2lrt fein. 
9iicht fo t>iel beachtet wie bie duftere, bie fojiale unb foju« 
fagen heilbare, ifi bie innere, bie unheilbare ÄünjilertragiF. 
©ie allein bebeutet ein dfihetifcheb Problem. Durch Verflechtung mit ber 
gemeinen duneren VSirflichFeit aber wirb ber feelifchen €rfcheinung oerwir« 
renb hdufig bie fokale angehdngt. 

€mil ©btt, ber babifche Dichter unb DenFer, ber oor breibreioiertel 
fahren, am <Pa(mfonntag 1908 , bie 2lugen für immer fchlof}, war eine 
benfwurbige VerFürperung folcher unglücflichen Verquicfung. ©ein $aH 
hat bab einzige ^rbjlliche an fid>, ba§ biebmal ber Nation Feine ©chulb 
am lebenbldnglichen Ungemach eineb Äünfilerb jufdllt. ©btt war wohl im 
bürgerlichen ©inn arm oon £aub aub, hdtte aber nicht tu barben, nicht 
in ©chulbenforgen (ich aufjureiben brauchen, wenn nicht bie tragifche 51n* 
läge ihn immer rnieber Dom Sftnerften her gehemmt unb in VJirniife ge« 
bracht bdtte. ©ein febenbleib — gleichwie bie minber reichlich gebiehene 
Febenbfreube — wurjelt burchaub in feiner Begabung. 

©tan Fennt aub ber ©efchichte ber beutfehen unb aller Dichtung fooiel 
tragifche $erfbn(ichfeiten, bah bei ber Funflfremben Mehrheit fogar fchieffle 
Verallgemeinerung entfianb. 3ht$ergembbn(icb bleibt boch immer, wab 
€mil © 6 tt Fennjeichnet: bafj bie Derberbliche VielfeitigFeit einer <J)oeten« 
natur fich Derbinbet mit einem maflofen nicbtFünftlerifcben ^bealibmub, 
ber Dornehmlich auf menfchenfreunbliche $drberung beb ^lUtagbiebenb ge« 
richtet ifi. 

Die tragifche Vegabung ©dttb lief im ©runbe barauf hinaub, bah fein 
ganteb 5Q3efen Don Dichtertum burchtrdnFt war, wdhrenb — wie oon einer 
bdfen $ee — bie feinbfelige Vebingung baran gefnüpft war, er müffe beb 
Dichterb $ünfl(er«$lufgabe, wenigflenb foweit eb ihn felbfl betraf, ungebühr» 

17* 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







254 


SBillp Rath/ 3;ragifcbe 35egabung (€mi( © 6 tt) 


(ich unterfcbdben. $ 0 ?it anberen ^Borten: Darf bicbterifcbe (Schauen, ba* 
immer auf erneuen be* Srfaffen organifcher Bufammenbdnge, auf ben 5ln* 
blief einer geläuterten l 2 Belt bin mill, mar in ibm febr flarf, ja fo uberflarf, 
bai e< fein pripate* Seben grüfttenteil* (erftörte; bafur aber lag ibm viel ju 
menig am fiknflferifdben formen, am <&eflalten. & mu§te e* nicht/ abnte 
e* nur in feltenen bitter*fcbmtrjlicben Slugenblitfen, in meinem 907afe er 
auch auf bem 35oben be* praftifchen Seben* — Dichter mar. 

3 fn folchen fpdten Unfällen jdber unb natürlich (eicht mieber übertriebener 
©elbfiburcbfcbauung befchimpfte er mob( fleh felbjl: er fei „ein maulfertiger/ 
rafenber Träumer, unb barunter ein unfertiger/ ebarafterfranfer (Schmdcb* 
(ing, Bdrtling unb Saulenter". Inbern fonntc er ftch hoch in nicht*. 3 m 
podfommenen ©egenfafc tu einem reinen <ßoeftefünfl(er mie etma SDlürife, 
fammelte €mil © 6 tt mit nitnmermüber Lnbrunfl unbegrenjte* Erfahren 
unb Erleben in ftch hinein, fuchte einen $eil bapon in ber SEBirflicbfeit tu 
permerten/ nüfcte aber alle* fcblieftlicb nur auinabmemeife, tumeilen faf! 
mibermidig, für bol bicbtfünfllerifcbe (Schaffen. 

SU* (Sohn fchlichter Eltern pon (dnblicher £erfunft mürbe ©dtt am 
13 . $ 0 ?ai 1864 in Lechtingen am Saiferjiubl geboren. Der Sßater, ber 
befcheibene (Stellungen beim Militär unb im Dienfle ber (Stabt ftreiburg i. 35. 
einnabm, moUte bem Knaben, obwohl er früh befonbere Anlagen funbgab, 
feine bübere 35i(bung angebeiben (affen. Dafür nahm fleh bie SDhitter umfo 
perfldnbniiooder be* 4>eranmachfenben an. (Sie — pon ber er bie Sufi tu 
fabulieren empfing — melbete ihn heimlich im ©pmnaftum an, nahm ihn 
gegen bie nüchterne Strenge be* 93ater*, gegen gebdfjtge Frömmelei ber 
9 }?ubmen in ©ebufc unb flanb ibm bi* tulefct mit oder $apferfeit ber Siebe 
bei/ fomeit ihre eigenen Sebeninüte e* irgenb erlaubten. 

Die ©cbule fpielte auch in ©6tt* Lugenb eine arg unerfreuliche Rode. 
911* er bie Reifeprüfung beflanben batte/ n>arb bie 35eruf*mab( für ihn tu 
einem fchmierigen Problem — ba* er im bürgerlichen (Sinn niemal* geldfl 
bat. 3u Perbdngni*PoQ Pielfeitig mar feine Begabung/ fein ibealiflifche* 
3Boden. QJiedeicbt hing ei in imeiter ober britter Sinie auch mit ber be* 
fcheibenen #erfunft tufammen, bafj er gegenüber ftarfen Seitflrimungen 
unb bebeutenben fremben ©eiflem nicht immer bie fiebere Freiheit jeigte, 
bie por adern ber $ünft(er ftch wahren mu§, ohne fleh truhig tu oerfcbliefien. 


Digitized b" 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






2Billp SXath, Dragifche Begabung (€mil ©ött) 


255 


€r ftubierte in Sreiburg unb Berlin ©prachwiffenfcbaft, ^^Uofopbie 
unb ©efcbichte. €in Amt flrebte er nicht an. Durch feinen $reunb unb 
LanbSmann ßmil ©traufj, ben fooiel befannter geworbenen Iprifcben €r* 
tdbler, lief er (ich in ber ©tubentenjeif für ben Vegetarismus befebren. 
€r febrieb eine heftige Brofcbttre gegen Ülobert Äocb, bie nur bem Ver* 
faifer febabete. Eifrig befaßte er ftch mit oolfSwirtfchaftlichen fragen, an« 
geregt oon Henri? George unb $olftoi. Der rufltfehe Prophet wirfte febr 
ftorf auf ibn ein, was aber nicht ausfchlofj, baß $olfleiS ©egenfüjjler 
9iiefcfd?e fpdter ihn gleichfalls nachhaltig auf* tieffie bewegte, überall war 
es ihm, bem unaufhörlich 9GBerbenben, ums Srgrünben ber seitlichen unb 
teitlofen < 2Beltrdtfel, um bie AuSbilbung feiner fßerfönlicbfeit tu tun. Unb 
babinter lag als lefcteS Siel: tunlichO reiches $ruchtbarwerben für bie 
Sfftenfcbheit. 

Das Dichten fam bei aOebem jahrelang $u fürs. Die biebterifebe 
LebenSemte ©ötts, wie fte jefct oon Vornan 3Boerner, bem feinfinnigen 
Literaturforfcber in $reiburg, unter bem Dtel „©efammelte < 2Berfe" 
(Verlag C. H- Becf, München) berauSgegeben wirb, befchrdnft (ich auf 
oerbdltniSmdjHg wenige größere Sffierfe unb Diel ©pruchweisheit. Der erjle 
Banb bringt außer ©prüfen unb Aphorismen bie paar ©ebiebte unb eine 
liebeoode Biographie Dom Herausgeber, ber bem Dichter in helfen (efcten 
Lebensjahren als hilfreicher ftreunb nahe ftanb. Der sweite Banb oereinigt 
baS erfle reife Lufifpiel „Der ©cbwarsfünfller" unb baS bramatifche ©e« 
bicht „Sbelwilb", ber britte baS Luflfpiel „SDtauferung"*) unb baS anfehn« 
liehe Brucbftöcf einer bramatifchen Dichtung aus bem Nachlaß, „Fortuna« 
taS Biß". Drei weitere Bdnbe werben noch oorbereitet: eine Auswahl 
aus ©ötts oolfstümlichen unb bumorifHfcben Stählungen unb ©fisten, 
tum ©ebluß stoei Bdnbe $agebucbb(dtter unb Briefe. €mil ©ött, ber 
mortffeubige ©rübler, hat freilich Diel mehr ©cfchriebeneS hmterlaffen, aber 
man barf bem bewdhrten Herausgeber ruhig oertrauen, baß er feine be- 
beutenbe Dichtung, fein <2Berf oon bofumentarifchem < 3EBert uns oorenthdlt. 

Außer ben trefflicheren, fprachfünfilerifch oft bebeutenben Quweilen auch 


*) DiefeS würbe in £ar(trui>e fur| nad) beS Dichter* $obe mit ftarfem (Jrrfolg 
aufgefAfyrt unb foO bemn&d?fl and) im 3Deutfd)«t Stjeater ju ©erlin gegeben werben 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







256 SGBillp SXatl), $ragifd>e Begabung (€mil © 6 tt) 


aUgu mortfünfllichen) £ingel* 2 (ugfprücben befielt Demnach Dag ftbengmerf 
Smil ©üttg für ung nur aug gwei £uflfpielen, einem »olenDeten unD einem 
utwolIenDeten Dramatifchen ©ebicht. 2tber $rdgheit mar gemifilicb nicht 
fchulD an Der geringen 3abl- Der ©tonn hat gugleich auch fein &ben (um 
SCunfhoerf gehalten wollen. UnD Dag gelang ihm gwar feinegmegg fo, mie 
er jlchg in fchrodrmenDen 3togenbtagen »orgefefct hatte: eg ergab ftch fein 
harmonifeh ^eitreg unD irDifch fruchtbringenDeg ©angeg; inDeffen, a(g ein 
Äunftwerf, ein romantifch »erfliegeneg unD tragifch erfchütternDeg, muf man 
eg mohl gelten (affen. 

3to Drei Stoffen teilte © 6 tt Die ©lenfchen ein: in Sopf#, >£)anb' unD 
^auchmerfer. €r felber wollte geitlebeng nicht blofj Sopfwetfer, fonDern 
auch £anbmerfer fein. *©Jit beiDen $ü§en fefl auf Der €rDe; mit beiDm 
•fbdnben in i'eDer SGBerffchicbt; mit Dem ^aupt in Den Rolfen": fo wollte er 
fich. UnD mit einem eben fo einstigen mie »erhdngnigpoOen SEBort triflete 
ftch Der Sünfller in ihm: „©toncher Ummeg ifl feiner/ Die gmeibeit 
feiner Anlage trat innerhalb feineg ©chaffengtriebeg mieDerum gutage: Den 
Sopfwerfer gog eg noch fldrfer gum technifch'gemeinnüfeigen €rfinDen hin 
alg gum Dichterifchen ©chaffen, Dag nach ©pielhagen auf „$inDen unD €r# 
fuiDen“ hinauglduft. 3um <£)anbarbeiter aber murDe er, meil er fleh mit 
Der „9fDee Der ©choHe" innerlichfl »ermachfen fühlte, ßinen $lecf Der 
mütterlichen 6 rDe auf Dag menfehenfinnig ©chünfle gu bebauen. Dag ifl Der 
erfte feiner Drei lebengmünfehe. (Die beiDen anDeren ftnD: ein »ollenDeteg 
geifligeg Sunflwerf fchaffen unD Der iDealen ©eliebten begegnen.) ihm, 
um fein gangeg 2Befen, flritten befldnDig gmei ©Idchte: bWgefkigette 
chrifiliche ©üte unD angefpannte mdnnliche Äampflufl. UnD Der Sluggleich 
murDe immer aufg neue, immer hüchfleng nur mit »orübergchenDem Erfolg 
auf Den unterfchieDlichen ©ebieten »erfucht, entmeDer auf Dem Der lebeng* 
prajig (unD gmar ba(D Der lanDwirtfchaftlichen, balD Der teehniftb'erftnbe* 
rifchen) oDer auf Dem Der $oefie. 

3fn jener bewegten Epoche, mit Der feine michtigfle 3ugenDgeit gufammen* 
fiel, in Den achgiger unD Den erflen neungiger fahren, mar nichtg natürlicher, 
alg Daf eine 9toDi»iDualitdt mie © 6 tt ftch auch aufg reformerifche ©emein* 
fchaftleben, auf mehr oDer minDer agfetifcheg SEBirfen in Der SRatur »er# 
legte. SBicDerholt, gemeinfam mit €mil ©traufi oDer auch aOein, pachtete 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





SEBillp SXatb, $ragifch< Begabung (Smil ©ött) 


257 


et ein Stticfcf>cn £anb unb bebaute e* eigenbdnbig. 35urd? ben großen 
Srfolg feinet fußfpiel* „Verbotene fruchte" (einet oon Dr. ©ußao ©tonj 
freunbfcbaftlicf) befolgten 35übnenau*gabe bei „ 2 lbepten", bet in ber enb* 
gültigen Raffung aii „Scbwarjfunßler" in bie gefammeiten < 2 Berfe übet* 
ging) erreichte © 6 tt im 3 faf)t 1894 ben Qkflfc einei befdjeibenen, fdf>dn 
gelegenen ©ütefen* in Ebringen bei Sreiburg. 35a etwie* fein bebingung* 
iofer 9 fbeali*mu* im herein mit feiner Srßnberleibenfcbaft (leb toiebet unb 
wieber aii unglücffelige ©abe. & wollte oon Stanb nur lanbmirt fein, 
befaß aber niebti oon ber jdben Schlauheit unb begreiflichen Äargljeit, 
womit ber richtige S5auet bie bürftig (ohnenbe Scholle feßhdlt. St ließ 
(Ich überoorteilen unb befehlen unb ginnte (leb felbß oft einen erlaubten 
SRufeen nicht. Rechet Unbanf fonnte ihn wohl ftdnfen, aber nicht ent* 
febieben umßimmen. Unb immer rnieber oerwanbte er unoerantwortlich 
oiel foßbare Seit nebß £ab unb ©ut (auch manchei oon ben 9Mcbßen 
©eopferte) auf fein unabldfilge* Srßnben, ^Idnemachen, SEBeltoerbeffern. 

Sr „etfanb" — auf bem Rapier — fchon 1897/98 ein großei Üuftfchiff 
fürSRorbpolfabrten. Sr fonßruierte, angeregt burch ben Oku bei Manama« 
fanali, eine < 2BaflFerbrucf*^5ohnnafchine, bie nahe ani Perpetuum mo* 
bile hinanreichen follte, bie aber 00 m erßen beßen $ecbnifet beweiifrdftig 
für unmöglich erfldrt würbe, weil bie 3Rorauife$ung oerfehrt war. SGBobl* 
feile £dufer für 5 ttinber bemittelte wollte er aui „Srocfenplatten" (©ipi* 
Dielen in Sifenrabmen) errichten. Sr entbeefte bie Spinnbarfeit ber 
„SXamfe", einer ©inßerart, bie im Schwarjwalb hdußg iß. 35er armen 
95eoülferung follte bamit eine neue Srmerbimdglicbfeit geraffen werben; 
aber ber 9hifcen fcheint ganj anberen Leuten jugute ju fommen. 3 n feinem 
planen fab er 211 dreifach ju einer mächtigen £afen* unb #anbel*ßabt 
gebeihen, fab feine Schiffe ungezählt feine Stjeugniffe auf bem SXIjein oon 
bannen führen, fab eine Siebelung för Sreunbe unb Sntgleiße erßehen. 

Um oon feinem anfpruch*(ofen ^)eim au* ba< Unrecht in aller < 2Belt ju 
befdmpfen unb ba* ©ute ju fürbem, fchrieb er Briefe: an Sünigin unb 
Parlament oon Snglanb, an ben Baren, ben notbamerifanifchen ^tdßbenten, 
ben «Dlifabo, bot ßch (ganj wie ber SEBigram in SBartfcb* „Bwülf au* bet 
Steiermarf") bem 35 eutfchen Äaifer an — unb wenn er fcblimmßen Salle* 
al* „lußigerSXaf" aufgenommen würbe. Smßlicb, hoch oergeblich, melbete 

Hin, $cft 7 2 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





258 SGBillp fXotf), ^togifdx Vegöbung (€mi( © 6 tt) 


ec (ich wdbtenb bei $ran*vaalfriege* bei ben Vuren al* freiwilligen SOfit* 
Edmpfer an. 2 Bie aber feine bramatifche Dichtung „ ßbelwilb" vom 
fcfiingtbeater in Vetlin fefl angenommen war, jog er fte plüfclich au* 
inneren Vebenfen jurücf unb vereitelte fo felber, bafj er bei feiten a(* 
Vübnenbicbter burebbringe. 

Unliebe ©etingfcbdfcung be* $b«utererfolge* butte er febon bei ben 
„Verbotenen Früchten" bewiefen. 211 * er bamal*, nach ber Annahme be* 
©tücfe*, ftcb nach Berlin begeben, butte er buuptfdcblicb bie Verwertung 
— einer ^euetrettungleiter im Stuge unb befebwerte (icb in Vriefen bitter, 
ba£ man von ibm ai* Srfinber nicht* wiffen »olle unb fo viel Aufheben* 
mache von bet „elenben 5 urce..." 

Unoerfennbar ein Don Quijote, aber ein gefcheiterer, tieferer, fdtigeter 
al* ber altfpanifche. €* gibt fch»eriich fXübrenbere* au* bem $D?anne*leben 
unfern Beit, al* bie unenblichen menfchenfrcunblichcn «£>erjen*pbantafien be* 
ewig bebrdngten„ 0 nftebler*" oon Bdbringen, ber jule^t lange unter förper* 
liehen Qualen binftechte, an einem £erj(eiben, ju bem er wabrfcheinlich al* 
3 füngling felbfl ben ©runb gelegt butte, ba er bei einem fchweren €ifen* 
babnunglücf ba* VSerf ber Rettung mit übermenfcblicher 2lnflrengung 
burebfübtte. 

Da§ e* fleh verlohnt, nicht nur ba* tragifebe ©dpicffal, fonbern auch bie 
bichterifchen Früchte biefe* im Sern fo gut beutfeben ^bealiftenleben* 
fennen ju lernen, bavon wirb fchon ein flüchtiger €inblicf in feine 3Berfe 
einen Vegriff geben. ©n Reifer im engem ©inn ifi ©nil ©btt nicht 
gewefen. 2 lucb in ben wenigen ©ebichten melbet fleh fafl ;ebe*ma( wieber 
ber Denfer<©prucbftn&er ober ber bramatifch lebhafte ßmpfinber. Da* 
©pruebartige wirb jumeijl ohne weitere* für ftch fprechen. 

3fn feinen Dramen verleugnet ftd> nicht ber 3ftealifl, ber im flttlichen 
Vewufjtfein (ebenbe unb webenbe. Unb, e* ifi nicht &u leugnen, er hemmt 
auch innerhalb biefer größeren < 2 Gcrfe bie unb ba ben Sünjiler. ©0 im 
„©cbwurjfünfller", wenn ba* al* bejiedte* ^afinachtfpiel (für eine 
afabemifch*bramatifche Vereinigung in $reiburg) 1890 begonnene ©tücf 
au* einem berben ©chwanf be* (Zervante* („Die <f)öble von ©alamanca") 
ein gar $u „ungleich ftattlicbere* unb emflere* ©ebilbe" mit mehr ebeb 
berebtem al* bramatifch überjeugenbem ©ebluji macht. ©0 im „£bel* 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





SSBillp Slath, $ragifche Begabung (£mi( ©6tt) 


259 


n>iIb"', n>o eineö ber fjeiterflen «Störchen au* 1001 Otocht mit einet $ülle 
etbifchen grjiehertum* befrachtet wirb. Unb hoch, eine Überfrachtung tritt 
im ©anjen nicht ein: fo fehr ifl bau £tf>o* hier al* ehrliche^ fcben ju 
erfüllen, fo fehr warb innerliche ©elbflbelaufchung unb @elbflf6rberung ju 
fünfllerifcher Anfchaulichfeit gebracht. £* wirft al* bramatifch wohl« 
begrünbet, wenn etwa ber junge <£>elb Ali bem £arun al SXafchib, ber ihn 
jum $ob oerurteilen will, juruft: „£inweg mit mir! 3fch hnb gelebt!" 
unb nach furjem Bwifchenfpiel loUbricht: 

— 3d> hab! 

Unb fd>6n h<»& *<h gelebt! Äuf jeber Jjbbe 

®tanb td> — ob auch in Schmerlen — wai t(t ©djmerj? 

( ix b^be ba* «Oefje nur, »erfd)6nt ba* ©d)6ne — 
ber <5rbe ©efte* b«b ich fo gefchbpft! 

2Bo be* ©uten, be* guten Sieben* ju oiel getan wirb, im „Sbelwilb" 
wie in ben anberen Dramen, ba wirb burch ein paar graufam*heilfame 
Striche unfehwer ju fxlfen fein. Angeborene Begabung jur bramatifchen 
3wiefprach unb Sßaufunfl tritt im übrigen beutlich hr^or. Unb ein wdrmenb 
humorige* ©runbgefühl Idfjt auch ha* $enbenjartige nicht unerquicflich 
werben. 

„$or tunata* 55i bie unooOenbete, fchwerblütige unb hoch Wflliche 
Stochlahgabe, ifl eine SBrfenntniUbichtung be* ^infamen, ber fein reinfle* 
fühlen für bie eine ibeale, ewig ferne ©eliebte bewahrte; ein bialogifterter 
£pmnu* auf eine f iebe au* tieffler ©eelengemeinfchaft. 3n„$0lauferung" 
warb tut*, wieber burch freie Um* unb Au*gefk(tung eine* fpanifchen 
(Spiel**), eine innig entjücfenbe beutfehe ÄomüDie gegeben. Äein ^Bunber, 
ba innere SStouferung bejtdnbig be* Dichter* eigentlicher £eben*beruf war! 
^cchnifch todre nur etwa $u bemdngeln, bah hie pfpchologifche < 2ßenbung 
im oorlefcten Aft ein wenig tu fpdt au*gebeutet wirb; wa* aber fchon burch 
eine feinfühlige (Spielleitung („SXegie be* Innern" nenne ich ba*) au*« 
geglichen werben fann. 3m übrigen barf bie* beitertiefjfuinige (Spiel e* 
ruhig wagen, bie feelifche fduterung (eine* jungen <Paare* oon ungleichem 
(Stanbe) burch bie fliebe al* eigentlichen ©egenjlanb tu befennen. 


*) El perro del hortelano, „Der £unb be* Odrtner*“, oon ?ope be Sega. 


Digitized b' 


■V Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







2ÖO 


©erharb öucfama Änoop, Der 5 $egnabete 


^EBeber in „SDtauferung" nod) in ben anberen bramatifcben 2Berfen 
manbelt bat! $ragifche bet bichterifcben Anlage ftch jut Dragübie. Die 
3bee fe^t ftcf) Pielmehr ju guter üefct immer in gütig lichtes £eben um. Überall 
feben mir bas Verneinen unb SÖerjmeifeln f>«löifdt) übermunben. Überall 
— fo benn aucb in feinem üebenSergebnit! — finben mir £mil ©6tt$ 
fch6netl$:roflmort betätigt, baS fo mit feinet! Ali SSefenntniS übereinflimmt: 
„AüeS entbehren unb nichts oerlieren, ja burcb /eben Q3erlufl geminnen, bat! 
fann nur ber SOlann, unb jmar nur ber fchaffenbe." 


33CjJtt(lbCtC / Lobelie bon ©erfjarb £)ucfama ftnoop 

a$ ©locfenlduten, baS £5dllerfchießen unb bat! #urrafchreien 
mar ju Snbe; ©chiüer ffanb hüllenlos, menn aucb nicht 
entfleibet, auf bem Kügelchen mitten in ben Anlagen. 93on 
ben' beroorragenberen $effteilnehmern batten ftcb manche in 
geflüchtet ju einem belebenben ftrühfehoppen. An einem 
großen, etmaS abfeitS flehen ben $ifche faß ein X)u^enb ndber ober meit* 
Idußger miteinanber Sßefannter bei faurem SXbrinmein unb £aoiarbrdtd>en. 

Alle hotten bie Brötchen, aber nur einer hotte baS ^EBort ergriffen, ndm* 
lieh ^uffijrat ©tutenbeef, ein SDlann, ber nicht praftifch, mie bie hinter 
pergitterten $enflern logierten 3<itgenoffen, pon benen er fo manche nicht 
hatte loSeifen fünnen, hoch um fo eifriger theoretifch ein Äulturfeinb mar. 
Auf bie Neigungen unb Abneigungen feiner Mitbürger brauchte er babei 
feine SXücfjtcbt ju nehmen, benn er hotte ftch unb fein hübfcheö SÖermdgen 
Idngff ins ^rioatleben jurüefgejogen. Die paffenbe Gelegenheit benüfcenb, 
fcbolt er über Dichterbenfmdler unb bie Überfcbdfeung ber angeblich mit 
bem Gehirn, tatfdchlich aber nur mit ben Ringern Arbeitenben, forberte baS 
^5ronje*$0lonument einet! Pflügers ober einet! 9$iermagenfübrerS unb rief 
laut über ben $ifcb unb jum Srftaunen ber firemben Gdffe in ben ©aal 
binaul: „Der ÄrebSfchaben unferer 3<»t iff ber 35ilbungSfchminbell Der 
‘äBeg jum SOlaraSmuS! kleine Herren, bliefen ©ie einmal auf 3b* fd>l»t* 



ben DlatSfeller 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 




©erwarb üucfama Snoop, Der £5egnabcf< 


261 


ternbed ©ebein unb 35« »erfaßten «£)erjen: haben wir noch Sufunft in 
und? 9tein! Die hat nur ber Analphabet ober böchftend ber SDtenfcf, ber 
mit ©tottern lieft unb mit fchwifcenbet ©tim feinen tarnen hinfrigelt-" 

@0 tobte ber gute fubjeftioe Alte eine SEBeile unter bem leifen, crescendo 
gefleigerten Durren ber ©efedfehaft. ©obann brach er plöfclich mitten im 
ab r führte bad ©lad jum SDtunbe unb bliefte »ergnügt Iddrjelnb um 
(ich. €d entftanb eine fleine <Paufe im ©efprdd). 

Da richtete (ich $ranj pon 3Beh(en in feinem ©tuhle aud feiner rdfeln* 
ben Hage auf. 2Bef)(en fab fo aud, wie er war: noch recht jung/ mit ©e* 
fehmaef reich/ intelligent unb woblmodenb. $tit einem fpmpathifchen Aud* 
bruef »on heiterem ©elbfbertrauen fprach er: „0Keine Herren, einen toten 
dichter ju ehren, ift ja gut unb fefön; ich habe auch mein ©cherflein tu 
bem Denfmalfonb beigejteuert. SEBirb natürlich eine gierbe für unfere 
©tabt fein. Aber — ich mache ber ©tobt ein anbered ©efchenf. Sinen 
lebenbigen dichter!" 

Die ©efedfehaft fab ihn »erftdnbnidlod an. „3a, wad — wad fod bad 
beifen?" fragte enblich einer. 

„9ta, fehen ©ie: ba ftfct ein SOtenfch mit einem gan$ ungewöhnlichen 
Talent — ein ©enie — auf bem £anbe — in einem breefigen Dorfe, in 
einer noch breefigeren £ütte — bann muß bad ©chaf fleh noch eine ©e* 
liebte auflaben unb twei Äinber »on ihr haben — übrigend anbererfeitd 
»iedeicht ganj richtig, benn fte emdhrt ihn mehr ald er fte." 

»speterSunbel" rief einer, ber in ber mobernen Literatur beffer befchlagen 
war, bajroifchen. 

w 3awohl, ^eter Äunbe. ©ie werben mir tugeben, bafj in bem Setl 
unabfehbare $tög(ichfeiten fteefen. Aber fo muf er »erfommen! 34) habe 
befehloffen, ihn hierher $u liehen unb bei und &u etablieren. Die Sofien 
trage ich/ bid er fo weit ift, »on feinen ©achen gute Einnahmen tu haben. 
3ch fchenfe ihn ber ©tabt. €r wirb ber ©tolj ber ©tabt fein. Unb ba* 
neben bleibt ber beutfeben Literatur eine unerfefclicbe Sraft erhalten." 

„3ft er fchon hier?" fragte j'cmanb. 

„9tein, aber in acht $agen wirb er ba fein." 

Die fo gdntlich unerwartete Anfünbigung machte auf bie ©efedfehaft 
feinen einheitlichen ©nbruef. 3uflitrat ©tutenbeef brummte drgerlich etwad 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





2Ö2 


<3erharb OucFama änoop, Der Vegnabete 


»or fleh f>in; einige überlegten im ftillen, roa* für ein ©tann ber *5)err 
Äunbe fein miebte, unb inwiefern er ber ©tabt Slufccn bringen Finne, 
anbere rechneten fidf> fchneO bie Sofien au* unb fanben ^Behlen einen Ver* 
fchwenber; nur ber einjiac SDtonn mit bem lebhaften (iterarifchen ^ntereife 
fchrie mieberbolt Vraoo. 

3to biefem 2lugenblicf erfchien, wie au* ber €rbe geflampft, VJeblen* 
Wiener unb überreichte feinem £errn eine QSifttenfarfe, welche biefer mit 
Überrafchung unb einem unmiUFürlichen äopffchütteln betrachtete. 

Veoor er inbe* noch ganj jur Vcfinnung Farn, war ber Inhaber bei 
Rapier* auch fchon ba: ein noch junger, bochgcwachfener €0?enfcf> mit ftarFcn 
©elenFen, mit blauen klugen unb einem wirren blonben QDoUbart, in einem 
fpiegelgldnjenb geworbenen ©chrocf, ber ihm bi* nahe an bie 3füße ging; 
überbie* eingewicFelt in eine äramatte, bie fchon mehr ein ©chal war unb 
einen FinberFopfbicFen Änoten bilbete; unb in übergroßen ©tiefein fleljenb, 
welche nach oorne wie ©chiff*fchndbel in bie *£)6l>e gingen, hinten aber fehief 
getreten waren 

„•^err äunbe-wie Fomtnen ©ie baju, fchon heute-" dußerte 

fleh ^Behlen unwiOFürlich. 

©ein ©chüfeling erFIdrte, inbem er ndher trat unb ihm leife gegen ba* 
Che fprach, er habe bie oerfprochene ©elbfenbung gar nicht abgewartet, 
fonbern fleh mit einer Fleinen geliehenen ©umme fogleieh auf ben 9Beg 
gemacht. 

„Urlauben ©ie, baß ich Me Herren oorßeüe?“ Unb a(* biefe $ormaiitdt 
fehr fchnell unb oberßdchlieh abgemacht war, fprach VSehlen: „©egen ©ie 
ftch; hier haben ©ie ein ®la* <2Bein." 

Der (iterarifche £err machte bem $rembling über feine (efcten Arbeiten 
rin ungefchicFte* äompliment; ber Gelobte erwiberte fchweigenb mit einem 
äopfnicFen, ba* fleh (war hochmütig genug gab, jeboch al* 2lu*brucf ber 
Verlegenheit aufgenommen würbe. Von allen ©eiten fchob man bem hung* 
rigen Dichter Äaoiarbrütehen tu, bie er benn auch eine* nach bem anberen 
erlebigte; in ben fßaufen aber fchimpfte er — nachbem jemanb mit heuchle« 
rifchem Vebauern bie Vinfenwahrheit oorgebracht hatte, ba* Dichten bringe 
wenig ein — auf Deutfchlanb unb bie Deutfchen, bie Fein höhere* ©treben 
würbigten unb ihre ebelflcn ©eifler au* niebertrdchtigem 9leib abfichtlich 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






©erharb Oucfama $noop, Der SSegnabete 


263 


»erhungern liefen. Da* (am ben Herren, bie hoch foeben ein ©ehiUerbenf* 
mal eingeweiljt batten* wunberlich »or. 

injwifcben tranf ber Dürftige Äunbe ben < 2Bein, wie ber #irfch ba* 
frifche “SGBaffet. irgenbeiner ber Slnwefenben »erfucbte ibm wofftwollenb ju 
©emüte ju führen, baf er e* in ber ©fabt helfet haben werbe al< babeim. 
2Wein ba* fcbien er nicht gelten ju (affen, er fprach recht grof artig non feinem 
‘SBobnflfe. 2lufC bem fcftniutftgen Dorfe machte er ein blübenbe*, non reichen 
ftremben gern bewohntet ftmbfldbtchen, bie elenbe #ütte oerwanbelte er in 
eine prächtige 3)illa mit au*gebebntem ©arten, helfen SXofcnpflanjungen er 
manchmal eigenbdnbig betreue. Sr fei übrigen* mit Vergnügen ber Sin» 
(abung be* £erm non *3Be^Ien gefolgt, um bie non ihm fo gefehlte alte 
©tabt }u begrüben; wofür er bann fleh revanchieren unb feinen $reunb für 
einige Wochen ju (Ich auf* £anb einlaben werbe. 

Die Herren blieften ein wenig oerwunbert auf; bie f>ert>orfledf>«nt)fte 
Sigenfchaft einen armen Dichtern war nach ifaem Urteil bie SSefcbeibenbeit; 
aber bei biefem *£>etrn Äunbe duferte fle fleh ein bifchen eigentümlich — 
2Beblen aber faß unruhig wie auf ©tecfnabeln. Snblich mahnte er 
feinen ©chufebefoljlenen fo energifch jum Aufbruch, Daft biefer, wenn auch 
unwillig unb langfam, ihm folgte... 

©ie gingen miteinanber $u bem £aufe, ba* 92Bef>Ien mit einem Diener 
unb einer äüchin ganj allein inne hatte. 

Dort begaben fle fleh in ba* fühle, gegen bie warmen $rüb(ing*flrablen 
hatboerbunfelte Kabinett unb festen fleh einanber gegenüber an ben ©ebreib* 
tifch. Der generdfe £au*bert bot gleichfam unbewußt au* ben auf bem 
©chreibtifche aufgeflapelten £igarren* unb gigarettenfiflcben an, obwohl er 
felbfl nicht )u rauchen gebachte; fein mutiger ©afl aber griff nach einer ber 
grofen eefigen importierten unb jünbete fle fogleich an. 

„3a, unb ib*e-$rau-" bemerfte ^Behlen nun, ein bifdhen 

nach ben ^Borten fuchenb. 

Kleine S0?d treffe," oerbefferte ber anbere ernfl, um bann plüglich fenti* 
mental |u werben unb fortjufahren: „öb, welch ein treffliche* SEßeib! $ür 
mich unterzieht fle fleh mit Vergnügen ben gtübflen Arbeiten, ja, am liebflen 
flürbe fle für mich. Unb für fleh felbfl verlangt fle gar nicht*, nicht einmal 
bie Sichtung ber 3ftenfchen. Ob, mein werter $reunb, fo etwa* (ann nur 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






264 


©erharb öucfama Änoop, Der &egnabete 


eine OTdtreif« leiflen-," unb er wieberffolte im Verlauf feiner SXebe 

noch öfter biefed ‘SBort, bei welchem ec fid? ungeheuer viel ju benfen fchien. 

,,©ut," refumierte $ranj von t 2Bef)l<n, „bann wollen mir fte möglichff 
fchneö Fomtnen (affen." 

„Oh nein, ob nein, bad iff nicht nötig!" 

Der »oblmoDenbe 53efd)ü^er rounberte ftcb fo ffarf Aber biefe Äußerung, 
baff er nicht einmal etwa* ju antworten vermochte. 

2l(d er nach einer <Paufe feiner 3unge toieber ^err geworben war, ging 
er auf etwa« an bered Aber, lobte feinen ©aff bafAr, baff er nicht etwa ein 
3immer im £otel genommen habe unb forberte ihn auf, bei ihm $u Aber« 
nachten, bid eine paffenbe < 2Bohnung gefunben fei. 

Dann geffanb er, baff ber fttAhfehoppen ihn ein wenig ermAbet habe, wie 

vielleicht *6errn Äunbe auch-bem wiberfprach biefer jwar, weil er ffch 

für verpflichtet hielt, fo $u tun, ald ob er an ben täglichen ^rAhfchnppen ge« 
wöhnt wäre. 

„(Schön, fchön," unterbrach ‘SBefflen, „ich muff heute abenb ju einem 

95anfett-ed gehört noch Jur (Schillerfeier, wie (Sie benfen Fönnen- 

ich fönnte (Sie wohl mitnehmen, aber ich hin überzeugt, ed macht 3hnen 
felbff feinen (Spaff." 

Obwohl er nicht Reinlich war, wäre er ungern mit einem $reunbe am 
3lrm, ber wie ein ^interwälbler audfah, in bie ©efedfehaft getreten; unb 
ber empfinbliche <Poet felbff muffte biefed ©efAhl noch viel ffärfer haben. 

Sr hatte ffch grAnblich verrechnet, <peter Äunbe richtete ffch hoch auf unb 
fchAttelte ben Äopf, baff fein langed gelbed Haupthaar unb fein wirrer &art 
wogten. „Die $eier hat hoch nur (Sinn, wenn ich baran $ei( nehme! 3dr> 
bin nun einmal ber einzige (ebenbe Älafftfer unb fomit (Schiller verwanbt. 
Dedhalb habe ich mich beeilt-" 

Sr fam nicht weiter: bie kläffe, bie vielleicht ald<Spmptom berSrregung 
auf feinem ©effchte lag, fchillerte mit einem SDtale grAnlichgelb unb bie 
SDliene glich her eined Srhängten- 

„^Baffer, ^Baffer, ich fferbe!" 

Der Unfall würbe mit einigen ©lad Äognaf Abetwunben, unb ber hilf 
reiche £audherr meinte beruhigenb: „3a, fo eine fchwere Zigarre vor bem 
Sffen-" 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




Getharb Cucfama Änoop, Der S&egnabete 


265 


9hm dingen fit ein jeglicher in fein Ädmmerlein; fobalb aber ^peter Äunbe 
unbeobachtet mar, brummte er: „Gemeinheit, einem Gafle folch miferable* 
Äraut oorjufegenl" 

Der äbaulherr hatte (ich in fein ©chicffal ergeben unb oon ben Reiben 
juetfi aulgefchlafen; fchon mit feinem $racF angetan,trat er in ba* $remben« 
{immer, um 9>eter Äunbe abjuholen. Unten martete ber < 2Bagen; fte (hegen 
ein, rollten burch eine [Reibe oon ©trafjen unb hielten oor einem fiattlichen 
Gebdube an, in melcbe* fte ftd> begaben. 

Die beiben traten in einen prächtigen [Raum, ben eine gldnjenbe Ge« 
feQfchaft fiehenb erfüllte. Der Dichter erfchien gleich fohengrin in ber Oper, 
benn alle menbeten bie Äbpfe ju ihm mie ju einem Ermatteten, man fchien 
fein kommen unb oielleicbt fogar feinen Sluftug natürlich ju finben. 

Einen Siugenblicf mar Äunbe übermdltigt unb praQte jurücf mie ein 
armer ©ünber oor ber Guillotine; im •gtanbumbrehen jeboch jeigte er ftch 
föhn mie ein [Reitergeneral, ber (ich mit erhobenem ©dbel auf ben Jeinb 
ftürjt. Eine eilige SÖorfleflung; unb bann mürbe fchon bie Flügeltür ge« 
öffnet, man begab ftch in ben 33an!ettfaa( unb an bie Tafel. 

$üt einen aulgebliebencn Teilnehmer mürbe ^eter an helfen ©teile ge« 
fegt. Er befanb ftch jmifchen jrnei angenehm befoKetierten Damen, oon benen 
bie jur iinfen ftgenbe feinem {toinfernben 35(icfe ftch jung, frifch unb runb« 
(ich barbot. Dennoch oerharrte et juerft in einem monumentalen ©cbmeigen. 

Allein beoor bie ©uppe aulgelöffclt mar, hatte er burch einen {ufddigen 
[Rippenftofj bie hübfche <Perfon an feine ^erfon erinnert unb ihr {u einer Sin« 
rebe ©tot gegeben, ©ie fprach höflich unb anfiaunenb oon feiner Dichter« 
fchaft, muhte aber auf feine birefte $rage gefiehen, bah fte noch nicht* oon 
ihm gelefen habe, inbelfen e* möglidhfi halb }u tun beabftchtige. „3<b benfe 
mir, ti ifl ähnlich mie bie bimmlifcben ©achen oon Äleemeper, unb oiel« 
(eicht noch fchiner," fügte fte binju. 

9hm toar aber ber populäre, oberfldch(ich«anmutige Dichter Äleemepet 
Äunbcl bete noire. Der burch ben Vergleich 95eleibigte fühlte in (ich 
einen fchnellen £om auffleigen unb beFam einen roten Äopf. „SEBal," rief 
er, „bie ©chmierereien biefe* 3lbioten (efen ©ie? 2Ba* Fann ber 3hnen 

bieten mit feiner 3mpotenj-©ie brauchen mich nicht fo fragenb an« 

jufehen, er ifl all äünjller mirflich oon einer bobenlofen geugunglunfähig« 
1 a 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







266 


©erbarb öucfama tfnoep, Der 35 egnabete 


feit Dad fühlt er auch, Darum menbet er ftch an Bltmeiberinflinfte unb 

fpielt ben moralifd>en £audfreunb-" 

©eminn non btefer Unterhaltung f>atte lebiglich ber £ett, ber jut anberen 
(Seite bei f>übfc^cn $rduieind fab; mdhrenb bed ganzen Dinerd flebte fte 
gemifTermaben an ihm, plauberte intim, haftig, ununterbrochen, mie ieute, 

bie (ich t>or bem ©emitter furchten- 

Der Dichter fab (tch auf bem Drocfenen, mie ein gefiran beted (Schiff unb 
»erhielt fich fÜB mie ein folched. 9hm hatte er ja noch eine anbere Nachbarin. 
Diefe mar ein fchon etmad ditiiched, reiched, aDeinfiehenbed ftrdulein aud 
guter Familie, hochmütig unb herrifch »on Statur, früher aid gute Partie 
Durch oieie £eiratdantrdge geehrt, meiche fie aOe abmied, nun oon Den 

SJtdnnern aufgegeben unb Doch im Innern mdnneriiebenb gemorben- 

Dab bet ftrembe (ich »or ihr geniere, ftanb ihr fefl unb fie nahm ed ihm 
nicht übei, fonbern erfunbigte ftch gndbig: „SEBie finb Sie eigentlich tum 
Dichten gefommen?" 

„Dad (Schicffal hat mich fo lange gepeitfcht bid ich heulte/ perfekte 
er furj. 

Sie fchien bad nicht tu begreifen; er aber fuhr fort: „9GBehe Dem, mel* 
ehern ©ott bad Äaindjeicben bed Dichterd auf Die Stirn gebrüeft hat! 6t 
if! ein Stodgefchloffener unb ein Sludgefiobener, bie 0)tenfchheit fleht ihm 
emig fremb gegenüber. 6r muff hindurch Durch ade liefen unb allen 
Schmufc, er mub febe ©emeinheit auf fich nehmen; unb menn er fleh baraud 
mit furchtbarer ©emalt in dtherifche #üben gefchmungen hat, bann ifi er 
fchrecflich einfam. Die < 2Beltleute aber fpotten feiner, menn fie Die Äot* 
flecfen an feinem ©emanbe feben. O biefe ©lücflichen, fie finb ohne Seele, 

fie »erhalten ftch $u meinesgleichen mie-" 

6r mürbe unterbrochen burch einen fiattiiehen -S>ettn, meicher bie $eflrebe 
auf SchiQer unb fchiieblich Den Schüpfer bed Denfmald leben lieb. 

„Da bdtte bem *J>oeten Doch mohl bad erfie SGBort gebührt/ Dachte 
Äunbe totnig bei fleh; fchneO gefabt erhob er fkb bann unb brachte feiner« 
feitd ein £och aud, ein £och auf ben ©eniud ber beutfehen Spracht. 

SCBeil feboch feine Siebe fchmerfdflig mar unb bad Sffiort ©eniud fich 
öfter mieberholte, fo »ermutete man, er meine fich felbet Damit; »ieie ber 
2lnmefenben ndherten fich feinem *piafce unb füeben idchelnb mit ihm an — 
eine 4)dflicbfeit, auf bie er unter biefen ©knfeben faum gerechnet hatte. 


Digitized b' 


■V Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





SXunbfdjau 


267 


£* bauerte nicht lange, unb bie $afel würbe aufgehoben; man »erfügte 
ftch wieber in ben Nebcnfaal, wo ber Kaffee feroiert werben foüte. 

Äunbe fianb regung*(o*, einem Uhu gleich, mit oerfchrdnften Ernten in 
einer €cfe. Nun aber, nach beenbigtem Nlable, waren bie tarnen unb 
jungen SNdbcbcn unbefangener al* juoor; fte umgaben ben dichter wie ein 
Qßogelfchwarm unb befchworen ihn, eine* oon feinen Schichten oorjutragen. 
Nach einigem SBibcrflanbc remitierte er fein <Poem: „Slflartetag". €* war 
mit einer naioen Natürlidjfeit empfunben unb braflifch au*gebrücft; je 
Idnger e* bauerte, um fo wunberlicher würben nun bie ©eflchter ber £u* 
höret unb Suhörerinnen, bei ben fejueH aufgefldrtejlen unter biefen am 
wunberlichflen. — 35er dichter aber war furchtbar ergriffen; Ordnen 
llürjten ihm au* ben klugen, unb er fonnte nicht weiter fprechen... 

Unterbeffcn fianb $rdu(ein Cdcilie gacfenjahn — ba< war bie ältere 
ber beiben Nachbarinnen Äunbe* — in einer anberen €cfe neben 3Behlen 
unb fagte &u ihm: „^fh* $reunb ifl ein unmöglicher Nlenfch." 

35a* behielt nun ber gute ftranj für fleh, hingegen jog er ein wenig 
fpdter Äunbe beifeite, um ihm ju erjdljlen, wa* er über helfen anbere 
Nachbarin gehört hotte. „35ie Verlobung ber hübfehen kleinen ifl enblich 
perfeft geworben — mit bem ^)erm, ber neben ihr fafj. Unb (war foOen 
@ie bie €ntf<$eibung befchleunigt hoben/ 

„3ch — ich bete bie 3fungfrdulichfeit an!" 

„€i, ei," fagte 3Behlen; „übrigen* ifl e* Seit, nach *S>oufe ju gehen." — 

(Ctkbf fol(0 


gtmtöfdxm 


•Barum ba$ Sentrum Jperr 
geblieben ifl 

a* 3entrum hat in ben bap* 
rifchen ¥anbtag*mah(en am 
5. gebruar bie STOehrbeit 
im ?anbtag behauptet, wenn 
auch bie 3oht feiner ©ipe non 98 auf 
87 (»on 163) «erminbert worben ift. 


liberale unb ©o|ia(bemofraten hoben 
infammen über ein drittel ber Zb» 
georbneten erhalten, (Annen alfo nnn 
memgfien* jebe Serfaffungbünbernng, 
gegen bie fte früher felbfi bei Unter* 
ftöpung bnreh ben aitbaprifdjen ©auero» 
bnnb wehrto* gewefen wären, an* 
eigener Jtraft }ufammenhe(fenb nnmbg« 
(id> machen, ©er altbaprifche ©auem» 



Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




268 


£KunDf<$au 


buitb l)at in ©thwaben feine jüngfte 
(Eroberung, ©ünjburg, wieber »er* 
loren, in Altbapern bagegen einige« 
gewonnen, freilich nicht genug, um bie 
3entrum«met)ri)eit ju brechen. Sie 
Konfervativen unb ?anbmirtebünbfer 
im dtorben ftnb al« £ilf«truppe be« 
3entrum« (unb burch bie SBahlbilfe 
ber 3entrum«-(5nf(a»en unb ber 3en* 
rum«*Siafpora vielleicht mehr font* 
»remittiert al« gefirbert) »on ben »er« 
bünbeten liberalen, ©ojialbemofraten 
unb beutfchen ©auernbünblern (bie in 
$hotna« Memminger einen auigefpro» 
eben antifierifaien güfjrer haben), nicht 
»erniebtet, aber boeb recht »erminbert 
worben. 3 m Atlgdu brachte ba« ©ünb« 
nt« ben liberalen fnappe, erfreuliche 
(Erfolge. 3 « München würbe e« »on 
ber UBdhlerfchaft nicht nur peinlich, 
fonbern fogar mit einer gewiffen ©e» 
geifterung eingehalten. Sa« 3 *ntrum hat 
trog ber £i(fe ber Konfervativen unb 
eine« unter jentrümlicher Leitung fte* 
henben #anbwerfer*©unbe« feine — 
um bie ©ttmmen ber bamaiigen chrifl* 
lichfojialen 3 dbU>ewerber beim Ser« 
gleiche ju »ermehrenben — 3*ffern »an 
1907 vielfach nicht erreicht ober boch 
nur um ein geringe« übertroffen. 

Sa« (Ergebni« biefer ffiahlen ift 
nicht nieberfchmetternb, wenn auch nur 
in (Sinjelheiten, nicht im ganzen er« 
freutich. ffier bie fjanbagitation mit* 
gemacht hat, wdhrenb bie liberalen 
gührer (ich an h<ffli«hen SBerfamm* 
lung«* (Erfolgen in @rogftdbten unb 
grigeren Marftgemeinben beraufebten, 
wirb (ich nicht wunbern über ben Au«* 
fad. lut boch bie liberale treffe 
nicht« ober faft nicht« jur ffierbung 
für $Bdh(er*Serfammtungen, für bie 
Kleinarbeit, für bie (Erwecfung be« 
SBdhlerbewugtfein« burch Mitteilung 
ber Seilergebniffe, Abftimmung«* 3 if* 
fern u. bgl., fo bag man ben ©auern« 
bunb um fein ©ilberbtattl, bie „Bleue 
freie $olf«jeitung" ernftlich beneibet. 


©anernbunb unb ©ojtalbemofratie wen« 
ben fleh an ba« ©tanbe«« unb Klaffen* 
bewugtfein unb {eigen ftch nur darf 
in ber Kritif; bie liberalen Agitatoren 
machen vielfach nur ©prdebe unb ta* 
beln ba« 3'ntrum, ahne bie ©rünbe 
ju »erflehen, wdrbigen, wegfehaffen ju 
finnen, au« benen ber ©drger 3a»' 
trum wdhlt. Sie 3 entrum«*$artei ift 
bie einzige, welche bie Idnblicben ffidh« 
ler wirflich politifch erjieht, natürlich 
in ultramontanem ©inne, unter (Ent* 
fiedungen, Unwahrheiten, Serbdchti* 
gungen, abfichtlichen Serwechflungen, in 
ganj unpdbagogifcher ©eife, aber ge« 
febieft unb mit feinem ©cfühl für bie 
©timmung be« ÜBdhler« jeben fehler 
be« ©egner« au«nügenb. Man wirb 
ftch auf folchen tdnblichen UBahtwerbe« 
führten recht flar barüber, bag bie 
liberalen Abgeorbneten mit ber 3 Bdl)ler* 
fchaft ber nicht liberal vertretenen 
SBaijlfreife wenig Fühlung unterhalten, 
bag fte ihre $aftif bem (Empfinben ber 
ÜBdhlrr nicht anjupaffen »ermigen, 
weil ihre ©eelen nur im guhrer*©e* 
fühl, nicht aber al« SBdhler» ©eelen 
bie q>o(itif miterleben. Auch bie 
?ehrerfchaft, bie gerabe auf bem ?anbe 
in ^ingebcnbflcr uBeife für ben ?ibe» 
rali«mu« gearbeitet, ^(afate angeflebt, 
gefpenbet hat, ift nicht imftanbe, fo 
gern fie gehirt wirb, ba« 9 Solf«emp* 
finben ber graftton gegenüber ju »er* 
treten, fte mit »olf«tüm(ichem Kontaft 
ju »erfehen, bie Zaftif ber graftton 
au« ber UBdhlerfchaft h (ra u« ju »er« 
beffern. 

3wei ©efpiele: 

Sie liberalen 9 trich«tag«*graftionen 
lehnen ben $oteranj*Antrag be« 3<n* 
trum« ab, inbem fie fagen, bie Orb« 
nung ber religiifen Angelegenheiten 
foKe ben einjelnen ©unbe«regierungen 
überlaffen bleiben. Siefe Haltung ift 
ben ©ürofratien fehr angenehm, fann 
aber in ©apern vom 3'ntrum bahin 
au«genü$t werben, al« ob bie ?ibe* 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






9 lun&fcf>au 


269 


ralen ben in lutberifcbe Äletnfiaaten 
(»ie SNecflenburg, ©raunfd)»eig, Steuß) 
einwanbernben Jfatbolifen eine billig 
unbefchrünfte, bon aBen bebirb(id)en 
Äleinlichfeiten unbelüfhgte 3(uiübung 
ihre« Äultt nid)t ginnten. Die 
©ojialbemofratte nimmt bi«, »ie fd)on 
im .ffulturfampf, einen oerfiänbigen, 
taftifd) flügeren ©tanbpunft ein: fie 
fleht oor fatbolifcben baprifcb» ÜBüh* 
Ie» mafellot ba; ja fie fann ihre 
3(bfiimmung über ben $o(eran)»3fntrag 
autnügen, fie fann fid) alt ©chügerin 
ber dteligion binflellen gegenüber einem 
3entrumi«3Ibgeorbneten, ber bie 31 b« 
ftimmung gefd)»ünjt b®l* Un* 

oerfiünbigfeit ber liberalen Saftif bin« 
fichtlid) bet $oleranj»3(ntragi, bie nur 
auf bie norbbeutfdje Äatbolifenangfl 
9tücffTd)t nimmt/ ergibt fid) fdjon aut 
ber 2atfa<he, baß gegen eine ultra« 
montane £ammermebrf)eit in ©apern 
(bie ohne ein fhrammet ©ünbnit ber 
3»t»mtgegner leicht j»ei Drittel ber 
3ttgeorbneten umfaffen, unb bamit bie 
Serfaffung ünbern finnte) bod) fd)(ief|« 
Iid) nur bie £i(fe beb SXeichet, ber 
Reid)tgefeggebung unb freiheitlicher 
Jßerrfchaft im Reiche ben grei^eitlicfj« 
gefinnten im (Srnflfall übrig bleibt/ 
baß alfo bie ©egner bet Ultramonta« 
nitmut bie legte Rettungtplanfe »eg« 
fdjieben, bie fie in ©ape» oor ber 
ultramontanen glut fd)ügt, »enn fie 
bie (Sinmifchung bet Reichet in bie 
religiifen Ungelegen beiten, bie Uber« 
orbnung bet Reichet in Soleranjfragen, 
bie reid)tgefe$(id)e ©efeitigung reli« 
giifer SDlißfiünbe unb fonfeffioneller 
(Benachteiligungen (in ben einzelnen 
©unbetfiaaten) oerhinbe» »ollen. 

(Sin großer gebier in biefem ?anb« 
tagt«3BabHampf »ar et »eiterbin/ baß 
bie gübrer ber oerbünbeten (nicht, wie 
man unflug unb unrichtig fid) aut« 
brüefte: „bereinigten") SRinberbeitt« 
Parteien fid) nur über bie „3bee bet 
*Propor$et" einigten (alt ob ber bap« 

1 I * 


rifche Durd)fchnittt«9Büh(er etwat bon 
einer fo(d)» „3bee" bdtte!). 3Ran 
bitte bem Solle einen ganj beflimmten 
9>roporj*Sorfd)lag gemcinfam borlegen 
müffen. Denn fo fonnte bat 3»trum 
in ben Dürfe» behaupten, bie Ser« 
bültnitwabl werbe ba)u führen, baß 
bie ?anbbewobner, bie weniger gab!« 
reich abfiimmen, »eil fie »eiteren, be« 
fdjwerlichen 2ßeg jum ÜBablort haben, 
bon ben anfehwedenben 31 r bei termaffen 
ber ©roßflübte, bie bequem unb baber 
jablreid) fid) an ber Urne einftnben, 
bei ber 2Babl mehr unb mehr erbrüeft, 
übernimmt werben mürben, ©efonbert 
bem ©auernbunb fonnte bat 3»ftum 
mit biefem ©eftdjtipunft oiel Abbruch 
tun, oiele flanbetbemußte büuerliche 
SBÜbler entfremben. J&ütte man fid) 
auf ben nüchfiliegenben Sorfdjlag ge« 
einigt, bie großen ©tübte, bie rein 
flübtifd)en fflablfreife ju großen ÜBabl« 
(reifen unter Serjicf)t auf (Srbübunß 
ihrer Sertreter«3ab( jufammenjufaffen, 
ebenfo nad) SIbjiebung ber ©roßfiübte 
aut bem Re|t jebet Rcgierungt«©c)ir« 
fet einen SBabKreit mit ber bitberigen 
3abl ber 3(bgeorbncten ju bilben unb 
innerhalb biefer bie „perfinliche ©e« 
jiebung jwifchen 2Büi)ler unb 3Ibge« 
orbnetem" nodj einigermaßen erhalten« 
ben, aber alle 3EBablfreit«3ntereffen« 
*Politif autfchaltenben ©roßwablfreife 
ben ^)roporj einjufübren, fo »üren 
©tünchen unb Nürnberg natürlich nicht 
bon ihrer burd) bie fiürfere ©eoilfe* 
rungt«3unabme eintretenben ©enad>« 
teiligung befreit worben. 3(ber unter 
ben büuerlid)en SBdblern »üre jebe 
Serbüchtigung bet ^roporjet flipp unb 
dar ju »iberlegen gewefen. 3n ben 
(feineren ©tübten, »ie 3ngolfiabt, Ro* 
fenbeim, bie jegt in ihren }»eimünnigen 
SBabKreifen oor ber ©efabr jieben, oon 
ber lünblichen üBüblerfdjaft erbrüeft ju 
»erben, bitte mit biefem ^roporj* 
Sorfchlag für bie oerbünbeten ffltinber« 
beitt«^>arteien müd)tig gewirft »erben 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




270 


SXunbfcfrau 


fAntten,ba biefeStAtte enblid) gegenüber 
©roßftAbten einerfeitt, Dorfbewohnern 
anbererfeitt ju einer f leinen, aber fieberen 
Vertretung gelangt »Aren, bie ihnen fo 
hAehftmt bie ParteibitjipHn bei 3««' 
trumt ober feine Verlegenheit, auf bem 
?anbe geeignete ?eute ju ftnben, mitunter 
unwillig verfdjafft. Der (SinAbbauer, ber 
Bewohner eine« Meinen, entlegenen 
SBeilert freilich, ben man, um bat 
ffiahlgeheimnit ju fiebern, einen ftunben» 
langen ffieg jur 5Bahl gehen laffen 
muß, bleibt immer gegenüber bem De» 
wohner bet großen Dorfet unb QBahl* 
ortt benachteiligt. 3 ft er einfichtig, fo 
nimmt er bat nicht übel, wenn auch 
bat 3mtrum Dilbung fleinfter üBahl» 
bejirfe forbert, um burch (SrhAhung ber 
Jeilnehmerjahl wie burch Verminberung 
ber 3Bahlbtim(icbfeit Stimmen ju ge» 
winnen. Der (SinAbbauer aber fühlt 
(ich alt einheitlich, alt folibarifch mit 
bem Dorfbewohner unb hat gemeinfam 
mit ihm Xngft vor einer Uberftimmung 
burch bie ©roßftabt, unb Abneigung 
gegen eine Partei, bie alt großftAbtifch 
gilt, ober verbAchtigt wirb, eine ®r* 
Weiterung bet SBahlrechtt ber ©roß» 
flAbte auf Sofien bet platten ?anbet 
injulaffen. 2Benn trogbem bie Sozial« 
bemofratie bie Daurrnfnechte unb ber 
ftberalitmut auf bem ?anbe ?eute ge» 
winnt, bie alt inteOigent gelten wollen, 
fo wirb ber Proporjgebanfe in ber oben 
vorgefchlagenen, fojufagen fonferoa* 
tioen ©efialt ben proporjfreunblicben 
Parteien erft recht XnhAnger werben, 
bie ben Verjicht auf ©ewinn aut ber 
©roßftabt reichlich autgleicbm bürften. 

©o fehen wir, fo fehr wir bieSBucht, 
bie ©ebnete unb ©ntfehiebenheit aner» 
fennen müffen, mit ber Stecbttliberale 
wie ßajfelmann unb altliberale De» 
amte wie SBagner ftch nicht nur mit 
ber Äußerten hinten perbünbet, fonbern 
auch, feit Decfb unb bie ©einen gegen 
bat 3 'ntrum nicht mittun wollten, ftch 
gegen bie fonferoatioen Jßilfttruppen 


bet 3 mtrumt gewanbt haben, infolge 
non taftifchen gehlem ber liberalen 
Parteiführung, infolge ber üblen Stach» 
wirfung alter ©ünben, unter benen 
bie Ablehnung bet bireften 9Bahlrechtt 
am 29 . gebruar 1904 von ber 2BAh* 
lerfchaft noch immer nicht »ergeffen 
unb verliehen ift, Dapern auft neue 
einer, wenn auch verminberten 3 m» 
trumtmehrhfit autgeliefert. ®t hilft 
eben jefjt nichtt mehr, baß ber alte 
Daron geilifcfcb, ber alt Ptinifter bie 
bem 3 mtrum günflige ffiablfreitein» 
teilung gemacht bat (ftatt überhaupt 
nur non vornherein ein VerhAltnit» 
9Bahlrecht oorjufchlagen) jept fojial« 
bemofratifch ftimmt, um bem ©inn ber 
?anbtagt»3uf(Afung gerecht ju werben. 
9Bat bie alten Herren verfehlt, müffen 
bie 3 unaen, bie auft ?anb htnaut» 
gehen, büßen, ©ie haben fein (eichtet 
®rbe. aber eine greube unb ein Iroft 
ift et für f!e, ju fehen, wie von ber 
Außerften Strebten bet {iberalitmut 
alte Dttmarcfianer neben bie ©ojial* 
bemofraten treten, um in ben Steifen 
ber 3 <ntrumtgegner fechten ju fAnnen; 
wie anbrerfeitt ber „weftfAlifcbe griebe" 
überwunben wirb: wie proteftantifche 
SteaftionÄre, bie bem SWüncbener ?i» 
beralitmut bither vielleicht noch nicht 
mit Unrecht halb unb halb alt ffltit» 
(Aufer jugerechnet werben mußten, ben 
ffieg jum 3 entrum ftnben, obwohl fie 
beffen „Vorgehen im ginan)»3utfcbuß 
nicht billigen fAnnen;" wie anbrerfeitt 
bie ©ojialbemofratie ju einem gewiffen 
fprachlichm Deutfehbewußtfein gegen» 
über bem rAmifchen 3 <ntrum erwacht, 
wenn fie ben von 3Rüncbm»?anb nach 
2(iebacb»Druef*Dacbau geflüchteten 3m» 
trumtabgeorbneten 3 ohann ßabau, feit 
er feinen Vornamen )u „3ean" ver» 
welfcht hat (weift fo vornehmer ift) 
alt „fchang faboh" verfpottet. Daß 
bat Zentrum in jabrjebntelanger 3fr* 
beit unb burch feftet 3 ufammenha(tcn 
ber Dtinberh'ittparteien geworfen wer» 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






SKun&fcfrau 


271 


ben fann, bat barf man auf ©rnnb 
bei 5. gebruar hoffen, ffiie fiarf mar 
bat 3*ntrum ®nbe brr 70 er, Anfang 
brr 80er 3ai}re in ©tünchen, unb mir 
unfähig ift et nun, oon brr machten* 
brn ÜBdbltrfdyaft brr ©rogftabt einiget 
für fid) ju geminnen! Unb et ift rrft 
nod) bit g:rage, ob bat ftrammr, jiel» 
bemugte 3ufammrnmirfen »on üibe* 
ra(rn unb ©ojialbemofraten, mit mir 
et in ©tünchen triebt babrn, nicht ge* 
rabr foldje ?eute unb Greife brm $>ro* 
porj*@ebanfen grnrigt macht, bit rin 
©ünbnit jmtfchen (liberalen unb ©ojial* 
btmofratrn »rrmitbtn münfchen, abrr 
rinfrbrn, bag ot)ne (Einführung brr 
Serhültnitmahl in ©apern bir ©tgnrr 
bet 3'ntrumb (ich moi)l faum mehr ju 
frlbftünbigem Sorgehen, jum Sergicht 
auf partritaftifd)t dBahlfompromiffe, 
auf grgrnfritigrn ©timmen*Xuttaufch 
Qu ungunftrn bet 3 <ntrumt) ent* 
fchliegen mrrbrn. ©at ©emugtfein für 
tint gerechte ©acht, mit et brr 9>ro* 
porj ift, )u fdmpfen, bat brn ©tinber* 
hrittpartrien bit ethifdbe, tirf ftttliche 
©rnnblagr für ihr ©ünbnit grgrbrn. 

©aiftrid) 



Durchlauchtige ©efchäfte 

^obilifterung btt geubalbe* 
ftfjet. 3 <h gefleht, bag mich 
brr Vorgang tinft, lebhaft 

_ _ intrrtffirrtt: Da« Uberglei* 

tm bet 3 mmobiIrn in bit 3 nbufhrie* 
mirtfehaft. Thich h<ute noch« Stur bit 
©tanager taugen noch nidjt. Dir 
mtifttn haben einen ©efdhigungtnach* 
meit bisher nicht trbringtn fdnnen. 
(finjelne fonfurritrtn mit jtbem ©cftlot» 
parvrnü, mifftn bit jmet, brti $ro* 
jent ©runbrente brim Übergang aut 
brr egtenftorn, fchmerfdUigen Xgrar* 
mirtfdjaft in bat fchncUe Sempo brr 
3nbuftrie ju multiplizieren nnb f&cftln 
(ich fo ju btn reid)ften Leuten ©eutfeh* 


lanbt. ©iefe gefehlten Jtapitaltüber* 
Iftufer mrcfrn natürlich btn Steib ber 
Hbrengtnojfen. ©ie ruhen nicht, bit 
bit ©tagnatenmrtamorphofe (ich auch 
bti ihnen oo0)ogen. $ragt ftch nur, 
ob mit ©lücf ober nicht. 3ehntaufenb 
ober mehr Jßeftar ?anb tun rt nicht, 
©a mirb mol)I brr Staturhorijont meit 
unb man fann auf Äilometerferne bit 
gtfchtcftt Äuh Pon btr anbrrtfarbigrn 
unterfchtibtn, halt auch mohl Singel* 
tangelfcherjot in bit ©ütereinfamfeit 
unb glaubt ftch bann ©nob. ©facht 
auch auf «Oerrfcberreifen btn gefchmei* 
bigtn Tlmüfementcicerone. Tiber all 
bat bebrütet nidjtt, menn an btn 
gfinanjgript Änforberungen gtfteOt 
mtrbtn. Jßier vertagt bit ©tagnaten* 
freit unb mug ftch oon einem Ärebit* 
»ermittler urülteften TIbelt fagrn lat» 
fen, bag fit auf ©ilettantenmegen ift. 
©rauft auf. Tibtr bit Satfachen rtbtn. 
Unb jmar folgenbrt: 

Der flolje Sruftbau, btn bit jfür» 
fttn gürftenberg unb £ohen(ohc 
errichteten, fchmanft, manft bebcnflid), 
hat feinen rechten, feinen golbenen 
Untergrunb mehr. Tlucf) ift bat @e* 
büube ju weitläufig angelegt, ftnbet 
ftch feiner mehr brin jurecht, felbft bie 
eigenen ©emohner nicht, ©tan hat 
bie SermaltungQentrale „Jßanbelt* 
Vereinigung" getauft, ©ine fonberbare 
„(Bereinigung". Sielmehr ein ©tifch* 
mafch, eine ©emüfefuppe. Tiber nicht 
mehr fehmaefhaft. ©elbft bie ©eut* 
fche ©anf (egt ben ?6ffel mrg. (Et 
fteht ihr bit an ben Jßalt. Tiber mit 
je$t mit TInftanb non ftch geben? ffiie 
bieg et boch ju TInfang, alt ber je$t 
fchon halb ober breipiertel geleerte 
©afton fo ftolj aufftieg? Sierhunbert 
©tiftionen ober mehr bahinter! Sticht, 
nicmalt totjufriegen, fagte aftet. SBo 
ift bat ©elb? ffiar et mirflich ba? 
©chon bor 3ahren fprang bie grdgte 
©anf ein, ein ©prung, bei bem fte 
(ich meh getan hat. Sierhnnbert ffltil* 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







272 


©(offen 


Honen unb Jfrebitnotwenbigfett. ©aA 
paßte fdjon bamalA nidjt. Jßeute ßeljt 
ßdj bie ©adje gerabeju fomifdj an. 
©ie ©eutfdje ©anf will nidjt mehr, 
Selb muß ijtv, ®elb muß bringenb 
her. Ser ladjt ba nidjt Aber bie 
SiOionenfabel? Qfber foldj Riefen« 
quantum »Are audj nidjt nAtig ge« 
»efen, wenn man nidjt Xmateurßnanj 
getrieben hAtte. * Sie ßolj brüßeten 
ßdj bie Jßerren, alA fie bem unglAd« 
feiigen Reuburger bcn 3(tem genom« 
men hotten. Sollten eA beffer madjen. 
Unb blieben bodj an feinem © 9 « 
ßem fleben. ©iefelbe ©adje, nur 
inA ©roteAfe oerjerrt. ©erfelbe Äom« 
penfationAfeljler! ©djiden fidj an, 
leere $Apfe auA gefpicftrn ©Aden ju 
füllen unb nur fdjneß/ nur fdjneD bie 
Spittel ju baben, fdjneiben (fe bie ©Ade 
an unb orrfdiAtten/ »aA fie nodj ®u* 
teA hotten, ©eifpiel: Jßohenloljewerfr 
einerfeitA/ ©erliner Terrain« unb ©au« 
©efeUfdjaft (ÄurA 25 $jt.!)/ Äali* 
werfe anbererfeitA. 

^inanjoerfdjadjtelung, gletdjbebeu« 
tenb mit ffinanjoerwirrung. Sieoiel 
Sillionen im ©runbßAdAfumpf er« 
fAuft/ in SarenljAufrrn oerfdjmiffen/ 


inA Sittelmeer geworfen/ in JßotelA 
perfodjt/ in ©ruben oerfdjÄttet, weiß 
fein Xußenßeljrnbrr. Xber eA ift 
ßdjerlidj ein betTAdjtlidjer Raufen. 
Unb folgen Sethoben bietet bie ©rut« 
fdje ©anf bie Jßanb/ ber ©epoßtrn« 
riefe/ ber ®ipfe( brr Serantwortlidj« 
feit! San hat eA mit ber ©iftatur 
»rrfudjt/ ließ einen ®roßaftionAr baA 
Sefen beA JßanbelAredjtA oerhbhnen. 
Bber bie gepanjerte gauß in ffinanj« 
felbjAgen? ©a hagelt eA Sftieberlagen. 
Unb »aA für J^ilfAfrAfte. Jßoff man 
auf J^ofmann. ©ann feib ihr fdjon 
fertig, ©er Jßerr iß ben Sabeira« 
raufdj nie (oAgrworben. Unb ber an« 
brre. äammerrat unb Äamrrab. ,§ier 
iß ein Untrrfdjieb. ©rlbß 3ourna» 
lißenproßitution fonnte baA J^eil nidjt 
bringen/ obwohl ß<b «in feiler fanb. 
Sie eA »erben wirb? CA wirb fdjon 
nidjt werben/ trog ©eruhigungAfom« 
muniffA ufw. ©erliner Terrain« unb 
©au«Xftien 25 $jt.! ©aA IjAtte Reu* 
burgeraudjgefonnt. RefAmer: ©urdj« 
(audjtige ©efdjAfte nidjt burdj« 
leuchtete. 

Dr. XlfonA ©olbfdjmibt 


©(offen 


Die 3Jtojfe 

©aA mußte fo fommen. ©eitbem 
in ben Saljlfritifen ber Parteien baA 
Argument ber Jßunbrrttaufenbe erfdjApft 
iß/ melben ßdj bie $ranAjenbenta(po(i« 
tifer jum Sort. Senige Soeben juoor/ 
ba jAhlte unb rechnete man gleich eifrig 
auf briben ©eiten; jeßt: Saßentjerr« 
fefjaft/ SajoritAtenwahnßnn/ Sedjani« 
ßerung beA ?ebenA. 


CA mußte fo fommen. ©ie 3Higß 
oor ber großen 3 ahl ßeigt in bie 
JfApfe; unb bie „©tarfen/ güljrenben/ 
?eißenben" »erben — jum wieoielßen 
Sale? — gerettet. 3ß eA wahr, ßnb 
ße bebroht? ©eljt unfere ©efeßfdjaftA* 
form unb mit ihr unfer ?eben einer 
unaufhaltfamen Sedjanißerung ent« 
gegen? — ©ie 3 abl iß »erflagt. ©ie 
oor allem gilt alA bie J&errfdjerin, 
93erberberin mobernen ©afrinA. 3HA 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





©lolTen 


273 


brr große getifdi attrr ©leicßmacherei. 
3ß e* wahr? 3<h behaupte: nein. 
Wehr noch; ich behaupte, gerabe um« 
gefehrt liegt cd: Der 3<>h(tnßnn wirft 
ber Wechanißerung entgegen. 

(Ein ©(eicf>nid: bie Konvention. 3(1 
ba* Wobegebot ber Kleiber, formen, 
gormeln baju ba, bie ©onberart be« 
beutenber Wenfchen ju unterbr&cfen? 
<S* macht ße frei. Sie trofeigßen 
©eißer ha& en »ißig bem ©dmeiber 
gehorcht, haben an$ite(n, Begrüßungen, 
Brieffd)(äßen nicht ba* ©eringße ge« 
änbert. ffiarum? ©eil biefe Dinge 
erbacht ßnb, ba* Seben leichter ju 
machen, nicht fchmerer. ©eil fte ent« 
(aßen, ©«habe um bie £irn)eden, bie 
ein ©d) 6 pferifcher an bie $orm feine* 
Jßute* unb bie ©eite feiner Beinfleiber 
oerfchmenbet. Unb er fännte mit bem 
3eit« unb Kraftopfer, ba* er biefen 
ÜBahrjeichen ber $erfänlichfeit brachte, 
nicht einmal Originalität erjwingen: 
Saufenb fommen neben ihm, unabhängig 
non ihm, auf bie gleichen (Einfäde; 
burch Äbbition wirb e* hoch miebrr 
— Waffe. 

Daran liegt e*. 33or taufenb, vor 
hunbert 3 ahren noch, hat man bie 
©leichfärmigfett nicht gefehen. Unb 
fonnte (ich fomit nicht vor ihr fchüßen. 
Wan gdt}(te nicht; unb fonnte barum 
nicht mi(fen, wie feiten (Eigenart iß. 
2uf wie fublime, innergeißtge Dinge 
ße ßch jurücfjiehen muß, um nicht 
finbliche $äufchung }u fein. 3 ß e* 
ein 3'<<httt non Waffenhrrrfchaft, wenn 
erß unfere3eit bie Waffe unb Wechani« 
ßerung entbecft hat? Waffe tnar immer 
norhanben: ©er ße nicht fah, tnar 
unfehlbar non ihr brherrfcht. £eutr 
jÄhlen mir; unb ßnb barum gezwungen, 
jebe ?eben*äußerung, auch bie an« 
fcheinenb perfänlicßße, unabhängigße, 
burch ih r ' Jßäußgfeit ju binibieren. (Erß 
tna* bann noch bleibt, ber Duotient, 
gehört bem einzelnen al* fein (Eigentum, 
©erther* $ißo(enf<huß flingt weniger 

SRAri, «fceft 7 


(aut, wenn man weiß, baß jährlich 
14000 Deutfche £anb an ßch (egen. 
3n bie Waffe fann nur fallen, wa* 
ihr immer gehirt h<*l; mechanißert 
wirb, wa* non je mechanifdj war. 
XI* ungeheure*, gebulbige* SXefernoir 
nimmt bie Waffe ade* auf, wa* ihre* 
©efen* iß; unb gibt frei, wa* in 
3 at)len nicht einzufangen iß. Durch 
bie Waffe aber muffen ße hindurch: 
$erfän(ichfetten, ©ebanfen, Befennt« 
niffe; bann erß wirb ßcßtbar, wa* — 
Waffe baran war. 

Unb ba* 33otum ber Wajorität? Die 
J&errfchaft ber Wittelmäßigen? — @e« 
rabe bann h'rrfcht ß* nicht, wenn ße 
burch Xu*}Ah(ung feßgeßedt iß. ©ie 
herrfcht aber, unb in gefährlichem Waße, 
wenn ße nur in ihren anottpmen ©ir« 
fungen jur ©eltung fommt. Der Jad 
jeglicher Oligarchie, ©o nimmt man 
bie ©enigen h'r, hie un* non ber 
$pranni* ber 3 <>hf befreien foden? 
Die 2u*wahl ber wirtfchaftlich $ü<h* 
tigßen wirb burch bie (Erbfolge, ber 
Jßerrfchbegabteßen ebenbaburch, ber 
©eißigßen burch ben Bilbung*)od ju« 
nießte gemacht, ©ben bie ©tufenwahl 
bringt ^erfänlicßfeiren auf ben ©ipfel, 
au* beren 3 nßinften unb ©ünfdßen, 
in beren $un unb Denfen bie Waße 
rebet — anonpm rebet. Diefe ©efaljr 
fchwinbet, wenn bie Wajorität ßch al* 
folche funbgeben barf. Keine furcht, 
baß ihr Urteil maßgebenb wirb! ©ie 
fommt gar nicht in bie Sage, ein Urteil 
abzugeben: ße m&nfcht unb bebarf nur. 
3 hre ©irfung*mäglichfeit, in jebem 
noch fo bemofratifchcn ©taat, reicht 
genau fo weit, al* ihre tatfädßichen 
Kompetenzen, ba* h c *ß?> ih** Bebärf« 
niße reichen. De* Urteil*, be* geißigen 
(Einßuße* hol ß< ßd> entäußert im 
Kugenblicf, ba ße — wählte, ©en 
fehieft bie ©oxialißenpartei in ben iXeich*« 
tag? Anwälte, 3 ournalißen, ©chrift« 
ßeder. ©er baräber, al* einen Wangel 
an golgerichtigfeit, fpottet, fpottet feiner 

3 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 








274 


©loflen 


felbfl. Senn Bbgeorbnete, bie — 3n* 
bufhrieße, ©roßagrarier — gang unb 
gar in brr non ignen pertretenen ®t< 
ruftform flecfen, oertreten— fieg. Sun 
alfo, wat brm ffiefen einet $Agrert 
am meifien jumiber iß. 

©t iß ein feltfamet ffieegfelfpiel 
(wifegen SKaiTf unb ©rdße. ©o wenig 
(Wingt bie £D?affe ben ©roßen igr ffiefen 
auf, baß fie jum legten ©nbe gerabe 
bem Un(ugAng(icgßen unb ©infamßen 
folgt. Sie ©4ge bet ©grißentumt waren 
bit jum ©rauengaften parabojr; unb 
gaben |Id» bennoeg in bie .£irne fo ein« 
gegraben, baß ber 2Diberfprueg mit bem 
pompAfen ©eßut einet „Umwertent aller 
Werte" auf treten burfte. Sie grAßte 
beutfege Partei baut ßeg auf bat ejrflu« 
fine ffierf einet ©elegrten. 

Sat maegt: wat an ber SDtaffe er« 
probt ifl, (ieß feine ©cglacfen in ber 
(Waffe juröef. ffiat beiaßet mit (We* 
eganifegem war, warb bureg bie ©r* 
fenntnit bet fWecganifegen frei. Um 
fieg unterfegeiben ju (Annen, muß man 
wifTen, wat man, mit wie oielen man 
et gemein gat. ©ine „Quintrffenj" ifl 
aßet ©eifiige, im ©innc ber©o(bmaeger: 
fünfmal beßißiert. ©t fommt niegt 
geraut, et fei benn aßet Sppifcge, ©e« 
meinfame, SBiebergoltc juoor im ©lebe 
geblieben. 

— ©eit langem bin ieg bemAgt, mein 
SÜeltbilb im 3aglenfpiege( ju (eigen; 
auf bie ©efagr felbfl, monoton |u 
merben. Senn nur bat SBiffen um 
bat, wat pielen gegArt, erfegafft ben 
SWenfegen alt ©in(e(nen. Hlur bie 
3 agl maegt uon ber 3«gl wirber frei. 

Hermann griebemann 


Siebe ^olijet... 

3 n ©erlin mrgren fieg neuerbingt 
wieber einmal bie WaubanfAße mit 
unb ogne ttblicgen Xutgang, bie Wog* 
geitoerbreegen je ber Xrt. fflir, b. g. 


Digitized by Google 


afle annoeg niegt in SWitleibenfcgaft 
©e(ogenen, negmen bat felbßperßAnb« 
(ieg niegt tragifeg. ffiir wiffen ja, bie 
Wogrit fommt unab&nberlicg von ber 
Xrmut unb bie Xrmut oon ber |>o« 
werteg; betgalb barf man unt jegt 
aueg mit bem Serfucg fommen, bie 
aegtflafjige Solftfcgule in eine fieben« 
flafftge ju fimp(ift|iereu. (Ser per« 
einfaegenbe ©til ifl ja fo mobern!) 
Unb wir wiffen, baß bie ©ewalt« 
t&ter aut ©igennug niegtt alt arm* 
felige Silettanten ftnb; rafeg reieg 
werben fann man in ©roßberlin boeg 
wirflieg auf manierliegere, auf gan| 
unblutige 3frt. Unb bennoeg: äuge« 
ttegm wäre et fegließlieg fAr unt afle, 
wenn bie ©egwerperbreeger ein Nein 
wenig After erwifegt unb bie gemein« 
gefAgrlieg ÖbcrmAtigen aut ben 3ngenb* 
greren ber armen nnbelecften ©taffe 
einigermaßen in ©egranfeu gegolten 
wArbrn. Sat mAffen wir wog! (u« 
geben. 

©oßte unfre rAgrige ^Joltjet pießeiegt 
boeg noeg etlieger Serbeffernng bebArf« 
tig fein? 3Angß, ba wieber ein paar 
aufrei(enb freege Äapitaloerbreegen, am 
geßiegten Sag begangene, ßraflot blie« 
ben, würbe bie £unbe (aut, unfre 
9 >o(i)ri foße neu organifiert, in flei« 
nere ©ejirfe eingeteilt unb eingefcgult 
werben. Sie 3bee fegien gar niegt 
Abel, ber ©ebanfe einer Xuffrifcgung 
wirfte an fieg fegon reegt fpmpatgifeg. 
Leiber würbe bie SSelbung altbalb 
fAr unriegtig erflArt; et foß aßet 
beim 31lten bleiben. Unb et iß ja 
aueg niegt (u leugnen, baß unfer $err 
pon Sagow naeg anberer Wiegtung gin 
feit einiger 3*tt fegon fAr bie ©nt« 
wicflung unfrer lieben ^oligei genug 
getan gat, um erjtent unfer Sertrauen 
unb (weitent eine Satenpaufe bean« 
fpruegen ju bArfen. ©anj abgefegen 
pon ber ©efAmpfung ber J^utnabel 
nnb bet togengutet, pon ber großen 
Weforrn ber $agrtriegtungcn unb pom 


Original fro-m 

PENN STATE 




(Stoffen 


275 


marffaHbrauncn Xnffretcben ber Xuto» 
brofdjfeu — fittb nid)t bie ©cbugleute 
mit bem gelben ?ebcrgurt nebfl eben« 
folcher ?ebertafd)e unb bann beftnb« 
liebem Reooloer, außerbem aber mit 
fcbügenben fdjroarjen Oljrenffappen 
aubgeffattet worben? 

Ricbtb fei unb ferner, alb etwa ein 
woblfeileb Sigeln Aber biefe legt» 
genannte Soblfabrtbeinricbtung. Ser 
wollte ben Gütern ber Örbnung in 
ben bitterfalten Rächten bie warmen 
©eb&rmufcbeln mißgönnen! immerhin, 
ba ein ^ortfcffritt für bie Vergütung 
ober (gntbecfung oon ©cbretfenbtaten 
gieraub faum ju erboffen fein wirb, 
würe eb gut, wenn auf anbre Seife 
bafür etwab gefchäbe. 

Dem ?aien, ber fein ©erlin liebe» 
ooO betrachtet unb bie immer einbeit» 
liebere Regelung aßeb ?ebenb nach 
(hreng fapitaliflifchem ©til wabrnimmt, 
muff ficb eine febr einfache ?6fung 
aufbrängen: liebe ^olijei, tu ®elb in 
beinen ©eutel — unb öffne ibn frei» 
gebiglich für alle Denunzianten unb 
©pfopbanten, bie pofitio 3»»e<fbien* 
licheb über Siffetaten Perraten! Buch 
bab oielerprobte 3nffitut beb Äron» 
jeugen, ber mehr ober minber ffraffrei 
aubgebt, fei ernfflich in (Srwügung 
g«{ogen! 

Da unfrer fonff fo rührigen unb feit 
bem©<hieff»$rlaff gewiß noch energifcher 
geworbenen $o!i{ei in ftriminalbingen 
nun einmal fein befonbereb ®lücf be» 
fcbicben unb ein ©berlocf Jßolmeb 
nicht in ©icht ifl, fo muff auch fie, 
bie fgl. preuffifche ‘Polijei, porurteilb» 
lob |u bem 3aubrrmittel greifen, bab 
in aOen übrigen ©etriebb»Xbtei(ungen 
beb {ioilifierten ?ebenb Idngff fchon 
bie (egt«entfchcibenbe Sacht gemonnen 
bat. Unb Jficinlichfeit fei babei aub» 
gcfchloffen! Senn bei einem Raub» 
morb 20 000 Sarf fortgefchleppt wur» 
ben, fo beginne mau nicht {aggaft mit 
lumpigen ‘Prämien oon 500 ober 1000 


Sarf unb ffeigere bie ©umme nicht 
mit {über ?angfamfeit in bem Sage, 
in bem bie ©lücfloftgfeit ber Kriminal» 
po(i(ei ficb neuerlich offenbart. San 
fege fübnlich biefe ©lücfloftgfeit por» 
aub unb biete ben Jßerren Sorb» 
gefeOen fooiel ®ewinn * Xnteil unb 
©chonung, baff eb jich für ffe per» 
(obnt, ibre ©enoffen anb Seffer {u 
liefern. 

Senn folchermaffen auch bab legte 
©oßwerf ber @efittuug, bie ftame» 
rabentreue ber Raubmörber, ju $aß 
fommt unb wenn mit allebem bod» 
nur bie Dilettanten ber gefegwibri* 
gen 3chfucht unfchüblich gemacht wer» 
ben — tut nichtb! Die ©aege miß 
eb immerhin: ber ruhigere ©cglummcr 
beb fleuersableuben ©ürgerb. 

W. R. 


Die ©ef<t)id)tc einer 0tinbe*) 

(Sin Roman, beffen Sänge! unb Vor» 
{üge gleicherweife fo inb ©roffe wachfen, 
baff man bie erfteren, bie einem 3'tt» 
übel entflammen, um ber legteren wißen 
beinahe fehmaefbaft ftnben fönnte. Räu» 
ber» unb Ärtminal»Romantif, ©lut, 
©ranb, Sorb, Vergewaltigung, mit 
aubgleicbenber Seltenbummlergebärbe 
in eine amoralifche, rein intefleftueße 
Urteilbfpbäre en trieft, unb hoch mehr 
alb bab augenblicflich {eitgemäffe ©piel 
mit bem ©räßlicgen; mehr alb fpefu» 
(atioe ©efcgicflicbfeit... bie fcheinbare 
©ebärbe ermeift (ich alb fünfllerifche 
Uberfegung. <Si ifl echte Jtunft, Pom 
£er{en flammenb,wenn auch Pom.£er{en 
beb ©feptiferb, ber feine Verfögnung 
mit bem ?eben fennt, alb in beffen (egter 
Sinute, aber bann in biefem Xugenblicf, 


*) Roman oon Stefan 3«rombfl. Uber» 

i egt oon Stefania Kolbenring. ©erlag ber 
üterarifegen Xnflalt Ritten & goenhtg in 
granffurt am Sain. 

3 * 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





276 


©I offen 


nad) rnblofrn 3 al)ren brr Qual unb Ser* 
irrung eine ftlamme brd Srofted ent* 
jAnbtr, bir p(6$lid) aded Durchlebte ind 
unermeßliche gid)t brr (Emigfrit erhebt. 
21 uf rinmal »rrftchm mir: um birfrr 
©Knute miden »erlobnte fid) ad bad geib 
— mir hÄtte (!t fonft erlebt mrrbrn fdn* 
ntn? Der Äugenblicf ift fo ftarf, baß rr 
aud) bir furcht bed gejerd t»or brm ©e* 
trogenfein l)inmrgmifd)t; frin geiftiger 
©toi}, brr ftcf) auflefynte gegen bir maß* 
lofrn, frintm ©laubrn jugemuteten Än* 
fprAcbe, geht gerechtfertigt baraud 
»or. Stur rin Dichter fann fo forbrrn 
unb fo 6r(of)nrn. 

<S»a ©obratpndfa ift bat ffieib, 
bat nur rinmai (itbtn fann unb fich nicht 
von fid) fefbfl »erlirrt, mrnn aud) 3mang 
unb 3 ufad rt in brn Äreid brr Ser* 
(orrnen jerren, meil ed, junddjft be* 
mußt, unb frlbft in ber $itfr frintr 
Sermorfenbeit nod) unbemußt, frintr 
erften giebe ju tigrn blribt. Ärinr 
gulu, frinr Siaturbirnr, frine gerjtörenbe 
Senud, aud) frinr J&pfterifche, fonbtrn 
bat in (Europa gemachfene, gefunbe, 
monogame Sodmeib, brffrn $reue gegen 
fid) feibft fid) in brr Eingabe an brn 
©inen »odrnbtt. Dir einfache Statur, bit 
erfl aud 9 ?otmef)r ihrer innerftrn 2reue 
an fid) unb brn anbrrrn jur 3rrfiirrrin 
mirb; an brn anbrrrn, fobalb fir mit 
brm erlifteten, erbettelten unb erpreßten 
©muß ibrrd geibed fir frlbft befißen 
modrn. ©0 tief »rrfrird)t fid) ihr©rlbft 
in ihre »on brr ©rmringut grmorbrnrn 
firprrlichrn geibenfehaft abgeldfte ©relr, 
baff Stecht unb Unrecht, (Ehre unb 
©chanbe fid) mir ©ehernen »on ihm ent« 
fernen. Der geib unb frinr Jßanblungm 
bleiben brr ©eftimmung burd) bir an* 
brrrn Aberlaffen, mAhrenb bad bid jum 
Jfeim gurAcfgebilbete ©elbftbemußtfrin 
(ich in brn Stamm gufad Sticpo* 
lomdfi rinfapfelt unb rnblich, eine un* 
fagbar ruhrenbe Offenbarung faft Aber« 
irbifdirr ©rredjtigfrit, in brr ©Knute 
brd©trrbrndburd) ihn frlbft brfreitmirb. 


ffiir lernen <E»a ©obratpndfa in brn 
©tunbrn frnnrn, in brnrn brr h e »ß* 
©tenfchmleib Aber bir 4>Ade brr Steli* 
gion hinaudfchmidt. Die Sreue gegen 
brn rrlAfrnbm Sott mirb in ihrer 
©angheit jmrifelhaft, fir mid nicht mehr 
ade ©rhnfucht umfaffrn. 3n brn ©tun* 
brn jtvifchen ©richte unb Kommunion 
ringt <E»a mit birfrr ©Anbr, unb mitten 
in biefen Äarnpf tritt gufad rin. (Er 
teilt ihre ÄrAfte, (rnft fir ab unb fam* 
melt plAfjlid) ihr ©anged auf fid) frlbft... 
ihr 2Beg ift rntfehirben. gufad bleibt 
burchmrg eine fragliche (Erfcheinung, aber 
mad rr ihr bebrütet, bad bleibt rr fAr fir 
bid )um $obe; ed ftArgt fir in brn Hb* 
grunb, nur um ihr bir eingig rrftlofr (Er* 
(Afung ju bringen, bir brr ©feptifer 
frnnt, bie ©eligfrit brd Xugenblicfd, 
hinter brm nichtd mehr fommrn mirb. 
(Ed fAhrt fir »on ihrem »rrblaffrnbrn 
©otte fort gu fid) frlbft, unb ald er fir 
»er(Aßt,muß it)r3d) »on einem ©anfrrott 
in brn anbrrrn ft Argen, brnn fir ift rin 
ffieib unb fann nicht adrin frin. 3 lber 
mtil fir »on brn Steinen ift unb nirgrnbd 
hinftrrbrn fann ald gu brn Steinen, fo 
blribt gufad, brr rAtfrlhaft in ber fferne 
gebenbe, ihre 3ufiucht. 3n brr Dreue gu 
ihm adrin blribt brr ©rud) mit ©ott, 
brr ihre ©Anbr mar, rin bang brhanp* 
trted, heiligtd Strd)t, unb frin Auf in 
brr ©terbeftunbe gibt ihr bad ©(Acf, im 
©laubrn an fid) frlbft aud brm geben 
gu fcheiben — bad b6fr©emiffrn ift ent* 
(ar»t, rntmaffnrt, ed mirb fir nicht Aber 
bir ©chmede begleiten. 

(Eoad Äußert ©d)icffa(r finb bnnt unb 
interrffant genug, mrnn fir fid) and) 
nicht »on brm mobrrnrn Stomantppud 
entfernen. Xbfid)ten, 3ufAdr, Außere 
©emaltrn, hattlofe gaunen, nnb immer 
miebrr ihr innerer £ampf mit gufad, 
2 reue unb Untreue mrrfrn fir in (Europa 
umher, burd) ade ©irbr brd Dirnentum* 
bid auf brn ©oben hinunter; bumorood 
gezeichnete ©pirßbArger« unb Xbrnteu* 
rrrgeftalten frrugen fid) mit ihr; fultnrrdr 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 








©(offen 


277 


unb nationale fragen feuchten auf unb 
werfen ihren furjen ©dyein bajroifdyen; 
viel ©eiflreidyeb, oft audy unfiar 
©dywüffUgeb wirb gefprodyen unb — 
erlebt, bab oft an bie dfltyrtifdye Äffef* 
tation beb 5Bifbe*£ultub erinnert; aber 
andy SHaturfdyüberungen, wie bab (Sr* 
fdyeinen ber forfifdyen Äüfle im dRorgen* 
fidyt taudyen auf, bie einem wie felbfl* 
ertebteb tytmmtifcfyeö ©rauen beim 
©dyopfe parfen. Senn biefer ©elddylcr 
beb ?ebenb ( ifl ein Siebter, bab bringt 
burdy ade liberlabentyeit immer wicber 
binburdy. 

Senn er ifl ein flarfer, elementarer 
©eifl. Sie dReijterfdyaft ber fform, bie 
Dbentitdt beb fdyeinbar wiüfürlidyen 
$iyantafiefpie(eb mit bem gortwadyfen 
pon @nab innerer ©efdyidyte, bie fehler« 
lofe Surdybadytiyeit beb einfadyen dRotinb 
unb feiner fßerwidlungen, bie freie Slot« 
menbigfeit in ber 2Bafyl brr ©egen« 
fpieler — für), bie burdyaub mdnnlidye, 
an jebem fünfte beb ©an)en bewußte 
Surdyfulyrung ifl eb, wab biefem alten 
?iebe von ber Jreue bib in ben Job in 
feiner neuen ©ingweife ben bauernben 
$Bert nerleüyt. (Srftnben fönnen fdyließ* 
(idy niete, aber wie wenige fönnen ge« 
Halten! Sie fünjllerifdye ?öfung wirb 
bie ©efdyidyte non <Sna ^obratpnbfab 
©ünbe über jebe ©efdymadbnerdnberung 
forttragen, fo nie! ffe audy ben gorberun* 
gen beb dRarfteb entgegenfommen mag. 

Sie Überfefcung nerbient ein ?ob 
für fidy. 

Hermann ©ottfdyalf 


©ie bebro^te Xürfei 

ffieit mehr — alb gemeiniglidy an« 
genommen wirb — muß tyeute ber po< 
(itifdye 3ufunftbbeflanb ber europdifdyen 
Jürfei ein „bebrobter" genannt werben. 
Star ber ©dylüffelpunft ber ©ebro« 
bung bat fidy nerf(hoben. Älb foldyer 


galt lange ber ©rfi$ non äonjtanti* 
nopel, nady bem niele begehrliche Äugen 
fdyieften. ©rgrnwdrtig brobt bagegen 
bie 3erfe$ung non dRafebonien unb 
Älbanien aub. Ser SSerlufl biefer 
)wei ©ebiete wdre bab <£nbe ber ein« 
jigen iblamitifdyen dRadyt non Sebeu* 
tung, nadybrm Werften ja body.im 3u« 
flanb ber Äuflöfung (lebt. Ser Keine 
europdifdye üanbrejl ber Jürfei, bab 
©tütf Stumelien mit ber bann ent* 
werteten Jßauptfiabt, wdre alb ©taaten* 
begriff einfady unhaltbar. Sie Jürfei 
für Europa geflridyen, ein aftatifdyeb 
dteidy. 

Sie Oungtürfei bat eb bibber, wab 
audy ibre jalyfreidyen greunbe bagegen 
fagen mögen, nidyt nerflanben, fidy Äl» 
banien )u fidyern. 9 lody weniger eb )U 
unterwerfen. dRaterieß wenig begeh* 
renbwert, ifl Albanien ein politifdy niel 
umworbener Jtöber für nadybarlidye Än* 
wdrter. SRennen wir nur dRonte* 
negro, bab eb alb Sorwerf für ein 
©roßferbien befi{yen möchte, Italien, 
für welcheb ber ©eftf? ber albanifdyen 
Äüfle eine widytige ©perre ber Äbria 
gegen £)(lerreidy*Ungarn wdre, unb le$* 
tereb, bab )ur ©egenwebr gegen bie 
italifdye ©eflrebung, bie öflerreidyifdye 
©eemadyt im mare clausutn ju er« 
(liefen, febr leidyt ge)wungen werben 
fönnte. Siefe einanber entgegenflebenben 
Äbfldyten haben bibber ben ©eflanb ber 
türfifdyen Jßerrfdyaft geförbert. Äber 
fie hoben audy — jebe nady ihrer Ärt 
— bie albanifdyen Unablydngigfeitbibeen 
mittelbar ober unmittelbar gefdyürt unb 
gendhrt. SRatürlidy gegen bie Jürfei. 

Albanien ifl an fidy ein niel )u armeb 
?anb, um fidy felbfldnbig ju erhalten. 
Sagegen fann eb aub eigener Äraft 
immer fo niel leiflen, baß bort ein 
nadybarlidye Dntereffen bebrobenber 3u« 
flanb eintritt, ber )ur Snternention ner« 
anlaßt. 

SDUit dRafebonien fleht eb infofem 
anberb, alb eb wirtfdyaftlidy einen fet* 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 








278 


©(offen 


teil ©iffen »orfiedt, jum Seil rin 
reidjei, gefegnetei Uanb ijl, eine 6ff» 
nung an ein anberei ©feer nnb einen 
ffielthafen in Salonif befigt. Qfber 
aud) ÜBafebonien ift ber jungtürfifchen 
Jjerrfchaft, beffen $Biegenort ei mar, 
jum großen ieil überbrüffig. 9 lid)t 
ringehaltene Serfpredjen, »erfümmerte 
Xnfäge, Stücffad in bie alten Unfultur* 
jufiänbe hoben bie jahlreichrn 9 ?id)t» 
iilamiten SRafebonieni »odenbi ju (Beg* 
nern bei Spftemi gemalt, bai anbrer« 
feiti bie SRohammebaner aud) — wegen 
bei Sleformftatuti — nid)t ju»er(äfftg 
»erfüllen fann. 2n ber mafebonifchrn 
(Brenje fielen fauernb unb einmarfd)« 
bereit — bai ftärfere Bulgarien unb 
bai fd)todd)ere Serbien, a(i Anwärter. 
UnbbirfeXnmartfchaftrn jmingen wieber 
&flrrrrid)»Ungarn, aui 9 lücfftd)ten anf 
feine neuerworbenen ©alfanprooinjen, 
ftd) bereüjuhalten, folchen Äagrefflonen 
ju begegnen, erforberlichenfadi ihnen 
jttoorjufotnmen. Die fremben Propa* 
ganben hoben überbiei ben (Bebanfen 
ber ?oireißung 00m türfifdjen ©anb 
feit 3 ol)rjehnten geffügt. Unb bafdr 
geforgt, baß mit jeber Sd)nerfd)melje 
in ben (Brenjgebirgen bie mafebonifd)e 
(Befahr immer wieber ju einer euro» 
pdifcben ©ennruhigung anmäcbf}. 

3 d> h^be ©tafebonien, b. h* bie brei 
türftfchen ffiilajete, bie in Europa a(i 
geographifdjer ©egriff „SWafebonien" 
gelten, wieberholt befucht unb bie brei 
Phafen ber bortigen ©ewegung mit» 
erlebt. 3 « bie erfte Periobe fielen bie 
türfifchen (Braufamfeiten, mit benen bai 
hamibifd)e Regiment bie iilamitifche 
Sorherrfchaft fefiigen wollte.. Damali 
traf bie von auiw&rti importierte Sie» 
oolutionierung auf günfiigen?lufnahmi« 
boben. 3 lber fdjon nach einigen Jtam» 
pagnrn ber Äomitabfchii empfanb bie 
gequälte©e»ülferung 3 Bibrrmiden gegen 
bie hoppelte Xuifaugung. Die ©efreier* 
banben würben ju einer oft ebrnfo un* 
erträglichen ?aft ali bie Dürfen. ffier 


nicht von turfifcher Seite anigeptünbert 
würbe, erlebte bai gleiche »on bulga* 
rifcher, ferbifcher ober griechifcher Seite. 
3 n (Europa bangte man in jebem 0 rüh* 
jahr oor einer (Befamtcrhebung SWafe* 
bonieni. 2 J?it Unrecht — benn ber mafe» 
bonifchen Ägrarbeoilferung war burd) 
bai Treiben ihrer „©ruberbefreier" ber 
(Befchmacf an ber ©ewegung »erborben 
worben, SRan morbete fTd) gegenfeitig, 
einjetne oerfuchten (Europa ju alar* 
mieren, aber ei frhlte ber gemeinfame 
Schwung. 

Dann fam bie jweite Phafr, oli bie 
3 ungtürfen mit ihrem Äultur» unb 
(Bleichheitiprogramtn, non SRafebonien 
auigehenb, bie nichtiilamitifche ©c»£l« 
ferung täufdjtrn unb mit ben bulga« 
rifeben 3 nfurgentenfÜI)rern fratemi» 
fierten. Die rnhebebürftigen mafebo» 
nifchen ©anem nahmen biefe furje 
Spanne »ou Hoffnungen ungemein 
gerne auf. Die türfifche Herrfehaft 
fd)ien wieber feßjuftehcn. 

Slafcher, ali man ei erwarten fonnte, 
trat bie Steaftion ein. Die 3 ungtürfen 
hatten halb — im Jtampf um ihren 
politifchen ©efianb, ber in Jtonflanti« 
nopel geführt würbe, anf bie Stcform« 
oerfprechen »ergeffrn, jum Seil befaßen 
fte and) gar nicht bie 3 Rad)t, fte ju er« 
füllen. 3eßt erfl trat ber mafebonifchc 
J0aß gegen bie türfifebe Herrfchaft »od 
unb ganj auf ben ^lan. Dritte Phafe. 
Die fremben Propaganben haben biefei 
gänjliche gadenlaffen einer Serfühnungi» 
ibee mit ber Dürfei gefchieft beobachtet 
nnb fofort mit ihrer Arbeit eingefegt. 
3 e$t war ei leicht, and) ben frieblichen 
Agrarier ju überjeugen, baß nichti 
»on unb mit ber Dürfe! ju hoffen fei. 
früher »om 31 Würfen nicht, ber anf 
einen ®inf »on Stambnl (Ehrijten 
morbete, marterte unb ptünberte, fegt 
and) »om Steformtürfen nicht, ber fein 
Programm ani eigenen (Ejrifienjrücfficbten 
fallen ließ. 

Unb nun iß SDfafebonien, bai »iel 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





©(offen 


279 


intedigcnted ©eodlferungdmaterial unb 
reifte £i(fdgueden befigt, tatf&chlid) 
jur ?odreißung reif. $r&ber war 
ei bod) nur ÄomiteegefchwAg, wenn 
non einer großjdgigrn Steoolution in 
dRafebonien bie Siebe war/ non ber 
man in aOen europdifeben 3f»tungen 
lad unb non ber man — beim ©efuch 
bed Sanbed felbß — nnr totale Tin« 
fdge oorfanb. 

Die 2drfei bat bagegen fegt allen 
©runb, auf ber gut ju fein, ©ie ifl 
bebrobt — unb bebrobt ald ®anjed, 
atd ©taat, nnb jwar von S 0 ?afe bo* 
nien unb Tltbanien and . . . 

v. S. 


9Renfd)en unb 0d)tcFfa(e 

3 m ©beherberg ber legten dRonate 
fanb id» einige ^ublifationen, bie aud 
ben »erfebiebenßen 3eiten b fr non ein« 
leinen/ nngewibnticben dRenfcben unb 
©tbitffalen erjdblen. Eigentliche dRemo« 
iren finb febr wenige barunter, beren 
bat ja bie gan|e Weltliteratur nicht ad« 
juniel wirtlich gute. 3<b meine nietmebr 
folebe ©ücber, in welchen — ob fte nun 
non bem/ ben fte {eigen, felbß »erfaßt 
(Inb ober nicht — eine befonbere ^erfdn* 
lichfeit nicht nnr grfpiegelt, fonbern er« 
bdbt unb gleichfam frißallißert (ich bar« 
ßedt. 

Da iß ber alte, immerlebenbige ©lu« 
menßrauß ber gioretti nom heiligen 
granj, non bem ed billigere beutfebe 
Audgaben bid jegt nur in fatbolifch« 
fachlicher Aufmachung gab. „Die©ldm> 
lein bed heiligen granjidfud non AfjTß“, 
bie 91 . @. ©inbing im 3nfelnerlag neu 
dberfegt bat, finb ein flafjtfcbed ©eifpiel 
für jene feltene Art non ©hebern, in 
benen ein bernorragenber dRenfch, nom 
(Blanben feiner 3<it bargefleUt, (ich in 
tegenben, Erinnerungen, Dichtungen 
feined Sclfed fpiegelt. Der ^eilige non 


Umbrien, non bem man in ben legten 
Bahren bummerweife oft fagte, er „werbe 
wieber dRobe“ (weil ein paar $unß« 
freunbe. Dichter unb Jßißorifer neuer« 
bingd wieber bewunbernb nor ber©chdn« 
beit feiner Erfcheinung (leben blieben) 
— ber heilige granj bat niebtd ©chrift« 
liehed binterlaffen unb oiedeicht gar nicht 
fchreiben fdnnen. Diefe „©Idmlein" 
nun berichten aud feiner Erbenjeit faß 
enangelienbaft non bem feinen, fanft« 
mutigen dRann mit bem ßarten 4 >erjen, 
ber feinem dRenfcben ober $ier web tun 
tonnte unb boeb ßarf genug war, Jßaß 
unb Serachtung, 9 ?ot unb ?eib, junger 
unb Ädlte mit üdcbeln unb grdbltcbfcit 
|u tragen, fromme einfdltige ©eelen 
lefen bied üegenbenbueb htute noch in 
aller Welt neben ber ©ibel unb haben, 
bei aden dRißoerßdnbniffen, wohl mehr 
banon ald ber gebilbete Büngling aud 
©erlin, ber fleh herablaffenb mit bem 
alten .^eiligen befchdftigt, weil ed wieber 
dRobe iß. dRan fann aber, wenn man 
ed ernß meint, febr wohl bie gan|e innige 
9 teinbeit ber gioretti fpdren unb bie 
gan|e Erbauung einer Anbacht baoon 
haben, auch ohne baß man „fromm* iß. 

Auf ben Umbrier folgt ber ©eufe, ber 
fionßanjer Äloßerbruber ©ufo, beffen 
©chriften W. Lehmann in |wei ©dnben 
oerbeutfeht bei Diebericbd beraudgab. 
Dad iß nun fein ©ueb für jebermann, 
fonbern wirb immer ein ©tubium unb 
entlegened Dofument ffir fold>e bleiben, 
benen Adfefe, Efßafe unb religidfc 
dRpßif nicht ein bißorifched, fonbern ein 
antbropologifched Problem ßnb unb bie 
ein Dbr haben fdr bie Sßerwanbtfchaft 
oder biefer »ereinfamten ©timmen aud 
aden3abrtaufenben unb aud allen Steli« 
gionen. Wem bad wichtig iß, ber wirb 
jtch freuen, baß biefer dberfegte ©eufe 
nun ba iß. Er gehört, wiewohl um einen 
©chatten blajfer unb fcbw&cber, neben 
feinen großen ©ruber Ecfebart. 

Eine grbmmigfeit ganj anberer Art, 
eine weltliche, lebendfrifche 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






28 o 


©lofftn 


uttb robufte grommigfcit unb Sapfer* 
feit atmet bai „?eibenigebdchtnii ber 
?eon ora <Sf>rtflina U Ifelbt" ( 3 nfeloer(ag). 
Diefe famofe grau war bie 3 od)ter 
Ehrifliani IV. oon Ddnemarf uttb bie 
grau bei gldttjenbett Diplomaten unb 
Kan}leri Ulfelbt, ber fpdter wegen #och* 
oerati oerurteilt mürbe unb in ber 
grembe flarb. Sie felbfl mürbe ber Wit* 
mifferfdjaft öerbdeftigt unb, oon ber 
ffiitwe bei Kdnigi bitter gefaßt, ein» 
gefperrt unb f>at beinahe 22 3ahre im 
©lauen Surm in Kopenhagen gefangen 
gefeffen. Dort fdjrieb fte für ihre Kin* 
ber biei „?eibenigebdd)tnii", bai ohne 
alle dtdhrfeligfeit für} unb anfchaulich 
ihr Kerferleben fchübert. Daß fte pfal* 
men fthrieb unb Latein fonnte, hinberte 
fte nicht, eine prdchtige grau 00D Wut 
unb Jßumor unb ljer}hafter Sapferfeit 
|U fein. 

„Die fd)6ne ©eele" ( 3 nfeloerIag) ent« 
hdlt 3 fuf|ei<hnungen oerf(hieben er 3 frt 
unb ©riefe bei grduleini oon Kletten« 
berg unb flammt aui jener $uft, in ber 
©oethe eine 3titlang in feiner 3ugenb 
auch gelebt hot- Diefe fdjdne ©eele ifl 
g(eid) ihren greunben unb geifllichen 
©eratern gewiß ein wenig fentimental 
unb hat für uni gleich ?aoater ein fchon 
flarf fulturgefchid)tli(h gefdrbtei 3n» 
tereffe, nicht bai }eit(ofe, bai wir fdr 
bie herrliche grau 9 tat haben. 3 fber mehr 
ali eine fromme 3 *it* aber gar Wöbe* 
erfdjeinung war bai grdulein eben hoch, 
fonfi hdtte fte auch nicht biefe Wacht 
dber ben feurigen jungen ©oethe üben 


fdnnen. ©ie batte ihr 3 Befen ju einem 
feinen, flillen Wifrofoimui auigebilbet, 
wo ein abgefldrtei, hoch gar nicht fraft« 
lofei ¥eben im ©chein einer vornehmen 
grdmmigfeit feine oergeifKgten Krdfte 
oerlobern ließ. 

3 fui berfelben 3*«t flammt bai Dich* 
(ein „Stwai dber 2 Bi 0 iam ©hafefpearei 
©chaufpiele, oon einem armen ungelehr* 
ten 2öe(tbdrger, ber bai @(dcf genoß 
ihn }u lefen" (Serlag Weper & 3 «ffen, 
©erlin), ©ein SBerfaffer ifl Uli ©rdfer, 
ber „arme Wann im Poggenburg", ber 
a(i Diener unb ©o(bat in ber grembe 
gewefen war unb nun fein geiflig gldhen« 
bei ?eben ali armer Sffieber unb Jßdui* 
(er im rauhen gr&nen Soggenburger Sal 
hinbradjte. dr hatte einen ©hafefpeare 
geliehen befommen, unb nun jlrimt er, 
in berfelben frdftig warmen $rofa in 
ber er fein ?eben er}dh(t hat, feine ©e* 
geiflerung dber biefe ©tdefe aui, bie 
ihm ben 3 ltem rauben unb bie er inniger 
a(i irgenb eine UBirflichfeit erlebt. Er 
(acht ent)dcft dber bie ndrrifdjen ©pdße 
ber fttflfpiele, unb gittert mit geftrdub* 
tem J&aar beim ?efen bei Wacbeth unb 
Sticharb III. Unb wo er etmai gar nicht 
oerflehen fann, ba fagt er ei f(ein(ant 
unb ehrlich* Ei ifl ein ©dchlein oott 
Ergriffenheit unb ©egeiflerung unb in 
feiner ©egeiflerung unb Sreue gewiß 
eini ber fchdnflen Denfmale, bie je einem 
Dichter }u Seil würben, unb mehr wert 
unb unoergdnglicher ali alle Denfmdler 
aui ©tein. 

^ermann J^effe 


g ctiim irtiuitt Ra«tta« Ott« Oilteii t« 9tfl«#e« 

BfrttütwertUdi fftr tcR $ri$ Wort ler in flÄAndKii. — 2R4r j «Ser Ug, m. t. m SMwftca 

Strbafttoi Mt Grpelition WftRßfccR, Jtaalfcubftrafc 9* 

Orndf MRt ftaAtiatcrartrit von i&rffe fr Ofrfrr in 8 ft*|ig, tüntairgcr Gtrafc 4 —* 

Oapirr oon SoMrRfcrrgrr fr •*.. tkokrfAtrtf StirfcrR tri O fan lr iw 


Digitized b" 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




München, Den 24. Februar 1912 


281 



Unter Der fctmxirjen glagge 

Von gubtoig $f>oma 

fchelbauer ift tot — Herr oon <ßobewi(* hat bemifftoniert. 
I fm jjk I 35ie jnxi lebten alten „3)rabrer" oon < 2Bien futb alfo oon 
k J Der Bühne abgetreten unD man f>dtte Die Verpflichtung ihrer 

wehmütig ju geDenfen. 

2lber ©raf ^obewiltJ mag entfchulbigen, fo fpmpathifch feine foignierte 
9>erf6nlichleit gewirft hat, fo wenig nieberfcbmettemb ifl fein Abgang für 
jeDen, Der fleh in Bapern angenehme Verhältnis wünfcht. 

4>err oon ^oDetoi« hat fie gewollt, unD bat Da< jtcberfle Mittel, fte 
nicht &u erreichen, gewählt. 

21u<J unerfmblicben ©runben hat er oor Dem Zentrum SKefpeft gehabt 
unD Daburch bewiefen, ba§ er biefe Heute fo wenig fannte, wie Die ©tim« 
mung im Volle. 

35er Slltbaper, Der au$ Phlegma Ultramontane wählen läßt, bringt 
hinterher biefen ftbgeorbneten ©leichgültigfeit unb Hohn, nicht feiten Ver« 
achtung entgegen. 

€r mag fte nicht, er fchäfet Den Shrgeij Der Keinen ©treber richtig ein 
unb er oerfpottet fich felbfl wegen ihrer Vtahl. 35er einige 3entrum0« 
abgeorbnete. Der (ich im Volle nach unb nach Hochachtung errungen hatte, 
war Heim. 

Herr oon $obewi(0 hat batf nie gewufst, unb noch fchwerer hat er fleh 
in ber Beurteilung Der ultramontanen <Po(itil getäufcht. 

Sr glaubte burch&ttgegenlommen friebliche Suflänbe fchaffen ju lünnen, 
er nahm Die Erregung biefer Heute emft unb ahnte nicht, baft biefe fchlimmfle 
Ochlolratie febimpfen muf, um Den Mangel an $äf>igleiten ju oerbergen 
unb Den VMhlem, Die auch unmotioierte ©robheiten für Beweife einer oolFtf* 
tümlichen Unerfchrocfenheit halten, etwa* juliebe $u tun. 

*»4r*. jp*fl * 1 

1 5 


Digitized 


by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





282 


fubmig $f)otnö. Unter bet fchmarjen flagge 


2Ber jahrelang ein baprifcheS Portefeuille inne batte unb in jebetn par- 
lamentSlofen fcf)6nen Bmifchenjabre bie bldben Drohungen härte, bie einem 
aöernachgiebigflen SXeffortchef non biefen unmanierlichen Polterern entgegen* 
gefcbleubert mürben, ber hätte mirflich auch als ÄonfurSbreicr ober mitt¬ 
lerer (Staatsmann ju ber Cinfkht fommen finnen, baß jebeS Entgegen* 
tommen biefe politifeben ©räßen nur txranlaßte, neuen ® toff jum (Schimpfen 
SU fueben. #dtte ^)err oon PobemilS ein paar Fenfterfcheiben beS Junten* 
haufener ober SXegenSburger Mißbeetes etngefchmiffen, bann nxiren oiedeicht 
einige für bie 3$ubgetperiobe angefefete Frechheiten erfroren. 

(Statt beffen mürbe jebem (Subalternbeamten, ber (ich flegelhaft unb ul* 
tramontan ermieS, eine merfmürbige (Scheu unb nicht feiten eine noch fon* 
berbarere Protektion entgegengebracht unb fo mußte ein foignierter Minifier« 
prdfibent fchließlich bie Quitte ausfpreeben, man folle es einem anfidnbigen 
Spanne nicht unmiglich machen in ber Prannerfiraße aufjutreten. 

Unb ein paar Soeben fpdter antmortete ihm ein Stngeflellter ber (Staats* 
bibliotßef bamit, baß er ben Miniflern, bie er fürs oorher um einen günfiigen 
Poften angebettelt hatte, erfldrte, man müßte ihnen bie umgefebrte Oleit* 
peitfehe ins Maul hauen. 

2>aS finb bie Perfonen unb gußdnbe, bie *£)anS Sonftantin Clemens 
oon PobemilS in neunjähriger Prdßbentfchaft großgesogen hat. 

Unb baS 2lnbenfen baran mirb noch leben, menn bie (Scßnaberbüpferl 
beS liebenSmerten Cannes mit ben ^olfsliebern ©ufchelbauerS Idngfl per* 
düngen fein tperben. 

* * 

* 


SGBaS nachb<r tarn, mar für baS Zentrum ber 3fcr(ufi pon 22 Manbaten 
unb Mitläufern — unb für uns bie Berufung beS ultramontanen Freiberrn 
pon Bertling. SBBer bie 33erbd(tniffe auch nur (flüchtig fennt, meiß, baß 
ber greife Regent nicht etma erfchrocfen über bas3ufianbefommen beS ©roß* 
blocfs (ich ber üffentlicßen Meinung enfgegenßellen mollte, unb auch Prins 
fcibmig hatte permutlich nicht bie 2lbficbt, einen rocher de bronce &u 
ftabilieren. Cr hat f»cb ©ebär perfdhafft, maS nach Sage ber perfänlicßen 
Qbrbdltniffe beinahe felbfioerfidnblicb mar unb hat bie Männer genommen. 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





£ubn>ig ^fjoma. Unter ber fchwarten flagge 


283 


bi« non ihm fchon feit Dielen Starren norgemerft ftnb. Die Berufung bei 
•£>errn non ©oben, bem feit Dejennien ein <pi 4 g$en nerfprochen iß, beweiß 
bai noch eindringlicher ali bie < 2 Bal>( bei Sföinißerprdfibenten. SQttt il>r bat 
auch <Prin& £ubwig nicht ein „^nßrument" gegen bie flnfiparteien fefeen 
wollen; wenn überhaupt ein #inblicf auf bie $raftionen mahgebenb war, 
fo Idit fleh «b<r nermuten, bai man ben naebwaebfenben ,,.£)auifne«ht«n" 
bei Bentrumi einen ßrengeren£«rrn entgegenßeden wollte, einen $ 0 ?ann, ben 
bie perfdnlicheÄenntnii ber gewaltigen ©türmer berechtigt, fte grünblicb tu 
»erachten. 

Allein bai adei dnbert niebti an ber $atfacbe, bai feit langer 3 <it 
wieber ein ultramontaner <ßarteipolitifer mit ber Rührung ber ©efchdfte 
betraut ifl, unb bie Mehrheit bei Volfei fleht barin mit Siecht einen ©runb 
tu ßarfem $?i§trauen. 

hat, wai nah« lag, auf ben flerifalen SDhnißer 21 bel hingewiefen, 
ber non 1837—1847 bai paritdtifche kapern in Aufregung hielt, aber ei 
Idit fleh aui perfdnlichen unb fachlichen ©rünben fein Vergleich jwifchen 
*£)erm non Bertling unb bem <Proteßantenbaffcr sieben. 

Der neue gRinißerprdflbent beflfct anbere €igenfcbaften ali 2lbel, imb 
wir anbere, ali unfere ©roipapai, bie (ich fo merfwürbig niel gefallen 
liehen. 

£ubwig I. würbe Veranlaffung tu fürchterlichen ©ebichten über feine 
Vajunaren inben, wenn er uni heute fo Fatbolifch fdme, wie 21nno Änie* 
beugungicrlai. 

SBenn ferner eine ultramontane Btitung feierlich oerßehert, bai 4 )<tr 
non Bertling, biefer „iUußre Vertreter fonfernatiner ©taatipolitif" non 
glühenber Siebe tu Deutfchlanb befreit fei, fo bürfen wir nerßdnbniiinnig 
lächeln. 

Diefer £onig ifl offenbar batu beßimmt, ben führenben $roteßanten in 
Storbbeutfchlanb um ben 37tunb gefchmiert tu werben, weil bie Annahme 
nicht adtuferne liegt, bai man jenfeiti bei SOJainei bie neuen Sreigniffe mit 
Unbehagen bemerft habe. 

2lber bie Beit eignet fleh nicht mehr für folche Verbachte unb Vefehmich* 
tigungen, benn ei gibt feinen $artifu(ariimui mehr, auch feinen tum 
Unterßreichen bei Siichtoafadentumi. 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



284 


£ubwig $&oma. Unter bet fcbwarjen flagge 


<2Beitaug fchauenbe (JMdne betf Ultramontanigmu* hoben mir faum tu 
fürchten, aber für ben Weinen £audfrieg wirb ber neugefchoffene QMocf 
röflen bürfen. 

Ed muff nom etflen $ag an für bad Sentrum wie für bie Negierung ald 
unabdnberliche $atfacbe feftflefen, baff bie rüpelhaften Erfcfeinungen bed 
Nooemberd 1911 bad eine groffe unb in feinen folgen fegendreicfe Ergeb« 
nid gezeitigt haben, ade Parteien bid jut enblichen Erringung einte* Der« 
nünftigen < 2BaflrecbM gegen bie Ultramontanen $u einigen. 9BBenn bie 
ganje ?inie gefdff offen oorgeht, wirb ftcb bie Regierung gan; gewiff nicht 
fo urgemütliche unb farmlofe Angriffe gegen ben paritdtifchen Eharafter 
bed (Staated erlauben, wie unter <Jtobemild. 

£ett Don Bertling hot ed nicht nötig, im 3faljre fo unb fo oft (ich feine 
Egif}eni«&erecbtigung bei ben Herren örteret unb pichlet Derbienen ju 
muffen, unb foQte ihn bie eigene tfampfluff überfommen, bann werben bie 
Dereinigten iinffer hinreichen, um allen maffgebenben ftaftoten bie <Dor(üge 
eined ruhigen, auf gerechten ©efefcen gegrünbeten ©taatdlebend beutlich 
oor klugen ju führen. 3 fn ber nddfflen £eit wirb £err &rno feinem 
©linijlet erfldren, baff er Dorldufig nicht mit ihm Derhanbeln wolle; bie 
trefflichen (Streiter ödmalb unb #elb werben ind SOtogajin geffeüt wer« 
ben, unb wad fonfl noch fcfwarj unb bifftg ifl, wirb einen ^aulforb tragen 
müffen. 

Daö fleht fefl unb alle* anbcre fönnen wir ruhig abwarten. 

Die „Mnchener Neueflen Nachrichten* hoben fofort nach her Berufung 
Kettling* einen httierfrifchenben Slrtifel Dr. £irth* gebracht unb mit 
biefer Einführung einer freieren unb fchneibigen Tonart Dielen im ianbe 
ftteube bereitet. 

3Benn ber $on Programm bleibt, bann wirb fleh ber ftberalidmud ju 
feinem £eile Don feiner leibfamen Dulberpolitif abfehren unb Äraft emp« 
fangen wie audteilen. < 2 Ba* am 5 . Februar nach furzet Arbeit noch nicht 
erreicht werben Fonnte, wirb bann in 6 fahren felbfteerfldnblich fein: Die 
Niebermerfung ber ultramontanen Partei. 


Digitized b" 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



Dr. $reit>em>on fyladai), £>it britilcben Argonauten in ^Berlin 285 


8s§8s8®8sä8s8®m®8®8® sss © mm © mm 


Die britifcben Argonauten tn Berlin 

Von Dr. Jreiberr oon ÜKacfap 

tifcf>c ©plitterricbter unt» ©ernegrofje mögen an Der <Poli* 
tif ViSmartfS taufenberlei Mängel fttiben; ben Stempel 
bcr (JbaraFtergröfje, ben Vorjug bcr Durcbfcblagfraft, ber 
fid> in ihrem gefcbloffenen, metbobifcben, flar burcbbacbten 
Aufbau begrünbet, fönnen ftc ihr nicht abffreiten. 2f(>r oornebmfteS 3*<* 
mar, bie britifebe Diplomatie ju fontrefarrieren unb beren altüberliefertes 
©pflem, möglicbfl Piel Unfrieben unb 3n>i<tradE>t unter ben europdifeben 
0?Jddt>ten ju fden, um, trenn alle einanber in ben paaren lagen, felbfl ben 
Vorteil ber rermorrenen Sage einjubeimfen, bureb baS hoppelte Mittel matt 
$u fefcen: ben Abfcbluf? fetfer Vünbniffe unb bie Verbinberung ron ©egen* 
foalitionen bureb Abpaarung, AuSeinanberbaltung ber ju Vünbniffen nicht 
geeigneten (Staaten, gegebenenfalls auf bem 9S3ege pon ©onber* unb SXücf* 
perOcberungSPertrdgen. „Vous avez le cauchemar des coalitions,“ 
meinte einfl ©raf ©cbumalom ^alb feberjenb, halb marnenb. Aber biefe 
rielfeitige VünbniSppramibe mar ein bureb SnglanbS $aFtif jmingenb ge* 
forberter Vau; bie ^atfaebe errnieS ficb f<bt balb, als man ibn naeb ber 
Sntlaifung beS ( 2ßerfmei|terS abjutragen begann, ohne ju miflen, maS man 
Vernünftigeres an feine ©teile fefcen follte, unb fo ber Sbuarbfcben €in* 
freifungSpolitif bie VSege frei machte, bie nichts mar als eine Sfteuauf* 
maebung ber alten VölferperbehungSbiplomatie mit mobernifierten, ber 
heutigen VSeltfon/unftur angepa§ten Mitteln. 

Das ViSmarcffcbe ©ptfem batte aber noeb einen anbern tppifeben Vor* 
jug pfpebologifeber $olie: es mar auSgeprdgt aftio. £s folgte bem mie für 
ben Ärieg, fo für alle Probleme menfcblicber Ärafterprobung gültigen ©e* 
fefc, ba§ im £i<b bie bejle Abmebr liegt. €s batte baber nicht nur eine ge* 
maltige bpnamifebe Auftriebskraft, bie Deutfcblanb baS tatfdcblicbe ^rd* 
ftbium eines ehrlichen ©toflerS im fXate ber europdifeben Nationen fieberte, 
es mar auch fruchtbar, fcböpferifcb, im Sgperiment ju neuen jufunftreicbeu 
1 9 * 



Digitized 


by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





286 Dr. Freiherr von OTacfap, Die britifchen Argonauten in Berlin 


Sielen fuhrenb. Denn jebe frifd>e $at bet 3fchbehauptung macht nicht nur 
Bcgierben anberer junichte, fle if bie iebenSermecfcrin oon noch nxit mehr 
Hoffnungen unb WirfungSmüglichfeiten. Die neue burch Saprioi einge« 
leitete $ra bagegen n>ar in ihrer politifchen ©efchdftSgebarung negatio, auf 
bie Berteibigung hin orientiert. Sharafterififch für fle if, baf fle (ich nie« 
malet genug in Beteuerungen tun fonnte, unfere $lottenrüfungen hätten 
nur befenfioe Aufgaben im Auge, bafi fle in ©elbfoerberrlichungen ihrer 
$rieben*(iebe febmamm. «Dlit biefen unferen ^hrafeologien ging cet un* 
aber genau fo rnie Snglanb mit feinen $rebigten oon ber unbebingt auf« 
recht )u erhaltenben nautifchen Übermacht, ©o lange Albion beren flcher 
mar, hat es baoon als einer felbfoerfdnblichen ©acbe nie gerebet; bie niete 
fXeflame ber imperialififchen greife nebf ben DreabnougbtitiSanfdöen hat 
lebiglich aller Welt oor Augen gerüeft, bah ba* ©eeimperium feinem Snbe 
(ich naht, ©enau fo führte unfere $rieben*meierei &u feinem anbeten Erfolg, 
al<$ baf man überall an unferer Aufrichtigfeit $u jmeifeln anfing, niemanb 
burch unfere Argumente überieugt mürbe, /eher unfere Webrtüchtifjfeit unb 
«Sntfchloffenheit beargmühnte. Causa aequat effectum. Snglanb leitete 
als ©ebieter beS SntenteringS bie lebte Aufteilung ber Welt nach feinem 
Vorteil unb Srmeffen; mir hatten un*, bei einem BeoülferungSüberfcbuf, 
ber ben aller Weltmächte übertrifft, unb bei einem SOliBiarbenaufmanb für 
SXüfungen |u Waffer unb &u £anb mit bem $u begnügen, maS oon ber 
grofen Herren $ifcb fei. 

S* if fcberlicb jum aOcrmenigfen unfer unb unferer ^affioität Berbienf, 
baf ber Sntententurm heute überall fXiffe unb ©runbmaueroerlagerungen 
jeigt. Wenn ©rep* $ortfepung be< Sbuarbfchen ©pielS heute offenbar 
einer SXemiSfcQung jufrebt, fo liegt ba* oielmehr an helfen einfeitigem unb 
parabosem Anfag unb Aufbau. Sine Weltmacht fann nur eine felbffchere 
Weltbeherrfcherin fein, toennjebe* ihrer ©lieber harmonifch, nachfefbegrün« 
betem ©efeg, feine Ärdfte biefem ©tacbtjmecf unterorbnet. Daoon if aber 
bei ©rüferbritannien nicht bie SXebe. ©erabe in ber Sbuarbfcben Spocbe 
fanf ber ©lücfsfern be* folonialen 3 mpera(i*mu* unb $übera(i*mu*, mufte 
mohl ober übel bie fonjentrifche gegen Deutfchlanb gerichtete Crganifation 
ber britifchen Wehrmacht auf Sofien einer mehr ejjenttifchen, auf bieäoope« 
ration ber „©chmeferfaaten* fch fügenben betrieben merben, mie fle im 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






Dr. $reif>err von SDlacfap, Die britifcben Argonauten in Berlin 287 


©runbe betn Aufbau unb ben moblverflanbenen febenSbebürfhiffen beS 
britifcben ReichSgefügeS weit mehr entfprdcbe. 95unbeSgenoflFenfcbaften aber 
Finnen foldje -fDertfcb todeben n>ob( teitweilig »erbeefen, nicht feboeb umvirF* 
fant machen, weil bie Partner in erflerftnie ihre, nicht beS$reunbes3toter* 
effen vertreten. Die aber entfremben fleh gerabe bei ben .£)auptmitfpielem 
ber englifeben EntentenpolitiF, ftranFreicb unb Ruflanb, beren < 2Befen unb 
Bieten immer mehr. ftranFreicb ifl (ich feiner mititdrifchen ©cbtodcbe wohl 
bewuft. Das englische 35ünbniS hat für Paris nur < 2Bert als RücFen* 
becFung feiner Fotonialen 3Racbtpo(itiF unb als QßerftcberungSprdmic gegen 
einen Angriff von ber 93ogefengrenje her. Deutfchlanb hegt babei Überfallet» 
gelüfle nicht im geringem, unb mit ber Einverleibung SDlaroFFoS ifl bie 
norbafriFanifche „frieb liebe Durchbringung" offenbar an einem gewiffen 
PunFt ber ©dttigung angelangt, bei ber nur baS Unluflgefübl über beut 
Doppel* unb RdnFefpiel beit Foreign Office gugunflen ©panienS unb ber 
britifchen -£>errfcheranfvrüche im 3Ritte(meer verbleibt. UmgeFebrt wirb $ranF* 
reich afit $apita(iflen* unb Rentnerflaat von 3ahr ju 3af>r natürlichem 
BwangSgefeg nach immer friebliebenber. Es verliert in eben betn SDlaf für 
Englanb an ^GBert alet Äettenfjunb, ber gelegentlich gegen Deutfchlanb loS* 
gelaffen werben Fann, unb (war heute mehr benn je, ba niemanb weif, wie* 
viel franjbftfche Regimenter ©cberif unb SOtacbfen jur Erhaltung ihrer „Un* 
verfefjrtbeit" gebrauchen werben, wdhrenb bieafriFanifchen Legionen, bie nach 
Europa transportiert werben foden, BuFunftStoecbfel ohne ©iro unb Ein* 
IdfungSftifl ftnb. Roch übler fleht es um bie rufftfehe gteunbfehafit. Rlan 
fdngt aümdhlich an, in Englanb ficb bie Augen $u reiben unb vermunbert 
tu fragen, was in aüer < 2ßelt für Vorteil barin liegen foll, um ber febünen 
Augen RuflanbS unb um ber ©tattfegung eines ©egnerS willen, ber gar 
nicht matt tu fegen ifl, nicht nur Perfien preiStugeben, fonbern überhaupt 
ber tarifeben SOtocbt tu geflatten, bie gefürchtete ftmbgrente rings um 3nbien 
immer ndger vorturücFen, unb baS, obwohl bureb bie BurücFrevibierung beS 
fapanifchen QtönbniSvertragS tu einem Faum viel mehr als baS Rapier 
werten AFtenflücF, burch bie 93erfldnbigung $oFioS mit Petersburg unb 
burch bie feit bem Ausbruch ber chineftfchen Revolution neugefchajfeneÄon* 
iunFtur im fernen Oflen ber eigentliche ©runbgebanFe ber 1907 inflrabiertcn 
aflatifchen PolitiF, Englanb tur Bunge an beren < 2Bage tu machen/ *6üig 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






288 Dr. $reiherr t>on Sftacfap, Die britifdben Argonauten in Berlin 


chimdrißh geworben iß. ©chon barauU ergibt fidb, baß bie gegennxirtige 
tritißhe Weltlage mit ibren hoppelten gjploßonUjentren im TOtelmecr unb 
in ößaften in /eher 95ejiehung für €nglanb ungünßig unb gefdhrlich iß. 
Die ©cbilbwachßedung in ben heimißhen ©ewdffern Idbmt feine AftionU* 
fraft bier wie bort ober Idßt hoch gleicbfam nur eine AuUoerfaufUpolitif ju, 
beren ftrüchte faß auUßhließlicb ben übrigen ©eßhdftuteilbabern ber $irma 
@t. 3 ameU £tb. jugute fommen. Beit unb ©dpicffal baben bie €infreifungU< 
materie mit einer ©iftfdure imprdgniert, bie baä dußerlicb noch beßebenbe 
©ewebe in ben Beden Idngß jerfreßen bat. 

Die £erauUforberung DeutßhlanbU wdbrenb ber 9Raroffooerbanblungen 
war baber ein ©treid) ebenfo großer Überheblichfeit wie Kurjßchtigfcit. ©o 
fcbicft Bonbon beute feine Argonauten nach Berlin, um bau golbene Qlließ, 
bau ©pmbol ber regenfpenbenben ( 2 Bolfe, bie bau oerborrenbe ©eßlbe ber 
britißhen Diplomatie wieber befruchten fod / $u holen. 3n Deutßblanb 
würbe auf ber einen ©eite ber britifcbe KriegUminißer wie ein 35ote b>n ; 
geßeüt, ber in feiner $oga Raiten Krieg ober ^rieben mitbringt, wiewobl 
bei ber ßntfcheibung ber $rage, ob tt gelingen wirb, auU ad ben < 2Birreti 
unb frifenbaften Bufpifcungen ber htutigen politifcben Konjunftur einen AuU^ 
weg obne bie Sntfeßelung eineu < 2 BeltfriegU tu ßnben, offenbar tat < 2 Bobl # 
ober Übelwoden ßnglanbu gegen Deutßblanb nur eine fefunbdre Diode 
fpielen fann. Auf ber anberen ©eite würbe über ein <$erßdnbigungUpro« 
gramm beU weiten unb breiten orafelt, bau, in $h«nfewaßer auU ber$aufe 
gehoben, in beutßben 95ldttern alU ßrjeugniU eigenen ©eißeU wiebererßbien 
unb bau aderbingu nicht wegen feineu fachlichen *3BertU, wohl aber a(U 
©pmptom, wie idußondr bie meißen berartiger QBergleichUibeen ßnb, be* 
merfenUwert iß. 

An ber ©pifce beU «Programm* ßeht natürlich bie wechfelfeitige 6 in* 
ßbrdnfung ber jlottenrüßungen, beutlicher gefagt, bie Kontingentierung beU 
beutßh*eng(ißhen $lottenbauU unter ber «Prdmiße ber Briten: UnU gebührt 
bie unbebingte ©eeherrfcbajt. ©cbon in biefer $orberung liegt aber eine 
Anmaßung, bie jebe < v 8 erhanb(ungUm 6 g(ichCeit für einen felbßbewußten 
©taat, ber auf fein liberum arbitrium, feine wehrpolitißhe Autonomie 
hdlf, oemichtet. Die 3bee iß aber auch abgefehen oon ber überfpannter 
•^errßhfucht entfließenben Klaufel in jebet $otm unrealißerbar, wie ßch faß 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



Dr. Freiherr ton SDtacP ap, Die britifchen Argonauten in Berlin 289 


mit mathematifcher (Schdrfe nachtveifen Idfjt. 3 <&« ©taat enttvicPelt feine 
Krieg*rüftung natürlicher 3tvang*ldufigPeit nach in hem SDtafi, al* 55e- 
völPerung, KapitalPraft, technifche* Können, überhaupt Kultur, geiftige, 
poiitifche unh moral ifche Energien ftd> (teigem. bezeichnet man hiefe Potenzen 
mit c, hie heutfehe unh britifche flotte*) mit a unh b, fo ergibt (ich hie 

Kontingentierung*forme( x = c • 9tun treten aber ju hiefen öfteren 


eine ©tenge Koeffizienten hurchau*fiiefjenhen (Ebarafter*. Bundchft her geogra« 
phifch« (y). €ng(anh i(t hier in jeher 3Beife im Vorteil. €* liegt, einer Swing 1 
fe|te gleich, vor hen ^oren unferer einzigen ©eebanbel* (träfe unh Pann hiefe bei 
tatfdchlicher unbehingter ©eeübergetvalt un* jeherzeit hurch einen ganzer« 
©tacheljaun fperren. €ine weitere UnbePannte (z) ergibt (ich au* her Über« 
(egung, haß hie (Spannung he* ftlottenmettbenxrb* felbflverftdnhlich nicht 
auf hie einfache Antitfyefe £)eutfchlanh«€ng(anh jurücP juführen i(t, fonhem 
haf habei hie Lüftungen aller ©rofimdchte in Rechnung zu (teilen fmh. 
3 m SDtittelmeer treten, unvorteilhaft für €nglanh, Sttalicn unh -Öfter; 
reich in hie fKeihe her hreahnoughtgewaltigen Mächte ein, in her Oft« unh 
9torhfee fuchen, unvorteilhaft für un*,£Kufjlanh unh Jranfreid? mit erneutem 
€ifer ihre nautifche SOtocht (u (teigem. 2)ie < 2BecbfeltvirPungen hiefer inter« 
nationalm Lüftungen in einer PonPretm ©rö§e feftzufteden, ift unmöglich. 

< C b 4- yj 

henfbar irrationale 9tuf, hie unfere fettem jenfeit* he* Kanal* zu PnacPen 
höflich erfucht (inh. 3<he* *PaPtieren mit €ng(anh auf hem &ohen her 
Kontingentierung*ihee Pönnte un* nur in hie (eihige <Paf]?vitdt zurücfhrdngen. 


$>ie obige ©leichung ndhme alfo hie $orm an x = (c z. eine 


*) Sie Unfinnigfeit ber <St}urd)iDfd)rn Abrufe »0« Sujub ber beutfdjen gtotte 
ergibt ficf> fdjon baraub, baf ber Bufwanb für nautifebe Vtüftungen, berechnet in 
Jßunbertteilen auf ben ÜBert beb Xufenbanbetb ber ?ünber, bei <Sng(anb 2,81, 
bei Seutfd)(anb 2,97 betrügt, bei unb alfo redjnerifd) fefjr nie! weniger böb"> 
in 9 Birf(i<bfeit wabrfebeintid) niebriger ift in Bnfebung ber bieten nnter frembem 
Jtonoffrment über botgifitbe nnb t>oO&nbifd>r Jjüfen eingefübrten Oüter. Sei ben 
Bereinigten Staaten ift bie Serbüttnibjiffer 4,68, bei ^ranfreid) 3,83, bei Stuf* 
(anb 6,95: ba ftnbet (EburdjiH unb fein (fibebbetfer Sonar ?aw natürlich {einerlei 
«njnb. 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 








290 Dr. $rei herr von flttacfap, Die britifchen Argonauten in Berlin 


aud beten DunftFreid htfoudzufommen wir eben gute Audflcht haben. 
Keffer ald burch folche 3 »ongdgefefce wirb jeher ©taat von Übertreibungen 
ber Äriegdrüfhmgen burch getviffen^afte Berücffkhtigung bed finanziellen 
©fatud, auch eineet £auptfiücFed ber militdrifchen BBappnung bewahrt*). 

sjftan fcbeint benn auch in Englanb, wenigflend an mahgebenber ©teile, 
enblich (ich entfchloifen $u hoben, burcb bie anmafienbe $orberung ber 
$lottenFontingentierung einen ©trich ju machen, ein ©efinnungdwechfel, ber 
ein fehr erfreuliche*! AFtivum auf ber ©eite unferer politifchen Buchführung 
bilbet. Stach Eliminierung biefe*! Sibold bleiben aber in ber Rechnung bed 
Berfldnbigungdprogrammd nur noch: i. Die Bagbabbahnfrage, bie für 
und gegenwärtig fo vorteilhaft geregelt ift, baf und auf 3 fahre hinauf jiem» 
lieh gleichgültig fein Fann, wie (ich Englanb baju flettt; 2 . bie ©ewdh* 
leifhing bee! Status quo in Werften, burch bie wir nur für Englanb bie 
Sohlen aud bem ruflifchen $euer holen würben; 3 . eine gleiche Abmachung 
betreffenb Ehina, bie wir bereite auf viel wirffamerer unb zuverldfftgerer 
Bafid burch ben Stotenwechfel mit BBafhington eingeleitet hoben; 4 . bie 
Eventualaufteilung ber portugieftfehen Kolonien unb gewiffe ©renjtegu» 
lierungen in AfriFa. Unb bia ollerbing*! Fdnnte Englanb und beweifen, baf 
hinter feinen Beteuerungen bed BBohlwollend mehr ald BBorte jtecFen, in« 
bem cd unfer woblerworbened BorFaufdrecht auf bie portugieftfehen Solo* 
nien, bad ed zunichte zu machen fuchte, inbem ed ftffabon ben überfeeifd>en 
Befifc gewdhrleiflete in ber Hoffnung, fefbfl helfen alleiniger Erbe zu werben, 
(opal anerFennt, um fo eine brauchbare ©runbfage für bie Berhanblungen 
über bie afriFanifche $rage zu fchaffen. Dabei bleibt bann freilich noch 
immer bie prinzipielle ©cfowierigFeif, bah (in britifched «OWniflerium, bad fo 
uneinig ifl wie bad gegenwärtige unb helfen einer $eil währenb £albaned 
^riebendmiffton auf £lopb ©eorged fommerliche ©robFlüfctgFeit heute einen 
ebenfo groben unb beleibigenben Äeil fefct, eine benFbar wenig günflige Ber« 
mittelungdfleDe für eine juoetläfltge ehrliche Berflänbigung unb für bie £er* 
flellung ber vertrauendvollen Beziehungen bilbet, bie ber DvcichdFanjler im 
Parlament unter lautem Beifall ald £ie( ber Berliner Befprechungen h*n= 
geflettt hat. 

*) Sttebenbei bemerft: nad) britifdjer ©tatiftif beträgt bie Jtopfquote ber ®e* 
famträfiungcn in £futfd)Iatib 19 s 2d, in Cngtanb 1 £ 7 s 9d. 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



3Bolfgang £eine, 35<tbmann ©uppenfafper 


291 



35rtljmaim 0uppenfafper 

QSon CESolfgang J^elne, 9ted)t$antoalt, 9JI i>. 9i. 

34> meine ©uppe md>t, 

{Rein, meine ©uppe e$ id) nitfjt. 

>n betn SXeich*Fantlet von 95ethmann*£ollroeg wirb niemanb 
grofi« fchäpferifche ©ebanfen «wartet buben, pon $af«n gar 
nicht ju reben. 

5lber er jeigt auch nicht b«n geringjfcn guten ^Billen ju 
bdren. 9ftit ber £artndcfigfeit be* ©uppenfafper* mieberholt er ben alten 
abgeleierten Diefrain, mag ihm ba< Q 3 otum pon mehr al* flehen Millionen 
Dratfchen auch noch fo beutlich fagen, rna* er tun müfjte. ©chon „fleht er 
tpie ein $dbchm au*" — felbfh>erfldnb(ich figürlich gemeint — aber er mid 
bie ©uppe nicht elfen. 

Übrigen* ifl er ein ©chlaufopf, unb Keine Giften unb ©Flauheiten, ba* 
mar ba* einzige, moju er jich in ber Diebe aulraffen fonnte, $u ber er am britten 
$age ber €tat*bebatte biefe* neugemdhlten unb noch neuer gearteten Dieich** 
tage* auf eine halbe ©tunbe etfcbien, um bann fofort toieber juperfchminben. 

35etbmann gab ftch rebliche $Rübe, bie ^Parteien ber hinten in QJerroir* 
rang tu bringen. Etliche ©dge feiner Dieb« toaren fein barauf tugefpigt, 
bie ©ojialbetnofratie tu 2 lu*brücben berechtigter (Entrüfhmg tu reiten, bie 
nachbtv non ber offitidfen unb (onferpatipen greife ju „repolutiondten 
Demonflrationen" perbreht morben radren. €* tat ihm aber niemanb 
ben ©«fallen. 

ßbenfo erfolglo* blieb ber billige ©pott gegen bie $ortfchrittler, meil fle 
1907 über bie Diieberlage ber ©otialbemofratie ebenfo piel $r«ube betragt 
bdtten, a(* fegt über beren ©ieg. 

Die gante ©egenüberfleHung ifl falfch. Niemanb hat ben $ehlfchritt be* 
bürgerlichen £ibera(i*mu* bei ben 3Bah(ra Pon 1907 fidrfer perurteilt a(* 
ich; unmittelbar nach her ( 2 Bahl hnbe ich in biefer geitfchrift barauf hinge« 
miefen, bafi ber fehler in ber ©chmdchung ber ©efamtfraft ber für eine 


Digitized b' 


■V Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




292 


3Bo(fgang Heine, &ethmann ©uppenfafper 


fortfchreitenbe Sntmicflung bet beutfcben ^olitiF allein brauchbaren $af« 
toten Idge. 

21 ber immerhin: ba< liberale Bürgertum pon 1907 glaubte an £ 5 ülom$ 
33erfprecben einer liberalen ^olitiF, unb bc<Jf>alb jubelte ti über ben < 2Baf>l ; 
autlfall, in bem ti por allem eine $?attfe$ung be< Bentrum* fab. Da< mar 
ein Irrtum; meber mar ti ber Regierung emff mit einer 3Benbung tu li ; 
beraten ©runbfdfcen, noch fonnte bau Zentrum alU enbgültig abgetan gelten, 
©erabe bau oüllige 93erfagen ber Hoffnungen, bie man an ben Qtälomfcben 
QMocf Fnüpfte, bat auch SGBiberffrebenbe überjeugt, ba§ eine mabrbaft fort« 
fcbrittlicbe ^olitif nur in QSerbinbung mit ber ©otialbemofratie müglicb 
iff. Unb menn Slnbdnger griffiger unb politifcber Freiheit außerhalb ber 
©ojialbetnofratie ffcb bieUmal über ben < 2BablauUgang freuen, fo gefehlt 
ti auU dbnlicben ©ebanfen beraub, aber mit mehr SRecbt alu 1907 : bau 
Zentrum iff teilU bireff, teilU in ©effalt feiner reaftiondren ^erbünbeten mirf« 
lieb empfinblicb getroffen, bie echten $reunbe beU $ortfchrittU im DieichUtage 
ffnb mefentlich oerffdrft, bie für ffe abgegebenen Stimmen ffnb $u majeffd« 
tifcher Sülle angefchmoden. 

Q5ülom ber ©emanbte bürte bie mieber ermacbenben ^Quellen politifeben 
SreibeitUffnneU im SÖürgerffnn riefeln unb perfuchte, ffe auf feine $Rüblc ju 
leiten. 3n$mifcben iff ein ©trom barauU gemorben, ber pereint mit bem 
ber ©otialbemofratie eine Äraft b<tgeben fünnte, ffarf genug, enblich ben 
mittelalterlichen SOHff auU bem beutfehen 21ugiaUffa(le ju fchlemmen. 

Daff 35etbmann freilich nicht ber HwfuleU für biefeU 2Berf iff, mufften 
mir fchon por feiner Diebe. DaU Sfntereffante an ihr iff nur, baff ffe erficht« 
(ich jum Äaifer gefprochen iff; gebacht, ffch bei ihm ein^uloben, aber bamit 
jugleich eineUrfunbe, mau an biefer ©teile angenehm berührt, freilich auch 
in biefem ©inne feine überrafebenbe Offenbarung mehr. 

Die Parteien ber&nfen haben reiche Programme pofftiper ©efefcgebungU« 
arbeit porgelegt; beilduffg bemerft, bei ber ©ojialbemofratie nicht etmaeine 
neue^SBenbung, fonbern lebiglich SDBieberbolung ihrer alten pon ber ganten 
Partei gebilligten ftntrdge. 

33or ben Bugen ber Regierung ffnbet nicbtU bapon ©nabe. Glicht ein« 
mal bie 3Bermirf(icbung ber beffehenben Sßerfaffung burch Dieueinteilung 
ber SBaljlfreife unb bie ©icherung ber gefehlten gehtimen Bbffimmung 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




3Bolfgang #eine, 3$ethmann ©uppenfafper 


293 


gegen 2 erroridmud unb ©timmenfauf. „£be Negation" mürben bie Offi ; 
jiüfen fchreiben, menn bie ©ojialdemofratie >ebe (egale Reform fo faift ab' 
(ebnen mollte. 

Qtan ber ganzen ©ojialpolitif nennt 35ethmann nur einet: „©djaffung 
felbfldnbiger ?U?itte(flanbdesifanjen," 9GBie oolfdtümlich bad Hingt! ‘Jßenn 
man nur nicht müßte, baß biefe „©elbjtdnbigfeit" auf eine mirtfchaftliche 
unb politifcbe Abhdngigfeit ©on ber ^olijei unb ben 93orgefefeten hinauf 
laufen mürbe. 

2 >ad ift auch ber maf>ce ©inn ber „Regierung über ben Parteien". 25er 
Rangier miß bie$o(itif orientieren nach bem ©egenfah „liberal ober $onfer* 
»atio“. ( 2Bo bleiben ba bie Pier Millionen ©ojialbemoFraten? ©ie find 
bod) bie fidrffan Präger liberaler ©ebanfen. An (ie benft SBethmann 
natürlich nicht. $ür ihn egifaert nur ber „bürgerliche" liberalidmud. 
liefet unb bie Äonferoatioen follen einanber bie 2 Bage galten, bamit bie 
aßed miifenbe allein fachoerfidnbige SJüreaufratie tun fann mad fa miß. 

2 )ad ifi nicht einmal tl>eoretifch ein Sfbtal, benn erfand oerjieht bie 
?$üreaufratie bie SRotmenbigfeiten bed Sßolfdlebend überhaupt nicht ober 
nicht jur rechten Seit, jmeitend trügt (ie in (ebe fachlicht ftrage ihre Aufori' 
tdtdanfprüche hinein, bie ifa fcblicßlich immer bad michtig(le ftnb. 

3 n ber $ragid faht aber bie QtareauFratie gar nicht „über" ben Parteien, 
fonbern bdngt troß gelegentlicher Reibungen mit ben reaftiondren Ultrad 
ab oon Sentrum unb Äonferoatioen, ald ber eigentlich autoritdren Dichtung, 
unb tanjt am €nbe nach ber pfeife bed #ofabeld, helfen ©timmungen 
unb 3fnterefan ihr ald Audbrucf „aßethücbfar" Sffiünfcbe jum Befehl 
toerben. 

2 )ad faht man am befan an 35ethmannd ©teßung jur ©ojialbemo* 
fratie. $r mirb nicht fo bumm fein, &u leugnen, baß biefe Pier Millionen 
3Bdl>ter unb einbunbertunbjebn Abgeordnete eine Stacht Pertreten. Aber 
anerkennen barf er bad beileibe nicht. ©0 miß cd bie büßfcht Tradition: 
3>ie ©ojialdemofratie mirb außerhalb bed ©taatd, bed Ötecbtd unb ber 
©efefee gefallt; (ie iji nicht oorbanben. 

2 >en größten $eil feiner SRebe oermenbet &etbmann darauf, bie ©ojiab 
bcmofratie ald bad übel hinjufießen, bad aße anberen Parteien einmütig 
befdmpfen müßten, unb bann fcbließt er, bie $o(itif bürfe (ich nicht auf ben 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







294 


SEBolfgang £ein«, Vethmann ©uppenfafper 


©egenfafc ©ojialbemofratie unb Reaftion jufpi^n. Den logifcben < 3Bibcr* 
fprucf) biefcr Sortierungen merft er nid>t ober er Den ft, anbere würben if>n 
nicht merfen, unb offenbar fürchtet er nicht/ feinen fXuf als „^hUofoph" 
burch fo grobe Detiffehler ju gefdhrben. Da bie ©ojialbemofratie immer 
bie 3been bet flaatsbürgerlichen Freiheit pertritt/ fann ber $ampf gegen 
fle auf nichts h'nauSlaufen, öu f eine $örberung reaftiondrer $o(ittf. 

Verlangen bie Vertreter ber großen Mehrheit beet VolfeS fldrferen 
€injlufi auf bie (Gefefegebung unb bie Leitung ber ReichSpoIitif, beren 
folge unter ber autoritären Regierung wahrhaftig winbig genug ausge¬ 
fallen flnb, fo lehnt Der Äanjler Das als eine unjuldfflge „Demofratiflerung'' 
ab. 3n bemfelben Atem aber erlaubt er (ich/ Durch feinerlei ^aftgefühl ge* 
hemmt/ fleh in bie ‘Prdfibentenwahl einjumifchen, eine Angelegenheit/ bie 
perfaffungSgemd§ nur ben Reichstag angeht. Raehbem er unter bem 
©chufce beS ^rdflbenten unb ber parlamentarifchen Rebefreibeit genügenb 
auf ben Reichstag unb fein ^rdfibium gefebimpft hat, entgeht er fleh Der 
ßrwiDerung, bie er aus bem «£aufe ju erwarten hat. 

freilich ifl es flaatSrechtlich fein normales Verhältnis, Da§ ein ^rdflbent 
beS Reichstages, mag es nun ber erfte ober fein Vertreter fein/ fleh genötigt 
fleht/ bie perfönliche Verübrung mit bem ^rdflbenten beS beutfehen 
VunbeS ju meiben; nur als folcher fommt hier Der Äaifer in Vetracht, 
benn er ifl nicht „Monarch" im Deutfchen Reicht/ unb ein Vefuch bei ihm 
wäre an fleh webet eine monarchifche Demonflrafion noch tim f>6ftfd>< 
Unterorbnung. Aber bie VorauSfefcung einer folchen rein fachlichen Auf« 
faffung wäre oor allem/ Daf? auch Die anbere ©eite baS Verhältnis fo auf« 
faftte/ bah auch bort in bem ^rdflbenten, gleichgültig wer er wärt/ nur ber 
Vertreter beS Reichstags erblicft würbe/ ben baS £auS fraft feiner Ve« 
fugniffe fleh felbfi gewählt hat/ unb ber als folcher refpeftiert werben muff. 

Die Rebe beS ÄanjlerS unb bie Ablehnung beS VefuchS felbfi ber 
liberalen <Prdfibenten höben bewiefen, wie unenblich weit man an ben 
mafjgebenben ©teilen noch »on biefer flaatSpolitifchen Vehanblung beS 
Problems entfernt ifl unb wie man fleh aus einer rein parteipolitifchen Auf« 
faffung nicht erheben fann unb will. Die flaatsrechtliche Leitung beS Reichs 
hat hier in erfler Reihe bie Aufgabe/ bie flaatsrechtliche (Gleichberechtigung 
ber Vürger jur $at ju machen. VSiU fle baS nicht/ fo muff man eben 


Digitized b' 


■V Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




‘äBolfgang £eine, Vethmann ©uppenfafper 


295 


märten. Die un^df>(ige «Wale mit Au*brücfen bet Verachtung bebachtc 
unb fonfequent außerhalb beit fXect>teö geteilte «Partei mußte fid? fehr fcheuerf, 
einen erßen ©dr>ritt zu tun, bet ihr eine verlefcenbe gurücfweifung ein« 
tragen Fönnte. Auch barüber hat 93ethmann* Diebe eine ^6df>ft erfreuliche 
AufFldrung gegeben, welche bie «Parlamentarier unb VSdhler ihrem @e« 
bdchtni* recht grünblich einprdgen möchten. 

5Rach allem iß ju erwarten, baß biefer fKeich^tag fehr wenig gefefcgebe« 
rifche juchte wirf lieh jurSXeife bringen wirb. Da* iß übrigen* auch nicht 
neu. Die Vüreaufratie hat fleh ßhon feit Jahrzehnten al* ba* eigentliche 
Element ber Unfruchtbarfeit erwiefen. E* iß aber auch fein Unglücf. 

Dfiemanb wirb fleh eingebilbet haben, baß bie $üDe freiheitlicher unb 
fozialer Reformen, welche bie liberalen «Parteien unb bie ©ojialbemofratie 
forbern, fogleich burchgefe^t werben fönnte. Der $wecf biefer Vorfchldge 
wirb in erßer SReihe fein, Klarheit barüber zu fchaffen, wer in Deutfchlanb 
ben frieblichen gefefclichen ^ortfdjritt will, unb wer ihn mit aller Gewalt $u 
hinbern fucht. E* gilt urfunblich feßjußellen, mal freilich jeher benfenbe 
«PolitiFet Idngß weiß, baß bie ©ojialbemoFratie bie verfaffung*mdßigen 
©runblagen be* Reiche* al* ben Voben anerfennt, auf bem fleh bie ge« 
fefcgeberifcbe Arbeit vollzieht, natürlich nicht mit bem—übrigen* non feiner 
«Partei geteilten — Aberglauben, baß baran nicht* gednbert werben bürfte; 
bie Regierung unb bie reaftiondren ftraftionen ßnb e*, bie ein Jntereffe 
baran haben, bie ©ozialbemofratie au* biefer wahrhaft ßaat*bürger(ichen 
©tellung hinau* zu brdngen. 

De*halb barf bie negierenbe Haltung be* 9veich*fanzler* unb bie um 
mittelbare Au*ßcbt*(oßgfeit be* 3Berfe* bie ©ozialbemofratie unb bie 
liberalen «Parteien nicht verführen, in ber Arbeit für ihre Anträge Idfßg zu 
werben, jm ©egenteil, man foüte ße befchleunigen. E* iß ©egenwart*« 
arbeit für einen beßimmten £wecf, bie in feiner SEBeife fpdteren grunbfdfc« 
liehen Entfärbungen prdjubiziert. De*halb in biefem Augenblicf feine 
fleinlichen ©treitigfeiten, feine Eiferfüchteleien über geißige Eigentum*« 
rechte, feine Erinnerung an vergangene Ädrnpfe. Da* wären bie wahren 
querelies allemandes. 

flögen bie reaftiondren «Parteien Obßruftion treiben; bamit werben wir 
fertig. 9)tag ber hohe 3$unbe*rat alle* ablehnen, mag er bemüleich*tag feine 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






296 


®eorg Queri, Der foler im »alt 


SDlißacbtung ieigen, oieüeicbt if>n aufläfen. Da* fcbabet gar nicf>tö: Die 93er* 
antwortung fällt auf if>n unb feine 55unbe*genoffen. 

©eben bann bei ber näcbßen SOBabl ©ojialbemofratie unb £iberali*mu* 
noch planmäßiger unb energifcbet jufammen, fo »erben fie bie SEBiberjlänbe 
fcbließlicb brechen. 

Dir reaftionäre €0?i§n>irtfd>aft im Dleiche ijl jefct pier&ig Sabre alt. 
Sä braucht auäbauembe Arbeit unb langen Ottern fie &u überwinben. 21 bet 
baran wirb e* nicht fehlen, wenn erfl einmal ba* 95ebürfni* eingefehen ift. 
Unb ba* wirb &etbmann* Diebe »obl auch ben UnwilTenbjlen perßänblicfr 
gemacht haben. 


Der Wer im malt / Qßon ©eorg Oucri (®tamberg) 

(Mbit) 

ben fechiiger fahren trieb ber «^egenglaube ben ©cbmallet 
2 lnberl oon *päcfing jum ( 2Bahnftnn. Der prügelftarfe 
95urfcbe mar Unecht bei meinem ©rofwater in Äempfen* 
häufen, ein gutmütiger, aber geiflig befchränfter SOfcnfch. Sr 
hatte al* Dienfibub einem h<tumreifenben tiroler einige $pfel geßoblen 
(ich glaube au* be* tiroler* SGBobnwagen betau*), unb ber 5£eßob(ene 
hatte fich mächtig über ben Diebfiabi alteriert. Unb nach einigen $agen 
erzählten jtch’ä fcbon bie alten SBeiber pon $äcfing: „Den hat ba $prola 
potpunfchn!" Die Detail* biefer 93erwünfd>ung: ber D’roler fei nacht* 
mit einer feltfamen ^eitfche auf einem $reu$»eg gefehen worben, wie er 
nach aOen SÖBinben fnallte unb einen Sauber gegen ben unbefannten Dieb 
auäfprach. 

93oll furcht härte ber blutjunge ©cbmaller 2tnber( bie SDtör ber Leiber 
— er wußte, baß ihn ber $luch be* tiroler* ereilen müffe. 

Unb eine* $age* begegnete ihm ber Teufel, al* Sabre über bem Sauber« 
fpruch Pergangen waren. Der 2tnber( war bereite! Unecht geworben unb 
lebte auf bem £of meine* ©roßpater*. Unb fo fcbilberte er bie Begegnung: 
grüne* ©ewanb, ein grüne* £ütl mit einer ©ocflfeber, ein gani fcbwarjer 



Digitized 


by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





©eorgOueri, Der foler im walt 


297 


Bart; eine Flinte auf betn Dlücfen bet Unb ber Teufel Ijatte 

einen fflumpfuf? unb fünfte. 

Den batte ihm ber Dreier in ben SGBeg gefcbicft — ber Anberl fügte 
fo. Er würbe p(6g(id? fcbeu unb »ergrub (leb bann unb wann in einem 
•freuftabel. 

©cbliefi (icb gab er ben Dienfi in äempfenbaufen auf unb »erbingte ftcb 
(um ©afhoirt gellet nacb ©tarnberg — »ieOeicbt »erfolgte ibn ber Teufel 
nicht bortbin. Aber gleichwohl fam ber B6fe wieber, unb ber Anberl bielt 
ftcb oft eine 3Bocbe lang im £eu »erflecft, um ibm tu entgehen. ©tan ftellte 
ibm Elfen unb Dinfen in einen finfteren SBinfel ber ©cbeune; unb naebtt 
füllte bann ber Unglücfliche junger unb Dürft. 

Die traurige ©efebiebte »om ©cbtnaller Anberl bebrobte meine tyfruv 
tafle anldfilicb eine» Unglück fallet, ber mir bie (infe £üfte terfömetterte. 
Der Unfall ^att« ftcb beim Dirnen ^getragen. Aber tagt juoor batte icb 
einen *£>unb, ber mich anbellte, mit einem ©teinwurf getroffen. (3cb war 
bamalt breitebnjdbrig.) Der *£)unb aber gebürte einem reifenben Droler 
©efcbirrbdnbler, unb ber Droler rannte mir nacb unb machte auch »or 
ber Dir meiner elterlichen SEBobnung nicht halt. © fluchte unb fab in feiner 
3But abfebreefenb aut. 

Alt ich anbern Digt alt Ärüppel balag, erjdblten fleh Bater unb Butter 
mit fummerooOen ©Nenen bie ©efebiebte »om ©cbmaOer Anberl unb faben 
in mir bat Opfer einet Drolert, „ber aOerbanb farm“. 

• * 

* 

BieQeicbt bat mir bie Erinnerung an biefet Qßorfommnit bie $dbigfeit 
genommen, im Aberglauben bie intereffanten Momente unb ben SXeit ber 
»olfttümlicben ©Ipflif tu achten. Aber bie Dummheit bet einen ifl nicht 
feiten bat Berbdngnit bet anbern, unb wenn bie in unferer Beit alt «Oege 
»erfebriene ^erfon auch ein ofjfigieUet ©eriebt nicht mehr tu fürchten bat, fo 
übt ihre SRacbbarfcbaft bat ©ebinberbanbwerf an ihr. ©Nt balbnxgt er« 
laubten unb mit unerlaubten ©HtMn. Die pbpftfebe $olter wirb bureb eine 
lange feelifebe erfefct — unb bie enblofe Dteibe ber Brutalitäten wirft fo 
empürenb, ba§ fte bie £ufl tum Aachen über Dummheit erflieft unb baf ein 
©elüfie, ben Bolftglauben intereffant tu flnben, ficb in Efel »erwanbelt. 

ffAri, frft t 2 

2 0 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



298 


©eorg Oucrt, Der foler im malt 


$ton unterfuche ben folgen ben 93e(eg für biefe SSebauptungen. ( 3 $ gebe 
hier — lebiglich unter SEBeglaffung ber Flamen — eine autbentifcbc 3«* 
fchrift wirtlich mieber.) 

21 m 22 .Stugufl 1911 fam not betn Ägl. 2 lmtdgericht SXegendburg unter 
bem 33orfih bed Ägl. 2lmtdrichtcrd SEBiebemann ber SBeleibigungdprojefi 
ber «Poflbotendwitme 91. SR. in Reibenbofen gegen bie ©cbmiebdebefrau 
£. 3E. non bort jur Sßerbanblung. 

Die Klägerin gilt in ibrem Ort allgemein ald Dabei macht bie 
etma fecbjig 3 fabre alte $rau einen dufierfi günfligen Sinbrucf unb bat nicht 
bad geringfie 2 tuffaQenbe an fich, im ©egenteil, man gewinnt im ©efprdcb 
mit ibr ben Sinbrucf, eine für ihren ©tanb febr gut gebilbete, jebenfaüd febr 
nernönftige §rau nor fich ju hoben. Der Umflanb, bafj fte nicht ebenfo 
borniert ifi wie ihre Dorfgenoffen, warb ihr nun jum QÖerbdngnid. S 8 e< 
jeichnenb bafür ifi ihr mir gegenüber gebrauchter Sludbrucf: „ 3 a, wiffend, 
bei mir im Ort fan bie ieut’ halt arg abergldubifch unb glauben feben 
©chwinbel; i aber glaub' an unfern Herrgott, wie i’d in ber ©chul’ gelernt 
bab — unb weil i net ade* bumme 3 <ug glaub', bid mo’d bo net gibt, 
bedbalb werb’ i halt von bie £eut’ für a £es’ og’fchaut." 

2 lud einem mir oon ber $rau übergebenen Briefe ihrer Tochter ging her« 
oor, ba§ man ihr oorwarf, wenn fie in einen ©toll bineingebe, werben „bie 
Äaibeln" franf, ben Keinen Äinbetn foOte ibr SRdbe Ärdmpfe bringen. 
SGBeiterbin foQ fie bewirft hoben, baf? bie Rennen feine ©er mehr (egten. 
Daraufhin jogen bie &duerinnen in bie Kirche, fehrten bort 
ben©taub jufammen, fchlugen bann am 2 (benbeinrob<dSiauf 
unb füllten ed mit bem in ber Äirche $ufammengefebrten ©taub! 
(Sine ganj dbnliche <Pro$ebur in einem dbnlich gelagerten $ad berichteten 
oor furjem bie „SDtönchner SReuefien SRacbrichten".) 

Die { J>rojefjlage war infofern für bie Klägerin nicht febr günflig, ald fie 
ihre Tochter nicht ald Brugin mit oor ©ericbt gebracht hotte („i hob’ glaubt, 
mei Tochter werb 00 m ©ericht net oereibigt"), bie Ortdgenoffen aber nicht 
gegen bie „•^ese" jeugen wodten. ©chon auf bem ©ange oor bem ©e' 
richtdfaal bürte ich, wie bie beiben gefabenen Beuginnen ber *Prioatbef(agten 
ermunternb oerficherten, bafj fie ,,nig g’birt bam". Dedbalb war ein 33er* 
gleich im 3 ntereffe ber Äldgetin, ba eine eoentuedefflageabweifung mangeld 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



©eorg Oueri, Der foler im malt 


299 


3 eugenbeweiS in erflcr 3 fofiant natürlich von ben £eibenhofenern fo aut* 
0 e(< 0 t worben wdre: „Der dperr Amtsrichter ^at fte aa für a £<s* 
og’fchaut." 

Vei bet Vernehmung bet Vefiagten »erjicherte biefe jundcbfl triumphier 
tenb: „Vemehmts nur bic 3 «t 0 tn, bie Ijatn aa nis g’hfo/ bah i non bet 
9t. 9t. g’fagt h<*b, fte waar’ a %tg\“ 

©leich barauf aber rih bet weiblich*temperamentvolle SXebeftu^ bie Ve* 
flagte tu bet Pufferung hin: „Überhaupt, wenn eine ins $euet fpuibt, beS 
iS fa Nichtige net, beeS h<*b’ i glei tut SOiaierin g’fagt." 

Daraufhin erfldrte natürlich bet Amtsrichter fofbtt: „@ 0 , jefct brauchen 
wir 3hte 3tugen nicht mehr. Sie geben ja felbft tu, behauptet tu höben, 
,bajj beeS fa Nichtige net iS'." 9tachbem ihr noch angebroht worben war, 
bah nach ber Sachlage ihre Verurteilung auf /eben $ad erfolgen muffe, be« 
quemfe (ich bie Veflagte fchweren ^erjenS tu einem Vergleich, wonach fie 
öffentlich (an ber ©emeinbetafel) ben Vorwurf ber £e$erei turücfnahm unb 
fleh tut Prägung ber [deutlichen Sofien bereit erfldrte. 

Über bie Stellungnahme beS Ortspfarrers ifi mir $ofitiveS nicht 
befannt, ficher ifi nur, bah « nichts unternahm, um ben /ebenfalls 
auch ihm befannten £ejenglauben ber £eibenhofener tu bdmpfen. 

Sehr intereffdnt ifi bagegen eine $ufierung ber Veflagten über ben 
Vürgermeifier. Vorwurfsvoll meinte fie im Haufe ber Verhanblung jur 
Sldgerin: „VSoaht es no, wia mir tum Sühnetermin g’laben war’n, als 
was bi ba unfer Vürgermeifler og’fchaut hat?" 

6 s ifi faum antunehmen, bah ber gerichtliche Vergleich bie *PofibotenS« 
witwe vor bem Schicffal gerettet hat, auch fernerhin als £ese angefehen tu 
werben. Der örtsgeifiliche fönnte vielleicht eher eingreifen — aber ba finb 
wir wieber bei bem fchwierigen $h**na „tolerant" angelangt, tolerant 
ben Vlinben! 9iicht ben Sehenben. 

• * 

* 

Die AuffldrungSarbeit ber $ageSprefle iduft auf matten $üh*n. Sie 
ifi überlafict burch Partei unb Programm. Die furcht vor bem Sultur* 
fampf bafiert auf ber furcht vor einer fiarfen SDiinberung beS Abonnenten« 
fianbeS. Unb mit gewichtigen ©rünben birigiert baS Sfnferat mit. 

2* 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





3 oo 


©erhorb Qucfatna Änoop, Der Begnabete 


Den öomeljmen ©ebdrben htt rebaftionellen teilen fcfjicft bet Snferaten* 
anhong ein breifleg, b6<artige< Jacken nach; feine Dummheiten, feine £afler, 
feine (Seichtheiten ftnb hat €eho auK bet fcferwelt. «£)aufterer, bie non bet 
^errfchofatreppe h«obgeworfen waren unb bequem burch bie £intertüre 
€in(aff fanben. 

9EBenn ab unb &u — um unfetem fpejieDen $h«t*o gerecht ju wetben — 
bie greife einen groben $aH menfchtichet Albernheit in #egen* unb $eufe(0* 
fachen melbet, bann wetben ihr bie ndehffen $age bie nüfclichen ^nfetate 
bet Herren 9GB. Dieter, leipsig, unb 6. Wartete, Berlin*9GBeifienfee, 
bringen, bie ba< „fechfie unb flebente Buch Oftoffe" unb ähnlichen «fumbug 
in Oftaffenauflagen beeilen. SGBeber ein dffhetifche* noch rin juriflifchtf 
Kollegium wirb ihnen barum juleibe tiefen — bie (Schnüffler hoben anbete 
banfbarere Aufgaben, bie ihnen ben Beifall bet Oftenge fieberet bringen. 

9CBenn bet lourbelfanatifer SXambacher um feinet Dummheit willen ge« 
branbmarft wirb, bann fleOt bet Deootionalienfchachetet eine gipfene 95er* 
nabotteflatue in fein (Schaufenfler unb preifi fie in bet Leitung an. Unb 
bie alten 9GBeiber eilen mit ihren hourbePwaffern, bie bie Borniertheit in 
$aufenben non $(afcben bei un< einf&hrte, oon Äranfen ju Äranfen. Unb 
geben ©efunbung tu trinfen ... 


©ft 33CgndbtfC / Lobelie bon ©erfcarb Ducfama Änoop 

|(d 9CBirt unb ©afl ben ndchflen Oftorgen beim Äaffee fafjen, 
waten fie beibe in €ile unb entfchulbigten fleh gleichseitig 
jebet, baf « ben anbeten nicht früher al* um feeh* Uhr 
jum ßffen wiebetfehen fönne. Dann (loben fit auieinanbet. 
— Swanjig Oftinuten übet feeh< fa§ bann §ranj am gebeeften $ifch, auf 
feinen ©en offen wartenb. Da öffnete fleh bie $üre, unb c6 trat unange* 
melbet ein £err htwin, glatt raffert, mit furjgefchnittenem £oar, bie ffüffe 
in facffchuljen flecfenb unb in (Strümpfen oon teilten blauer (Selbe. 9EBeh(en 
bliefte mißmutig auf ben ©inbringling: „Oftit wem höbe ich bie 



Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





©erharb öucfama Änoop, Der Begnabete 


301 


Aber bann erfannte er fchon feinen Poeten, unb nun griff er ft$neD nach 
bem ©lafe, um ba* au*brechenbe Sachen im ^EBein $u erfdufen. Dabei Per« 
fchlucfte er fleh leiber unb e* gab einen ^uflenanfaO. 

Äunbe fprang Ijinju unb brofeb ihm ben Rurfen; a(* ba* enbiieh geholfen 
hatte, (ehrte er an feinen ^Mag jurücf, flellte ftch in ^ojitur unb fprach mit 
bem Ernfl eineu ©toßjlegelbewahrer*: »3Ran muh hier in ber ©tobt hoch 
wohl gewählter gedeihet fein. 3<h hohe ben heutigen $ag barauf Per« 
wenbet —" 

„Aber woher haben ©ie ba* piele ©elb?" 

„3fch habe alle* oorldufig auf 3hten tarnen anfehreiben laffen." 

^Behlen fühlte Pom unterbrächen Sachen (rampfige Bewegungen im 
Bauche, er tranf fchneO, aber bie*mal mit Borjlcht, wieberum ein 
©la* < 2Bein. 

511* er barauf gegeffen unb fleh einigermaßen gefammelt hatte, begann er 
ernflhaft pon ber Angelegenheit feine* ©afle* ;u reben. „3$ habe bereit* 
eine ^Bohnung mit fünf, aderbing* etwa* engen Bimmem für ©ie ge« 
funben," fagte er. 

Doch ber ©chüfcling erwiberte fchnell: „=0, ich habe felbfl fchon eine 
^Bohnung mit nur brei Zimmern, aber herrlichen Räumen entbeeft. 3ftnen 
unb ber ganzen ©tabt wäre e* hoch gewiß unangenehm, wenn ich nicht 
palfenb wohnte." 

Bei ben folgenben Erörterungen ergab fleh, baß er beßnitip unb abfolut 
pon feiner deinen Familie nicht* wißen wollte, außer baß er fleh oerpßichtete, 
fle nach Empfang ber nunmehr &u erwartenben, fchwinbelnb hohen Honorare 
mit ©oib ju überfchütten. 

©egen alle* Bureben blieb er taub. Er rührte fleh jwar an SDIarie unb 
ben Äinbern fo fehr, baß er bie #anb oor* ©eflcht halten mußte, fanb aber 
^gleich, bie gute ^erfon habe ihre ©chulbigfeit getan unb fei ihm über« 
ßüffig geworben. jüt ihn fei e* an ber Beit, eine hochgcbilbete Dame mit 
esquiflten Sanieren ju heiraten; bie Anregung jur Regulierung feine* alten 
Berhdltniffe* wie* er weit oon fleh: e* hieße bie (arte Äeufchheit eine* 
Dichter* oer(ennen, tu glauben, baß er ein 3Beib ehelichen möge, mit welchem 
er bereit* gelebt habe. 

$ran} oon 3Beh(en ergab fleh in ba* Unbegreifliche unb febmieg. 

2 p * 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





302 


©er har b Oucfama Snoop, Der 35egnabete 


Slm ndchften $age, bem SNonaMbegtim, gingen bie jwet auf bie 95anf, 
»o bie erfle Ballung geleiflet unb ber SNobuU ber ferneren Ballungen fefl* 
gefleBt mürbe. Dann zog Äunbe in bie SBohnung, bie ihm fo fehr gefiel. 

Der £au<berr aber fchlief fu§ in bem ©efuble, feinen Sogiergafi ioi zu fein. 

3U< er morgend oergnügt aufgeflanben mar unb fautn feine Toilette be* 
enbigt hatte, ba brachte ib«n ber Diener bie abgegriffene, fchmufcige Qftfiten* 
forte einer Niarie Niüfebrinf, bie im Nebenzimmer mit zmei Sinbem marte. 

„3t$t holen bie £eute einen noch au< bem 95ett," brummte ber auf feinen 
Äaffte begierige Jeans, begab fidf> aber hoch gutmütig zu ben £arrenben. 

,M, lieber £err, geben ©ie mir meinen Nlann rnieber," fchiuchzte bie 
bübfche, aber elenb aulfebenbe, in ein alte* fchmarze* Sleib gehüllte Jrau 
ihm entgegen, unb bie Sinber heulten baju. 

„Niüfebrinf — (Nüfebrinf — ich hübe nicht bie €h«/ Sfhten £erm 
©emahl —“ 

Nun folgte unter Ordnen bie Sluffldrung, bah t* ftch um *Peter Äunbe 
hanble. ‘SBehlen toar mütenb unb hätte iufl alle feine ^Besprechungen 
juruef junehmen. Doch bejmang er fich im Singefichte ber armen Jrau unb 
bewie* ihr, bah Äunbe fich in fiarf »erbelferten Bufldnben befinbe. 

„Sich nein, er fann nicht ohne mich aulfommen," antwortete fie, inbem 
fie fich bemühte, ben fremben £errn mit ihren rotgemeinten Slugen tapfer 
anjufehen, mobei hoch ih« ftppm jueften. 

„SEBenn ich nicht ba bin—er barf nicht fett effen unb fann feine Btoiebeln 
oertragen; unb bann erfdltet er fich fo leicht ben £a(tf —" 

9GBeh(en hatte SNitleib mit ber Strmen. & münfehte bat ^Bieberfehen 
jundchfi um jeben freies zu oerhinbern. Die beiben fleinen Nttbchen, bie 
fich Ophelia unb Dedbemona nannten, fehiefte er mit etlichen ©tüefchen 
Suchen in bie £ü<he. Dann berebete er bie Nhitter, oorldufig in feinem 
£aufe zu bleiben; er mode unterbeffen mit <Peter fprechen unb aOed auf* 
55efle arrangieren. — 

3Birf(ich fam er halb mit bem entfetten Dichter zurücf. 

3 fn ©egenmart be* #au*herro fanb nun eine feltfame ©jene ftatt. 
Sunbe* Sleibung befrembete fchon SOtarie auf* ^uferfie; er lieh ih* aber 
Zu Porten feine Bat, fonbem fiürzte ihr zu Jüfien, berührte mehrere Ntale 
ben 95oben mit feiner ©tim unb fühte ben ©aum ihre* Sleibe*. Zubern 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




©erhärt» Oucfama $noop/ Oer Vegnabete 


303 


er »einenben Oanf ftammelte unb befeuerte, ©tarie habe übermenfchliche 
Opfer für if>n gebracht/ befcb»or er fie/ nun auch bag le$te unb gr 6 f?te 
Opfer tu bringen unb ihn unbehelligt tu (offen; nicht nur bie beutfche 
Literatur »erbe babei unenbiieh gewinnen, fonbern auch fte felbfl: er fei 
ndmlich eben mit ber Äorreftur eineg Vucheg fertig/ bag ihm ungeheure 
fKeicbtümer eintragen »erbe. 

€g gelang ihm/ ber Überrumpelten ein fmnlofeg 3 a tu entreifen; bann 
ging er ftolt unb mit (ich tufneben feiner 3Bege. 

9Ug er aber fort war, brach Glorie in ein frampfhafteg SBeinen aug; 
SBehlen trdflete fie, fo gut er fonnte, unb fparte babei feinen alten Portwein 
nicht. 6 r »ar gegen feinen ©dmfcling fehr aufgebracht unb bereute feine 
SRenfchenfreunblichleit »ie irgenb ein Verbrecher feine ©fiffetaten; „Oiehter 
ftnb ja nun einmal perrüefte falte," meinte tt, „aber aQeg hnt hoch feine 
©renten/ 

^Mhhlich fiel ihm/ er »ufte nicht »ie/ ber 3nffi|rat ©tutenbeef ein/ ber 
feit einigen $agen einer SBirtfchafterin ermangelte. 6g »urbe telephoniert/ 
eg fanb eine Vefprechung ftatt, unb am 6nbe »ar bie gute 907arie mit 
ihren beiben Richtern untergebracht bei bem »unberlichen Spanne. $rant 
non < 2B<hlen »ifchte ftch ben ©ch»ei§ non ber ©tim unb tranf eine $lafche 
Champagner leer... 

©an$ anbere ©orgen hatte inj»ifchen ^eter Äunbe. ©ein Vuch »ar 
erfchienen/ jeboch bag Honorar für bie erfie Stuflage butch Vorfchüffe bereitg 
oufge tehrt/ unb nach einer (»eiten fah eg nicht aug. Oie 3Be(t aber per« 
langte oon ihm in feiner pefunidr fo merflich gebelferten £age, baf er mit 
perboppelten Kräften weiter arbeite. Sluch hotte er einen grofjen *pian, 
allein bie Strbeitgfufi wollte ftch burchaug nicht einfleflen, unb fo oiel er teilg 
in feinem gimmer/ teilg auf ben ^romenaben fpajieren lief/ »ar bie 3 n« 
fpiration immer noch »eit flüchtiger a(g er. 

%ir ©ebichte fielen ihm ein. 3 eben $ag ftanb ein folcheg in ber iofal» 
jeitung/ ohne Unterfchrift/ aber hoch Pon Äunbigen ber ftamiliendhnlicbWt 
nach |u erfennen. „ 21 ha/ fagten bie gan$ ©efcheiten am erflen ^age, „bag 
ift ber Danf für £erro pon fehlen. 9tor fonberbar, biefer fentimentale 
ien, ber ift hoch bei ung tu £anbe unter ©tönnem nicht üblich." 

3 fn ben folgenben 9himmem beg Vlatteg aber fleigerte ftch hiefet $on 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






304 


©erharb Oucfama änoop, Der Vegnabete 


zu einer ^etbenfc^afit unb Stotimitdt, nach »wieder man burchau* nidbt mehr 
auf einen mdnnlichen, fonbern nur auf einen weiblichen SBohltdter fcblieh« 
tonnte; unb e* flang Die Erinnerung an oerffoffene fbftliche ©tunben burd>, 
non benen ein bi*freter Don 3fuan prinzipiell fchweigt. 

3n ber $at richteten fich bie Verfe an ein 3Beib, ndmlicb an bie in ibr 
©egenteil umibealifierte Edcili« Bacfenjabn. 

„Die A$t im .£>au* erfpart ben Bimmermann;" ba ft«b bem non Statur 
amoureufen ©eniu* feine ftdbtifch« ©eliebte barbot, fo machte er ftcb «ne. 
Er hatte non ber ©ebiöerfeier her eine Aoerfion gegen bie Heine hübfeh« 
Stachbarin behalten, bie fich in feiner ^hantafte aümdhlich zu einem ©cheufal 
au*wu«h*; nun erforberte e* ber fünfllerifcb« Äontrajl, bie anbere Stach* 
barin, an bie er fleh übrigen* faum erinnerte, mit ben Bügen eine* Engel* 
au*zuflatten. 

Da* gelang bem trefflichen Poeten; er hotte nun ein fo tounberbar 
herrliche* 2Befen oor fich/ bah tt fich in einer wahnfinnigen, geiftig«feelifch* 
finnlichen Verliebtheit toanb: manchmal überfiel e* ihn afut fo mdebtig, 
baf tt entweber fchluchzenb fich an einem Vaum ber <Promenabe lehnte, ober 
(achenb unb fingenb auf ber ©trafie umberfprang. Er lief auch zu feinem 
$reunbe Vkhlen, umarmte ihn mit ©etoalt, htulte ihm in bie 3Befle unb 
ftammelte begeiflert oon feinem £iebe*g(ücf. 

9GBeh(en aber blieb falt toie ein SJligrdneflift unb fpracb fogar taftlofer* 
weife oon De*betnona unb Ophelia, bie ein gewiffer £err ©tutenbeef abop* 
tieren wolle. 

Da wanbte fich ber ©aft mit ©raufen, unterweg* aber fafte er ben 
Entfchluf, oom ©eifte zum ftleifcbe überzugehen unb feiner im Unenblichen 
Angebeteten nunmehr nach allen Stegein ber Äunft ben £ef zu machen. 

Er fehiefte, oom ndchften $age beginnenb, $rduiein Sacfenjahn täglich 
Vlumen, Vlumen in ben hüchften <Prei*(agen, fooiele Vlumen, bah fi« in 
ber 3Bobnung gar nicht unterzubringen waren. Aber er fehiefte fte flet* 
anonptn. Sticht weniger gab e* alle $age — gleichfall* anonptn — ©e* 
bichte, bie immer (dnger unb immer leibenfchaftlicher würben. Auherbem 
ging ber dichter regelmdfng um eine beftimmte ©tunbe oor bem #aufe ber 
©«liebten auf unb ab, wobei er jcbe*tna( oor ihrem < 2Bobnjtmmerfenftet mit 
einer tiefen Verbeugung ben £ut zog. SBefentlich war e* ihm babei, nicht nur 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





©erharb Oucfama Änoop, Oer Begnabete 


305 


in einer aujjerorbentlid? feinen, fonbern auch in einer ffete mechfelnben älei* 
Dung aufjutreten, fo ba§ er f4>on um biefer $enfferparaben mitten mit bem 
©chneiber genug tu tun ^atte. 

Stojmifcben fab er bad 3>*l feiner leibenföaft niemals mit fdrper liehen 
2lugcn, wenn auch mit bem geizigen überall, befonberd an ben Orten, »0 
er 04) ganj allein befanb. 

Oie ununterbrochene innere Spannung butte jmei ganj natürliche folgen: 
erffend muhte Oe burch guten, alten, teueren ©labeira IjduOg geldff »erben, 
tmeitend oerhinberte Oe alle Arbeit. Orittend aber fehlte ed an ©elb; 00 m 
Verlag (am nichts, unb bad non $rant non 3Beh(en 2ludgefefcte genügte 
ben Slnfprüchen eined perliebten Oichterd (einedmegd. @0 gefeilten Och benn 
tu ben £iebedqualen noch ©chulben, unb biefe ©chulben muchfen rafenb 
fchnett. 

Eigentlich hdtte bie ©tabt ober ber herein jur Hebung bed $remben* 
»erfehrd mof)l ettpad für einen Oichter tun (6nnen, ber ihr bie Ehre antat, 
Oe tum SBohnOfe tu noblen, aber ba bie beutfehen ^P^ilifler für folche 
Äulturaudgaben (einen ©inn hatten, fo überlegte $unbe in ben Raufen 
feiner iiebedfehnfucht angeOrengt, auf nxlche 21rt anbere Seute reich gemorben 
feien, unb mie er ed ihnen toohl nachmachen fänne. ©0 emO unb gefammelt 
fah er aud, bah SEBehlen, ald er ihm einmal begegnete, tu ber Überteugung 
(am, ed entOebe in bed Oichterd #irn eben ein mobemed Epod in ber 5lrt 
pon Bprond Oon 3uan. 

Balb barauf mürbe $eter Äunbe bie Erleuchtung tuteil. „©Jan muh 
fpe(ulieren! Oad i0 ber eintige < 2Beg, fchnett reich tu merben unb ber einige, 
ber mir offen fleht-" 

Oer Entfchiuh mar fchnett gefaht. Äunbe raffte atted erreichbare ©elb 
mie Oiamantenffaub tufammen: einiged fanb er in oerfchiebenen #ofen« 
tafchen, anbered entlieh er, noch anbered lieh er Och t>on ber £o(a(teitung ald 
Borfchub geben, unb bad letzte brachte er burch Berfefcen feiner £abfelig« 
(eiten ein. 211 d alle biefe ©Wglich(eiten erfchöpft maren, rannte er tur Ban(, 
beponierte feine gante Barfchaft ald Oecfung unb erOanb bamit um ben 
tehnfachen Betrag SWtien einer groben Bierbrauerei. 

SEBer (onnte froher fein ald unfer Oichter nach biefer $randa(tion! Er 
mieberholte 04) bie Rechnung bed guten ©lilchmdbchend ^errette, unb in« 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







306 


©erharb Oucfama Knoop, Der 35egnabete 


bem er, wie biefe«, munter aufhüpfte, malte er flc^ au«, wie er in furzet geit 
alft reicher Kaoalier oor Edcilie Bacfenzahn gldnjen werbe. 

Er füllte ftrf) bereit« als Kommerzienrat unb vergaß bie bcfchdmenbe 
$atfache, baff er einfi Bücher gefchrieben, ftdj wie ein ©flaoe in Kunß unb 
Literatur batte auSjeichnen wollen, deiner neuen ‘SBürbe gemdß taufte er 
bie febwerften gigarren unb la« mit Kennermiene ben Kurszettel. & »er* 
fünbete au« ©efcbdft«röcfficbten überall ba« tob be« SÖiertrinfen« unb be* 
ftedte in allen < 2Birt«hdufern feine SDtarfe, obwohl er fte nur mit $ur<ht t»or 
teibfebmerjen unb mit ber trifllichenSluSficbt auf ein fpdtereS©(a«3Rabeira 
genoß. 

Da machte er einmal einen mebrtdgigen SluSflug. SU« er baoon zurücf« 
fehrte, griff er nach bem Kurszettel unb fab mit ©raufen, baß feine Slftien 
tief gefunfen waren. & rannte {u ber — für ibn zu einer ©cblachtbanf 
geworbenen — 95anf. „3a/ hieß tt, „b<Uxn ©ie benn unfere3Ritteilung 
nicht erhalten? Da feine neue Decfung eintraf, mußten wir un« mit 3b^ 
Einzahlung fcbablo« halten —* 

Er flürmte au« bem total, wie ein £unb au« einem $abatStoBegium. 
Er raffe fpazieren, ba« machte ihm aber ben Kopf nicht tlar, unb fo lanbete 
er fchließlich in einem eleganten SXefiaurant. 

21 m gebeeften $ifcb unb hinter einer $lafche 2Beiu erhellte (ich fein ©e* 
hirn, wenn e« ftch auch nicht erheiterte, er fah fo beutlicb wie im Daum ba« 
entliehene unb zurüctzuzahlenbe ©elb, er fah bie perfekten ©achen, bie er 
einlüfen mußte, unb er fah fein leere« Portemonnaie, au« helfen 3nbalt n 
nicht einmal feine 3ecße befreiten tonnte. 2Ba« tun? Sollte er fleh an 
2Behl<n wenben? — „Niemals/ bachte er bei fleh/ »an biefen Knicfer! 
«Wein großartiger, beinahe grotesfer ©folj »erbietet mir ba«/ 2(n ben 
Verleger? — Der gab ja hoch nicht«. Sin $reunbe? — Er hatte feine. 
Er hdtte (ich aufhdngen mügen. Slufhdngen? — 9tein, hoch lieber nicht; 
e« ifl zu gemein. Ober ettrinfen?—3« weibifch. Ober (ich erfchiefen? — 
©ehr unftcher. Sich, wenn ber Kellner hoch barauf oerfiele, heimlich eine 
Portion ©ift in ben c 2Bein zu tun... 

„3a, Donnerwetter/ rief Peter Kunbe plüfclich au«, inbem er fleh an bie 
©tim fchlug, „wozu ifl benn Edcilie gaefenjahn? ©ie hat mich ruiniert, 
fte wirb mich rnieber aufrichten!" 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 








©erbarb Oucfama Änoop, £>et $8«gnabet« 


307 


Von biefem ©infall war er fo beglücft, ba§ er faumelnb unb (aut »or 
ft Z binftngtnb über bie ©traf« ging, bi* ein antialfobolifZer ©Zufctnann 
ibn barfZ tut Slube mahnte. 

21 m anberen flttorgen aber bebecfte er — ndmlicb 9>eter Äunbe — ficb 
mit $racf unb Bplinber, faufte einen 2lrm »oll üiiien unb fuZte bie £>ame 
feinet ^XrjenU auf. 3nbem er ber Verbuken aOe bie Blumen überreizte, 
fagte er: „SDtan ift gewübnt, Lilien ftZ in b«n^)dnbcn ber ©ngel »orjufieDen. 
9Rügen biefe ftlien een 3bnen ba$ bezeugen, ma$ mir freilich niemanb 
mebr mitjuteilen brauZt." 

2>a< $rdu(ein bürte bat ©raü maZfen; ti rnaZte (in eigentümliZe* 
©efiZt unb fagte balb »erlegen, halb überlegen: „2IZ, e* fommt fo plüfcliZ 

- et ijl mir ia eine aufierorbentliZ« 6b«/ «nb iZ fZdfce ©ie febr 

boZ-aber iZ müfjte einige Sage $rijl jum Vebenfen —. —" 

„©olange fann iZ niZt warten!" rief «Peter au*. 

9hm jeigte fiZ Srdulein Bacfenjabn ganj »erteirrt unb befangen. 

©nbliZ gelang e* bem 2>iZter, ftZ mit langen Sieben balbmeg* »er? 
fldnbliZ (u maZen. 

„3a, unb micoiel bebürfen ©ie?" fragte ©deilie aufatmenb. 

„Dreifigtaufenb 9)torf," antwortete er in ben Sag hinein, biefe runbe 
©umme gefiel ibm, obwohl fte um ba* jebnfaZe ju boZ gegriffen war. 

Unb fte gab ihm, in fonberbarcr Verwirrung, ba* ©elb miberftanb*« 
Io*. — 

9hm |ablte «Peter feine ©Zulben unb batte naZbet immer noZ fo oiel 
©elb, baf er niZt muffte, wa* bamit anfangen. j)a* Bnrücfgeben war 
ibm bei allebem ein unangenehmer ©ebanfe, unb er meinte bei ftZ- „VSie* 
viel einfaZer wdre e*, wenn ©Idubiger unb ©Zulbner in ©ütergcmein« 
fZaft lebten I" 

^raftifZ wie er war, fuZte er eine folZe berjufieöen, inbem er Cdcilie 
Badfenjabn einen fürmliZen £eirat*antrag unterbreitete. 

©ie bntte injwifZen »on bem Verleger allerlei günfiige Ätitifen über 
«Peter al* SDiZter erhalten, unb ihn alt 9Rann — menigflen* feinem 
Pufferen naZ — fritiflerte fte felbfi jefct reZt gürtfltg. ©0 ging benn bie 
©aZe wie gefZmiert. 

Saum aber war biefe Verlobung perfeft, fo folgte ihr eine anberc, bie 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




3°8 


Dfanbfdxut 


nidoi<l weniger Auffel><n machte. £crt ©tutenbccf hatte nicht genug non 
ber Abopfion Der Äinber, er woOte auch bie ?Ohitter baju haben. 

An bem gleichen $age gab ed bann jwei #oehieiten, bie eine überaus 
einfach, bie anbere, bie non ftranj non fehlen gegeben würbe, ungemein 
gldngenb. — 

Über <Jkter waltete fortan ein flrenged SXegiment; er burfte — ba er 
feine Äinber hatte — nur feiner $rau unb feiner Arbeit leben; für fleh allein 
audjugehen war ihm niemals erlaubt. & arbeitete ununterbrochen unb fehr 
intenfto. 2>al>er flohen ihm bie Honorare unb $antifemen in ©trdmen ju 
unb jobann ohne Aufenthalt in bie von $rau Üdcilie tfreng oerwaltete Äafle. 
Einige wollten finben, bah er oor ber Seit alt werbe unb {ufammenfehrumpfe. 
Vielleicht hotten fi< recht. Aber bad ®enie war gerettet. 


gtunbfcbau 


gottme 

reußen in Seutfdffanb voran! 
Sie ÜRajirae marb mieber 
einmal ^rrrlidr betätigt. Ser 
Storben bat eine £u(turein> 
beitgefchaffen unter ber^irma: „9>reu» 
ßifd)*©ubbeutfche Jtlaffenlotte» 
rie". Sie 3*tfplttterung iß befeitigt, 
ber ©pielchauviniömu* in fanftc Staub« 
gemeinfamfeit verroanbelt. Stein geo» 
metrifd) betrachtet ein Erfolg. ®in« 
bejiebung, Abrunbung. 2Btr haben ein 
®anje$. Stur ’Partifel fehlen noch: 
Hamburg unb ©adffen. Aber auch fte 
muffen fommen, bie £onfurren}über* 
macht wirb fte }tvingen. 

3« <Preußen$ Abgeorbnetenbaufe bat 
man mieber einmal ©ojialetbit getrie« 
ben. £6nig, Arenbt ufw. Jfinig: „S ai 
Sotteriefpiel iß ein Übel, aber ein not« 
menbige* Übel, ©chon $acitu$ bat bie 
©pielluß ber ®ermanen regißriert. Auch 


haben mir fchon 100 3abre bie preu* 
ßifche Älaffenlotterie. Manchen bat ße 
beglucft, vielen von 3<tbui<0 ju Bähung 
baO J&offen gelaffen." (Sine entjücfenbe 
Argumentation, ©eil rübige ®ermanen 
„an beiben Ufern b ti 9tbein$" ffleib 
unb Äinb verwürfelten, iß bie ©piel« 
luß geheiligt, unb meil Preußen ioo 
3abre aud einem elenben, tränten 5rieb 
Kapital gefchlagen, muß ti auch brüte 
noch fo bleiben. Stur ber ©ojialbemo» 
trat wollte bie ©emetefübrung nicht 
anertennen. Ser „gwrtfcbrittö M mann 
(egte ffch mit auf bie moralifche ©Ären« 
baut urgermanifcher Srabüion. gaß 
aße lobten bie errungene Einheit über 
ben grßnen Älee unb fegelten (ußig 
int gemütliche ÜReer ber ©trupelloßg« 
feit. Unb boch mar tjier mieber ein« 
mal ein jtulturproblem, ein ernß» 
baft Sing, bem mehr gebührt alt ein 
albernet ©reittreten tajiteifcher ©Äse. 
ffienn man noch menigßent bie ®?iß> 



Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




Üfanbföou 


309 


bidigung bei Stömeirt crfannt bitte. 
3tber man nahm feine bttbe Äritif für 
bie harmtofe Äonflatierung einer höchfl 
amüfanten germanifchen Seibenfchaft. 

Sin bißchen in bie @efd)ichte hinein* 
fteigen, meine Herren! Da wirb man* 
cbet f(ar. Die ©elblotterie ifl feftr 
gemeinen Urfprungt. Der florentinifche 
Staat erfanb fie in einer ^Meiteflimmung. 
Ultimum refugium blieb ber Spiel* 
trieb. Die £a(fu(ation enttöufd)te nicht 
nnb bie 3bee fanb Siachahmer. 3n 
granfreicb wollte fie nicht recht ein* 
fchtagen, aber bie Italiener würben be* 
geiflerte anhdnger. Dann famen bie 
Spfleme. St entfianb bie klaffen* 
lotterte, bie ben Staub rechnerifcher, 
mathematifcher betreibt. J&oßanb hat 
ben Segen gebracht unb ihn na4 
Deutfchlanb getragen. Jßier ging bie 
Saat üppig auf. 3ebet Duobejecfchen 
hatte halb feine Ataffenlotterie. Sie 
fam über ben äanat. aber bie Sng* 
lünber haben fie im erjien Drittel beb 
19 « Sahrhunbertt wieber abgefchajft, 
ebenfo bie granjofen. 3n Deutfchlanb 
gebieh fie prüchtig, würbe jibil* unb 
jtrafrechtlich gefd)ü$t unb warb ein]£dt* 
fchelfinb ber gitci. ©it Preußen bahn* 
brechenb würbe unb eine norbbentfche 
^otteriegemeinfchaft fchuf. Der ginan)* 
minifier hat im abgeorbneienhaufe fiolj 
auf biefe 2at hingewiefen unb ein ©e* 
geteerter trüumte gleich barauf oon ber 
Sleichtlotterir. Sie wirb fommrn, 
nachbem bat fübbeutfche Staatentrio 
beigetreten. Srfl bann wirb bie beutfche 
Sinigfeit wirtlich beficgelt fein. 

Demgegenüber ifl bie 0rage ju fleden: 
ffiat ifl Lotterie? Unb barauf ifl bie 
antmort ju geben: Sin falfulatio fefl» 
gelegter ©etrug, nach Tabellen georbnet, 
auf benen bie 3ahl her «ßereingefadenen 
im »oraut berechnet* wirb. ©fan fennt 
bie JDpfer nicht unb bat unterfcheibet 
biefen ©etrug non bem fhrafrechtlich 
»erfolgten, ©tan macht bat Unmora* 
(ifche einer folgen ©tethobe nicht ba* 


burch moralifcher, baß man behauptet, 
anberer Schwinbet werbe burch biefen 
bef&mpft. 3m abgeorbnetenhaufe hat 
man fotche Verlegenheiten vorgebracht. 
Der gitfut tritt alb gewerbtmdßiger 
Spielunternehmer auf unb verhöhnt 
bamit bie eigenen ©efefee. Sr gem&hrt 
biefer Verhöhnung noch ftrafredjtlichen 
Schuh. Durch bie 3nflitution ber ?ot* 
terie bringt er bat J&ereinlegen in ein 
gefefclich fanftioniertet Spflem. Unb 
gegen eine berartige Stechttverbrehung 
ftnbet nur ein abgeorbneter fcharfe 
Hßorte. ffltit einem Seil ber Selber 
von Jßunberttaufenben bereichert ber 
Staat einige SBenige, ben Slefl flecft 
er feelenruhig in bie Safche. Kultur* 
bebenfen hat er nicht. 3war ficht er 
gegen ©örfenfpiel, ©rümienfchwinbel 
unb berartige Hafter unb ifl bann höchfl 
beforgt um bie Stbif. aber er felbfl 
tritt fie mit güßen, nimmt armen, nach 
©tetadglücf gierenben ©tenfehen Ie$te 
©rofehen weg unb gibt ihnen nicht 
einmal bie ©töglichfeit, frühzeitig ju 
erfennen, wie fehr fie hereingelegt wer* 
ben. Suum cuique: Dem Staat bat 
Siecht, bem ©ürger bat Siecht. 

Dr. aifont ©olbfehmibt 


SRinimaHofjn&nter al$ 0d)u^ 
mittel gegen frembe Sofmbrfafer 

ie grage einer gefehlten ©e* 
fchr&nfungberautbeutungt* 
freiheit in beflimmten 3n* 
buflrien, bie große ©Mengen 
ungelernter ober unorganifierter Jßanb* 
arbeiter befchüftigen, wirb balb in aden 
üdnbern mit verh&ltnitmdßig hoher ma* 
terieder Äultur, bie flarfen 3u)ug von 
arbeite früften aut Sdnbern mit niebriger 
öfonomifcher Kultur erhalten, ju ben 
bringenbflen fojialen Problemen gehören. 
3 n auflralien, wo feit 18 3ahren ©lini* 
mallohnümter befleißen, würben einfl bie 



Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





SKunbftfrau 


310 


erften Schritte baju unternommen/ alb 
<SI)tnefen neben »eigen grauen unb Äin» 
bern in ben ©efleibungbgewerben burch 
ihren »iiben ÜBettbewerb ade ©efchäf* 
tigten jmangen, mit Jßungerlähnen ja* 
frieben $u fein. 3egt werben in 38 »er* 
fd)iebenen 3 nbuftriej»eigen Auftralienb 
bie Sttnimallähne gefeglid) geregelt. Die 
bafür eingerichteten Ämter ffnb aub Ser« 
tretern brr Arbeiter unb Arbeitgeber ju« 
fammengefegt, bie in »oder Öffentlich* 
feit über Sohnfragen beraten unb be« 
fchlirgen. Die ©efchlüffc haben für eine 
beftimmte 3 «it gefeglühe Äraft. ÜBenn 
nach Ablauf, einer folchen grift beibef>ar* 
teien eine Anberung »erlangen, fo wer« 
ben neue Serhanblungen eräffnet. Da 
bie Vertreter gewählt werben/ fo hat 
jeber Arbeiter eine Stimme für biegeft« 
fegung ber Sähne. 

(fine fräftige ©ewegung für bie ©in* 
richtung »on Stinimallohnämtern ift in 
ben bereinigten Staaten im ©ange. Die 
ungeheueren Stengen bebürfnibarmer oft* 
ober fübeuropäifcher ©inwanberer, bie 
bort fortgefegt }ufträmen,färbern bie Aub* 
beutungbmäglichfeiten in ben Schwig« 
inbuftrien in einer ffieife, wie man eb 
fich faum »orfteden fann. ©ejetchnenb 
hierfür finb bie Sergältniffe inber©aum« 
wodinbuftrie. Diefe wirb vornehmlich 
in ben ©egenben läng* ber atlantifchen 
Äüfte betrieben. < 5 $ ift fein 3ufad, baf 
Stern ©rleanb unb gad Sttver, bie beiben 
äugerften fünfte ber ©aumwodfüfte/ bie 
hächften Sterbejtffern haben. Stirgenbb 
in ber Union ift bie fo)iale ©efeggebung 
fo rücfitänbig/ alb in ben ©aumwode 
»erarbeitenben Staaten Souifiana, Ala* 
bama, Storb» unb Sübfarolina/ ©eor* 
gia, ® irginia,Star»lanb, ^ennf»l»anien, 
Stern Serfe» unb ben Steu*©ng(anbftaa* 
ten. gaft ade ©efeganträge für bie ©e* 
fchränfung bergrauen* unb £t überarbeit 
würben bort bibger ju gad gebracht. 
9 Bägrenb j. ©. überall fonft Äinber nn* 
ter 14 fahren ingabrifen nicht befchäf* 
tigt werben bürfen, ift bab in jenen 


Staaten fchon mit acht*/ nenn*/ gehn«/ 
elf« ober jwälfjährigen äinbern geflattet. 
3n ©eorgia arbeiten fleine Jfinber » 4 * 
chentlich 66 Stunben, nnb ein ©efeg* 
antrag/ ber biefe Anbbeutung befchränfen 
fodte, fcheiterte an bem ©iberftanbe ber 
gabrifanten. Die gähne finb allgemein 
fo niebrig/ bag ffe fein menfehenwürbigeb 
Dafein geflatten. 3 « immer grägerem 
Umfange wirb Stännerarbeit burch 
grauen* unb Äinberarbeit erfegt. ©rüg« 
licheb Staffenelenb ift ber Stutterboben 
»on Unternehmungen/ bie regelmägig 
Divibenben »on 15 bib 30 Jßunbertflel 
»erteilen. Ähnliche Sergältniffe herrschen 
in faft fämtlichen ©efleibungbgewerben 
nnb jaglreichen anberen Onbuftrien nnb 
vornehmlich auch im Jtleinhanbel »or, 
unb überall finb eb bie ©inwanberer* 
maffen, bie bem amerifanifchen 3nbuftrie* 
feubaltbmub bab meifle Stenfchenfutter 
liefern. Die fremben Elemente häufen 
in ben Stäbten in hünenhaften Käufern, 
bringen Schmug/ Seuchen/ Ungrjiefrr, 
»erbrechen, Unmoral wohin fte fommen. 
Die ©pibemien fieigen in ihren Staffen* 
quartieren fo ftarf wie bie $roftitution. 
©lenb, Serfchulbung, Unterernährung 
folgen ihnen Überad hin. 

©rft biefe Jßungerfonfurren) macht eb 
»erftänblich/ bag, wie neuere Unter* 
fnchungen ergeben haben, bie ©inwan» 
bernng in ben Sereinigten Staaten bab 
^tempo ber 3unahmr ber ©evälfernng 
nicht befchlennigt/ fonbern »erlangfamt. 
40 3ahre »or unb noch 4° 3agre nach 
ber Unabhängigfeitberflärung war bie 
©tnwanberung fehr gering/ aber bie ©e* 
»älferung »erboppelte (ich faft ade 20 
3 ahr. Stalthub hatte, alb er fein grogeb 
SBerf über bie©e» 4 (ferungbfrage fdhrieb, 
»or adem bie norbamerifanifchen Äolo* 
nien alb ©eifpiele für ein augergewähn» 
(ich rafcheb Sermehrungbtempo einer 
unter günftigen ©ebingungen (ebenben 
©evälferung im Auge. 3 »if<h«n ben 
3ahren 1790 nnb 1830 nahm bie ©e* 
»älferung ju »on 4 Stidionen auf faft 13 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







?Xunbfd[>au 


31» 


©KBionen ober um 227 ». J£>. in 40 3 ah« 
reu. (Eine im 3ahre 1815 auf ©runb 
ber (Ergebniffe bcr brei erften 3üh(ungen 
oorgenommene Schdfcung berechnete bie 
mahrfcheinliche ©eodlferung ber Union 
im 3al)w 1900 auf 100235985. ©tatt 
beffen betrug fte gu biefem 3'itpunfte in 
® irflichfeit nur 76 303 387, trofcbem feit 
1820 im ganzen 19115225 j^rembe ein« 
gcmanbert waren. Sie ©eburtenhduftg« 
feit ber anfdfftgen ©eodlferung mar alfo 
unter ber (Einmirfung ber neu einge« 
brungenen fremben Elemente rafd) gu« 
rücfgegangen. ©orgfdltige Unterfudbun* 
gen ergaben nun weiter, baß bie ©eburti« 
rate gum erften SWale um 1830 flarfftel, 
gerabe jur 3«it, wo bie Wirfungen ber 
(Einmanberung guerft begannen, (ich fül)I* 
bar gu machen, ferner geigte ffd), baß 
bie 3«hl ber ©eburten in bem SWaße je« 
weili gurücfgtng, ali ber ©trom ber (Ein« 
wanberer anfcbwoK. Schließlich ergab 
fld), baß ber Stücfgang ber ©eburten im« 
mer bort am ftdrfften war, wo bie meiden 
gfremblinge hinguftrdmten. 3n einigen 
©taaten bei £>|teni ift bie einheimifche 
©eodlferung tatfddjlich fchon feit Darren 
in ber Abnahme begriffen. 

Solange bie (Einmanberung fleh noch 
in mdßigen ©rengen t)ielt, gab ei in ber 
Union immer nur einen Wettbewerb 
gwifchen Sitten unb 3ungen; ba biefe 
aber in benfelben Überlieferungen, Sitten 
unb Xnfchauungen aufmuchfen wie jene, 
unb nach »oOenbeter (Ergießung mit ben* 
fetben Slnfprüchen in bai ©erufileben 
eintraten, fo tonnte bie gewohnte hohe 
?ebenihaltung beibehalten werben: benn 
an unb für fleh fonnte in einem fo rie« 
figen ?anbe von einer Überodlferung für 
abfehbare 3 eit feine Siebe fein. £eute 
fommen ja in ber Union erft 12 (Ein« 
wohner auf einen Quabratfilometer (in 
Seutfchlanb 120), fo baß ei für bai ?anb 
eigentlich eine Spielerei fein müßte, je« 
bem ©ewohner reichlich tohnenbe ©e« 
fchdftigung gu bieten. 3« Idnger inbei 
bie (Einmanberung bauerte, befto nieb« 


riger würbe bie Kultur ber SRenfchen, 
aui benen fle beftanb. 3m 3ahr* 1880 
betrug bie (Einmanberung aui Seutfch« 
tanb unb anberen germanifchen ?dnbern 
noch 64,5 ». Jj>. ber ©efamteinmanberung, 
1908 nur noch 17,1 0. <$., wdhrenb bie 
(Einmanberung aui ftamifchen unb ro« 
manifchen fcdnbern in bem gleichen 3eit* 
raume »on 8,5 auf 71,3 ». J&. anfchwoU. 
3ebe fotgenbe (Sinmanberermoge trug 
fDtenfchen ini ?anb, bie geringere ©c 
bürfniffe hatten, ali ihre (Borgdnger; fit 
unterboten auf ben Xrbeitimdrften bie 
einheimifchen (Elemente, bie fleh nun vor 
bie Xlternatioe gefledt fahen, entweber 
ihre gewohnten ©ebürfniffe eingufchrdn« 
fen, ober aber ihre Kinbergahl. 3n ber 
Siegel wühlte man bai leßtere. SRan 
heiratete fpdter ober gar nicht unb machte 
fleh neomalthufianifche $raftifen gu tu 
gen. Sie (Sinmanberer erleichterten (Ich 
ihre Wettbewerbifdhigfeit baburch, baß 
(ie ihre Kinber frühgeitig am (Erwerbi* 
leben teilnehmen ließen, wai bem 
alten ©eodlferungielement wiberftrebte. 
Kinber waren baher für bie fremben 
ein ©ewinn, für bie (Einheimifchen eine 
Saft, ©leichwoht fonnte bai natürliche 
Wachitum ber fremben (Elemente ben 
Stücfgang ber ©eburten im alten 31 meri« 
fanertum nicht wettmachen, weil bei ben 
©inwanberern bie3ahlber SRdnner mehr 
ali boppelt fo groß gu fein pflegt ali bie 
ber grauen. 3ubem fah (Ich jeber neue 
(Einmanberungifcbwarm halb burch neue 
noch bebürfniilofere 3ugüg(inge in bie 
gleiche ?age »erfe$t, in bie fle ihre S 3 or* 
gdnger »erfefjten. Sie (Einmanberung 
führte alfo immer wieber bagu, einen 
SWenfchentpp mit höherer, burd) einen 
folchen mit niebrigerer ?ebenihaftung gu 
erfeßen. 

Sie »erbeerenben Wirfungen bie bie« 
fer Qluilefevorgang im amerifanifchen 
Kulturleben »erurfacht, fdnnten, wenn 
nicht aufgehoben, fo boch bebeutenb 
abgefchwdcht werben, wenn man nach 
auftratifdbem ©eifpiel SRinimallohn« 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





3*2 


©(offen 


Ämter einführte. 3n bret ©tauten, in 
©iinnefota, ©faffadjufettt uttb ffiitcon» 
(in finb aud) bereite im 3ahre 1911 vor* 
bereitenbe gefe$geberif<he ©taffnahmen 
Ijierffir getroffen morben. giafl überad 
agitieren vor adern bie Äonfumenten* 
Vereinigungen in biefem ©inne, fo baf, 
wenn erfl einige ©taaten mit gutem ©ei* 
fpiel vorangegangen »Aren, mahrfchein* 
lief» viele anberc halb folgen mürben. 
@emiff ifi et ebenfo human, burch ©?tm» 
mallohnümter ben geführlidjen ©trfun* 
gen ber äonfurren) frember fulturlofer 
Proletarier entgegen |u arbeiten alb et 
inhuman ifl, bie* burch Cinmanberungt* 


befthrünfungen ju tun. ©ei unt aber hat 
man allen (Brnnb, aufmerffam unb ohne 
©djabenfreube bie ©chmierigfeiten )U 
verfolgen, in bie bie 2tmerifaner infolge 
beb maffenhaften Cinbringent raffe* unb 
fulturfrember Cinmanberer geraten; 
benn mir tverben vielleicht nod) in Viel 
ftürferem @rabe mit benfelben ©ebrüng* 
niffen ju (Ampfen haben, fobalb erfi bie 
2 fatmanberung aut Oft*, ©litte!* unb 
©übeuropa nach überfeeifchen LAnbern 
megen ber bort überall errichteten gefeg* 
liehen ©chranfrn fiarf abgenommen 
haben mirb. 

Otto Corbach 


©(offen 


Jpodjtoaffermarfe 

Oie ©tafchine geminnt ©er (Selb* 
frieg fünbet ftch vor. ©ab Cnbe ber 
Jßeeretmaffen bAmmert heran ... 

©ab Hingt abfurb in einer 3 eit, bie 
jabraut jahrein bei irgenbeiner @rog» 
macht ©lilitArvor lagen mit neuer 3ahlen* 
Vergrößerung fleht — Cb iß bennoch 
fo. 21 m gleichen Sage, an bem Del* 
caffb 1400 ©Hdionen fflottenfrebit for* 
berte unb bemidigt erhielt, fprach im 
©enat ber Ariegtminificr SRiDrranb. 
Cr fprach von ber „fünften ©affe". 
22 ©Millionen, fpüter 25 feien jur Cr* 
hallung einer frang6flfchen Luftflotte 
nötig. 3egt fchon habe man 208 fflng* 
mafd)inen; Cnbe bet Dahret mürben 
et 344 fein. (Reue ©orte formen fich. 
fflugmafchinenforpt; Luftgefchmaber: 
27 Tollen et fein, ©ei 234 „Offtjter* 
Piloten", 210 „©eobachtern", 42 ©Je* 
chanifcrn, 110 Cfftjieren, 1600 Äor* 
poralcn: 530 ©olbaten. 

3 n biefer Rechnung ifl feine 3 >ffrr, 


bie nicht gemohnte Sorfleflungen um« 
mürfe. Cine gleichberechtigte „©affe", 
vielleicht bie entfeheibenbe, braucht in 
adern 2700 ©tann. Son jmülf ©Kl* 
lionen ©tehrfofien fommen elf auf bat 
©Material, eine auf bie perfonen. Df* 
feiere gibt et fo viel mie ©olbaten; 
XorporAle unb Chargen breimal fo 
viel . . . ©pürt man in biefer 3*' 
funfttmnfif ben Crunbtaft bet ©er* 
benben? ©ab Dfftjierforpb ohne ffitann* 
fchaften, bie Rüfiung ohne tförper, bie 
©affe ohne 21rm: ad biet 21bfurbe 
nAh<rt fleh ber ©irflichfeit. ffiorin 
befiehl bie ©anblung? 3n folgenbcm: 
©tenfeh unb ©erzeug vertaufchen bie 
Roden. Sorbem mar bie friegerifche 
Cinheit ber ©olbat, fein ©erf|eug bie 
©affe; fünftige Cinljeit ifi bie ©affe, 
autgerüfiet mit ber notmenbigen 21n« 
}aljl von ©tenfehen. ©at bie griebent* 
arbeit fchon lange fannte: bie Cmau« 
lipation ber ©tafdhinc, gilt tünftig auch 
für ben Ärieg. 

©er Sorgang ifi nicht von htate 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





©(offen 


3i3 


unb geflern. (Sr ifl fo alt wie bie 
äampfmittel, bie felbfl&nbige gorma« 
ttonen »erlangten. 3h* ©terfmal ifl 
bie „©ebienungtmannfdjaft". ©0 tfl 
et bet ber QlrtiBerie, fo, in weit f)6f>e* 
rem ®rabe, bet ber Marine unb je$t 
bet ber Luftflotte. (Sntfcheibenb tfl bat 
verfügbare ©laterial. 9 tid)t eine be« 
flimmte 2fngal>( ©olbaten gilt et ju 
bewaffnen; umgefebrt: 9 tad) ber 3<*hl 
ber ®efd)ü$e, ©d)iffe, Flugjeuge richtet 
fid) ber ©ebarf an ©lannfdjaften. ÜBer 
bejweifelt, baff lüngfl fchon bat 9 Rad)t« 
gewitzt im ©egriff ifl, fid) »om leben« 
bigen in bat tote Material ju »er« 
lagern, betrachte ben Flottenetat ber 
©roßmüebte. Sor »ierjig Darren wanbte 
©eutfdjlanb an feine ©larine ein 3»ülf« 
tel ber gefamten Äriegtautgaben; f>eute 
ein ©rittel. SRußlanb, »or einem ©len« 
fd)enalter, ein 21 djtel, ^ranfreid) ein 
Viertel; beute ifl ti ein ©ed)fiel unb 
ein ©rittel. Damals begnügte felbfl 
(Snglanb ff cf) mit jwei fünftel»; heute 
gibt et für bie r flotte mehr aut alt 
für bat JJeer. Übergang »on ber »or« 
wiegenben Lanbmadjt jur »orwiegenben 
©eemadjt bebrütet aber ftnfenbe ®el* 
tung ber ©lenfchenjahl. ©at gewal« 
tigfle Äriegtwerfjeug ber ffielt, bie 
englifebe flotte, wirb nur »on 150000 
©tenfehen bebient; bafür foflet et nicht 
»tel weniger alt bie (Sineinviertelmil« 
lion ber ruffifdjen Lanbmad)t. Ser« 
teilt man bie 2futgabrn auf bie Äopf« 
jat)l ber ©larinetruppen, fo ergibt fid), 
in ©eutfdjlanb wie in Franfreid), bat 
Fünffache beffen, wat ein Lanbfolbat 
foflet. $är 9 laf)rung unb Reibung 
bet ©lannet — einfl ber entfdjeibeube 
Sofien — bebarf et nidjt fo »ieler 
J^unberte, wie Saufenbe für bat ©la« 
ferial: ©eutfdjlanb braucht pro Äopf 
feiner ©d)ifftbefa$ung 7000 bit 8000 
©larf; granfreid) für jeben feiner Luft« 
folbaten 8000 ^ranf. 

3n ©umma: 3ur ©ee wie in ber 
Luft ifl ber ©lenfehenbebarf vergleicht« 

*Mf|, $fft 8 
2 1 


weife gering unb richtet ftd) nach brm 
©laterial. ©at ©laterial aber hüngt 
ab »on ber Leiflungtfüf)igfeit ber 3 n« 
bufhrie unb ber ©riße bet ®elbbeute(t. 

©ie ffllafdjine gewinnt, ©tan fünn« 
te einwenben: ©ie 3iff*nt ber Jßeere 
nehmen ja immer noch ju. 21ber 
bat flimmt nicht ganj. ©ie franjü« 
fifche Friebentftürfe geht abfolut, bie 
beutfehe wenigfient relati» jurücf. gür 
bat laufenbe jaljr flehen in ^ranfreid) 
9000 ©tann weniger )u ©udje alt- 
1911; unb bei unt wirb feit jwei 
3ahrjef)nten annühentb bie g(eid)b(ei« 
benbe 3al)l refrutiert. ©ie £od)waffer« 
marfe ifl erreicht, ©at liegt an jwei 
®rünben. Einmal an ber Äonfurrenj 
ber ©lafd)ine, bie mit ihren ungeheuren 
Xoflen je$t fdjon ©reioiertel ber ®e« 
fatntautgaben »erjehrt unb unt, über 
für) ober lang, »or bie $raae flellt, 
ob wir ©tenfehen ober Waffen be» 
jahlen wollen, ©ann an ber ®eburten« 
jiffer. 3n ^ranfreid) ifl biefe 3iffer, 
auch abfolut genommen, flünbig ge« 
fallen: et wirb »on 3ahr ju 3al>r 
weniger 9 tefruten haüen, auch wenn 
feine ©eoülferung wüchfe. 3n ©eutfd»« 
lanb flagniert bie ©eburtenjal)! feit 
einem 3ahrjehnt: et wirb bie ftefruten« 
menge nicht wefentlich fleigern fünnen, 
obgleich feine ©eoülferung wüchfl. 
Schließlich — bie Jßeeretmajfen haben 
wohl eine tcd)nifd)e ®renje. 33 ierjig 
©tiflionen chineftfche ©olbaten wirb ber 
(SrbbaB niemalt ju fehen befommen; 
obgleich biet nad) ber ©eoülferungt« 
jiffer unb europüifchen Jßeeretoerhült* 
uiffen eine ganj normale 21njahl würe. 

Unb noch eint, ©ie technifd) »ofl* 
fommene ©taffe »erlangt Qualitütt« 
truppen, ©ted)anifer, ©pejialiflen — 
©fftjiere. ©ie 3ufammenfr$ung ber 
franjöftfchen „Luftgefchmaber" ifl barum 
fehr lehrreich* ©ie ©laffe ijat hi<f 
fchon jebe ©ebeutung verloren, ange« 
fid)tt ber anfprud)t»oBen, »on wenigen 
Fachleuten bebienten ©tafd)ine. ©iefe 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




3*4 


©(offen 


nerfleinerte, foflfpielige, technifd) aud* 
gebilbete ©d)ar ifl bie Qfrmce ber 3*>* 
fünft. Wein mecbanifcb (dßt ficf> bad 
bemonflrieren. 7M ©cbauplafc von 
fOHidionenbeerm tfl nur bic ?anbbreüe 
benfbar; bie ©ee trdgt fdjon unner* 
bdltnidmdffig weniger; nüflig unjugdng« 
lieb ben Blaffen tfl aber bie ?uft. Um 
25 ©olbaten f^ocbjubringen, braucht 
man ein 0 ;abr)eug non 130 Bieter 
?dnge unb 20000 äubifmeter Waum* 
gebalt, für je jwei Btann einen Eero* 
plan: aufbiefem©ch(achtfe(bfinb0;ünf* 
bunbert ein £eer. 

Bier Biidionen Bajonette werben 
nicht jldrfer fein. 

^ermann griebemann 


äutiflgetoerbe unb 9fcd)t= 
fprec&ung 

fflir hoben in ©eutfd)Ianb eine Um» 
wdljung auf bem ©ebiete bed jfunfl* 
gewerbed bunter und, wie fie etnfcbnet* 
benber nicht gebacbt werben fann. 
SBdbrenb noch oor 10—15 3abren bie 
©cflaltung aded beffen, wad unferem 
tdglicben (gebrauch biente, wie Bidbel, 
Teppiche, Befeuchtungdfbrper, ©peife* 
gerdt ufw. unter ber Jßerrfchaft einer 
gebanfenlofen Qtnwenbung ber gormen 
früherer 3«ten flanb, barf man brate 
mit gug unb Wecht Pon einer felbfldn* 
bigen beutfchra Waumfunjl reben. Dag 
wir babin gelangt finb, ifl aber weniger 
— wie man nielfach glaubte — ber 
Xbfebr nom fogenannten ©tilmdbel ju 
bauten, ald nielmebr in einer Umge» 
galtung ber Organisation ber gemerb« 
liehen Unternehmungen gu fuchen. ©ad 
Organ, welchem früher *« ben gemerb« 
liehen Unternehmungen bad Entwerfen 
ber Blobede, j. B. bed Bldbeld, bed 
Beleuchtungdfdrperd ufw. obgelegen 
batte, bifferenjierte (ich: 31 n bie ©teile 
bed „in allen ©tilarten ftg unb firmen 


SWuflerjritbnerd" ifl ber neue ffierte 
ftnbenbe unb fchaffenbe Jfdnftler ge* 
treten. Blan erinnert (Ich, wie febnett 
biefer Umwdljungdprojeg nor (ich ge* 
gangen ifl. @in 3ubuflrieHcr nach bem 
anbern fuchte jene äünfller, welche bie 
©ebiete ber nerfchiebenen ©ewerbe er* 
obert batten, in biefer ober jener gorm 
an fleh ju jieben. 31 uch ber ©taat er* 
fannte rechtzeitig bie 3cicben ber 3'it 
unb ficherte fleh bie jungen Ärdfte $u 
?ebrjwecfen. (Sd ifl noch in aller @r* 
bdebtnid, mit welchem Beifall bie Be* 
rufung Bruno 9 >auld, einer ber führen* 
ben Zünftler ber jungen Bewegung, 
an bie ©pige ber Unterrichtdanflalt 
bed £unflgewerbe*Blttfeumd in Berlin 
aufgenommen würbe. 

< 5 d ging nun nicht mehr wohl an, 
eine fcbüpferifchen Sdtigfeit, bedbatb, 
weil fie burch Wücfficht auf ©ebrauebd* 
jweef unb Blaterial große Schwierig« 
feiten |u überwinben bot, niebriger ju 
bewerten, ald anbere fünfllerifche Idtig* 
feiten. Blan brachte biefc (grfenntnid 
jum Xudbrucf, inbem man bie $dtig* 
feit unferer Waumfünfller ald „ange* 
wanbte" Äunfl ben fogenannten freien 
Jfünften gleichberechtigt jnr ©eite flellte. 

3 tuch bie ©efeggebung birit mit biefer 
©ntwicfelung ber ©inge ©chritt unb 
fanftionierte biefe Äuffaffung, inbem 
fie im Weicbdgefeg, betreffenb bad Ur* 
beberrecht an SBerfen ber bilbenben 
jfunfl unb ber ^boiograpbie, nom 7.3a* 
nuar 1907 in $ 1 bejiimmtr: „©ie <Sr* 
jeugnijfe bed Äunfigemerbed gebdren 
ju ben ÜBerfen ber bilbenben Äunft" 
unb fomit auch beren unerlaubte Ber« 
üffenttichung unter ©träfe fleSte. 

Um fo mehr muß ed wnnber nehmen, 
baff biefe ©ebanfen bidber fo wenig 
ind ^ublifum gebrungen ftnb, wdbrenb 
ed ndmlich nabeju jum Allgemeingut 
geworben ifl, baff (ich ein ©chriftfleder, 
ber non einem anberen abgefchrieben 
bat, unmdgtich macht, fommt ed an* 
fcheinenb weber ben Befledern noch ben 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







©(offen 


3i5 


Jabrifanten jum ©emußtfein, baß eS 
©iebfiagl ifl, wenn man ben (Entmurf, 
fei eS eines ©toffmuflerS ober eines 
TOibelS, melier griff igeS (Eigentum 
eine« .ffünfflerS ifl, fopiert unb »er* 
fauft, ohne bie (Erlaubnis ba{u ju 
haben. t)iefe ©eobaegtung bringt füg 
beim ©etrachten ber Auslagen, inSbe« 
fonbere mancher TOdbelgefcgdfte auf, 
beren Inhaber fleh nicht fiar gu fein 
febeinen, baß eine Xngeige beim (Staats* 
anmalt »onfeiten beS betreffenben 
JfünfflrrS, abgefehen »on ber Vernich* 
tung ber Nachahmungen, neben einer 
©elbfirafe »on 3000 TO. bjm. ©rfdng* 
niS eine ©uße »on 6000 TO. nach (ich 
jiegen fann. 

ffidgrenb man bem faufenben *Pu« 
blifum nun eine gemiffe Nai»itdt mirb 
|ugute rechnen müffen unb mancher 
TOübel* unb ©toffabrifant »iellficgt in 
ber Xnfcgauung lebt, er bürfe geirabe* 
fo mie er früher ungeffraft »on ben 
Jormenfcgdgen früherer ©tilperioben 
lebte, nun auch bi* Arbeiten moberner 
Naumfünffler plünbern, fo ifl eS boeg 
nageju unbegreiflich, mie menig in 
3 uriffenfreifen bie Haren ©efHmmungen 
beS Urheberrechts unb ihr leitenber 
©ebanfe befannt ju fein fcheinen. 

(Ein ©eifpiel l>icrfÄr ifl ein fürjlicg 
in Aachen geführter $>rojeß, beffen 
©ericht mehrfach burch bie treffe ging, 
©er ©admergalt mar furj folgenber: 
(Eine Jtunbe hatte (ich in Jtdln an bie 
Jirma gemanbt, roeldhe im ©efeg »on 
TOübelmobeUen »on ©runo ^>au( ifl. 
£ier maren ihm »erfchiebene 3 (bbil» 
bungen »orgelegt. ©a ber betreffenbe 
Jtunbe natürlich bie Sofien beS Jtünff* 
lerentmurfeS mitbejaglen muß, fo mar 
eS ihm offenbar »orteilgafter erfegie* 
nen, bie TOübel mo anberS machen ju 
laffen unb er hatte (ich mit einer Xacge» 
nrr Jirma in Serbinbung gefegt, mel* 
che ihm tatf&chlich TOibel nach jenen 
^>au(*TOobeQen anfertigte. ®elb(t»er* 
fidnblicg fam eS jur Verurteilung ber 


Xngeflagten. Äber bie Umffdnbe, un* 
ter benen baS (Bericht baju gelangte, 
finb bemerfenSmürbig. 5 Benn man 
ben 3 ettungSberid)ten glauben foO, 
mußten nicht meniger als »ier ©ach* 
»erfidnbige, barunter jmei TOufeumS« 
©ireftoren, bem Berichte bemeifen, baß 
bie Arbeiten ©runo $au!S felbffdnbige 
(Erjeugniffe beS £unffgemerbrS finb 
unb fomit ben £unflfcgug genießen. 
TOan fragt ftch nun alS ?aie: menn 
eS nicht gerichtSnotorifch iß, baß bie 
ffierfe ©runo ^>aulS, ber gtute einen 
ffieltruf genießt, ohne meitereS als 
„(Erzeugnis beS JtunffgemerbeS", mie 
ber gefeglicge 3 uSbrucf lautet, gelten, 
maS hat bann ber ©efeggeber mit ber 
gangen ©effimmung gemeint? ®e* 
flößen fcheint (ich baS ©ericht baran 
ju haben, baß bie ^aulfchen (Entmürfe 
gemiffe alte ©tilmotioe enthalten. 2 HS 
ob bisher je ein TOeifter »om Fimmel 
gefallen mdre, ber eine ȟdig neue 
Jorm auS ber (Erbe hätte ffampfen 
fdnnen! TOan braucht (ich nur an 
Namen mie TOicgel XngeloS, ©ürer, 
J&olbetn, TOanfarb, ©cginfei ju er« 
innern, ihr aller ÜBerf mar nichts a(S 
bie llmfcgmeljung antifer formen in 
neue felbfiünbige ©cgüpfungen, mie 
benn jebe ©tilart bis jegt noch eine 
Jortentrotcflung ber anbern gemefrn ifl. 

©och mir fommen »om ^gema ab. 
3mecf biefer 3<«l<n ifl, auf bie ©cgd* 
ben ju jeigen, bie bem nationalen 
mirtfchaftlichen ?eben erflehen, menn 
bie Necgtfprecgung mit ber igr »om 
©efeg gegebenen jßanbtfabe bie Jteime 
eines 3 nbuffrirgmeigeS nicht fchügt, 
ber (ich ju einer neuen (Eroberung 
©eutfcglanbS auf bem ÜBeltmarfte auS* 
jumachfen »erfpricht. 2 Bie oben auS* 
geführt, hat (ich bei unS auf bem @e* 
biete ber angemanbten Jtunff eine Ser« 
ebelung beS ©etriebeS »oüjogcn, in« 
bem an ©teile beS TOuflerjeichnerS ber 
felbffdnbig fegaffenbe Jtünffler ober 
Xrcgitcft getreten ifl. infolge beffen 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






3*6 


©lofftn 


Ifl fd)on feilte unfere 3nbußrie im* 
ßanbe, gefd)macf(id) ©efferet ju fdjaffen, 
alt bat Xutlanb, weichet — intbe* 
fonbere bie we(tbet)errfd)enbe franjü* 
jtfche BRübelinbußrie — Aber bat Sto* 
pieren alter SBerbitber ntd>t hinaut« 
fommt. Süßt nun bie SRed)tfpred)ung 
bie geißige Arbeit unferer Äünßler, 
burd) welche wir eben bem Xutlanb 
»oraut ßnb, unbefd)ü$t, auf gut©eutfdj: 
fann jeber ben funßgewerblid)en <Snt* 
wurf nachahmen, fo »ediert er batnit 
{eben Sermügentwert. ©er fdjüpfe» 
rifeben E&tigfeit auf biefem ©ebiete 
ifl bamit bie <f£iflengm6gCicf>feit unb 
ber ffietterentwicflung ber von fopiel 
Hoffnung begleiteten beutfehen 9 taum« 
funii ber Sebentnero abgefchnitten. (St 
muß baber auch an biefer ©teBe wie« 
berbolt werben, wat man non nieten 
anberen ©eiten baß et unferen 
3 urißen nietfad) an ber Aenntnit bet 
praftifdien Sebent fehlt. 

3 fft 3ßußration bet Obengefagten 
fei l>ier am ©dßuß eine wahre ©e« 
fdjidjte mitgeteilt: (Sin Aünßler, ber 
einen ©tuh( entworfen hatte, wanbte 
ßd) an einen ihm befannten 9 ted)tt« 
anwatt, ba bat BRobeB non anberer 
©eite nadtgeahmt würbe. „ 3 tber wat 
woBen ®ie," meinte ber fRed)ttanwa(t, 
„ein ©tuht ifl in meinem Qtuge ein 
©ing mit nier ©einen unb einer 
Sehne, bat ifl et non atterther ge« 
wefen unb wat foB baran ju fd)ü$en 
fein." ©at fagte ein befreunbeter 
Btechttanwalt, ber bod) fd)ließ(id) ein 
gewiffet 3ntereffe an ber ©urchfüt)* 
rung einet $ro}effet hat. ©aß et 
©hippenbate« unb ©heraton«©tüljle 
gibt, bie wegen ihret Jfunßwertet 
greife bit ju 20000 SRarf erjieten 
unb baß j. ©. ©chinfet ©effet ge« 
fd)affen hat, bie hrute BRufeumtßücfe 
finb, war biefem SXed)ttanwalt offen« 
bar g&n)tid) unbefannt. 

Dr. Hermann $oß 


„^tfofop^ic beg ftftoitenä" 

(St gibt 3 eiten, wo plüßtid) in ganjen 
SBülfem bie Sufi {u wagemutigem J&an« 
betn erwart, ©er einjelne fühlt fid) 
bann etwa wie ein (Sitforn im 0 irn« 
fdjnee im Xugenblicf, wo bie BRaffe 
ffd) aut bem ^irnfetbe hinaut* unb 
att ©letfdjer tatabwürtt fd)iebt. (St 
ßnb jugteid) bie (Spochen, wo „große 
BRAnner" att Rührer gebraucht werben. 
„3<h bin in einer potitifd) günfligen 
Beit in Eütigfeit getreten," fagte ©it« 
marrf einmal non fid), „att id) bie 
BRaffe ftüfjig unb )um ©uffe fertig 
fanb. 3d) habe getan, wat ich fonnte, 
ohne BRenf<henfurd)t unb ©e(bfifud)t, 
baß ber ©uß rafd) unb ftcher erfolgt 
ifl. ©er ©taattmann fann nie felbfl 
etwat fd)affen, er fann nur abwarten 
unb taufd)en, bit er ben ©ebritt ©ottet 
burd) bie (Sreigniffe haßen h&rt, bann 
norfpringen unb ben 3 <pf<l beo SRan« 
telt faßen — bat iß aBet!" 3 n folchen 
3 eiten iß aud) bat aBgemeine ©enfen 
norwiegenb auf bie Eat geßeBt; bie 
3 nteBeftueBen ßeßen ßd) att Eaß» 
Organe SBerbünben tatlußiger BRenfchen 
|ur Verfügung. ©0 gefd)iel)t et jeßt 
wieber. 3 n granfreid) hat bie ^htla« 
fophie ©ergfont, bie ihren bewegenben 
SRittetpunft in ber ©rfenntnit hat, 
baß aße pfpdßfchen (Stemmte ßd) in 
bie jeweilig norwiegenbe Enthaltung 
fdßeben, eine oißige geißige fXeoolution 
in führenben Greifen ber protetarifchen 
©ewegung htroorgerufen; ber BRarjit* 
mut, ber auf bie ©efd)i<bte wartet, 
mad)t bem renotutionüren ©pnbifatit« 
mut $taß, ber ©efchichte machen wifl. 
H ud) bei unt in ©eutfehtanb liegt 
fd)on fo etwat wie eine ^hilafophi« 
ber Eat in ber Suft. ©ie fommt jura 
Butbrucf in ben ©rganen ber ©eruft« 
pereine, bie mehr unb mehr ihre ©e« 
fd)icfe unabhängig non ben (Sigen« 
tümern ber ©robnftiontmittcl beßimmen 
woBm, befonbert auch in ben Eitel n 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






©(offen 


3i7 


unb Programmen neuer 3eitungen unb 
3 eitfchriften. Ein ©d)ülrr ©ergfon*, 
ffiiflp ©chlüter, melbet ftd) bereit* mit 
einer „SJiut unb Ptacht" betitelten 
Einführung in bie „Philofophie be* 
binnen*“ (Serlag Seutfdje* geben, 
dtubolf Seichter) bei un* ju 20 ort. 
©chlüter ergdnjt bie ©ergfonfdje Sehre 
oon ber Enthaltung/ burd) eine Philo* 
fophieberaftioenEatmaltuug. Seren 
©ranbgefeg ift: mit bem aufwdrt*« 
(teigen ben geben im ©unbe in jebem 
Ptenfchen ba* ©chipferifche anjuer« 
tennen unb ju fürbern. ©ie foll bie 
Eriebfrdfte be* ©efütjl* unb be* ®e« 
müte* richten, bie 9 tid)tfrdfte ber Ser« 
nunft harmonifteren. ©ie miU baher 
foldje Ärten ber Erregung unb ©drang, 
bie ©eherrfchung julaffen, unb foldje 
Ärten brr ©eherrfchung unb Stiftung, 
in benen bie Harmonie ber ©pielfraft 
(ich oerjüngen fann: „XUe ©erechtig« 
feit ift 9 tichtfraft, „SRichtfchaft". Unfere 
3 beale finb lebenbig nur in ber Seiben* 
fchaft. Sa* Eaten, bie Eatfchaft muß 
Seibenfchaft unb Slichtfchaft fo ju »er« 
binben miffen, baß ein Überschuß oor« 
mdrt*brdngenben Seben*mute* unb 
Eigenwillen* bem Jfdntten SRucf unb 
Sthpthmu* gibt, ©rrichtete unb ge« 
lichtete, aber nicht vernichtete Eriebe." 
Sa* fchdpferifche, fönnenbe geben foll 
auch mieberum in ber Plitte aller 
fultureKen fforfchungen flehen. ©hne 
Aönnen feine ^Reformation! Ohne 
ftrtige* ^Reformieren im ©inne ber 
3 lu*behnung be* 2Öirfung*gebiete* ber 
©chipferfrdfte be* geben* fein ful« 
tureOe* Eatoermdgen, fein große* 
Jtdnnen. Sa* geben ift nur potentio 
ju erfahren, e* ift ju „ertaten", ift 
fiegenbr* Eun, Ädnnen, alfo mehr al* 
Erfenntni*. „Erft wenn wir im eigenen 
Eun erproben, baß ba* geben ben 
toten Punft, bem bie phpfifchen Pro« 
jeffe verfallen, überwinbet, fo wahr 
wir im ©eben ba* $aflen beftdnbig 
überminben, fo wahr ein lebenbiger 

2 1 * 


fftfch nicht gefchwemmt wirb, fonbern 
fchwimmt, wie auch ba* fliegen be* 
Sogei* ein fletig überwunbene* fallen 
ober ©türjen ift; erft wenn wir biefe* 
ertatenb erfaffen, »erflehen wir ba* 
©eheimni* be* geben*.“ Sem Eat* 
menfchen frommt nur lebenbige* ffiiffen. 
Stur richtig »erbaute* KBiffen wirb 
föraft, nur al* Siener be* können* 
befommt e* ©eftalt unb ©inn. 

Sie bi*herige Philofophie »eraach« 
Idffigt e*, ben Eatoolljua in feiner 
Xftualitdt in* Äuge ju faffen. Äuf 
ba* wachfenbe geben hat fleh ber Stebel 
ber Ängflreligion gelegt; auf ba* tatenbe 
geben bie Ängflmoral mit ihrem fchama« 
nifchen ©djulbnermptho*. Sie Ängft« 
reiigion hot in Seutfchlanb im Ptittel« 
alter mit feinen ©eißlern unb J^egen* 
Verfolgern ihren Jßdhepunft erreicht, 
bie Ängftmoral im Äftermittelalter, in 
bem wir noch jegtflecfrn. Ser Sprengung 
be* Äftermittelalter* will ©chlüter mit 
feiner „Philofophiebe*Xdnnen*“ bienen. 

Otto Eorbach 


33icbcrmcicr'3)?oritatcn 

jfürjlid) machte ein ©efannter »on 
mir beim ©töbern in alten ©üchern, ba* 
ju feinen geibenfehaften gehört, bie Ent» 
beefung eine* Büchlein*: „Ptelpomene" 
ober ©rablieber, »on Ptichael »on 3 ung, 
Pfarrer in Äirchborf bei Ptemmingen an 
ber 30 er. Sa* naioe ©dnbdjen flammt 
au* bem 3at)re 1839 unb enthdlt 100 
„©rablieber", ba* h*ißt 100 ©ebichte 
auf aftueOe Eobe*fdfle, bie ber Pfarrer 
3ung am ©rabe »orjutragen ober fingen 
ju faffen pflegte. Ser ©til ift reine*, 
bürgerlichfte* ©iebermeier unb bie Serfe 
oft »on.fo ernßhafter SroUigfeit, baß 
man guft befommen finnte, ba* ©uch 
neu bruefen ju (affen. Sa niemanb e* 
fennt, feien wenigjten* Proben au* jwei 


Digitized b' 


■V Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





318 


(Stoffen 


(Schichten hier abgebrueft, bie ganjen 
(Schichte ßnb Iriber )u lang ali baß ich 
fle mitteilen fAnnte. 

2 fuf ben Sob bei AAnigi griebricb 
oon SArtteraberg fingt ber begeiflerte 
Pfarrer unter anberem: 

©egabt mit allen giaenfebaßen 
«Begriff fein hefler ©eiß «efdjwinb 
Sie Summt aller SEBiffenTd)aften. 

Sie einem £errfd>er nAtig ftnb, 

2Bo mit erleuchtetem ©erßanb 
gr ßeti ein eblei £er) »erbanb. 

gr rollte ^reußen« großen StAnig, 

Sen grieberieb, lum gremplar, 

Unb febon in ©albe fehlte wenig, 

Saß er bemfelben Ähnlich mar; 

Sann biente er aui freier fflahl 
3 n Mußlanbi 4 >eer ali ©eneral. 

Samt trat er fübn bem geinb entgegen, 
Ser lablenloi am Mhcin erftbien. 

Um tbn }um Mücfjug |u bewegen 
SOtit weiibeitooDem Jpdbenfinn, 

Unb nur »or feiner Übermacht 
Sßar auf ben Mücfjug er bebad)t. 

Sie (Erhebung $ur AAnigiwftrbe, bie 
von Abelmoflenben J&ißorif ern immer mit 
Napoleon in ©erbinbung gebracht wirb, 
fleßt 3ung fo bar: 

Unb ali guropa jwanjig 3 abre 
grfCbüttert war »om Rnegeifhtrm, 

©o ßanb gegriinbet auf bai SBabre 
Unb Med)te gr ali wie ein $urm, 

Unb fd>mang }um wobloerbienten 8oßn 
©idj auf )u feinem StAnigitbron. 

Tili ei mit 9 iapoleon bo<b nimmer 
geben woflte: 

JRun fd)loß gr mit guropai 3RAd)ten 
QCui freier SBahl ein greunbfdjaftibanb, 
Sie beutfebe greiheit iu erfechten. 

Sie uni geraubt ber geinbe #anb.... 

Ser Aronprin) wirb ali J&eerfübrer 
auigefebidt unb gietft in ben Aampf: 

gr führte fte ooß Selbenmutei 
©ei SRontereau in Stampf unb ©<bla<bt, 
Unb jog jur ©cbonupg tbrei ©lutei 
Mur »or )u großer Übermacht 
Ser geinbe, welch ein Selbenßud! 

3n fajAnßer Drbnung ft<b iurfttf. 


Schließlich gebt aber aßei gut, unb 
ber AAnig, obn’ grm&ben auf feinei 
©olfei ÜBobl bebadjt: 
gr führte, biefei ju bejwecfen, 

Sie ßdnbifcbe Serfaffung etn. 

Um bai ©ertrauen )u erweefen: 
gr wofl’ ©id) nur bem ©olfe weibn, 

Unb ftbloß nach feinei Serjeni Mat 
©ogletd) mit Morn ein Äonforbat. 

©ebauernb berichtet er Aber ben ©er* 
fud» einei Attentat ei auf ben AAnig, ber 
)U feiner greube mißglficfte. 

Micbt fo bie braeen ffiürttemberger; 

©ie lieben ihren StAnig treu, 

3nbem ja fein ©erbrechen arger 
‘JMi SRajeflÄtioerbredjen fei, 

Unb fttber iß auf feinem ihren 
Sei ffAttigi heilige Werfen. 

3 (m Grnbc aber m&ffen aud> AAnige 
ßerben, unb fiebe: 

Qtuf einmal fam galt) unerwartet 
gin unbebeutenber Ratarrh, 

Ser botb in für) etn auigeartet 
3 n einen Strampf ber 8unge war; 
©erßdrft fam Aßeri biefer Strampf 
Unb brad>te feinen iobeifampf. 

SRicbti bitte nun oermoebt, ben rafen» 
ben ©chmerj bei trauernben ©olfei |u 
enben, wAre nicht }um ©lief ein Aron* 
prin) ba, unb wAre nicht ber tr Aß liehe 
Äufblicf 

3 um StAnig SBilhelm, beffnt ©etß 
Sen ©ater )u erfepen weiß. 

3 n)Wifd)en ßeigt„griebrid) ber®roße" 
)U ©ottei ibron empor. 

Sta Su ali ein erprobter gftrß 
9 »tt ©ott auf ewig herrfeben wirß. 

©an) anberi wieber ßebt bie Seit« 
gefehlte jener 3«it in bem ©rabliebe 
auf ben iob Mapoleoni aui, ba beißt ei: 

guropai gerrfeber froeben hin 
©or ihm gebeugt im ©taube — 
unb: 

gr fpielte wie mit einem ©aß 
®ttt StAnigen unb Staifem 
Unb febmuefte ftd> nach ihrem gafl 
3 Bit thren Uorbeerreifern. 

fRapotconi ©rAße wirb anerfannt, 
aber ei wirb ihm »orgeworfen, er habe 
ocrfAumt, auf bem ©chlachtfelbe )u faßen: 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





©(offen 


3i9 


Xu* feiger Sobe*furd>t ergriff 
Sr in ©efabr Die Xlud)t: 

$ier aber (b. b. auf Dem Totenbett) würbe 

biefer ftniff 

Umfonß von ibm oerfudjt. 

Sro$ aßern bat ber fromme Pfarrer 
BRitfeib mit bem Xrtnen unb »erfagt e* 
fId), über tf>it abjuurteifen, benn: 

Sr bitte ßd>er nod) bereut 
Die Sorbett feiner Säten, 

Unb würbe, bitte er nod? 3 n T 
De* ©effern ftd) beraten. 

Unb außerbem, wer Dürfte urteilen! 
Darum: 

Stun (affet un* befdjetfcen in 
Den eignen ©ufen greifen, 

Unb febn, ob nid)t tn bifem ©imt 
ffiir felbft jur $6ße reifen! 

Denn öfter ftfct Stapoleon 
3 n unfrer ßoljen ©ruft. 

Stur Heiner, auf bem gaßertbron 
Unb berrfd)t in böfer ßuß. 

Stur fehlt e* un* an feiner ftunß, 

Xn feinen ^ibigfeiten, 

Unb an be* ©lütfe* bolber ©unß 
Unb an ©eleaenbeiten: 
ffiir würben foitß melleid)t nod) mebr 
XI* er be* ©Öfen tun, 

Unb einften* md)t fo fanft wie er 
3 m füllen ©rabe rubn. 

Jßermann £effe 


‘SrijTan unb 3folbe 

Der 3 ufaß »iß e*, baß gleichzeitig 
brei »erfdjtebene Raffungen brr Srißan* 
fage erschienen (Inb, nnb ba* ifl gar 
fein Überfluß, benn ba* Verlangen nach 
echter Poefte iß h f u* »ie immer groß 
unb ber ©eßanb an echter ^oefie iß 
heut wie immer »erhdltni*mdßig Hein. 
3 u ben ewigen ©tücfen gehört bie ©age 
»on Srißan unb 3 fo(be, bie in hunbert 
Srabitionen, ©earbeitungen unb Stach« 
bichtungen immer wieber ba iß unb 
immer wieber |u ben £erjen Spricht. 

3 n Sticharb ©enj* „Deutschen Soff*« 
büchern*, ber mußergultigen ©amm« 


(ung (bei Dieberich*, 3»na), iß ba* 
alte So(f*bud) non Srißan unb ber 
fchönen 3foIbe »on 3rfanbe h^au*« 
gefommen, nach bem dftrßen Xug*< 
Bürger Drucf »on 1484. Da* iß nun 
feine Dueße, fonbern frfbß fchon 9 te« 
fuftat einer Sammefnbrn, bichtenben, 
»ergfeichenben Sdtigfeit »iefer, e* iß 
ber So(f*trißan be* fünfzehnten 3 ai)r« 
hunbert*, unb gibt bie ©age im ©pie* 
gef eine* treuen, tüchtigen Söffe*, bem 
e* auf* Satfdchfiche anfommt unb ba* 
hoch noch feinerfei ©cheu »or naiven 
Steßegionen unb@efühf*au*brüchen hat; 
fein befonberer Steig iß bie fößfiche 
Sprache, um berenmißen man bicfen 
Srißan neben aßen anberen immer wie« 
ber gern haben wirb. 

Sine popufdre moberne ©earbeitung 
ber ©age, jufammen in einem ©anb 
mit bem $ar)i»at, gibt ffiifl Se*per im 
Serfag gangewieSehe. <?r folgt haupt« 
fdchfid) ber Dichtung ©ottfrieb* »on 
©traßburg, fennt unb benußt aber na« 
türfich auch anbere Duellen, unb wenn 
ba unb bort SKebenfdchlichr* verbreitert 
unb ffeine, echte 3dge wenig h* rau *« 
gehoben ßnb. So iß hoch bie Xrbeit »oß 
ßBürbe unb ©efchmacf, unb man muß 
bem häfeföcn Sagenbuch große Ser« 
breitung wünfchen. 

S* gibt aber neben aßen anberen 
einen mobernen Srißan, einen fran« 
jößfchen, unb ber iß mir lieber af* 
aße neueren ©earbeitungen unb min« 
beßen* ebenfo Heb wie ba* Xug*burgrr 
Solf*bucf). Da* iß „Srißan unb 3 fofbe" 
»on 3ofeph ©ebier, bie fchdnße, fraft* 
»oßße unb toirffamße Srißanerjdhfung, 
bie ich fenne unb bie für un* ben mo* 
bernen Srißan fchfechthin bebeutet. Da* 
©uch, »on einem gewiegten Jtenner au* 
aßen Dueßen mit ber innigßen Sorg« 
faft unb Xu*wahf jufammengetragen, 
iß fchon »or reichlich jebn 3ahren ein« 
mal beutfch erfchienen unb tat vorüber« 
gehcnbe SBirfung, eine ißußrierte Xu*« 
gäbe baoon war eine 3'itfang berühmt. 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




320 


GMoffcn 


Dann fanf ei mieber unter, ei flecfte 
in einem Serlag in ben ei nicht paßte, 
unb jegt erfcgeint ei in (deiner nener 
Übrrfegung afi etwai ganj Steuei im 
3 nfelner(ag, nicht teuer unb fcgän ge« 
brucft. 3n biefer ^orm muß ei uni 
erhalten bleiben, ali mertvoDfle ©ear* 
beitung einei unvergänglichen ©cgagei, 
unb ali einei ber aOerfcgänflen ©icber, 
bie mir in neuerer 3*it non granfrticg 
befommen hoben. 

Hermann J&effe 


©er SÖlottbeSpfeil 

Die fcgänflen neuen ©Äther, bie ich 
feit fahren fab, maren aOe morgen« 
(änbifcger £erfunft; einei ber legten 
unb fcgänflen maren bie non ©über 
Aberfegten „Sginefifcben ©eiflergefcgicg* 
ten". 9 ?un ift aui bem an ©cgägen 
mie an URober reichen ÜBirrfal bei in« 
bifchen Dfteni mieber ein folchei ©uth 
herAbergefommen, gefunben non einem 
jungen englifcgen Literaten, vielleicht 
in ber Überlegung non igm ein menig 
gefärbt, jebenfaOi aber ein ©ucg, bai 
nicht bie ©anifritforfcger angegt, fon* 
bern bie AAnfller unb bie ttebenben, 
eine unterbliebe ?iebeigefcgicgte. fflfan 
meiß nicht, ani melcger 3<it unb non 
mem fte {lammt, fte gat geroiffe gami* 
(ienjÄge aller inbifegen ©efegiegten unb 
fann, mie bie Tempel Sorberinbient, 
bem Änfegen nach ebenfomogl jmei* 
taufenb mie nur gunbert 3agre alt fein. 


Der Jßerauigeber g. ®. ©ain miO fte 
ali ©anifritmanuffript non einem jler« 
benben ©ragmanen befommen gaben, 
unb vermutlich ging ei mirflicg fo ju, 
benn feine (Srjäglung banon ifl fo an« 
fprnchiloi unb faß ärmlich, baß ei füg 
nicht gelognt gätte fie ju erftnben. 

3 ebenfaBi gaben mir biefe ©efegiegte 
jegt. ©ie geißt ber „ffltonbeipfeil" 
unb ifl im Serlagigaui Sita in ©er« 
(in erfegienen, junäcgft in tleiner ?ujui« 
anflage, bie fcgän aber teuer ifl unb 
hoffentlich halb einer populäreren ©lag 
macht. ffier nicht arm ifl, muß fte ßtg 
aber ftgon jegt faufen, fonfl nerfäumt 
er etmai, benn ber BRonbeipfeil gegärt 
ju ben fcgänflen Dichtungen, bie man 
lefen fann. ffier aufi Xußere ffegt, 
mirb fte fär eine 3 frt non 31 nefboten« 
fammlung unb iRätfelfcgag in $orm 
einer Stagmenerjäglung anfegen, meü 
ein verliebter Jtänig feine ©rtnjeffTn 
babureg geminnen muß, baß er igr fo 
lange fragen fletlt, bii fie eine nicht 
beantmorten fann. 3 fber fo fegän unb 
inbifch«migig biefe 3 (nefboten finb, bie 
Jßauptfacge ifl ber dtagmen, bie fegäne 
üiebeigefegiegte mit igrem fonnentio« 
nellen 3 (nfang unb igrem gerrlicg leuch« 
tenben ©cgluß, unb bat ©anje fegmebt 
mie in Ariftad in jenem tnbtfcgen ©eifl, 
ber bie Seben feguf unb ber bureg 
blanfe genfter einer gefrorenen Sogif 
immerju mitten ini £erj ber fflelt 
hinein ju fegauen fegeint. 

Hermann J&effe 




«cr*«t»»rtft#tr MiUttan ttt o »nfte?» I« ftfinften 

Tterontmertlicb flr ben 3nfcratcnfcil &rib Dörfler in flMnebai. — 3Rdri*!8crl«f, m. 8. in Wtndicn 
ftebaftion nnb fcrnebttton Aneben, JUnlbtcbftrafc 91 
©rntf nnb Qntbbinbrrarbril non £effe h Qeefer in taMig, tilcnbnrger Gtrtftc 4—6 
fknner non ©tbnenberger (St fit., Itoirrfabrif Rieftr« bei ©feribeim 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




SDlfinchen, ben 2. «Dldrt 1912 


321 



Die crften t>ter Socken 

QÖon (Sonrab £au§mann, 9JI D. 91. 

©crlin, 26. gebruar 1912 

ffl n^^cb<r(xi^ mt bic©ignatur ber jrnei festen SXeich*tag*/abrc. 

©ie rührte baber, baf? man nicht beflimmt bie Meinung bet 
beutfchen 3Bdb(er Fannte. Dic£Xeich*tag*»ab( bat biefen 
©runb bcr Unficherbeit befeitigt. Die iinfc hat bie rnora* 
(ifche Autorität bcr Mehrheit erfhritten. Die Siechte, $u bcr nun auch 
ba* 3<ntrum gehört, Fann nur noch namen* einer SOlinberbeit fprechen. Der 
3om hierüber fchurt ihre^BehFlagen unb Drohungen. 2lbcr ber in berJanuar# 
»abl Funbgegebene$0lebrbeif*»ilIc fanbFeinen genügenb flarFen 2lu*brucf in 
ben3Ranbat*tiffc?n,»e(cbe bie öffentliche Meinung nur gefdlfcht »iberfpiegeln. 
Der 3ahl ber Sftanbate nach fche int Siechte unb £inFe fafl gleich flarF. 
2lu* biefem ©chein gleicher <ParteifldrFe unb au* ber 3(nndberung ber 
beiberfeitigen $Otonbat*jiffern refultiert eine neue grofe Unftcherheit unb eine 
erneute politifche ©pannung. Die ©ebaebpartie, bie bei ben lebten < 2Bah(en 
gefpielt »urbe, fcheint remis. Diefe febeinbare, ober richtiger biefe formelle 
Unentfcbiebenbeit, bie eine $o(ge falfcher < 2Bablfrci*einteilung unb falfcher 
2Bah*taFtiF ber ftnFen ifl, »irb bie gefamte ^dtigFeit bei Sleich*tag< 
beherrfchen, ob er nun Furt ober, au* ber Slcgierung*forge oor einer Steu* 
toahl, lange beieinanber fein »irb. 

SÖon biefer Unftcherheit gaben bie erften SEBochen einen lebhaften 93or* 
gefchmacF. Die gante $rdfibentenFrifi* ifl eine $o(ge ber Fnappen 
ftnfenmebrbeit, bie eben »egen ihrer Knappheit abhdngtg ifl, fchon non 
»inttgen Bruchteilen ihre* rechten ftlfigel*, fobalb biefe eine 2lbbröcfelung** 
neigung ocrfpüren. Da* Durcheinanber bei ber <ßrdfibenten»abl, ba* noch 
fortbauert, ifl Fein BtifaO. gßjelmehr ifl ber Zufall tat Slaturgefefc biefe* 

9R4r|, $fft 9 1 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





322 Conrab £aujimann, 0)1. b. 9t., Die erften vier 'SBochen 


Dteichgtagg geworben. Dag wirb er felbft ocrfpürcn, bie Jinfe fo fefrr wie 
bie Ütecbte, bie Regierung fo fehr wie bie beutfehe 2 Bdb(crfcbaft, bie (ich 
nach Störung gefehnt bat unb über bag ©chwanfen beg $af>tjcugg (teigen* 
beit Unbehagen empfinben wirb. Dag ade* muft man ftcb gleich »on Ve* 
ginn an flar machen. 0 Ranfannftchgegenbie€nttdufcbungen nur wappnen 
bureb bie ©ewifibeit, mit ber man fte ooraugftebt. 

€in großer $eil ber Verantwortung für bag wag gefebeben unb nicht 
gefebeben wirb, ruht auf ber nationalliberalen $raf tion. Slber inner* 
halb berfelben wieber auf beren rechtem $(ügel. Diefer rechte Flügel wie 
ber SRationalliberaligmug felbft bat jwei Seelen in ber Vrufl, bag weift 
jebermann, unb bag werben bie beiben ©eelen felbft nicht beftreiten. Sin 
ber (lammoerwanbten rechten ©eeU ber Stotionalliberalen wirb bie fXechtc 
jerren wie ein bdfer ©eift. 

Vaffermann ifi in einer nicht beneibengwerten Jage, er wirb, mehr ober 
weniger jdhnefnirfchenb, fortgefefct Sompromiffe in ber eigenen 
$raf tion fchlieften müffen, umben©ehein ber©efchloffenbeit ju retten. 
& wirb jum laoieren gezwungen fein unb er wirb unter ber hoppelten 
Dachtraufe allen 9iieberfcbtögen oon rechtg unb oon linfg auggefefct fein. 
Die $age unb Wochen ber^rdftbentenwahl haben eine Softprobe geliefert. 
Die nationalliberale Partei hat in ber erften ©ifeung, (aut Mitteilung 
ihrer Vldtter, ben Jeitfafc aufgefteüt: „bie ©ojialbemofratie foü im ^rd* 
ftbium oertreten fein" unb nach 4 2 Bochen fcheinen bie 9iationa((ibera(en 
bei bem ©tanbpunft angelangt ju fein, „bie ©ojialbemofratie foll nicht im 
$rdftbium oertreten fein", trofebem fte 110 Manbate unb über 4000000 
VSdblerftimmen hat. Die ©tellung ber ©ojialbemofratie jur Slubienj* 
frage ift fein burchfchlagenber ©runb, wenn man oier Wochen juoor bag 
fachliche Vebürfnig einer Vertretung ber ftdrfften Partei im ^rdftbium 
auggefprochen hat. 

freilich forbert auch bie © 0 j i a I bem of rat ie bie Sritif heraug. Diefer 
Solofj fiolpert wieber über gwirnfdben. £err ©cheibemann gibt 
Vifttenfarten bei allen Miniftem ab, nur nicht bei bem <Prdftbium beg 
Vunbegftaateg, bag unfere Verfaffung gefchaffen hat. VSiü bie ©ojial* 
bemofratie wirflich wieber neun 3 tof)re warten, beoor fte bie Vifttenfarte 
auch beim Vunbegprdftbenten in ber hergebrachten $orm abgibt? Die her* 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





£onrab Kaufmann/ 9)1. b. 9t, Die erflen vier SEBochen 323 


gebrachte $orm fann bodj> nach Dem bemofratifchen ^rinjip nidf>t (ine 
SDlinberheit dnbem unb ber gewdhlteVijeprdftbent iff flaattfrec^tlicf)cr Ver¬ 
treter be* ganzen Parlament*, nicht feiner Jraftion. Die ©ojialbemofratie 
hat hoch erfldrt, bieÄonfequenj ber fiaat*recht(icben©te(Iung sieben &u wollen. 

Vor neun fahren formte e* auch im fojialbemofratif^en Vldtterwalb 
wegen ber ‘Prdftbentenfirage. ^emflein würbe vom „Vorwdrt*" gefteinigt, 
weil er bie Meinung vertreten hatte, bie fojialbemoPratifche $raftion folle 
einen Vijeprdftbenten (teilen. X>aet würbe bamal* au* ©cheu vor ben 
rabifalen 9GBdhlern verworfen, weil e* bie Berührung mit ben $rdgern 
hoher unb höcbfter$mter jurjolge habe. Damal* ift bie* au*brücf(ich al* 
Äonfequenj anerfannt unb al* 21 blebnung*grunb für bie Annahme einer 
Q3i|ey>rdftbentenfielfe geltenb gemacht worben. 3 e$t hat bie ganje $raftion 
unb ^Bdhlerfchaft in neun fahren enblich ben€ntwicfelung*prosef? burch- 
gemacht, mit Vemjtein einen Vijeprdftbenten ju reflamieren unb nun will 
ftc (Ich ber Äonfcquenj entliehen, bie (ie bamal* felbet pldbiert hat! ©ie 
gcrdt baburch in VJiberfprüche, fchafft fleh Unflarheiten unb anberen Vor* 
wdnbe, bie al* ©rünbe geltenb gemacht, bie öffentliche Meinung verwirren 
unb bie Önfe ganj unnötig fehwdehen. 

9)lan barf, um gerecht |u fein, an einer Srwdgung nicht Vorbeigehen, bie 
ber 9teich*tag*abgeorbnete *£>eine in ber lebten Kummer be* „9)törs" ba* 
hin formuliert hat: 

„Die unjdhlige 5D?ale mit 2 lu*Drücfen ber Verachtung bebachte unb 
fonfeguent außerhalb be* SXecht* geteilte Partei muffte (ich fehr 
fcheuen, einen erften ©chritt &u tun, ber ihr eine verlefcenbe 
3 urücfweifung (intragen fönnte." 

Da* Argument fchldgt nicht burch, benn ber ^feil einer „verlefcenbcn 
gurüefweifung" feiten* be* Vunbe*prdftbenten gegenüber einem SRitglieb 
be* 9teich*tag*prdftbium* würbe auf ben ©cbüfcen jurücffallen. ©ans 
unmöglich wdre ein Affront nicht. Denn ein Affront war e* auch im 
3 ahre 1895 , a(* bie 'Prdjibenten be* 9Uicb*tage*, bie gewdhlt 
worben waren, nach her Ablehnung ber Vitfmarcf*©ratulation nicht jur 
Nubiens empfangen, fonbern jum $efimahl befohlen würben, welche* im 
©chlof? gerabe jur $eier be* Vi*marcf*©eburt*tage* ftattfanb, an bem bie 
9teich*tag*prdjibenten fleh nicht beteiligen |u wollen erfldrt hatten! Da* 

1* 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







324 Eonrab Kaufmann, SOI. b. 9 t., Die erflett »in 3 Bochen 


f>at fich Damals batf Bentrumd^rdflbium, nicht aber bet freifinnige QSize* 
prdfibent ©cbmibt^Elberfelb bieten (affen. Die SÖorgdnge non bama« ftnb 
mir bedhalb genau in ber Erinnerung, »eil icf> bamal* im Auftrag non 
@d)mibt'Elberfelb mit Eugen Dlichter unb fubmig Nürnberger über jene 
?age »erhanbelt f>abe unb anwefenb »ar, a« ©chmibt«Elberfe(b feine 2lb' 
lebnung formulierte. ©erabe aber jener $ad zeigt, ba§ ti SDiüglicbfeiten 
gibt, fich ju beefen. 

3fcb lefe in bem angeführten $0?drj»2lrtifel betf £erm Kollegen Jg>eine 
weiter: 

„Deshalb, in biefem 2lugenblicf feine fleinlicben ©treitigfeiten, feine 
Eiferfücbteleien über geiflige Eigentumsrechte, feine Erinnerung an 
»ergangene Sdmpfe. Das »dren bie wahren querelies alle« 
man des." 

dünnte biefe beherzigenswerten‘■JBorte nicht auch bie $raftion, welcher ber 
Nerfaffer angebürt, bei ber©chlofi»ifitenfartenfrage beherzigen? 2lucb 
fte bat einen „fleinlicben" Neigefchmacf. Sluch fit »fl eine „Erinnerung an 
»ergangene SMmpfe", auch fie ifl eine „querelle allemande“. Die ganje 
Ne»6(ferung bat jefct ben (abprinthifchen (Sang ber <ßrdfibentenfrage mit« 
erlebt unb gefeben, wie eine $ormfrage einen ganzen 2 lufmarfcb in Unorb« 
nung bringt, unb bie < 2Bdblerfd)aft würbe es nicht falfch »erflehen, wenn 
unter ben gefebaffenen Nerbdltniffen bie Äonfequenj ber flaatSrechtlichen 
©telfung nach bem £erfommen ohne falfche „©cheu" gezogen würbe. Der 
wütenb geheuchelte £ohn ber Rechten würbe ber befle NeweiS für bie 9 tich« 
tigfeit beS ©cbritteS fein unb niemanb irre machen, 3 ebe anbere £6fung 
leiflet ber $aftif ber Rechten unb beS rechten Flügel ber SRationalliberalen 
Norfpann unb wirb einen erheblichen $ei( ber Nerantwortlichfeit für bie 
politische Zerfahrenheit übernehmen müffen, bie eine moralifche 90 Birfung 
eine* rechten <PrdfibiumS fein wirb. 

Überhaupt, bie politifchen Gewinne ber linfen »erben fich in bem SDtofje 
»ergrüben», in bem fich ber fehler fozialiflifcher DemonflrationSpolitif »er« 
fleinert! Der Zeitpunft Idbt alle Parteien berfinfen ein, Klugheit, Nemunft 
unb <pianmdfigfeit walten zu laffen. 21 ber es werben »iele »on biefer Ein« 
(abung feinen (Gebrauch machen. 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




Hermann ©ottfchalf, Die Sluferflehung bet ©taaHibee 325 


m&mr> 


m 


"iii >>'!.• '}'-?.{ " W? 


Dtc 9faf«fltbung btt ®taat$ibee 

QSon Jpcrmann ©ottfchalf 

©taat fann nicht cgiflieren, ohne bai feine 3bee non einet 
©lehrheit non ^nbinibuen getragen wirb. Ohne biefe gellen« 
fubflanj ifl er ein ©cbeingebilbe. 2lber fann tt auch not« 
fommen, baf bie ? 07 ef>r^eit non ber ©taaMibee erfüllt ifl, 
ohne imflanbe )u fein, fte ju »erwirf lieben? ©ie bliebe bann ein „nüfclicber 
unb willfommener ^eflanbteil" bees ©taaMwefen*, bat tatfdchlich auf ihr 
rubte (wie bi*h« auf ben erwerbenben unb arbeitenben Waffen) unb ben* 
noch feine ftorm non einer ©Knberheit empfinge? $8eim Vergleich ber non 
< 2Babl $u < 2Babl hingefcbleppten ©tojoritdt*au*weife ber iinfen mit ihrem 
bartndefigen 2iu*fcblufi non ber ©taaHgeflaltung michte tt fo fdfjeinen. 
2Uxr tt febeint eben nur. 2Ber bie ©lacht ber wirflieb (ebenbigen 3been 
fennt, bie ^Realitäten flnb wie irgenbeine plumpe fonferoatio*u(tramontane 
©ewaltpolitif, fann fich ber $rage nicht oerfthliefien, ob nicht bie Slftion* 
fcbwdche ber Sinfen auf mangelnbe febenbigfeit ihrer ©taattfibee jurücfju« 
führen fei. Denn bie ©timmenjabl allein liefert feinen 35 ewei* für bat 
noQe 2Birfen ber 3foee, fit fann nielleicbt eine platonifche iiebe ju ihr au* 
btücfen. Unb auf ber anberen ©eite flnb Äonjefftonen, ber furcht nor ber 
roten $lut abgetrofet, noch feine für bie ©taatlibee gewonnenen ©ebiete. 
2tber in ber ^olitif ber £infen fann tt, wenn fle ^ofltioe* erreichen will, 
fein anbere* ndchfle* giel all ben ©ieg ber ©taaMibee geben, in ber ja 
alle ßinjelforberungen eingefchloffen flnb. 

SEBir flehen feit gfahwhnten unter bem 55 anne eine* SGBorte*, bat an 
fleh nicht bife, aber in feiner Slnwenbung ein ^Berfjeug be*©taa«»erbetb* 
geworben ifl: ^Realpolitik ©eine neubeutfehe 2 (nwenbung befagt: febe 3 bee 
ifl irreal, fXealitdten flnb allein bie wirtfchaftlichen unb politifchen ©lacht* 


Digitized fr, 


Google 


Original from 

PENN STATE 







326 Hermann ©ottfchalf, Die 2 luferjlehung Der ©taat*ibee 


geflaltungen. < 2Bir haben feine Seit, Sfbeen unt> < 2Be!tanfchauungen (a(<t ob 
beibe* ibentifch »dre!) nacfjuhdngen, ba* haben wir Deutfchen ju unfetetn 
©cbaben alljulange getan (obwohl bet Vorrang bet beutfchen V 3 irtfd>afr*« 
realitdten mit ©tolt auf bie fpflematifche geiflige ©chulung jurücfgefüf>rt 
wirb!). Durch Sntflelfung be* ‘2Bortfinne* — unb im ( 2ßorte liegt eine 
ungeheuere 07 lacht! — mürbe hinter bem ©dfflbe ber IXealpolitif eine nie« 
brige unb gemeine Vruta(iflerung*po(itif betrieben. — Sine Politif, bie 
allein auf 37 lachtgefla(tungen au*geft, ifl antiflaatlich, ungefunb, oerrohenb 
unb felbflterfldrerifch. Da* Slbweifen jeber 3 bee au* ber Politif fefct für 
bie ©eflaltung eine* ©emeinroefen* eine Unterbrücfung*mafchinerie, beten 
oerberblicbe $enbenj notmenbig bi* in bie Srtiehung be* Sinjelnen jurücf» 
mirft unb bort ben ©taat*feim ooQenb* (erflirt. ^Belebe fruchte bie Ver* 
femung ber 3bee tragen mufj, ba* jeigt eben bie Ohnmacht ber hinten, bie 
mit bem Smeibrittelbefig aller ©timmen nicht imflanbe ifl, ben herrfchenben 
©cheinflaat in bie £uft ju fprengen. 

3 Bdre e* mirflich, mie etwa in ben fech&iger fahren, bie ©taat*ibee, bie 
bie oppofltionede ©timmenmehrheit fchaffte, bie Ohnmacht mdre unbenfbar. 
©dbe bie Mehrheit mit ihrem ©timmjettel ein ©tücf ihre* mirfli(hen 
{eben* f)tx, ba* mdre eine SXealitdt, ber bie reaftiondren SOldcfte welchen 
muffen. Ober hat Vi*marcf au* Vegeiflerung für ben {ibera(i*mu* bie 
$ra ber fortförittlichen ©efefce mitgemacht? 2Bar e* nicht oielmeht, ba§ 
er fleh ber SXealitdt ber oorbringenben ©taat*ibee beugen muffte? Unb mann 
gelang e* ihm, feinen neubeutfehen 9 Realpo(itif«Vegriff mieber ju neuen 
©iegen $u führen? Doch erfl, a(* Deutfchlanb reich )u werben anfing. 9 ( 1 * 
eine breite ©deicht "SBohlhabenber emporflieg—au* ber ehemaligen ©chicht 
ber ©taat*ibee«$rdger, benen bie Behütung unb Vermehrung ihre* Ve« 
fifce* unb in notmenbiger Verbinbung bamit ber 3 lu*fcb(ufi ber Vefifetofen 
au* ber ©taat*geflaltung h^h< r flanb, a(* ber ©taat. ©o hoch/ bafj hie 
Vertretung ber ©taat*ibee gegen bie „SXealpolifiF" a(* Umffurj empfunben 
mürbe! 

©eit jener Seit hat ber SBohljlanb ungeheuer tugenommen unb bie 9lot* 
menbigfeit, ben peinlichen Vefifc tu ftchem, hat fleh wahrlich nicht Per« 
minbert. Snglei^ aber hat fleh ha* Proletariat feine ©leichberechtigung 
unb — SOlacft ber SXealitdt! — flatt ber furcht, ba* achtung*Poüe 9 toch* 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



Hermann ©ottfcbalf, Die Sluferßeljung Der ©taat*ibee 327 


benfen erzwungen. Die Unmöglichfeit, e* nieberjubalten, bat eine größere 
Objeftiöitdt notwenbig gemacht unb für ba* „fojiale Denfen", wa* nicht* 
anbere* ifl, al* bie ©taatdibce, einen neuen $eilnebmerfrei* erworben. Die 
ehemaligen $?itfd>6pfer ber „Realpolitik* mit ben bewußten Prägern ber 
©taat*ibee gemeinfam jur Urne treten zu (eben — läßt ba* nicht auf ein 
innere* Befferung*fpmptom fcbließen, ba* ben zeitlichen taftifchen Bwecf über« 
(eben wirb? 

Denn wa* heißt „Slbfchüttlung be* unerträglichen fchwatjblauen Sfoche*'' ? 

Berfefcen wir un* in bie ©ecle eine* ber fielen, bie geßem noch öor 
ihren roten ©timmgenoifen erzitterten. * 3 ®a* hat er perfönlich 00m fchwarj« 
blauen Regiment zu fürchten? ©eißige Befchrdnfung? $D?an wenbe fkb an 
bie ©tatißif ber Theater, ber Bibliotbefen, man befrage bie Rebaftionen 
um bie 5 lnfprücbe be* ^ublifum*, man unterfuche ben „©eiße*gebalt" ber 
fogenannten neuen Religion, be* $Roni*tnu*, man geßebe ftch bie geringe 
Rlacht, bie bie heute benfbar fchwdrzeße Regierung überrechn# unb Ratur* 
wiffenfehaft permag, welche boch bie wahren geißigen Realitäten ber Rlebr« 
heit ßnb, man befragt überhaupt ben „©eiß" ber mobernen ©efellfchaft, 
um zu wißen, baß ba* höchße geißige §reibeit*gut, ba* ße fucht, bie ©e« 
banfenloßgfeit, oon feiner Reaftion abgefchafft werben fann. Ober fürchtet 
er materielle Beeinträchtigung? Die wohlhabenben ©chichten, bie ber Recht*« 
libcra(i*mu* »orjugdweife oertritt, haben oon ber reaftionären Realpolitif 
nicht* za fürchten, hätten ße fonß nicht breißtg 3 af>re mitgemacht. Die 
Sfnbußrie fefct trofc ber £anbwirtfchaft*zöde ihr reichliche* $ett an, ba* ©roß« 
hanbel unb ©roßfrebit gefahrlo* abfehöpfen, unb bie £eben*mitte(teuerung 
fchlägt nur bei ben Rachbarn zur Üinfen ein. Sin befonberer BBeitblicf, ber 
bie taufenbfachen Urfachen unb 3 Birfungen ber politifchen unb oolf*wirt« 
fchaftlichen Sufammenhänge über ba* unmittelbare Bit! binau* überfleht, 
pßegt bem $apita(ißen auch nicht eigen zu fein. Biel näher liegt e* boch, 
baß ©lacht nur burch ©lacht erhalten werben fann. Ober fürchtet er bie 
•£>errfd>aft Rom*? 2 tuch h>« läge boch bie früher gehegte 5 lngß oor ben 
roten 3 lntifapitafißen näher, benn Rom hält e* ßet* mit ben Beßfeenben. 
Daß e* in Bapern bie Bauern auf Äoßen ber ©täbte hätfchelt, iß lebig« 
lieh politifche Äonßeliation, bie ßch fofort gegen bie Bauern rnenben würbe, 
wenn bie ©täbte willen* wären, Rom zu fronben. 3 Ba* boch bem Sapi« 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






328 Hermann ©ottfchalf, Die Auferfleljung bet ©taatdibee 


taliflcn ebenfo leidet fiele, wie Den proteflantifchen Agrariern, wenn er nur 
ben Veftfc unb bie ©ebanfenlofigfeit jum 3<e(e hdtte, bie beiben flaatdter* 
flürenben Elemente ber perfünlicben ^rdgfKir. mufj behauptet »erben, 
ba§ bie innerfle Realität, bie ben 35locf ber Jinfen fcbuf, bie wieberauf« 
(ebenbe ©toattiibee ifl. ©o Fümmetlich ihre ©pur int Vewufjtfein bed ©n* 
leinen oft auch fein mag. 

* 2 Bir Finnen hierfür audb ben negativen Veweid erfahren, wenn wir bie 
©Jotioe unterfuchen, mit benen ber fchmarjblaue QMocf feinen ( 2B<ibler |u 
ergehen unb |u erhalten fucht. Den Idnblichen baprifchen 3 <ntrumdwdbler 
etwa, fotoeit er intelligent unb nicht mit ber Albernheit „bie Üieligion in 
©efahr" abjufpeifen ifl. €d ifl nichts mit bem heiligen Krieg. Die An« 
flrengungen ber 3entrum#rebner felbfl in ihren ficherflen VBahlfreifen, fleh 
burch „SXealpofitif" ju rechtfertigen, betoeifen, mie wenig bem dauern bad 
©chicffal ber Religion am Werten liegt. Unb fle ifl hoch bad einzige, wad 
bie (dnbliche ©laflfe an inneren menfchlichen ©emeinfamfeiten aufjubringen 
hat. Ober etwa noch ber „*Patriotidmud"? Ach, cd feheint fafl, ald wdre 
biefe ebie 3 entrum<fpejia(itdt bei ber biedjdhrigen Agitation gan( oergeffen 
worben — oor lauter Dtealpolitif. ©Jan traut bem dauern nicht einmal 
mehr biefen fchdbigen ftefcen oon ©etneinfinn |u, ber und fonfl fo feht er« 
g6|te. Um fo beutlicher wirb bie ©nfchdfcung unb Verwertung ber bduer« 
liehen *Pfpche in ber hartndefigen Konfeguen}, mit ber man fte oon febem 
fauche ber ©taattfibee ju trennen fucht- * 3 Fur antijlaatliche3fnflinfte ruft 
man wach, unb wad man oom ©taate fefjen Idfjt, ifl wert oom Vauem 
befdmpft tu werben. Der ©taat wirb ihm auf bie infamfte 3 Beife ald ein 
Konglomerat oon3uben, Freimaurern, ^rofefforen unb ©teuereinnehmem 
oorgeführt, bem man /eben Vorteil gemaltfam abringen muh- €d hanbelt 
fleh ja auch nur um Vorteile, niemald um Opfer — ba wdr’d um bie 
©timme bed fo erlogenen Vauem gefchehen. Natürlich, jur Vefrönung 
bed ©anjen, ifl ber ©taat auch ber Feinb ber SXeligion, unb fo fchüeft ftch 
ber Sting berVeweife, baf? ber ©taat überhaupt bed ©Jenfchen unb ©otted 
Feinb ifl. Aud ber ©tellung ber ©taatdibee unb ihrer Auffaffung (affen 
fleh alle ©lotioe für bie reaftiondre Vrüberfchaft erfldren. 

Niemald feit ber großen SBenbung jur „dtealpolitif* war bie £age 
flarer. Der Verworrenheit, bie noch beflagt wirb, ifl eine €6fung ooraud« 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




Hermann ©ottfcbalF, Die Sluferftebung Der ©taat*ibee 329 


jufagen, fofcrn man nur ben ftaben am richtigen Snbe ergreift. Die bi ** 
ber erft im ©üben »obigelungene ftberminbung ber allmächtigen fojialen 
©egenfdfce auf ber ftnfen, ber bie im ganzen Reiche gelungene Überminbung 
ber religiüfen ©egenfdfee auf ber SKecbten gegenüber (lebt/ Fann in Feinem 
anberen $euer geraten fein, al* in bem ber©taat*ibee. <2Ba* ber fKedbten 
einen Äampf um ben ©taat bebeutet, ifl für eine ehrliche £infe ein Äampf 
für ben ©taat. Sin Äampf für bie Organifterung non ©emeinfamFeiten, 
bie jahrzehntelang $»ifchen einfeitig ge»oQten fKeafitdten jurücFfteben mußten. 
Deren Formulierung noch ungeheure ©cb»ierigFeiten in ficb trdgt, bie aber' 
jur #dlfte übertounben finb, rnenn ber < 2 ßiüe ba ifl. Unb ber bat (leb |u 
regen begonnen. 

Die UnmüglicbFeit, im erften Slugenblicf bie^unFte be* praFtifcben Über* 
einFommen* ju entbecFen Cbenn noch febeint jmifchen Kapital unb <Pro(e* 
tariat ber ©efübl*gegenfab unüberminbbar), Darf an bem SOBieberaufleben 
ber ©taattibee nicht zweifeln machen. Denn ba* mu§ man bebenFen: e< 
finb mehr al* breifig Sab« antiflaatlidber Srjiebung ju 
überminben! < 2 Ba* ba* b«ft/ n>irb erft F(ar bei ber Stwdgung, baft ber 
‘SBille )um ©taat Fein 9 toturinftinFt ifl, n>ie ber rücFflcbt*(o* bequeme 
Sgoi*mu*, ber ba* QÖolF in bie öbbeit ber „StealpolitiF" getrieben bat, 
fonbern ba* ^robuFt einer b^<n Schiebung. Die ©taat*ibee ift eine 
Sr(iebung*ricbtung, bie ftcb au* bem Foftbaren ©ute ber menfchlicben ©leicb* 
bereebtigung erndbrt. Sin grober $ei( be* blutigen peinlichen Kultur« 
oerfatt* Fommt auf Rechnung be* Verfall* be* flaat*bürger(icben 95 e»u§t* 
fein*. Sftiemal* Fann ber Äampf um* Dafein ein Äampf Silier gegen Sitte 
»erben, »ie er e* brüte ifl, »enn er bureb bie ©taat*ibee gebdnbigt unb 
geregelt »irb. Skt ihren $einben fottt ibr fte erFennen! 



2 2 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



330 


Dr. ©lag 211)(er. Mors praeceptor 


Mors praeceptor / 93on Dr. 9Roj 5IWer 



>ifctxn gftaog unb SDtomel bringt ftdt> in jeber ‘äBoche burch* 
fchnittlich ein hüh<Kf ©chüler um. Dag ifl jfatifftfd? nach* 
gemiefen. Unb eg gilt noch obenbrein bloß für bie minber 
ergiebigen ^ohrgünge; benn in < 2Birflichfeit betrügt bie 3fah* 
regernte meit über ein halbeg Eunbert. 

9 liemanb wirb alfo behaupten, baß eg bem @cbülerfelbfhnorb nicht 
gelungen mdre, fkb unter ben oerfchiebenen nach Eüufigfeitg* unb Unan* 
nebmlicbfeitggraben abgeßuften $obegarten einen hw>rragenben piafc ju 
erobern; eg wirb nacbgerabe 3eit, bie beliebtefien ttcbtunggmethoben beg 
3 Renfcbenmüherg unter bicfem ©eftchtgpunft gu reoibieren. Unerfcbüttcrt 
bliebe babei f>6dffleng bie überragenbe Pofttion einzelner feiner £eib* unb 
Cieblinggftchelmagen, wie ©leftrifche, üofomotit* unb $6rberforb. ©lit 
ihnen freilich nimmt eg ber ^chülerfetbßmorb porlduffg noch nicht auf. 
Meißen ße hoch an einem einzigen $ag — jebeg „©pßem“ für ßcb — 
reichlich bagjenige, mag fdmtliche geaichte pübagogen Deutfölanbg 
erß im Qbrlauf einer Pollen SBoche oermügen. $ob burch Einrichtung? 
Da greifen mir mieber ein bißchen gu niebrig. 3feber lumpige ©urgel* 
abfchneiber mirb ja hrutigentagg fcbon begnabigt. 2 Ulerbingg: bie 
©algenßimmung beg Delinquenten, ber (ich peu k peu auf feine Glicht« 
cgißeng oorgubereiten hat, ndbert ftch einigermaßen bem ©eelengußanb beg 
^ertianerg, ber bie fülligen Sßofabeln ing Erft eingutragen pergaß. 21ber 
mie gefagt: numerifch reicht eg nicht. 3 Bir muffen alfo nach einer $obegart 
fahnben, bie fogufagen bie mittlere geometrifche proportionale reprüfenticrt. 
Kenner technifcher Crrungenfchaften mit letalem Sluggange perfkhem mir, 
bie ©tatißif beg 2lutomobiltobeg liefere bie gefuchte „golbene £ah(". Eiet 
alfo müre etma ber ©chülerfelbßmorb angureiben. fXichtig iß febenfallg, baß 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





Dr. ©lög 2101er/ Mors praeceptor 


33i 


noch manch an bereu tertium comparationis oot liegt: pmdchft Oie fixere 
unb erhobene/ in »ieler -C?inftcf>t überirbifche Situation beU ©bauffeurU. 
©ton f>at noch nie gebürt, ba(? ein 2totofübrer auU ©ram über ben $ob eineU 
non ihm ©erdberten ftcb ein feib antat 3ff>n „trifft"/ (aut fofalcbronif, 
in ben meiflen $dflen „fein Sßerfcbulben". ©r bat feine 9toffcuftion unb 
feinen $abrfcbein. ©r ftfct, getndcblicb unb gefdttigt/ in feinem bicfen $e4 
an ber lenfftonge unb ftbinbet Kilometer. < 2Beb’ betn, ber feinen 5EBeg 
freujt!. 

^rdjeptor ©torU mit ®taubglaU unb Huppe. ©in 93ormurf für Subin 
ober ©afcba <Sdf)neiber...... 

erlebte einmal in ber berliner ©torfgrafenflrafk folgenbeU: ©in 
Weiner oertrdumter 3unge lief auf bem $abrbamtn bireft in ein 2luto hinein/ 
bau gant „oorfcbriftUmdfng“ um bie ©cfe gerafl fam. Der fmarte ©b«uf* 
feur fprang 00 m ‘SBagen, befab ftcb ben @<baben unb rief nach einem 
(Schulmann, bem er unter pilatuUartigem ©cbmenfen beU 2lrmge(enfU einen 
trocfenen ©ituationUbericbt erftottete. ^Bdbrenb bie ©tatter bau tote Äinb 
in* HauU trug/ ftanben bie beiben ©entfernen noch lange ba unb biufu* 
tierten ben $aü. Der ©dwfcmann machte fi<b ein paar 9lotijen, Wappte 
bann bau 95uch ju, flecfte ben 5Meiftift forgfdltig in bie Ofe unb empfahl 
fkbfebrbdflitb. Der ©bnuffeur fafi mieber auf unb fuhr ruhig rneiter. ©tan 
Ipnebte ihn nicht, ©ton fanb bie ©acbe bebauerlich/ aber natürlich, Star* 
trdumte jungen gehören nicht in ben ©trafieimerfebr. 

Die wrfloffene < 2BeibnachtUjenfur bat mieber ein paar beutfche Äinber 
unter bie SXdber beU ©cbulautoU gefchleubert, unb für bie Ojlerfampagne 
machen mir unU auf eine neue ©erie „peinlicher/ aber utmermeiblicher Bmifchen* 
fdfle" im beutfehen ©cbulleben gefaxt DaU Hauptfontingent ffcden bie 
büberen ©chulen. 55egreiflichermeife: ber ©toloch/ bem bie Hefatomben 
pon Opfern faden/ b«§t „^erechtigungUmonopol". $ür ©Nnberbemittelte 
ein unerfchminglicher Äult. ©eelig bie geifffich 2lrmen!. 

Der Primaner $riebrich SRiehfche fchrieb einmal auU ©chulpforta an feine 
©Itcrn einen merfmürbigen 55rief. ©r lief! (ich mie bie rübrenbe SWage eineu 
getdufchten SinbeU unb mirft boch mie ber aufpeitfehenbe ?Xuf beU propbe* 
tifchen SBarneru. ©r fpricht wm ben überfchmenglichen Hoffnungen, mit 
benen bie 5?inbeUfecle einfi ben Tempel ber ^GBiffenfchaft gegrüßt, non ber 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 









332 


Dr. ©las &bler, Mors praeceptor 


bitteren Erfahrung, ba§ bie (tarn &brmetbobe, bie ©lenge beet aufgenom« 
menen biöparaten ©toffwiffen* ben ©cbüler mehr au^f>df>(e al* mit extern 
febeniinbfllt erfülle. Ebebem hätte man non einem ©ipfel geifhger 93 oflen« 
bung / non einer Erneuerung unb SÖerfldrfung aller ©eelenfrdfte geträumt 
— „unb ftefe ba: tt bleibt ein febäbiger SXefl, ben man fleh fcbdmt, ben 
«£unben oorju werfen!.“ 

Da* ifl bie f6fere ©dpule non gefiern unb feute. Überblicft man biefen 
Dfcfungel non fefunbdren unb tertiären Äulturabftcften, fo möchte man bei' 
nabe baran oerjweifeln, f>ier jemals noch einen 3oU breit jungfräulichen 
lobend für eine neue ©runblegung unfere*®eifle*leben* frei legen tu fönnen. 
Um fragen ber £ebrmetbobe, bet ©toffeinteilung, ber ©cbulung für bie 
3 $eruf*pra£iö unb ben ©tilitdrbienfi brebt ftcb unennüblicb ba* eintönig 
flappembe ©lüblrab ber Steformbitffuffton; nur non einer Ceiflung am leben« 
bigen ©tenfeben ifl wenig tu nerfpüren. Da§ jwifeben ben Staforberungen 
ber ^dbagogif, bie ben ©lenfeben um feiner felbfi wiOen ju bi Iben habe, unb 
benen be* ©taate*, ber ftcb bureb ben allgemeinen ©cbultwang lebiglicb 
bie ‘■JBerfjeuge ftebem »olle, bie er für feine Brnecfe braucht, ein fafl unlöö« 
barer < 2 Biberfprucb Kaffe, bat bereite # erbart auögefprocben. biefer 
bitteren Einftcbt in bie Doppelnatur aller ©laffenbilbungöbeflrebungen bat 
bie intelleftuede §igigfeit be* Q&ilbunglpbilifler* im >£)anbumbreben ein 
gefellfcbaftlicbeö ©tufj fonfiruiert. ©Kt bem ganzen ©ebwergewiebt feiner 
bleiernen <Perfönlicbfeit bängt er ficb an bie (ängfl über Gebühr herab« 
gefunfene SEBagfcbale ber offiziellen, einfeitig«twecf haften ©cfulpolitif, 
bie er bureb ©toffentufprueb fldrft. Da* fabrifmdfige Q 3 oQffa>pfen gantet 
Generationen mit „böb«fw ©tbulbilbung" ifl tu einem ernflbaften Äul« 
turbinbemitt geworben. 3 fn ber Unbebenflicbfeit, womit beute bie ©lebt« 
tabl ber Eltern „au* prattifeben Dlücfjtcbten" ibre Äinber mit gebunbenen 
•£dnben an ein anfprucb*Pollel, nert>enjerruttenbe* UnterricbMfpflem auö* 
liefert, manifefiiert ftcb jene* latente unb barum um fo gefährlichere ©Kfp 
trauen in bie auferbauenbe, organifterenbe Äraft urfprünglicberer unb wert« 
pollerer £eben*mdcbte, ba* feit feber bie S 3 erfall*jeiten ber Gefcbicbte be« 
gleitet bat. 2Bi< perplej würbe einer ber befugten ^pf>iltflm>dter bafleben, 
wenn man ihn benachrichtigte, ba£ Richte, beffen „Sieben an bie beutfebe 
Station“ er fonfl mit fo großer Vorliebe eitel im ©htnbe tu führen pflegt. 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




Dr. ©lag 5tbler, Mors praeceptor 


333 


in ber neunten biefet fXeben fogar — horribile dictul — bie dringlich» 
feit einer allgemeinen unb gleichartigen Slementarunterweifung bezweifelt. 
& wirft ^eflalojji vor, bah « bie Vebeutung bei lefen* unb ©ebreiben* 
für ben Kinberunterricht beträchtlich übetfcbdfce: feien hoch gerabe biefe Sie# 
mentargegenjlänbe bi*her bie eigentlichen Mittel gewefen, um bie „©len* 
fchen in 9 lebel unb ©chatten einjubüUen unb fit Überflug zu machen/ Die 
9 lationalerziebung, bie Richte für bie Volf*er)iehung im ©imte <Pefla(ozzi* 
fubflituiert wiifen will, mühte feiner 3 lnftcht nach bem „armfeligen 2Bunfcb, 
bah bie Erziehung ja hoch recht halb voöenbet fein unb ba* Kinb wieber 
hinter bie Arbeit gefleüt werben möge", von vornherein entfagen, au*ge# 
nommen etwa ben $all, bah <* h<h gerabezu um eine ©eleljrtenerziehung 
hanblc. SEBa* würbe $err ^rofeifor Johann ©oftlicb Richte erleben, wenn 
er heute mit feiner $orberung hetvorträte, ben Unterricht in ben verfchie# 
benen < 2 BiflFen*sweigen an ba* Snbe ber Sfugenberziehung zu verlegen, an# 
hott barnit zu beginnen! 

Vei fotaner Di*pofition ber zeitgenöffifeben «pfpehe muh t* eigentlich 3 Bun# 
ber nehmen, bah noch nicht aller Optimi*mu* erworben iff. SEBdchfl bennoch 
irgenbwo bei un* ein ©chultppu* empor wie bie „ftreie ©chulgemeinbe 
in 3 EBicfer*borf", bie (ich bie Aufgabe flellt, unfere bafein*f!üchtige3ugenb 
wieber ein leben au* vollem Kerzen zu lehren — wa* anbere* fönnte man 
Zu folch tieferoflem, fchwerwiegenben beginnen fagen, a(* ein froberlöfle* 
3 a unb 2lmen? S* mühte junddbfl eine Sgpcrimentierfchule ermöglicht wer# 
ben, benft man, bie 3<ntraljelle einer neuen Vilbung*trabition, zu ber bie 
Gläubigen wie zum heiligen ©ein ber Kaaba wallfahren fdmen, eine Slite# 
anftalt, ber in Anbetracht ihrer einzigartigen Kulturfunftion auch eine ganz 
egzeptionelle 9 techt*flellung einzuräumen wäre. Die ©chule eine organifche 
Sinheit von Srwachfenen unb 3ugenblichen. ©chüleraulfchuh, lehrerfol# 
(egium unb Slterngemeinbe in unaufhörlicher 3 EBecbfe(beziehung. Der lehret 
nicht ©chultprann, fonbem Anführer ber klaffe; fein votnehmfU* lebrjicl: 
bie Srziehung zur ©elbjiarbeit, pflege be* VerantwortlichfeiMgefühl* unb 
be* (&emeinfcbaft*geifie*. Der Unterricht nicht (ebiglich Vorbereitung für 
ben Veruf ober für ben Kampf um* Dafein, fonbem Vürgfchafr für bie 
Kontinuität ber geizigen unb fünfllerifchen